Hilfe, mein Kater erbricht ständig

  • Themenstarter courley89
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #21
TroFu weglassen - Katzen brauchen das nicht.
Meiner Meinung nach bist du auf dem falschen Weg - aber das musst du selbst entscheiden.

Wieso denn auf dem falschen Weg? Du verstehst mich, glaube ich, falsch. Er erbricht ca. einmal im Monat und nicht täglich. Er macht auch sonst keinen kranken oder leblosen Eindruck. Er benimmt sich kerngesund, nur ist es eben das Erbrechen, dass er ab und zu hat, was mir Sorgen bereitet. Und da ich bisher ausschliesslich nur RC gefüttert habe (auch nach Anweisung vom TA) möchte ich nun testen ob es vllt an dem Futter liegt und er vllt auf Getreide oder Soja etc. allergisch reagiert. Wenn es doch keine Futterunverträglichkeit ist, werde ich nochmals zum TA mit ihm.
 
Werbung:
D

DaisyPuppe

Gast
  • #22
Das hat bei ihm angefangen, als er genau 1 Jahr alt war. Es war so schlimm, dass er abends nur noch halblebend in der Wohnung rumgelegen ist und nichts mehr getrunken oder gefressen hat.

Das hatte ich wohl anders in Erinnerung? Dann hätte ich den Titel für den Thread auch anders gewählt.....
Auf das Jahr gerechnet erbricht deine Katze 12x und du weißt nicht wieso. Musst du selbst wissen, ob du das bedenkenlos findest..
Meine Katze war auch fit und lebendig - am Ende hatte sie eine Darmentzündung. Katzen verstecken sowas gut - und Erbrechen ist - wenn sie nicht gerade Haare erbrechen - IMMER ein schlechtes Zeichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Franjou

Benutzer
Mitglied seit
30. März 2013
Beiträge
43
  • #23
Als ich gebe meinen Katzen Aloe Vera als Gel, aufgezogen in einer Sprizte Je 2 mal taeglich. Darauf zu achten ist, dass im Produkt kein Vitamin C oder andere zusaetzliche Dinge enthalten sind. Kamillentee verduennnt geht auch noch bei sehr haeufigen Erbrechen. Alles gebe ich per Spritze oral.
Allerdings muss vom TA abgeklaert sein dass keine andere Erkrankung vorliegt.

LG Franjou
 
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #24
Auf das Jahr gerechnet erbricht deine Katze 12x und du weißt nicht wieso. Musst du selbst wissen, ob du das bedenkenlos findest.

Also normal finde ich das schon auch nicht, deshalb habe ich mich auch hier in dem Forum angemeldet, um mir Tipps zu holen oder Erfahrungsberichte zu lesen. Dass es allein vom Futter kommt schliesst du also aus? Wieso wenn ich fragen darf? Wäre es nicht erstmal ein Versuch Wert anstatt ihn noch x-mal zum TA zu schleifen und im Endeffekt wieder nicht mehr zu wissen als jetzt?!
 
thuri

thuri

Forenprofi
Mitglied seit
18. März 2013
Beiträge
1.884
  • #25
Als ich gebe meinen Katzen Aloe Vera als Gel, aufgezogen in einer Sprizte Je 2 mal taeglich. Darauf zu achten ist, dass im Produkt kein Vitamin C oder andere zusaetzliche Dinge enthalten sind. Kamillentee verduennnt geht auch noch bei sehr haeufigen Erbrechen. Alles gebe ich per Spritze oral.
Allerdings muss vom TA abgeklaert sein dass keine andere Erkrankung vorliegt.

LG Franjou

Aloe vera solltest du wirlich lassen, das ist giftig für Katzen!!!
 
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #26
Vom RC sensitiv Trofu oder auch Hills z/d kann ich aus eigener Erfahrung nur abraten. Die TÄ verkaufen einem das sehr gerne, aber es ist für die Katzen nicht unbedingt besser verträglich und die Zusammensetzung naja ... . Bei uns hat das ganze die Kotzerei nur verschlimmert. Wir tippen auf den Reis als Bestandteil. Mittlerweile versuchen wir Futter mit Getreide zu vermeiden und fahren damit gut.

Haben deine Katzen von dem RC immer gleich nach jeder Mahlzeit erbrochen oder auch immer in Wochenabständen?

Da ich gelesen habe, wenn es sich um eine Futterunverträglichkeit handelt, sich alles zuerst im Blut ansammelt, was bis zu 3 Wochen dauern kann und man danach erst sagen kann, ob eine Katze gegen ein bestimmtes Futter bzw. Inhaltsstoffe allergisch reagiert.
 
D

DaisyPuppe

Gast
  • #27
Also normal finde ich das schon auch nicht, deshalb habe ich mich auch hier in dem Forum angemeldet, um mir Tipps zu holen oder Erfahrungsberichte zu lesen. Dass es allein vom Futter kommt schliesst du also aus? Wieso wenn ich fragen darf? Wäre es nicht erstmal ein Versuch Wert anstatt ihn noch x-mal zum TA zu schleifen und im Endeffekt wieder nicht mehr zu wissen als jetzt?!

Herumprobieren ist für mich keine Behandlung. Ich würde so anfangen, dass ich erstmal alles organische ausschließe. Es gibt Krankheiten, die unbehandelt chronisch werden können. Dieses Risiko würde ich nicht eingehen.
Ich finds schon mal komisch, dass du keine Befunde hast. Meine TÄ gibt sowas ohne Nachfragen meinerseits. Erkundige dich ob es wirklich ein geriatrisches Blutbild war - ich würde auch Bauchspeicheldrüse und Leber testen lassen - wenns nicht schon geschehen ist. Auf einem Ultraschall kannst du jede Gewebeveränderung erkennen - am Röntgenbild nicht.
Ich hatte auch eine Katze mit Futtermittelallergie - das sah anders aus. Sicher gibt es unterschiedliche Ausprägungen - aber vom Gefühl her, ist das für mich keine Unverträglichkeit.
 
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #28
Herumprobieren ist für mich keine Behandlung. Ich würde so anfangen, dass ich erstmal alles organische ausschließe. Es gibt Krankheiten, die unbehandelt chronisch werden können. Dieses Risiko würde ich nicht eingehen.
Ich finds schon mal komisch, dass du keine Befunde hast. Meine TÄ gibt sowas ohne Nachfragen meinerseits. Erkundige dich ob es wirklich ein geriatrisches Blutbild war - ich würde auch Bauchspeicheldrüse und Leber testen lassen - wenns nicht schon geschehen ist. Auf einem Ultraschall kannst du jede Gewebeveränderung erkennen - am Röntgenbild nicht.
Ich hatte auch eine Katze mit Futtermittelallergie - das sah anders aus. Sicher gibt es unterschiedliche Ausprägungen - aber vom Gefühl her, ist das für mich keine Unverträglichkeit.

Wie gesagt, er ist bereits auf alles getestet worden + Untersuchungen etc. und man konnte einfach nichts feststellen. Nur die Testergebnisse habe ich nicht bekommen. Verstehe nicht warum du eine Futterunverträglichkeit ausschliesst?!? Für mich deutet viel darauf hin, da er das Erbrechen von heute auf morgen bekommen hat und er von klein auf nur Hills und RC kennt. Noch dazu hat sich das Erbrechen ja schon verbessert im Vergleich zum Anfang, seitdem wir nicht mehr das handelsübliche RC nehmen sondern nur noch das vom TA. Was daraufhin deutet, zumindest meiner Meinung nach, dass das Futter für ihn etwas "verträglicher" geworden ist. Nur eben immer noch nicht optimal, weil es nach wie vor ein RC-Futter ist. Und da ich das Futter sowie umstellen "muss" zumindest meinen Katzen zuliebe, da ich das RC nicht mehr weiter verfüttern mag, würde gegen eine Umstellung doch eh gar nichts sprechen, somit kann ich auch gleich herausfinden, ob es evtl. doch am Futter gelegen hat. Ansonsten besteht immer noch die Möglichkeit zum TA zu gehen.
 
D

DaisyPuppe

Gast
  • #29
Nur eben immer noch nicht optimal, weil es nach wie vor ein RC-Futter ist. Und da ich das Futter sowie umstellen "muss" zumindest meinen Katzen zuliebe, da ich das RC nicht mehr weiter verfüttern mag, würde gegen eine Umstellung doch eh gar nichts sprechen, somit kann ich auch gleich herausfinden, ob es evtl. doch am Futter gelegen hat. Ansonsten besteht immer noch die Möglichkeit zum TA zu gehen.

Hier im Forum ist RC verpönt- aber meine Katzen bekamen/bekommt bereits jahrelang nichts anderes. Wir hatten in jüngeren Jahren Probleme mit Blasensteinen. Da meine Lilly schwer herzkrank war - war eine OP ausgeschlossen. Wir haben das mit Infusionen und RC Urinary in den Griff gekriegt - nie wieder Blasensteine (und zwar ohne weitere Behandlung).
Meine Daisy hat CNI - und bekommt nur mehr RC Renal. Die Werte sind jetzt seit bald 3 Jahren stabil. Mit diesem Futter - und nur damit - macht sie mir riesen Pipi-Böller ins Klo, was die Nieren und Blase gut durchspült. Wir haben am Dienstag Urin untersuchen lassen - bei den Ergebnissen meint meine TÄ - würde man nicht glauben, dass diese Katze CNI hat.
Also lass dich bitte hier nicht so aufhetzen - die Mehrheit hat nicht immer recht. Das Futter ist sauteuer - aber es hat bei uns bisher immer den gewünschten Erfolg gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #30
@Daisys Puppe: Es kann durchaus sein, dass bei Unverträglichkeit eines Futters nur hin und wieder erbrochen wird, das hatten wir hier auch schon. Es geht hier ja um einmal im Monat, nicht um einmal täglich.

Weisst du zufällig noch in welchem Thread? Würde das gerne nachlesen.
 
Tiggerbiene

Tiggerbiene

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
2.770
Ort
Hamburg
  • #31
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage an euch, da ich nicht mehr weiter weiss. Das Problem ist, dass unser Heilig-Birma Kater (fast 1 1/2 jährig, Wohnungskatze) in ca. 3-5 Wochen Abständen erbricht. Das hat bei ihm angefangen, als er genau 1 Jahr alt war. Es war so schlimm, dass er abends nur noch halblebend in der Wohnung rumgelegen ist und nichts mehr getrunken oder gefressen hat.
Wir waren mit ihm deshalb auch schon öfters beim TA. Er wurde dort auch richtig durchgecheckt mit Bluttests etc. Leider ist dabei nichts herausgekommen. Wir haben seitdem von unserem Tierarzt das "Royal Canin Sensitivity" (Trocken- und Nassfutter) bekommen, da er evtl. auf das herkömmliche Futter im Handel allergisch reagiert hat. Danach hatten wir auch eine gewisse Zeit Ruhe und es schien so, als hätte sich das Problem damit geklärt. Aber seit ca. zwei Monaten hat er wieder das Futter erbrochen. Nur diesmal nicht mehr ganz so schlimm wie am Anfang. Aber normal kann das Ganze ja trotzdem nicht sein?! Noch dazu muss ich sagen, dass er sonst noch nie krank war, sehr verspielt und lebendig ist. Wegen seinem längeren Fell kämme ich ihn täglich, da ich erst vermutet habe, dass dies vllt auch ein Grund dafür sein könnte, aber der TA hat gemeint, dass er das komplett ausschliesst. Nunja, noch eine weitere Vermutung von mir wäre noch, dass er evtl. versucht die Haare zu erbrechen, aber ihm das nicht immer gelingt und dabei das Futter mit rauswürgt. Da ich nicht finde, dass er übermässig viel Gras isst und von der Malzpaste ist er ganz abgeneigt und rührt diese nicht an. Was meint ihr dazu? Habt ihr vllt. auch schon mal diese Erfahrung gemacht? Ich wäre um jeden Rat sehr dankbar!

Hallo Curley89,

herzlich willkommen im Forum. :D

Wir haben auch zwei Birmchen, eine Katze und einen Kater. Beide sind jetzt 2 Jahre und 2 Monate alt.

Die Fellstruktur der beiden ist sehr unterschiedlich. Während das Mädchen Frau Seidenweich ist, hat Herr Kater das Fell eines hochproduzierenden Wollschafes geerbt.

Beide werden regelmäßig gebürstet, er deutlich mehr als sie. ABER trotzdem wird regelmäßig alle paar Wochen gekotzt. In den meisten Fällen kommt direkt die dicke Fellwurst mit raus, teilweise kommt aber nur das Futter wenn das Fell noch nicht so will. Vorzugsweise wenn mal wieder was besonders leckeres geschlungen wurde und das Futter auf halben Wege feststellt: "da ist ja zu, sind Haare vor". Dann kommt auch gerne mal die komplette Essensration retour (lecker bei frischem Fisch).

Natürlich kann die Kotzerei auch am Fell liegen. Unser TA hat uns dies bestätigt als wir mit Herrn Kater wegen wiederkehrendem Durchfall/Verstopfung dort waren. Seine Aussage war "bei der Fellmenge wird er immer mal Probleme damit haben, es muss dann entweder oben wieder raus oder stopft hinten". Wir haben Röntgen, großes Kotprofil, BB etc komplett durch. Beide bekommen jetzt gequollene Flohsamen ins ihr Futter gemischt, die regulieren die Verdauung (helfen sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung), "binden" die Haare in die Verdauung mit ein (seitdem hatten wir keine Haarverstopfung mehr) und das Kotzen ist weniger geworden.

Ganz weg wird das bei den Haarmengen nie gehen - finde ich aber auch nur lästig wenn mal wieder der Teppich in Mitleidenschaft gezogen wird.
Wir achten nur darauf, die Futterportionen nicht zu groß zu machen und dafür öfter zu füttern wenn mal wieder die "Schlingphase" eingeleitet wurde. Gerade wenn ich frischen Fisch koche, überschlagen sich beide förmlich und hören nicht rechtzeitig auf bzw. fressen auch mal zu schnell.
Daher gibt es hier nur ein paar Löffel für jeden und nach einer halben Stunde noch mal einen Nachschlag.

Malzpaste: Igitt - auf keinen Fall! :cool: Butter oder Öl, naja vielleicht ein bißchen. Geholfen hat es bei der Fellmenge jedoch nicht wirklich.
Gras: Ja, wird genommen. Und zwar immer kurz vorm Kotzen. Wenn ich sehe, dass einer von beiden auf einmal regelmäßig richtung Gras wandert, kann ich mich drauf einstellen, demnächst das obligatorische "Ugh-ugh-ugh" zu hören. Fisch ist damit an dem Tag gestrichen!

Wie oft fütterst Du am Tag? Hat er genug Bewegung? Zum Thema RC ist hier ja schon einiges gesagt worden, dito zu Thema TroFU. Leider sind weder Tierärzte noch viele Züchter (was mich sehr erstaunt hat) gut in Ernährungsfragen informiert. Teilweise aus Unwissenheit, teilweise sicherlich auch nach "Bequemlichkeit" gibt es dann munter Trocken- und Feuchtfutter für "Langhaar, alte Katzen, kleine Katzen, bestimmte Rassen"....

Ich habe meine alten Katzen früher auch nach gängiger Art gefüttert - Kittekat, Whiskas, Trockenfutter in der Schüssel die den ganzen Tag steht.
Irgendwann gab es immerhin Carny ohne Zucker, weiterhin fleißig Trockenfutter (das ist ja so praktisch). Nachdem beide im Abstand mehrerer Jahre aufgrund von Organversagen über die Brücke gehen mussten, haben wir uns für die "Neuen" wieder neu informiert und vorbereitet.

Wir füttern jetzt ausschließlich Futter OHNE Zucker und Getreide wie Mais, Kleberstoffe etc. Trofu (Zucker- und Getreidefrei mit 80 % Fleischanteil) gibt es für Frau Katz fürs Fummelbrett, Herr Kater bekommt Trockenhuhn oder Trockenfisch als Süßigkeiten.

Das zur Zeit noch beliebte Futter enthält jedoch noch etwas Reis - ich meine er verträgt es nicht gut. Also sind wir jetzt dabei auf Rohfleisch umzustellen, das wird nicht so geschlungen, das Zahnfleisch und die Zähne werden gepflegt und die Verdauung hat eine deutlich bessere Konsistenz (später - hoffe ich....).

Wenn bei Euch organische Sachen ausgeschlossen sind, könntest Du das Fressverhalten kontrollieren und ggf. umstellen. Kleinere Mengen, kleines Tagebuch (wann kotzt er, wieviel, Uhrzeit, Temperatur) um mal zu sehen, ob es bestimmte Anlässe gibt. Futter: Am bekömmlichsten ist tatsächlich die Rohfleischfütterung ODER Du fütterst ordentliches Futter ohne sonderbare Zusätze. Hier muss die Umstellung natürlich langsam erfolgen - im Thema Ernährung findest Du tolle Threads dazu.

:grin:
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #32
Weisst du zufällig noch in welchem Thread? Würde das gerne nachlesen.

Das war kein Thread, das war vor ein paar Jahren bei meinen Jungs so, die auf einmal ein bestimmtes Futter nicht mehr vertragen haben. Es gab aber auch nur sporadisch die Kotzerei, nachdem ich das Futter vom Speiseplan gestrichen habe, hörte das auf.

Aktuell habe ich das wieder bei meiner Hexe, die die Miamor-Pastete immer gerne gefressen und gut vertragen hat. Neuerdings kotzt sie davon hin und wieder, also ist es vom Speiseplan geflogen.

LG Silvia
 
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #33
Hallo Tiggerbiene

Vielen Dank für deinen langen und informativen Beitrag. Bei mir ist es genau das Selbe :) Wir haben einen Kater und eine Katze (Halbgeschwister). Er hat mehr das wollige Fell von einem Perser und sie hat sehr feines Fell, dass weniger Pflege braucht. Ich kämme beide trotzdem täglich, da unser Kater schon gerne mal Knoten in das Fell bekommt und diese dann auch schnell verfilzen. Deshalb gehe ich auf Nummer sicher und die Beiden haben das auch gern. Das mit den Haarballen glaube ich dir sofort. Unsere Katze bekommt regelmässig Malzpaste, von der du ja nicht so überzeugt bist. Sie hat sie total gern und erbricht so gut wie keine Haarballen mehr. Unser Kater mag diese überhaupt nicht, Gras nur so lala. Also werde ich es demnächst mal mit Butter probieren. Es kann auch gut sein, dass es bei ihm auch am Fell liegt und er oft die Haarballen nicht erbrechen kann und somit wieder das ganze Futter rauswürgt. Das würde vllt auch den 3-4 Wochen-Rythmus erklären. Dem werde ich jetzt nach all den Berichten und guten Tipps auf den Grund gehen. Ebenso werde ich das TroFu weglassen und das Nassfutter portionsweise mit einem Qualitativeren ersetzen. Seit er das letzte Mal erbrochen hat, füttere ich auch nur noch in kleinen Mengen und lasse das TroFu nicht mehr den ganzen Tag stehen wie zuvor. Der Nachteil ist jetzt nur, dass er ziemlich hungrig ist und ständig nach Futter bettelt (sogar schon morgens um 5 Uhr) und sobald ich ihm wieder eine keine Portion gebe, im Nu alles wieder weg ist. Ich habe bereits beides gelesen. Viele füttern öfters in kleinen Mengen und in manchen Berichten heisst es, dass Katzen immer Zugang zu einem vollen Napf haben sollten. Weiss nur selbst nicht was besser ist. Hat glaube ich beides seine Vor- und Nachteile. Unsere Beiden haben sich ihr TroFu immer über den ganzen Tag eingeteilt, so dass der Napf abends leer war. Abends bekommen dann beide noch eine Nassfutterpackung, die sich sich teilen. Auf diese freuen sich immer am meisten. Ich werde jetzt am WE auf jeden Fall mal neues Futter kaufen und umstellen. Bin schon gespannt wie sie es annehmen und wie alles weiterverläuft...
 
Tiggerbiene

Tiggerbiene

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
2.770
Ort
Hamburg
  • #34
Hallo Tiggerbiene

Vielen Dank für deinen langen und informativen Beitrag.

Gern geschehen - ich musste mich bei DEM Fell und der sonderbaren Verdauung von Herrn Kater auch erst mal umgewöhnen.

Unsere Katze bekommt regelmässig Malzpaste, von der du ja nicht so überzeugt bist.

ICH bin nicht das Problem - wir haben Tonnen an Malzpaste. Frau Katz frist die auch - Herr Kater findet die IGITT! :cool: Der Sack!

Der Nachteil ist jetzt nur, dass er ziemlich hungrig ist und ständig nach Futter bettelt (sogar schon morgens um 5 Uhr) und sobald ich ihm wieder eine keine Portion gebe, im Nu alles wieder weg ist. ...

Wieviel fütterst Du denn überhaupt? Wie schwer ist er denn? Je hochwertiger das Futter, desto weniger musst Du füttern. Beim "Fast Food" kommt der Hunger schneller wieder und Du musst mehr füttern. Es wird weniger vom Körper verwertet, schneller ausgeschieden und der Körper schreit dann "NACHSCHUB".

Futterumstellung auf hochwertiges Futter bitte langsam angehen, sonst hast Du außer der Kotzerei auch noch Durchfall - langsam das neue Futter unter das gewohnte Futter mischen. Wenn Sie jetzt kein Trofu mehr bekommen und Hunger schieben, würde ich eben ein paar Wochen lang mehr Nassfutter füttern bis sich der Körper an die Umstellung gewöhnt hat.
Also z.B. beim Aufstehen 50 Gramm pro Katze, Frühstück, Kaffe, noch mal 50 Gramm, wenn das auch weg ist vorm Wohnung verlassen noch mal 50 Gramm, das selbe Spiel wenn Ihr wieder nach Hause kommt.
Er darf nicht das Gefühl haben Hungern zu müssen, sonst schlingt er nur noch mehr. Also wenn der Napf leer ist kurze Pause von 15-30 Minuten und nachfüllen....

 
Zuletzt bearbeitet:
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #35
Wieviel fütterst Du denn überhaupt? Wie schwer ist er denn?
Futterumstellung auf hochwertiges Futter bitte langsam angehen, sonst hast Du außer der Kotzerei auch noch Durchfall - langsam das neue Futter unter das gewohnte Futter mischen.

Der Kater ist ca. 4-5 kg schwer. Und sieht fast genauso aus wie deiner :) Deiner ist auch Blue Point, oder?

Anfangs habe ich immer am morgen zwei Näpfe mit je 100 gr Trockenfutter gefüllt und abends gab es noch eine Nassfutterpackung mit 100 gr für beide zusammen. Nachdem er das letzte Mal erbrochen hat, bekommen sie immer portionsweise Trockenfutter. Am Morgen wenn ich aufstehe, wenn ich aus dem Haus gehe, wenn ich wieder heimkomme Nassfutter und dann noch abends und so ca. um 22 Uhr noch zwei bis drei EL Trockenfutter bevor ich ins Bett gehe. Heute habe ich Animonda Sensitiv gekauft und zum ersten Mal abends mit dem alten Nassfutter mit untergemischt. Haben die beiden zum Glück sehr gut angenommen. Da war ich sehr erleichtert. Denn gestern ist mein Kater (mal wieder er!!) in Futterstreik gegangen als ich ihn ganz wenig Butter mit in sein Futter gemischt habe. Das selbe Spiel wie mit der Malzpaste, die er ja auch sooo IGITT findet. Das hat ihm überhaupt nicht gepasst. Ohje... er macht es mir echt nicht leicht :( Heute hat er dafür noch ein paar frische Sträuche Katzengras bekommen und da hat er sich dafür gleich hingehängt. Wenn ich jetzt auf Nassfutter umstelle... sollte ich dann deiner Meinung nach am Morgen jedem eine Packung 100 gr geben und abends nochmals? Ich kann mittags leider nicht füttern, da ich arbeiten bin.

Und eine Frage habe ich auch noch, weisst du denn zufällig ob Animonda mit Tierversuchen getestet wird? Ich konnte im I-net einiges darüber rausfinden, aber Animonda steht leider auf keiner der beiden Listen (mit oder ohne Tierversuchen). Das Futter an sich finde ich von der Konsistenz und den Inhaltsstoffen ganz ok, aber ich möchte natürlich keine Tierversuche unterstützen, was ich ja bereits schon mit RC habe :(

Noch dazu habe ich eine Frage zum Trockenfleisch. Das wurde mir hier im Forum empfohlen anstatt TroFu. Aber das gibt es ja nur für Hunde. Kann man dies für Hunde denn auch Katzen geben? Es wären so dünne Scheiben zum Kauen. Wäre das ok? Bekommen deine Cats das auch?
 
Tiggerbiene

Tiggerbiene

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
2.770
Ort
Hamburg
  • #36
Hallo Curley,

Das Gewicht klingt gut bis "sehr" gut. Hast Du ihn mal gewogen in letzter Zeit? Trofu macht fett :cool: und 5 Kilo wäre schon ordentlich.

Ja, unser Kerlchen ist auch ein Bluepoint. Er wiegt aktuell 4,7 Kilo und steht sehr gut im Futter. Seine Schwester liegt bei 3,8 Kilo.

100 Gramm Trofu pro Katze ist schon deutlich über der täglichen Futterempfehlung. Das da überhaupt noch Nafu rein geht..... Max. 15-20 Gramm pro Tag als Leckerlie (bei uns gibt es 4-6 Stück Pro Gabe), den Rest über Feuchtfutter. Trockenfleischstückchen für Hunde kann man nehmen, müsste etwas kleiner geschnitten werden. Es gibt aber auch ganz viel für die Katz: http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzensnacks/gefriergetrocknete_snacks

Guck nach allem, was nur Fleisch ohne Zusatz enthält. Auch hier gilt: Nur als Süßigkeit. Das bekommen Beide bei uns. Thrive, Cosma und Trockenfleischstückchen. Davon aber immer nur wenige Stücke, sonst kommt es Retour.
:grin:

Wir füttern morgens 200 Gramm und Abends 200 Gramm Feuchtfutter für Beide. Jeder bekommt je 100 Gramm ins Schälchen, das reicht bei unseren Häppchenfressern von morgens um 7 bis Nachmittags um 5 oder 6, dann gibt es Neues. Oft ist Nachmittags noch relativ viel im Napf, das wird dann zwischen 5 und 7 gefressen. Erst dann gibt es Nachschub für die Nacht.

Gerade stelle ich auf Rohfleischfütterung um, 100 Gramm Nafu werden zur Zeit durch 100 Gramm Fleisch ersetzt.

Animonda Carny geht so von der Qualität, es gibt aber deutlich hochwertigeres Futter. Guck da bitte mal im Ernährungsbereich! Zu den Tierversuchen kann ich Dir leider nichts sagen, wir füttern das nicht bei uns.

Es kann übrigens sein, dass bei dem Wetter auch mal weniger gefressen wird. Das hat nichts mit dem Futter zu tun. Wenn Mietzis sich selber einen FDH- Tag verschreiben - bitte, gerne. Die Fällen an einem Tag nicht vom Fleisch. Bei so einem Wetter wird hier häufig erst nach 22:00 Uhr gefressen.....

:zufrieden:

Nachtrag: gestern wurde übrigens von Frau Katz der Fisch zu schnell geschlungen und kam komplett Retour, heute Morgen dann der große Fellballen..... Merke: Kotzerei wird man bei DEM Fell auch nicht mit hochwertigem Futter ganz los!
 
Zuletzt bearbeitet:
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #37
Hallo Tiggerbiene

Also unser Kater war zuletzt beim TA vor ca. 1 Monat noch im Normalbereich, so ca 4 Komma irgendwas. Genau weiss ich es leider nicht mehr. Zugenommen hat er nicht, zumindest nicht so drastisch, dass man es sehen könnte. Aber er ist schon deutlich "dicker" und schwerer als unsere Katze. Sie ist nämlich ne ganz Feine und Dünne. Sie darf von uns aus gesehen alles essen, da sie auch bisher nie zugenommen hat (ein Traum, der sich wohl jede Frau wünscht ^^). Natürlich bekommt sie auch nicht mehr als unser Kater aber wir geben ihr jeden Morgen noch ein kleines Schlücken Katzenmilch mit Wasser verdünnt, dass sie sooo sehr liebt (er findet das IGITT).

Oh, du hast mich falsch verstanden. Sie bekommen am Morgen je 100 gr. Trofu, was auch nicht immer ganz gegessen wird und abends zusammen eine 100 gr Packung NaFu (also je 50 gr). Heute morgen habe ich ihnen aber jetzt zum ersten Mal NaFu gegeben (pro Katze ca. 60 gr.), was sie aber auch gleich alles gegessen haben :( Evtl. gibt es mittags noch eine kleine Mahlzeit und abends dann pro Katze 100 gr NaFu. Was meinst du?

Bei dem Trockenfleisch habe ich darauf geachtet, dass nichts anderes drin ist ausser Fleisch. Ist jetzt eben für Hunde. Aber danke für den Tipp, dann werde ich das nächstes Mal auch bei zooplus bestellen :)

Ich habe NICHT Animonda Carny gefüttert. Darüber habe ich auch negatives gelesen. Ich habe Animonda Sensitive gefüttert. Das habe ich hier im Forum empfohlen bekommen und auch positives im I-Net gelesen. Ich werde es mal ausprobieren und auch mal anderes qualitatives Futter kaufen, wenn Animonda für sie verträglich ist und die Packungen leer sind. Denn so kann ich evtl. eine Allergie ausschliessen wenn keine Zusatzstoffe wie Getreide, Soja etc. mehr enthalten sind. Was für NaFu fütterst du eigtl.?

Das Erbrechen möchte ich nicht ganz abstellen, was mir ja eh nie gelingen wird. Ich möchte es nur reduzieren oder evtl. verhindern, wenn es wirklich an RC liegen sollte. Normal ist es für mich schon nicht, dass er alle 3-4 Wochen das GANZE Futter am Morgen wieder erbricht. Vllt liegt es auch am TroFu von RC, da ich dass immer morgens gebe und vllt schwerer zu verdauen ist. Aus diesem Grund fällt das jetzt erst mal weg und ich gebe nur Nassfutter, nur so kann ich rausfinden an was es liegt oder jemals gelegen hat. Dass er Haare erbricht wäre ja (für mich) vollkommen normal, nur das mit dem Futter ist sehr bedenklich...
 
Tiggerbiene

Tiggerbiene

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
2.770
Ort
Hamburg
  • #38
Das klingt doch schon ganz gut. Wenn Du sowieso das Trofu in Verdacht hast....
Ganz weglassen oder nur 4-6 Stücke als Süßigkeit.

Wenn Du Mittags füttern kannst, gerne ein Mittagessen. Bis sich der Körper vom Trofu auf Nafu umgestellt hat, kannst Du auch mehr Nafu füttern. Also Morgens für jeden 100 Gramm, Abends auch und wenn das auch weg ist nach einer Pause noch mal was.

Wir füttern Schmusy Fisch und Vollwertige-Flakes (die will ich noch loswerden wegen des Reis darin), Shesir, Grau (wenn sie es nehmen), rohfleisch und gerade dies: http://www.lucky-kitty.de/katzenbru...ky-Kitty-Katzenfutter-Probeset-6-Dosen-a-200g.

Als Trofu für Frau Katz gibt es dies hier: http://www.healthfood24.com/de/Trockenfutter-fuer-Katzen/Wildcat-Cheetah

:grin:
 
C

courley89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2013
Beiträge
119
  • #39
Super ja, das werde ich jetzt auch so machen. Einfach täglich morgens je 100 gr NaFu pro Katze, sowie abends und evtl. noch 1-2 kleine Löffel vorm Bett gehen. Sie haben heute morgen schon etwas komisch geschaut als ich ihnen NaFu gegeben hat anstelle des täglichen TroFu. Sie lieben NaFu eh viel viel mehr als das TroFu, worüber ich total froh bin, da ich auch schon oft gelesen habe, dass manche Katzen TroFu bevorzugen. Ich werde einfach etwas probieren (monatlicher Wechsel), was sie an qualitativen NaFu gerne haben und was nicht so bzw. was verträglich ist für sie (bzw. Herrn Kater!! mit ihr hatte ich noch nie Probleme). Da sie morgen schon alles auf einmal gegessen haben, sind sie glaube ich ziemlich voll. Zumindest hatte keine von den Beiden nach Futter am Mittag gebettelt, somit habe ich auch keines bereitgestellt. Sie schlafen lieber bei der Wärme :)
 
Tiggerbiene

Tiggerbiene

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
2.770
Ort
Hamburg
  • #40
?.....bzw. Herrn Kater!! mit ihr hatte ich noch nie Probleme). Da sie morgen schon alles auf einmal gegessen haben, sind sie glaube ich ziemlich voll. Zumindest hatte keine von den Beiden nach Futter am Mittag gebettelt, somit habe ich auch keines bereitgestellt. Sie schlafen lieber bei der Wärme :)

Same here...... Sie hat nie die Probleme, immer nur der kleine Mann! Sein Papa ist genau so......

Hier wird Grade kaum was gefressen, Abendportion gibt es ab 9 wenn die Sonne weg ist. Katzingers liegen den ganzen Tag Platt in den Ecken und rühren sich nicht. Wie gesagt, kein Problem. Bei großer Wärme essen wir ja auch nicht so viel.

:cool:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Colada
Antworten
6
Aufrufe
7K
Colada
Colada
W
Antworten
8
Aufrufe
6K
wanted99
W
S
Antworten
19
Aufrufe
645
Verosch
Lillewyn
Antworten
7
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N
shopgirlps
Antworten
12
Aufrufe
3K
shopgirlps
shopgirlps

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben