Zweitkatze eine gute Idee???

A

annagrtnr

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. April 2021
Beiträge
1
Hallo,
Ich bin neu hier und hätte mal eine Frage bezüglich Zweitkatze.
Ich habe einen 4-5 jährigen Kater namens Billy. Billy kommt aus Bulgarien, hat jahrelang auf der Straße gelebt und dann anschließend ein Jahr auf Pflegestelle (in Bulgarien), bevor er zu mir kam. Billy ist super sozial mit Menschen (mag auch Kinder total gerne), Hunde stören ihn auch nicht. Er ist super kuschlig, total gelassen, manchmal verspielt. Er toleriert meine 3-jährige Tochter zu 100%, lässt sich von Lautstärke nicht beeindrucken und lässt sich auch sonst von nichts aus der Ruhe bringen. Liebt es wie ein Baby behandelt zu werden, sagt nie nein zu kuscheln und Streicheleinheiten. Im Großen und Ganzen, ein perfekter Kater. Wie schon erwähnt Billy war jahrelang Streuner (kennt daher andere Katzen), dann auf Pflegestelle auch mit anderen Katzen. Nun hat mir die Organisation von der ich ihn habe, erzählt dass er sehr dominant gewesen sein soll auf Pflegestelle. Wie diese Dominanz aussah kann mir jedoch niemand beantworten. Nun ist meine Frage, war die Dominanz einfach da, weil er überfordert war mit der stressigen Pflegestelle Situation? Ist eine Zweitkatze eine gute Idee? Er ist so sozial mit allen Besuchern, uns natürlich, Hunde auch. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass er so alleine glücklich ist? Und ab Herbst wird er länger alleine sein müssen (da ich einen neuen Job anfange). Daher dachte ich eine Zweitkatze wäre eine gute Idee. Mir wurde nun empfohlen, dass ich mich nach einem Kater umschauen soll, keine Katze und etwa im selben Alter. Jedoch gingen dann die Meinungen auseinander, wenn es um den Charakter der Zweitkatze geht... einige sagen die Zweitkatze soll gegenteilig sein und nicht dominant? Andere sagen ich brauche einen zweiten dominanten Kater oder zumindest einen selbstbewussten? Ich möchte natürlich keine zwei Streithähne... die könnte ich dann nicht ruhigen Gewissens alleine lassen, wenn ich arbeiten bin. Möchte allerdings auch keine Zweitkatze die sich dann den ganzen Tag versteckt und total Angst vor Billy hat... Billy ist definitiv super selbstbewusst und anhänglich.
Nun hatte ich mich schon mal umgeschaut und einen Kater gefunden, der 3 Jahre alt ist und laut Vermittlung total lieb und anhänglich mit Menschen, aber definitiv unterwürfig, also definitiv nicht dominant. Ist unterwürfig in der Konstellation eine gute Idee? Irgendwelche Tipps? Wäre super dankbar!!!
LG
Ann
 
Werbung:
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.297
Ort
Quito, Ecuador
Na, ich würde es auf Jedenfall versuchen. Hier im Forum gibt es auch viele Vollprofis in Thema Zusammenführung, die dich bestimmt gerne unterstützen.
Würde die Vermittlerin im Falle, dass es gar nicht klappen würde, den Kater wieder zurücknehmen?
 

Ähnliche Themen

Schnurrinator5
Antworten
0
Aufrufe
3K
Schnurrinator5
Schnurrinator5
Jamie-Lee
Antworten
0
Aufrufe
632
Jamie-Lee
Jamie-Lee
F
Antworten
32
Aufrufe
3K
Felina78
F
Alias1312
Antworten
10
Aufrufe
2K
Alias1312
Alias1312

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben