Brauchen nochmal Hilfe! Kitten jetzt 7 tage alt...

J

jumasho

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11 Mai 2008
Beiträge
16
Von den 7 Kitten ( von 4 Katzen ) ist mittlerweile nur noch eins über, die Katze hat auch die meisten jungen bekommen ( 4 Stück ). Jetzt ist nur noch eins übrig und wir möchten alles dafür geben, dass das kleine es überlebt. Jetzt ist unsere Frage: Das Kitten ist jetzt 7 Tage alt und bewegt sich auch und man hört es öfters rufen oder wie auch immer man das nennt. Allerdings haben wir das Gefühl das die Mutter sich nicht intensiv genug darum kümmert das sie die meiste Zeit ( tagsüber ) auf unserer Terrasse sitzt. Sie war die letzten Tage immer nur ca ne halbe Stunde bei dem kleinen und kam dann wieder raus. Dabei ist es doch eigentlich so dass die kleinen gerade in den ersten Tagen kaum alleine gelassen werden, oder? In den ersten zwei Tagen hat sie auch richtig gut auf die kleinen aufgepasst, am dritten waren dann drei Stück verschwunden und seitdem passt sie auch nicht mehr so genau auf ob jemand fremdes ins Gartenhaus geht. Ist diese Verhalten evtl nicht so schlimm oder müssen wir da wohl etwas unternehmen damit das kleine das auch überlebt?
Und die nächsten Fragen sind: Wann fängt das kleine an rumzulaufen, wann kann es evtl alleine fressen und ist nicht mehr sooo abhängig von der Mutter. Wie lange sind Kitten gefährdet ( andere Kater, Marder usw.), vor allem wenn es anfängt rumzulaufen. Wir haben soviele Kater und Katzen ( alle wild ) bei uns rumlaufen das die schon ne gefahr darstellen- Wir möchten das kleine dann nach 12 Wochen ( wurde uns so gesagt ) zu uns ins Haus holen, aber wir haben Angst das es ( aus den genannten gründe ) so lange garnicht überlebt . Wäre schön wenn ihr uns nochmal helfen könntet.

Gruß
 
Werbung:
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Ich halte das Verhalten der Mutterkatze nicht für normal und würde aufgrund Deiner Schilderung annehmen, dass die Kleinen entweder krank waren oder sie mit der Aufzucht überfordert ist / zu wenig Milch hat und vermutlich sie selbst die Anderen getötet hat. Ist zwar nicht so häufig, kommt aber leider gerade bei "Erstgebärenden" vor.

Bei einem 7 Tage alten Baby sollte sie eigentlich rund um die Uhr (bis auf winzige Pausen, wo sie was isst) bei dem Baby sein. Ich weiss dennoch nicht, was ich Dir raten soll, denn ein 7 Tage altes Baby von Hand aufzuziehen, da sind die Chancen leider eher gering, gerade bei einem einzelnen, es durchzubekommen. Du hast jetzt - so, wie Du es schilderst - die Wahl zwischen Pest und Cholera :(

Entweder, ihr das Kleine wegnehmen in dem Bewusstsein, es alle 2 Stunden füttern zu müssen und zu riskieren, es schafft das nicht - oder es ihr zu lassen mit der Gefahr, es wird von ihr nicht ordentlich versorgt.

Die Kleinen fangen - wenn man sie ein wenig animiert - im Durchschnitt in der 3., spätestens 4. Woche an, selbst zu fressen - und dann werden sie auch mobiler und turnen rum.

Habt Ihr die Mutter / die Kleine / Kleinen denn oft "gestört" ? Wart Ihr oft in der Nähe des Nestes ? Vielleicht liegt es auch mit daran ? *nichtbösgemeint*

Ich denke, Ihr müsst Euch bald entscheiden, was Ihr macht - vielleicht heute tagsüber noch abwarten, das Nest total meiden und die Mama ganz gut beobachten, was sie tut / wie lange sie sich fern vom Nest aufhält.

Sorry, ist wirklich sehr schwierig, da richtig zu entscheiden. Vielleicht haben hier noch Andere Tipps, die schon unerfahrene Mütter mit Würfen hatten - wobei ja hier auch noch zu bedenken ist, dass die Mama wohl nicht ganz zahm ist und man ihr da nicht viel helfen kann in punkto "Baby anlegen" usw.

:confused:
 
Soulfun

Soulfun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
139
Also unsere Katze war tagsüber manchmal 2 oder 3 Stunden unterwegs und hat ihre Jungen solange alleine gelassen.ab der dritten/vierten Woche fangen die Jungen schon an etwas feste Nahrung mitzuknabbern, sind jedoch noch von der Muttermilch abhängig.unsere sind jetzt in der 7.Woche und werden immer noch gesäugt.Jedoch nimmt es schon stark ab.Ich denke das es bis 8/9 Woche ganz vorbei ist.
Ist schon ein Drama wenn man miterleben muss das ein kleines nach dem anderen stirbt.Manchmal ist der verlauf der Natur in unseren Augen brutal aber auch das gehört dazu,ob wir das wahrhaben wollen oder nicht.
Gefährdet sind die kleinen im grunde immer.Denn die möglichkeit das sie von anderen Räubern oder sogar von einem andern Kater oder der eigenen Mutter getötet werden besteht weiterhin.
Es gibt zwar eine spezielle Katzen-Aufzuchtmilch, womit man so ein Kätzchen über die Runden bringt.(vielleicht wissen die erfahrenen Benutzer hier mehr darüber) jedoch würde ich mir diesen Schritt gut überlegen !
Ich persönlich würde nichts weiter unternehmen, so schwer es auch fällt.Wenn die Katzenmutter ihr kleines nicht mehr säugt,sich nicht darum kümmert dann erscheint das in unsern Augen grausam.Jedoch ist die Aufzucht durch die Mutter auch immens wichtig denn das erlernte Sozialverhalten kann ein Mensch einer Katze kaum beibringen und wir sind meiner Meinung nach dann auch nur ein schlechter Ersatz.
Ich würde einfach darauf vertrauen das sie weiterhin ihr Junges aufzieht.Und wenn sie mal für einige Zeit nicht bei ihrem kleinen ist, so ist das erst mal nicht weiter schlimm.Ich glaube es ist schon eine große Hilfe wenn du täglich für frisches Futter und Wasser sorgst.Der Rest passiert schon von alleine.Ich drücke trotz allem ganz fest die Daumen und hoffe das ich ein wenig weiterhelfen konnte !

Liebe Grüsse, Guido
 
Zuletzt bearbeitet:
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
Das halte ich für zu gefährlich für das Kleine. Ich würde das Kleine gleich holen. Es ist eine enorme verwantwortung und auch eine sehr Zeit und nervenintensive Angelegenheit, über die ihr Euch bewußt sein müsst, aber es ist möglich.

Schreib mal Raupenmama oder Kathie o Hara oder Kitty Nelly an, die haben Erfahrung mit Handaufzuchten. Eventuel melden sich noch Andere hier im Thread, die ich jetzt auf die Schnelle nicht mit aufgezählt habe.

Was ihr braucht ist eine Grundausstattung ( Fläschchen , Milch ....) die ihr in einer TK oder beim TA bekommt.

Eventuell ist auch eine Forine bei Euch in der Umgebung, die Euch unterstützen kann, oder eine Züchterin, die Euch mit für´s Erste mal mit einer guten Milch ersorgen kann. Vielleicht gibt es auch bei Euch eine Kittensammelstelle, bei der man zu kleine Kitten abgeben kann und diese werden dann Katzenammen untergeschoben, welche dann die Kleinen meist gut annehmen. Das wäre eventuell die beste Lösung.

Ich drücke Euch die Daumen, dass ihr das Kleine retten könnt.


Edit: Ja und dann besteht natürlich noch der Weg von Soulfun.....
manchmal wissen Katzen es einfach besser und sie haben ihre Gründe.

Es ist eine schwierige Entscheiung
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mauserich

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
17
Ich würde auf Grund des Verhaltens des Muttertieres nicht unbedingt darauf schliessen, dass das Kitten krank ist und deshalb nicht mehr versorgt wird.

Das Desinteresse kann viele Gründe haben. Deshalb rate ich: Hol das Kleine rein, versuche es mit einer guten Aufzuchtmilch (Mammilac) aufzupäppeln. Natürlich ist es viel Arbeit - aber allemal besser als wegzuschauen.

Greetz
Mauserich

PS: Damit sich dieses Elend nicht wiederholt, kümmere Dich doch auch gleich um die Kastration der Mutterkatze
 
M

Micha

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
521
Alter
44
Was heißt die anderen3 waren verschwunden?? Habt ihr sie tot gefunden oderhat sie sie verschleppt??
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
Es gibt hier schon eine Thread dazu, da wird alles erklärt.
Ich find ihn nur grad nicht....* grummel*
 
M

mauserich

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
17
Nachtrag:

Solltest Du für Dich entscheiden, die Aufzucht des Kittens per Hand nicht zu wollen, bring es wenigstens zum Tierarzt, der es erlöst. Das ist allemal besser als langsam zu verhungern.
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Mauserich, ich finde Deinen Ton absolut unpassend.

Sie fragt hier um Rat in einer weiss Gott nicht einfachen Situation, die von uns Keiner so gut einschätzen kann wie sie selbst, da wir weder die Katze noch das Baby sehen, noch die Umstände wirklich kennen. Sie ist unsicher, was sie tun soll und Du schlägst um Dich mit Sätzen wie "allemal besser als verhungern zu lassen".

Find ich NICHT okay :eek:
 
M

mauserich

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
17
  • #10
Mauserich, ich finde Deinen Ton absolut unpassend.

Sie fragt hier um Rat in einer weiss Gott nicht einfachen Situation, die von uns Keiner so gut einschätzen kann wie sie selbst, da wir weder die Katze noch das Baby sehen, noch die Umstände wirklich kennen. Sie ist unsicher, was sie tun soll und Du schlägst um Dich mit Sätzen wie "allemal besser als verhungern zu lassen".

Find ich NICHT okay :eek:

Ach nee.

So was schreibt jemand vom Katzenschutz? Seit wann wird vom "Katzen"schutz Untätigkeit gepredigt ? Das haut mich jedenfalls aus den Socken.

Ich bin übrigens nur darauf eingegangen, was bereits gepostet wurde - und zwar nicht von der Threadeinstellerin, sondern von Soulfun :

Ich persönlich würde nichts weiter unternehmen, so schwer es auch fällt.Wenn die Katzenmutter ihr kleines nicht mehr säugt,sich nicht darum kümmert dann erscheint das in unsern Augen grausam.Jedoch ist die Aufzucht durch die Mutter auch immens wichtig denn das erlernte Sozialverhalten kann ein Mensch einer Katze kaum beibringen und wir sind meiner Meinung nach dann auch nur ein schlechter Ersatz.

Wenn sie unsicher ist - was hält sie davon ab, das Kitten zu holen und einem Tierarzt vorzustellen ? DAS ist MEIN ernst gemeinter Rat.



Ich jedenfalls finde meinen Ton sehr passend - wenn ich lese, die Natur solls regeln.

Netten Tag noch.
 
Soulfun

Soulfun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
139
  • #11
Ach nee.

So was schreibt jemand vom Katzenschutz? Seit wann wird vom "Katzen"schutz Untätigkeit gepredigt ? Das haut mich jedenfalls aus den Socken.

Ich bin übrigens nur darauf eingegangen, was bereits gepostet wurde - und zwar nicht von der Threadeinstellerin, sondern von Soulfun :



Wenn sie unsicher ist - was hält sie davon ab, das Kitten zu holen und einem Tierarzt vorzustellen ? DAS ist MEIN ernst gemeinter Rat.



Ich jedenfalls finde meinen Ton sehr passend - wenn ich lese, die Natur solls regeln.

Netten Tag noch.

Unpassend finde ich das du nur einen Satz meines Postings zitierst und das ganze damit in einem anderen Licht erscheinen Lässt ! Somit ist das aus dem Zusammenhang gerissen...
 
Werbung:
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #12
@mauserich

erst lesen, dann nachdenken, nochmals lesen und dann schreiben....

Zeig mir doch, wo ich oder die TE geschrieben haben "untätig bleiben" ? Vielleicht solltest Du Dich mal ein wenig mit der Materie beschäftigen, bevor Du rumpöbelst.

Es ist eben bei einer halbwilden Mutterkatze KEINE mal eben so einfache / simple Aktion :

Wenn sie unsicher ist - was hält sie davon ab, das Kitten zu holen und einem Tierarzt vorzustellen ? DAS ist MEIN ernst gemeinter Rat.

Wenn sie das Kleine da wegnimmt und zum TA bringt, ist die Chance gen null, dass die Mutter (die sowieso schon Schwierigkeiten hat) dieses Baby nochmals annimmt. Sprich, in dem Moment, wo Jumasho es anfasst, muss sie davon ausgehen, es rund um die Uhr versorgen zu müssen und dies mit mehr als ungewissen Aussichten bei einem 7 Tage alten Würmchen. Draussen läuft eine Mutterkatze rum, die sie auch nicht mal eben so zum TA bringen kann, wenn die Milch dann nicht von allein weggeht und drinnen ein winziges Baby, welches bei seiner Mutter deutlich grössere Chancen zu überleben hat als ohne !

Somit finde ich es eher verantwortungsbewusst, dass sie nicht "mal eben so" was macht und dann die Folgen ihres Tuns für das Tier fatal wären. Und genau deshalb habe ich ihr auch einige Fragen gestellt und ihr geraten, noch wenige Stunden abzuwarten und dabei die Mutter genaustens zu beobachten....

Übrigens, wenn Du aufmerksam lesen würdest, wäre Dir auch nicht entgangen, dass laut Jumasho die Mutter sich seit 3-4 Tagen merkwürdig verhält, dennoch das Kleine lebt und soweit "fit" ist - hätte die Mutterkatze es NICHT versorgt, wäre es längst nicht mehr.

Aber ich vermute, Du wirst nicht verstehen, worum es geht... schade. Es ist recht schwer, Menschen, die keine Ahnung von scheuen Katzen haben, zu erklären, dass da viele, viele Dinge ganz anders gehandhabt und viel besser durchdacht werden MÜSSEN als bei einer zahmen Katze, die man sich mal eben unter den Arm klemmt und damit zum TA marschiert...

Aber was soll's, ich lass es lieber...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mauserich

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
17
  • #13
Wie kannst Du Dir anmaßen, "Katzenschutz", mich als unbedarft und ohne Ahnung im Umgang mit scheuen Katzen zu bezeichnen, ohne mich zu kennen ?

Ich dachte immer, gerade Leute vom Tierschutz (oder die sich als solches bezeichnen) besitzen eine gewisse Sensibilität im Umgang mit Menschen - scheinbar ist das an Dir vorbei gegangen.


Ein "es tut mir leid" an die Threadstarterin.

Alles Gute der Katze - beobachte weiter und wenn Du Dir unsicher bist, ruf bei den "richtigen" Tierschützern an :). Die helfen Dir sicher gern und unterstützen bestimmt auch bei der Kastration der Katzen.
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
  • #14
Ich glaube, ihr habt Euch Beide etwas verlesen.
Keiner hat es so gemeint, wie es der Andere aufgefasst hat.....
 
Werbung:

Ähnliche Themen

2
Antworten
21
Aufrufe
4K
Miomomo
M
Antworten
7
Aufrufe
5K
HappyNess
HappyNess
2
Antworten
26
Aufrufe
3K
RILI
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben