Wohnungs-Katzen in kleiner Wohnung ? ist dies möglich ?

  • Themenstarter Etas94
  • Beginndatum
  • Stichworte
    anfänger neue katze wohnungsgröße wohnungskatze
LadyAlucard

LadyAlucard

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Dezember 2015
Beiträge
297
Ort
Münster, Nordrhein-Westfalen
  • #81
Ähm nein, wir vermitteln Katzenkinder oder Jungkatzen in Wohnungshaltung nur zu zweit und nur ab 60 qm Wohnungsgröße.
Ich geh mal davon aus dass du von einem Tierschutzverein / Tierheim redest wo du tätig bist?
Gut für euch, aber das ist nicht die Norm. Meine Katzen kommen auch von einem Tierschutzverein. Wie gesagt, meine Wohnung war 37qm groß als ich sie bekommen habe. Und auch die Geschichte mit dem Tierheim habe ich mir nicht ausgedacht.

??? Versteh ich jetzt nicht, es kommt doch keine Katze ins Tierheim weil ich mich für eine Katze entscheide?
Nur als Beispiel jetzt. Nehmen wir an ich hätte Taro und Kanra nicht zu mir geholt weil Wohnung zu klein. Der User Polayuki hat sie stattdessen genommen. Wo wären dann jetzt Polayukis Katzen Ari und Unfug? Vielleicht bei Daannem? Aber wo wären dann ihre Katzen? Dieses Spiel können wir jetzt so lange weiter spielen, bis wir letztendlich bei Katzen landen die eben nicht vermittelt wurden weil der "Abnehmer" fehlt. Gibt ja nicht umsonst so viele Tiere im Tierheim, es fehlt schlicht und ergreifend an Plätzen.

 
Werbung:
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12 November 2014
Beiträge
8.496
  • #82
Nur als Beispiel jetzt. Nehmen wir an ich hätte Taro und Kanra nicht zu mir geholt weil Wohnung zu klein. Der User Polayuki hat sie stattdessen genommen. Wo wären dann jetzt Polayukis Katzen Ari und Unfug? Vielleicht bei Daannem? Aber wo wären dann ihre Katzen? Dieses Spiel können wir jetzt so lange weiter spielen, bis wir letztendlich bei Katzen landen die eben nicht vermittelt wurden weil der "Abnehmer" fehlt. Gibt ja nicht umsonst so viele Tiere im Tierheim, es fehlt schlicht und ergreifend an Plätzen.
Verstehe ich immer noch nicht - dann sässen Taro und Kanra zwar noch im Tierheim, aber deshalb wäre doch keine zusätzliche Katze dort gelandet?
 
LadyAlucard

LadyAlucard

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Dezember 2015
Beiträge
297
Ort
Münster, Nordrhein-Westfalen
  • #83
Verstehe ich immer noch nicht - dann sässen Taro und Kanra zwar noch im Tierheim, aber deshalb wäre doch keine zusätzliche Katze dort gelandet?
Das hab ich auch nie gesagt:
Ganz davon zu schweigen, dass logisch gesehen für jedes Tier für das sich bewusst dagegen entschieden wird definitiv immer eines mehr im Tierheim o.ä. ist.
Für jede Katze, die einer von uns nicht genommen hat, ist eine im Tierheim (an meinem Beispiel wären Taro und Kanra oder Unfug und Ari oder oder im Tierheim, das sind 2 Katzen mehr im Tierheim als es jetzt gerade sind).
Nimmt die TE keine Katzen zu sich weil ihr hier im Forum gesagt wird das 40qm zu klein sind, sitzen 2 mehr / bzw. weiter auf viel kleinerer Fläche im Tierheim. Wo ist also die Logik nur aufgrund einer kleinen Wohnung von Katzenhaltung abzuraten? Vor allem wenn sich die Person merkbar Gedanken macht und vieles richtig machen würde dass der Durchschnittskatzenbesitzer falsch macht.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12 November 2014
Beiträge
8.496
  • #84
Das hab ich auch nie gesagt:

Für jede Katze, die einer von uns nicht genommen hat, ist eine im Tierheim (an meinem Beispiel wären Taro und Kanra im Tierheim, das 2 Katzen mehr im Tierheim als es jetzt gerade sind).
Nimmt die TE keine Katzen zu sich weil ihr hier im Forum gesagt wird das 40qm zu klein sind, sitzen 2 mehr auf viel kleinerer Fläche im Tierheim. Wo ist also die Logik nur aufgrund einer kleinen Wohnung von Katzenhaltung abzuraten? Vor allem wenn sich die Person merkbar Gedanken macht und vieles richtig machen würde dass der Durchschnittskatzenbesitzer falsch macht.
Ich würde trotzdem niemandem empfehlen auf so wenig Fläche Wohnungskatzen zu halten - ich kann's mir einfach nicht vorstellen.
Siehe oben, wenn ich mir vorstelle dass auf der Fläche von meinem Wohnzimmer auch noch Küche, Bad und Flur untergebracht wären, außerdem sämtliche Möbel die man so braucht (Bett, Kleiderschrank, Esstisch, Schreibtisch, Bücherregale usw.) - es wäre mir schon ohne Katzen zu eng. Und ob sie da wirklich so viel mehr Platz hätten wie im Tierheim? Und dann zwei quirlige Kitten mit großem Bewegungsdrang?
Mit Freigang kein Thema - aber in reiner Wohnungshaltung?
Ich würde mich dabei nicht wohlfühlen.

Aber abgesehen davon, es besteht ja auch noch die Möglichkeit sich eine größere Wohnung zu suchen.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12 November 2014
Beiträge
8.496
  • #85
Ach ja, ganz wichtig ist auch wieviele Menschen denn in der Wohnung leben, das macht ja auch nochmal einen riesen Unterschied ob der Kram von zwei Leuten rumsteht oder nur von einem.
 
R

Rumpelteazer

Forenprofi
Mitglied seit
13 August 2016
Beiträge
4.113
Ort
Wien-Erdberg
  • #86
Aber abgesehen davon, es besteht ja auch noch die Möglichkeit sich eine größere Wohnung zu suchen.
Vielleicht, oder eben auch nicht mehr. Meine Wohnung ist ein Seniorenappartement, da übersiedelt man nicht mehr.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12 November 2014
Beiträge
8.496
  • #87
Vielleicht, oder eben auch nicht mehr. Meine Wohnung ist ein Seniorenappartement, da übersiedelt man nicht mehr.
Das ist aber vermutlich die totale Ausnahme, oder?
Aber wenn ich mitbekomme dass die Tierheime teilweise auch keine Katzen mehr an Senioren vergeben (weil die ja "zu alt" seien) - ... ach, ich mag da garnicht weiterdenken.
 
R

Rumpelteazer

Forenprofi
Mitglied seit
13 August 2016
Beiträge
4.113
Ort
Wien-Erdberg
  • #88
Ausnahme - ich weiss nicht. Hier sind Katzen erlaubt (wenn man sie selber betreuen kann), aber will man sich während des Aufenthalts eine neue nehmen, dann muss man nachfragen. Ist jemand gestorben, so wird seine Katze ins Tierheim gebracht, wenn sie kein Angehöriger will. Allerdings wurden die Schnurrer in so einem Fall auch sehr oft von Angestellten, auch Zivildienern übernommen. Es gibt unter den jungen Leuten viele Katzenfreunde. Auch die Überstellung ins Tierheim erfolgt nicht sofort, oft wird die Katze von den Angestellten des Heims noch weitergefüttert und betreut, bis sich möglicherweise ein Privatplatz findet.

Geregelt ist das Dasein der Katzen im Heim mit einem Vertrag; meinen durfte ich selber erstellen. Es geht vor allem um die Betreuung im Krankheitsfall oder Krankenhausaufenthalt.

Für unser Tierheim habe ich seinerzeit verfügt, dass alte Menschen, die die Katze noch versorgen können, nicht abgewiesen werden. Das Tierheim kann sie ja nach Tod des Besitzers zurücknehmen, aber bis dahin hat die Katze wahrscheinlich noch ein paar schöne Jahre im Privathaushalt gehabt.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
2.511
Ort
Unterfranken
  • #89
Aber wenn ich mitbekomme dass die Tierheime teilweise auch keine Katzen mehr an Senioren vergeben (weil die ja "zu alt" seien) - ... ach, ich mag da garnicht weiterdenken.
Das finde ich auch immer total schade. Scheint gar nicht so selten zu sein.

Wir machen es halt so, wenn wirklich gewährleistet ist, dass sich jemand dem Tier oder der Tiere annimmt von der Verwandschaft und das Tier /die Tiere nicht wieder zurück ins Tierheim müssen, dann ist doch alles kein Problem.
Wir haben schon einer, und das ist kein Witz, 99jährigen (oder war sie schon 100? Weiß es nicht mehr), noch einen Hund vermittelt.
Aber auch nur, weil die Dame nicht alleine war sozusagen. Es war abgeklärt, was mit dem Hund ist, wenn der Dame was passiert und somit war es auch für uns in Ordnung.
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2018
Beiträge
1.593
Ort
61231 in Hessen
  • #90
Da ich gerade auf den Thread gestoßen bin, aber nicht jeden einzelnen Beitrag durch lesen kann, weil müde, aber trotzdem noch etwas hierzu los werden möchte.

Als ich meinen jetzigen Freund kennen lernte, lebte er mit 2 alten Katern in seiner 1,5 Zimmer Wohnung. Gut er hat sie von seiner kurzen Exbeziehung einfach aufgeladen bekommen und sie hat ihre Kater nicht wieder abgeholt und er mochte sie zu sehr als sie ins Tierheim zu bringen.
Seine 1,5 Zimmer Wohnung war nur 35qm groß. Und auch nicht gerade optimal geschnitten. Die beiden Kater waren mit ca 9 Jahren schon sehr bequeme Zeitgenossen und EHK. Und trotzdem war es ein Problem, dass sie sich wenig aus dem Weg gehen konnten, denn charakterlich waren sie sehr verschieden und es gab darum so ungefähr 1 bis 2 mal im Monat ne Klopperei das Fellbüschel flogen. Immer der eine auf den Anderen, der aber nicht wollte und schrie.
Das würde ich aus dieser Erfahrung so nur unter wenigen Umständen empfehlen.
Trotzdem kann ich da jetzt nicht großartig die Klappe aufreißen.
Immerhin wohnen wir jetzt in einer 59qm 2 Zimmer Wohnung mit Balkon, die zwar auch sehr gut geschnitten ist, aber kein Vergleich ist zu der 100qm Maisonette Wohnung in der wir für 12 Monate gewohnt haben und als wir in die jetzige Wohnung gezogen sind gab es da noch den 1 der alten Kater und es gab 1 Jahr junge Katzen wovon einer sogar ein sehr aktiver Siammixkater ist. Aber es funktioniert hier dafür super. Selbstverständlich ist die jetzige Wohnung auch schwer zu vergleichen mit der früheren Wohnung meines Freundes, aber riesig ist die jetzige Wohnung halt auch nicht und diesmal sind es halt statt 2 alten Kateropis, 2 junge Siammixe und eine junge EHK.
 
C

cakehole

Forenprofi
Mitglied seit
20 Dezember 2020
Beiträge
1.185
  • #91
Moin! :)🍵

Als ich das erste Mal hier schrieb (#25), da habe ich nur geschrieben, was ich dachte, habe ich aber wohl nicht gut ausgedrückt:
Wie würde ich all das Zeug, also meins und die Sachen für die Katzen, in eine 40qm Ein-Raum-Wohnung, inklusive Küche und Bad in die 40qm eingerechnet, gepackt bekommen? 🤷‍♂️ Und auch: Wie schaffen das andere Katzenhalter? (Ein Keller [und dessen Zustand] für Extra-Storage wurde da nicht erwähnt, wobei ich persönlich z.B. die Unterbringung von 3 Katzentois für 2 Katzen + 'ne Futterecke + Trinkecken/eine Trinkecke getrennt voneinander als herausfordernder ansehen würde. Und die Katzen können ja i.d.R. nicht in den Keller, aus einer 0815-Wohnung zumindest - darum ging es aber gar nicht.)

Befände ich mich in dieser Situation, um die es da ging, dann würde ich mir keine Katzen (neu) holen. :cry:
Alles meine Meinung, meine Erfahrung, mit mehr kann ich nicht dienen. ☺️

Zum Glück stecke ich gerade nicht in der Situation.
Und ich habe auch keine Katzen abzugeben, so dass die Größe der Wohnungen anderer Menschen in diesem Kontext für mich relevant wäre.


Ich habe/hatte keine Ahnung, wie irgendwer wohnt - und weiß es ja immer noch nicht UND es geht mich auch grundsätzlich gar nichts an. :)
Die Situation ist bei jedem anders, z.B. die Raumaufteilung, die Ausstattung mt Möbeln, die Höhe der Decken, das Vorhandensein/die Größes/die Zugänglichkeit/Geruchsfreiheit, etc. des Kellers/Dachbodens...

Trotzdem kann ich die Meinung haben, dass ich persönlich das nicht tun würde/wollte.
Ich bin ja hier nicht die Katzenmenschenwohnungskontrollbehörde. 👩‍✈️👨‍✈️👩‍✈️👩‍✈️👩‍✈️👨‍✈️👩‍✈️ Zum Glück.
Und unfehlbar bin ich auch nicht.🤷‍♀️


Außerdem meine Meinung/Erfahrung:
- Der Immobilienmarkt ist höllisch, zumindest dort, wo ich wohne. Größere Wohnung? Wohnung kaufen? Haus mieten? Haus kaufen? Wer soll das momentan bezahlen, wovon? Und: Woher nehmen, wenn nicht stehlen? (Letzteres bezogen auf wenig/mieses Angebot.)
- Die Löhne sind niedrig/zu wenig gestiegen/angepasst...

100qm nehme ich gerne, kann mir die jemand mal zuteilen? 😂 Habe ich nicht. :unsure: Und wir sind 2 Menschen und 3 Katzen.
Ich bin aber nicht böse, dass das jemand schreibt, denke einfach, dass dann viele Leute keine Tiere hätten/haben könnten. 🤷‍♀️
Wie geschrieben, ich nehm grundsätzlich gerne 100qm. Möglicherweise sehen das andere Leute hier, die kleinere Wohnungen haben, ähnlich - oder auch nicht. 🤷‍♂️ Vielleicht braucht man als Einzelperson oder auch mit mehr Menschen auch einfach nicht so viel Raum.
Und man muss 100qm ja nicht nur bezahlen/finden können, sondern auch reinigen/heizen...


Andererseits: Lebte/wohnte ich z.B. in Hongkong in einer für mich eventuell sehr (, sehr) kleinen Wohnung (ich meine, die haben immer noch "catch & kill", was Katzen angeht? Ich weiß nicht, ob das noch aktuell ist: SPCA Hong Kong.. - Current practice: "Catch and Kill"), was würde ich tun, wissend, dass die Katzen getötet werden? :unsure:

Das ist ein Gedankenexperiment. Kann man machen, muss man nicht.

Interessanterweise würde ich sagen: Müsste ich in so einer Wohnung leben, unter diesen Umständen, dann würde ich das möglicherweise doch völlig anders sehen. 🤷‍♂️:unsure:🤷‍♀️ (Hätte auch zwangsweise weniger Kram. Oder viel bessere Unterbringungsmöglichkeiten.) Und womöglich sehen das auch Leute in so einer Situation in einem Katzenforum völlig anders. 🤷‍♂️🤷‍♀️🤷‍♂️
 
Werbung:
Werbung:

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben