Ein kleiner Streuner

Zisselina

Zisselina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2011
Beiträge
107
Ort
Leipzig/Mittweida
Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch mal von meiner Geschichte erzählen und meine Erfahrungen mit euch teilen:

Bei uns streunt seit einigen Monaten ein unkastrierter, roter Kater. Am Anfang war er sehr vorsichtig und schreckhaft, stackste immer durch unseren Garten und verschwand. Irgendwann kam er mal auf die Terrasse und guckte durchs Fenster, verschwand wieder. Aber er markierte immer alles, sodass sich unser kastrierter Kater kaum noch heraus traute. Naja, jedenfalls bin ich irgendwann mal raus, als ich ihn wieder im Garten sah, ganz leise. Hab mich dann hingehockt und leise mit ihm gesprochen und er kam tatsächlich an, ganz vorsichtig und scheu. Konnte ihn sogar kurz anfassen, aber dann ist er wieder abgehauen. Das ist mir dann auch 2 Monate nicht mehr gelungen. Er kam immer mal wieder und verschwand dann. Wir haben hier ein altes Gärtnereigrundstück und ich vermute, dass er evt. da geboren wurde, weil hier auch immer mal zwei andere rote Katzen waren, vielleicht die Elterntiere. Ich vermute, dass die nicht mehr leben.

Jedenfalls ist das Katerchen jetzt seit 2 Monaten total zutraulich geworden, meiner Schwester gelang es irgendwann wieder, ihn anzulocken, ich glaube er sucht ein bisschen den Kontakt zu Menschen. In der Nachbarschaft (die aus 2 anderen Häusern besteht) ist er auch bekannt. Jedenfalls hängt er uns jetzt immer, wenn er vorbei schaut am Rockzipfel. Am Anfang als man sich ihm genähert hat, hat er immer abwechselnd miaut und gefaucht, ließ sich dann aber streicheln und ist jetzt extrem verschmust, köpfelt wie ein Wilder und rennt einem miauend hinterher. Daraufhin konnte ich dann auch mal nachgucken, ob er tätowiert ist, aber die Ohren sind sauber. Ich habe vor 3 Wochen mit allen möglichen Leuten telefoniert. Erst mit dem Tierheim in der nächst größeren Stadt, die haben mich zu deren Vetamt weitergeleitet. Die meinten wiederrum, ich soll mich an den Landkreis wenden. Hab ich also das Tierheim im nächsten Dorf angerufen, die meinten, die brauchen eine Genehmigung vom Ordnungsamt um ihn einzufangen. Also rief ich auch dort an und beim Veterinäramt des Landkreises, die mich wieder zum Tierheim verwiesen haben. Naja, also bin ich da wieder hängen geblieben. Ich hatte jetzt noch 2 Mal mit der Frau vom Tierheim Kontakt, aber wurde behandelt wie ein Verbrecher und ständig abgewürgt.

Sie hat mich verhört, als wäre ich hier der Angeklagte. Da kam sowas wie: "Ach das klingt ja so, als wollen Sie sich nur die Kastrationskosten sparen". Da habe ich ihr erklärt, dass ich bereits mit dem Vet.Amt und dem Ordnungsamt telefoniert habe und die Tierärztin meinte, ich soll mich nicht abwimmeln lassen, weil es einen Font vom Staat gibt um Streuner zu kastrieren. Da meinte sie, das wäre für wilde Katzen. Daraufhin ich, er sei ja eine wildlebende Katze. Dann giftete sie mich an, dass er ja zutraulich wäre, (weil ich meinte er lässt sich anfassen) und ich hätte ihn ja nur mit Futter zutraulich gemacht, sonst ließen sich wilde Katzen nicht anfassen. Er wurde ja wie oben geschrieben schon vor ein paar Monaten recht zutraulich, stieg immer durch unseren Garten und hat Ausschau gehalten und zwar ohne Futter. Aber das glaubte sie mir natürlich nicht, ich bin hier der Böse. Und dann würgte sie mich schnippig ab und legte auf. Ich könnte so ausrasten. Da muss man den Leuten echt in den Arsch kriechen, um einem Tier zu helfen, das kotzt mich so an.

Naja, nun werd ich da garantiert nicht nochmal anrufen. Ich denke ich werde das dann eben doch selbst von meinem kleinen Studentenjob finanzieren müssen, ich möchte dem Kleinen gern helfen. Er ist ziemlich dünn, sein After war gestern ein bisschen rot und entzündet, Fell sieht aber gut aus. Ich hatte auch vor 2 Wochen schon Zettel aufgehangen und verteilt, aber es hat sich niemand gemeldet. Ich schätze, der kleine Kerl wurde hier wirklich irgendwo in dem Gelände geboren und denke, er ist maximal 2 Jahre alt.

Ich finde es einfach nur traurig, wie man behandelt wird, wenn man einem Tier helfen möchte und das man dann selbst der Dumme ist. Ich wollte das Ganze ja auch übers Tierheim machen, weil es ja glaube ich Sachbeschädigung ist, wenn man einen Kater kastrieren lässt und er gehört am Ende doch jemanden (was ich zwar nicht glaube, aber man muss sich ja absichern).

Hier mal noch ein Bild von dem Kleinen:

Zwischenablage05.jpg


Liebe Grüße

Zissel
 
Werbung:
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
Das ist sehr ärgerlich. Allerdings verstehe ich die Reaktion auch, weil das Geld so knapp ist. Dann ann es auch - so wie dich - Leute treffen, die wirklich nur helfen wollen.

Wer versorgt ihn denn mit Futter? Sorry, wenn ich es überlesen habe, aber ihr füttern ihn nicht regelmässig oder?
Würdet ihr euch denn um ihn weiterhin kümmern, wenn er kastriert ist?

Dass er wild geboren ist, glaube ich auch eher nicht. Dann wäre er meiner Meinung nach scheuer. Das klingt eher so, als wäre er schon Menschen gewöhnt. Man kann das natürlich nur vermuten, aber das klingt eher nach einer etwas "verwilderten" Katze. Vielleicht ist er irgendwo abgewandert, weil er nicht kastriert ist. Oder ist sonst irgendwie von zu Hause weggekommen.

Wenn er nicht kastriert ist, ist es eher unwahrscheinlich, dass er tätowiert ist. Dafür wäre ja eine Narkose notwendig und in der Regel wird das bei der Kastration gemacht. Evtl. ist er gechippt. Den Chip könntest du - wenn du in einfangen kannst - z. B. beim Tierarzt prüfen und auslesen lassen.

Für den Kater wäre es wichtig und besser, wenn er kastriert werden würde. Man kann ihn dann wieder am gewohnten Ort raussetzen und ihn dann mit Futter usw. versorgen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er sich mit euerem kastreirten Kater dann verträgt, ist auch größer.

Vielleicht magst du trotzdem nochmals mit dem Tierschutzverein Kontakt aufnehmen (Vielleicht besser in einem persönlichen Gespräch.) und um Unterstützung bei der Kastration bitten. Evtl. kann man sich ja auch darauf einigen, dass du einen Teil dazu gibst. Und wenn du bereit bist, die weitere Versorgung zu übernehmen, dann hilft das sicher auch.

Es kann ja eigentlich nur im Interesse des Vereins sein, wenn du dich um den Kater kümmerst. Man könnte ihn sonst auch als Fundtier zum Tierheim bringen. Dann wäre auch keinem geholfen.
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.467
Ort
O-E/NRW
Ich kann mich Miomomos Text nur anschliessen.
Ich denke auch, der Kater ist eher ein Fundtier und das muss der Verein aufnehmen wenn er einen Vertrag mit der Stadt hat. Ob das für den Kater so gut ist weiss ich nicht, vllt. wurde er ausgesetzt oder wird vermisst (eher unwahrscheinlich). Die können auf jeden Fall mal schauen ob er gechipt ist.

Ich würde auch den Vorschlag machen dass du dich an den Kastrationskosten beteiligst und den Kater weiter fütterst und ihm einen Winterunterschlupf bietest. Da gibt es einige Anleitungen z.B. hier.

Vllt. wird er ja auch noch so zahm dass du ihn zu dir nehmen oder in ein schönes Zuhause vermitteln kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
canim

canim

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2012
Beiträge
467
das arme kerlchen. und dann wird es noch alles so schwer gemacht. aber auf der anderen seite traurig wie viel leute wohl auf diese weise schn versucht haben kosten zu sparen.
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.467
Ort
O-E/NRW
Du meinst wie viele Leute schon versucht haben ihre Katzen auf Kosten des TSV zu kastrieren? Ja das kommt leider auch sehr oft vor oder die Leute bringen ihre Katzen zum TH und sagen sie hätten sie draussen gefunden.

Dank Zeugen bekommt man oft raus das dem nicht so ist, bestraft werden die Leute leider nicht, weil sie niemand anzeigt. Aber immer noch besser als draussen in den Maisfeldern aussetzen, da gab es jetzt auch schon wieder einige Fälle.

Ich finde man sollte aber in der Lage sein zu differenzieren und nicht alle über einen Kamm scheren, oft steckt echte Not dahinter.
 
Sheyrin

Sheyrin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. September 2012
Beiträge
475
Hallo,

hatte letztes Jahr das selbe Problem, wurde auch von A nach B verwiesen und keiner fühlte sich irgendwie zuständig.

Von unserem Örtlichen Tierheim hab ich auch keinerlei Hilfe bekommen wurde auch eher abgewimmelt und mit dubiosen Ideen "verkrault"
Selbst das ausleihen einer Lebendtierfalle hat bei unserem TH nicht geklappt.

Letztendlich habe ich mir eigene Fallen gekauft und mich selbst drum gekümmert.

Kann denn das Kleinteilchen bei euch bleiben?
Viel Glück weiterhin.
 
Zisselina

Zisselina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2011
Beiträge
107
Ort
Leipzig/Mittweida
Huhu

also zahm ist er mittlerweile, wie gesagt, er ist richtig verschmust geworden. Es könnte ja sein, dass er an Menschen gewöhnt ist, weil er hier in der Nähe geboren wurde oder? Also am Anfang war er ja auch eher scheu, aber neugierig. Er guckt ja auch immer bei den Nachbarn rum. Er ist auf jeden Fall noch sehr jung, da bin ich mir sicher, ich würde ihn wirklich auf maximal 3 schätzen, eher auf 2.

Beim ersten Telefonat meinte sie ja, ich soll ihn auf keinen Fall füttern, man wird Katzen sonst nicht wieder los, da hatte sie mich auch gleich richtig angeblafft. Naja und das Vet-Amt meinte, ich soll, wenn ich es mache, nicht sagen, dass ich gefüttert habe, denn laut Gesetz bin ich dann für das Tier verantwortlich und muss auch die Kastration selbst tragen. Das ist wirklich alles sehr verwirrend.
 
S

Sasapi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Juli 2013
Beiträge
101
Also- rein rechtlich sind Tiere, die nicht eindeutig einem Eigentümer zugeordnet werden können ( bei Katzen also per Chip oder Tätowierung) erstmal "herrenloses Gut".

Und wenn Du sie dann fütterst, dann sind ja nicht mehr "herrenlos".:)

So ist die Auslegung durchs hiesige Veterinäramt. Und das Tierheim, naja, das Unserige ist ähnlich merkwürdig.

Ich hatte vor ca. 13 Jahren mal eine verlaufene Katze in meinem Keller, die wieder "unterzubringen", war auch so ein Akt. Da schoben sich auch TH und Vet.Amt gegenseitig den schwarzen Peter zu.
In meiner Verzweiflung hab ich damals sämtliche Tierärzte der Stadt und der Umgebung abtelefoniert, so hab dann Kontakt zur Katzennothilfe hier vor Ort gefunden.

Wäre das eine Möglichkeit für Dich, einfach mal die Tierärzte abtelefonieren und fragen, ob jemand Dir weiterhelfen kann? Vielleicht kann man Dir so einen Kontakt zu einer ( privaten) Katzenhilfsstelle vermitteln, es gibt ab und an auch Tierärzte, die selbst solche Tiere aufnehmen, kastrieren, impfen etc...und möglichst weitervermitteln.
Vielleicht kommst Du auf diesem Weg wenigstens etwas weiter....

Unser Dorftierarzt hat zwar auch etwas blöd aus der Wäsche geguckt, als ich sonntags nachmittags mit unserem kleinen "Hochwasseropfer" bei ihm vor der Tür stand ..."Was hast Du da denn aufgelesen?" fragte er kopfschüttelnd, hat sich aber gleich rührend um sie bemüht, sie in Quarantäne aufgenommen, behandelt, gepäppelt, bis sie fit genug für den Umzug war...und mir einen Hunderter berechnet. Da kann man nicht meckern:D

Sachbeschädigung wäre es übrigens nicht, wenn Du den Kater kastrieren lassen würdest- selbst, wenn sich sein Eigentümer hinterher meldet. Du hast ja im guten Glauben gehandelt, bist davon ausgegangen, das Tier ist herrenlos, und eine Kastraktion macht dann ja Sinn. Bestenfalls könnte man - bei einem Zuchtkater- einen Schadenersatz geltend machen. Aber- das ist zwar ein sehr hübscher Kerl, wie ich finde, aber wohl eher keine ausgewiesene, seltene Rassekatze, die nach der Kastraktion deutlich im Wert gemindert wäre....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.467
Ort
O-E/NRW
Was ist denn das für ein Tierheim mit der Aussage du sollst nicht füttern sonst wirst du ihn nie wieder los? Wie soll man eine scheue Katze denn sonst einfangen, wenn man sie nicht anfüttert? Das ist die übliche Abwimmeltaktik, niemand fühlt sich zuständig, das ist einfach zum Kotzen, da hilft nur hartnäckig bleiben und nerven. Natürlich ist das Ordnungsamt zuständig, ist ja schliesslich eine Fundkatze und du weisst nicht ob er jemand gehört.

Ich würde den Kater einfangen wenn du das ohne Falle schaffst und dem Leiter des Ordnungsamts als Fundkatze auf den Tisch stellen. Dann müssen sie aktiv werden, ob das positiv für den Kater ist, weiss ich nicht.

Die andere Alternative ist, du fängst ihn ein, lässt ihn auf deine Kosten kastrieren (ein Kater ist nicht so teuer, vllt. bekommst du ja einen guten Preis beim TA) und fütterst ihn weiter. Dann kann es sein dass er sehr zahm und wirklich zu deinem Kater wird, dann musst du aber auch die Verantwortung für ihn übernehmen.

Edit: Hier mal eine Einschätzung des Landesamts für Umwelt und Naturschutz NRW "Wem gehören streunende Katzen?"
 
Zuletzt bearbeitet:
Zisselina

Zisselina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2011
Beiträge
107
Ort
Leipzig/Mittweida
  • #10
Ja ich denke ich werde ihn eifnach selbst zum Tierarzt bringen. Ich hatte bei uns in der Klinik schon angerufen und gefragt, ob die evt. Kosten bei Fundtieren tragen, aber die haben mich auch ans TH verwiesen. Die meinten kastration würde so 85€ kosten. Ist das teuer oder normal? Ich weiß nicht, welchen Satz die nehmen. Aber bevor ich mich hier hin und herschieben und anpöbeln lasse, zahl ich das lieber selbst von meinem mickrigen Studentenlohn oder verkauf ein bisschen Kram zum Finanzieren :rolleyes:
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.467
Ort
O-E/NRW
  • #11
Das ist teuer, für einen Kater zahlen wir hier mit Tierschutzpreisen und Chip ca. 50 Euro. Als Privatperson 65 bis 70 Euro, da würde ich versuchen ob der TA nicht noch etwas im Preis nachlässt, offiziell dürfen sie das ja nicht.
 
Werbung:
Zisselina

Zisselina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2011
Beiträge
107
Ort
Leipzig/Mittweida
  • #12
Ok, naja es ist eben eine Tierklinik, die sind sicher teurer als kleinere TA's. Ich ruf morgen mal noch bei ein paar anderen an, vielleicht ist es da etwas günstiger. Jetzt ist hier noch eine andere Katze aufgetaucht, wohl auch ein Streuner...es spricht sich wohl herum :(
 
natt i nord

natt i nord

Forenprofi
Mitglied seit
16. April 2012
Beiträge
3.898
Alter
27
Ort
Greifswald
  • #13
Hast du denn den Vorschlag schon gemacht, dass du dich an den Kastrakosten zumindest beteiligst? Darauf hat sich damals ein Tierschutzverein eingelassen bei mir, als ich ein ähnliches Problem hatte wie du jetzt. Ich habe die Hälfte der Kastration bezahlt und der Verein hat die Katze (bei mir war es ein Mädchen) kastrieren lassen und die Nachsorge gemacht und dann habe ich sie abgeholt und laufen lassen. Ich habe vorher einen Vertrag unterschrieben, dass ich sie auch wieder abhole.

Ich meine, Leipzig ist doch jetzt auch nicht so klein, kennt hier vielleicht jemand einen Tierschutzverein aus der Gegend, der sich auf sowas einlassen würde? Beim TH bin ich damals auch auf taube Ohren gestoßen.
 
Zisselina

Zisselina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2011
Beiträge
107
Ort
Leipzig/Mittweida
  • #14
Naja ich komme ja vom Dorf, also wohne nicht direkt in Leipzig. Deswegen fühlt sich da z.B. auch das Leipziger TH nicht zuständig. Hatte schon nach Tierschutzvereinen gegoogelt, aber bin nicht so richtig fündig geworden. Und in unserem Dorf-Tierheim nochmal anzurufen, das trau ich mich jetzt auch nciht mehr so richtig, nachdem ich jetzt 3 Mal so behandelt wurde..Eigentlich traurig, denn dort hatte ich damals auch meinen Kater geholt :(
 

Ähnliche Themen

Andrea Doria
2
Antworten
38
Aufrufe
14K
Andrea Doria
Andrea Doria
J
Antworten
13
Aufrufe
1K
Barbarossa
Barbarossa
K
2 3
Antworten
47
Aufrufe
10K
Miezi 63
M
K
Antworten
0
Aufrufe
595
Katzennetzwerk
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben