Argumente für eine Kastration und Mythen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ja stimmt natürlich das in Amerika soviele Tiere getötet werden,allerdings ist nicht Kastration die Lösung sondern die Amerikaner müssten mal umdenken,leider werden da "drüben" Tiere eher wie Gegenstände behandelt,und solang ein Tier nur ein Gegenstand ist wird mit ihm entsprechend umgegangen
Das ist nicht nur im bösen Amerika so ..

Kastration ist da sehr wohl eine Lösung - nicht die einzige, das stimmt. Aber schneller und leichter durchsetzbar, als Gesinnungsänderung.
Im Idealfall gibt es dann kein kostenloses Überangebot mehr, mit dem man nach Belieben umspringen und für das man problemlos Ersatz besorgen kann.

Und würden potente Rassekatzen schon als Kitten so richtig ordentlich kosten, ließen auch viele Möchtegern/Einmal-Wurf-"Züchter" die Finger davon.
 

Kaoru77

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
28
Hi Katzenfreunde,

ich hab hier einiges durchgelesen und finde die Aussage "unkastrierte Katzen nur zu seriösen Züchtern geben" irgendwei eigenartig. Kann ein Katzenliebhaber der nicht zu einem Verein gehört nicht genauso gesunde, sozialisierte usw Kitten bekommen? Der kann genauso darauf achten, dass alles sauber ist, die Mutter nur 2x pro Jahr gedeckt wird, die Kitten und die Mutter geimpft, entwurmt und hochwertige Nahrung kriegen, auch dass der Vater einwandfrei ist. Die können auch genauso die Blutverträglichkeit testen ect.

Klar machen das die meisten nicht, aber mir gefällt es nicht, dass man nur erst ein echter Katzenliebhaber ist, wenn man ZÜCHTER ist. Ich kenne so einige "seriöse" Züchter in einem Verein, die kontrolliert werden, aber keine gut sozialisierten Katzen abgeben, die sich zb. am Schwanz rumkauen oder sich das eigene Fell abfressen. Oder da gabs auch mal einen Züchter der im Falle, dass eine Katze sich am Schwanz kaut man WASCHPULVER rausmachen soll, damit sie es nicht mehr anrührt... Mir kommts schon hoch, wenn diese Leute einerseits mit top Stammbaum und den besten Linien werben, aber zb. in der Wohnung rauchen und die Zuchtkatzen, die Kitten vergiften damit. Es ist das Gleiche als würde ich einem Menschenbaby direkt in Gesicht den Rauchqualm pusten oder einer hochschwangeren Frau. Nee, aber bei Katzen isses ja egal, sind ja nur Tiere.
Natürlich gibts auch gute Züchter, aber ich muss aus meiner Erfahrung sagen: SEHR SELTEN!

Ich bin klar dafür, dass man nicht blöd vermehren soll, sondern einfach mal sein Verstand einschaltet und auch ohne Vereinangehörigkeit (wo bei den meisten die Katzen auf Ausstellungen mitgeschleppt werden, in Käfige rein und alle glotzen das arme Ding an, Klatschen, fotografieren ect...) auf Gesundheit, Sozialisierung, ordentliche Weitervermittlung, Beratung der neuen Besitzer ect. übernehmen kann.
Ich selbst will zwar mit meinen beiden OKH keine Kitten, sodass ich sie schon kastriert habe, aber ich bin der Überzeugung, dass man die Leute die ohne Vereinsangehörigkeit sind einfach zu schnell als dreckige "Vermehrer" abstempelt. Braucht man erst eine Organisation die einen kontrolliert, bevor man den Verstand anschaltet und sich infomiert ect? Und diese Organisation/Verein ist nicht mal eine Garantie dafür, dass alles in Ordnung ist.

Oben werden Punkte genannt, die für eine Kastration sind. Finde ich gut. Allerdings gefiel mir die Aussage nicht besonders "Die Katzenmutter hat nicht so emotionale Bindung wie wir Menschen zu unseren Kindern". Also pauschal kann man das nicht sagen. So einige Katzenmütter sind liebevoller zu ihren Kitten als manch Menschenmütter zu ihren Kindern. Und auf beiden Seiten gibts Kindermord, meist aus zu wenig Erfahrung, Unsicherheit, Angst. Zudem kann man das schlecht behaupten, eine Katze kann man nicht fragen wie emotional die gebunden ist zu ihrem Kind.

-----Kaoru
 

shantira

Forenprofi
Mitglied seit
10 Juli 2009
Beiträge
4.212
Ort
BaWü
Hi Katzenfreunde,

ich hab hier einiges durchgelesen und finde die Aussage "unkastrierte Katzen nur zu seriösen Züchtern geben" irgendwei eigenartig. Kann ein Katzenliebhaber der nicht zu einem Verein gehört nicht genauso gesunde, sozialisierte usw Kitten bekommen? Der kann genauso darauf achten, dass alles sauber ist, die Mutter nur 2x pro Jahr gedeckt wird, die Kitten und die Mutter geimpft, entwurmt und hochwertige Nahrung kriegen, auch dass der Vater einwandfrei ist. Die können auch genauso die Blutverträglichkeit testen ect.

Klar machen das die meisten nicht, aber mir gefällt es nicht, dass man nur erst ein echter Katzenliebhaber ist, wenn man ZÜCHTER ist. Ich kenne so einige "seriöse" Züchter in einem Verein, die kontrolliert werden, aber keine gut sozialisierten Katzen abgeben, die sich zb. am Schwanz rumkauen oder sich das eigene Fell abfressen. Oder da gabs auch mal einen Züchter der im Falle, dass eine Katze sich am Schwanz kaut man WASCHPULVER rausmachen soll, damit sie es nicht mehr anrührt... Mir kommts schon hoch, wenn diese Leute einerseits mit top Stammbaum und den besten Linien werben, aber zb. in der Wohnung rauchen und die Zuchtkatzen, die Kitten vergiften damit. Es ist das Gleiche als würde ich einem Menschenbaby direkt in Gesicht den Rauchqualm pusten oder einer hochschwangeren Frau. Nee, aber bei Katzen isses ja egal, sind ja nur Tiere.
Natürlich gibts auch gute Züchter, aber ich muss aus meiner Erfahrung sagen: SEHR SELTEN!

Ich bin klar dafür, dass man nicht blöd vermehren soll, sondern einfach mal sein Verstand einschaltet und auch ohne Vereinangehörigkeit (wo bei den meisten die Katzen auf Ausstellungen mitgeschleppt werden, in Käfige rein und alle glotzen das arme Ding an, Klatschen, fotografieren ect...) auf Gesundheit, Sozialisierung, ordentliche Weitervermittlung, Beratung der neuen Besitzer ect. übernehmen kann.
Ich selbst will zwar mit meinen beiden OKH keine Kitten, sodass ich sie schon kastriert habe, aber ich bin der Überzeugung, dass man die Leute die ohne Vereinsangehörigkeit sind einfach zu schnell als dreckige "Vermehrer" abstempelt. Braucht man erst eine Organisation die einen kontrolliert, bevor man den Verstand anschaltet und sich infomiert ect? Und diese Organisation/Verein ist nicht mal eine Garantie dafür, dass alles in Ordnung ist.

Oben werden Punkte genannt, die für eine Kastration sind. Finde ich gut. Allerdings gefiel mir die Aussage nicht besonders "Die Katzenmutter hat nicht so emotionale Bindung wie wir Menschen zu unseren Kindern". Also pauschal kann man das nicht sagen. So einige Katzenmütter sind liebevoller zu ihren Kitten als manch Menschenmütter zu ihren Kindern. Und auf beiden Seiten gibts Kindermord, meist aus zu wenig Erfahrung, Unsicherheit, Angst. Zudem kann man das schlecht behaupten, eine Katze kann man nicht fragen wie emotional die gebunden ist zu ihrem Kind.

-----Kaoru

Es gibt einfach viele schwarze Schafe, auch bei den Züchtern.

Ich persönlich würde mir niemals eine Rassekatze kaufen, die nicht ordentliche Papiere von einem Zuchtverband hat. Denn wenn ich eine Rassekatze kaufe, dann möchte ich auch nachweislich eine solche und keine Lookalike. Und das kann nur mit Papieren dokumentiert werden.

Außerdem: Ich bin dafür, daß alles an Katzen und Katern kastriert wird, werden muß, was draußen frei herumläuft.
Jeden Tag aufs neue ärgere ich mich hier zum Beispiel über einen Kater, von dem keiner im Umkreis von 5 Straßenzügen weiß, wohin er gehört, der bei mir durch die Katzenklappe ins Haus rennt und wenn ich nicht zufällig daheim bin und schneller als er, das Sofa anpisst.
Wenn ich den mal richtig erwische, dann sitzt er ne halbe Stunde später im Tierheim, ganz klar. Aber leider gabs die Situation noch nicht. Außerdem verdrischt er bei jeder sich bietenden Gelegenheit mein Mädchen, das nicht die Kraft hat, gegen ihn anzukommen und hört nur auf, wenn meine beiden Kater angerannt kommen, weil sie mein Mädchen schreien hören und "großer Bruder" spielen.
 

Kaoru77

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
28
Hallo Katzenfreunde,

also da muss ich Recht geben, dass man ALLE Freigänger frühstmöglich kastrieren sollte. Denn da ist nichts mit sicheren Kontrollen seitens des unbekannten anderen Freigänger, der sich an das Gegengeschlecht ranmacht.

Ich weiß sehr wohl, wie ein Zuchtverband funktioniert und dass Ausstellung einen "Sinn" haben. Klar muss zb. ein Zuchtkater in ein Papier mit der Note "Vorzüglich" drinstehen haben, sonst darf man mit ihm nicht züchten.

Also, dass mit dem Fachwissen, dass man als Leihe nicht rankommt, finde ich unwahr. Es gibt etliche Lektüren darüber, und Genetik, Aufzucht ect. ist nicht die Welt. Man muss sich einfach auch mit erfahrenen Leuten zusammentun und sie um Rat fragen. Vielleicht, besonders am Anfang, um Beistand, zb. erster Wurf, bitten und sich ausreichend infomieren. Wenn man seine Katzen liebt, wird man das auch gerne machen.
Man kann auch als vereinsloser Züchter die Katze auf Erbkrankheiten untersuchen lassen. Klar kostet das alles unmengen von Geld, was selten Leute für Stammbaumlose (also "wertlose") Katzen ausgeben würden. Der Hauptteil ist wohl zurecht als "Vermehrer" zu beschimpfen, jedoch wollte ich nur gesagt haben, dass man nicht alle auf einen Haufen werfen kann und sie sofort als Tierquäler oder so beschimpfen sollte.

(Zb. hatte ich meine ersten Katzen auch von einem "Vermehrer", es waren 2 Siamesen in Farbe Blue und Foreign white. Sie hat ihre foreign white Siamkatze audiometrisch untersuchen lassen und da sie ein optimales Gehör hatte, hat sie mit ihr einen Wurf gemacht. Meine Katzen waren beide nicht taub (oder hatten andere Erbkrankheiten), gesund, geimpft ect und gut sozialisiert Die Frau hat ihre Katzen sehr geliebt und war auch immer mit ihrer Tierärztin in Verbindung, zb. beim Wurf, falls Komplikationen aufkommen. Also ich muss sagen, sie war nicht einfach ein "Vermehrer", sondern nicht schlechter als gute Züchter. Denn sie hat sie auch, besonders wegen der Weißzucht, über die Genetik infomiert und siehe da, die Katzen waren auch gesund.)

-----
 

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Herrschaften, vielleicht ist es euch nicht aufgefallen, aber dieser Thread heißt nicht "Züchterbashing". Auch nicht "Züchter vs. Vermehrer".

Es geht hier nur um eines:
Argumente für eine Kastration

Lagert euer OT bitte aus.
 

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.055
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Guter informativer Text. Die Grafik hat meiner Ansicht nach einen ganz gewichtigen Haken, der sie eigentlich ins Abseits katapultiert:
Man geht davon aus, dass ALLE Kitten ALLER Würfe überleben.
Die statistische Wahrscheinlichkeit geht jedoch davon aus, dass nur maximal 40% aller Kitten so lange überleben, bis sie sich das erste mal paaren können.
Die meisten Kitten sterben vorher an Krankheiten, Feinden, Unterernährung.

Insofern:
Würde man die Katzen z.B. auf einer Insel sich selbst überlassen, würde sich die Population nach einiger Zeit von selbst einpendeln auf einen Pegel, den das Land ernähren kann.
 

Melcorrado

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2010
Beiträge
7.627
Alter
38
Ort
Rheine
Huhu, hab es gerade für ein anderes Forum geschrieben, eventuell besteht hier ja auch Interesse an dem Text, ich habe mal probiert einen Infothread über Kastrationen zu schreiben ...



http://www.abload.de/img/pyramidek8px.jpg

Diese Grafik erst einmal zu Anfang. Sie zeigt deutlich wie stark sich Katzen vermehren und man kann sich selber ausrechnen was für Probleme dabei entstehen.
Besonders Kitten von Streunern stellen Gemeinden und Anwohner immer vor neuen Probleme, diese Tiere müssen jeden Tag um ihr überleben kämpfen und auch gleichzeitig mit vielen Menschen die sie weg haben wollen.
Im Gegensatz zu der allgemeinläufigen Meinung hat Deutschland eine ungeahnt große Anzahl von Streunerpopulationen die sich ohne Kastrationsaktionen munter weiter vermehren. Das Tierelend ist riesig vor allem weil es super schwer ist diese Tiere dann noch zahm zu kriegen.

Genauso wie Streuner bzw. Freigänger sollten auch Wohnungskaten kastriert werden. Rollige Katzen sind teilweise kaum im Haus zu halten, sie haben einen ungemein starken Drang.
Jedes Jahr im Frühling und im Herbst rollt eine riesen Welle Kitten heran, jeder der sich überlegt selber Kitten zu produzieren sollte dann bitte einmal die Tierheime besuchen und dort das Elend sich ansehen. Häufig werden Maikätzchen erst im darauffolgendem Jahr vermittlet weil es einfach nicht genügend Stellen für die ganzen Kitten gibt.


Argumente für eine Kastration:

1. Tierheime laufen über, die Gefahr das sie irgendwann den Ansturm an Katzen nicht mehr her werden können steigt von Jahr zu Jahr, viele Tierheime stehen vor dem Bankrott

2. Unkastriete Tiere, Kater wie Katzen, markieren häufig ziemlich übelriechend. Sie sind im Verhalten untereinander schwieriger zu vergesellschaften.

3. eine Rolligkeit ist purer Streß für eine Katze! Jeder der schon einmal eine rollige Katze gehört hat weiß ziemlich genau das das kein Zuckerschlecken ist

4. Katzen die während ihrer Rolligkeit nicht aufgenommen haben laufen gefahren einer Gebärmutterentzündung. Im Gegensatz zu Hunden und Menschen haben Katzen keine Abbruchblutung, sie können dauerrollig werden und es steigt die Gefahr von Entzündungen

5. Unkastrierte Kater und Katzen streunen mehr durch die Gegend.Während sie auf der Suche nach Geschlechtspartnern sind sind sie enorm auf ihren Trieb reduziert und werden dadurch häufiger Opfer von Autos etc..

6. Eine unkastriete Katze oder einen unkastrierten sind Revierbewusster, sie tragen häufiger zumeist auch blutige Revierkämpfe aus

7. Durch den Geschlechtsakt steigt die Gefahr sich mit Krankheiten wie FIV etc. anzustecken. FIV wird fast nur über Blut und den Geschlechtsakt übertragen. Von anderen Infektionen sprechen wir hie rerst gar nicht die manch ein Streuner draußen in sich trägt.

8. Eine Katzengeburt kann problemlos ablaufen aber es gibt auch noch im Geburtsverlauf und vorher weitere Risiken dessen man sich immer bewusst sein sollte. Dies kann unter Umständen ziemlich teuer werden. Wenn Katzen z.B. zu jung gedeckt werden ist ihr KÖrper noch nicht so weit die Kitten richtig auszutragen. Kaiserschnitt, Flaschenaufzuchten, Totgeburten. Behinderungen und Abgabestreß, besonders Flaschenaufzuchten bringen eine Menge Zeitaufwand mit sich.

9 Vererbbare Krankheiten sind bei Rassemischlingen häufig ungeklärt. Jeder seriöse Züchter lässt seine Tiere je nach Rasse auf bestimmte Krankheiten untersuchen (z.B. HCM, PKD, HD etc.)
Genauso ist das mit einer Blutgruppenunverträglichkeit, es muss vorher immer abgeklärt ob die Blutgruppen der Tiere zueinander passen damit die Kitten eine Überlebenschance haben. Sollten die Blutgruppen nicht übereinstimmen sterben die Kitten fast immer schon im Mutterleib ab oder dann nach der Geburt. Ungemeiner Streß für die Mutter und die mitleidenden Dosis.
Erbkrankheiten sind nicht nur bei Rassekatzen weit verbreitet, auch viele FWW-Katzen tragen sie. Bei ihnen wird das nur nicht so häufig und konsequent untersucht.

10. Jeder hat Angst vor der Kastration seiner Katze, immerhin ist es eine Op. Aber sie ist wirklich unumgänglich und kann das Leben einer Katze eher verlängern. Bei den Tierärzten fällt sie unter eine Routineoperation, das Operationsrisiko ist sehr sehr gering und im Vergleich zu den anderen Sachen eindeutig niedriger.


Hier habt noch mehr Sachen? Dann immer her damit, wir ergänzen gerne!

Gegenargumente konnten leider keine gefunden werden.


Mythen um die Kastration:

1. Katzen müssen einmal Kitten kriegen!
Blödsinn, siehe Grafik oben, wenn jede Katze einmal Kitten kriegen müsste würden wir von Katzen erschlagen.

2. Frühkastrationen (mit 4 Monaten ca.) sind schädlich!
Da scheiden sich die Geister drüber. Laut Studien ist es nicht schädlich und viele Züchter geben ihre Tiere nur noch frühkastriert ab. Bei Wildlingen wird z.B. auch schon mit 12 Wochen kastriert und diese Tiere zeigen nie irgendwelche Beeinträchtigungen.
Katzen werden heute sehr oft sehr früh geschlechtsreif.
Im gemischtgeschlechtlichen Mehrkatzenhaushalt und bei Freigängern sollten Katzen und Kater so früh wie möglich kastriert werden.

3. eine Katze muss einmal rollig werden!
Unwahr, die Rolligkeit löst keine bestimmten Prozesse im Körper aus, im Gegenteil. Eine Katze produziert trotzdem weiter Hormone und wird nicht dem Streß einer Rolligkeit ausgestzt

4. Kater die zu früh kastriert werden kriegen keien Katerkopf mehr!
Unwahr, die körperlichen Merkmale sind in den Genen verankert. Auch frühkastrierte Kater zeigen deutliche körperliche Merkmale eines Katers wie den etwas breiteren Kopf

5. Ich nehme meinem Tier die Sexualität, das geht nicht.
Die Sexualität wie sie in den Köpfen der Menschen verankert ist ist nicht gleichzusetzen mit der Sexualität einer Katze. Katzen haben im Gegensatz zu Delfinen und Menschen keinen Spaß am Sex. Der Geschlechtsakt ist eher sehr schmerzhaft und wird nur ausgelöst weil der Trieb einer Katze da ist sich zu vermehren.

6. Ich willl meiner Katze einmal das Glück einer Mutterschaft bieten!
Siehe den vorherigen Punkt, eine Aufzucht von Kitten ist mit vielen Gefahren schon unterhalb der Geburt verbunden. Sie ist eher stressig und Katzenmütter haben nicht die emotionale Bindung zu ihrem Nachwuchs wie z.B. Menschen.
Eine Katze kann auch ein ausgefülltes Leben haben ohne einmal Kitten zu bekommen.

7. Aber ich hab doch schon so viele Abnehmer, die wollen alle meine Kitten!
Vorher schreien immer ganz viele das sie eine haben möchten, aber wenn es ernst wird fallen schon einmal im Durchschnitt mindestens die Hälfte weg. Es ist immer schwierig sich von Kitten zu trenne, man weiß nie ob die neuen Besitzer sie nicht schon nach einem Jahr ins Tierheim verfrachten. Man hat leider nie eine Garantie ob die Tiere ein langes und glückliches Leben führen. Dessen sollte man sich immer bewusst sein.

8. Katzen werden sterilisiert, Kater werden kastriert.
Es gibt einen Unterschied zwischen sterilisieren und kastrieren. Beim Kastrieren wird alles soweit entfernt das keine Rolligkeit mehr einsetzt bzw. beim Kater werden die Hoden durch einen kleinen Schnitt entfernt. Eine Katze die jedoch nur sterilisiert wird wird weiterhin rollig. Bei einer Sterilisation werden nur die Eileiter entfernt, die Katze hat weiterhin die Rolligkeit und die oben genannten Probleme damit. Daher ist das einzige was wirklich richtig ist das kastrieren.

9. Eine Kastration ist so gefährlich, ich kann dem Tier das einfach nicht antun.
Bei Katern ist die Kastration nur ein kleiner Schnitt durch den die Hoden herausgedrückt werden und dann abgeschnitten, häufig wird das noch nicht einmal mehr genäht. Bei Katzen ist die Op etwas größer weil sie einfach eine größere Naht haben, ansonsten sehe dazu Argumente weiter oben.

10. Aber ohne meine Würfe würden Katzen doch aussterben!
Siehe alle oben genannten Hinweise. Bevor Katzen aussterben werden wir momentan eher an einer Flut ertränkt. Und wenn wir hier kein Problem mehr haben können wir immer noch woanders weiter machen bis Lebensbedingungen für die Tiere hier besser geworden sind.

11.kastrierte Tiere fangen weniger Mäuse und werden faul!
Kastrierte Katzen/Kater sind bessere Mäusefänger. Sie können sich auf die Jagd konzentrieren, weil kein Geschlechtstrieb oder Kitten im Hintergrund lauern. Sie packen jetzt erst dann zu, wenn sie eine sichere Erfolgschance haben. Dadurch wagen sie sich sogar an Ratten.

12. kastrierte Tiere werden dick!
Ob ein Tier dick wird oder nicht hängt nicht von einer Kastra ab sondern von der Futtermenge, der gefressenen Menge Futter, Leckerlis und wenig Bewegung. Auch unkastrierte Kater können dick werden.



Links zu dem Thema:
http://www.katzeninfo.com/KIN/catcare/kastration/kastration.html
http://www.ciara.de/kastration_kastrieren_kater_katze.html

Wer noch Ideen hat, immer her damit!
Danke!!!! Mehr bleibt da nicht zu sagen!:zufrieden:
 

bonzo

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2008
Beiträge
2.767
Alter
62
Ort
Heidelberg
Somit wäre doch logisch, dass ein seriöser Züchter AUSCHLIESSLICH Kastraten aus der Hand zu geben hat - gehe ich da recht??

Demnach ist die Frühkastration mit 12 Wochen als Selbstverständlichkeit in der Zuchtkatzenabgabe zu manifestieren.
 

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
13.440
Leider habe ich im Tierheim mal erlebt das ich eine Katze holen wollten , aber die nur 2 Katzen zusammen vermitteln , ich hatte aber schon eine Zuhause , habe mir dann eine bei eBay kaufen müssen
Was hat das mit einer Kastration zu tun?
 

anni1987

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
659
Ort
leipzig
Hallo ihr lieben,

ich hab da mal ne Frage und hoffe,das ich hier richtig bin...
Und zwar habe ich eigentlich ein kleinen Kater,zumindest dachten wir das.Er war schon zur Kastra und da kam raus: nur ein Hoden und eine Scheide...Er ist ein Zwitter..So nun wollten wir abwarten,ob der eventuell 2Hoden sich noch absetzt o. er rollig wird...
Ich hab das Gefühl,das ein paar Zitzen geschwollen sind,zählt das zur Rolligkeit?
 
A

Andrea11

Gast
Katze fast tot

Hallo, leider habe ich meine 1jährige Katze nicht kastrieren lassen. Genau an dem Tag als wir in Urlaub fuhren wurde meine Süsse rollig. Sie wurde gedeckt. Sie lag stundenlang in meinen Armen und in den Wehen bis endlich das erste Kätzchen kam und nach 5 Stunden fuhr ich zum Tierarzt weil nichts mehr vorwärts ging. Sie ist eine sehr kleine Katze und die Kätzchen waren relativ groß. Das erste wog 105 Gramm und das zweite 117 Gramm. Das zweite Kätzchen musste mit einem Notkaiserschnitt geholt werden und war fast tot. :massaker: Sie mussten es wiederbeleben und beatmen. Die Mama wurde gleich kastriert. Ich hätte bald alle beide verloren weil ich nicht früh genug kastriert habe. Das würde mir nie mehr passieren. Dazu mußte ich auch noch 1100 Euro zahlen. Für Notdienst am Sonntag ! :wow:
 

Catty007

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Mai 2013
Beiträge
59
Hallo,

danke für den sehr informativen Beitrag :) . Die Grafik ist sehr erschreckend!!!:eek:
Hoffentlich nehmen sich viele (auch zukünftige) Katzenbesitzer diesen Beitrag zu Herzen und lassen ihre Katzen und Kater kastrieren.

Liebe Grüße,

Catty007
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
*gelöscht - Zitat vom gelöschten Post*

Nö, verhungert sind sie in den letzten Jahrtausenden nicht, monatelange, eisige Winter ohne Nahrung sind schließlich eine Erfindung der Neuzeit. Eiternde Wunden, auslaufende Augen, qualvolles, langes Siechtum aufgrund von Infektionskrankheiten, wirklich weise die Schöpfung. Und da findest du Kastration grausam? Diese verquere Logik muss man nicht verstehen, oder?

Ein liebevoller Schöpfergott würde sich voll Grausen abwenden, wenn er das Katzenelend sehen müsste, für das der Mensch verantwortlich ist, indem er nicht kastriert.

Na, dann hoffe ich nur, dass bei Dir niemals ein Eingriff in die Natur notwendig ist. Sollte Dir mal der Blinddarm durchbrechen, dann vertraue einfach auf Deinen Schöpfergott, der wird es schon richten. Auch wenn die Schmerzen Dich halb umbringen, macht nichts, Schmerzmittel sind Teufelswerk.

Silvia
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Ein link zum Thema Frühkastration (ab ca. 12 Wochen, wenn man den Impfstatus bedenkt), leider auf Englisch:

http://www.thecatgroup.org.uk/policy_statements/neut.html

Es handelt sich hier um eine offizielle Tierschutzorganisation, die nicht allein Tiervermittlung im Auge hat, sondern auch Lobbyarbeit betreibt, soweit ich das sehen kann.
Insgesamt wird, habe ich den Eindruck, in Großbritannien (immerhin DAS Mutterland des Tierschutzes!) das Thema Frühkastra wesentlich entspannter gesehen als in D-land und auch weitaus häufiger positiv vertreten. :cool::cool:

Die Frühkastration hat insgesamt viele Vorteile, nicht allein, dass die Kastra vor der Pubertät erfolgt und damit sicher gestellt ist, dass Katz sich nicht mehr ungewollt vermehren kann, sondern zudem auch, dass die Narkose insgesamt besser vertragen wird als bei adulten Tieren und dass auch etliche durch die Produktion von Sexualhormonen bedingte oder geförderte Erkrankungen vermieden bzw. deren Risiko vermindert wird.

Ich bin absolut dafür, Kitten deutlich vor der Geschlechtsreife und insbesondere im Wege der Frühkastra kastrieren zu lassen!

LG
 

katzennatur1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
83
Hi Katzenfreunde,

ich hab hier einiges durchgelesen und finde die Aussage "unkastrierte Katzen nur zu seriösen Züchtern geben" irgendwei eigenartig. Kann ein Katzenliebhaber der nicht zu einem Verein gehört nicht genauso gesunde, sozialisierte usw Kitten bekommen? Der kann genauso darauf achten, dass alles sauber ist, die Mutter nur 2x pro Jahr gedeckt wird, die Kitten und die Mutter geimpft, entwurmt und hochwertige Nahrung kriegen, auch dass der Vater einwandfrei ist. Die können auch genauso die Blutverträglichkeit testen ect.

Klar machen das die meisten nicht, aber mir gefällt es nicht, dass man nur erst ein echter Katzenliebhaber ist, wenn man ZÜCHTER ist. Ich kenne so einige "seriöse" Züchter in einem Verein, die kontrolliert werden, aber keine gut sozialisierten Katzen abgeben, die sich zb. am Schwanz rumkauen oder sich das eigene Fell abfressen. Oder da gabs auch mal einen Züchter der im Falle, dass eine Katze sich am Schwanz kaut man WASCHPULVER rausmachen soll, damit sie es nicht mehr anrührt... Mir kommts schon hoch, wenn diese Leute einerseits mit top Stammbaum und den besten Linien werben, aber zb. in der Wohnung rauchen und die Zuchtkatzen, die Kitten vergiften damit. Es ist das Gleiche als würde ich einem Menschenbaby direkt in Gesicht den Rauchqualm pusten oder einer hochschwangeren Frau. Nee, aber bei Katzen isses ja egal, sind ja nur Tiere.
Natürlich gibts auch gute Züchter, aber ich muss aus meiner Erfahrung sagen: SEHR SELTEN!

Ich bin klar dafür, dass man nicht blöd vermehren soll, sondern einfach mal sein Verstand einschaltet und auch ohne Vereinangehörigkeit (wo bei den meisten die Katzen auf Ausstellungen mitgeschleppt werden, in Käfige rein und alle glotzen das arme Ding an, Klatschen, fotografieren ect...) auf Gesundheit, Sozialisierung, ordentliche Weitervermittlung, Beratung der neuen Besitzer ect. übernehmen kann.
Ich selbst will zwar mit meinen beiden OKH keine Kitten, sodass ich sie schon kastriert habe, aber ich bin der Überzeugung, dass man die Leute die ohne Vereinsangehörigkeit sind einfach zu schnell als dreckige "Vermehrer" abstempelt. Braucht man erst eine Organisation die einen kontrolliert, bevor man den Verstand anschaltet und sich infomiert ect? Und diese Organisation/Verein ist nicht mal eine Garantie dafür, dass alles in Ordnung ist.

Oben werden Punkte genannt, die für eine Kastration sind. Finde ich gut. Allerdings gefiel mir die Aussage nicht besonders "Die Katzenmutter hat nicht so emotionale Bindung wie wir Menschen zu unseren Kindern". Also pauschal kann man das nicht sagen. So einige Katzenmütter sind liebevoller zu ihren Kitten als manch Menschenmütter zu ihren Kindern. Und auf beiden Seiten gibts Kindermord, meist aus zu wenig Erfahrung, Unsicherheit, Angst. Zudem kann man das schlecht behaupten, eine Katze kann man nicht fragen wie emotional die gebunden ist zu ihrem Kind.

-----Kaoru
Wenn man konsequent denkt, braucht man überhaupt keine neuen Katzen mehr weder von Züchtern noch "Vermehrern", bis man das Leid der jetzigen Katzen hier signifikant gemildert hat.

Und selbst in dieser utopischen Situation gäbe es dann immer noch die Katzen aus Spanien, Griechenland usw.
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.429
nicker,

Interessante Seite.
Im Prinzip wird in GB somit genauso verfahren, wie in manchen Gegenden der USA; Fangen, Kastrieren, Kennzeichnung durch Kappohr, wieder aussetzen.
Und Streuner/Strassenkatzen werden sogar schon ab 7 Wochen Alter kastriert.

Eine generelle Kastra mit 4 Monaten zu empfehlen, finde ich persoenlich, auch aus den dort angegebenen Gruenden, besser, als (lange) nach Eintritt der Geschlechtsreife (den man auch nicht immer mitbekommt).

Da diese Studie nicht aus den USA, sondern aus GB kommt, findet sie hoffentlich mal mehr Akzeptanz.:)
(und Du weniger Pruegel, als ich;))
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
nicker,

Interessante Seite.
Im Prinzip wird in GB somit genauso verfahren, wie in manchen Gegenden der USA; Fangen, Kastrieren, Kennzeichnung durch Kappohr, wieder aussetzen.
Und Streuner/Strassenkatzen werden sogar schon ab 7 Wochen Alter kastriert.

Eine generelle Kastra mit 4 Monaten zu empfehlen, finde ich persoenlich, auch aus den dort angegebenen Gruenden, besser, als (lange) nach Eintritt der Geschlechtsreife (den man auch nicht immer mitbekommt).

Da diese Studie nicht aus den USA, sondern aus GB kommt, findet sie hoffentlich mal mehr Akzeptanz.:)
(und Du weniger Pruegel, als ich;))
Mit Prügeln habe ich überhaupt kein Problem :D:D!

Immerhin kaufe ich ja auch beim Züchter :eek:;) hässliche Krüppelkatzen.......:p:p

Was ich mir für Amiland aber wirklich wünschen würde, wären mehr Tierheime, die dauerhaft ihre Bewohner beherbergen dürfen, also dass insgesamt weniger Tiere euthanisiert werden müssen!!!:reallysad::reallysad::reallysad:
...und dass in D-land wirklich großflächig eine allgemeine Kastrapflicht für Katzen eingeführt werden könnte! *hoffnungnichtaufgeb*

Alles Gute auch für euren Umzug!
LG
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.429
Was ich mir für Amiland aber wirklich wünschen würde, wären mehr Tierheime, die dauerhaft ihre Bewohner beherbergen dürfen, also dass insgesamt weniger Tiere euthanisiert werden müssen!!!:reallysad::reallysad::reallysad:
...und dass in D-land wirklich großflächig eine allgemeine Kastrapflicht für Katzen eingeführt werden könnte! *hoffnungnichtaufgeb*

Alles Gute auch für euren Umzug!
LG
Das beides wuensche ich mir auch, wobei die Fortschritte im Amiland nicht zu uebersehen sind.:)

Und Danke fuer die Wuensche. :)
 

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.055
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Und selbst in dieser utopischen Situation gäbe es dann immer noch die Katzen aus Spanien, Griechenland usw.
Seit wann sind wir hier verantwortlich für die Schei.... die die Leut in anderen Ländern bauen?
Deswegen den Züchtern das Züchten verbieten zu wollen halte ich für mehr als engstirnig und kurzsichtig. :grummel:
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben