Was soll ich nur tun??????????????????

Inki

Inki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
838
Alter
51
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Liebe Foris,

nun habe ich den Salat. Nachdem ich mich entschieden habe erstmal keine Zweitkatze aus dem TH zu nehmen, weil dort in diesem Jahr starker Katzenschnupfen um sich greift (und ich das nach Schnürrlis Tod nicht noch mal verkrafte...) hat mir eine Bekannte nun erzählt das ihr Nachbar 3 (!) trächtige Katzen hat. Mal abgesehen davon, was ich davon halte seine Katzen nicht zu kastrieren...da bin ich ja hin und her gerissen. Mittlerweile sind die kleinen da. Ich kann jeder Zeit kommen und sie ansehen....Es ist ein älterer Herr der seine Katzen über alles liebt und hegt. Aber die kleinen muß er abgeben, da es sonst einfach zu viel wird.Ich kann nur mit dem Kopf schütteln, aber nun sind die kleinen nun mal da und es sind auch Kuhkatzen dabei.

Ahhhhhhhh. Hilfe...... was mach ich nur. Zum einen habe ich Sorge, dass Tiger den Zugang von Haus und Hof jagt. Zum anderen wäre ich gerne zu Hause, wenn es Zuwachs gibt. (Úrlaub ist nicht in Sicht...)

Ich könnte anfang nächsten Jahres Urlaub nehmen , aber dann sind die Racker schon ein 3/4 Jahr alt und ich denke , dass es dann schwieriger wird das Tiger sie akzeptiert. Dann die Frage ob Katze oder Kater..... Da sie nun wirklich jede Katze der Umgebung verjagt, scheint mir Kater angebrachter zu sein, aber hier streunen ne Menge Kater rum, vor denen sie Angst hat.
Sie hatte es eigentlich nur mit meinem Sternenkater Schnürrli :(
akzeptiert. Aber ich hatte vor Tigers Einzug auch Sorge, dass Schnürrli mit seinen 8 kg Kampfgewicht keine zweite Katze akzeptiert und wurde eines besseren belehrt. Vieleicht ist es bei ihr auch so? Allein aus diesem Grund würde ich eine junge Katze dazunehmen wollen. Ich denke das wird einfacher als mit einem älteren Tier.

Wenn ich jetzt einfach hinfahre , dann bin ich verloren und kann wahrscheinlich keine vernünftige Entscheidung mehr treffen.:( Ich muß mir voher klar werden was richtig ist. Was soll ich nur machen?????

LG

Inki
 
T

Typ-17

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
1.647
Ort
Aurich
Hallo Inken....

Was soll man da raten ???

Könntest du mit dem älteren Herren vielleicht ausmachen, dass wenn es garnicht klappt,
du den kleinen wieder zurück bringen kannst ???

Drück dir die Daumen für die richtige Entscheidung (die von Herzen kommt)

lg
mel
 
W

winni

Gast
Liebe Inken,

ich glaube tief in Deinem Herzen ist der Wunsch nach einer zweiten Katze ganz tief verankert.

Tigger hat Schnürrli geliebt, doch ich glaube, dass sie sich auch an ein Katzenkind schnell gewöhnen würde.

Wie es läuft wirst Du erst sehen, wenn Du diesen Schritt gehst, alles andere sind Überlegungen die eintreffen können, aber nicht müssen.

Ich kann Dir nur den Rat geben - höre auf Dein Herz und das Gefühl in der Magengegend :)
 
Inki

Inki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
838
Alter
51
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Ihr Lieben,

von meinem Herzen möchte ich gern eine 2. Katze aufnehmen. Aber die Frage ist für mich, ist es vernünftig. Wäre es nicht besser nach Einzug des neunen Kätzchens zumindestens 1-2 Wochen zu Hause zu sein? Das könn teich erst im Winter gewährleisten? Kann ich den Neuzugang einfach nach einem Eingewöhnungswochenende mit Tiger alleine lassen? Ich weiß nicht so recht. Ich ahbe ein ungeutes Gefühl dabei. Aber im Winter ist der Wurf schon für Tiger zu alt. ich denke ich habe nur eine Chance mit einem kleinen Kätzchen.
Dabei würde ich auch ein älteres Tier nehmen oder ein Notfellchen, aber ich befürchte och dass Tiger ihm die Hölle heiß machen wird.

Ich habe mir bei Schnürri auch solche Gedanken gemacht und nachher war alles ganz easy. Aber da war mein Mann auch zu Hause und konnte sich um Tiger kümmern. Nicht ohne Grund hängt sie abgöttisch an ihm. (was ich verstehen kann;) )

LG

Inki
 
E

Ela

Gast
Inki, wir sind nie so lange zu Hause. Wir haben es bisher immer so geregelt, dass die neue Katze möglichst an einem Fr. abend zu uns kommt. Dann haben wir das komplette WE, wo wir zu Hause sind.

Und dann noch den Mo. frei nehmen.... So hat das bei uns bisher jedes mal geklappt und ich hoffe, es klappt so auch in 4 Wochen :cool:

Denn auch wenn man selbst länger zu Hause wäre - machen kannst Du eh nichts....
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
...vielleicht schaffst Du ja so drei bis vier Tage?
Zur Not lass Dich krankschreiben....:D ist ja sozusagen ein tierischer Notfall und mach was Dein Herz Dir sagt - besorg vorher Felifriend oder so.....reib den Winzling mit Rescue ein oder all die anderen Tips,die es so gibt, um den Anfang für die Fellis einfacher zu gestalten....

lg Heidi
 
C

Catzchen

Gast
Die Idee übers Wochenende finde ich ziemlich gut!
Und du würdest ein gutes Werk tun. Wer weiß, wo er die kleinen Mäuse sonst hinvermittelt.

Dass er die Katzen nicht kastriert ist natürlich echt besch....!
Ich habe es bei meinen Großen (auch von Privat) so gemacht, dass ich zwar für meine Mäuse nichts bezahlt habe, aber dafür die Kosten für die Kastrationen von zwei Muttertieren übernommen habe. So konnte ich sicher sein, dass sich so etwas nicht wiederholt. Vielleicht ist er ja damit einverstanden?!
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Hallo Inki,
Als Ciri kam, hatte ich auch nur von Mittwoch Abend bis Montag früh frei. Auch ich hatte ein total ungutes Gefühl, als ich zur Arbeit gehen musste, weil Ciri und Ricky sich noch nicht so gerne mochten (mit Peggy und Ciri ging es schon recht gut).
Als ich dann abends von der Arbeit kam, war alles friedlich. Ricky und Ciri haben sich von da an viel besser verstanden.
Als Peggy zu Ricky kam, war es genau so: ich ging arbeiten, von da an haben die beiden sich super verstanden.
Ich denke inzwischen sogar, dass es eher förderlich ist, wenn man nicht allzu lange zu Hause bleibt. Denn man ist ja doch aufgeregt und nervös, wie alles klappt, schaut ständig, ob alles in Ordnung ist. Und diese Nervosität überträgt sich auf die Katzen und macht es ihnen sicherlich auch schwer, die Neue zu akzeptieren.
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15 Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hallo Inki

die Ideen von Ela (wegen dem WE) und Steffi ( wegen der Kastra) finde ich super.

Und ich bin mir sicher, das deine Tiger das kleine akzeptiert. Notfalls kannst Deinen Neuzugang die erste Zeit in ein Zimmer setzen, wenn Ihr nicht da seid.

Höre einfach auf Dein Herz , Du wirst das richtige entscheiden :)
 
Inki

Inki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
838
Alter
51
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Ihr Lieben,

tja das mit der Kastra ist so ein Thema. Es scheint nicht am fehlenden Geld zu liegen. Der Tierschutz hatte wohl angeboten, die Tiere zu kastrieren. Er wollte nicht. Die Katzen sind sein ein und alles. Er hegt und pflegt sie und sie sind in einem guten Zustand. Ob ihm wohl klar ist wie viele er in 1 Jahr hat, wenn er so weiter macht? Ich mag nicht dran denken. Aber soll ein liebenswerte älterer Herr sein und ich denke das ist auch ne Menge wert. Die kleinen haben somit ein behütetes zu Hause. Aber es hätte auch gereicht wenn eine Katze Junge bekommt , warum denn bloß gleich drei?

Meine Tiger ist ja ein Freigänger. Sie kann raus und rein und das gilt dann auch für den Neuzugang. Ich kann doch so eine kleine Maus nicht 10 Stunden in ein Zimmer sperren, mutterseelenallein. Das bring ich nicht fertig. Wahrscheinlich hat sie dann fix raus wo es nach draussen geht und dann....
Eigentlich soll sie nicht raus bevor sie kastriert werden kann. Das war bei Tiger alles einfacher. Schnürrli stapfte in seiner Gewohnheuit rein und raus und Tiger hat voller Fragezeichen vor der Katzenklappe gesessen und nicht verstanden wie das geht. Das war auch gut so, denn sie musste erst kastriert werden. Aber Tiger war auch schon 1/2 Jahr alt. Wir konnten ihr erstmal eine Eingewöhnung geben und haben sie dann kastrieren lassen und sie dann wieder aufpäppeln. Später ist sie dann von alleine durch die Katzenklappe raus. Ich weiß ich kann den Neuzugang nicht immer beschützen, aber blöd wenn sie ständig von Tiger angemacht wird und dann die Biege macht. Ich mach mir wahrscheinlich viel zu viele Gedanken. Ein langes Wochenende krieg ich leider auch nicht hin. Es bleibt mir nur das Wochenende zum Eingewöhnen der kleinen Maus. Ich bin sicher, dass ich aus der Nummer nicht mehr raus komme, wenn ich den älteren Herrn besuche und mir die kleinen ansehe. Dann bin ich verloren. Jetzt kann ich noch rationel denken, dann nicht mehr..:cool:

Wahrscheinlich mache ich es mir nur selbst schwer, aber ich möchte nicht das Tiger oder der Neuzugang unter der Sitatuion leiden. Mein Herz sagt ich sollte den so leidvoll freigeworden Platz in meinem Haushalt neu vergeben. Meine Vernunft sagt, lass Tiger ihre Ruhe, sie ist eine Einzelgängerin die nur Schnürrli akzeptiert hat.

LG

Inki
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Ela

Gast
Meine Vernunft sagt, lass Tiger ihre Ruhe, sie ist eine Einzelgängerin die nur Schnürrli akzeptiert hat.
Woher weisst Du, dass eine andere Katze nicht akzeptiert wird ? Ich denke, es ist immer noch ein Unterschied, ob sich die Katzen draussen begegnen, wo das Revier verteidigt wird oder zusammen leben....

Aber letztenendes kann Dir keiner die Entscheidung abnehmen...

Als Maly letztes Jahr gestorben ist, hat es mir furchtbar weh getan. Ich hatte direkt ein schlechtes Gewissen, als dann Easy kam. Aber Maly ist noch immer bei mir - in meinem Herzen....

Ich wünsche Dir, dass Du die richtige Entscheidung für Dich/Euch triffst und bin gespannt *knuddel*
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
Meine Einstellung war schon immer: Zwei Katzen sind (mit wenigen Ausnahmen) immer besser als eine Katze.

Bei Lucys Einzug hatten wir auch Bedenken; sie zog nachmittags ein und wir gingen abends ins Theater und mussten Svenja mit den Katzen allein lassen. Sie hatte keinerlei Probleme, es gab keinen Streit, keinen Ärger - gar nix;) .

Ich wünsch euch ganz viel Glück mit eurer Entscheidung, wie immer sie auch ausfallen wird.
 
Inki

Inki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
838
Alter
51
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Woher weisst Du, dass eine andere Katze nicht akzeptiert wird ? QUOTE] Ich weiß es nicht ich befürchte es. Aber Du hast schon recht draussen ist anders als im Haus.

Ich tendiere von meinem Herzen zu einer Zweitkatze. Das diese nie den Platz von Schnürrli einnehmen wird ist klar, aber ich bin sicher sie wird sich ein neuen Platz erobern.

LG

Inki
 
Inki

Inki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
838
Alter
51
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Meine Einstellung war schon immer: Zwei Katzen sind (mit wenigen Ausnahmen) immer besser als eine Katze.

Bei Lucys Einzug hatten wir auch Bedenken; sie zog nachmittags ein und wir gingen abends ins Theater und mussten Svenja mit den Katzen allein lassen. Sie hatte keinerlei Probleme, es gab keinen Streit, keinen Ärger - gar nix;) .

Ich wünsch euch ganz viel Glück mit eurer Entscheidung, wie immer sie auch ausfallen wird.
So ähnlich war es bei Schnürrl i und Tiger auch. Allerdings hatten wir Jahre zuvor schon mal einen versuch gestartet und mussten nach einer Woche den Zugang wieder in´s TH bringen, weil sie Schnürrli (der dopppelt so viel auf die Waage brachte) stetig verhauen wollte. Es gab nur gefetzte .Ich kenn somit auch die andere "unharmonische" Seite.

LG

Inki
 
M

Momenta

Gast
Es kommt immer auf die Katzen an...

Also ich habe den Katermann die ersten 4 Tage nicht mit der GrandDame des Modebusiness alleine gelassen...zur Sicherheit des Katers :D :D

Bei Katzen wie der Senorita würde ich es dagegen wagen, also wenn ich nur solche Katzen hätte :rolleyes: :D

Bei gut sozialisierten Tieren sollte es kein Problem geben, aber ich würde die Zusammenführung immer auf einen Freitag legen und schauen, daß man am WE Zuhause ist.

LG
Momenta
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
ich denke auch, es gibt kein Patentrezept, es gibt nur sehr individuell unterschiedliche Charaktere von Katzen, das macht es auch so schwer, zu raten, zu beraten, meine ich. Selbst ein- und dieselbe Katze reagiert ja total unterschiedlich auf andere Katzen, die einziehen sollen.

Manjula hat hier schon ein Kitten vermöbelt, arg verletzt, später zog sie ganz aus, als Filou hier einzog.

Bruno zog hier ganz easy ein. So unterschiedlich läuft das mit ein- und derselben Katze.

Kitten werden von Manjula als Beute gesehen....

Zu selbstbewußte alte Kerle als waschechte Bedrohung...

und Bruno, der einjährige Spunt, der hatte tierisch Angst vor Manjula. Und das war es wohl, seine Angst vor ihr. Sie ging immer wieder nur schauen und er brüllte wie ein Löwe hinter seiner Gardine, seine Zuflucht war das.

Manjula hat genau das einer sehr guten Tierkommunikatorin erzählt, die übrigens nicht wusste, dass Bruno hier wohnte. Sie dachte, Manjula schlägt sich hier nur mit dem selbstherrlichen Filou herum.

Sie fragte:

Lebst du lieber ohne andere Katzen?

Die Antwort:

Wieso? Hier wohnt doch noch Bruno, der ist aber okay, der ist noch klein.

Mir, ungläubigen Suse, hat dieses Gespräch schwerste Kopfschmerzen verursacht, aber genauso ist es bei uns ja wirklich auch gewesen.

Das wäre auch mein Tipp an dich, Inki, eine wirklich gute (!!!) Tierkommunikatorin, um besser ausmachen zu können, ob es klappten könnte und mit wem.
 
E

Ela

Gast
@ Maren

Nur woher weiß man, welche TK gut ist ? Ich hab es inzwischen mehrmals versucht, bei verschiedenen Damen. Aber das was raus kam, war einfach alles viel zu allgemein :confused:
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
@ Maren

Nur woher weiß man, welche TK gut ist ? Ich hab es inzwischen mehrmals versucht, bei verschiedenen Damen. Aber das was raus kam, war einfach alles viel zu allgemein :confused:
Hallo Ela,

ich denke, man erkennt es genau daran, was du sagst. Ist die Auskunft zu allgemein, könnte sie auf jeden zutreffen, dann war es wohl keine gute TK. Soweit ich weiß, ist es sehr schwer einen guten TK zu finden. Die Anzahl soll so bei ca. 2% liegen. Beim großen Rest geht es wohl zu wie bei der Erstellung von Horoskopen;) .

Unser Zustand war folgender:

Manjula litt an einer AB-restistenten Mandelentzündung und war hier ausgezogen wegen des Mannes im roten Mantel. Die Mandeln sollten entnommen werden, da tat ich diesen für mich ungewöhnlichen Schritt in Absprache mit der Tierärztin. Eine Chance sollte Manjula noch bekommen.

Die Tierkommunikatorin wurde mir von der nunmehr behandelnden THP empfohlen.

Wie schon gesagt, ich bin äußerst ungläubig, habe dementsprechend so gut wie keine Infos gegeben und war schwer überrascht über das Feedback. Ich denke, das ist gut und geholfen hat es sehr.

Manjula ist nicht umsonst von ihrer chronischen Mandelentzündung geheilt. Ein Zusammenspiel aus Homöopathie und Tierkommunikation und einer assistierenden Tierärztin, die nicht schlecht staunte, was außer AB noch alles helfen kann. Sie unterstützte dieses Verfahren sehr. Ich hätte niemals gedacht, dass ausgerechnet ich mal so was schreibe, aber es ist leider oder gottseidank Fakt.

Ich hoffe nicht, mit meinem Schreiben die üblichen Vertreter der Ungläubigen auf den Plan rufen. Dafür ist mir Heilung zu wichtig. Sollte jemand Interesse haben, gebe ich gern über PN nähere Auskunft.

Sorry Inki, ich möchte deinen Thread nicht für ein Thema missbrauchen, das in eine ganz andere Rubrik gehört.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben