Wann einschläfern? Ich kann nicht mehr!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

Nalaaaaaah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2021
Beiträge
4
..............
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
S

Sandfrau

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. August 2019
Beiträge
167
Ort
NRW
Das ist nun von außen schwer einzuschätzen, und ich glaube, keiner hier kann dich in die eine oder andere Richtung beraten. Ausschlaggebend für ein Einschläfern ist ja nun die Lebensqualität des Katers. Die kann der Tierarzt besser beurteilen. Wobei das meiner Meinung nach auch nicht zu Lasten der menschlichen Mitbewohner gehen kann. Und Fäkalien und Kleinkinder/ Babies passen meiner Meinung gar nicht zusammen!
Ich würde mit Fotos und Videoaufnahmen des Wohnzimmers nach so einer Nacht noch einmal das Gespräch mit dem Tierarzt suchen, mit der deutlichen Bitte um Hilfe. Wahrscheinlich ist ihm nicht klar, wie schlimm das Ganze ist. Vielleicht hat er ja dann auch eine Idee, wie mit Medikamentenumstellung ein Umschwung zu erzielen ist. Ansonsten wende dich doch an Tierschützer in der Nähe, vielleicht können die dir helfen.
Es tut mir leid für euch, dass das Zusammenleben so schwer geworden ist. Alles Gute für Euch!
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.899
Ort
Düsseldorf
Schon mal überlegt, dich mehr um die Behandlung des Tieres zu kümmern? Irgendwas spritzen, irgendwelche Tabletten ... das klingt so, als dass du dich da nicht weiter mit beschäftigt hast und einfach nur den TA machen lässt. Es gibt sehr versierte Gruppen, die könnten dir helfen und dir Tipps geben, aber dazu muss deine grundsätzliche Bereitschaft bestehen, deinem Tier beizustehen und ihm zu helfen. Ist das bei dir gegeben?

Bekommt dein Kater rund um die Uhr Nassfutter oder hat er Hungerphasen?

Was heißt nicht mehr ganz sauber?
 
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
667
Ich will mal mal nicht an das Baby und nicht an die Unannehmlichkeiten denken, sondern nur mal an den armen Kater in dem Zustand. Ihm geht es wahrscheinlich sehr schlecht. Hat er noch Lebensqualität? Ich würde mir zügig eine Zweitmeinung einholen und dann kannst Du auch entscheiden, was für den Kater besser ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gremlin01

Gremlin01

Forenprofi
Mitglied seit
11. März 2015
Beiträge
7.410
Ort
Hannover



Es gibt Zeiten, in denen es besser ist und eben auch schlechter. Dann geh ich zum TA. Er spritzt ihm dann was, sodass das Erbrechen und der Durchfall weniger werden. In den letzten 3 Monaten sind die guten Phasen aber immer kürzer. Er erbricht ständig v.a. nachts. Dabei kommen Unmengen von Flüssigkeit raus, sodass oft richtige Wasserlachen am Boden sind. Hinzu kommt ein erbärmlich stinkender Durchfall!
Klingt nicht wirklich danach, dass du dich um die Behandlung des Katers kümmerst. :(
Ich bin ehrlich: Dieses Tier ist eigentlich nicht mehr tragbar. Um den Schaden einzugrenzen, sperre ich die Katzen nachts ins Wohnzimmer aber das sieht inzwischen morgens aus schlimmer wie im Zoo! Überall Kotze und Durchfall! Es geht einfach nicht mehr. Ich sitze jeden Vormittag heulend vor diesem Elend! Ich bin tierlieb und schäme mich für diese Zeilen aber inzwischen wünsche ich mir nur noch, dass er endlich sterben kann.
Bei allem Verständnis für deine aktuelle Situation, aber das Tier ist alt und krank und bedarf deiner Fürsorge und nicht zuallererst den Gedanken, ihn möglichst schnell sterben zu lassen.

Wie lange muss ich das noch ertragen!!??
Das finde ich total herzlos. Hast du gar kein Mitleid mit dem kranken Tier? :stumm:
Wie seht ihr das? Muss ich ihn leben lassen bis wirklich gar nichts mehr geht? Findet ihr es sehr verwerflich, wenn ich das offen beim TA ausspreche?
Ich würde mir auch bei einem anderen TA oder einer Tierklinik eine Zweitmeinung einholen.
Sollte der Kater wirklich keine Lebensqualität mehr haben, sollte er natürlich eingeschläfert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
Darf ich mal anmerken, dass du auch einmal alt wirst und deine Zipperlein bekommst? Und Kinder leben das, was man ihnen vorlebt. Ich hoffe, dass, wenn du mal Alt wirst, deine Kinder nicht auf die gleiche Weise, wie du reagieren und sagen:"Hoffentlich kratzt die Alte bald ab, ich hab keinen Bock mehr, dass die mir nochmal das Bett vollpinkelt und ich die Pampers mit Dünnpfiff wechseln muss!"
Wenn dein TA deine Katze nicht einschläfern will, dann findet er doch, dass sie noch ein lebenswertes Leben hat. Vieles kann mit der richtigen Medikamentengabe verbessert werden.
Meine Katzen sind alle viel zu früh von mir gegangen....was wäre ich froh gewesen, wenn es mal eine in dieses stolze Alter geschafft hätte.
 
Angellike

Angellike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2018
Beiträge
1.264
Hallo,
Hast du mal darüber nachgedacht, eine Pflegestelle für dein Tier zu suchen, jemanden, der Erfahrung mit schwer kranken und/oder alten Katzen hat und die Nerven, das bis zum Ende durchzuziehen? Wenn der Tierarzt meint,xdass deine Katze ein Leben führt, dass noch lebenswert ist und du dir wünscht er wäre schon tot, ist das doch vielleicht eine Lösung für alle Beteiligten. Vielleicht kann das Forum dabei helfen und dein Tierarzt kennt vielleicht auch jemanden?
 
N

NanSam

Forenprofi
Mitglied seit
26. September 2020
Beiträge
1.565
Ich hatte auch einen Kater, der oft und viel (auch große Wasserlachen) erbrochen hat. Fand ich auch nicht prickelnd, aber Ihn deswegen einsperren hätte ich nicht übers Herz gebracht. Ich war immer mit dem Öko Klumpstreu von DM gut eingedeckt und wenn es wieder losging, habe ich das Streu über die Lache gekippt, aufgegekehrt und dann geputzt. Ging immer recht flott, auch nachts.

Viel wichtiger finde ich die Frage, ob dein Kater noch Lebensqualität hat. So lange er die hat, käme einschläfern für mich nicht in Frage. In dem Fall würde ich auch eine Zweitmeinung einholen.

Edit: Du bist kurz vor der zweiten Entbindung, das hatte ich überlesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Angellike

Angellike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2018
Beiträge
1.264
Ich verstehe nicht, warum deine Katze soviel erbricht und Durchfall hat. Wenn sie medikamentös gut eingestellt ist, dürfte das doch eigentlich gar nicht sein! Oder täusche ich mich? Ich weiß, dass sowohl meine Pankreas-Katze als auch die mit CNI unter richtiger Dosierung lange Phasen ohne Erbrechen und Durchfall hatten. Das schwächt doch auch total...
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.846
Ort
Allgäu
  • #10
Hallo @Nalaaaaaah
ich kann durchaus nachvollziehen (auch ohne selbst Kinder zu haben), dass die Situation belastend ist.

Trotzdem würde ich zweierlei tun, bevor ich so einen unwiderruflichen Schritt mit einem Lebewesen gehe:

a) Deinem Kater geht es schlecht. Ich kenne bei Bauchspeicheldrüse u.a. auch die Cortison Therapie. Diese hat bei uns wirklich klasse angeschlagen und sowohl Bauchschmerzen mit Erbrechen (es war blutiges Erbrechen) und Durchfall sind komplett weg. Wir reduzieren gerade das Cortison ganz vorsichtig und mit sehr langen Abständen.
Sprich dies doch bei deinem TA einmal an - oder - lass deinen Kater noch bei einem anderen Arzt durchchecken. Nur mit Enzymen kann ich mir nicht vorstellen, dass man die Schübe in den Griff kriegt.

b) Wieso musst du die Putzerei alleine erledigen?
Nachdem du gerade relativ kurz vor einer zweiten Entbindung stehst, dürfte Erzeuger/Mann/Freund/Partner auch im Haushalt vorhanden sein?
Dieser kann morgens doch 30 min früher aufstehen und die Maleure wegputzen und auch mal eine Waschmaschine anwerfen?
Es muss nicht alles auf dir lasten - fordere Unterstützung ein.
 
N

NanSam

Forenprofi
Mitglied seit
26. September 2020
Beiträge
1.565
  • #11
Werbung:
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.129
  • #12
Hallo zusammen,
ich habe einen 16-Jährigen Kater, den ich vor 9 Jahren zusammen mit seiner Schwester über den Tierschutz aufgenommen habe. Ihr geht es bis auf Demenz noch recht gut. Der Kater hingegen leidet inzwischen seit 1,5 Jahren an einer chronischen Bauchspeichelentzündung und hat auch Probleme mit den Nieren. Für die Bauchspeicheldrüse bekommt er Enzyme und für die Nieren Tabletten... Es gibt Zeiten, in denen es besser ist und eben auch schlechter. Dann geh ich zum TA. Er spritzt ihm dann was, sodass das Erbrechen und der Durchfall weniger werden. In den letzten 3 Monaten sind die guten Phasen aber immer kürzer. Er erbricht ständig v.a. nachts. Dabei kommen Unmengen von Flüssigkeit raus, sodass oft richtige Wasserlachen am Boden sind. Hinzu kommt ein erbärmlich stinkender Durchfall! Durch die Nieren und leichte Demenz ist er auch nicht mehr wirklich sauber. Ich bekomme in 4 Wochen mein zweites Baby und habe schon ein kleines Kind zu Hause. Ich bin ehrlich: Dieses Tier ist eigentlich nicht mehr tragbar. Um den Schaden einzugrenzen, sperre ich die Katzen nachts ins Wohnzimmer aber das sieht inzwischen morgens aus schlimmer wie im Zoo! Überall Kotze und Durchfall! Vom Gestank ganz zu schweigen. Ich kann mit Baby und Kleinkind aber auch nicht täglich erstmal ne Stunde das Zimmer wischen. Es geht einfach nicht mehr. Ich sitze jeden Vormittag heulend vor diesem Elend! Ich bin tierlieb und schäme mich für diese Zeilen aber inzwischen wünsche ich mir nur noch, dass er endlich sterben kann. Mein TA scheint das Ausmaß nicht zu verstehen. Er sagt ja er baut sehr ab, irgendwann versagt die Bauchspeicheldrüse und dann geht es schnell. Was heißt das? Wie lange muss ich das noch ertragen!!?? Ich kann doch aber nicht zu einem TA gehen und sagen bitte schlafen Sie den Kater ein?Das macht doch keiner! Mir bleibt jetzt dann nur, ihn ins Bad zu sperren. Alleine, weil die Katze das nicht mit macht und alles zusammen brüllt. Das bricht mir das Herz, dass er da dann alleine sein muss und ich ihn so stressen muss. Ja ich denke, es wäre für ihn auch besser, wenn ihm das erspart bleibt und er gehen dürfte. Wie seht ihr das? Muss ich ihn leben lassen bis wirklich gar nichts mehr geht? Findet ihr es sehr verwerflich, wenn ich das offen beim TA ausspreche? Nstürlich bin ich auch für andere Tipps dankbar. Blitbild wurde erst vor 4 Wochen nochmal gemacht. Bis auf Niere und Bauchspeicheldrüse ist alles ssoweit ok.

Bei allem Verständnis für deinen Stress finde ich deinen Wunsch, den armen Kater am liebsten einschläfern zu lassen sehr traurig 😢
Warum müssen so oft Katzen, wenn sie alt u/o krank sind, weichen, sobald ein Menschenbaby kommt?
Hol dir eine Zweitmeinung bei einem andern TA. Es gibt viele Möglichkeiten, CNE u/o Pankreatitis zu unterstützen, sofern man gewillt ist und einen guten TA zur Seite hat. Ein solcher kann auch entscheiden, ob der Kater noch Lebensqualität hat. Diese jedoch nicht im Badezimmer fristent.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.899
Ort
Düsseldorf
  • #13
Ich glaube zwar inzwischen nicht mehr, dass du tatsächlich Hilfe möchtest, sollte ich mich aber aber täuschen und du möchtest online-Anlaufstellen bekommen, die dir Tipps für eine adäquate Behandlung geben können, dann schreib mir eine pn - falls du nicht mehr öffentlich schreiben möchtest.
 
N

Nalaaaaaah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2021
Beiträge
4
  • #14
Naja, mal unabhängig von den menschlichen Mitbewohnern, die in meinen Augen schon durch das ein oder andere halt einfach durch müssen, wenn man sich die Verantwortung für ein anderes Lebewesen "antut".

Ich kann mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass es für so ein reinliches Tier noch eine Lebensqualität hat, wenn es täglich mehrfach kotzen muss und Durchfall hat und darin noch zusätzlich leben muss sozusagen. Wenn es so heftig ist, wie beschrieben, dann hört es sich für mich mehr nach Leid für das arme Tier an. Wo ist da noch Lebensqualität. Jeder müsste wissen wie kräftezehrend es ist, wenn man nur alleine 3 Tage am Stück mehrfach erbrechen muss und Durchfall hat.

Mich wundert es aber auch, dass der arme Kater so leiden muss. Gibt es da medizinisch nichts zu machen, damit er wieder zu Lebensqualität kommt? Ich wäre mittlerweile mindestens mal bei einem zweiten Arzt gewesen, insofern es alles so ist wie geschildert.
Ich war inzwischen bei drei! Tierärzten. Vor 6 Monaten war er drei Tage in der Klinik, um ihn nochmal komplett durchzuchecken! Bei dem Ultraschall war wohl zu erkennen, dass die Bsuchspeicheldrüse und auch die Leber schon schwer geschädigt sind. Und auch da hat man mir gesagt, dass ich in dem Alter nichts mehr erwarten darf. Er wurde auf Medikamente eingestellt, woraufhin er fast nichts mehr bei sich behalten konnte. Laut Arzt ist das ein Teufelskreis zwischen Nieren, Leber und Bauchspeicheldrüse. Die sagen klar, man muss den Weg gehen, mit dem die Symptome am besten sind. Die Ursache kann man nicht mehr beheben. Wir haben in den letzten 1,5 Jahren fast 6000 Euro für TAs ausgegeben. Ich muss ihn nachts ins Wohnzimmer, um den Schaden irgendwie überschaubar zu halten und eigentlich müsste ich ihn ins geflieste Bad so schlimm wie es ist. Aber das möchte ich nicht. Meine Zeit und Energie ist durch die Kids begrenzt. Ich weiß nicht zu wie vielen Ärzten ich noch gehen soll. Wenn mir eine Uniklinik nicht helfen kann, weiß ich auch nicht mehr! Jeder neue TA fängt ja wieder bei Null an und jedes Mal geben wir wieder Geld aus für nichts. Aber wenn nichts hilft, frage ich mich einfach inzwischen warum man ihm und uns das antut. Laut TA ist er in Menschenjahren über 80? Hier lese ich dann, dass 16 kein Alter ist? Ich war immer sehr an ihm gehangen und
 
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
667
  • #15
Aber warum hat dann noch keiner dieser vielen Ärzte angesprochen, dass eventuell keine Lebensqualität mehr besteht und man an Einschläfern denken muss? :confused:
Oder hast Du die aktuelle Dramatik der Situation eventuell noch nicht rüber bringen können? Wann hast du Dich denn jetzt zuletzt mit einem TA besprochen? Hast Du einem, dem Du vertraust?
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.899
Ort
Düsseldorf
  • #16
Also nein, alles klar.

Geht also nur darum, dass die Leute dir hier schreiben, ja lass ihn einschläfern ist okay.
Nein, es ist nicht okay!
 
Usambara

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.640
  • #17
Aber warum hat dann noch keiner dieser vielen Ärzte angesprochen, dass eventuell keine Lebensqualität mehr besteht und man an Einschläfern denken muss? :confused:
Oder hast Du die aktuelle Dramatik der Situation eventuell noch nicht rüber bringen können? Wann hast du Dich denn jetzt zuletzt mit einem TA besprochen? Hast Du einem, dem Du vertraust?
Die Frage stellt sich mir auch.
Nach deiner Beschreibung dürfte der Kater nur noch ein Schatten seiner selbst sein...nach 3 monatigem ständigem Erbrechen und Durchfällen....
TÄ nehmen idR kein Blatt vor dem Mund, wenn das Leben eines Tieres nicht mehr lebenswert ist, ganz im Gegenteil.

Insofern hege ich dieselben Gedanken wie tiha... :(
 
N

Nalaaaaaah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2021
Beiträge
4
  • #18
M

Mrs. Marple

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2021
Beiträge
779
  • #19
Weil es genau SO bei den Usern ankommt. Wenn es anfängt unangenehm zu werden, weg damit....wieso hast du so wenig oder keine Hilfe vom Mann/Freund deiner Kinder ?, Familie? oder Freunde? Gerade jetzt.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.899
Ort
Düsseldorf
  • #20
Wie kommen Sie darauf?
Weil ich zweimal danach gefragt habe, ob du Infos und Tipps wegen der Erkrankung haben möchtest und nichts von dir daraufhin kam. Noch deutlicher geht es nicht. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Das war's jetzt auch auch von mir. Mir tut das alte Männlein schrecklich leid und ich mag deine lieblosen Kommentare nicht mehr lesen, bin jetzt raus hier.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

A
Antworten
54
Aufrufe
28K
O
ssandra
Antworten
3
Aufrufe
6K
ssandra
ssandra
L
2 3
Antworten
40
Aufrufe
24K
snowflake
snowflake
Knopf
Antworten
3
Aufrufe
16K
gisisami
G
Lilymoon
Antworten
6
Aufrufe
852
teufeline
teufeline

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben