Zwei Kater sind eingezogen - Verhalten normal ?

M

MaxOli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2011
Beiträge
8
Ort
Dresden
Hallo, nachdem wir unsere geliebte Lola nach 13 schönen Jahren im Frühjahr einschläfern lassen mussten, haben wir lange gesucht und haben beschlossen 2 Kätzchen (Hauskatzen) bei uns aufzunehmen.

Vor 3 Tagen konnten wir Bruno abholen, einen grauen wunderschön gezeichneten Kater (11 Wochen alt) und am Sonnabend kam Timon, ein ebenfalls 11 Wochen alter roter Kater dazu. Beide sind mit Geschwistern in einer Wohnung groß gewurden und waren die letzen zu vergebenden eines Wurfes. Sie verhielten sich sehr neugierig, haben nicht geweint, und wir hatten sie jeweils den 1. Tag in einem separaten Zimmer. Da sie aber unheimlich aufgeweckt und neugierig waren, haben wir sie dann gestern abend rausgelassen, sie haben die ganze wohnung (102 qm - eine Ebene) und sich entdeckt. Bruno war total erfreut und ging sofort auf Timon zu um ihm mit dem Näschen zu begrüßen. Timon war erschrocken und fauchte, Bruno zog sich sofort zurück. Die Nacht verbrachten sie in getrennten Zimmern, Bruno schlief (wie schon die letzen Nächte) bei unserer Großen (7 Jahre) im Bett, Timon auf einem Stubenstuhl. Sie fressen nach wie vor getrennt (der eine nur Trockenfutter, der andere nur Nassfutter), gehen aber bei Bedarf auf beide Katzentoiletten. WEnn wir mit Bruno spielen wirft sich Timon dazwischen - faucht ihn an und spielt selber. Bruno scheint sich ihm zu unterwerfen, läuft aber immer neugierig ihm hinterher. Heute vormittag schliefen sie völlig fertig jeder auf einem Stuhl ein, wir haben die Stühle einfach aneinander geschoben und da lagen sie plötzlich nebeneinander. Bruno wurde kurz wach und leckte ein paar Sekunden über Timons Fell um dann weiter zu schlafen. Als Timon wach wurde knurrte er erneut , fing an sich zu putzen und hat aus Versehen auch über Bruno geputzt. Dabei fauchte er erneut und es sah aus als ob er auch ins fell beisst (aber nicht doll!). Dann schlief auch er weiter. Es sah richtig friedlich aus. Als er aber richtig wach wurde, gabs einen großen Faucher und er sprang vom Stuhl . SEitdem läufts wie bisher. Timon verhält sich dominant, Bruno unterwürfig und zurückhaltend.
Was sagt ihr - werden aus den zweien noch richtige Kumpel - können wir noch was tun um ihnen den Weg dazu zu erleichtern ? Einer von uns ist momentan immer zu Hause um notfalls einzugreifen.

Sie scheinen sehr unterschiedliche Charaktere zu haben, der rote, verspielte, grobmotorige Draufgänger und der sensible, liebebedürftige Graue.

Liebe Grüße
Maxi

Fotos einstellen funktioniert momentan leider nicht, ständig stürzt der Rechner dabei ab, hol ich später nach.
 
Werbung:
M

myli

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2010
Beiträge
19.633
Hallo MaxOli, alles im grünen Bereich.
Ich würde sie allerdings nicht immer wieder trennen.
Laß sie zusammen schlafen usw.
Sie sind jung, da ist eine Zusammenführung meistens
ein Klacks. Eingreifen nur...wenns ganz,ganz schlimm
wird. Sprich wenn Blut fließt.
Ansonsten lass sie machen. Das wird schon.
 
A

amylein

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2010
Beiträge
2.851
Ich denke auch, dass du die beiden nicht immer wieder trennen solltest. Das ist völliger Quatsch. Die werden sich schon nicht zerfleischen.
 
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.117
Ich würde die nicht trennen, in dem Alter, da dürften die kaum ernsthaft aufeinander losgehen, sonst muss jeden Tag neu aneinander gewöhnt werden.

Besser wäre halt gewesen, wenn die Besitzer die Kitten nicht schon alle so früh abgegeben hätten. Kitten sollten immer mindestens 12 Wochen besser noch 14-16 Wochen mit der Katzenmutter und den Geschwistern zusammenbleiben und dann erst abgegeben werden, dann haben sie schon viel von der Mutter und voneinander gelernt und sind groß und selbstbewußt genug, um in ein neues Leben zu ziehen.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.605
Alter
53
Ort
NRW
das verhalten der beiden katerchen ist vollkommen normal.

da kann man auch nicht unbedingt sagen, dass einer dominanter als der andere ist. es gibt nur katzen, die etwas länger brauchen, bis sie sich an neue situationen und gefährten gewöhnt haben.

ergo wird das fremde erst einmal angefaucht :) klappern gehört zum handwerk, auch bei solchen zwergen.

nicht trennen, beide machen lassen. auch das aufeinander zugehen kommt, da bin ich absolut sicher.

ich würde da auch nicht nachhelfen, die machen das schon.

bei so kleinen katzen fließt sicher kein blut.

ein schritt ist das gemeinschaftliche futtern - dann löst du vermutlich auch das problem mit dem trofu, denn das sollte auf dauer maximal als leckerchen fungieren.

denn gemeinsames füttern macht das nafu interessant, denn der andere bekommt es ja auch ;)

das dürfte ganz ganz flott funzen, dass beide zusammen fressen.

und das stärkt die bindung
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
12
Aufrufe
1K
krissi007
krissi007
N
Antworten
19
Aufrufe
5K
Jessica.
Jessica.
L
Antworten
8
Aufrufe
620
tiedsche
N
Antworten
11
Aufrufe
1K
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben