Endlich zu zweit!

  • Themenstarter Smol_neko
  • Beginndatum
  • Stichworte
    eingewöhnung kitten neuzugang vergesellschaftung
S

Smol_neko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2020
Beiträge
2
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu in diesem Forum und auch relativ neue Katzenmama. :) Als stumme Mitleserin habe ich in diesem Forum schon viele gute Ratschläge entdeckt und dachte mir, ich melde mich einfach mal an, um euch eine Frage zu stellen.

Unser kleines BKH Mädchen (Wohnungskatze) ist seit Sommer letzten Jahres bei uns und wir lieben sie abgöttisch. Sie hatte allerdings einen schwierigen Start ins Leben, denn ihre Züchterin hat uns bis zum Schluss verheimlicht, dass die Maus schlimm an Katzenschnupfen erkrankt war und bis zum Tag der Abholung nicht behandelt wurde. Geimpft wurde sie auch nicht. :(:mad:
Ende vom Lied war, dass wir in den ersten Wochen sehr viel beim Tierarzt waren und die Kleine erstmal aufgepeppelt haben. Mittlerweile geht es ihr zum Glück super! Ursprünglich war geplant, dass wir den kleinen Bruder aus ihrem Wurf ebenfalls aufnehmen, wenn dieser soweit ist, allerdings hat das wie ihr euch vielleicht denken könnt aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen den Parteien im Endeffekt nicht geklappt. Einen Katzenkumpel wollten wir ihr jedoch nicht vorenthalten, gerade weil sie bei uns als Wohnungskatze aufwächst.

Zum Glück haben wir schon Ende letzten Jahres ein potenzielles Geschwisterchen gefunden, in das wir uns auf den ersten Blick verliebt haben. Die Kleine kommt im Laufe der nächsten Woche zu uns und so sehr wie wir uns schon auf sie freuen, so muss das natürlich nicht für unsere Prinzessin hier daheim gelten.:LOL: Gerade weil ich nicht genau weiß, wie sie als Baby bei besagter Züchterin aufgewachsen ist und sozialisiert wurde, bin ich mir etwas unsicher, wie sie auf das neue Kitten reagieren wird. Die beiden haben nur 5 Monate Altersunterschied und wir haben die Neue im Bunde schon mehrfach besucht. Dabei konnten wir uns sehr gut von der gesunden körperlichen und seelischen Verfassung überzeugen, dahingehend habe ich also gar keine Bedenken. (Man ist nach so einer Odyssee bei der ersten eigenen Katze schon etwas vorbelastet auf der Suche...)

Die Zusammenführung möchten wir trotzdem so stressfrei wie möglich gestalten. Ich habe mittlerweile viel über Vergesellschaftung von Katzen gelesen und es gibt Leute, die sagen man kann sie ruhig direkt aufeinander treffen lassen kann und wieder andere, die von einer vorläufigen räumlichen Trennung überzeugt sind. Da wollten wir einfach mal das Schwarmwissen hier nutzen, denn der erste Eindruck ist ja sicher auch bei Katzen sehr wichtig.:) Habt ihr schon einmal Kitten im ähnlichen Alter zusammengeführt? Ich habe noch die Hoffnung, dass die Neugierde in dieser Lebensphase überwiegt und Revierstreitigkeiten nicht so schnell aufkommen, aber das weiß man ja leider vorher nie.

Da wir als Selbstständige von zu Hause aus arbeiten, sind wir auf jeden Fall da, um die Mädels in der Eingewöhnungszeit im Auge zu behalten. Ich denke, das ist schon mal ein guter Ausgangspunkt. Ein zusätzliches Zimmer als Rückzugsort für den Neuzugang haben wir ebenfalls schon eingerichtet.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße! :)
 
Werbung:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.569
Ort
Oberbayern
Herzlich Willkommen im Forum!

So wie es klingt stammt eure Katze nicht von einer Züchterin sondern von einer extrem unseriösen Vermehrerin. Ist die sie denn inzwischen geimpft und auf FIV/FeLV getestet worden? Wie sieht es mit der Kastration aus?

Und woher kommt das neue Kitten? Aus einer seriösen Zucht mit Stammbaum oder wieder von einem Vermehrer? :(
Habt ihr euch mit diesem Thema schon einmal näher auseinandergesetzt?

Entsprechende Infos findet ihr hier im Forum oder auf Websites wie z.B.
Schwarzzucht unterstützen? – nein Danke! – Kauf von Rassekatzen und worauf Sie als Käufer achten sollten
Züchter vs. Vermehrer - Perser vom Taubertal - Taubertalperser
Vermehrer vs. Züchter - warum ich nie wieder beim Vermehrer kaufen würde

Ein Stammbaum ist auf jeden Fall immer zwingende Voraussetzung wenn man eine Rassekatze kaufen möchte. Ansonsten handelt es sich ganz klar um keinen Züchter sondern um einen Vermehrer.

Ein Altersunterschied von 5 Monaten ist bei Kitten übrigens durchaus sehr groß. Ich nehme an, eure Katze ist jetzt ca. 8 Monate alt? Dann wäre es sehr viel sinnvoller, ein gut sozialisiertes Katzenmädchen zwischen 8-12 Monaten aufzunehmen anstatt einem wahrscheinlich höchstens 3 Monate alten Kitten, das einen ganz anderen Entwicklungsstand hat und sich auch körperlich nicht zur Wehr setzen kann gegen eine so viel ältere Jungkatze.
 
  • Like
Reaktionen: Kayalina und Polayuki
S

Smol_neko

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2020
Beiträge
2
Vielen Dank für die Antwort. :)
Die Züchterin erschien damals auf den ersten Blick sehr seriös - Stammbaum etc. ist alles vorhanden. Sie ist / war sogar Mitglied in einem Verband. Wir haben uns bevor wir die Kleine damals geholt haben viele Monate mit dem Thema befasst, unter anderem auch mit der Hilfe vieler Forenbeiträge hier. Es hat sich nur leider herausgestellt, dass die Züchterin sich zu einer Art Impfgegnerin entwickelt hat, die plötzlich komplett gegen eine schulmedizinische Behandlung ihrer Katzen war. Das hat sie uns nur leider viel zu spät mitgeteilt, ansonsten hätten wir uns von Anfang an nicht für sie entschieden.

Wir haben uns danach natürlich bei ihrem Zuchtverband beschwert und so, wie es sich angehört hat, haben sie die Gute auch nicht glimpflich davonkommen lassen. Unsere Maus wurde nachdem sie wieder gesund war direkt geimpft, auf FIV/FeLV getestet und mittlerweile ist sie auch kastriert. Also alles gut an der Front.(y) Man lernt durch so ein Ereignis natürlich dazu, deswegen haben wir bei der Auswahl eines neuen Kätzchens sehr viel Vorsicht walten lassen. Der Neuzugang kommt nicht von einem Vermehrer, so viel kann ich versprechen. :) Wir waren sie wie gesagt schon mehrfach besuchen. Sie ist gesund, geimpft und kommt aus einem sehr liebevollen Haushalt mit wenigen Tieren. Einen Stammbaum hat sie ebenfalls!

Wir haben uns anfangs auch Katzen im Tierheim angeschaut, allerdings wurden wir immer wieder darauf hingewiesen, dass die meisten nicht für die reine Wohnungshaltung geeignet sind. Wir haben da einfach kein Match gefunden, was natürlich traurig ist, denn abgeneigt wären wir diesbezüglich nicht gewesen. Umso glücklicher waren wir dann, dass wir jetzt doch jemanden haben, wo es gut passen könnte. Beim Tierarzt wurde uns auch gesagt, dass ein Altersunterschied erst ab zwei Jahren bedenklich werden kann, vor allem wenn ein sehr junges Kitten zu einer älteren Katze gesetzt wird.
Die Neue ist 16 Wochen alt, wenn sie zu uns kommt. Unsere ist dann 8 Monate alt, genau.:)
 
Neol

Neol

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2007
Beiträge
1.822
Alter
50
Ort
Baden-Württemberg
Erstmal willkommen hier! :)

Gleich mal loslegen: Wieso sollten Tierheimkatzen NICHT in reine Wohnungshaltung kommen? Also ... das ist einfach nur Quark ... Immer wieder erstaunlich was für einen Müll an Behauptungen manche Tierärzte und sonstige "angeblichen" Experten so von sich geben.
Und der Tierarzt babbelt auch Quatsch ... laßt euch davon nicht ins Bockshorn jagen ....

Denkt einfach mal selber logisch und vernünftig nach: WIESO sollten Tierheimkatzen NICHT gut für die reine Wohnungshaltung sein? Bengalen, Savannah ok ... aber normale Feld-Wald-Wiesenkatzen? Warum nicht?
Meiner ganz persönlichen Meinung nach ist der einzige wirkliche Unterschied zwischen einer Mischlings-Katze bzw. einer Feld-Wald-Wiesen-Maus UND einem reinrassigen Tier mit Stammbaum: Das Tier mit Rasse und Stammbaum hat einen langen Namen und mal mehr oder weniger (geplante!) INZUCHT drin und dafür bezahlen die Leute dann noch einen Haufen Asche mehr. :ROFLMAO: :ROFLMAO: :ROFLMAO: Einfach nur genial wenn man sich das mal so überlegt .... Ansonsten sind das .... Katzen!
Haben wohl manche Leute ihr Fachwissen aus Aristocats aus den 60er Jahren oder so, von diesen Experten die euch beraten haben ... :p Frei nach dem Motto: Adelige Katzen und so .... :ROFLMAO:

Und natürlich macht der Altersunterscheid was aus: Denkt mal selber logisch nach: Eure Katze ist mit 8 bis 10 Monaten eine Teenager-Katze. Und diese haben ein anderes Verhalten und andere "Interessen" als ein kleines Kleinkind-Kätzchen. Wie kommt man da auf die Idee, daß sowas gut klappt?
Mal abgesehen davon, daß eure Katze nach 8 Monaten Einzelhaltung schon ein halber asozialer Krüppel ist, der Probleme mit der Katzensprache haben wird. Jeder Tag wo das Tier alleine ist, ist im Grund Quälerei.

Wenn mich meine Kinder und Haustiere eines gelehrt haben: Wenn man jemanden oder etwas wahrlich liebt, muss man auch mal in der Lage sein .... andere "Wege" in Augenschein zu nehmen. Muss man auch mal in der Lage sein ... seine Meinung zu ändern ... ;)

Ich hoffe ich habe grob ausdrücken könne was ich meine. Es ging auch nie gegen euch, bitte fasst es nicht so auf. Nur gegen die Leute die seltsame Aussagen getroffen haben als sie euch berieten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Margitsina
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.110
Ort
35305 Grünberg
Der Altersunterschied ist in diesem Alter definitiv zu groß. Eure Katze hat viel zu lange in Einzelhaft leben müssen, dabei Katzenspache und Sozialverhalten verlernt.
Was soll ihr das kitten jetzt beibringen? Auch den Kitten gegenüber ist das unfähr.
Die Kombi ist keine gute Idee. Eure Katze benötigt eine gut sozialisierte Freundin ungefähr einJahr alt, keine Baby.
Telefoniert mal etliche Tierheime in größerem Umfeld ab, auch hier im Forum könnt ihr ein Gesuch aufgeben.
 
ElfiMomo

ElfiMomo

Forenprofi
Mitglied seit
30. September 2020
Beiträge
3.023
Ich fürchte, ihr wollt bei dem neuen Kätzchen nicht mehr absagen? Schön, dass ihr euch aber entschieden habt, eine zweite aufzunehmen. Das ist wirklich ein Muss (wir haben auch dazu gelernt ;), glücklicherweise schnell). Die beiden Mädels sind nur ca. sechs Wochen vom Alter her auseinander und das fand ich anfangs schon zum Teil heftig.

Kommt aber auch darauf an, wie eure jetzige drauf ist. Draufgängerisch oder eher ruhig? Wobei ihr das im Zusammenleben mit Artgenossen noch gar nicht sagen könnt. Ich würde bei acht Monaten und vermutlich nicht gut sozialisiert nicht einfach beide zusammen setzen, sondern sie langsam aneinander gewöhnen. Hoffentlich klappt es, ich drücke die Daumen.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
24
Aufrufe
5K
Maralein
M
苏爱美
Antworten
11
Aufrufe
771
苏爱美
苏爱美
silencecry6886
Antworten
23
Aufrufe
7K
schokolala
S
J
Antworten
33
Aufrufe
11K
Kiesel

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben