Zu wenig trinken = Salz?

Tini985

Tini985

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
111
Alter
35
Ort
Düsseldorf
Der Kater einer Freundin (knapp 2 Jahre) hatte Struvit Steine im Urin (gehabt). Dann wurde er ausgespült. Jetzt meinte der Tierarzt, dass das bei Katern häufiger mal vorkommen kann und sie darauf achten solle, dass er viel trinkt. Klingt ja noch logisch.

Sie solle Thunfischwasser hoch verdünnt hinstellen (weil's lecker ist) und Salz ins Futter packen, damit er durst bekommt. Das mit dem Salz kommt mir persönlich komisch vor. Klar, ich bekomme auch durst, wenn ich zu viel Salz zu mir nehme, aber ist zu viel Salz nicht evtl ungesund?

Trofu essen ihre beide Katzen eigentlich fast gar nicht. Schmeckt denen nicht. Ich hab ihr gesagt, dass sie auch ruhig das Nafu in Wasser tränken soll, sodass die zwei das einfach mit wegschlabbern beim essen.

Aber viel lieber hätte ich gerne eine Info zu dem Salz, wenn sich damit jemand auskennt. :smile: Danke
 
Werbung:
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
Auf gar keinen Salz geben - das schadet den Nieren!!

Das Wichtigste ist: Kein Trockenfutter, denn das entzieht dem Körper Flüssigkeit. Lediglich hochwertiges Nassfutter, am besten ohne Getreide oder Reis. Das mit ein bisschen Wasser anreichern. Also so ein Esslöffel pro Mahlzeit mit drunter rühren. Damit sollte er genug Wasser bekommen (im Nassfutter ist ja auch Flüssigkeit). Wenn er dann nicht noch zusätzlich trinkt, brauchst du dir überhaupt keine Sorgen machen.

Die Tricks mit Thunfischwasser etc. habe ich übrigens durch. Ich habe hier eine Nicht-Trinkerin, da hilft das "leckerste" Wasser nicht. Also mach ich das wie oben beschrieben mit sehr gutem Erfolg.

Ach so - ich lese gerade noch, du schriebst: Das Futter "in Wasser tränken" - das ist auch kontraproduktiv. Viel hilft nicht viel. Ein ausgewogenes Verhältnis sollte es schon sein.
 
Tini985

Tini985

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
111
Alter
35
Ort
Düsseldorf
okay, danke schon mal für eure antworten. dann werde ich ihr das so schon mal weiter geben. und mit tränken meinte ich nicht, dass sie die futterschüssel bis zum rand mit wasser auffüllen soll. das war wohl etwas unglücklich formuliert ;)
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
okay, danke schon mal für eure antworten. dann werde ich ihr das so schon mal weiter geben. und mit tränken meinte ich nicht, dass sie die futterschüssel bis zum rand mit wasser auffüllen soll. das war wohl etwas unglücklich formuliert ;)

Könnte aber passieren, dass sie das so versteht. So kam es für mich zumindest rüber.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Der Kater einer Freundin (knapp 2 Jahre) hatte Struvit Steine im Urin (gehabt).
Diesem Kater sollte man immer etwas Wasser ins NaFu geben, kein TroFu und es sollte der ph-Wert des Urins öfters (um nicht zu sagen regelmäßig) kontrolliert werden.
Eine hochwertige Ernährung würde diesem Tier nicht schaden.

All das könnte helfen, dem Tier große Schmerzen und der Besitzer eine immense TA-Rechnung zu ersparen.

Mehr Salz ist Unfug.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wenn die Katzen zu wenig trinken, kann man das Naßfutter noch mit etwas Wasser versehen, anfangs nur wenig. Doch je nach Akzeptanz kann diese Wassermenge von anfang ein paar Tropfen immer weiter gesteigert werden; so krieg ich in meine (ehemals) Struvitkatze noch locker 100 ml Wasser zusätzlich rein.
Die Gewöhnung ging über mehrere Monate, und diese Wassermenge wird bis heute eingehalten. Manchmal darfs auch ein wenig mehr sein ;)



Zugvogel
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
so krieg ich in meine (ehemals) Struvitkatze noch locker 100 ml Wasser zusätzlich rein.
Die Gewöhnung ging über mehrere Monate, und diese Wassermenge wird bis heute eingehalten. Manchmal darfs auch ein wenig mehr sein ;)

Nein, das schwämmt wertvolle Nährstoffe mit aus! Zuviel Wasser ist genauso kontraproduktiv wie zu wenig. :(
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Nein, das schwämmt wertvolle Nährstoffe mit aus! Zuviel Wasser ist genauso kontraproduktiv wie zu wenig. :(
Es ist extrem unwahrscheinlich, daß eine Katze oral solche Mengen an Wasser aufnimmt, daß es "kontraproduktiv" werden könnte.
Besonders, wenn sie schon ein Wassermäkler ist ..
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
  • #11
Es ist extrem unwahrscheinlich, daß eine Katze oral solche Mengen an Wasser aufnimmt, daß es "kontraproduktiv" werden könnte.
Besonders, wenn sie schon ein Wassermäkler ist ..
Nein, es ist nicht unwahrscheinlich, wenn man nämlich, wie Zugvogel, richtig GROSSE Mengen an Wasser unter's Futter mischt. ;)
 
Werbung:
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
2.575
  • #12
bei uns hilft der katzentrinkbrunnen. seit dem trinken alle regelmäßig.
außerdem würde ich struvitfutter ( gibt es auch als nassfutter) ausprobieren. und regelmäßig selber den urin auf ph wert kontrollieren.
wenn er zu hoch ist, gibt es auch noch extra paste die hilft den wert zu senken
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
  • #13
also ich kann meinen kitten das nAFU richtig inw asser tränken, sie essen es immer noch bzw schlürfen das wasser erst weg

is das ned voll gut dASS SIE das mitmachen, immerhin kriegen sie so gut was an waasser ab

Nein, das ist nicht "voll gut", im Nassfutter ist an sich genug Flüssigkeit enthalten. Wenn du noch einen Esslöffel dazu gibst, reicht das dicke. Viel hilft nicht viel. :(
 
G

glückskatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
713
  • #14
Nein, das ist nicht "voll gut", im Nassfutter ist an sich genug Flüssigkeit enthalten. Wenn du noch einen Esslöffel dazu gibst, reicht das dicke. Viel hilft nicht viel. :(

Und wenn die Katzen sonst überhaupt nichts trinken? Ich füttere 3-4 mal täglich und es gibt geschätzt ca. 30-50 ml Wasser dazu.

Sollte ich das doch lieber reduzieren?
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
  • #15
Und wenn die Katzen sonst überhaupt nichts trinken? Ich füttere 3-4 mal täglich und es gibt geschätzt ca. 30-50 ml Wasser dazu.

Sollte ich das doch lieber reduzieren?

Im Nassfutter ist an sich genug Flüssigkeit enthalten. Ich bin aber auch so eine, die auf Nummer Sicher gehen möchte und deshalb etwas Wasser hinzugibt. Mein Paulinchen trinkt nämlich auch GAR NICHT. Aber ich gebe eben nur wenig dazu. Ich füttere nur zwei Mal am Tag und da kommt eben ca. 1 Esslöffel Wasser mit rein.

Edit: Geschätzt 30-50ml - pro Mahlzeit oder insgesamt? Pro Mahlzeit fände ich schon etwas viel, insgesamt, warum nicht?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #16
Ganz ohne Salz geht es also auch nicht - ob das bei Katzen ähnlich ist weiß ich allerdings nicht.
Ist es.

Erhöhte Natriumzufuhr ist das gängige Prinzip bei käuflichen Harnsteindiäten. Solange das Natrium-Kalium-Verhältnis dabei im Gleichgewicht bleibt, scheint das bei ansonsten gesunden Katzen nicht zu schaden.

Ich würde allerdings auch lieber mehr Trinkmöglichkeiten anbieten und nass füttern. Damit ist der Flüssigkeitsbedarf abgedeckt.
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
  • #17
Aber hier ging es ja um ZUSÄTZLICHES Salz! Klar braucht die Katze auch Salz, aber das ist im Katzenfutter enthalten. Darüber hinaus sollte kein Salz gegeben werden!!
 
Dorothea

Dorothea

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
478
  • #18
Vielleicht wäre in diesem Zusammenhang interessant wie sich der Säure-Basen-Haushalt bei der Katze auf Struvit auswirkt? Weiß das jemand?

Schreibt doch mal 'ne PN an Steppenläufer. Die hat einen Struvit-Kater und die Erkrankung voll im Griff - und richtig viel Ahnung.
 
G

glückskatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
713
  • #19
Also ich habe das Wasser die letzten Tage etwas reduziert. Jetzt hat meine Katze gerade eben kurz etwas getrunken (sonst trinkt sie nie!) und ich frage mich schon wieder, ob ich mir Sorgen machen sollte. :rolleyes:

Ich weiß nicht genau, ob das sonst wirklich 30-50 ml waren, müsste ich nochmal genauer gucken. Jedenfalls finde ich 1-2 Esslöffel irgendwie extrem wenig. Das Nassfutter saugt die Flüssigkeit ja auch sofort auf.. hm. Die letzten Tage gab es mehr als 1-2 Esslöffel, aber weniger Wasser als sonst. Ich hatte das Gefühl, als wenn die Katzen auch etwas irritiert waren, weil sonst immer erst ordentlich Wasser geschlabbert wurde. ;)

Und ich frag mich jetzt, ob Gwion's Aussage richtig ist "die Katze kann oral nicht zu viel Flüssigkeit aufnehmen" oder aber die von Dorothea. Wäh. Vielleicht sollte ich es doch einfach so machen, wie ich es für richtig halte? Das verunsichert mich jetzt jedenfalls total.. :(
 

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben