HCM/Herzerkrankungen-Austauschthread

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Claudi-Mausi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Dezember 2020
Beiträge
5
  • #2.721
Eine op zum punktieren der Flüssigkeit
 
Werbung:
P

pomke

Benutzer
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
82
  • #2.722
Ich kann dir Dr. Ulf Krohn in Hamburg empfehlen! Der ist Kardiologe in einer sehr netten Praxis.
 
C

Claudi-Mausi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Dezember 2020
Beiträge
5
  • #2.723
Super danke. In niendorf gibt es auch eine
 
C

Claudi-Mausi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Dezember 2020
Beiträge
5
  • #2.724
Ihr gebt mir wieder mut
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13 März 2008
Beiträge
10.009
Alter
39
Ort
NRW
  • #2.725
Punktieren würde ich nicht machen lassen.
 
Maja75

Maja75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
422
Ort
Leutkirch
  • #2.726
Ich würde wohl wenn dein Kater händelbar ist und sich nicht zu sehr stresst auch zu einem Kardiologen gehen. 20 ig ist ein stolzes Alter und wenn in dem Alter das Herz dann nicht mehr so mitmacht kann man vermutlich bestimmt noch etwas verbessern, so dass die Lebensqualität noch vorhanden ist. Für wie lange ist da immer die Frage aber das weißt du ja selbst. Daher wenn du den Eindruck hast dein Katerle will noch nicht gehen dann würde ich das tun.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #2.727
Man kann mit Medikamenten sehr sehr viel erreichen.
Ich habe hier ja einen Kandidaten dem noch ein paar Wochen vorrausgesagt waren.
Mit verschiedenen Medikamenten und einer guten Entwässerung lebt er über ein Jahr mit seiner Erkrankung und es geht ihm gut!
Normale Haustierärzte haben oft zu wenig Ahnung von Herzerkrankungen und wissen nicht welche Medikamente passen. Auch ist ein Herzultraschall die einzige Art genau zu sehen was da Sache ist und dann weiter zu entscheinden wie man vorgeht.
Ich drücke die Daumen daß er noch eine gute Zeit hat.
 
Sunneschiili

Sunneschiili

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
11
Ort
Schweiz
  • #2.728
Hallo zusammen

Wir brauchen Eure Hilfe und Eure Erfahrungen.

Am Samstag war unser Gigi (1.5 Jahre alt) lethargisch und wir sind sofort mit ihm zum Tierarzt gefahren.
Erste Diagnose: Er sei mitten im Herzversagen. Erstes Notfallmässiges Röntgen und Schallen zeigte eine vergrösserte linke Herzkammer. HCM wird schwer vermutet.
Jetzt ist er seit Samstag in der Tierklinik, wo er stabilisiert wurde. Am Mittwoch würde der der kardiologische Untersuch anstehen.

Wenn ich so lese, wie niedrig die Lebenserwartung schon bei rechtzeitig diagnostizierter HCM ist (und dies bei wesentlich älteren Katzen als bei unserem Gigi) dann frage ich mich, ob es nicht besser ist unseren Schatz zu erlösen.
Wenn er schon 1.5 Jahren so stark erkrankt ist, dass er im Herzversagen (Wasser in der Lunge, ggf. auch Bauchraum) lag, dann muss ich glaub kein Prophet sein um zu erkennen, dass er auch mit Medikamenten sehr wenig Zeit hat...
Zudem habe ich einfach riesige Angst es das nächste Mal nicht rechtzeitig erkennen zu können...

Was mich sehr belastet ist die Frage ob er bei HCM Schmerzen hat, oder während dem Herzversagen.
Wir hatten nämlich am Samstag nicht den Eindruck davon.

Danke Dass Ihr zugehört habt!

Alles Liebe Karin
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.767
Ort
Mittelfranken
  • #2.729
Hallo Karin,
grüß Dich, willkommen hier im Forum!

Tut mir leid, wenn Dein Schatz so schwer erkrankt ist.
Aber ich denke , Du stehst vielleicht noch unter Schock.
Wenn Gigi jetzt gut mit Medikamenten einstellbar ist, dann hat er noch Lebensqualität
Die Katze weiß doch nicht, dass sie krank ist.

Warte erst mal den Schallbefund am Mittwoch ab, dann kannst Du weiter überlegen
Auch sind die Medikamente dann gut angeflutet, dann sollte es ihm besser gehen.

Schmerzen haben die Katzen eher nicht, mehr Atemnot (ist zumindest mein Eindruck)
Und das wirst Du erkennen...
 
Sunneschiili

Sunneschiili

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
11
Ort
Schweiz
  • #2.730
Hallo Karin,
grüß Dich, willkommen hier im Forum!

Tut mir leid, wenn Dein Schatz so schwer erkrankt ist.
Aber ich denke , Du stehst vielleicht noch unter Schock.
Wenn Gigi jetzt gut mit Medikamenten einstellbar ist, dann hat er noch Lebensqualität
Die Katze weiß doch nicht, dass sie krank ist.

Warte erst mal den Schallbefund am Mittwoch ab, dann kannst Du weiter überlegen
Auch sind die Medikamente dann gut angeflutet, dann sollte es ihm besser gehen.

Schmerzen haben die Katzen eher nicht, mehr Atemnot (ist zumindest mein Eindruck)
Und das wirst Du erkennen...
Hallo Ottilie

Danke für das Willkommen.
Ja ich stehe wohl wirklich noch unter Schock und es geht mir wohl gefühlsmässig schlechter als Gigi *unterTränengrins*.

Ich würde ihn soooooooo gern wieder nach Hause nehmen und alles versuchen um ihm noch eine schöne letzte Zeit zu geben.
Doch ich habe solche Angst davor, es das nächste Mal zu verpassen, z.B wenn ich auf Arbeit bin und hätte Angst vor dem Nachhausekommen... Am Samstag habe ich es rein zufällig entdeckt, weil er sich über längere Zeit keine Kuscheleinheiten abgeholt hat.

Grüessli Karin
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.767
Ort
Mittelfranken
  • #2.731
Ganz ruhig
Jetzt warte doch erst mal den Mittwoch ab.
Hast du eventuell die Möglichkeit, eine webcam zu installieren, so dass du von Arbeit aus gucken kannst, ob alles in Ordnung ist?
Ansonsten vielleicht bei den Katzen Freunden fragen oder bei nebenan.de, ob einer der Nachbarn tagsüber mal vorbeischauen kann...
Nach vier Wochen ist die Medikation normalerweise stabil eingestellt, du müsstest erstmal nur diesen Zeitraum überbrücken
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #2.732
Bitte noch nicht aufgeben!!!
Ich habe so einen Kandidaten hier sitzen. Klausi.
Er ist ein Abgabetier, über ebay Kleinanzeigen verkauft und beim neuen Besitzer nach ganz kurzer Zeit auffällig geworden. Tierklinik und Sauerstoffzeit und Diagnose HCM im Endstadium. Ca 3-4 Jahre alt.
Dann über den Tierschutzverein abgeschoben weil die neuen Besitzer das nicht stemmen konnten (wollten).
Klausi kam mit sehr geringer Lebenserwartung hier zu mir auf die Pflegestelle, nach eigenen Recherchen war die günstigste Prognose allerhöchstens ein Jahr!
Und jetzt haben wir ein Jahr und drei Monate mit super viel Spaß und hervorragender Lebensqualität für den Kater geschafft und hoffen noch ein bischen mehr Zeit zu haben.

Wichtig ist einen zertifizierten Kardiologen da ran zu lassen, ein Herzschall und eine gut angepasste Gabe von Medikamenten. Und dann regelmäßig einen Kontrollschall.
HCM tut nicht weh. Die Katze weiß nicht daß sie krank ist!
Sie lebt jeden Tag und ist glücklich und zufrieden.

Klausi kriegt drei mal am Tag Medikamente und nimmt sie sehr brav mit einem Leckerlie ein.

In einem späten Stadium ist es wichtig ausreichend zu entwässern. Dazu wird meist Dimazon gegeben was gut vertragen wird und gut wirkt.
Dazu kommt meist ein blutdrucksenkendes Mittel, in einem späten Stadium sollte man nur auf Atenolol in der Regel verzichten!
Und Clopidogrel um Blutgerinsel zu verhindern.
Hört sich erst mal viel an. Ist aber alles meist sehr gut machbar und händelbar.

Wenn also erst mal eure Gigi gut eingestellt ist hat sie durchaus noch die Chance auf ein gutes Leben.
Wie lange das ist kann keiner vorraussehen.
Aber deiner Katze ist das egal wie lange es dauert, hauptsache sie lebt jeden Tag mit Freude und viel Liebe.
Mut Mut Mut
 
jasmine

jasmine

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2008
Beiträge
1.813
Ort
Altbach
  • #2.733
Natürlich ist so eine Diagnose erstmal ein Schock, aber ich sehe es wie meine zwei Vorschreiber, wenn Gigi erstmal gut eingestellt ist, kann das noch eine schönes Leben sein.

Bei meinem Kater Eddi wurde die Diagnose HCM erstellt, als er ca ein Jahr alt war, nur durch Zufall weil meine Tierärztin ein Geräusch beim Abhören gehört hat. Ich habe dann einen Herzultraschall machen lassen und HCM kam raus, aber erst im Anfangsstadium. Eddi bekam ab da seine Herztabletten, nahm er wunderbar mit etwas Nassfutter aus, außerdem wurde jährlich ein Schall gemacht um gegeben falls die Medikation neu einzustellen. Mein Eddi ist dann leider mit 13 Jahren gestorben, aber nicht an HCM sondern an Krebs.
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
2.004
  • #2.734
@Sunneschiili: Kann nur Daumen drücken und dir Mut wünschen.

OT @Petra-01 Aus eigenem Interessen: Warum sollte man Atenolol im späteren Stadium nicht mehr geben?
Die Kardiologin war sehr wortkarg und hatte nicht mal auf mein Verlangen hin den BD gemessen 😠. Kater hat angebl. Arrhythmie und VD HCM mit Ischämie.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #2.735
OT @Petra-01 Aus eigenem Interessen: Warum sollte man Atenolol im späteren Stadium nicht mehr geben?
Die Kardiologin war sehr wortkarg und hatte nicht mal auf mein Verlangen hin den BD gemessen 😠. Kater hat angebl. Arrhythmie und VD HCM mit Ischämie.

Das ist natürlich von Fall zu Fall unterschiedlich und kommt auch darauf an ob wie bei euch Arrhytmien oder Turbulenzen im Herzen sind. Dann muß man Risiken und Nutzen abwägen.

Im allgemeinen ist es aber so daß Atenolol als Betablocker den Herzschlag zu sehr reduziert, das Herz zu langsam macht. Dann wird einerseits die Gefahr von Thromben durch den langsamen Blutfluß größer. Und da das Blut weniger mit Sauerstoff angereichert ist weil das Blut nicht genug aufnehmen kann kommt es zur Unterversorgung.
Außerdem steigt wohl die Gefahr dass es zu Schwindel und Ohnmacht kommt.
So hat es mir meine Kardiologin gesagt.
Sie sagte in der Tierklinik Kaiserberg, (Dr. Kresken als Hauptverantwortlicher) wird in späten Stadien nie Atenolol gegeben.
Klausi hatte vom Haustierarzt als Anfangsdosierung (bei schon massiver HCM) Atenolol und eine viel zu geringe Menge Dimazon mit bekommen. (außerdem wurde mir auf die Packungen auch noch eine falsche Dosierung aufgeschrieben, das habe ich gottlob gemerkt) Das hat seine Beschwerden kaum gebessert und er war sehr schlapp und müde und "blass" wenn man das so bei einem weißen Kater sehen kann.
Nachdem ich das Atenolol wie von der Kardiologin verordnet weg gelassen habe und statt dessen Fortekor und eine höhere Dosis Dimazon gegeben habe war er sehr schnell sehr viel fitter und sehr gut drauf.
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
2.004
  • #2.736
Vielen vielen Dank Petra 🙏
Zum Glück gibt's noch erfahrene Userinnen hier um eine klare Auskunft zu bekommen, was eigentlich Sache der teuren TÄ wäre...

Ist mir jetzt auch klar, weshalb mein Kater nach dem Bauch-US, bei dem ich nicht dabeisein durfte (nicht wegen Corona), tagelang so schlapp war und nicht mehr laufen konnte. So unfähig und grob wie dort zu Katzen sind, wurde die (nehme an viel zu hoch dosierte) Sedation runtergespielt. Mein Haus-TA hat mir dann geraten, das Atenolol nur noch 1/Tag zu geben...
Und ich suche immer noch nach einer Möglichkeit für die Zahnsanierung.

Leide kann ich nicht in die TK Kaiserberg gehen, da wir nicht in D wohnen.

Alles Gute weiterhin für den süssen Klausi!
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.767
Ort
Mittelfranken
  • #2.737
@Ayleen
Die Mitgliederliste des Collegicum Cardiologicum ist international, vielleicht hilft sie Dir weiter:

https://www.collegium-cardiologicum...nloads/CC_Untersucherliste_off_07_01_2020.pdf

Ansonsten mal bei Pawpeds gucken

unsere Tierzahnärztin hat gesagt, dass sie kein Problem hat, bei einer gut eingestellten herzkranken Katze eine Narkose zu machen.
Leider kenne ich nur die Deutsche Gesellschaft für Tier Zahnheilkunde.
Kannst ja mal gucken, ob es in deinem Land so etwas auch gibt…

Atenolol wurde bei meinem Blacky auch abgesetzt, er hat seit 4 Jahren Clopidrogel und Fortekor (Allerdings haben wir ein Generikum, das ist wesentlich billiger)
 
Sunneschiili

Sunneschiili

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23 August 2010
Beiträge
11
Ort
Schweiz
  • #2.738
Hallo zusammen

Danke Euch vielmal für Eure Antworten, welche wirklich Mut machen!

Sorry, ich war gestern wirklich komplett von der Rolle, voller Panik und sehr im Unklaren. Dies weil ich Gigi am Samstag sozusagen in der Klinik abliefern musste. Wir machen uns Sorge um Gigi, welcher noch nie länger als 1 Tag ohne uns und noch nie weg war, Sorgen um seinen Bruder welcher seit Samstag an mir klebt :), die im Raum stehende HCM und und und... Ich habe während zwei Tagen nur geheult und gek....🤢

Wir durften gestern unseren Kleinen besuchen, welcher täglich Fortschritte macht. Die Lungen sind frei und er atmet in einer normalen Frequenz. Die Tierärztin hat sich auch mega viel Zeit und mir meine Panik genommen. Gigi sieht zwar wie ein Häufchen Elend aus, verklebte Augen wegen der Augensalbe, struppiges Fell etc. war aber aufmerksam und hat ein wenig geschmust - bis ihn die Müdigkeit übermannte.

Was mir sehr hilft, ist dass Gigi nicht menschenscheu ist und sich von jedem gerne anfassen und streicheln lässt. So weiss ich, dass er nicht jedes mal Panik und Stress kriegt wenn sich ein Fremder nähert. Das Klinikpersonal freut sich über unseren Kampfschmuser.

Mit viel bitten und flehen (und schlussendlich Schokoladenkuchen Bestechung) wird Gigi morgen bei der Kardiologin noch "reingequetscht" welche eigentlich über Wochen ausgebucht ist. Spätestens Donnerstag werde ich mehr wissen. Wenn ich darf, würde ich dann gerne wieder auf Euch zurückgreifen :).

Grüessli und Danke Euch!

Karin
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #2.739
Hallo zusammen

Danke Euch vielmal für Eure Antworten, welche wirklich Mut machen!

Sorry, ich war gestern wirklich komplett von der Rolle, voller Panik und sehr im Unklaren. Dies weil ich Gigi am Samstag sozusagen in der Klinik abliefern musste. Wir machen uns Sorge um Gigi, welcher noch nie länger als 1 Tag ohne uns und noch nie weg war, Sorgen um seinen Bruder welcher seit Samstag an mir klebt :), die im Raum stehende HCM und und und... Ich habe während zwei Tagen nur geheult und gek....🤢

Wir durften gestern unseren Kleinen besuchen, welcher täglich Fortschritte macht. Die Lungen sind frei und er atmet in einer normalen Frequenz. Die Tierärztin hat sich auch mega viel Zeit und mir meine Panik genommen. Gigi sieht zwar wie ein Häufchen Elend aus, verklebte Augen wegen der Augensalbe, struppiges Fell etc. war aber aufmerksam und hat ein wenig geschmust - bis ihn die Müdigkeit übermannte.

Was mir sehr hilft, ist dass Gigi nicht menschenscheu ist und sich von jedem gerne anfassen und streicheln lässt. So weiss ich, dass er nicht jedes mal Panik und Stress kriegt wenn sich ein Fremder nähert. Das Klinikpersonal freut sich über unseren Kampfschmuser.

Mit viel bitten und flehen (und schlussendlich Schokoladenkuchen Bestechung) wird Gigi morgen bei der Kardiologin noch "reingequetscht" welche eigentlich über Wochen ausgebucht ist. Spätestens Donnerstag werde ich mehr wissen. Wenn ich darf, würde ich dann gerne wieder auf Euch zurückgreifen :).

Grüessli und Danke Euch!

Karin

Das hört sich doch schon besser an.
Und klar, schreibe sehr gerne wie es weiter geht.
Schön daß ihr einen Termin bei der Kardiologin habt, das wird sehr viel helfen um die Lage zu beurteilen.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #2.740
Vielen vielen Dank Petra 🙏
Zum Glück gibt's noch erfahrene Userinnen hier um eine klare Auskunft zu bekommen, was eigentlich Sache der teuren TÄ wäre...

Ist mir jetzt auch klar, weshalb mein Kater nach dem Bauch-US, bei dem ich nicht dabeisein durfte (nicht wegen Corona), tagelang so schlapp war und nicht mehr laufen konnte. So unfähig und grob wie dort zu Katzen sind, wurde die (nehme an viel zu hoch dosierte) Sedation runtergespielt. Mein Haus-TA hat mir dann geraten, das Atenolol nur noch 1/Tag zu geben...
Und ich suche immer noch nach einer Möglichkeit für die Zahnsanierung.

Leide kann ich nicht in die TK Kaiserberg gehen, da wir nicht in D wohnen.

Alles Gute weiterhin für den süssen Klausi!
Wichtig wäre einen Tierarzt oder eine Tierklinik zu finden die zum einen Dentalröntgen während der op machen. Und das zweite wichtige wäre eben eine Inhalationsnarkose. Anders würde ich das nicht angehen.
Ich drück die Daumen daß du so jemanden findest.
Denn schlimme Zähne tun nicht nur weh sondern können auf Dauer auch zu Entzündungen in anderen Bereichen im Körper führen.
 

Ähnliche Themen

Antworten
1
Aufrufe
2K
Petra-01
Antworten
3
Aufrufe
651
Antworten
15
Aufrufe
13K
Pfeffertopf
Antworten
4
Aufrufe
8K
Tati1992
Antworten
42
Aufrufe
9K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben