Zahn-Op: was gibt es danach zu beachten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Dass man die Zahnsteinentfernung und das ggf. Polieren der Zähne (die nicht von FORL befallen sind) mit dem Dentalröntgen und evtl. auch einer FORL-OP kombinieren könnte, kann ich persönlich nicht beurteilen

So wurde das bei uns gemacht. Dentalröntgen, Zahnstein entfernen, betroffene Zähne ziehen (wobei bei Mia die Zahnsteinzähne eh raus mussten) und die nicht befallenen Zähne wurden polliert.


Mich nervt ein bisserl (zumindest ist das so bei meinen frühern Katzen gewesen) dass das Thema Zahnfleisch, Maulhygiene, Zahnbehandlungen etc.. recht häufig von TÄ's nicht angesprochen wird.
Oder dann so Scherze, dass vielleicht der Zahnstein gemacht wird, aber die Zähnen nicht geröntgt werden.
Man denkt also "supi, Zähne gereinigt, alles jut" und in Wahrheit rumort es unter dem Zahnfleisch munter weiter...mit schmerzlichen Folgen ..
Ich würde mir da wirklich wünschen, dass die TA's da allesamt mal etwas mehr aus dem Quark kommen...
 

Sandra1975

Forenprofi
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
2.309
So wurde das bei uns gemacht. Dentalröntgen, Zahnstein entfernen, betroffene Zähne ziehen (wobei bei Mia die Zahnsteinzähne eh raus mussten) und die nicht befallenen Zähne wurden polliert.


Mich nervt ein bisserl (zumindest ist das so bei meinen frühern Katzen gewesen) dass das Thema Zahnfleisch, Maulhygiene, Zahnbehandlungen etc.. recht häufig von TÄ's nicht angesprochen wird.
Oder dann so Scherze, dass vielleicht der Zahnstein gemacht wird, aber die Zähnen nicht geröntgt werden.
Man denkt also "supi, Zähne gereinigt, alles jut" und in Wahrheit rumort es unter dem Zahnfleisch munter weiter...mit schmerzlichen Folgen ..
Ich würde mir da wirklich wünschen, dass die TA's da allesamt mal etwas mehr aus dem Quark kommen...
Warum soll man denn auch auf Dentalröntgen hinweisen, wenn man selbst ein solches Gerät nicht in der Praxis hat ;-)

Auf meine Frage beim Tierarzt, was man wegen der Zahnfleischentzündung machen könnte, wurde mir gesagt, dass Antibiotika nur kurzfristig helfen würden, man aber Zahnpflegeprodukte geben können wie Royal Canin Dental, Enzymleckerli, eine Art Mundwassertropfen für das Wasser etc. Zufälligerweise kann man diese auch gleich in der Praxis käuflich erwerben. Da fühlt man sich als Patient bzw. Patientenmama dann doch etwas veräppelt.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Nicht jede Katze mit FORL hat Zahnstein und Zahnfleischentzündungen. Es gibt unterschiedliche Formen.

Wenn deine Katze jetzt schon so Zahnstein hat und Entzündungen, dann würde ich den Zahnstein entfernen lassen, dabei Dentalaufnahmen (es gibt auch Tiere, die sehr jung betroffen sind) und das Zähneputzen anfangen. Denn das hilft wirklich effektiv gegen Ablagerungen. Sonst muss man fast jede gesunde Katze einmal jährlich in Narkose legen, um den Zahnstein zu entfernen.
 

Sandra1975

Forenprofi
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
2.309
Nicht jede Katze mit FORL hat Zahnstein und Zahnfleischentzündungen. Es gibt unterschiedliche Formen.

Wenn deine Katze jetzt schon so Zahnstein hat und Entzündungen, dann würde ich den Zahnstein entfernen lassen, dabei Dentalaufnahmen (es gibt auch Tiere, die sehr jung betroffen sind) und das Zähneputzen anfangen. Denn das hilft wirklich effektiv gegen Ablagerungen. Sonst muss man fast jede gesunde Katze einmal jährlich in Narkose legen, um den Zahnstein zu entfernen.
Sie hat keinen Zahnstein, nur einen geröteten Zahnfleischsaum, sonst wäre ich bezüglich Entfernung und Röntgen schon längst aktiv geworden. Das mit dem Zähneputzen trainieren wir bereits seit einigen Wochen, aber da machen wir leider nur langsame Fortschritte.
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Mit diesen "Wundermitteln" habe ich in den letzten Wochen zwischen den Tierarztbesuchen mal etwas rum experimentiert.
Die Enzymleckerlis schmecken zwar sehr lecker, aber haben weder die Entzündung beeindruckt, noch den Zahnstein gelockert. Und die bieten nicht mal einen langen Kauspass, entgegen der blumigen Beschreibung auf der Packung.
Die Enzympaste, wurde auch als lecker befunden, dämmte etwas den Mundgeruch ein..brachte aber ansonsten irgendwie auch nicht sonderlich viel...außer das wir hiermit schon lernen konnten, dass Frauli ans Maul greift und mal die Lefzen hochzieht..

Das Dentaltrockenfutter habe ich nicht gekauft ..weil das von der Zusammensetzung so grottig war und auch von der gösse der Pelltes eher was für den holen Zahn ist.

Ich habe zuhause noch ein Plüverchen, welches man über das Futter streuen soll und angeblich Plaque löst. Das habe ich noch nicht ausprobiert..aber hier stört mich, das der Jodgehalt sehr hoch ist und das mit dem Jodgehalt im Futter kombiniert, halte ich für keine gute langfristige Lösung.

Zähneputzen, scheint hier wirklich das einzig Brauchbare zu sein. (nun gut bei Forl rettet das nun nichts..aber bei ZFE und Zahnstein, ist das wohl die beste Lösung)


@Doppelpack, hast du im Zusammenhang mit dem Zähneputzen auch Erfahrungen mit Dentisept?
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ja, wir haben auch schon Dentisept verwendet.
Negativ: Obwohl es (angeblich) eine hohe Akzeptanz bei Katzen hat und nur teilweise zu extremen Speicheln führen soll, haben meine Katzen darauf mit massivem Speicheln (alle) reagiert. Zudem haben sie sich schon verkrochen, wenn ich nur mit der Tube um die Ecke kam.
Positiv: Bei (akuten) Zahnfleischentzündungen hilft es sehr gut.

Gegen Zahnsteinbildung oder zur sonstigen Vorbeugung würde ich es deshalb NICHT anwenden.

Ebenfalls chlorhexidinhaltig aber ohne Speichelprobleme und mit deutlich höhrer Akzeptanz kann ich HexoCare empfehlen.
Im Vergleich auf die ZFE bezogen halte ich das Dentisept für schneller und insgesamt wirksamer (passt auch zu den Inhaltsstoffen, der Chlorhexidinanteil ist höher).
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.126
Ort
Düsseldorf
Ja, wir haben auch schon Dentisept verwendet.
Negativ: Obwohl es (angeblich) eine hohe Akzeptanz bei Katzen hat und nur teilweise zu extremen Speicheln führen soll, haben meine Katzen darauf mit massivem Speicheln (alle) reagiert. Zudem haben sie sich schon verkrochen, wenn ich nur mit der Tube um die Ecke kam.
Wir haben dieselben Erfahrungen gemacht. Mein Tierarzt ebenfalls, hat es selber schon mal versucht und meinte, er würde die Tiere vollkommen verstehen. Er hat es aus dem Sortiment genommen.


Was bei Entzündungen absolut toll hilft und zumindest von allen meinen Tieren problemlos akzeptiert wurde, ist das hier https://henryscheinvet.at/shop/arti...009501/hs-vet-chlorhexidine-gel-kit-10-x-1-ml
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Danke Doppelpack, danke tiha.

Das HexoCare hatte ich schon irgendwo mal gelesen. Da werde ich mal nachforschen.
tiha, bei dem Link von dir sehe ich, dass ich das wahrscheinlich meinem TA aus der Hüfte Leiern muss und man das als Nichtmediziner nicht irgendwo bestellen kann.(?)
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.126
Ort
Düsseldorf
Danke Doppelpack, danke tiha.

Das HexoCare hatte ich schon irgendwo mal gelesen. Da werde ich mal nachforschen.
tiha, bei dem Link von dir sehe ich, dass ich das wahrscheinlich meinem TA aus der Hüfte Leiern muss und man das als Nichtmediziner nicht irgendwo bestellen kann.(?)
Ich hab das nach allen Zahn-OPs benutzt und hätte es auch gerne (irgendwo günstiger) gekauft, es aber tatsächlich nirgends gefunden. Insofern ... ja, höchstwahrscheinlich leider nur beim TA :oops: Aber es war wirklich super, es gibt Aufsätze die gebogen und stumpf sind und so kann man es perfekt am Zahnfleischsaum ansetzen.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich habe es tatsächlich auch probiert und es hat mir den Mund zusammengezogen. Süßlich (riecht vanillig), aber mit einer ganz komischen Note. Katzen schmecken ja angeblich kein süß (warum meine eine Katze dann lieber gezuckerten Joghurt statt normalen frisst, frage ich mich bis heute), aber irgendwas scheint sie an dem Mittel regelrecht anzuekeln.

Das verlinkte Mittel von dir, tiha, werde ich mir auch mal anschauen und meinen TA darauf ansprechen (Mo hat ja leider einen chronischen Verlauf an zwei Backenzähne, ohne, dass da FORL ist:rolleyes:).
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.126
Ort
Düsseldorf
Ich habe es tatsächlich auch probiert und es hat mir den Mund zusammengezogen. Süßlich (riecht vanillig), aber mit einer ganz komischen Note. Katzen schmecken ja angeblich kein süß (warum meine eine Katze dann lieber gezuckerten Joghurt statt normalen frisst, frage ich mich bis heute), aber irgendwas scheint sie an dem Mittel regelrecht anzuekeln.

Das verlinkte Mittel von dir, tiha, werde ich mir auch mal anschauen und meinen TA darauf ansprechen (Mo hat ja leider einen chronischen Verlauf an zwei Backenzähne, ohne, dass da FORL ist:rolleyes:).

Es soll irgendwie einen metallischen Nachgeschmack haben.
Meine Katzen sind gewohnt, mit allem Möglichen behandelt zu werden und wir haben immer alles hinbekommen, aber bei dem Mittel sind wirklich alle weggelaufen, sobald sie auch nur die Tube gesehen haben. Das muss was ganz Ekeliges sein.
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
!!!Zum Donnerdrummel!!!

Wir waren gerade beim TA, weil Mia noch mal ihr AB gespritzt bekam. Die Fibi hatten wir auch dabei.
Fibi kam uns ein wenig schnupfig vor. Aber es ist alles O.k und sie bekam sicherheitshalber etwas für das Immunsystem gespritzt.

Bei Mia hingegen war es weniger erfreulich..es hat gleich ganze drei Nähte zerlegt....*grmmmmmmmpf*

Somit am Montag nochmal Kontrolltermin und wenn die Heilung bis dahin sich verschlechtern sollte, wird sie gleich wieder in die Narkose geschickt und die Nähte erneut gemacht.
Soweit ist aber nichts entzündet und Mia auch recht schmerzfrei. Kaum Zuhause wurde der Freßnapf freudig geplündert. Zumindest der Patient nimmt's locker.

Mia und die Nähte.. die scheinen sich nicht verstehen zu wollen. Bei der Kastra, hat es bei ihr auch eine Naht aufgehobelt, trotz Body und strickten nicht-rumturnens. Musste dann auch nochmal vernäht werden...und nun das gleiche Spiel bei den Nähten im Mäulchen. :wow:

Alles nun nicht sooo dramatisch..aber irgendwie schon nervenaufreibend, zumal ich liegen gebliebene Arbeit wahrscheinlich dann in Nacht- und Nebelschichten nacholen muss.. (ohh mein Arbeitgeber weiss noch gar nichts von seinem Glück, dass ich Montag um einiges später antanze und evtl. den Dienstag zur Nachplfege frei brauche..ein reines Teamwork immer das ganze Tierarzt-Gerödel :oops::rolleyes::eek:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Ich bin gerade etwas entnervt.

Mia haben wir heute morgen zum neu Vernähen abgegeben. Derzeit pennt sie die Narkose beim TA noch aus.

Laut TA kriegt sie nun einen Kragen um, weil man davon ausgeht, dass sie am Mäulchen rumgebastelt hat.

Bis auf Freitag waren wir jedoch die ganze Zeit zuhause und Mia hat ihr Mäulchen komplett in Ruhe gelassen. Sie war prinzipiell ganz, ganz artig.
Das sie nun einen Kragen verpasst bekommt, ist mir eigentlich gar nicht recht.
Sie ist eh schon fix und fertig vom dauernden Tierarzt fahren...und hat die letzten zwei Tage auch nicht all zugut gefressen. Heute nacht musste sie eh nüchtern bleiben wegen der heutige Narkose.

Laut TA hat sich wohl viel Futter in den Zahnwunden angesammelt...somit denke ich, dass eher die Futterreste für die geplatzten Nähte verantwortlich sind.
Dabei hat sie ihr Futter eh durch den Mixer gejagt erhalten mit extra Flüssigkeit dazu.

Was würdet ihr tun? Den Kragen um die eh schon gestresste Katze packen oder den Kragen weglassen?
Der TA möchte halt ausschließen, dass wir noch weiteren Trouble mit den Nähten haben und ist beim Thema Kragen sehr unnachgiebig.
Allerdings, das sie nicht am Mäulchen war mit den Pfoten oder sonst wie versucht hat an die Fäden zu gelangen, denke ich nicht das ein Kragen viel bringt...

Ich bin mir da echt gerade sehr, sehr unschlüssig.

Hat jemand einen Rat?
 

Sandra1975

Forenprofi
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
2.309
Ich bin gerade etwas entnervt.

Mia haben wir heute morgen zum neu Vernähen abgegeben. Derzeit pennt sie die Narkose beim TA noch aus.

Laut TA kriegt sie nun einen Kragen um, weil man davon ausgeht, dass sie am Mäulchen rumgebastelt hat.

Bis auf Freitag waren wir jedoch die ganze Zeit zuhause und Mia hat ihr Mäulchen komplett in Ruhe gelassen. Sie war prinzipiell ganz, ganz artig.
Das sie nun einen Kragen verpasst bekommt, ist mir eigentlich gar nicht recht.
Sie ist eh schon fix und fertig vom dauernden Tierarzt fahren...und hat die letzten zwei Tage auch nicht all zugut gefressen. Heute nacht musste sie eh nüchtern bleiben wegen der heutige Narkose.

Laut TA hat sich wohl viel Futter in den Zahnwunden angesammelt...somit denke ich, dass eher die Futterreste für die geplatzten Nähte verantwortlich sind.
Dabei hat sie ihr Futter eh durch den Mixer gejagt erhalten mit extra Flüssigkeit dazu.

Was würdet ihr tun? Den Kragen um die eh schon gestresste Katze packen oder den Kragen weglassen?
Der TA möchte halt ausschließen, dass wir noch weiteren Trouble mit den Nähten haben und ist beim Thema Kragen sehr unnachgiebig.
Allerdings, das sie nicht am Mäulchen war mit den Pfoten oder sonst wie versucht hat an die Fäden zu gelangen, denke ich nicht das ein Kragen viel bringt...

Ich bin mir da echt gerade sehr, sehr unschlüssig.

Hat jemand einen Rat?
Ich kann gut verstehen, dass dich das nervt und stresst. Blöde Situation...
Ich glaube, ich würde es mit dem Kragen zumindest versuchen und schauen, wie sie sich damit arrangiert...Denn wenn du ihn weglässt und sie dann doch anfängt, an den Nähten rumzufummeln, ärgerst du dich erst recht.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich würde so einen weichen Kragen nehmen und nicht diese Plastiktrichter und es erstmal damit versuchen. Die sind nicht so stressig für das Tier und zumindest für die nächsten 2-3 Tage kann man dann absolut ausschließen, dass sie mit der Pfote im Maul war.
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Lieben Dank für eure Antworten.

Mia bleibt über Nacht beim TA, weil sie noch recht narkosemüde war. (ich weiss aber auch nicht, wann sie in den O.P geschoben wurde) Was ich weiss ist, dass man uns heute früh nicht sagen konnte, wann Mia dran kommt und es auch sein kann, dass sie erst gegen Mittag/Nachmittag in die Narkose geschickt wurde..somit verschiebt sich das Wachwerden dann natürlich nach hinten.
Bis hierher ist soweit alles O.K ..ausser das Fibi alleine bei uns zuhause ist und ihre Mia vermisst. (wir natürlich auch :pink-heart:)
Aber Vorteil für Fibi, sie kann derzeit futtern, was sie will. Wenn Narkosejunkie-Mia zuhause wäre, dürfte sie noch nicht fressen..was für Fibi bedeuten würde, auch auf unfreiwillige Diät gesetzt zu werden. (irgendwas Positives muss die Situation ja zumindest für Einen haben).

Das mit dem weichen Trichter, wird in der Sekunde schwierig. Bei meinem TA haben sie Keinen und bis ein Bestellter durch das Schneechaos geliefert wird, hat sich die arme Mia-Maus wahrscheinlich schon mit dem Plastikbomber arrangiert.

Allerdings sehe ich beim Trichter ein kleines Problem..unsere Wohnung.
Ich weiss nicht wie ich nur einen einzigen Raum Trichtersicher hinbekomme.
Und einen extra grossen Kennel oder Welpenlaustall, habe ich noch nicht.
Ich habe für morgen aber einen Tag frei ergattern können, die bessere Hälfte ist nicht nur morgen da, sondern auch übermorgen (bis auf 1-3 Stunden eigener Arzttermin)..somit werden wir die Trichterkiste zumindest für die ersten zwei Tage irgendwie geschaukelt bekommen.
Danach müssen wir dann sehen und je nach Situation wohl entscheiden.

Aber hey, etwas Positives ist heute beim TA zumindest rumgekommen.
Ich musste nochmal die Zahndiagnose erfragen. Das mit Forl kam letztesmal zwischen Tür und Angel und nicht von der behandelnden Ärztin.
Bei Fibi besteht derzeit kein Verdacht auf Forl. Ihre Zahnprobleme waren auf einen gesplitternden Zahn zurückzuführen, welcher sich entzündet hatte und die Entzündung hatte die Nachbarzähne in Mitleidenschaft gezogen.
Sämtliche Zahnwurzeln und das restliche Gebiss, stellten sich beim Dentalröntgen als unauffällig dar.
Bei Mia sieht allerdings anders aus.
Somit bei ist Fibi Forl derzeit nicht bestätigt.
Somit zumindest erstmal nur eine Forl-Katze. Wie es sich bei Fibi weiterentwickelt wissen wir nicht, kann sein dass sich bei ihr auch Forl einstellt..derzeit aber anstelle von zwei Forlies nur Eine.. das ist doch mal was :oops:
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Ich freue mich für euch, dass zumindest Fibi derzeit FORL-frei ist! :)
Das ist schon einmal eine große Erleichterung!

Und wegen des Trichters würde ich mir nicht gar zu große Gedanken machen! Das Wichtigste ist, dass er auf den Hals passt, also dass Mia ihn nicht selbstständig ausziehen oder ihre Pfote dazwischen klemmen kann.

Ein Mondkragen (= so ein weicher, aufblasbarer Kragen) ist für die Katze im Regelfall angenehmer, weil sein Durchmesser natürlich geringer ist als bei der Tüte. Der größte Vorteil ist aber, dass er normalerweise die Vibrissen freilässt, so dass sich das Katz im Raum gut orientieren und auch problemlos laufen kann. Und auch fressen.

Bei der Tüte gibt es mit dem Fressen dann keine Probleme, wenn katz den Trick raushat, wie man die Tüte am besten über den Napf stülpen kann. Aber das Problem mit den Vibrissen löst das normalerweise auch nicht.

Auch deswegen fühlen viele Katzen sich so unwohl mit der Tüte, eben weil die Vibrissen nicht ordnungsgemäß eingesetzt werden können.

Was ihr beim TA noch erfragen und ausprobieren könntet: ob Mia einen Kaninchenkragen besser tolerieren würde als die normale "lange" Tüte für Katzen und Hunde.

Beim Trichterkragen wird ja normalerweise nur nach dem Halsumfang gegangen und dann in das Regal für die betreffende Tierart gegriffen. Bei Katzen bedeutet dies im Regelfall, dass der Trichter in der Länge deutlich über den Kiefer der Katze hinausragt und dadurch die Bewegungsmöglichkeit der Katze beeinträchtigt (wenn sie ihre Vibrissen nicht richtig einsetzen kann, ist die Katze häufig unsicher in ihrer Bewegung, auch wenn sonst alle Sinne funktionieren).
Ein Trichter mit einer ähnlichen Halsweite, aber mit einem kürzeren Rand als die übliche Variante, könnte das Problem beseitigen bzw. wenigstens mindern.

Meine Oris mit ihren dürren Hälsen passen sehr gut in die Kragen für Kleintiere wie Kaninchen, wo der Rand nicht so lang ist wie bei den Kragen für Katzen und Hunde. Natürlich ist der Kegel relativ eng, d.h. der Kragen umfasst das Gesicht der Katze relativ dicht, und das sieht auch arg merkwürdig aus. Aber wo der Kegel beim normalen Katzenkragen meinetwegen 15 cm Länge misst, hat der Kaninchenkragen dann im Vergleich nur 10 cm und liegt daher fast mit der Nase der Katze gleichauf, so dass die Vibrissen nicht so beeinträchtigt sind.

Sry, dass es so viel geworden ist; ich kann es leider nicht besser beschreiben, hoffe aber, dass es einigermaßen verständlich ist.

Alles Gute für Mia, ich hoffe, dass sie ihre Nähte jetzt in Ruhe lässt und alles gut abheilen kann! :)
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Meine bessere Hälfte schlägt mich gerade und lässt ausrichten: " hey...ich will auch mal von allen geknuddelt werden. ICH MACHE MIR AUCH SORGEN"

Ich stelle das mal so online, bevor meine Schulter von lauter kleinen Schlägen verpulverisiert wird.

*entschuldigung für Schwachfugpost* ..aber jeder ist sich selbst der Nächste :D:D
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.553
Ort
Alpenrand
Nicker, super! Danke.

Mia ist so dürr wie ein Orientale. Und ich habe schon gegrübelt, den ollen Trichter zur Not etwas via Schere zu stutzen.

Aber auf Kaninchenkragen wäre ich nun nicht gekommen. Das ist wirklich ein brauchbarer Tipp.
Und da werde ich morgen schauen. (ansonsten bin ich Besitzer guter Scheren)

Da Mia eh soo brav war und eingentlich nicht mit den Pfoten am Mäulchen war, denke ich, dass eine zu grosse Tüte nicht notwendig ist. Zumal sie eh eine so Sensible ist. Wenn die Tüte sein muss, nun gut, aber für die Psyche des kleinen Sensilbechens, bin ich dankbar, das Ganze so zu erleichtern, wie es uns möglich ist.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Stimmt, nach dem Hinweis von nicker kann ich mich auch erinnern, dass Lilly nach Ihrer Zahn-Op auch eine Miniversion (XS) bekam:



Wie man sieht, der Trichter war dann auch nicht so lang, weil sie so zart ist und die Standardgrößen nicht gepasst hätten. Wobei ich sagen muss, wir haben ihn sehr schnell ausgezogen, weil sie absolut brav war.
Diese petcollar Kragen habe ich auch erst später gekauft (und dann direkt auf Vorrat für alle xD).

Einmal kein FORL aktuell ist doch wirklich eine gute Sache! :)
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben