Floppy und sein Breikot

  • Themenstarter gizmo945541
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Mayumi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
196
  • #21
HuHu!
Meine Katerchen hatten nach der Giardienbehandlung und endlich negativbefund, auch noch recht lange mit Brei zu tun. Der ging oft eher ins rötliche/gelbe.
Jetzt endlich sind wir auf dem richtigen Weg. Es sind zwar noch nicht alle Würstchen 100% fest, aber das wird auch noch.
Sie bekommen jetzt konsequent nur eine Marke Futter (Ropocat Sensitiv Gold - ich glaub mein häufiges Marke wechseln war nicht so richtig gut), dann haben beide 2 Wochen lang morgens und abends je 1ml Pro-Kolin bekommen und zusätzlich bekommen sie noch Almazyme (hilfreich bei unzureichender Dünndarmtätigkeit usw.) übers Futter. Bei uns zeigt das jedenfalls seine Wirkung.
 
Werbung:
anne_79

anne_79

Forenprofi
Mitglied seit
13. November 2008
Beiträge
2.374
Ort
Ibbenbüren
  • #22
oh je oh je, ich hab länger nicht reingeschaut hier, entschuldige!

das klingt ja echt übel jetzt bei euch :(

Cookie hatte zum Anfang bei der Behandlung auch so eine Entgleisung, da wurde es auch erst schlimmer. aber da war es schließlich die Erstverschlimmerung durch die hom. Medis.
Ich würde auf jeden Fall noch mal den Tierarzt anrufen und nachfragen, was es zu bedeuten haben kann und was du tun kannst!

leider hat auch sie seit ein paar Wochen wieder täglich weichen Kot. ich muss wohl auch noch mal zur Heilpraktikerin mit ihr bzw. diese kontaktieren. blöd. sie ist wohl einfach ein Sensibelchen.

bzgl. der Leckerlis: sie bekommt schon Dreamies von mir, aber nur 3 Stück am Tag oder auch mal keine. da hab ich sie ganz gut "entwöhnt". ansonsten gibt es noch diese hier:
http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzensnacks/knusperflocken/192243
die sind glaube ich ganz gut geeignet bei sensiblem Darm, wenn nicht auf Leckerchen verzichtet werden möchte.

Gute Besserung und halte uns auf dem Laufenden! falls ich hier nicht immer reingucke, dann schreib bei einer Frage auch gerne einfach ne PN!

lg
 
gizmo945541

gizmo945541

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
364
  • #23
Frag nochmal nach, was gespritzt wurde.
Und laß Dir ab jetzt immer auf der Rechnung vermerken, was gegeben wurde, diese Unterlagen sammelst Du als 'Krankentagebuch'.

Zugvogel

Ich hab Montag gefragt was gespritzt wurde, aber natürlich hab ich das wieder vergessen. Spätestens nächste Woche bin ich da so oder so noch mal da, dann lass ich mir mal aufschreiben/drucken, was bisher an Medikamenten gegeben wurde..



Sie bekommen jetzt konsequent nur eine Marke Futter (Ropocat Sensitiv Gold - ich glaub mein häufiges Marke wechseln war nicht so richtig gut), dann haben beide 2 Wochen lang morgens und abends je 1ml Pro-Kolin bekommen und zusätzlich bekommen sie noch Almazyme (hilfreich bei unzureichender Dünndarmtätigkeit usw.) übers Futter. Bei uns zeigt das jedenfalls seine Wirkung.

Ich hab gestern auch Ropocat Sensitiv Gold bestellt, die Sorten ohne Reis. Kannst du zwischen allen Sorten von RSG umherwechseln oder gibts nur eine Sorte?
Wurde dir Pro-Kolin und Almazyme vom Tierarzt empfolen/verkauft oder hast dus selbst gekauft, woher?


Ich würde auf jeden Fall noch mal den Tierarzt anrufen und nachfragen, was es zu bedeuten haben kann und was du tun kannst!

Als ich eben, als ich nach Haus kam, die Toiletten sauber machte, hab ich einmal Minipferdeäpfel gefunden (von Buddy, dem gesunden) und einmal etwas, was man fast als Wurst bezeichnen kann. Also etwas besser als die letzten zwei Tage. Wenn ich heute noch mal was Dünnes finde, ruf ich morgen Vormittag beim Tierarzt an und frag, ob ich nachmittags vorbeikommen soll oder nicht.


So, nun zu den Blutwerten. Ich tippe einfach mal ab, was getestet wurde, und wo die Werte von der Norm abweichen, schreib ich den Wert dazu.

Werte im Normbereich: Gesamteiweiß, Albumin (oberste Grenze der Norm), alpha-, beta-, gamma-Globulin, Erythrozyten, Hämoglobin, Leukozyten (oberste Grenze), Monozyten, Eosinophile, Basophile, Stabkernige, Hypochromasie negativ, Anisozytose negativ, Thrombozyten (oberste Grenze)

Erhöhte/zu niedrige Werte:
Albumin/Globulin-Quotient: 1,5 (sollte zwischen 0,6 und 1,2 liegen)
Hämatokrit: 0,47 (sollte zwischen 0,3 und 0,44 liegen)
Segmentkernige (ich glaube segmentkernige Leukozyten ?!): 42%, (soll: 60-78%)
Lymphozyten: 54% (soll: 15-38%)


Brauch ich mir vielleicht gar nich so viele Sorgen machen? Ich hab immer Angst, dass auf einmal irgendwas akutes ist und er sofort Hilfe braucht.. Habe gestern gelesen, dass Blut im Kot bei Katzen nicht so schlimm sei wie bei Menschen.. Vielleicht bin ich etwas hysterisch?

Ich würde den Darm gern mit Perenterol forte und Heilerde unterstützen.. Weiß aber gar nicht, wann ich damit anfangen soll, ob es überhaupt etwas bringt, bei den ganzen Lymphotyzen.
 
M

Mayumi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
196
  • #24
Meine bekommen jetzt mittlerweile alle 5 Sorten ohne Reis gemischt. Haben aber auch langsam immer mehr Sorten dazu genommen.

Da meine Tierklinik leider nicht mehr so richtig weiter wusste und mir nur ein richtig heftiges Medi gegen Tritrichomonas geben wollte (weil ja angeblich nix anderes in Frage kam) hab ich das mehr oder weniger selbstständig gegeben. Hab mich noch mit der Augenärtzin von meinem kleinen Kater abgestimmt , ob das so okay ist und mir die Sachen dann im I-Net bei fuetternundfit.de bestellt. Und ich würds jederzeit wieder so machen ;)
 
L

Luna34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
289
  • #25
Du Glückliche ..deine fressen das ropocat sensitive gold..

meine haben es monatelang super gefressen und auf einmal von einem Tag auf den anderen nicht mehr,..keine Sorte davon mehr..und das alle beide Katzen :mad: es war so ein gutes Futter und jetzt rühren sie es nicht mehr an..ärgerlich.

ich finde auch kein richtig vergleichbares (ohne rind und Huhn)
 
L

Luna34

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
289
  • #26
ich weiss es ist schwer aber mach dir nicth soviele Sorgen wegen dem Durchfall..meine beiden hatten monatelang wirklich schlimmen Durchfall und nichts getrunken.. und jetzt ist es bei beiden gut, bei Oscar ganz vorbei und bei Lilly auch viel viel besser...

Es dauert nicht jahrelang bis der Darm wieder ok ist.. ich gebe keinerlei Darmaufbaumittel (also darmbakterien) mehr nur die Mittel von Frau Roth und alles ist ok :) kein Durchfall mehr und das ab dem 3. Tag der Mittel :D:D

vorher haben wir soviel beim tierarzt probiert, sätmliche Mittel und Pasten und und.. nix hat geholfen der Durchfall wurde nur immer schlimmer.
 
gizmo945541

gizmo945541

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
364
  • #27
Ich habe das Gefühl, dass es besser wird..
Beide vertragen laktosefreien Joghurt sehr gut und ich glaube, dass der sich regulierend auf den Darm auswirkt.
Wieviel Joghurt kann ich ihnen am Tag geben? Gibts ne Obergrenze?
 
gizmo945541

gizmo945541

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
364
  • #28
So, ein Zwischenbericht...
Ich war vor zwei Wochen das letzte Mal mit Floppy beim Tierarzt.. Hab den Arzt dann gezielt gefragt, ob er mir aufschreiben kann, was verabreicht wurde. Ich weiß nicht, ob er mich falsch verstanden hat, oder ich mich falsch ausgedrückt habe, auf jeden Fall wurde er recht wütend und hat gesagt, so transparent macht das kein Arzt der Welt, es wäre grob fahrlässig da ich mir die Medikamente in Holland holen könnte und dem Tier selbst spritzen oder sonst was. Nunja, er hat wohl 10-Tages Antibiotikum gespritzt. Bin da sehr traurig und wütend raus.
Ich gebe ihm nun seit 9 Tagen Perenterol, morgens und abends jeweils eine halbe Kapsel. Seit dem wird es deutlich besser. Zwar heut nochmal ein "Rückfall", aber es geht bergauf. Es gibt jetzt auch nur noch drei bis viermal am Tag Fresschen da die Semesterferien zuende sind. Sie fressen weniger, jeder so ca 200-300g am Tag. Ist das zuwenig oder noch im Rahmen? Gibt nur noch Nassfutter, hin und wieder Trofu und andere Leckerlis, wird alles gut vertragen. Sind knapp fünfeinhalb Monate alt. Kann ich noch was zur Regulierung geben? Vielleicht was Pflanzliches? Hier in der Nähe habe ich eine Tierheilpraktikerin gefunden, aber zur Zeit scheint da kein Bedarf..

Nu frag ich mich, was ich mit der Impfung machen soll. Die zweite Impfung zur Grundimmunisierung haben sie ja nu beide verpasst, brauchen also nochmal zwei Spritzen im Abstand von 4-6 Wochen. Soll ich, sobald Floppy halbwegs stabil ist, zum Impfen? Wie lange sollte er vor der Impfung stabil sein?
Ich frage mich natürlich auch, ob ich den Tierarzt wechseln soll. Eigentlich wurde er hier im Forum sehr empfohlen. Vielleicht komm ich da nur vom Regen in die Traufe, wenn ich nen anderen suche.
Außerdem hat er gesagt, sie müssen auf jeden Fall einmal im Monat entwurmt werden, wenn sie so jung sind und nie entwurmt wurden. Die letzte Entwurmung ist jetzt einen Monat her, die nächste steht also an. Bin jetzt im Zwiespalt zwischen dem, was hier geschrieben wird und dem, was mir jemand erzählt, der das studiert hat. Entwurmer hatte er mir letztes mal gleich mitgegeben, Flubenol. Einfach geben? Wie sehr kann es schaden, wenn es nicht notwendig ist?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #29
Knapp und klar: Entwurmen nur dann, wenn Würmer nachgewiesen werden. Weder vorbeugend noch sonstwie sind Wurmbehandlungen angebracht, denn es sind keine sanften Kuren sondern harte Medizin, die wirklich nur im Bedarfsfall eingesetzt werden sollte (auch wenn die Gepflogenheiten anders sind).

Geimpft werden sollen nur kerngesunde Katzen. Katzen mit massiven Darmproblemen sind nicht kerngesund, wenn sich auch die Verdauung etwas reguliert hat.


Impfen kritisch betrachtet



Zugvogel
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #30
So, ein Zwischenbericht...
Ich war vor zwei Wochen das letzte Mal mit Floppy beim Tierarzt.. Hab den Arzt dann gezielt gefragt, ob er mir aufschreiben kann, was verabreicht wurde. Ich weiß nicht, ob er mich falsch verstanden hat, oder ich mich falsch ausgedrückt habe, auf jeden Fall wurde er recht wütend und hat gesagt, so transparent macht das kein Arzt der Welt, es wäre grob fahrlässig da ich mir die Medikamente in Holland holen könnte und dem Tier selbst spritzen oder sonst was. Nunja, er hat wohl 10-Tages Antibiotikum gespritzt. Bin da sehr traurig und wütend raus.
Ich gebe ihm nun seit 9 Tagen Perenterol, morgens und abends jeweils eine halbe Kapsel. Seit dem wird es deutlich besser. Zwar heut nochmal ein "Rückfall", aber es geht bergauf. Es gibt jetzt auch nur noch drei bis viermal am Tag Fresschen da die Semesterferien zuende sind. Sie fressen weniger, jeder so ca 200-300g am Tag. Ist das zuwenig oder noch im Rahmen? Gibt nur noch Nassfutter, hin und wieder Trofu und andere Leckerlis, wird alles gut vertragen. Sind knapp fünfeinhalb Monate alt. Kann ich noch was zur Regulierung geben? Vielleicht was Pflanzliches? Hier in der Nähe habe ich eine Tierheilpraktikerin gefunden, aber zur Zeit scheint da kein Bedarf..

Nu frag ich mich, was ich mit der Impfung machen soll. Die zweite Impfung zur Grundimmunisierung haben sie ja nu beide verpasst, brauchen also nochmal zwei Spritzen im Abstand von 4-6 Wochen. Soll ich, sobald Floppy halbwegs stabil ist, zum Impfen? Wie lange sollte er vor der Impfung stabil sein?
Ich frage mich natürlich auch, ob ich den Tierarzt wechseln soll. Eigentlich wurde er hier im Forum sehr empfohlen. Vielleicht komm ich da nur vom Regen in die Traufe, wenn ich nen anderen suche.
Außerdem hat er gesagt, sie müssen auf jeden Fall einmal im Monat entwurmt werden, wenn sie so jung sind und nie entwurmt wurden. Die letzte Entwurmung ist jetzt einen Monat her, die nächste steht also an. Bin jetzt im Zwiespalt zwischen dem, was hier geschrieben wird und dem, was mir jemand erzählt, der das studiert hat. Entwurmer hatte er mir letztes mal gleich mitgegeben, Flubenol. Einfach geben? Wie sehr kann es schaden, wenn es nicht notwendig ist?

Die Reaktion vom TA kann ich nicht nachvollziehen. Meiner sagt mir immer, was er gibt, und er schreibt es auch auf die Rechnung.

Mit dem entwurmen und impfen würde ich warten, bis sie richtig stabil sind, was die Verdauung angeht.
Perenterol ist gut. Du kannst noch Heilerde geben, Ulmenrinde (Slippery Elm Bark) oder auch spezielle Mittel zur Darmsanierung (wie zum Beispiel SymbioPet oder Darmflora Plus). Aber gib' bloß nicht zu viel ducheinander!
 
gizmo945541

gizmo945541

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
364
  • #31
Ich habe überlegt, Heilerde zusätzlich zu geben. Da es morgens und abends Perenterol gibt und man das nich gleichzeitig geben kann, bliebe Heilerde ja nur für mittags. Da frage ich mich, obs überhaupt was bringt, wenns nur ne Messerspitze am Tag ist. ?
Das mit dem Entwurmen lass ich dann erstmal sein.. Vielleicht sollte ich wirklich den Tierarzt wechseln..

Danke für eure Antworten!
 
Werbung:
gizmo945541

gizmo945541

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
364
  • #32
Soooo.. Nach fast zwei Monaten Perenterol.. Hat sich nich so wirklich viel gebessert.
Floppy macht sein großes Geschäft ca. drei mal am Tag, das erste morgens ist meist volkommen fest und normal. Bei den anderen beiden Geschäften is der Anfang manchmal normal und der Rest dann breiig.
Sonst ist er aber fit. Er entwickelt sich zu einem kleinen Pummelchen. :)

Ich werde jetzt Bactisel und Almazyme bestellen. Nach einer Woche Pause gehts dann wohl mit einem davon oder beidem weiter.

Ich kann wohl sagen, dass es nicht am Futter liegt. Hab zwischen dem "sensitiv" Futter auch immer mal wieder 3 Dosen am Stück von Carny oder Smilla gefüttert, weil ich die auch noch im Schrank hab. Es hat die gleichen Unregelmäßigkeiten gegeben. Nur bei Fisch hatten beide kräftig Durchfall, auch der Kater, der keine Verdauungsprobleme hat. Auch wenn ich die Trockenfutterleckerlies für eine Woche weglasse ändert sich nichts.

Was ich wohl bei Ropocat blöd finde, ist dass ich immer wiede kleine Knochenstücke im Futter finde, bzw die Katzen. Sollte aber nicht weiter schlimm sein, oder? Splittert ja nichts..

Bis dahin... :)
 
gizmo945541

gizmo945541

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
364
  • #33
Ein hoffentlich letzter Bericht..
Bin zu einer Tierärztin gewechselt, die auch auf Homöopathie steht.

Gibt nun seit drei Monaten feste Würstchen und sie haben die Grundimmunisierung bekommen.

:zufrieden:
 

Ähnliche Themen

gizmo945541
Antworten
14
Aufrufe
3K
Conny87
C
ellop
Antworten
51
Aufrufe
4K
ellop
Flederviech
Antworten
0
Aufrufe
593
Flederviech
Flederviech
K
Antworten
8
Aufrufe
881
J
D
Antworten
4
Aufrufe
4K
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben