Weiß gerade nicht weiter - Allergie unbekannt

  • Themenstarter Brabbelchen
  • Beginndatum
  • Stichworte
    allergie futter geflügel rind

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Brabbelchen

Brabbelchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. August 2014
Beiträge
122
Ort
Hamburg
Hallo ihr lieben,

meine kleine Maru habe ich jetzt seit 9 Jahren. Bis auf das sie 2x gestochen wurde und gut therapierbare Arthrose hat, habe ich keinen Ärger mit ihr..
Gut, sie wird alt, die Zähne müssen behandelt werden, aber .. alles behandelbar.

Jedenfalls dachte ich bis kürzlich, dass Minnie ihr auf die Nase gibt und sie daher diese Krüstchen an den Ohren hat. Bestimmt schon seit dem Winter oder immer mal wieder. Vor ein paar Wochen waren das aber so dicke Krusten, dass ich zum TA bin.
Der sagte: "Typisch Futterallergie, da an den Ohren ists auch ganz rau".

Also sie hatte auf den Ohren Krüstchen und da direkt unter dem Eingang, wo das Fell ist (keine Ahnung, wie die Stelle heißt^^).

Sie bekam eine Spritze und ich Tabletten mit.
Ansage: Kein Geflügel mehr.

Ok gut.
Hab dann wirklich nichts mehr mit Geflügel gekauft. Das Gejucke wurde besser, die Wunden auch. Dann ging es wieder los. Weil ich mir Geflügel nicht vorstellen kann, habe ich dennoch zusätzlich auf Rind verzichtet, weil ich das "wieder schlimmer werden" dmait in Verbindung brachte, weil sie nun ja mehr Rind bekommt.
Zusätzlich bin ich mit einer Freundin darauf bekommen, dass "und tierische Nebenerzeugnisse" auch bedeuten kann, dass darin Rind/Huhn enthalten ist.

Okay, gut. Also noch hochwertiger gekauft mit 100% aufgeschlüsselter Deklaration (haben von mir nie Whiskas oder so bekommen, immer mindestens Mittelklasse!).

Ich sollte immer 1 Tablette geben, dann - wenn besser - eine halbe .. und dann weiter reduzieren. Von der halben bin ich - in Absprache mit der TA - wieder auf eine hoch und kürzlich wieder auf eine halbe runter. Und das Spiel geht von vorne los. Seit 2 Tagen wird es wieder schlimm mit dem Kratzen, gestern habe ich auch entdeckt, dass sie an diesem Ohrbereich wund wird.

Bevor die Futterfrage kommt: Aktuell füttere ich Feringa, Catz, MjamMjam, Granapet Pur - alles, was ich so finde, was ohne Geflügel und Rind und einigermaßen bezahlbar für mich ist. Ich muss derzeit auch zusehen, dass die die Zahnarztkosten zusammenbekomme... aber selbst dann wären 3 Euro und mehr pro Dose einfach sch.. vor allem, weil ich hier noch Futter im Wert von über 100 Euro herumstehen habe, was 2 Tage vor dem TA ankam -.-

So.. Lange Rede, kurzer Sinn:
Was übersehe ich?
Ich weiß, es ist super schwer, eine Allergie herauszufinden, aber ich weiß echt nicht weiter. Vor allem wird die Futterauswahl langsam zum Problem. Die eine Sorte Feringe rühren beide schon nicht mehr an (Lamm).

In unserem Haushalt hat sich auch nichts verändert. Nichts, was ich damit in Verbindung bringen könnte. Deswegen hatte ich auf Rind getippt, weil sie das eigentlich beide nicht mochte und dann plötzlich doch. Aber das füttere ich ja nun auch nicht mehr. Und statt besser wird es schlimmer. Ich weiß, man soll das so 6 bis 8 Wochen aushalten, aber was bringt es, wenn es dann wieder schlimmer wird?
Meine Tabletten gehen auch bald zum zweiten Mal zu Ende :(
Diese füttere ich mittlerweile Mittags, statt abends, damit sie über den Tag damit versorgt ist. Erst dachte ich, Abends sei besser, damit der Körper das auch gut aufnehmen kann, aber das hat keinen Unterschied gemacht.

Ich bin auf Tipps und Tricks gespannt!
Vielen Dank für eure Zeit!
 
A

Werbung

Hallo 👋

Wäre es möglich, eine Weile mal Rohfleisch ohne Zusätze zu füttern oder geht das gesundheitlich (zum Beispiel wegen der Zähne) nicht?
So ist es oft ein wenig leichter, sich an potentielle Allergiestoffe ranzutasten. Denn es gibt Dinge, die nicht zwangsläufig deklariert werden müssen. Darunter beispielsweise, glaube ich, Bindemittel.

Es kann schonmal vorkommen, dass wenn das Protein gewechselt wird, aber dasselbe Bindemittel im Futter zu finden wäre, die Symptome erst besser werden, und das Spiel nach einer Weile wieder von vorn losgeht.

Wichtig wäre außerdem eigentlich, dass ein Protein verfüttert wird, das es vorher noch nie gab. Das muss über Wochen durchgezogen werden, ehe sich daraus Schlüsse ziehen lassen, da gerade Juckreiz und Ausschlag sehr lange bleiben können, ehe alle Allergene raus sind und sich der Körper davon erholt hat. Zwischenzeitlich kann es in dem Zeitraum auch nochmal schlimmer werden, ehe sich tatsächlich Besserung einstellt.
 
  • Like
Reaktionen: Polayuki
  • Like
Reaktionen: Polayuki, Nepomuk und Baldessarini
Was für Tabletten bekommt sie?

Ich habe das gleiche Problem mit meiner Kätzin, auch Verdacht auf Huhn und scheinbar in Ordnung als wir es nicht mehr fütterten. Dann trat es vor einigen Monaten wieder auf, recht heftig und sogar am Hals.
Gleichzeitig habe ich wieder angefangen Lysimun, zur Stärkung des Immunsystems, zu geben.
Seit einigen Tagen kann ich jetzt keine Stellen mehr finden.

Ob sie wirklich gegen Huhn allergisch ist, daran zweifel ich mitlerweile, weil wir gar keins mehr füttern und die Stellen immer mal da und mal weg sind.
Mitlerweile habe ich eher den Verdacht auf Grasmilben, oder irgendwelche Pollen.
Genau weiß ich es nicht.

Wenn sie wieder Stellen hat, reibe ich diese mit (reiner) Zinksalbe ein auch um den Juckreiz zu lindern.
Die Stellen heilen dann auch ab, aber leider bilden sich immer wieder neue - bis es, wie gesagt, jetzt gerade wieder alles weg ist.

Bei einer Allergie herauszufinden was es ist, kann lange dauern.
 
@Poldi hat das einen sehr informativen Beitrag verlinkt, ich möchte nochmal hervorheben, dass man da 6-8 Wochen das gleiche Futter gibt, weil sich Allergene noch solange in Körper halten können.
Man merkt also nicht direkt nach 1-2 Tagen, dass es nun besser ist!

Einer ganz andere Frage: welche Schüsseln benutzt du denn? Da hab ich auch schon manchmal gelesen, dass manche Katzen manches Material nicht vertragen.
 
  • Like
Reaktionen: Poldi und FindusLuna
Hallo ihr lieben, danke für eure Antworten.

Also die beiden Zwerginnen haben immer Mischungen bekommen. Den einen Tag mal das, den anderen mal das.. Also alles, was der Markt so hergibt im Rahmen der gewählten Qualität. Das Einzige, was sie nie bekommen haben, war halt so "Specialfutter" wie z. B. Pferd, Wildschwein, Känguruh etc. Das habe ich jetzt natürlich angefangen, weil die Auswahl durch No Rind und No Huhn immer kleiner wird.

Rohfleisch sehe ich als keine gute Möglichkeit an, ich denke, dass Maru das nicht fressen wird. Bzw. sie mochte Rindergulasch eh nie besonders und mit ihren Zähnen wird es ihr sicher auch wehtun, auch wenn ich davon nichts merke. Und ich habe z.B. die Arthrose gespürt, bevor ich sie hab Humpeln sehen. Da ich im HO arbeite, bin ich quasi 24/7 mit ihr zusammen.
Ich lasse sogar mittlerweile ihr Muschelpulver weg, weil ich das im Verdacht hatte.
Dass man das 6-8 Wochen machen muss, weiß ich... aber ich dachte, es müsste dann immer besser werden und nicht gut und wieder schlimm?

@Yarzuak Meinst Du damit, dass ich nur EINE Sorte EINER Marke füttern sollte?
Das wurde mir so deutlich nicht gesagt, glaube ich. Ich habe halt alles mit Geflügel und Rind weggelassen und dann im nächsten Schritt auch alles was "und Nebenerzeugnisse" enthält, weil mir das - obwohl ich mich für gut informiert halte - nicht so sehr bewusst war, dass das auch bedeutet, da könne dann auch Geflügel drin sein -.-


Den Link habe ich gerade überflogen, vielen Dank dafür! Den werde ich mir später noch einmal genauer ansehen.


@Baldessarini
Meine haben nur Keramik. Minnie, also die andere, ist anfällig für Katzenakne, die besonders schlimm war, als ich noch auch noch Metallnäpfe benutzt habe. Plastik hatte ich nur ganz am Anfang mal, da gab es Minnie noch nicht. Als sie dann dazu kam und das mit der Katzenakne immer schlimmer wurde, hab ich die Metallenen auch aussortiert.
Dazu sind die - meiner Meinung nach - ausreichend breit, sodass die Schnurrhaare nicht ankommen und innen gewölbt. Ich habe sehr flache Katzenteller, ein paar ergonomische (insbesondere für Maru gekauft) und ein paar normale (wobei ich die mal tauschen müsste, weil die Ränder Macken haben). Also eben so, dass auch für die Haltung Abwechselung da ist.

@Wildflower Stimmt, das wollte ich noch fragen, weil mein Freund auch schon ganz verzweifelt und verärgert gefragt hatte, ob ich ihr nicht ne Salbe auftragen könne. Im Netz hatte ich soo viele Angaben gefunden, aber ich will ihr natürlich nichts schädliches auftragen! Welche Zinksalbe nutzt du? Wo bekomme ich diese? Ich glaube, ich abe sogar keine zu Hause, von Rossmann.

Meine TA sprach auch an, ob sie eine Freigängerin ist. Sie hat zwar einen Katzenbalkon mit - im Sommer - Katzenkräutergarten. Aber die Balkonhaltung schließt sie aus, wenn dies schon so viele Monate geht. Also im Winter hatte sie das definitiv bereits, denke ich.
 
Werbung:
Ganz "normale" Zinksalbe aus dem Drogeriemarkt. Ich habe nur darauf geachtet, das der Zinkgehalt hoch ist als ich sie kaufte.
 
@Yarzuak Meinst Du damit, dass ich nur EINE Sorte EINER Marke füttern sollte?
Das wurde mir so deutlich nicht gesagt, glaube ich. Ich habe halt alles mit Geflügel und Rind weggelassen und dann im nächsten Schritt auch alles was "und Nebenerzeugnisse" enthält, weil mir das - obwohl ich mich für gut informiert halte - nicht so sehr bewusst war, dass das auch bedeutet, da könne dann auch Geflügel drin sein -.-
Ja, das ist für eine Ausschlussdiät ganz, ganz wichtig. Sonst zerschießt man sich das Ergebnis. Weil beispielsweise auch unterschiedliche Bindemittel verwendet werden, je nach Marke.
Also eine richtige Ausschlussdiät macht man mit Plan (vielleicht am besten sogar Tagebuch) und nur einem Protein, was es zuvor noch nie gegeben hat.

Gerade Juckreiz ist da halt echt fies. Man hat zwischendurch den Eindruck, es würde besser und dann kommt es wieder. Ich kenne diese Irritation darüber und den Gedanken "Okay, dann ist das schonmal nicht gut. Nächste Marke/Nächstes Protein" - Riesenfehler. Das hatte dann alles wieder auf 0 zurückgeschleudert und die Symptome gingen von vorne los. Mal nicht so schlimm, mal schlimmer.

Und so sind wir dann in "Hektik" so viele Proteine durchrotiert, dass wir jetzt nichts mehr außer vielleicht einem einzigen übrig hätten, sollte nochmal eine Ausschlussdiät gemacht werden müssen. Und kamen damals trotzdem zu keinem Ergebnis.
Uns ist damals vom TA gesagt worden, innerhalb von 3 Tagen sollte es besser werden *Vogel zeig*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: Baldessarini und Poldi
Okay, also ich füttere ihr seit Mittwoch oder Donnerstag jetzt nur noch Kaninchen, weil ich das gerade eben gefüttert hatte, als ich hier von euch gelesen hatte. Dann mache ich das jetzt erst einmal so weiter. Hoffentlich klappt das und sie haben es nicht bald "satt". Immer nur eine Sorte/Marke kennen sie gar nicht :D

Du hast Recht, ich hätte direkt mit etwas anfangen sollen, was es "noch nie" gab. Aber ehrlicherweise kann ich das sogar gar nicht sagen. Ich glaube, selbst Schwein gab es schon. Ich probiere ja immer gerne auch mal "exotische" Sorten aus, um den Monstern nicht so viel Langeweile in den Napf zu geben.
 
  • #10
Jedenfalls dachte ich bis kürzlich, dass Minnie ihr auf die Nase gibt und sie daher diese Krüstchen an den Ohren hat. Bestimmt schon seit dem Winter oder immer mal wieder. Vor ein paar Wochen waren das aber so dicke Krusten, dass ich zum TA bin.
Der sagte: "Typisch Futterallergie, da an den Ohren ists auch ganz rau".
Äh, Stopp. Wurden den mal aus den Krüstchen, mal ein Abklatschpräparat oder ein Abstrich gezogen?
Jetzt einfach zu behaupten, das wäre eine Futtermittelallergie ohne vorher was zu analysieren und auszuschließen finde ich an den Haaren herbeigezogen.
Und dann einfach mit Cortison draufzukloppen (das werden die Tabletten sein) ist komplett überzogen!
 
  • Like
Reaktionen: Polayuki und Irmi_
  • #11
Äh, Stopp. Wurden den mal aus den Krüstchen, mal ein Abklatschpräparat oder ein Abstrich gezogen?
Jetzt einfach zu behaupten, das wäre eine Futtermittelallergie ohne vorher was zu analysieren und auszuschließen finde ich an den Haaren herbeigezogen.
Und dann einfach mit Cortison draufzukloppen (das werden die Tabletten sein) ist komplett überzogen!
Nein, das wurde nicht gemacht. Sie hatte sich die Krusten angesehen, in die Ohren geschaut und diesen Bereich unter den Ohreingängen betrachtet und dann gesagt, dass das alles darauf schließen lässt. Und nach dem Futter hatte sie gefragt, was wir zeitgleich mit Huhn beantwortet haben, weil ich das hauptsächlich verfüttere.

Wenn es nicht besser werden würde, dann müsse man weitersehen.

Ich schreibe hier jetzt auch weil ich mit meiner ersten durchgängigen Futtererprobung fast durch bin und nicht so recht weiß, was ich jetzt machen soll, ich brauch ja neues Futter..

Ich würde sagen, es ist besser geworden, Sie kratzt nicht mehr soo viel, aber schon noch. Wobei ich auch sensibel bin und darauf natürlich vermehrt achte. So dicke Krusten (oder wie man das nennen soll), hat sie nicht mehr, ab und zu mal so ne ganz kleine. Unter den Ohren (oder sagt man vor?) ist es nicht mehr ganz so rauh.
Sie bekommt einfach NICHTS mehr außer ihrem Nassfutter.

Ach und Cortison gebe ich auch schon eine ganze Weile nicht mehr, aber ich kann nicht sagen, wie lange nicht mehr. 2-3 Wochen auf jeden Fall nicht mehr. 2-3 Mal habe ich die Ohren und den Bereich davor mit Zinksalbe eingeschmiert.
 
Werbung:
  • #12
Hm.
Das heißt, Du hast keinen Auslöser identifizieren können?

Hm. Ich hab noch nie von einer Futtermittelallergie in Verbindung mit Krüstchen an Nase und Ohren gelesen. Was natürlich nicht bedeutet dass das nicht sein kann, aber es ist definitiv ungewöhnlich.
Darum würde ich jetzt wirklich gucken dass ihr einen TA findet der Abklatsch oder Abstrich oder was weiß ich macht um zu gucken ob da Erreger sitzen.
 
  • #13
Naja, nachdem ich das mit dem Futter falsch gemacht und mir das noch mal hier und durch meinen TA habe erklären lassen, habe ich nur noch eine Sorte Futter einer Marke (in diesem Fall Feringa Single Meat Kaninchen) gefüttert. Das soll man ja 6-8 Wochen machen, dann das nächste ausprobieren, damit alles aus dem Körper raus ist und man nen Wert hat.

Das sagt Google:

"Zu den möglichen Symptomen einer Futtermittelallergie bei Katzen zählen: Durchfall, Erbrechen, Blähungen und andere Magen-Darm-Beschwerden. allergische Reaktionen der Haut, meist mit starkem Juckreiz verbunden, zum Beispiel Rötungen, Hautentzündungen, Geschwüre. Wundlecken betroffener Hautstellen."
 
  • #14
Also geht es ihr nicht besser?
Es kann auch von irgendwelchen Zusatzstoffen von dem Futter kommen und es kann auch sein dass sie gerade auf Kaninchen allergisch ist.

Dann könntest Du auf ein Monoproteinfutter einer anderen Marke mit einer anderen Proteinquelle umsteigen.
Oder Du lässt Dich auf dubarfst.eu beraten und gibst barf.

Oder - mir kommen nämlich die betroffenen Stelle für eine Futtermittelallergie ausgesprochen seltsam vor - Du schaust ob ein Tierarzt eine bessere Idee hat als Ausschlussdiät. z.B. der oben genannte Abklatsch und mal auf Erreger untersuchen. Das wäre nebenbei bemerkt auch wesentlich einfacher als wochenlange Ausschlussdiät.
 
  • #15
Was bekommt Deine Katz denn gegen die Arthrose?
 
  • #16
Erst hat sie damals solche Tabletten bekommen (weiß den Namen nicht mehr, ist schon einige Zeit her) - von denen habe ich dann auf 100% Grünlippmuschelpulver gewechselt, damit sie wirklich nur rein das bekommt und keinen unnötigen Zusatzkram. Das klappte gut. Das habe ich jetzt aber auch weggelassen, damit ich so rein wie möglich herumprobieren kann.

Doch, es geht ihr schon besser, aber nicht 100%.
Sie kratzt weniger, Krusten sind fast gar nicht mehr vorhanden, nur ab und an mal ne ganz kleine Stelle.
Natürlich weiß ich, dass es auch das Kaninchenfutter sein kann. Aber ich muss(te) ja irgendwo anfangen...Ich habe sonst immer jeden Tag etwas anderes gefüttert. Weil ich das falsch verstanden hatte, wie ich vorgehen sollte, habe ich dann anderes Futter gekauft, in dem immer nur eine Sorte Fleisch enthalten ist, noch penibler auf Getreidefrei geachtet, aber dann hab ich verstanden, dass ich EINE Sorte REINES Futter über Zeitraum X füttern muss, um die Ausschlussdiät richtig zu machen.
Hier und beim TA wurde mir gesagt, ich solle etwas füttern, was es vorher noch nie gab: Gibt es aber nicht. Ich habe mich immer frei durch alles durchprobiert, alles, was eben Mittelklasse bis hochwertig ist.
Ich kann auch keinen genauen Zeitpunkt angeben, als es mit dem Gekratze losging, das wurde erst richtig auffällig, kurz bevor ich zum TA ging. Die Krusten sind mir schon Monate vorher aufgefallen, aber ich dachte eben, das liegt daran, dass sie sich kabbeln. Dann wurden sie aber wirklich auffällig und ich bin zum TA.

Sie bekommt keinerlei Leckerlies mehr (hatte ich anfangs auch falsch gemacht). Seit mindestens über 2 Monaten nicht mehr.

Ich füttere jetzt eben das Single-Meat von Feringa. Das geht jetzt aber eben auch zu Ende nach über 60 Tagen und ich brauche JETZT eine Lösung In ein paar Tagen ist das Futter alle..
Nach Ausschlussdiät wäre ja jetzt eigentlich die nächste Single-Sorte dran.


Zusatzstoffe ist mir auch klar, aber was soll ich machen? Barfen kann ich mir wahrscheinlich nicht leisten, traue ich mir auch nicht so richtig zu und ist mit ihren Zähnen eben auch so eine Sache, die müssen demnächst auch entfernt werden (also ein Teil zumindest).
Und vom "Zähneputzen" weiß ich: Rindergulasch und Rinderhack rührt sie nicht an, Hühnchen mag sie nicht immer, bei Thunfisch rastet sie komplett aus. Ich denke, beim Huhn liegt es auch an der Größe der Stückchen, vllt weil sie diese nicht mehr so kauen kann.


Was könnten das denn für Erreger sein? Ich bin nicht so im Krankheitsthema, also die Basics weiß ich natürlich, aber an was denkt ihr?
Wieso kommt euch das komisch vor? Wo würde sich das denn sonst äußern?
Ich bin jetzt ehrlich gesagt verwirrt, weil die ersten Antworten hier auch nichts Gegenteiliges gesagt hatten
 
Werbung:
  • #17
Hallo von einer Allergikerkatze-Dosine 😊
Die Aussage der Tierärztin ist für mich reines Schubladendenken. Wurde das Blut untersucht? Die eosinophilen Granulozyten sind deine guter Hinweis auf Allergien, allerdings auch auf Parasiten, weswegen ich vor der Blutabnahme immer eine Wurmkur gemacht habe.

Bis die korrekte Diagnose stand, bin ich die letzten 8 bis 10 Jahre von Tierarzt zu Tierarzt gewandert und könnte dir echt Stories über haarsträubende Diagnosen erzählen. Letztlich war ich bei einer auf Dermatologie spezialisierten Tierärztin, die mir alles gut erklärt hat und durch eine Biopsie, bei der sie die Krusten/Hautprobe eingeschickt hat, wurde ein eosinophiles Granulom geschehen festgestellt. Dadurch hatte ich jetzt endlich die Bestätigung meines langjährigen Verdachts, dass meine Katze Allergikerin ist.

Zeitweise hatten wir durch Ausschlussdiäten, die uns zu Kängurufleisch geführt haben, eine kleine Erleichterung erfahren, doch Allergien entwickeln sich und bei ihr wurde es von Mal zu Mal schlimmer. Kurz zum Futter: Rind, Huhn, Lamm und vor allem Fisch, also auch Lachsöl im Futter, sollte man als tunlichst meiden, wenn man ein allergisches Geschehen vermutet.

Auch ich habe es mit Zinksalbe auf die Haut versucht, doch davon hat die Dermatologin abgeraten, da diese Salbe bzw. Zink die Haut austrocknet. Cortisonspritzen/-tabletten lehne ich ab, solange noch andere Möglichkeiten bestehen.

Für die Haut haben wir eine cortisonhaltige Augensalbe erhalten, die wahre Wunder bewirkt hat. Zusätzlich gibt es zwei Nahrungsergänzungsmittel vom Tierarzt, durch die sogar ihre Blutwerte wieder in den Normalbereich gekommen sind und auch Juckreiz und vor allem die Krustenbildung sind auf ein Minimum verschwunden.

Vielleicht hilft dir ja der kleine Bericht von mir.
 
  • #18
Danke für deinen Beitrag, auch wenn ich nicht alles verstanden habe... PUH. Das fällt mir als Erstes dazu ein.
Die TA sagte zu mir, dass Huhn und Rind die größten Faktoren sind. Hab ich sie gefragt, was denn am besten verträglich wäre - Fisch (mag sie nicht außer Thun und diese Fischdose von Schmusy) und noch irgendwas.


Was die TA gemacht hat, hab ich glaube ich schon gesagt, aber ich wiederhole gerne noch mal:

In die Ohren geguckt
Sich die Krusten angesehen
Alles abgetastet und abgeleuchtet
Den Bereich vor den Ohren als "rauh" bezeichnet (war mir nie so bewusst, aber wie oft fasse ich sie da auch an.. also ich wusste schon, dass sie da "stacheliger" ist, aber sie ist generell eine Katze mit nicht so viel Plüschfell.. weiß nicht, wie ich das sagen soll)
Dann hatte sie mich noch gefragt, ob sie Freigänger ist oder nicht (bzgl Pollen z.B. oder Dinge, die sie unktrolliert fressen könnte).

Ich mit meinem Laienwissen kann auch keinen Milbenbefall oder so feststellen. Also in den Ohren sieht alles sauber aus, keine schwarzen Krusten oder so ein Schmutz.

Dann hat sie mir Tabletten gegeben, ihr Cortison gespritzt und mit der Diät angefangen. Und ihr ins Maul geschaut und dann gesagt, dass die Zähne auch gemacht werden müssen.

Die Tabletten habe ich dann ausschleichen lassen und dann noch mal anfangen müssen.
Ich bin kein Cortison-Gegner, ich abe selbst eine Hauterkrankung, die nur mit Cortison behandelbar ist, wenn ein Schub da ist.

Naja und seit dem fütter ich halt (mit Anfangsschwierigkeiten) jetzt etwas über 2 Monate ein und dieselbe Sorte.

Das wars bisher, weil ich natürlich auch darauf vertraue, was meine TA sagt, denn bisher war ich in der Praxis sehr zufrieden und wenn man mir sagt, ich muss das mit dem einen Futter 6-8 Wochen durchziehen, dann hinterfrage ich das auch nicht groß.


Und die beiden sind meine ersten beiden Katzen, sprich so viel Krankheitserfahrung habe ich auch zum Glück nicht,
 
  • #19
Ich füttere jetzt eben das Single-Meat von Feringa. Das geht jetzt aber eben auch zu Ende nach über 60 Tagen und ich brauche JETZT eine Lösung In ein paar Tagen ist das Futter alle..
Nach Ausschlussdiät wäre ja jetzt eigentlich die nächste Single-Sorte dran.
Nach dieser Logik würde ich an Deiner Stelle jetzt eine andere Single-Sorte von Feringa füttern und gucken wie es sich verändert.


Barfen kann ich mir wahrscheinlich nicht leisten, traue ich mir auch nicht so richtig zu und ist mit ihren Zähnen eben auch so eine Sache, die müssen demnächst auch entfernt werden (also ein Teil zumindest).
Es ist weniger teuer als man denkt und Zähne.... ich hab auch eine backenzahnlose Katzen gebarft. Dann schneidet man das Fleisch halt etwas gründlicher klein. Das wäre kein Hinderungsgrund.

Was könnten das denn für Erreger sein? Ich bin nicht so im Krankheitsthema, also die Basics weiß ich natürlich, aber an was denkt ihr?
Wieso kommt euch das komisch vor? Wo würde sich das denn sonst äußern?
Ich hab kein Foto gesehen und ich bin kein Tierarzt. Aber bei Krusten an Nase und/oder Ohren läutet in meinem Kopf immer eine kleine Plattenepithelkarzinom-Alarmglocke. Nein, google das nicht das ist sch* wenn sie das hätte. Aber ein TA versucht normalerweise sowas und diverse Milben, Pilze, Bakterien und dergleichen auszuschließen bevor zu einer AD geraten wird. Und das geht halt nur mit Proben nehmen und einschicken.

Ich hab tatsächlich eine Katze die Kaninchen nicht verträgt und man merkt es in den Ohren. Die hat dann übermäßige Ohrsekretproduktion was zu Entzündungen führt. Bevor wir es mit einer AD versucht haben wurden da Proben genommen und untersucht.

Dann hat sie mir Tabletten gegeben, ihr Cortison gespritzt und mit der Diät angefangen. Und ihr ins Maul geschaut und dann gesagt, dass die Zähne auch gemacht werden müssen.
A propos Zähne:
Ist Dir FORL bekannt? Falls nein lies Dich lieber mal ein, z.B. dort: FORL - Die Geißel der Katze - Ulm / Neu-Ulm - Kleintierpraxis Ralph Rückert
Mein Fazit daraus: Ich würde niemals etwas an den Zähnen machen lassen ohne dentalem Röntgen.
 
  • #20
Hallo, es wurde dann keine dermatologische Untersuchung gemacht?
Wie hier beschrieben?
Dermatologischer Untersuchungsgang | Tierklinik Hofheim

Mir geht es wie @Irmi_ , da ich eine Katze mit bestätigten PEK habe, schellen bei Krusten an der Nase und den Ohren bei mir die Alarmglocken.


Kannst du mal ein Foto von Nase und Ohren machen?
 
  • Like
Reaktionen: Irmi_

Ähnliche Themen

Serafinchen
2
Antworten
25
Aufrufe
6K
Serafinchen
Serafinchen
Xhari
Antworten
3
Aufrufe
21K
Xhari
Xhari
H
Antworten
6
Aufrufe
5K
Jiu
Jiu
L
Antworten
17
Aufrufe
6K
MJ08
M
Y
Antworten
11
Aufrufe
365
little-cat
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben