Es soll ein 2. Kater dazukommen?!?!

M

morpheus235

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
174
Halllo, habe meinen Siam Kater, er ist jetzt 2 Jahre, aus schlechten Zuständen gerettet, nun seit 4 Monaten, Es hat ja eine Weile gedauert, bis er von einem scheuen Kater zu einem "Kleber" geworden ist :).

Denke nun ist der Zeitpunkt gut, ihm einen Gefährten an die Seite zu stellen. Wird aber bestimmt noch mindestens 4 Wochen dauern. Denn seine Kastra ist missglückt und in 3 Wochen habe ich den nächsten aufwendigeren OP-Termin. Früher ging es nicht. Erst danach und wenn er sich erholt hat, wollte ich ihm einen Spielkameraden zu Seite stellen.

Nun zu meiner Frage. Wie stelle ich das am besten an. Habe nicht wirklich ein Rückzugszimmer für den neunen oder alten Kater. Hoffe ihr könnt mir einige Tipps geben, damit das ganze auch gelingt.
Danke schon mal im voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Frankendosis

Frankendosis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
543
Ort
Franken
Hallo,

mit so wenigen Infos ist das schwierig zu sagen.
Ich plädiere bei so einem Kater zu einer langsamen Zusammenführung, aber dazu solltest du separieren können.

Kannst du vielleicht was näheres über deine Wohnverhältnisse sagen?
 
N

Nicht registriert

Gast
Aber eine Küche und ein Bad hat jeder und wenn man es möchte, dann geht es auch :)
 
M

morpheus235

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
174
Danke schon mal für Eure Hilfe, also ich habe einen Mini Flur, 1meter mal 1meter. Dann kommt gleich die Küche mit offenen Wohnzimmer und offenem Treppenhaus. Oben ist das Bad, aber das ist denke ich kein geeigneter Rückzugsort. Dann mein Schlafzimmer und das Katzenzimmer wo das Klo und so steht. Und wenn ich mein Schlafzimmer als Rückzugsort nehmen würde, wäre wohl mein "Kleber" beleidigt, wenn ich ihn dann ausschliessen würde.
Habe mir echt schon Gedanken gemacht, wie ich das wohl hinbekommen kann.
Gruß Heike
 
Frankendosis

Frankendosis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
543
Ort
Franken
Danke schon mal für Eure Hilfe, also ich habe einen Mini Flur, 1meter mal 1meter. Dann kommt gleich die Küche mit offenen Wohnzimmer und offenem Treppenhaus. Oben ist das Bad, aber das ist denke ich kein geeigneter Rückzugsort. Dann mein Schlafzimmer und das Katzenzimmer wo das Klo und so steht. Und wenn ich mein Schlafzimmer als Rückzugsort nehmen würde, wäre wohl mein "Kleber" beleidigt, wenn ich ihn dann ausschliessen würde.
Habe mir echt schon Gedanken gemacht, wie ich das wohl hinbekommen kann.
Gruß Heike

Hm. Eins hab ich jetzt nicht ganz verstanden. Katzenzimmer= Schlafzimmer oder Katzenzimmer + Schlafzimmer. Denn bei Variante zwei: Wie sieht es denn mit dem Katzenzimmer aus?

Ansonsten kommt das ganz drauf an, wie groß das Bad ist. Wenns nicht grad 1qm hat, dann kommt das schon auch in Frage.
 
lucian

lucian

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 April 2011
Beiträge
160
Ort
Bitterfeld
Also ganz ehrlich, ich halte von diesen langsamen Zusammenführungen nichts.


Die Katzen können sich riechen, können sich hören, sehen sich aber nicht. Dass verunsichert total und sorgt für Stress, der einfahc auch länger anhält.

Ich würd einfach beide zusammensetzen und sie machen lassen.

Wenn das dann nicht klappt, kann man ja noch mal von vorn anfangen nach ner Abkühlungsphase.


Ich hab das Gefühl es wird sich gern alles schwerer gemacht, als es ist und ich seh auch gar keine Grund, da aufgrund eines schüternen Kater solche umständlichen Wege zu gehen.


Letztendlich musst du das allein wissen, aber ich hab alle meine Vergesellschaftungen einfach zusammen gesetzt und da waren richtig schüchterne mit bei.


Wenn dein kleiner Schütern ist, wird er sich sowieso erst mal verstecken, aber nach und nach werden die beiden sich danns chon beschnuppern
 
lucian

lucian

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 April 2011
Beiträge
160
Ort
Bitterfeld
Deswegen guckt man ja auch nach nem passenden Partner

Ein Rambo hat nichts bei nem kleinen Prinzesschen zu suchen


Sicherlich hast du deine positiven Erfahrungen damit gemacht und ich will das auch gar nicht schlecht reden oder so, aber ich denke, dass oft einfach auch übertrieben wird

Und ganz ehrlicch, ich bin in einigen Foren unterwegs und das hier ist das einzige, dass eine langsame Zusammenfürhung überhaupt erwähnt.

Wie gesagt, ich denke es ist übertriebene Vorsicht.

Aber letztentlich msus das ja auch jeder für sich entscheiden und niemand kann sagen, wie die Vergesellschaftung in der andenr Form abgelaufen wäre, wir können nur vermuten ;)
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
Also ganz ehrlich, ich halte von diesen langsamen Zusammenführungen nichts.


Die Katzen können sich riechen, können sich hören, sehen sich aber nicht. Dass verunsichert total und sorgt für Stress, der einfahc auch länger anhält.

Ich würd einfach beide zusammensetzen und sie machen lassen.

Wenn das dann nicht klappt, kann man ja noch mal von vorn anfangen nach ner Abkühlungsphase.

Du würdest jetzt also einfach mal bei einem Fremden klingeln, Dich bei dem auf's Sofa setzen und seinen Kühlschrank leer futtern. Was meinst Du, wie erfreut wird der sein?

So ist das für die Katze, wenn man ihr einfach jemand neues vor die Nase setzt. Das ist purer Stress, das ist ein Eindringling, eine Bedrohung. Bei Kitten klappt das vielleicht noch recht gut, aber nicht bei erwachsenen Katzen.

Langsame ZFs sind für alle Beteiligten wesentlich angenehmer. Die neue Katze nimmt den Geruch schon an, man kann die Decken austauschen, auch Pipiböller oder andere Hinterlassenschaften. Sie gewöhnen sich an den Geruch, und über den läuft bei Katzen nun mal fast alles. Der Neuankömmling kann erstmal zur Ruhe kommen und hat einen Raum für sich, einen sicheren Ort - den er dann, wenn man die Tür öffnet, auch immer als sicheren Rückzugspunkt angehen kann.

Ich habe die ZF meiner beiden Angestammten mit den beiden Neuen so gemacht (nach der "Anleitung" von Balli in ihrem Blog, dafür nochmal tausend Dankeschöns!). Allerdings ohne Gittertür. Bisher lief auch alles unheimlich ruhig ab.
Wenn ich denen einfach die beiden neuen vor die Nase geschmissen hätte, will ich gar nicht wissen, was passiert wäre. Die wissen doch dann alle gar nicht, wie ihnen geschieht. Das ist Horror für Katzen.

Ich würde es immer wieder so machen.

Wenn es erstmal geknallt hat, ist es oft schon zu spät. Warum sowas riskieren?

@ morpheus235:

Das Bad reicht. Oder was ist mit dem Katzen- oder Schlafzimmer? Klar findet das Dein Kater dann doof, aber es muss ja nicht lange sein. Nur ein paar Tage.
 
M

morpheus235

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
174
  • #10
Hm. Eins hab ich jetzt nicht ganz verstanden. Katzenzimmer= Schlafzimmer oder Katzenzimmer + Schlafzimmer. Denn bei Variante zwei: Wie sieht es denn mit dem Katzenzimmer aus?

Ansonsten kommt das ganz drauf an, wie groß das Bad ist. Wenns nicht grad 1qm hat, dann kommt das schon auch in Frage.

Katzenzimmer + Schlafzimmer. Im Katzenzimmer steht allerdings vom Katzenklo über Fressen Schlafplatz etc. alles von meinem jetzigen Kater drin.
Und ins Schlafzimmer darf er natürlich abens auch mit, wenn ich zu Bett gehe. Glaube nicht das es gut wäre, den "Neuen" ins Schlafzimmer zu lassen, wo er dann ja auch mit mir aushalten müsste, falls er schüchtern sein sollte, und den alten aus dem Schlafzimmer auszusperren.

Bad ist so 2 mal 2 Meter aber wohin sollte neuer Kater sich dort zurückziehen. Hmmmm bin schon richtig am grübeln. Vielleicht mache ich mich ja auch verrückt. Denke nur vorher ist es besser sich Gedanken zu machen als hinterher :smile:. Und ihr habt mehr Erfahrungen als ich !!!
 
M

morpheus235

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
174
  • #11
Du würdest jetzt also einfach mal bei einem Fremden klingeln, Dich bei dem auf's Sofa setzen und seinen Kühlschrank leer futtern. Was meinst Du, wie erfreut wird der sein?

So ist das für die Katze, wenn man ihr einfach jemand neues vor die Nase setzt. Das ist purer Stress, das ist ein Eindringling, eine Bedrohung. Bei Kitten klappt das vielleicht noch recht gut, aber nicht bei erwachsenen Katzen.

Langsame ZFs sind für alle Beteiligten wesentlich angenehmer. Die neue Katze nimmt den Geruch schon an, man kann die Decken austauschen, auch Pipiböller oder andere Hinterlassenschaften. Sie gewöhnen sich an den Geruch, und über den läuft bei Katzen nun mal fast alles. Der Neuankömmling kann erstmal zur Ruhe kommen und hat einen Raum für sich, einen sicheren Ort - den er dann, wenn man die Tür öffnet, auch immer als sicheren Rückzugspunkt angehen kann.

Ich habe die ZF meiner beiden Angestammten mit den beiden Neuen so gemacht (nach der "Anleitung" von Balli in ihrem Blog, dafür nochmal tausend Dankeschöns!). Allerdings ohne Gittertür. Bisher lief auch alles unheimlich ruhig ab.
Wenn ich denen einfach die beiden neuen vor die Nase geschmissen hätte, will ich gar nicht wissen, was passiert wäre. Die wissen doch dann alle gar nicht, wie ihnen geschieht. Das ist Horror für Katzen.

Ich würde es immer wieder so machen.

Wenn es erstmal geknallt hat, ist es oft schon zu spät. Warum sowas riskieren?

@ morpheus235:

Das Bad reicht. Oder was ist mit dem Katzen- oder Schlafzimmer? Klar findet das Dein Kater dann doof, aber es muss ja nicht lange sein. Nur ein paar Tage.

Ja ich denke nur, wenn Schlafzimmer, das der Neue sich dort mit mir arangieren müsste. Falls er schüchtern ist, hat er ja auch keinen eigenen Rückzugsort. Mein jetziger Schmuser war anfangs soooo scheu, dem konnte ich mich nicht auf 10 m nähern. Aber vielleicht sollte ich dann nach einem nicht so scheuen Tierchen Ausschau halten. Vielleicht macht ich mir ja auch zu viele Gedanken.
 
Werbung:
M

morpheus235

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2011
Beiträge
174
  • #12
Also bei uns hat der Neuzugang mein Schlafzimmer bekommen.
Und ich hab zwei Wochen lang im Wohnzimmer auf der Couch geschlafen:rolleyes:

Ich wollte halt Emil den Rest der Wohnung lassen.
Außerdem sah Pomsel ziemlich mitgenommen aus: Kahle Stellen, Würmer, die aus dem Popo gekrabbelt sind.
Da dachte ich mir, ist ganz gut, wenn ich meine Matratze raus räume und ins Wohnzimmer zum Schlafen umziehe.

Stimmt, daran habe ich gar nicht gedacht. Klar mein Schlafzimmer und ich schlafe unten. Das könnte gehen. Danke !
 
lucian

lucian

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 April 2011
Beiträge
160
Ort
Bitterfeld
  • #13
Du würdest jetzt also einfach mal bei einem Fremden klingeln, Dich bei dem auf's Sofa setzen und seinen Kühlschrank leer futtern. Was meinst Du, wie erfreut wird der sein?

So ist das für die Katze, wenn man ihr einfach jemand neues vor die Nase setzt. Das ist purer Stress, das ist ein Eindringling, eine Bedrohung. Bei Kitten klappt das vielleicht noch recht gut, aber nicht bei erwachsenen Katzen.

.


Der Vergleich hinkt aber.

In der freien Natru sind auch keien Gitterstäbe und trotzdem schließen sich immer wieder Katzen zu gruppen zusammen


Fauchen gehört zu einer VG; genau wie knurren und schlagen und so weiter.

Bei mir wa bisher nach zwei Tagen das gröbste überstanden nach 2 Wochen gabs danna uch so gut wie kein GEfauche mehr und das obwohl die Katzen bei keiner Vergesellschaftung vom Charakter her auf einandenr abgestimmt warne (ging bei mir leider nicht)

Wie gesagt, muss es jeder selber für sich entscheiden, ich handhabe es eben so.
Katzen zusammen, öfter mal spazieren gehen udn alles ignorieren, so lange kein Blut fließt

@ TE


Gedanken macht sich da jeder vorher und wärendessen erst recht. Du wirst wahrscheinlich das nervösesten Lebewesen im ganzen Haus sein, ist meistens so, selbst bei Leuten, die schon 14 und mehr Vergesellschaftungen durch haben

Versuch einfach so ruhig wie möglich bei der Sache zu sein und dich wärenddessen so wenig wie möglcih mit dem Thema zu beschäftigen.

Nebenbei ist eine positive Einstellung zu der Vergesellschaftung auch nicht schädlich.

Ich hab bisher immer gesagt "Ich hab beschlossen das klappt, also haben die Mietzen sich auch dran zu halten"

Selbsterfüllende Profezeiuung nennt man so was.

Wenn ich von vornherien denk, dass klappt nicht, klappts auch nicht ;)


@Kaminze

Dann bin ich wohl in den falschen Foren unterweg :D

abgesehen von diesem Forum hab ich es wirklich noch nirgendswo gesehen, aber gut, die Foren zu KAtzen im Netzt sind wahrscheinlich auch unzählbar :)
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #14
Stimmt, daran habe ich gar nicht gedacht. Klar mein Schlafzimmer und ich schlafe unten. Das könnte gehen. Danke !

Genau das wollte ich auch noch schreiben - schlaf' auf der Couch, wenn es nicht anders geht. Ist ja nicht für lange.

Der Vergleich hinkt aber.

In der freien Natru sind auch keien Gitterstäbe und trotzdem schließen sich immer wieder Katzen zu gruppen zusammen


Fauchen gehört zu einer VG; genau wie knurren und schlagen und so weiter.

Fauchen ja, schlagen bis zu einem gewissen Punkt vielleicht - bei mir gab es zum Glück keine Kloppereien.

Hast Du mal beobachtet, was passiert, wenn eine Katze einfach so in das Revier einer anderen latscht? Das gibt richtig Stress. Deswegen vermeiden sie sowas auch. Da wird sich auch rangetastet.
Und wir reden hier von einer ZF auf begrenztem Raum, einer Wohnung - nicht der "freien Natur" mit ein paar Quadratkilometern Revier.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
hallo Lucian,

Ich würd einfach beide zusammensetzen und sie machen lassen.

Wenn das dann nicht klappt, kann man ja noch mal von vorn anfangen nach ner Abkühlungsphase.

wieviele Zusammenführungen hast Du selbst erlebt?

Hast Du auch schon gescheiterte Zusammenführungen und deren Folgen mitbekommen?

"Noch mal von vorne anfangen"....das erkläre einer völlig eingeschüchterten Katze.



Und ganz ehrlicch, ich bin in einigen Foren unterwegs und das hier ist das einzige, dass eine langsame Zusammenfürhung überhaupt erwähnt.

Nur weil viele Menschen es anders handhaben, ist es nicht automatisch richtig.

Nein, die langsame Zusammenführung ist auch nicht bei jeder Vergesellschaftung nötig, aber sie hat ihre Gründe.

Wenn die Tiere vorbelastet sind, raten auch Fachleute dazu, aber das interessiert hier viele nicht und in anderen Foren auch nicht.

Ich bin manchmal erschrocken, was Menschen ihren Katzen zumuten.


Ich hab bisher immer gesagt "Ich hab beschlossen das klappt, also haben die Mietzen sich auch dran zu halten"

Selbsterfüllende Profezeiuung nennt man so was.

Wenn ich von vornherien denk, dass klappt nicht, klappts auch nicht ;)

VIelleicht hast Du auch Katzen, die kein Fehlverhalten durch Menschhand zugefügt bekommen haben. Dann ist ja alles gut.




Der Vergleich hinkt aber.

In der freien Natru sind auch keien Gitterstäbe und trotzdem schließen sich immer wieder Katzen zu gruppen zusammen

Schön wär´s :rolleyes:

Meine (mittlerweile verstorbene) Gartenkatze hat JEDE Nachbarskatze vertrieben, mit Höllengeschrei, Prügel etc.
Bis auf die Katze der direkten NAchbarn durfte keine Katze durch unsere Gärten. Keine Einzige...wer es wagte, bezog richtig böse Haue. :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
  • #18
Sie meint, wenn die neue Katze in einem separaten Raum ist. Ohne Gittertür.

Das Separieren wird ja i.d.R. nur wenige Tage gemacht, danach wird die Gittertür eingesetzt.


Naja....muß jeder machen wie er will, aber wenn er die Praxis der langsamen Zusammenführung nicht kennt, kann er m.E. auch nicht sagen, daß es Stress verursacht.
 
lucian

lucian

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 April 2011
Beiträge
160
Ort
Bitterfeld
  • #19
Ich hab zwei Vergesellschaftungen durch, bei beiden waren da immer besonders schüchterne Mietzen mit bei und meine Tierheimmietze war sehr zickig. Besonders bei der zweiten Vergesellschaftung ging es ordentlich zu, als ein Problemkätzchen dazu kam. Dennoch hat es geklappt



Und nimms mir nicht bös, aber ich glaub du übertreibst, wenn du eine normale VG als Zumutung bezeichnest.

Ich habe bisher kaum VGs gesehen, die scheiterten und wnen doch, lags nicht daran, dass es keine langsame VG war, sondern es lag am Menschen. Zu Früh abgebrochen, übervorsichtg die Katzen getrennt udn sich ständig eingem ischt


Nebenbei, auf jeden Bauernhof laufen immer wieder KAzten zu und bleiben auch dort iin der Gruppe



Kann ich nicht sagen, ob meine KAzten Fehlverhalten von Menschen erlitten haben.
Die Herkunft meines Katers kenn ich, da weiß ich, dass abgesehen von dem zu frühen Abgabealter kein Schund gemacht wurde.

Meine ältere Kazte hab ich aus dem TH; kenn also ihre Vorgeschichte nicht

Die neuste Mietz hab ich übernommen, die hat schlechte Sachen erfahren

Dauerrollgikeit, Eingesperrt im Badezimmer wochenlang und kein Kontakt zu andern Artgenossen in der Zeit
Bei der hätt ich es gar nicht übers Herz gebracht, sie wegzusperren
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #20
Und nimms mir nicht bös, aber ich glaub du übertreibst, wenn du eine normale VG als Zumutung bezeichnest.

Bei einer normalen Vergesellschaftung braucht es keine Gittertür und es ist keine Zumutung.

In anderen Fallen wäre es notwendig, aber es gibt hier (und in anderen Foren) Menschen, die ihre Katzen gedankenlos zusammensetzen und der Meinung sind "Das müssen sie auskämpfen"

Und wenn Du meinst ich übertreibe, darfst Du gerne die Suchfunktion benutzen.

Nebenbei, auf jeden Bauernhof laufen immer wieder KAzten zu und bleiben auch dort iin der Gruppe

Mag sein....hat meine Gartenkatze nur völlig anders gesehen.



WIe gesagt....muß jeder machen wie er will, für sich und im Sinne seiner Tiere.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

2 3
Antworten
47
Aufrufe
16K
ElinT13
Antworten
26
Aufrufe
10K
ansiso
Antworten
28
Aufrufe
3K
Catma
C
2
Antworten
21
Aufrufe
2K
Polayuki
Antworten
25
Aufrufe
3K
Oelscheich
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben