FIP - Erfahrungswerte

  • Themenstarter Ela
  • Beginndatum
  • Stichworte
    ausbruch fip katze krankheit

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
SanRom

SanRom

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. November 2017
Beiträge
1.013
Ort
Wustermark
  • #201
1. Name und Geschlecht der Katze

Stitch, Kater

2. Herkunft der Katze (Tierheim, Bauernhof, Züchter, etc.)

Tierheim

3. Alter der Katze beim Ausbruch von FIP

ca. 1,5 Jahre

4. FIP-Art falls bekannt (trockene oder nasse Form)

Feuchte Form

5. Wann ist die Katze an FIP erkrankt und wie lange hat die Katze vor dem Ausbruch bei Euch gewohnt?

Dezember 19 und wohnte bei uns etwa 1 Monat

6. Gibt es eine Ursache, an der ihr den Ausbruch festmachen könnt?

Wir vermten Umzugsstress

7. War die Katze vorher schon öfter krank oder hatte ein schlechtes Immunsystem?

Nein, keine Vorerkrankungen

8. Anfängliche Symptome

Fresslust ließ nach, sozialer Rückzug, lag nur noch rum, dicker werdender Bauch

9. Krankheitsverlauf und weitere Symptome

Nachdem wir feststellten, dass es Stitch nicht gut ging, fuhren wir in die Tierklinik. Er wurde punktiert und es wurde Flüssigkeit entnommen. FIP Verdacht hat sich verhärtet. Flüssigkeit lief nach.

10. Art der Behandlung/Diagnose durch den TA

Wir therapierten mit GS. Einmal täglich eine Spritze. Weiterhin bekam er wäöchentlich eine Vitamin B12 Spritze, sowie Rascave als Leberschutz Omega 3

11. Wie wurde FIP diagnostiziert und wurde die Diagnose durch eine pathologische Untersuchung bestätigt?

Großes Katzenprofil, Serum Elektrophorese, realPCR Test des Punktats

12. Coronaviren-Titer während der Krankheit (falls bekannt auch der Titer von vor dem Ausbruch)

Nein. FIP wurde letztlich durch den PCR Test nachgewiesen. Es passten aber alle Symptome, sowie Blutwerte

13. Veränderte / auffällige Blutwerte

erhöhtes Gesamteiweiß, niedriges Albumin, niedriges Calcium, erhöhte Globuline, (auf Grund der Elektrophorese dann festgestellte erhöhte Gamma Globuline), niedriger Lymphozytenwert, nicht regenerative Anämie

14. Dauer der Krankheit vom Ausbruch bis zum "Erlösen" der Katze

Kater lebt heute noch :)

15. War Eure Katze gegen FIP geimpft und wenn ja, wie lange vor dem Ausbruch war die Impfung?

Keine Impfung, empfehle ich auch nicht

16. Sonstige Auffälligkeiten

Keine

17. Wie viele Katzen lebten zur Zeit der FIP-Erkrankung noch bei Euch?

5

18. Ist von den Katzen eine gegen FIP geimpft? Wenn ja, vor oder nach der Erkrankung der anderen Katze?

nein, keine und wird auch nicht

19. Ist danach noch eine weitere Katze akut an FIP erkrankt?

Nein

20. Hat eine weitere Katze einen positiven Coronaviren-Titer und wenn ja, welchen?

Haben sicherlich alle aber wir haben es ncht getestet, weil unwichtig

21. Wie lange sind Eure Katzen nach dem Tod der FIP-Katze schon gesund?

FIP Kater lebt heute noch und ist gesund

22. Waren die Tiere Freigänger Ja/Nein

Teilzeitfreizeitfreigänger
 
  • Like
Reaktionen: gungl
A

Werbung

gungl

gungl

Forenprofi
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
1.279
Ort
Oberbayern
  • #202
1. Name und Geschlecht der Katze
Gustl, Kater

2. Herkunft der Katze (Tierheim, Bauernhof, Züchter, etc.)
Züchter

3. Alter der Katze beim Ausbruch von FIP
11 Monate

4. FIP-Art falls bekannt (trockene oder nasse Form)
nasse Form, Pleuraerguss

5. Wann ist die Katze an FIP erkrankt und wie lange hat die Katze vor dem Ausbruch bei Euch gewohnt?
Ausbruch Oktober 2019, Einzug Februar 2019

6. Gibt es eine Ursache, an der ihr den Ausbruch festmachen könnt?
Entwurmung!?

7. War die Katze vorher schon öfter krank oder hatte ein schlechtes Immunsystem?
nein

8. Anfängliche Symptome
Durchfall, Nickhautvorfall, erhöhte Atemfrequenz, Fieber

9. Krankheitsverlauf und weitere Symptome
wegen Atemfrequenz zum TA, Flüssigkeit im Brustraum wurde punktiert, Rivaltaprobe positiv

10. Art der Behandlung/Diagnose durch den TA
TA spritzte 1xwöchentlich B12, wir spritzten 84 Tage tgl. GS

11. Wie wurde FIP diagnostiziert und wurde die Diagnose durch eine pathologische Untersuchung bestätigt?
Rivaltaprobe, realPCR vom Punktat, BB mit Elektrophorese, US

12. Coronaviren-Titer während der Krankheit (falls bekannt auch der Titer von vor dem Ausbruch)
unbekannt

13. Veränderte / auffällige Blutwerte
erhöhte Gamma Globuline, niedriges Albumin

14. Dauer der Krankheit vom Ausbruch bis zum "Erlösen" der Katze
Gustl wurde nicht erlöst, er wurde geheilt!

15. War Eure Katze gegen FIP geimpft und wenn ja, wie lange vor dem Ausbruch war die Impfung?
nein

16. Sonstige Auffälligkeiten

17. Wie viele Katzen lebten zur Zeit der FIP-Erkrankung noch bei Euch?
4

18. Ist von den Katzen eine gegen FIP geimpft? Wenn ja, vor oder nach der Erkrankung der anderen Katze?
nein

19. Ist danach noch eine weitere Katze akut an FIP erkrankt?
nein

20. Hat eine weitere Katze einen positiven Coronaviren-Titer und wenn ja, welchen?
bestimmt alle, aber nicht bestimmen lassen

21. Wie lange sind Eure Katzen nach dem Tod der FIP-Katze schon gesund?

Gustl lebt heute noch :D1 Jahr nach der Behandlung und alle anderen auch

22. Waren die Tiere Freigänger Ja/Nein

Gesicherte Terrasse
 
SanRom

SanRom

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. November 2017
Beiträge
1.013
Ort
Wustermark
  • #203
Die Punkte 14 und 21 sind immer die schönsten Punkte :)
 
  • Like
Reaktionen: gungl
Tortuga

Tortuga

Benutzer
Mitglied seit
23. September 2019
Beiträge
63
  • #204
1. Name und Geschlecht der Katze

Mini-Me, Kater

2. Herkunft der Katze (Tierheim, Bauernhof, Züchter, etc.)

Leider Vermehrer (hl. Birma Katze; 1x im Jahr hl. Birma Deckkater kommen lassen...)

3. Alter der Katze beim Ausbruch von FIP

ca. 6 Monate, vielleicht ist es auch früher ausgebrochen

4. FIP-Art falls bekannt (trockene oder nasse Form)

Feuchte Form

5. Wann ist die Katze an FIP erkrankt und wie lange hat die Katze vor dem Ausbruch bei Euch gewohnt?

Anfang März 2020 und Einzug war Ende November 2019

6. Gibt es eine Ursache, an der ihr den Ausbruch festmachen könnt?

Evtl. Tollwutimpfung oder Stress durch Autofahrten (wir wollten üben, die Katzen in das verwandschaftliche Ferienhaus im Sommer mitnehmen zu können und sind an 2 Wochenenden eine ca. 1h lange Tour mit beiden inkl. Katzenklo usw gefahren... :( )

7. War die Katze vorher schon öfter krank oder hatte ein schlechtes Immunsystem?

Nein

8. Anfängliche Symptome

Immer schon mäkelig, dann Anfang März Fressunlust, hat nur noch geschlafen, wollte auch keine Leckerchen mehr

9. Krankheitsverlauf und weitere Symptome

Als er keine Leckerchen mehr wollte sind wir mal wieder zum Tierarzt (waren vorher schon öfter dort, weil ich immer schon meinte, dass er zu wenig frisst, aber die TÄ meinte immer, es wäre alles ok und er bräuchte halt nicht so viel zu essen.....). Dort wurde dann über eine Blutuntersuchung in der Praxis eine Anämie festgestellt und es wurde dann erstmal 3 Tage lang Cortison auf irgendeinen Verdacht intravenös in ihn reingepumpt. Dann haben wir die TÄ gewechselt, weil sie keine Erklärung liefern konnte und nur auf Verdacht auf eine immunulogische Erkrankung (!?) behandelt hat. Bei der neuen TÄ wude sofort ein richtiges großes Blutbild im Labor gemacht. Mykoplasma negativ. Dann in die Tierklinik zum Ultraschall. Dort dann auch Punktion (es war nur wenig freie Flüssigkeit enthalten). Rivalta Probe positiv. Real PCR Test positiv.
Nach 3 Tagen Behandlung fing er wieder an zu fressen und frisst seit dem wie nie zuvor. Und hatte auch sonst in der Therapie keine Probleme mehr.

10. Art der Behandlung/Diagnose durch den TA

Therapie mit GS441524, für 84 Tage 1x täglich eine Spritze. Dann noch 1x täglich B12 Tropfen und Leberschutz sowie Lachsöl (eh übers barf Futter).

11. Wie wurde FIP diagnostiziert und wurde die Diagnose durch eine pathologische Untersuchung bestätigt?

Großes Blutbild und Real PCR Test der Bauchflüssigkeit

12. Coronaviren-Titer während der Krankheit (falls bekannt auch der Titer von vor dem Ausbruch)

Weiß ich nicht

13. Veränderte / auffällige Blutwerte

Erhöhte Globuline, stark erniedrigter Hämatokrit, Hämoglobin, Erythrozyten, Thrombozyten, Retrikuluzyten, Lymphozyten, Albumin im Referenzbereich, aber an der Grenze zum erniedrigten Bereich

14. Dauer der Krankheit vom Ausbruch bis zum "Erlösen" der Katze

Mini-Me lebt heute noch!!! :)

15. War Eure Katze gegen FIP geimpft und wenn ja, wie lange vor dem Ausbruch war die Impfung?

Nein

16. Sonstige Auffälligkeiten

Keine

17. Wie viele Katzen lebten zur Zeit der FIP-Erkrankung noch bei Euch?

Noch ein Kater, selbes Alter, aber nicht verwandt

18. Ist von den Katzen eine gegen FIP geimpft? Wenn ja, vor oder nach der Erkrankung der anderen Katze?

Nein

19. Ist danach noch eine weitere Katze akut an FIP erkrankt?

Nein

20. Hat eine weitere Katze einen positiven Coronaviren-Titer und wenn ja, welchen?

Bestimmt, aber wir haben den anderen nie testen lassen

21. Wie lange sind Eure Katzen nach dem Tod der FIP-Katze schon gesund?

Mini-Me lebt heute noch, Behandlung war Anfang Juni 2020 vorbei und seit Anfang September 2020 ist er aus der Wartezeit heraus und ist seit dem gesund und munter, und der andere Kater auch! :)

22. Waren die Tiere Freigänger Ja/Nein

Nur auf der abgesicherten Terasse
 
  • Like
Reaktionen: gungl
F

Five

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. März 2019
Beiträge
332
Ort
Herne, NRW
  • #205
1. Name und Geschlecht der Katze
Nils, Kater
2. Herkunft der Katze (Tierheim, Bauernhof, Züchter, etc.)
Tötungsstation Weißrussland
3. Alter der Katze beim Ausbruch von FIP
geschätzt 15 Wochen
4. FIP-Art falls bekannt (trockene oder nasse Form)
nicht bekannt
5. Wann ist die Katze an FIP erkrankt und wie lange hat die Katze vor dem Ausbruch bei Euch gewohnt?
vermutlich am 6. Tag nach Einzug
6. Gibt es eine Ursache, an der ihr den Ausbruch festmachen könnt?
Stress - Aufenthalt in der Tötung, 2 Tage Autofahrt, starkes Untergewicht, schlechte Abwehr
7. War die Katze vorher schon öfter krank oder hatte ein schlechtes Immunsystem?
unbekannt
8. Anfängliche Symptome
tränende Augen (klare Flüssigkeit) seit Ankunft, am 6. Tag schlapp und fraß nicht mehr
9. Krankheitsverlauf und weitere Symptome
Ich war am 6. Tag bei meiner TÄ, die stellte hohes Fieber (40,3) und typische Calici Läsionen im Rachen fest - Diagnose Katzenschnupfen trotz Impfung (impfversagen bei schlechter Abwehr). Untergewicht mit 1170 g. Blut konnte nicht entnommen werden. Nils bekam Antibiose, Metacam, Zylexis und Augensalbe. Zu Hause blieb er schlapp und fraß weiterhin nicht. Am Abend zeigte er neurologische Auffälligkeiten - kippte manchmal zur rechten Seite weg, bekam einen "Anfall", wo er wie verrückt im Kreis lief, dabei hochsprang und schließlich zur Seite fiel. Die nächste Tierklinik habe ich wegen Ausfall meines Navis nicht erreichen können, die Anfälle kamen aber über Nacht nicht wieder. Am nächsten Morgen war ich erneut bei meiner TÄ, die sich die Symptome nicht erklären konnte. Nils war fieberfrei. Blutabnahme war schwierig, die paar Tropfen reichten nur für einen Hämatokrit, und der war im Normbereich. Nils bekam wieder alle Schnupfen Medis gespritzt und etwas Infusion, danach ging es ihm besser, er fraß wieder. Donnerstag fraß er kaum noch und schlief nur, Freitag lag er nur noch schlapp in der Ecke. Nach telefonischer RS mit meiner TÄ habe ich ihn dann in eine Tierklinik gebracht. Dort wurde er über Nacht gepäppelt, Blut konnte erst am Samstag abgenommen werden. Es zeigten sich eine leichte Anämie, eine Leukopenie, hohe Nieren - und Leberwerte. Die aufnehmende TÄ fand 40,3 Fieber am Dienstag zu hoch für Schnupfen und die Läsionen im Rachen zu klein für die vorherige Symptomatik, sie fand optisch eine leichte Gelbsucht, konnte anhand der Werte aber keine Diagnose stellen. Der Bauch war weich, keine tastbaren Lymphknoten, die Lunge war frei. Sie wollte ihn mit Päppeln stabilisieren ( er hatte Gewicht verloren, war nur noch Haut und Knochen), Montag die Werte kontrollieren und weitere Diagnostik betreiben. Seuche wurde mittels PCR ausgeschlossen.
Sonntag wurde mir gesagt, dass er sich zwar päppeln ließe, aber in sehr schlechtem Zustand sei.
Montag morgen hatte ich über die TS Orga GS Tabletten besorgt. Als ich damit nach Hause kam, rief die Klinik an. Nils Nierenwerte hatten sich erholt, die Leberwerte waren noch schlechter geworden, er stand kurz vor Leberversagen, es ginge ihm sehr, sehr schlecht. Man riet mir zur Euthanasie, es sei keine Besserung mehr zu erwarten, ich sollte ihn erlösen lassen, er quäle sich nur noch.

10. Art der Behandlung/Diagnose durch den TA
Es gab keine Diagnose, da aufgrund des schlechten Zustandes die weitere Diagnostik eingestellt wurde. Die Klinik durfte weder die GS Tabletten geben noch sie ihm durch mich geben lassen, da diese nicht zugelassen sind. Ich musste zur Arbeit und habe meine Tochter mit einer Vollmacht losgeschickt, um Nils abzuholen und die Behandlung mit GS Tabletten sofort zu beginnen (Dosierung 1/2 Tablette täglich).
Bericht meiner Tochter: Nils lag laut schreiend auf der Seite in einem Käfig und drückte sein Köpfchen krampfhaft gegen das Gitter, es ging ihm so schlecht, dass meine Tochter spontan zu weinen anfing und Angst hatte, ihn nicht mehr lebend aus der Klinik zu bekommen. Er war so schwach, dass er außer den Krämpfen zu keiner Eigenbewegung fähig war und er hat so laut geschrien, dass man ihn auf dem Flur schon hören konnte. Sie habe ihm die halbe Tablette gleich im Auto gegeben. Auf der Rückfahrt habe er weiter geschrien und sich in Krämpfen gewälzt.
Bei mir zu Hause angekommen, habe er aufgehört zu schreien und angefangen, zu schnurren. Das Intervall der Krämpfe sank von alle 30 Minuten auf jede Stunde, Tendenz weiter fallend. Nils hatte eine Braunüle im linken Vorderbein, die mit einem Verband gesichert war. Wenn er sich bewegte, bewegte sich dieses Bein nicht mit, obwohl er die Zehen an dem Pfötchen spreizen konnte. Von der Klinik waren eine Glucose 5%, Antibiotika Tabletten und Augensalbe mitgegeben worden. Nils suchte intensiv Körperkontakt und wurde ruhig, wenn er bei meiner Tochter auf dem Bauch liegen konnte.
Über Nacht gab es keine Krämpfe mehr.
Tag 1 zu Hause: Morgens hatte ich ihn mehrfach gepäppelt, den Verband über der Braunüle gelöst und ihm 50 ml G5% sowie ein Leberschutzpräparat gegeben. Meine Tochter löste mich ab, als ich arbeiten ging. Nils war extrem schlapp, rührte sich kaum noch. Bei meiner Tochter spuckte er das Futter größtenteils wieder aus. Er lag erneut stundenlang auf ihrem Bauch, hatte aber keine Krämpfe mehr. Sie habe ab und zu schauen müssen, ob er überhaupt noch atmet, berichtete sie mir bei meiner Heimkehr. Die GS Tablette habe er genommen. Während meine Tochter mir das noch erzählte, sah ich eine Bewegung in den Augenwinkeln. Es war Nils, der aufrecht neben dem Kühlschrank saß und aus versalbten Augen etwas benommen in die Küche starrte. Und während meine Tochter und ich überrascht den Atem anhielten, stand Nils auf und lief etwas wackelig, aber ohne umzufallen erst unter den Tisch und dann in die Diele, wo er meinen Kater Merlino suchte, den er von der ersten Begegnung an heiß liebte. Nachdem er diesen gefunden und begrüßt hatte, kam er zurück in die Küche und sprang (!) auf einen Stuhl, um sich da hin zu legen.
Tag 2 zu Hause: Nils wurde weiterhin mit der Spritze ins Mäulchen gepäppelt, verbrachte den Tag überwiegend schlafend, war aber in seinen Wachzeiten selbstständig unterwegs. Er ging aufs Klo, an den Wassernapf und trank, auf den Balkon, auf den Kratzbaum und natürlich zu Merlino. Inzwischen war Päppelfutter geliefert worden, in dem Paket waren kleine Tütchen Dreamies beigelegt - ich habe ihm eins vor die Pfötchen gelegt und er hat es gefressen, ein zweites wollte er nicht.
Tag 3: Nils wurde weiter gepäppelt, kam aber zu den Fütterungen zu den Näpfen und leckte ein wenig am Futter. Sein erster Stuhlgang stand stolz und aufrecht unverscharrt im Klo.
Tag 4 (heute): Nils ist zu den Fütterungen und zwischendurch immer mal wieder an den Näpfen zu finden, wo er mit ordentlich Appetit frisst oder trinkt. Er war eine Stunde mit meinen Katern im Hof und hat sich genüsslich in der prallen Sonne geaalt und den Hof erkundet. Den Nachmittag verbrachte er überwiegend schlafend auf dem Sofa. Seine Ohren sind weniger gelb. Er verscharrt seine Geschäfte wieder. Ich habe ihm heute die Braunüle gezogen.

11. Wie wurde FIP diagnostiziert und wurde die Diagnose durch eine pathologische Untersuchung bestätigt?
Gar nicht. GS Tabletten sollen gegen Viren helfen, es war ein "Blindversuch", als Nils nichts mehr zu verlieren hatte. Und was immer es war, sie haben geholfen.

12. Coronaviren-Titer während der Krankheit (falls bekannt auch der Titer von vor dem Ausbruch)
Nein.

13. Veränderte / auffällige Blutwerte:
vom 19.7. :
41685287mt.jpg

41685341np.jpg


14. Dauer der Krankheit vom Ausbruch bis zum "Erlösen" der Katze
6-7 Tage, Erlösung verweigert, Nils lebt

15. War Eure Katze gegen FIP geimpft und wenn ja, wie lange vor dem Ausbruch war die Impfung?
Nein

16. Sonstige Auffälligkeiten
keine

17. Wie viele Katzen lebten zur Zeit der FIP-Erkrankung noch bei Euch?
Vier

18. Ist von den Katzen eine gegen FIP geimpft? Wenn ja, vor oder nach der Erkrankung der anderen Katze?
Nein

20. Hat eine weitere Katze einen positiven Coronaviren-Titer und wenn ja, welchen?
Nie getestet

19. Ist danach noch eine weitere Katze akut an FIP erkrankt?
Nein

22. Waren die Tiere Freigänger Ja/Nein
Ich weiß nicht, wie Nils gelebt hat, bis er in die Tötung kam. Hier nur gesicherter Hofgang.

Zur Zeit ist meine TÄ im Urlaub. Ich werde eine Kontrolle der Werte machen, wenn sie wieder zurück ist. Ich hoffe, Nils stabilisiert sich weiter und nimmt endlich an Gewicht zu.
 
  • Love
Reaktionen: SanRom und Cloverleave

Ähnliche Themen

fischi11
  • fischi11
  • FIP
2
Antworten
21
Aufrufe
5K
Cati
C
KoratKätzchen
Antworten
196
Aufrufe
41K
anjaII
anjaII
N
  • Nicht registriert
  • FIP
2
Antworten
27
Aufrufe
19K
NaMa
NaMa
W
  • wonnie4u
  • FIP
Antworten
4
Aufrufe
1K
Marita6584
Marita6584
S
Antworten
10
Aufrufe
11K
Smirly
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben