*Hilfe* Nierenversagen in 4 Monaten?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
H

HB22

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Juli 2014
Beiträge
8
Hallo liebes Forum,

ich hoffe sehr auf eure Hilfe bei einer Entscheidung, die mir sehr schwer fällt. Es geht um meine etwa 15-jährige Katze Cleo, die seit ca. 3 Jahren bei mir lebt und davor bei meiner Großmutter war.

Im Oktober begann sie ins Bett zu machen und die TÄ stellte eine Harnwegsinfektion fest. Damals wurden Blut und Urin untersucht und im Urin war ein wenig Blut. Die wurde damals mit Schmerzmitteln und Antibiotikan behandelt. Danach verbesserte sich das Problem mit der Unsauberkeit auch, wobei sie teilweise immer noch ins Bett gemacht hat.

Vor ein paar Wochen begann sie weniger zu essen und zwischendurch immer wieder mal Wasser zu trinken. Da habe ich mir allerdings nicht zu viel dabei gedacht, da sie früher auch schon zeitweise weniger gegessen hat oder mäkelig war was das Futter betrifft.

Nachdem sie diese Woche fast gar nichts mehr gegessen und extrem viel getrunken hat, bin ich gestern mit ihr zur TÄ gegangen. Die Werte werde ich unten auflisten. Die TÄ meinte es sieht sehr schlecht aus - zu den schlechten Nierenwerten käme noch eine Anämie dazu - und hat dreimal die Woche subkutane Infusionen vorgeschlagen. Sie hat auch vor Ort schon eine subkutane Infusion bekommen. Außerdem habe ich noch Spezialfutter und ein Mittel bekommen, wobei ich nicht weiß, wofür das gut ist.

Seit dem Tierarzt gestern verhält sie sich jedoch eher ungewöhnlich. Sie liegt den ganzen Tag schon alleine in einer Zimmerecke und kommt nicht mehr, wenn ich sie rufe. Sie trinkt auch nichts mehr und hat heute noch kein Essen angenommen. Ich habe versucht, es höher zu stellen, ihr in kleinen Häppchen schmackhaft zu machen, es aufgewärmt und zerdrückt und verschiedene Futtersorten probiert. Ich werde es wohl noch mit rohem Fleisch und Thunfisch und Schinken probieren, damit sie zumindest ein bisschen zu sich nimmt.

Hier noch die nicht im Normbereich liegenden Blutwerte (in Klammern der Referenzbereich und nach dem Bindestrich der Wert von Oktober):

RBC: 3,74 /6,54-12,2) - 7,67
HCT: 17,5% (30,3-52,3) - 35,3%
HGB: 6 (9,8-16,2) - 12,1
CREA: 7 (0,8-2,4) - 1,5
UREA: 123 (16-36) - 32
PHOS: 11,8 (3,1-7,5) - 3,8
AMYL: 1531 (500-1500) - 1380
LIPA: 2520 (100-1400) - 1173

Ich hoffe, ihr kennt euch aus, ich weiß relativ wenig mit diesen Werten und Abkkürzungen anzufangen. Ich frage mich nur, wie sich das in so kurzer Zeit so verschlechtern konnte. Soweit ich weiß hat sie nichts giftiges gefressen, sie war früher Freigängerin und hat nie irgendetwas gegessen, was sie nicht verträgt.

Wie gesagt bin ich mir nicht sicher, wie schlecht diese Werte wirklich sind un ob ich ihr die vielen Wege zur TÄ antun soll oder lieber schauen sollte, dass sie es bei mir noch gut hat solange es geht oder ob es nicht doch besser wäre, sie gleich zu erlösen.

Ich wäre für jeden Ratschlag dankbar!
 
Werbung:
Regine

Regine

Forenprofi
Mitglied seit
13 Februar 2014
Beiträge
9.951
Hallo Du!

Tut mir leid, dass es deiner Katze so schlecht geht.

Ihr Crea, das ist der Nierenwert, ist ziemlich hoch. Urea, das ist Harnstoff, auch. Ihr wird wahrscheinlich kotzübel sein, darum frisst sie nicht.
Sie hat auch eine Anämie, Hämatokrit und Hämoglobin sind deutlich niedrig. Da könnte man EPO geben.
Deine TÄ hat nicht unrecht, nur reicht das nicht.

Wenn es meine Katze wäre, gehörte sie an den Tropf. Für mich lesen sich diese Werte nach einer ANI, also akute Niereninsuffizienz.
Und da ist Tropfinfusion das einzige was helfen kann.


Schau, ob es in deiner Nähe eine gute Tierklinik gibt und fahre so schnell wie möglich, am besten heute noch, mit ihr dahin.
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2014
Beiträge
2.780
Die Werte sind ....beschissen

HAst du eine gute Tierklinik in der Nähe ?
Normalerweise gehört deine Maus stationär aufgenommen und mit langsamen intravenösen Infusionen stabilisiert. Der Hämatokrit ist derartig im Keller, das ist schon eine echte Anämie. Da kann man mit EPO oder Bluttransfusion noch helfen. Aber sie ist echt schwer krank. Ich bin noch nicht lange in dem Thema drin , aber ich würde meine Katze sofort in die Klinik bringen. Es sieht für mich nach einer akuten Nierensache aus, die sich da rasend schnell entwickelt.

Phosphat muss runter
Hämatokrit rauf
Crea und Urea runter.....
Das schaffst du zuhause so nicht...
Und subkutane Infusionen helfen bei Austrocknung, aber sind zusätzliche Arbeit für die Nieren und bei dem niedrigen Hämatokrit soweit ich weiß eher kontraproduktiv

Das gehört echt in eine Klinik mit guten Internisten.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wenn Kreatinin und Harnstoff im Oktober noch im Normbereich waren, dann sieht das in der Tat eher nach einer ANI aus.

Wie Regine und ENM schon schreiben, da reichen subkutane Infusionen nicht aus, da braucht es den Tropf. Und auch einen fähigen Internisten, der sich ganz flott auf die Ursachensuche macht.

Wurde der Urin damals auch auf Kristalle untersucht? Wenn sie im Oktober eine Harnwegsinfektion hatte, dann könnte es hier einen Zusammenhang geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
Wegen der Anämie vermute ich fast, dass schon länger etwas im Argen liegt, sich evtl. eine akute Niereninsuffizienz auf eine schon bestehende CNI draufgesetzt hat oder es eine sehr schnell verlaufende CNI ist.
Eine ANI alleine verursacht eigentlich keine Anämie, dafür überleben rote Blutkörperchen zu lange.
Oder es handelt sich um zwei verschiedene Baustellen.

Ich wäre wahrscheinlich auch im Zwiespalt, ob und wie lange ich sie stationär geben würde und was man ihr noch zumuten kann oder sollte. Die Werte sind fies, die Anämie schlimm und der Hämatokrit sieht durch Dehydrierung wahrscheinlich sogar noch besser aus als er eigentlich ist.
Auf der anderen Seite - es geht ihr erst seit einer Woche schlecht.
Evtl. findet sich irgendein Kompromiss, 24 Stunden dort lassen und dann, wenn es Besserung gibt, nur noch tagsüber oder so...
Mit drei Mal die Woche subkutan infundieren wird man bei den Werten jedenfalls nichts mehr großartiges erreichen.

TE: Wie heißt denn das Mittel, bei dem du nicht weißt wofür es ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
H

HB22

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Juli 2014
Beiträge
8
Hallo,

vielen Dank schon mal für die Antworten!

Dass es relativ übel aussieht habe ich mir schon gedacht...

Leider habe ich keine Tierklinik in der Nähe und auch kein Auto.

Das von der Harnuntersuchung weiß ich leider nicht mehr.

Das Mittel heißt Semintra, ist also etwas für den Blutdruck sagt Google?

Danke nochmals!
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
1
Aufrufe
13K
coconut
C
balulutiti
2
Antworten
22
Aufrufe
4K
balulutiti
balulutiti
M
Antworten
7
Aufrufe
6K
milli123
M
I
Antworten
17
Aufrufe
4K
Inge&Ulla
I
16+4 Pfoten
Antworten
99
Aufrufe
34K
pfotenseele
P
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben