aggressiver Heimkater vs. ängstliche winzige Spanierin

C

chaplin

Benutzer
Mitglied seit
28. August 2009
Beiträge
40
Ort
Berlin
  • #21
Ich hab jetzt grad nicht alle Posts gelesen, war ein langer Tag, aber ich möchte kurz sagen:

Die Katzen wurden getrennt.
Die Pinkelatkion kam, als sie neben ihm fraß am nächsten Morgen und er sie, ohne dass von ihr Angstgebären kamen, anging. Da brachen wir dann alles ab.

Sie war NICHT die ganze Nacht im Korb!

Wir haben sie aber zugegebenermaßen nicht völlig aus der Situation nehmen wollen und sie war tatsächlich etwa drei Stunden im Korb (was ich in dem Moment als "kleineres Übel" angesehen habe, zumal sie sonst Stundenlang hinterm Schrank eingezwängt schläft (trotz anderer Versteckmöglichkeiten), ich weiß, könnte aus purer Angst gewesen sein etc.))

Warum wir noch eine zweite Katze geholt haben?
Weil es ÜBERALL heißt: keine Einzelhaltung für Katzen!
Weil ich nicht behaupten möchte, dass der Kater ein assozialer Psychopath ist...
Klar ist es jetzt leicht zu sagen "er ist der antichrist, die arme kleine!", aber vorher wissen konnten wir das nicht, zumal der Kampf mit dem Elternkater nicht untypisch war für Katzen, meiner meinung nach.
Den Hund hat er nicht verjagt... nicht mal angefaucht hat er ihn. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass er kein Angsthase ist.

Ich bin natürlich fest davon ausgegangen, dass er der Boss sein wird in dieser Konstellation und ich habe gehofft, dass er die Kleine nicht als Bedrohung sieht und es so eher zu weniger Aggressionen kommt.

Ok, ich geh nun besser schlafen. Morgen seh ich die ganzen Posts auch wieder mehr als Hilfe und nicht als persönliche Anklage, denn ich habe mich nach bestem Wissen und Gewissen verhalten.

PS: klar, war das Gekreische schlimm -.- ich hab da auch mit Tränen in den Augen gesessen, aber genauso hieß es oft genug "nicht zu früh abbrechen, fauchen und schreien kommt vor..." und ich wollt das ganze Elend nun nicht beenden, um es dann nochmal zu versuchen. Ich hatte sehr gehofft, er würde er erkennen, dass es dann auch mal reicht und er seinen "Standpunkt klar gemacht hat"...
 
Werbung:
Smaragd05

Smaragd05

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
1.403
Ort
südliches Emsland
  • #22
Weil ich nicht behaupten möchte, dass der Kater ein assozialer Psychopath ist...

Nö, ist er bestimmt nicht. Und hier hätte er viel Spass mit mindestens zwei meiner vier Kater - das gäbe öfter mal ein Fellknäuel und alle hätten Spass dabei :D.

Ich bin natürlich fest davon ausgegangen, dass er der Boss sein wird in dieser Konstellation und ich habe gehofft, dass er die Kleine nicht als Bedrohung sieht und es so eher zu weniger Aggressionen kommt.

Das Problem ist, dass die Kleine IHN als Bedrohung erlebt und darauf reagiert. Sie braucht deutlich mehr Sicherheit und sein Kontaktverhalten verstärkt ihre Angst.

PS: klar, war das Gekreische schlimm -.- ich hab da auch mit Tränen in den Augen gesessen, aber genauso hieß es oft genug "nicht zu früh abbrechen, fauchen und schreien kommt vor..." und ich wollt das ganze Elend nun nicht beenden, um es dann nochmal zu versuchen. Ich hatte sehr gehofft, er würde er erkennen, dass es dann auch mal reicht und er seinen "Standpunkt klar gemacht hat"...

Ich vermute, Du bist innerlich mehr bei Deinem Kater als bei der Kleinen und hast deshalb nicht wahrnehmen können, dass ihre Angst das Mass der Zusammenführung sein muss.

Dein Kater reagiert katerisch normal und auch nicht bösartig, sie kann ihm aber nicht wirklich Grenzen setzen.

Und - ganz ehrlich - bewußte Erkenntnis von einem Kater zu erwarten, der mit seiner Beute spielt, ist schlicht Wunschdenken ;).

Versuch mal, Dich etwas in die Kleine hinein zu versetzen, dann bekommst Du ein besseres Gefühl dafür, was ihr helfen könnte.

Liebe Grüße
Stefanie
 
Minou

Minou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
766
Ort
Schleswig-Holstein
  • #23
Nimm es doch bitte nicht als Vorwurf, es war von meiner Seite aus ein Hinweis was ich machen würde und wie weit ich das Verhalten des Katers zulassen würde und wann ich das abbrechen würde.
Es ist nie schön, für eine Katze ganz alleine zu leben und von daher ist es lieb von Dir gmeint, Gesellschaft für Deinen Kater zu holen.
Ich schließe auch nicht aus, dass die beiden Katzen sich eines Tages verstehen oder zumindest tolerieren werden. Ich würde die Zusammenführung nur langsamer gestalten.

Ich drücke Dir mal ganz doll für die Zusammenführung die Daumen.
Fühl Dich einfach mal virtuell umarmt und gib die Hoffnung nicht auf.

Gruß Barbara
 
M

Momenta

Gast
  • #24
Hi Chaplin,

es geht nicht darum, ob Dir jemand einen Vorwurf macht, sondern darum, daß viele andere User anders gehandelt hätten.

PS: klar, war das Gekreische schlimm -.- ich hab da auch mit Tränen in den Augen gesessen, aber genauso hieß es oft genug "nicht zu früh abbrechen, fauchen und schreien kommt vor..." und ich wollt das ganze Elend nun nicht beenden, um es dann nochmal zu versuchen.

Das ist der Negativ-Punkt an Foren. Es werden Tipps gegeben und schon werden sie als DIE ultimative Lösung angesehen.

Nur weil 10 Menschen sagen "Spring", dann springst Du auch nicht und nur weil 10 Leute schreiben "Laß sie machen", muß man Katzen nicht machen lassen.

Ich gehöre eindeutig nicht zu der Gruppe "Laß sie machen", weil alles seine Grenzen hat und die, die "Laß sie machen" schreiben, haben entweder noch keine Extremsituation erlebt oder ziehen sich aus der Verantwortung.


Ich hatte sehr gehofft, er würde er erkennen, dass es dann auch mal reicht und er seinen "Standpunkt klar gemacht hat"...


Katzen "erkennen" nichts, Katzen haben Instinkte und reagieren.


Dein Kater hat viele Jahre alleine gelebt und da sage ich z.b. nicht, daß er eine Zweitkatze braucht. So etwas muß vorsichtig abgewägt werden.
In so einem Fall hätte ich sofort zu Gitternetztür geraten, auch wenn viele User die Augen rollen...nun denn, sollen sie rollen.

Alles was am Anfang schief läuft, bedeutet später viel Aufwand beim Ausgleichen. Manchen Stress kann man sich ersparen.
 
N

Neofelah

Gast
  • #25
Richtig es ist unsere Meinung, es soll dich nichgt abschrecken. zeig deinem Karter das du der Rudelführer bist. Musste ich bei _Taby auch. Gib leckerlie wennsie zusammen sind nicht alleine. Spiel mit beiden zusammen. -Und gib ihm zusammen etwas zu fressen.
Meine Taby war auch ne zicke mitlerweile duldet sie ihn..
 
Shamilla

Shamilla

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2007
Beiträge
5.385
Ort
Villmar
  • #26
Ich seh das jetzt erst und muss sagen, dass ich absolut geschockt darüber bin :eek: :(

Ich habe Negrita selbst kennengelernt. Sie ist schüchtern in einer fremden Umgebung, taut aber nach und nach auf. Das Video ist der absolute Hammer. Da stehen einem ja die Tränen in den Augen. :(

Hast du mal mit Corinna, deiner Vermittlerin von uns, Kontakt aufgenommen?

Ich finde auch, dass hier dringend ein anderer Weg nötig ist. Gittertüre oder ähnliches halte ich auch hier für sehr wirksam. So auf keinen Fall und die kleine Maus auch keine Stunden in der Transportbox.

Ich verstehe auch nicht ganz, wenn er doch ein Einzelkater war, warum eine weitere dazu kam!? :confused: Ich muss mit der Kollegin sprechen, weil ich absolut nichts über eure Vermittlung weiß.
 
B

Betty

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
608
Ort
Allgäu
  • #27
Ich habe zwei Kater, einer ist seeeehr selbstbewusst und dominant und der andere lässt sich nichts gefallen!
Wenn ich dem Dominaten eine kleine ängstliche Katze hinstellen würde, hätte ich das gleiche Szenario.
Das weiß ich aber schon vorher, weil ich meinen Kater kenne.

Das Video ist eigentlich "normal". Sie sitzt im Karton und er findet es irre lustig und will sie necken. Sie kommt aber nicht gegen ihn an! Er hat aber einen großen Spieltrieb und möchte mit ihr toben, außerdem will er bestimmt auch die Rangordnung nebenbei klären. (Nackenbiss)
Es gibt ja junge Kätzinnen, die sich nichts gefallen lassen und sich durchaus wehren. Aber Dein kleines Mäuschen ist definitv überfordert.

Haltet sie getrennt und habt Geduld. Die Kleine muss sich ja auch erst mal an die neue Umgebung gewöhnen um auch ein bisschen selbstsicherer zu werden.
 
C

chaplin

Benutzer
Mitglied seit
28. August 2009
Beiträge
40
Ort
Berlin
  • #28
Heut nacht bin ich auch wieder abgekühlt.

Ich wundere mich grad wirklich, dass es doch recht Viele von euch gibt, die die ganze Idee mit der Zweitkatze an sich für nicht so gut halten.

Dass die jahrelange Einzelhaltung nicht sonderlich förderlich ist für eine Vergesellschaftung, war mir durchaus klar, allerdings sollte das doch kein K.O. Kriterium sein dafür ihn jetzt die nächsten 15 Jahre allein zu lassen.
Darum möchte ich auch alles versuchen, ihn "unter Katzen" zu bekommen.

Ach man, im Moment ärgert es mich maßlos, dass wir damals im Tierheim für so etwas noch nicht sensibilisert waren. Da haben wir im Traum nicht daran gedacht, dass Katzen eher keine Einzeltiere sind, obwohl wir auch schon damals vor hatten, später einmal mehr als eine Katze zu haben...
*seufz*
Nunja, Kind im Brunnen...

Das wir das Mädel in die TB gesteckt haben, war keine gute Lösung, dass ist mir mittlerweile klar. Nach einer durchwachten Nacht war es mit unserem gesunden Menschenverstand nicht mehr allzu gut bestellt, vermute ich. :dead:

Wir machen das jetzt mit der Gittertür und natürlichen "Drogen", versuchen dann auch, dass Beide immer wieder in ihren Räumlichkeiten getauscht werden und sehen dann weiter.

Ich habe allmählich auch den Eindruck, der Kleinen reicht das Schlafzimmer als Dauerlösung zum Leben nicht (Und ich meine dabei nicht einmal den Fakt, dass sie uns heut Nacht durch ein kleines Dufthäufchen im Katzenklo unter die Bettdecken getrieben hat :rolleyes: )Sie ist sehr aufgeweckt, spielt, schnurrt und nimmt es mittlerweile auch völlig gelassen hin, wenn jemand die Tür öffnet oder wenn wir aufstehen (was sie noch vor Tagen sehr eingeschüchtert hat)
Davon abgesehen, dass sie sich heut Nacht zwischen meinen Beinen schlafen gelegt hat und ich das erst merkte, als ich mich umdrehte und sie recht unzufrieden über meinem Bein hing...
Allerdings schläft sie tagsüber noch immer sehr versteckt und nicht offen im Zimmer. Ich gebe mich also nicht der Illusion hin, dass sie schon auf "Zimmertemperatur" ist, um die Auftaumetapher nochmal aufzugreifen.

@betty: Danke für diesen Post. Leider habe ich es so herum nicht bedacht (also ihm als dominantes Tier eher auch ein Tier mit Selbstbewusstsein entgegen zu setzen) *sigh*
 
Zuletzt bearbeitet:
Irm

Irm

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2009
Beiträge
4.957
Ort
Berlin
  • #29
Ich denke mal, dass Du eine Zusammenführung noch hinkriegen wirst, es ist halt dadurch bisschen blöd gelaufen, dass Deine Spanierin so winzig und Dein Kater ein kleiner Rabauke ist :verschmitzt:
Ich hab ja weiter vorne schon gesagt, dass meine Leyla auch mit 2 1/2 kg kam (jetzt wiegt sie gut 3 kg), Tommy hatte/hat mehr als das doppelte. Nun ist Tom kein Rabauke sondern ein Seelchen :stumm: und die Kleine macht mit ihm, was sie will. Ich denke, wenn Deine Spanierin (wie heißt sie eigentlich ?) sich erstmal etabliert hat, wird das mit Deinem Kater klappen. So kleine Damen können sich durchaus wehren und sind auch fixer :stumm: war halt alles jetzt ein bisschen viel fürn Anfang ! lass sie in Ruhe ankommen und versuche danach die Zusammenführung nochmal, evtl. mit wechselseitigem Füttern von Leckerein :zufrieden: bin gespannt !
 
Vivie

Vivie

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
3.457
Alter
51
Ort
Im Bergischen
  • #31
Also ich muss ehrlich sagen, dass mich das Video ziemlich geschockt hat, vor allem, wielange der Kater draufhauen durfte:(:(

Ich bin eigentlich der Typ "lass die Katzen mal machen", aber das geht bei Euch überhaupt nicht.

Sollte der Kater die Kleine erneut so angehen, müsst Ihr SOFORT dazwischen gehen. Das hat mit Spielen absolut nichts mehr zu tun. Ich würde den Kater dann sofort für 30 min wegsperren, ganz konsequent.

Und seid ehrlich, wenn es nicht klappt, hat es nicht sollen sein, mutet der Kleinen nicht zuviel zu:( , ich persönlich glaube nach dem Video nicht, dass Ihr eine Zusammenführung hinbekommen werdet, so dass beide Katzen glücklich werden - leider.
 
Werbung:
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #32
Und seid ehrlich, wenn es nicht klappt, hat es nicht sollen sein, mutet der Kleinen nicht zuviel zu:( , ich persönlich glaube nach dem Video nicht, dass Ihr eine Zusammenführung hinbekommen werdet, so dass beide Katzen glücklich werden - leider.
Ich würde es nicht gleich so schwarz sehen, das kann sich noch deutlich bessern. Mein Kater ist die anderen Katzen anfangs auch angegangen, die hatten ziemlich Angst vor ihm. Der kam sogar in einen fremden Haushalt und hat sich gleich als neuer Chef aufgespielt :rolleyes: Ich hatte sofort eingegriffen und solche Attacken, immer unterbunden, zumindest am Anfang, als die Katze sich noch aneinander gewöhnen mußten. Felix wußte nach kurzer Zeit genau, daß ich etwas dagegen hatte ;) Das hat sich aber nach kurzer Zeit von alleine deutlich gebessert, siehe auch hier: http://www.katzen-forum.net/galerie/41959-felix-und-andere-katzen.html
Ein Problem könnte es aber geben, wenn die Katze dem Kater auch auf Dauer nicht gewachsen ist.
 
M

Momenta

Gast
  • #33
Hallo Alannah,

Ich würde es nicht gleich so schwarz sehen, das kann sich noch deutlich bessern. Mein Kater ist die anderen Katzen anfangs auch angegangen, die hatten ziemlich Angst vor ihm. Der kam sogar in einen fremden Haushalt und hat sich gleich als neuer Chef aufgespielt :rolleyes:

ganz ehrlich? Wenn jemand mit einem Besuchskater käme, der meint er müsste den Chef raushängen lassen, dann wäre der Besuchskater bei mir fein in Einzelhaft gekommen.

Ja, ich weiß, es sind Deine Eltern und deren Katzen, das wäre mir persönlich aber schnurzpiepegal, ob es ein Angehöriger mit Katze/Kater wäre oder ein Fremder.

Eine Katze hat sich mit Felix arrangiert, eine andere nicht, meine ich verstanden zu haben.

Ein Besuchskater, der im eigenen Zuhause Angst und Schrecken verbreitet, wäre bei mir ein No-Go.


Ein Problem könnte es aber geben, wenn die Katze dem Kater auch auf Dauer nicht gewachsen ist.

Die Auslandskatzen haben häufig (nicht immer) das "Hab-mich-lieb-und-ich hab-alles-lieb"-Gen. Sie sind häufig (nicht immer) sehr umgänglich, freundlich, liegen gestapelt und mögen alles und jeden.

Wenn so ein soziales Tier auf einen Kater trifft, der unsicher und/oder aggressiv reagiert, dann ist das für dieses soziale freundliche Tier der emotionale Supergau, der nicht unterschätzt werden sollte.


Ich hoffe sehr, daß sich alles regelt, aber mir tut die kleine Maus echt leid. Die Angst war in dem Video sehr deutlich zu sehen.
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #34
Was ich nicht so recht verstehe. Warum eine Katze?
Und kein Kater? Ich begreife auch nicht so ganz, warum es Dir und der Vermittlerin nicht in den Ohren geklingelt hat. Oder habt ihr rein nach Optik ausgesucht?:confused:
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #35
Momenta, Alannah hatte ihren Kater am Anfang immer an der Leine. Es wurden keine Katzen geprügelt.
 
Irm

Irm

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2009
Beiträge
4.957
Ort
Berlin
  • #36
Letzendlich sehe ich das Video sehr sehr positiv für alle hier. Es wurde sehr oft in letzter Zeit hier gesagt "trink Tee und lass die Katzen machen, iss Schokolade und lass .... " jetzt kommen manche ins Grübeln, und das ist gut so :verschmitzt: Auf dem Foto sieht der Kater Callahan so lieb und nett aus, da hätte doch niemand gedacht, dass derüberhaupt zuhauen kann :verschmitzt:
Und ich sehe das ganze als Dosi einer kleinen Domina immer noch nicht schwarz !
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #37
ganz ehrlich? Wenn jemand mit einem Besuchskater käme, der meint er müsste den Chef raushängen lassen, dann wäre der Besuchskater bei mir fein in Einzelhaft gekommen.
Das wäre er auch gekommen, wenn es sich nicht gebessert hätte. Nach dem ersten Zusammentreffen habe ich wirklich befürchtet, ich müsse ihn den Rest der Zeit separieren. Aber anfangs geht es manchmal etwas heftiger zu, erst recht, wenn eine Katze wenig Katzenerfahrung hat und dann wohl etwas dominant ist. Felix kam dann zunächst 1-2 Tage an die Leine, und erst als ich sie gut zusammenlassen konnte, durfte er frei laufen, die erste Zeit auch nur in meiner Anwesenheit, damit ich einschreiten konnte, wenn er mal eine Katze ärgern wollte. Ich habe natürlich nicht zugelassen, daß er die Katzen fertigmacht!

Eine Katze hat sich mit Felix arrangiert, eine andere nicht, meine ich verstanden zu haben.
Die erste hat sich nicht nur arrangiert, sie hat Felix wirklich gemocht, sogar viel lieber als ihre Katzenfreundin. Sie haben viel zusammen gespielt (auch wenn Felix für ihren Geschmack zu katertypisch spielte), sie wollte auch immer mit ihm kuscheln und ihn putzen. Die andere Katze hat sich schwer getan, sich an Felix zu gewöhnen, sie mochte ihn gar nicht, da war nicht mehr als eine friedliche Koexistenz drin, der Gegensatz war einfach zu groß zwischen den beiden.


Von daher denke ich in diesem Fall, daß der Kater sich sehr schnell beruhigen könnte. Ob es letztendlich paßt zwischen den beiden, hängt vom Charakter der Katze ab. Wenn sie ein ängstliches Mäuschen ist, das jeden spielerischen Angriff als Bedrohung ansieht, dann wird es tatsächlich schwierig.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Betty

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
608
Ort
Allgäu
  • #38
Letzendlich sehe ich das Video sehr sehr positiv für alle hier. Es wurde sehr oft in letzter Zeit hier gesagt "trink Tee und lass die Katzen machen, iss Schokolade und lass .... " jetzt kommen manche ins Grübeln, und das ist gut so :verschmitzt: Auf dem Foto sieht der Kater Callahan so lieb und nett aus, da hätte doch niemand gedacht, dass derüberhaupt zuhauen kann :verschmitzt:
Und ich sehe das ganze als Dosi einer kleinen Domina immer noch nicht schwarz !

Ich sehe das genauso! Bisher hieß es immer: "Mein Kater prügelt ständig den Neuzugang!" - "Kein Problem, mach dies und jenes" Und da war keiner geschockt...

Ich finde aber das Video an sich, nach wie vor nicht schlimm! Wenn meine Kater raufen, wackeln die Wände! Und wenn einer im Karton sitzt, kommt der andere und prügelt auch ständig in den Karton. Also alles ganz normal.
Die Kleine traut sich aber nicht zurück zu schlagen! Und genau deswegen ist das Video so schockierend.

Ich hoffe nur, dass die Süße mehr Selbstvertrauen gewinnt (Bachblüten?) und sich mal gegen den Raufbold wehrt. :(
 
Shamilla

Shamilla

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2007
Beiträge
5.385
Ort
Villmar
  • #39
Ich würde es nicht gleich so schwarz sehen, das kann sich noch deutlich bessern. Mein Kater ist die anderen Katzen anfangs auch angegangen, die hatten ziemlich Angst vor ihm. Der kam sogar in einen fremden Haushalt und hat sich gleich als neuer Chef aufgespielt :rolleyes: Ich hatte sofort eingegriffen und solche Attacken, immer unterbunden, zumindest am Anfang, als die Katze sich noch aneinander gewöhnen mußten. Felix wußte nach kurzer Zeit genau, daß ich etwas dagegen hatte ;) Das hat sich aber nach kurzer Zeit von alleine deutlich gebessert, siehe auch hier: http://www.katzen-forum.net/galerie/41959-felix-und-andere-katzen.html
Ein Problem könnte es aber geben, wenn die Katze dem Kater auch auf Dauer nicht gewachsen ist.

Das sehe ich genauso. Der Kater war lange Zeit alleine. Es ist ganz normal, dass er sich nicht freut und direkt einen auf besten Freund macht. Nach so einer kurzen Zeit, kann man keinerlei Aussagen darüber treffen, ob es mit den Beiden mal klappen wird, oder nicht.

Manche Zusammenführung sind ganz schnell vergessen, andere brauchen eben ihre Zeit.
 
C

chaplin

Benutzer
Mitglied seit
28. August 2009
Beiträge
40
Ort
Berlin
  • #40
Sooo, jetzt haben wir die Tür doch erst heut abend fertig bekommen...

Mal eine kleine Frage: Mono wird sicher fauchen und knurren, wenn sie den Kater sieht (das tut sie auch gelegentlich wenn sie ihn an der Türritze beschnuppert. sie kommt dennoch immer wieder da hin und "sucht" den Kontakt.)
Ist es ok, wenn ich sie dann streichle und lobe? Ich will sie ja beruhigen, aber natürlich nicht unbedingt das Fauchen bestärken? Oder könnte ihr das auch bissl mehr Selbstvertrauen verleihen?
Kann ich da "katzenpädagogisch" was falsch machen?
Der Kater sitzt immer sehr relaxt vor der Tür.

Der Pheromonstecker ist seit gestern im Einsatz.

Btw: Mittlerweile kommt sie auch am Tage heraus, wenn man sie ruft und heut Nacht wachte ich auf, weil sie von meinem Rücken, auf dem sie geschlafen hatte, rutschte... :verschmitzt:
Außerdem war sie gestern mal auf Stippvisite im Wohnzimmer, während der Kater im Bad war (und wir die Tür bei der Gelegenheit einfach mal unauffällig geschlossen hatten)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Luiselotte84
Antworten
10
Aufrufe
3K
Starfairy
S
S
Antworten
8
Aufrufe
1K
OMalley2
O
J
Antworten
4
Aufrufe
4K
minna e
G
Antworten
5
Aufrufe
3K
ottilie
catlogic
Antworten
21
Aufrufe
5K
catlogic
catlogic

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben