Zwei neue Katzen zu zwei älteren?

  • Themenstarter sMuaterl
  • Beginndatum
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.870
Ort
Unterfranken
  • #41
da hat die Straßenkatze eine Konkurrentin entdeckt
Das hat nichts mit Straßenkatze zu tun. Das ist ganz gewöhnliches Katzenverhalten.
Straßenkatzen sind im Gegenteil eher sehr sozial und aufgeschlossen ihren Artgenossen gegenüber - so lang genug Futter da is.

Nun weiß ich schon, dass Putzen bei Katzen auch eine Stressreaktion ist.
Auf der einen Seite kann es eine sogenannte Übersprungshandlung sein, um schnell Energie abzubauen, auf der anderen Seite ist es aber, wie Gähnen oder Strecken, eine Beschwichtigung: Schau, ich bin ganz entspannt, Kumpel, alles cool.
Ich denke, dass es eher zweiteres war.

Iskra ist sofort freudig zu ihm hingelaufen und hat ihn neugierig beschnüffelt. Da war selbst unser souveräner Kater etwas überrascht,
Soziale Straßenkatze eben 😁
Super!

Und, Iskra war keine Straßenkatze.
Taskali (die uns unsere Ex-Straßenkatze Irmi vermittelt hat) sagt, die Vergesellschaftung unter ihren vermittelten Katzen geht so gut wie immer schneller, als die mit den Menschen.

noch eine ziemlich an den Haaren herbei gezogene Theorie von mir, wie sie nur Menschen haben können
Nein, das ist nicht nur an den Haaren herbei gezogen.
Eigentlich ist Katzen die Optik zwar egal, aber es gibt tatsächlich mal die ein oder andere Ausnahme.
Wegen einer solchen Vorliebe musste selbst mal Taskali suchen.

auf meiner Tochter in ihrem Bett liegen und leichte Probleme aufwerfen, wie sie denn heute schlafen soll
Das kenn ich… 😂
Ich nenne es „um die Katzen rum schlafen“.

Nachdem sich Iskra inzwischen doch kleine Strecken tragen lässt
Sie lässt sich tragen? 😳
Wow! Also das is bei mir kein Scheuchen mehr. Sie will mehr, will bei Euch sein, bei den anderen Katzen sein.
Ja, ich versteh, dass Ihr Sorge habt, dass sie sich unauffindbar versteckt, aber sie will dazu gehören. Diesem Wunsch würde ich entsprechen. Evtl. habt Ihr die Möglichkeit, die wirklich fiesen Ecken kurzfristig und vorübergehend mit Kartonagen zuverbauen. Aber ich denke nicht, dass man sich jetzt noch an die „Scheuchen keine Verkriech-Möglichkeit bieten“-Sache so straight halten muss. Die Kurze is kein Scheuchen mehr. Sie is vielleicht weng vorsichtig, weil sie das alles nich so richtig kennt, aber sie is nicht mehr „scheu“.

Ich habe etwas Angst wegen der Knochen
Knochen sind eigentlich nur gekocht ein Problem. Wenn sie die Flügel im Ganzen annimmt, kann man das machen. Mag aber nicht jede Katze.

sMuaterl hat gesagt.:
aber Iskra bekommt nichts.

Oder es kommt endlich der Futterneid positiv durch.
Ansonsten: Für Iskra nen Sure-Feed?

keiner bis zum Ende durchhält
Also bitte! Ich sauge hier jedes Wort auf!!!
Ich liebe Eure Zusammenführung 🥰

Ich finde eure Tipps total toll
Das freut mich total 😃

Ich denke, die brauchts bei Euch gar net. Die Katzen kommen klar, man kann sie laufen lassen. Jetzt nochmal ne Gittertür wäre nur Geldverschwendung.
 
  • Like
Reaktionen: sMuaterl und Minibär
Werbung:
Agila

Agila

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2021
Beiträge
390
  • #42
Hi sMurterl,

ganz toll, was du berichtest! Das läuft doch fast alles schon ganz gut. Ich finde, ihr macht Riesenfortschritte und alles könnte viel komplizierter sein.

Freigang sollte wirklich erst dann gegeben werden, wenn die Katzen eine sichere Bindung an ihr neues Zuhause haben, wann das ist, hängt von der Katze ab. Clickern bei Iskra wäre deshalb gut, damit sie die Scheu verliert und selbstbewusster gegenüber euch wird. Aber es ist natürlich nur eine von vielen Möglichkeiten. Ich finde halt, es hilft beim Handling, z.B. in die Transportbox bringen oder wiegen (was bei ihr jetzt auch kein Luxus wäre, durch ihr Puschelfell kann man schlecht sehen wie dünn oder dick sie ist, auf den Fotos). Setzt halt voraus, dass sich die Katzen über Futter steuern lassen. Hab ehrlich gesagt, wenig Idee, warum sie so schlecht frisst. Da sie Russin ist, würde ich es tatsächlich mal mit Fisch versuchen. Schmusy Goldbarsch finden viele Katzen unwiderstehlich, ist allerdings kein Alleinfuttermittel.
Kann es mit den Zähnen zu tun haben? Ich kenne mich mit ganz jungen Katzen nicht aus, wann haben die ihren Zahnwechsel? Hab ich das richtig verstanden, dass sie erst ein halbes Jahr alt ist? Kittenfutter hast du auch versucht? Ich gebe das tatsächlich gelegentlich auch meinen erwachsenen Katzen. Futterstation ist tatächlich schwierig, du wirst sie eher getrennt füttern müssen, denke ich.

Senderhalsband ist prima, wenn es einen Sicherheitsverschluss hat, was ja der Fall ist. Gerade in ländlichen Gegenden finde ich ein Halsband wertvoll, denn jeder weiß dann, dass sie Katze ein Zuhause hat und außerdem kann man daran gut die Telefonnummer anbringen.

Ich freue mich wirklich für euch und bin gespannt, was ihr weiter berichtet.

Agila
 
  • Like
Reaktionen: sMuaterl
Minibär

Minibär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Mai 2010
Beiträge
216
  • #43
Ich schließe mich der Rückmeldung von @GroCha an, ich lese deine ausführlichen Berichte auch gerne und finde, dass alle (auch Iskara) tolle Fortschritte gemacht haben. Ich würde auch keine Gittertür mehr einsetzen und am besten auch die Türen innerhalb der Wohnung offen lassen.

Schön ist übrigens, dass deine Tochter dich unterstützt und dir auch damit Mut macht, etwas auszuprobieren. Sie hat das bei Iskara ja wirklich gut hinbekommen, ihr die Wohnung zu zeigen. (y)
 
  • Like
Reaktionen: sMuaterl und GroCha
S

sMuaterl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2021
Beiträge
21
  • #44
Hi ihr,
leider habe ich es mit dem "Bericht der Woche" gestern nicht mehr geschafft. Aber nachdem über diese Woche hauptsächlich Positives angereichert durch einige "Merkwürdigkeiten" und Fragen passiert ist, sollte es diesmal gar nicht so lange werden. Sage ich jetzt - wahrscheinlich wird es wieder so lang, dass ich das Ganze aufteilen muss ;)

Und nachdem ich diesmal einen wichtigen Punkt nicht wieder ans Ende setzen will, den man dann nur liest, wenn man sich durch meinen ewig langen Text gequält hat, mache ich es diesmal am Anfang:
Mir ist es fast ein bisschen peinlich, dass ihr mir so nette Sachen sagt. Denn eigentlich bin doch ich diejenige, die voll von euch profitiert. Ich hatte ja ein bisschen Bedenken mein Anliegen in ein Forum zu schreiben. Gerade wenn es um Tiere geht kann man ja ganz leicht ins Fettnäpfchen treten und in der Luft zerrissen werden. Stattdessen wurde mir hier soviel Mut gemacht, ich habe so viele wertvolle Ratschläge bekommen und ich habe so viel dazu gelernt, dass ich ziemlich überwältigt bin. Ich kann es nur wiederholen: dass das alles so gut geklappt hat (ja, ich bin inzwischen schon so weit, dass ich die Vergangenheitsform benutze :) ) ist in erster Linie euer Verdienst. Ohne euch hätte ich einiges vermasselt. Kurz gesagt: ich fühle mich sauwohl hier und ich hoffe, dass ich mit den Erfahrungen, die ich durch diese Aktion gewonnen habe, auch mal anderen weiter helfen kann.

Gut, wie ist es diese Woche gelaufen? Tatsächlich brauche ich einige Themen nach drei Wochen mit unseren Youngstern gar nicht mehr erwähnen:

Lilly (die nach tagelangen Debattieren im Familienrat jetzt Tinka heißt, aber das lasse ich hier - es ist schon alles verwirrend genug):
Lilly ist voll integriert, läuft überall im Haus rum und versteht sich blendend mit allen anderen. Da fehlt nur noch der Schritt des ersten Freigangs.

Vergesellschaftung:
Außer dass wir jetzt vier Katzen (mit dem Streuner Flitzi viereinhalb) haben ist die Situation irgendwie wie vor einen Monat: man lebt so nebeneinander her, ab und zu begrüßt man sich durch einen Nasenstüber, keiner hat Lust auf Randale. Klaus freut sich über viele Futterplätze im Haus und zusätzliches Spielzeug. Mockie hat eine große Zuneigung zu Iskra und kommt auch mit Lily gut klar.
Tatsächlich hätte ich bis vor einer Stunde gesagt, dass sich nur Lily und Iskra noch ein bisschen fremd sind. Was nicht heißt, dass sie sich nicht mögen. Aber man ist immer geneigt ihnen zu zurufen: Hey, wir haben euch als zwei gleichaltrige extra zusammen geholt, jetzt spielt gefälligst auch zusammen. Also, genau sowas, was ich selbst als Kind gehasst habe.

Iskra (die jetzt mit der selben Bemerkung wie oben Moisha heiß):
Hier hat sich tatsächlich einiges getan. Zum einem habe ich jetzt das Gefühl, dass sie uns inzwischen einfach vertraut. Sie kommt auf einen zugelaufen, wenn man ins Zimmer kommt - na gut, was daran liegt, dass die Tür auf geht und sie raus will ;) - , sie will gestreichelt werden oder spielen und sie lässt sich wunderbar tragen und schmiegt sich ein einen, wenn sie ängstlich ist. Und sie lässt es zu, dass man sie beim Fressen - also beim Aufschlecken ihrer Paste und den Verzehr von 5-6 Leckerlies - beobachtet. Das wäre vorletzte Woche noch nicht möglich gewesen, aber jetzt habe ich das Gefühl, dass ihr unsere Gesellschaft sogar ein bisschen Sicherheit gibt.
An dieser Stelle gleich mal ein dickes Dankeschön an @Agila wegen den Hinweis mit den Clicker. Ich habe mir einen Clicker mit Target besorgt und mir youtube-Videos angeschaut, weil ich keine Ahnung hat, wie sowas funktioniert. War jetzt natürlich etwas schwierig, weil es da immer hieß, dass man als Belohnung Leckerlies geben soll. Wie macht man das mit einer Katze, die sich standhaft weigert, mehr als ein Minimum zu fressen? Aber die Bemerkung, dass man damit den Tier Halt und Unterstützung geben kann hat mir zu Denken gegeben. Nun habe ich über die Jahre so einen "Katzen-Laut" entwickelt, so eine Art "quietschendes Einsaugen von Luft zwischen die Zähne", den ich immer benutze, wenn ich die Katzen rufe, wenn ich ihnen mitteilen will, dass der Fressnapf aufgefüllt wird und wenn ich sie von einer gefährlichen Situation weg holen will. Das Ganze ist allein für Katzen reserviert. Dass sowas auch eine Art "Stütze" für ein Tier sein kann, war mir nicht klar. Aber ich habe das jetzt gegenüber Iskra immer wieder bewusst eingesetzt, vor allem wenn ich eine Unsicherheit bemerkt habe und tatsächlich waren diese Situationen dadurch wieder "bereinigt".
Iskra durfte die Woche über immer wieder Ausflüge im Haus machen und mit der Zeit wurde sie sicherer und ist normal und nicht mehr geduckt gelaufen. Dadurch war sie aber auch von ihrem "Spezialfutter" weg und anscheinend hatte sie dann beim Zurückbringen in ihr Zimmer tatsächlich Kohldampf, so dass sie sich - ich hatte die Paste noch nicht wieder aufgefüllt - plötzlich über das dort stehende "normale" Futter hergemacht hat. Schon komisch, wie glücklich einen solche Kleinigkeiten machen können...

Iskra_frisst.JPG

Nun muss ich zugeben, dass wenn ich normales Futter sage, ich nicht von hochwertigen Alleinfutter spreche. Was sie gefressen hat war Purina One, also viel Soße mit Flakes drin. Aber sowas ist ja schon mal ausbaufähig...
Und damit komme ich zu einer meiner Fragen: Sie hat natürlich die Soße aufgeschleckt und immer, wenn da ein "Stückchen" dabei war, hatte ich das Gefühl, dass das ungewohnt für sie war und sie es am liebsten ausgespuckt hätte. Auch wenn ich ihr ihr Schälchen mit Paste hin stelle und sie dort mit der Nase dran kommt zuckt sie sofort zurück, als ob sie etwas gestochen hätte oder so. Könnte sie da vielleicht sehr empfindlich sein und das evtl. der Grund sein, dass sie so wenig isst?
Also, von da ab hat sie zusätzlich zur Paste (ja, ich weiß, ich bin eine Paradebeispiel für Inkonsequenz und ich hätte ihr das Leckerlie-Zeug nicht mehr geben sollen) auch immer so einen Beutel Purina One am Tag verdrückt. Nicht wahnsinnig viel, aber für mich das Höchste.

Das nächste war, dass wir am Sonntag Besuch von einen befreundeten Ehepaar bekommen haben, die von unseren "Familienzuwachs" wussten. Abgemacht war, dass sie Lilly gerne sehen können, Iskra aber tabu ist. Aber dann ging die Bettelei los, ob man nicht nur einen kurzen Blick auf sie werfen könne. Habe ich schon mal gesagt, dass Konsequenz nicht meine Stärke ist? Also, bin ich ins Zimmer und habe die Tür einen Spalt aufgelassen, Iskra lag auf dem Bett und wollte gestreichelt werden. Nachdem sie so entspannt war, ist der Besuch dann ins Zimmer gekommen und Iskra hat sich tatsächlich von den ihr wildfremden Menschen kraulen und streicheln lassen und hat geschnurrt. Mein Mann, von dem sich Iskra bis vor kurzen nicht hat anfassen lassen, war ziemlich angepisst :D

Nun war es bei Iskras Touren durchs Haus bisher immer so, dass sie sich entweder in geschlossenen Räumen aufgehalten hat oder das Treppenhaus bzw. den Flur mit einigen ausgewählten Zimmern unter Bewachung inspizieren durfte - war auch gut für meine Fitness ;) Aber egal wie groß der Bereich, der ihr zur Verfügung stand war, nach einer Weile stand sie vor der geschlossenen Tür und hat jämmerlich miaut. Und wenn man das Tür zu ihren Zimmer auf gemacht hat, musste man schon sehr schnell sein, damit sie nicht raus geschlüpft ist.
Also haben wir gestern Abend beschlossen, dass sie auch in die "Freiheit des Hauses" entlassen werden kann. Nur als ich spätabends gemerkt hatte, dass sie nicht so Recht weiß, wo sie schlafen soll, habe ich sie in ihr Zimmer zurück gebracht. Auch damit sie da in Ruhe fressen kann, weil das alles so schnell gegangen ist, dass ich noch keinen Sure-Feed habe.
Nachdem sie gestern noch etwas nervös rum gelaufen ist, war das heute schon viel sicherer. Und vor ca. einer Stunde habe ich gesehen, dass sie zusammen mit Lilly durchs Haus läuft und die beiden Ansätze machen, sich zusammen zu tun:

Iskra_Lilly_schlafen.jpg Lilly_Iskra_schlafen.jpg

Natürlich ist Iskra immer noch etwas nervös und natürlich vergisst sie auch wieder das Fressen. Aber seitdem sie rumstromern darf wie sie will, erscheint sie mir sehr viel zufriedener.

Damit würde ich sagen, dass Iskra schon fast mit Lilly gleich auf ist. Sie braucht noch etwas mehr Sicherheit und an ihren Fressgewohnheiten müssen wir noch arbeiten - aber wenn mir jemand vor drei Wochen gesagt hätte, dass wir heute so einen Stand haben werden, hätte ich es nicht geglaubt.
Habe ich schon mal gesagt, dass ich glücklich bin?
 
  • Love
Reaktionen: pfotenseele
S

sMuaterl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2021
Beiträge
21
  • #45
Und damit komme ich noch zur Rubrik "Merkwürdigkeiten und Fragen" in willkürlicher Reihenfolge - vielleicht hat ja der einer von euch Erfahrungen mit einem meiner Punkte:
  • Heute war Iskras Gang im Haus schon viel sicherer. Aber wenn sie jetzt in ein Zimmer kommt, dann läuft sie mit erhobenen Schwanz fast ein wenig tänzelnd. Schwer zu beschreiben - es wirkt fast so, als ob sie auf Zehenspitzen geht. Weiß jemand von euch, welches Gefühl das ausdrücken könnte?
  • Dann ein Thema, was bei Iskra als kleiner plüschiger Katze fast kurios wirkt:
    Nicht nur, dass sie ihre Spielzeugmäuse total zerlegt (vor allen diese Baldi-Maus wird vermöbelt, dass mir ihre zukünftigen Beutetiere jetzt schon leid tun), sie zerlegt auch mit Vorliebe alles, was aus Pappe ist und spuckt die Stückchen durch die Gegend:

    Iskra_Pappe.JPG

    Ich meine, ich habe ihr diese Kratz-Welle extra neu gekauft :confused:
    Auch kleine Kartons werden gepackt und rum geschmissen. Ist das normal? Oder kann das was mit ihren Zähnen zu tun haben? Ich kenne mich mit dem Zahnwechsel nicht so aus - könnte das ein Indiz sein, dass sie vielleicht wirklich erst ein halbes Jahr alt ist?
  • Iskra scharrt immer wieder mal um ihr Fressen rum. O.k., ich hatte schon mal eine Katze, die das gemacht hat, aber dann erst, nachdem sie sich satt gefressen hatte. Ich habe mich damals informiert und weiß, dass das "normales" Katzenverhalten ist, um die Futterreste zu weg zu räumen. Aber Iskra macht das auch teilweise vor dem Essen und frisst dann nicht. Ich habe nachgelesen und es hieß, dass Katzen das machen, wenn sie ihr Essen als ziemlich eklig empfinden. Das hat mich doch etwas getroffen - so schlimm ist es jetzt auch nicht :confused: Jetzt habe ich probiert, dass ich ihr die Schale mit der Paste an einer anderen Stelle im Zimmer hinreiche, wenn sie scharrt und nichts frisst und da hat sie die dann leer geschleckt. Das kann nun entweder heißen, dass ihr ihr Futterplatz nicht passt (dabei habe ich darauf geachtet, das Futter - Klo - Wasser in ausreichenden Abstand von einander stehen) oder dass sie die Schüssel mit Purina One daneben nicht mochte.
  • Iskras Alter:
    Ich weiß von ihr, dass sie in einem Plastiksack auf einer Baustelle in Moskau gefunden wurde und dann dort ins Tierheim gebracht wurde. Laut ihrem Pass ist sie am 26.7.2020 geboren worden (schon gewagt, dass so taggenau einzutragen), am 26.7.2021 wurde ihr Chip eingesetzt und am 18.8.21 ist sie geimpft worden. Sie wirkt aber doch ziemlich jung und zierlich, auch in Vergleich zu Lilly.
    Wobei Lilly angeblich am 3.4.2020 geboren wurde, am 19.12.2020 bekam sie ihren Chip und am 25.1.2021 wurde sie das erste Mal geimpft. Von Lillys Vorgeschichte weiß ich, dass sie mit ca. 5 Monaten in Zadar als Straßenkatze aufgegriffen wurde - was unbestreitbar stimmt, nachdem sie mir gestern chinesische Teigtaschen aus der Schüssel geklaut hat :cautious:
    Lilliys Daten scheinen mir also schlüssig, aber bei Iskra... Wie läuft den sowas - kommt da der Tierarzt und schätzt sie auf ca. ein Jahr und das Datum wird entsprechend eingesetzt?
  • Und zum Schluss, damit ich es mir hier wirklich verscherze, das heikle Thema Halsband:
    Nach einigen schlechten Erfahrungen lasse meine Katzen ungern ohne Loc8tor zum Lokalisieren raus. Beschleunigt auch das "Einsammeln" abends ungemein, denn bei uns herrscht die eiserne Regel (und da bin ich wirklich hart), dass abends alle Katzen im Haus sein müssen. Dazu muss aber ein Sender an der Katze befestigt werden und das geht nun mal nicht ohne Halsband. Auch für den Sure-Feed bräuchte Iskra ein Halsband. Nun habe ich nach einigen Rumprobieren meinen Katzen immer die dehnbaren Halsbänder von Hunter gekauft. Und bis auf ein paar verlorene Halsbändern ist nie etwas passiert. Allerdings haben die Hunter-Halsbänder keinen Sicherheitsverschluss und nachdem wir jetzt ja junge, quirlige Katzen haben und keine älteren gesetzten, die sich draußen höchstens mal unter einen Busch legen, war mir das Hunter-Halsband zu heikel und ich habe welche für junge Katzen mit Sicherheitsverschluss gekauft. Die sind allerdings nicht elastisch. Nachdem ich jetzt gelesen habe, dass der Sicherheitsverschluss auch manchmal nicht auf geht, bin ich auf der Suche nach einem sehr sicheren Halsband. Von Trixie gibt es eins, das elastisch ist und einen Sicherheitsverschluss hat. Das habe ich jetzt Mal bestellt. Allerdings ist das Nachts nicht reflektierend. Es gibt auch ein elastisches, reflektierendes Halsband mit Sicherheitsverschluss von Trixie, aber da heißt es "für große Katzen". Und das kann man von den beiden Youngsters nicht gerade behaupten. Ich habe mir den Bericht hier https://testgpspeilsenderkatzen.com/2015/10/14/kleiner-halsband-exkurs-20760609/ durchgelesen, weil das ja ziemlich genau mein Thema ist. Aber das ist schon recht alt und viele Marken gibt es nicht mehr. Bzw. zum Basteln fehlt mir das Geschick... Hätte da vielleicht jemand eine Empfehlung für mich?
So, das wars dann wirklich erst Mal. Und natürlich ist es wieder länger geworden, als ich wollte - sorry und vielen Dank für eure Geduld...
 
Zuletzt bearbeitet:
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.870
Ort
Unterfranken
  • #46
So, kommt davon, wen man den Thread im Halbschlaf liest... Man vergisst das Antworten.

Also, erst mal die Frage: Wie läuft's bei Euch?
Wahrscheinlich sind Deine Fragen inzwischen schon beantwortet, aber ich mach's trotzdem mal - zumindest zu denen, zu denen mir was einfällt 🙂


erhobenen Schwanz fast ein wenig tänzelnd
Ich würde Mal sagen, das is super. Erhobener Schwanz zeigt gute Laune. Das tänzeln interpretiert ich einfach mal als "Unbeschwertheit" im Zusammenhang mit erhobenem Schwanz.


sie zerlegt auch mit Vorliebe alles, was aus Pappe ist und spuckt die Stückchen durch die Gegend
Macht nicht jede Katze, aber es gibt genug Nager unter ihnen.
Leider hab ich in @Lumipallo 's Thread jetzt nur das entdeckt:
163.jpg
Aber ich weiß, dass ihre Santje eine... sagen wir "spezielle" Leidenschaft für Kartons hegt 😉


Aber Iskra macht das auch teilweise vor dem Essen und frisst dann nicht
Kann auch ei Fach heißen: Was ich später.
Nachdem sie beim Futter ja eh weng mäkelig is - wie steht's damit jetzt eigentlich? - würd ich da net allzu viel drauf geben.


kommt da der Tierarzt und schätzt sie auf ca. ein Jahr und das Datum wird entsprechend eingesetzt?
So in etwa. Meine Malika is, als sie in Marrakesch eingefangen wurde, auch auf ein Jahr damals geschätzt worden. In ihrem Impfpass steht der Tag des ersten TA-Besuchs als "Geburtstag".


Auch für den Sure-Feed bräuchte Iskra ein Halsband
Nein, für den Surefeed reicht der normale implantierten Erkennungschip. Genau so wie für ne chipgesteuerte Katzenklappe.

Zu Halsbändern kann ich nix sagen. Wir haben Wohnungskatzen.
Aber es gibt hier im Forum paar Leute, die ihre Katzen tracken. Dazu ruf ich Dir Mal @Froschn her. Ihr Nachwuchs-Krimineller Urmel-Kater trägt so ein Teil 😁


Sooo, ich hoffe ich war nicht total zu spät dran und freu mich, wenn wir wieder von Dir lesen.
Und nicht traurig sein, wenn Fäden Mal einschlafen. Einfach weiter schreiben, damit er wieder hochgeschoben wird, sonst geht's manchmal einfach unter 🙂
 
Froschn

Froschn

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2020
Beiträge
4.485
  • #47
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.870
Ort
Unterfranken
  • #48
Agila

Agila

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2021
Beiträge
390
  • #49
Hallo sMuatert,

war länger nicht hier, deshalb sehe ich deine Antwort erst jetzt. Freut mich um so mehr, dass sich die zwei Süßen, im Speziellen Iskra so gut gemausert haben!
An dieser Stelle gleich mal ein dickes Dankeschön an @Agila wegen den Hinweis mit den Clicker.
Danke, freut mich. Bei uns war es der Durchbruch mit der scheuen Kara, weshalb ich es sehr gerne teile.

Zu deinen Fragen:
Aber wenn sie jetzt in ein Zimmer kommt, dann läuft sie mit erhobenen Schwanz fast ein wenig tänzelnd. Schwer zu beschreiben - es wirkt fast so, als ob sie auf Zehenspitzen geht. Weiß jemand von euch, welches Gefühl das ausdrücken könnte?
Soweit ich weiß, heben Katzen den Schwanz zur "Analkontrolle". Ist auf jeden Fall ein Zeichen, dass sie sich zuhause und sicher fühlt und in freundlich-friedlicher Absicht ins Wohnzimmer spaziert. Das Tänzeln ist vielleicht ihre Art, freudige Erregung auszudrücken, vielleicht ist es auch eine Variation oder Vorstufe des Tretelns (Milchtritt). Unsere Katzen machen das, bevor sie sich auf Schoß oder Bett legen, so als Art kurzes Ritual.
sie zerlegt auch mit Vorliebe alles, was aus Pappe ist und spuckt die Stückchen durch die Gegend: Auch kleine Kartons werden gepackt und rum geschmissen. Ist das normal? Oder kann das was mit ihren Zähnen zu tun haben? Ich kenne mich mit dem Zahnwechsel nicht so aus - könnte das ein Indiz sein, dass sie vielleicht wirklich erst ein halbes Jahr alt ist?
Zum Alter kann ich leider nichts beitragen, aber sie hat doch keine Milchzähne mehr, oder? Wenn sie die Pappe nicht frisst, ist es vielleicht eine gute Zahnpflege. Vielleicht trotzdem mal vorsichtshalber beobachten. Auch da sie ja so mäkelt beim Fressen.
Unsere Bande sucht sich auch ganz unterschiedliche Beschäftigungsmöglichkeiten, ich finde, es ist ein sehr gutes Zeichen, wenn sie spielt, bzw. Energie abbaut.
Wie läuft den sowas - kommt da der Tierarzt und schätzt sie auf ca. ein Jahr und das Datum wird entsprechend eingesetzt?
Da ich bislang nur Tierschutzkatzen unbekannten Alters hatte und immer ausgewachsene Tiere, kenne ich das Spiel. Die Geburtsdaten sind meist Hausnummern. Außer an den Zähnen kannst du dich ja auch quasi bei jungen Katzen an nichts orientieren. Und selbst da gibt es große Unterschiede. Ob die Katze jetzt 2 oder fünf Jahre alt ist, kann man nicht wirklich sehen. I.d.R. werden ja Tierschutzkatzen eher zu jung als zu alt angegeben, um ihre Vermittlungschancen zu erhöhen. Aber das weißt du alles sicher selbst.

Zum Thema Halsband: Ich finde es super, dass deine Katzen einen Sender tragen (und nachts im Haus sind) und ich persönlich finde, dass Halsbänder eine wichtige Funktion haben, gerade auf dem Land. Man weiß sofort, dass die Katze ein Zuhause hat und kann am Halsband gut ihren "Perso" anbringen. Ich habe keine Bedenken bei Halsbändern mit Sicherheitsverschlüssen, dazu haben meine Katzen schon zu viele verloren, das einzige, was ich mache, wenn das Halsband neu ist und der Verschluss noch etwas streng, dass ich sie so lange auf und zu mache, bis sie leichter aufgehen.

Dann bin ich mal gespannt auf weitere Berichte. Sind wirklich super süß, deine zwei Mädels.
Hey, wir haben euch als zwei gleichaltrige extra zusammen geholt, jetzt spielt gefälligst auch zusammen.
Da musste ich übrigens herzlich lachen. Geht uns mit unseren zwei Mädels auch so. Im TH haben wir sie aus der gleichen Kuschelhöhle fischen lassen, sie lagen quasi übereinander und kaum waren sie hier, ging der Zickenkrieg los. Fazit ist, dass die zwei sich überhaupt nicht mögen und ständig in Konkurrenz gehen...

Liebe Grüße

Agila
 
S

sMuaterl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2021
Beiträge
21
  • #50
Hi ihr,

bevor ich jetzt weiter auf den idealen Zeitpunkt zum Antworten (sprich, ich habe Zeit und es gibt irgendetwas „Bemerkenswertes“ zum Berichten) warte, schreibe ich heute mal, nachdem ich schon so lange nichts mehr von mir habe hören lassen, obwohl ihr mir so nett geantwortet habt.

Tja, wie geht es uns? Dazu musste ich erst mal lesen, was ich das letzte Mal geschrieben habe und ich habe mich schwer gewundert, wie in so kurzer Zeit so viel passieren kann ;).

Aber zunächst Mal die von uns vorgenommene Änderung, die ich schon angedeutet habe und die ich jetzt doch durchziehe, weil ich sonst Angst habe, dass ich mich ständig verschreibe.
In tagelangen Familienrat mit vielen Diskussionen wurden folgende Namensänderungen beschlossen:
Aus Lilly wurde Tinka / Tinker Bell (dieser Punkt ist noch offen, weswegen ich sie meistens Tinky nenne). Das ist diese etwas schlaksige, freche, dreifarbige Straßenkatze aus Zadar in Kroatien, die eine wahnsinnige Vorliebe für unser Aquarium hat:
20211107_213100_resized.jpg 20211121_200707_resized.jpg

Aus Iskra wurde Moisha, was wohl ägyptisch ist und "die Sonne, die nach dem Feuertanz aufgeht" heißt – erstaunlich, was man in so ein kurzes Wort reinpacken kann. Meinen Mann hat einfach der Klang gefallen und ich nenne sie meistens „Mäuschen“. Das ist diese puschelige, ängstliche rote-weiße Katze, die in Moskau mit ihren Brüdern im Plastikbeutel weggeworfen gefunden wurde:
20211207_004259_resized.jpg

Nachdem wir für die Namensfindung länger gebraucht haben als für die Namen unserer Kinder, haben wir uns geschworen, dass es dabei bleibt und keinerlei Diskussionen mehr geführt werden :cautious:.

Und sonst?

Außer bei Moisha ist eigentlich alles beim Alten geblieben.

Bei ihr hat sich aber wirklich einiges getan:
Seitdem sie sich frei im Haus bewegen hat und all das Neue verdaut hat, ist sie eine ganz andere Katze geworden. Ja, dieser „tänzelnde“ Gang ist wohl ihre Eigenheit. Schaut lustig aus, ein bisschen wie ein Dressurpferd – sie setzt die Pfoten immer voreinander und der buschige Schwanz wird wie eine Fahne hochgereckt.

Das „Karton-Zerbeißen“ hat sie gelassen, seitdem sie ihre „Freiheit“ hat – vielleicht hat sie sich damals dadurch abreagiert.

Aber den größten Fortschritt hat sie bezüglich des Fressens gemacht. Denn nachdem sie nach der ersten Aufregung, dass sie das Haus erkunden kann und dort alles neu und beängstigend ist, das Fressen fast wieder eingestellt hat, frisst sie jetzt wirklich ordentlich und ich muss ihr keineswegs den Fressnapf mehr „reichen“ und sie dadurch überreden, dass sie doch was isst.
Nein, sie ist tatsächlich zum allgemeinen „Katzenfutterplatz“ gegangen und hat dort gegessen. Allerdings hat sie sich auch schnell von den anderen wieder wegdrängen lassen, weswegen ich sie, wenn ich gemerkt habe, dass sie essen will, auf den Tisch gehoben und dort gefüttert habe (mit der Katzen-Erziehung haben wir es nicht so). Inzwischen ist es so, dass sie mir zu verstehen gibt, dass sie Hunger hat, indem sie auf den Tisch springt. Und das macht sie so oft, dass es schon fast ein bisschen nervt. Es ist fast so, als ob bei ihr jetzt ein Schalter umgelegt wurde und sie Fressen toll findet und alles nachholen will.
Nur bei den Futtersorten ist sie schon sehr mäkelig. Es kommt nichts anderes als Purina One in Frage. Gourmet Perle, was für mich dasselbe Schrott-Futter von Purina mit denselben Inhaltsstoffen ist, geht gar nicht. Und Pro Plan, ebenfalls von Purina, wird nur zur Not akzeptiert. Ich habe es nicht probiert (und habe es auch nicht vor), aber für mich schaut das alles so aus, als ob es gleich schmecken sollte. Aber Moisha findet da krasse Unterschiede.
Weil ich dachte, dass es ihr hauptsächlich ums Auflecken der Soße mit kleinen Stückchen drin geht, habe ich noch anderes besorgt (Schesir, Pets Deli, Miamor) – aber, nein, da bleibt sie standhaft. Gut, dass wir noch andere Katzen haben – vor allen Tinky - , die nicht so wählerisch sind, so dass nichts verkommt.
Allerdings liebt sie inzwischen die Kitty Cream von Porta21. Am besten direkt aus dieser Tube / Beutel. Hat halt den Vorteil, dass ich nicht zig kleine Beutelchen am Tag aufreißen muss und das ist irgendwie „dicker“. Das bekommt sie dann, wenn sie ihr Purina One aufgegessen hat.

Dann hat sie sich inzwischen zur größten, anhänglichsten Schmuse-Katze gemausert, die immer in der Nähe sein und gestreichelt werden will. Eine neue Eigenheit ist, dass sie an einem vorbei geht und sich vor einen auf den Boden schmeißt und rum rollt, damit man sie am Bauch streicheln kann. Wir müssen ständig aufpassen, dass wir nicht auf sie drauftreten.
Das macht sie übrigens nicht nur bei uns Menschen so, sondern auch bei ihren Katzen-Mitbewohnern. Mockie war etwas perplex, als er sie am Gesäß beschnuppern wollte und sie sich vor ihn auf den Rücken geworfen hat.
20211206_095111_resized.jpg

Außerdem hasst sie verschlossene Türen. Wenn sie eine findet, wird so lange miaut, bis man die Tür aufmacht. Kein Wunder, dass sie anfangs unzufrieden war, als sie noch in ihrem „Eingewöhnungszimmer“ eingesperrt war. Und ihr wird schnell langweilig und bekundet – ebenfalls durch lautes Miauen – dass sie gerne bespaßt werden möchte.

Auch das Verhältnis zwischen Tinky und Moisha hat sich geändert: inzwischen sieht man sie immer öfter im Doppelpack und sie ziehen zusammen durchs Haus. Sie kuscheln jetzt nicht miteinander, aber sie begrüßen sich durch „Nasenkontakt“ und reiben beim vorbei gehen die Körper aneinander.
20211204_175408_resized.jpg

Dabei nimmt Tinky die Rolle der „großen Schwester“ ein – sie ist ja schließlich drei Monate älter - und ab und zu leckt sie Moisha ab. Tinky ist auch nicht mehr so verspielt wie Moisha und sie schläft viel mehr.

Und nachdem die beiden ja jetzt schon über acht Wochen bei uns sind, haben wir uns nach vielen Überlegen entschieden, sie mal nach draußen zu lassen. Bei Tinky waren wir uns sicher, dass sie damit keine Probleme hat, außer dass es ihr zu kalt ist, weil sie ja kein Winterfell ausgebildet hat.
Bei Moisha hatten wir viele Bedenken: wird sie bei dem ersten ungewohnten Geräusch einfach davon zischen? Sollen wir ihr vielleicht ein Geschirr anlegen (wobei ich der Meinung war, dass sie sich dann erst recht unwohl fühlt)? Oder sollen wir sie nur rumtragen, damit die Umgebung so kennen lernt? War ich auch dagegen, weil ich nicht so Recht gesehen habe, was das bringen soll. Oder sollen wir sie gar nicht rauslassen? Aber ihr war es so langweilig im Haus, dass wir es letzten Sonntag das erste Mal gewagt haben. Also, Tür von Wintergarten aufgemacht und jede Katze mit Begleitperson in den Garten raus gelassen.

Fazit:
Tinky hat erwartungsgemäß alles neugierig untersucht. O.k., den Schnee, der das erste Mal noch da war, hat sie nicht so gemocht. Darum ist sie halt auf die Bäume gestiegen – und das hat sie so richtig gut gemacht.
20211213_124047 (1)_resized.jpg

Moisha war natürlich superängstlich und ist bei jeden seltsamen Geräusch in den Wintergarten zurück gerannt. Und sie mag kein Gras. Gut, das ist derzeit auch kalt und nass. Aber da merkt man ihr halt die Großstadt-Katze an.
20211218_154008_resized.jpg

Momentan lassen wir - sofern es irgendwie geht – täglich so ca. 15-30 Minuten raus, um sie langsam an die neue Umgebung und die Kälte zu gewöhnen.

Was jetzt noch fehlt?
Passieren der Katzenklappe. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Wir haben zwei Katzenklappen: eine „One-Way-Klappe", die vom Wintergarten ins Haus führt, aber durch die man nicht rauskommt. Nachdem die Wintergartentür immer einen Spalt auf ist, ist das der Weg, über den unsere Freigänger jederzeit wieder ins Haus können.
Und eine Katzenklappe, die in beide Richtungen „klappt“, haben wir innen bei einer Kellertür. An der üben wir gerade und natürlich habe ich mir da auch Anleitungen im Internet gesucht, nachdem ich dieses „wir schieben die Katzen einfach durch, bis sie es kapiert haben" nicht wollte und es auch nicht funktioniert hat. Tinky hat lautstark protestiert und Moisha hat sich so „weich" gemacht, dass wir es aufgegeben haben.
Also haben wir erst Mal die Trainingssession mit hochgeklebter Klappe absolviert. Das funktioniert so, dass ich mit der Katzen-Angel vorauslaufe (der Trick mit den Leckerlis klappt ja bei Moisha nicht) und den beiden die Tür vor der Nase zuschlage, so dass sie durch die Öffnung springen müssen. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht und auch die beiden alten Kater haben begeistert mit gemacht – Klaus hat seine Arthrose vergessen und Mockie seinen Herzklappenfehler. Bloß ich hatte das Problem, dass ich immer öfter überholt wurde und als letzte zur Tür kam :(.
Dann haben wir ein Tuch in die Klappe gehängt, so dass sie die Öffnung nicht mehr ganz frei ist. Auch das klappt sehr gut. Der nächste Schritt, vor den ich ein bisschen Angst habe, ist jetzt, die Klappe hängen zu lassen und zu hoffen, dass die Katzen trotzdem durch gehen, weil sie das mit dem Stoff ja schon gelernt haben. Aber so weit sind wir noch nicht gekommen.
 
S

sMuaterl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2021
Beiträge
21
  • #51
Ach ja, und dann ist da noch das leidige Halsband-Thema. Nachdem Tinky bei ihren zweiten „Hofgang“ gleich mal zwei Gärten weiter ausgebüxt ist, sind wir heilfroh darüber, dass wir sie lokalisieren können.
Allerdings fragt Vox Animalis, die Tierschutzorganisation, über die wir Tinka bekommen haben, immer wegen Fotos an. Und irgendwann war ich es beim Fotografieren leid, immer einen Winkel zu suchen, bei dem man das Halsband nicht sieht oder es ihr vorher abzunehmen. Also habe ich ein Foto geschickt, bei dem man das Halsband sehen konnte, mit der Hoffnung, dass evtl. genauso verständnisvoll reagiert wird wie hier. Das war ziemlich naiv von mir und ich wurde stante pede mit vielen Artikeln versorgt, in denen beschrieben wurde, wie sich Katzen trotz Halsband mit Sicherheitsverschluss stranguliert haben. Gut, verstehe ich auch – es ist ja deren Aufgabe dafür zu sorgen, dass es den Schutzkatzen gut geht. Allerdings hält die Lady von Vox Animals ihre Katzen in einem gesicherten Garten und kennt die Ängste der Besitzer von Freigänger-Katzen nicht so. Nach einigen Erklärungen bzgl. eingesperrten, nicht auffindbaren Katzen – und dem Vorteil, am Loc8tor einen Zettel mit Adresse anzubringen -, hat sie die Sache mit dem Halsband dann zähneknirschend akzeptiert, hat aber gemeint, dass sie künftig nur noch Tiere an Besitzer mit gesicherten Gärten vermitteln will.
Aber die zugesandten Artikel haben mich doch ziemlich beunruhigt. Die beiden „Kleinen“ haben jetzt diese Trixie-Halsbänder, die nicht nur so elastisch sind wie ein Hosengummi, sondern auch noch einen Sicherheitsverschluss haben, den ich so oft ausprobiert habe, bis ich sicher war, dass er notfalls aufgeht. Trotzdem hat es Tinky schon hier im Haus geschafft, mit einer Kralle der Vorderpfote daran hängen zu bleiben (sie verhakt sich auch ständig an Gardinen und Stuhlpolstern mit ihren Krallen), so dass ich sie befreien musste. Und kurz darauf hatte sie ihr Halsband verloren und als ich es gefunden habe, habe ich gesehen, dass die beiden Plastik-Teile, die man zusammendrückt, um das Halsband zu öffnen, abgebrochen waren. Was immer da passiert ist und wie sie das geschafft hat… Das ängstigt mich schon etwas und ich komme ins Grübeln, was besser ist: die Katze ohne Lokalisierung rauszulassen und ständig suchen zu müssen, wo das neugierige Tier wieder ist. Oder immer Angst zu haben, dass irgendwas wegen ihrem Halsband passiert. Gut, der Vorfall mit dem Halsband ist jetzt schon einige Zeit her und seitdem war nichts mehr. Trotzdem bin ich mir da jetzt ziemlich unsicher.
 
Werbung:
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.496
Ort
Unterfranken
  • #52
Ich bin kein Fan von Halsbändern. Und ja, meine Eltern haben selber Freigänger Katzen und mit einem hab ich selbst lange zusammen gelebt.
Ängste kenne ich also.
Auch unser erster Kater hatte mal eins mit angeblichem Sicherheitsverschluss. Bis er mal heim kam und ihm das Ding unter der Achsel hing.
Man kann nur froh sein, dass er heim kam. Denn irgendwann hätte das die Achsel aufgerieben.

Auf Facebook gibt es einen Tierarzt, Dr. Großmann-Jonigkeit, der hat das mal mit einer Kofferwaage getestet.
Bei ganzen 20 Kilo Gewicht (!!) hat sich das Halsband erst geöffnet. Glaube nur bei einem mal ging es bei 6 Kilo Gewicht auf.

Ich, und das ist meine Meinung, finde, dass man der Katze damit auch so ein bisschen hilft ggf früher den Tod zu finden. Tut mir Leid, wenn ich das so ausdrücken muss.
Ist wie beim Trofu. Das ist ja auch aktive Sterbehilfe.

Google mal nach Tierheim Gütersloh Halsband bei Katzen.
Da findest du keine schönen Bilder.

Exit: Grad gesehen dass die Seite vom TH Gütersloh nicht mehr existiert oder so.
Aber dann hab ich hier einen Link:
https://www.katzen-erfahrungen.com/post/katzenhalsband
 
T

TheodoraAnna

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. August 2020
Beiträge
663
  • #53
Schau doch mal bei @Froschn und ihrem Urmel vorbei. Das ist in der Regel sehr lustig (für den Leser) und ein Pro für das Halsband.
 
Agila

Agila

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2021
Beiträge
390
  • #54
Hi sMuaterl,

vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die tollen Fotos. Da fühlen sich doch zwei Katzen, deren Leben vorbei gewesen wäre, bevor es überhaupt richtig begonnen hat, zumindest bei Moisha, doch so richtig wohl!

Was du von Moisha berichtest, sieht für mich übrigens aus, als würde sie rollen. Sie ist ja kastriert, nehme ich an, ich kenne das aber, dass Kätzinnen anfangs trotzdem noch rollen, vielleicht ein instinktives Verhaltensmuster?

Jedenfalls süße Mäuse, alle beide!

Was das Halsband angeht, finde ich die Reaktion der Tierschützer überzogen, wenn sie sagen, nur noch in gesicherten Freigang zu vermitteln, damit beschränken sie die Vermittlungschancen ihrer Tiere noch mehr und es ist auch ein Unterschied für die Katze, ob sie nur im Garten sitzen, oder auf Streifzug gehen kann.

Was das Halsband angeht, finde ich, solltest du dir und andere dir so viel Verantwortungsbewusstsein zugestehen, dass du selbst entscheidest, was für deine Katzen sicherer ist. Halsbänder haben viele Vorteile, auch und gerade unter Sicherheitsaspekten und wenn das Halsband richtig sitzt (nicht zu weit) und der Sicherheitsschluss überprüft wurde (ein paar Mal mit der Hand auf und zu machen, dann sieht man ja, wie schwer er geht), sollte es passen.

Agila
 
T

TheodoraAnna

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. August 2020
Beiträge
663
  • #55
Unser Katzer schmeißt sich uns auch immer in den Weg und will den Bauch gekauft haben. Er ist einfach total schmusig🥰
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
28
Aufrufe
3K
K
F
Antworten
6
Aufrufe
252
Wildflower
Wildflower
W
Antworten
2
Aufrufe
641
WebSeb
W
S
Antworten
9
Aufrufe
5K
xxtexasxx
xxtexasxx
Corhol
Antworten
9
Aufrufe
3K
balulutiti
balulutiti

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben