Ernährung bei Pankreatitis und (ggf. dadurch ausgelöste) Diabetes

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Feuerkopf

Feuerkopf

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. April 2013
Beiträge
989
Hallo ihr Lieben,

Am letzten Wochenende fraß unsere Mimi nicht viel, sie erbrach allerdings und wurde sehr ruhig. Am Montag sind wir dann mit ihr zur TÄ. Mimi hatten wir nüchtern gelassen, damit eine Blutuntersuchung stattfinden konnte, die ohnehin jetzt anstand. (Mimi wird 11 Jahre, da schauen wir einmal im Jahr das Blutbild an) Die TÄ hat dann, damit Mimi überhaupt etwas frisst, das Royal Canin Gastrointestinal mitgegeben. Dies wurde von allen drei Katzen gegenüber dem sonstigen Futter vorgezogen (nun hatten wir ohnehin Probleme mit dem Futter, da Aldi Topic nicht mehr im Sortiment hat und Cachet verweigert wird.)

Am Mittwoch waren dann die Blutergebnisse da. Mimi hat offensichtlich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Da auch Zucker und Fructosamin (der Langzeitzucker?) erhöht waren, geht die TÄ davon aus, dass die Pankreatitis eine Diabetes ausgelöst hat. Sie empfiehlt nun eine Zuckerfreie und fettarme Ernährung für Mimi. Zuckerfrei ist ohnehin nun für uns von größerer Bedeutung, da auch Rusty letztes Jahr kurzfristig (aber wohl stressbedingt) zu hohe Zuckerwerte hatte (Fructosamin aber unauffällig). Derzeit fressen die Katzen Zooroyal (aus dem Rewe) und Winston (aus dem Rossmann), dank eurer Hilfe. Da steht zumindest zuckerfrei drauf.

Kann man eine Katze mit Pankreatitis überhaupt mit Fertigfutter füttern, oder sollte man da generell lieber barfen? Ich habe mich vor einigen Jahren mit dem Thema intensiv beschäftigt, es dann aber doch gelassen, weil es mir zu schwierig erschien. Ich würde aber meine Anstrengungen wieder aufnehmen, wenn es für Mimi sonst nichts sinnvolles zu fressen gibt.

Die TÄ sagt, eine Therapie zur Pankreatitis gibt es nicht. Als nächstes steht eine Urinuntersuchung an (aber Mimi pullert nicht, wenn jemand zuschaut, oder diese Kügelchen im Klo sind...., muss dann also wohl mal stationär zum TA), vor allem um die Diabetes genauer zu betrachten, damit sie richtig eingestellt werden kann, und die Diabetes nicht plötzlich verschwindet und Mimi trotzdem Medis bekommt.

Derzeit geht es Mimi übrigens wieder besser: Sie frisst auch das normale Futter aus Mangel an Alternativen und weil ich RC wegen des Zuckergehalts und des Diabetesverdachts nicht füttern will.

Danke für eure Antworten
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2019
Beiträge
3.825
Ort
Südmittelhessen
Hallo Feuerkopf,

viel Ahnung habe ich selbst nicht, kann aber meine Erfahrungen berichten. Bei unserem Fienchen wurden im April etwas erhöhte DGGR-Lipase-Werte festgestellt, was auf Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hindeutete. Auch sie war sehr ruhig und hat sporadisch gekotzt, weswegen wir ein BB haben machen lassen. Ihre Zuckerwerte sind allerdings absolut in Ordnung.

Die TÄ hat uns das RC Gastro Intestinal Moderate Calorie mitgegeben. Da es hier TroFu aber in der Regel nur als Leckerli oder Topping gibt, habe ich nebenher weiterhin Barf gegeben (und gelegentlich Dose). Dabei habe ich auf einen moderaten Fettgehalt geachtet.

Mittlerweile sind die Werte wieder ok.

Generell habe ich das Gefühl, dass Fienchen Barf etwas besser verträgt (wobei sie vom Dosenfutter - in diesem Fall MjaMjam - auch nicht gekotzt hat).

@ferufe hatte mir noch den Tipp gegeben, eine Kur mit Vitamin B12 und Folsäure zu machen. Ich habe auf jeden Fall das Gefühl, dass es bei uns was geholfen hat. Ob das bei euch auch angezeigt ist, kann ich nicht sagen, dazu bräuchte man wohl das BB.

Vielleicht stellst du einfach mal das BB hier ein? Dann kommen sicher noch mehr Tipps.

Hier noch der Link zu meinem Thread, falls es dich interessiert

Mache mir (unnötig?) Gedanken um Fienchen
 
Feuerkopf

Feuerkopf

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. April 2013
Beiträge
989
Danke, Vitellia. Ich werde mir das BB abholen, wenn wir Mimi (oder im günstigsten Fall ihren Urin) zur TÄ bringen. Entweder morgen oder Montag.
Wegen B12 werd ich mal nachfragen, wir haben ohnehin einen B-Komplex für Tiere hier, da Smoky einen Beckenschiefstand, Spondylose und Skoliose und wegen irgendwas davon wohl eine Nervenentzündung hat... Zum Glück wird das Humpeln deutlich besser.
 
Feuerkopf

Feuerkopf

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. April 2013
Beiträge
989
Hallöchen,
hier mal das Blutbild:

SDMA: 0,388 μg/dl (0-1,088)
GLU: 13,13 mmol/L (3,95-8,84)
CREA: 122 μmol/L (71-212)
UREA: 4,9mmol/L (5,7-12,9)
BUN/CREA: 10
PHOS:1,41mmol/L (1-2,42)
CA:2,56 mmol/L (1,95-2,83)
TP: 86g/L (57-89)
ALB: 34 g/L (23-39)
GLOB: 52g/L (28-51)
ALB/GLOB: 0,7
ALT: 29 U/L (12-130)
ALKP: 21 U/L (14-111)
GGT:0 U/L (0-4)
TBIL: 6 μmol/L (0-15)
CHOL: 4,79mmol/L (1,68-5,81)
AMYL: 696 U/L (500-1500)
LIPA: 270 U/L (100-1400)
NA: 155 mmol/L (150-165)
K: 4,8 mmol/L (1,5-5,8)
NA/K: 32
Cl: 112 mmol/L (112-129)
Osm:315 mmol/Kg
TT4: 26 nmol/L (10-60)
Fructosamine (PHO): 361,3 μmol/L (<340)
fPLI (EIA): 5,1μg/L (<3,5)

(Edit: Referenzwerte hinzugefügt)
Urinwerte werde ich heute nachmittag, wenn ich sie vom TA habe, einfügen.

Edit: Urin wurde per Teststreifen auf Glucose getestet und war negativ.

Mimi geht es sonst wieder gut. Kot- und Urinabsatz normal, sie frisst normal, erbricht nicht mehr und ist eine fröhliche hin und wieder auch kommunikative Katze.
 
Zuletzt bearbeitet:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben