Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Allgemeines Forum > Katzen Sonstiges

Katzen Sonstiges Alles was in keine der anderen Kategorien passt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.03.2014, 12:19   #1
Lolek&Bolek
Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 87
Frage Warum Züchter ok und Vermehrer böse?

Bitte nicht direkt steinigen und vorallem alles lesen!
Ich möchte es nur verstehen und in den vielen Themen die ich mir durchgelesen habe, habe ich noch nicht DIE Antwort gefunden.

Hier wird von vielen Usern ganz ganz heftig auf das Vermehren von Katzen reagiert, mit der Begründung, dass es doch so viele arme Katzen in den TH und PS gibt und das Elend immer schlimmer wird.
Außerdem sei das rollig sein, tragen, etc. alles andere als schön für die Mutter, eher eine Qual und zu diversen Krankheiten kann es auch noch führen.
Bis dahin alles klar...
Auch verstehe ich, dass man sich darüber aufregt, wenn Leute züchten ohne Ahnung zu haben.

Was ich aber nicht verstehe:
Wieso ist für manche alles nurnoch halb so wild, wenn der Züchter in einem Verein ist???
Immer wieder ist für die Heftigkeit der Reaktion ein Begriff ausschlaggebend: Zuchtverein
Warum?
Die oben aufgeführten Probleme bestehen doch größtenteils weiter, oder?
Es ändert sich doch nichts daran, dass die TH und PS überfüllt sind mit Katzen und dass die Rolligkeit usw. angeblich eine Qual ist für die Katzen und Krankheiten gefördert werden.
Sehe ich da irgendwas nicht oder sehe ich es genau richtig, dass die Einstellung mancher User irgendwie schizophren (sorry, kann es gerade nicht besser ausdrücken) ist?

Ich bitte um eine sachliche Diskussion!
Lolek&Bolek ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 07.03.2014, 12:26   #2
DaisyPuppe
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich finde weder das eine noch das andere ok.

Ein seriöser Züchter wird seine Tiere aber gesundheitlich optimal versorgen, Zuchttiere im Hinblick auf die Genetik auswählen und sie nicht einzeln vermitteln.

Wer denkt er muss Rassekatzen haben - dann bitte vom Züchter. Das ist das geringere Übel. Für mich käme aber auch das nicht in Frage - das sollte aber jeder für sich selbst entscheiden.
Vermutlich ist die Kontrolle besser, wenn man zu einem Verein gehört?

Geändert von DaisyPuppe (07.03.2014 um 12:30 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 12:34   #3
Paty
Forenprofi
 
Paty
 
Registriert seit: 2010
Ort: LKR NEA
Alter: 59
Beiträge: 11.988
Standard

Für mich bräuchte es keine Züchter aber wenn es denn unbedingt ein Rassetier sein muss dann aus einer seriösen Zucht bei der nicht wahllos irgendwelche Tiere zusammen gesetzt werden.

Obwohl es auch im Tierschutz inzwischen sehr sehr viele Rassetiere gibt, allerdings meist aus Zuchtauflösungen und nicht als Kitten. (siehe Domi)

Bei guten Züchtern werden die Tiere gesundheitlich versorgt, es werden Gesundheitstests bei den Eltern durchgeführt, die Kitten nicht zu jung und nicht in Einzelhaltung abgegeben. Die Katzen müssen nicht mehrmals im Jahr werfen usw.

Wenn Rassekatze dann aus einer Zucht oder dem Tierschutz und nicht vom Vermehrer, dort wird aufs Geld geschaut was die Kitten einbringen und nicht auf die Gesundheit der Kitten und Elterntiere.
Paty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 12:42   #4
Wirbelwind
Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 36
Standard

Ich bin zwar noch keine Dosi, was ich hier aber rausgelesen habe, ist, dass Vermehrer-Kitten und -Katzen durch das nicht verantwortungsbewusste Vorsorgen in Bezug auf Krankheiten gerne echte Wundertüten sind, was Krankheiten angeht. Zudem verpflichtet du dich beim Züchter, die Tiere im entsprechenden Alter kastrieren zu lassen.
Wirbelwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 12:47   #5
Lolek&Bolek
Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 87
Standard

Danke schonmal für eure Antworten!

Aber auch der seriöse Züchter nimmt doch in Kauf, dass die Katze unter ihrer Rolligkeit leidet, durch ungedeckte Phasen (Katze soll ja nicht zu oft trächtig werden) Entzündungen entwickelt usw. oder?
Der Aspekt, dass eine nicht kastrierte Katze sich also quält und gesundheitliche Risiken hat, scheint immer gegeben, wenn ich das richtig sehen.
Dass derjenige seriöse Züchter ist, macht es somit für die Katze in den Punkten nicht besser und im Grunde nimmt auch er das in Kauf um sich den Wunsch nach Kitten zu erfüllen oder Geld zu verdienen, oder?
Lolek&Bolek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 12:50   #6
DaisyPuppe
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Lolek&Bolek Beitrag anzeigen
Danke schonmal für eure Antworten!

Aber auch der seriöse Züchter nimmt doch in Kauf, dass die Katze unter ihrer Rolligkeit leidet, durch ungedeckte Phasen (Katze soll ja nicht zu oft trächtig werden) Entzündungen entwickelt usw. oder?
Der Aspekt, dass eine nicht kastrierte Katze sich also quält und gesundheitliche Risiken hat, scheint immer gegeben, wenn ich das richtig sehen.
Dass derjenige seriöse Züchter ist, macht es somit für die Katze in den Punkten nicht besser und im Grunde nimmt auch er das in Kauf um sich den Wunsch nach Kitten zu erfüllen oder Geld zu verdienen, oder?
Deswegen käme kein Zuchttier für mich in Frage.
Aber es gibt auch Züchter, die als Zuchtziel angeben eine Rasse körperlich/gesundheitlich verbessern zu wollen.
Hier gehts um persönliche Vorlieben - ich denke sowas kann man rational nicht erklären.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 12:52   #7
Miss_Katie
Forenprofi
 
Miss_Katie
 
Registriert seit: 2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 7.705
Standard

Was den Unterschied zwischen Vermehrer und seriösem Züchter ausmacht, wurde hier doch schon 215 000 000 Mal diskutiert.

Ein seriöser Züchter hat das Wohl der Tiere im Auge. Dabei geht es u.a. um eine (auch vom Verein vorgegebene) Höchstzahl an Würfen pro Muttertier in einem gewissen Zeitraum, um ein Abgabealter (ab 13 Wochen und nicht, wie es Vermehrer gern tun, sobald sie anfangen, selbstsändig zu fressen und teuer zu werden), Abgabe mindestens 2x geimpft, Wurmkuren bei Mutter und Kitten, im Idealfall auch Tests (Genteste, Ultraschall) auf rassetypische Krankheiten. Zudem werden Tiere, die rassetypische Krankheiten aufweisen, nicht zur Zucht zugelassen bzw. aus der Zucht genommen. Auf Blutgruppenunverträglichkeiten wird Rücksicht genommen und Tiere, bei denen die Blutgruppen sich nicht "vertragen", gar nicht erst verpaart.
Gibt es bei so einem Züchter doch Probleme, hat der Käufer die Möglichkeit, sich an den Zuchtverein zu wenden, und dem Züchter droht Ärger.

Über all die o.g. DInge macht sich ein Hinterhofvermehrer bzw. ein Mensch, der süße Rassemixe liebevoll in der Familie aufzieht (Kater im Keller, weil der ja stinkt, bzw. Fremddeckung durch einen "liebevoller Gigolo beglückt rollige Damen"-Kater mit dem Risiko, ein FIV- oder FeLV-infiziertes Kitten zu bekommen, Katzen weder zu oft/zu früh, also in einem zu jungen Alter, gedeckt), überhaupt keine Gedanken. Oft existiert da nicht mal ein Problembewusstsein, denn von gesundheitlichen Risiken weiß man nichts, und da will man i.d.R. auch garnichts davon wissen, da eine Behebung dieses Problems sehr, sehr viel Geld kosten würde.

Denkst du, es ist untypisch, dass ein Vermehrertier wie meine Snow mit 2 Jahren Arthrose bekommen hat, weil ein Beckenbruch als Kitten nicht erkannt und behandelt wurde? Stattdessen wurde die Katze (vermutlich bei der ersten Rolligkeit, also viel zu jung) auch noch gedeckt, das zusätzliche Gewicht hat ihren Gelenken sich gutgetan.
Und wenn Snow nicht umständehalber abgegeben worden wäre, hätte sie weiter Kitten bekommen müssen, bis sie gesundheitlich nicht mehr in der Lage dazu gewesen wäre oder es ihren Besitzern zu blöd geworden wäre.

Vermehrer sind für mich Tierquäler, auch wenn sie sich einreden, dass ein paar Euro Taschengeld durch Kittenproduktion ja der Katze nicht wehtun und sie ja im Sinne der Katzen (Mutterinstinkt ausleben, erfülltes Sexualleben und so ) handeln... Deshalb lehne ich solche Menschen bzw. das, was sie tun, ab.

Geändert von Miss_Katie (07.03.2014 um 12:55 Uhr)
Miss_Katie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 12:54   #8
Havanna=^^=
Forenprofi
 
Havanna=^^=
 
Registriert seit: 2013
Ort: Marburg
Beiträge: 5.300
Standard

Züchter:

- alle gesundheitlichen Test bei Katze und Kater
- Gesundheit über Generationen nachvollziehbar
- Papiere als Sicherheit und Beleg über diese Tests
- Geld für Kaiserschnitt, Ultraschall, Betreuung der Katze während Trächtigkeit
- Möglichkeit zur Hand Aufzucht jederzeit gegeben
- Kurzen werden zweimal geimpft
- Kitten werden entwurmt
- hochwertiges Futter für Mutter und Wurf
- Kitten bleiben bis mindestens zur 12. Woche (teilweise 14-16 Wochen)
- Kitten werden nur zu zweit oder zu einem weiteren Kätzchen abgegeben

--> Züchter mit Stammbaum und allem legt drauf und macht keinen Gewinn bzw nur wenig

Vermehrter

- keine Tests
- keine Reserven für Notfälle
- kitten gehen ab 7 Wochen weg egal wohin
- keine Impfung meist keine entwurmung


--> Katzenproduktion als Einnahmequelle ohne Ausgaben

Davon möchte ich die Menschen ausnehmen, die warum auch immer einen Ups Wurf haben und diesen mit alles nötigen Mitteln so optimal wie möglich aufziehen
__________________
Zorro "Angstbärchen" und klein-Havanna sowie meine Sternchen Mini, Mikado, Minka und die vermissten Tinka und Boris...ihr fehlt!

Havanna=^^= ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 13:06   #9
bohemian muse
Forenprofi
 
bohemian muse
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.871
Standard

Ich finde es aber auch wichtig, zwischen Züchtern und Züchtern zu differenzieren. Da gibt es nämlich gewaltige Unterschiede.

Auch "seriöse" Vereinszüchter halten ihre Kater oft weggesperrt, ohne Kontakt zur Familie und der Katzengruppe.
Untersuchungen auf Erbkrankheiten wie HCM und PKD scheinen auch oftmals ein Fremdwort zu sein und werden leider von vielen Vereinen nicht vorgeschrieben.
Kitten werden in Einzelhaltung abgegeben.
Katzen werden ausschließlich mit Trockenfutter ernährt.
Kitten werden abgegeben, obwohl sie Durchfall haben (z.B. auf Grund von Giardien)
Das kann man jetzt auch noch ewig so weiterführen…
bohemian muse ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 07.03.2014, 13:35   #10
Miss_Katie
Forenprofi
 
Miss_Katie
 
Registriert seit: 2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 7.705
Standard

Naja, deshalb betone ich ja "seriöse" Züchter. Die, die meiner Meinung nach seriös sind, halten die Kater in der Katzengruppe oder zumindest nicht allein (ich habe mal mit einem Züchter gesprochen, dessen Kater so dominant war, dass er nicht mehr in der Gruppe mitlaufen konnte, weil er die weiblichen Katzen nur noch herumgejagt hat - die haben dann zu einem extremen Mittel gegriffen, dass der Kater nicht allein leben musste: ihm eine junge Kätzin, mit der er sich vertragen hat, als Gesellschaft gegeben und jede Nacht bei dem Kater im Zimmer geschlafen, damit er den Menschenkontakt hatte, den er brauchte), geben Kitten nicht in Einzelhaltung ab und testen auf genetisch bedingte Erkrankungen.

EDIT: falls ich wieder mal eine Katze kaufe, dann da bzw. in einer Cattery, wo ähnlich gut mit den Tieren umgegangen wird.

Geändert von Miss_Katie (07.03.2014 um 13:49 Uhr)
Miss_Katie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 13:42   #11
Nike74
ausgelatschter Turnschuh
 
Nike74
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 8.924
Standard

Vielleicht könnte man mal aufhören so völlig natürliche Abläufe wie Rolligkeit, Trächtigkeit als Höllenqualen darzustellen...

Ich weiss viele waren selber schon Katze und wissen wie grausam das ist und welche Tortouren die Tiere da durchleben

Vergessen leider dabei das es natürliche Triebe sind ohne die Tiere sich nicht entwickelt hätten und im übrigen genauso starke Triebe wie der Überlebenstrieb, der zu anderen Gelegenheiten ( Behinderte Tiere), plötzlich wieder ins positive gekehrt wird von manchen Gutmenschen und rechtfertigt unendliche psychische Grausamkeiten an Tieren zu vollziehen..aus Liebe..

Ein Wunder das sich die Menschheit bei so einer Haltung weiterentwickelt hat..

Ein guter Züchter hat seine Tiere sicher besser im Auge als jemand der seine Tiere einfach machen lässt und noch viel besser als jemand der gar gezielt Katzen immer wieder aufeinander setzt zum bestmöglichen Profit.
Ersterer ist naiv, letzterer skrupellos..
Ein guter Züchter wird nur Tieren eine Trächtigkeit "zumuten" die auch in der Lage dazu sind und zwar psychisch, wie physisch..besser kann es einem Tier was das angeht kaum ergehen.

Das was für einen guten Züchter spricht, ist das ihm an gesunden Tieren, gesunder Aufzucht und bestmöglicher Vermittlung gelegen ist.

Damit nicht jeder seinen eigenen Brei kocht, braucht es Vereine..aber in einem Verein zu sein wiederum sagt nichts darüber aus ob ein Züchter gut oder schlecht ist...
War ja gerade wieder medial zu Bewundern was für krankhafte Auswüchse es auch bei Hund und Katzenzüchtern gibt..

Es gilt wie überall..egal was man wo kauft, man muss sich immer informieren und vorbereiten.
Würden Menschen nur halb soviel Zeit und Hingabe in die Tieranschaffung stecken wie in die Wahl eines Fernsehers, hätten Hinterhofvermehrer keine Chance...
__________________

“Oh, I could spend my life having this conversation – look – please try to understand before one of us dies"- John Cleese
Was ist guter Tierschutz / schlechter Tierschutz ?..sachliche Infos ohne Bilder und Vereinszugehörigkeit *klick*
Nike74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 13:44   #12
bohemian muse
Forenprofi
 
bohemian muse
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 3.871
Standard

Zitat:
Zitat von Miss_Katie Beitrag anzeigen
Naja, deshalb betone ich ja "seriöse" Züchter.
"Seriös" ist halt immer ein recht schwammiger Begriff. Deswegen finde ich es einfach sinnvoll zu erläutern, dass ein Teil oder möglicherweise sogar ein Großteil der Vereinszüchter meines Erachtens nach ebenfalls nicht vollkommen im Wohle der Katzen handeln.

(Generell ist die Zucht natürlich nicht im Sinne der Katzen und könnte ihnen eigentlich vollkommen erspart bleiben, aber es wird wohl immer Menschen geben, die nicht bereit sein werden, auf ihr "Rassetier" zu verzichten.)
bohemian muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 13:46   #13
Lolek&Bolek
Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 87
Standard

Zitat:
Zitat von Miss_Katie Beitrag anzeigen
Was den Unterschied zwischen Vermehrer und seriösem Züchter ausmacht, wurde hier doch schon 215 000 000 Mal diskutiert.
Danach hatte ich auch nicht gefragt!

Hier nochmal worum es mir geht:
Zitat:
Zitat von Lolek&Bolek Beitrag anzeigen
Was ich aber nicht verstehe:
Wieso ist für manche alles nurnoch halb so wild, wenn der Züchter in einem Verein ist???
Immer wieder ist für die Heftigkeit der Reaktion ein Begriff ausschlaggebend: Zuchtverein
Warum?
Die oben aufgeführten Probleme bestehen aber doch größtenteils weiter, oder?
Es ändert sich doch nichts daran, dass die TH und PS überfüllt sind mit Katzen und dass die Rolligkeit usw. angeblich eine Qual ist für die Katzen und Krankheiten gefördert werden.
Sehe ich da irgendwas nicht oder sehe ich es genau richtig, dass die Einstellung mancher User irgendwie schizophren (sorry, kann es gerade nicht besser ausdrücken) ist?

Ich bitte um eine sachliche Diskussion!
Verzeiht falls ich falsch liege, aber ich habe den Eindruck, dass nur die Überschrift gelesen und dann geantwortet wird.
Einige Antworten haben mit meiner Frage nichts zu tun!
Es wäre schön, wenn ihr lest, worum genau es mir geht, bevor ihr antwortet, denn eine 1000ste Diskussion über den Unterschied zwischen Züchter und Vermehrer war absolut nicht das was ich wollte.
Die speziellen Punkte um die es mir geht, habe ich daher oben nochmal fett markiert.
Lolek&Bolek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 13:48   #14
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 24.846
Standard

Gerade, weil es zu viele Katzen gibt und Vermehrer ihre Rassekatzen ja auch irgend woher haben, ist fuer mich ein wichtiges Kriterium fuer einen serioesen Zuechter, dass er seine Tiere nur kastriert und gechipt abgibt. So endet die Kette, zumindest fuer diese Tiere, sich weiter zu vermehren.
Genauso, wie serioeser TS, der Tiere auch nur kastriert abgibt.

Persoenlich kann ich auf Zuechterkatzen verzichten; hatte genug mit deren "Nachlass" zu tun. Davon abgesehen, dass viel Schwachsinn bei herauskommt (Plattnasen, Nacktkatzen, Hungerhaken mit Segelohren, gehoerlose Weisskatzen usw. usf)).
__________________
Rickie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 13:51   #15
Lolek&Bolek
Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 87
Standard

Zitat:
Zitat von Nike74 Beitrag anzeigen
Vielleicht könnte man mal aufhören so völlig natürliche Abläufe wie Rolligkeit, Trächtigkeit als Höllenqualen darzustellen...

Ich weiss viele waren selber schon Katze und wissen wie grausam das ist und welche Tortouren die Tiere da durchleben

Vergessen leider dabei das es natürliche Triebe sind ohne die Tiere sich nicht entwickelt hätten und im übrigen genauso starke Triebe wie der Überlebenstrieb, der zu anderen Gelegenheiten ( Behinderte Tiere), plötzlich wieder ins positive gekehrt wird von manchen Gutmenschen und rechtfertigt unendliche psychische Grausamkeiten an Tieren zu vollziehen..aus Liebe..

Ein Wunder das sich die Menschheit bei so einer Haltung weiterentwickelt hat..
Das wollte ich in diesem Theam zwar eigentlich nicht diskutieren, aber genau das geht mir auch immer wieder noch zusätzlich durch den Kopf! *grübel*
Ändert aber natürlich nichts an der Flut von Katzen die es mittlerweile zu versorgen gilt und daher jedes weitere Kitten kontraproduktiv ist.

Ähm....zurück zum Thema..
Lolek&Bolek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Züchter vs. Vermehrer tanjalini Katzenrassen 1 22.03.2015 21:01
Züchter, Vermehrer - ja was denn nun? CookieCo Die Anfänger 16 26.07.2013 13:13
Warum sind Züchter keine Vermehrer? Itachi7 Die Anfänger 154 07.06.2013 14:43
Verständnisfrage Vermehrer/Züchter und Tierschutz Venya Katzen Sonstiges 226 23.05.2013 17:10

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:14 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.