Mäkeln nach Krankheit

E

eponymous

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
17
Liebe alle,

normalerweise lese ich hier aus Interesse nur mit. Jetzt habe ich so große Sorgen, dass ich mir von Euch Rat erhoffe.

Meine Katze (15 Jahre alt) hat (wohl) IBD. Dies ist in einer Tierklinik 2019 von einer Internistin durch sämliche Untersuchungen (Ultraschall, Biopsie aus Magen und Darm usw.) festgestellt worden. Damals sagte v.a. die Biopsie, dass es sich um eine leichtgradigte IBD handle, das kann sich inzwischen natürlich geändert haben. Symptome waren damals v.a. grundsätzlich wechselnder Appetit und Phasen, in denen sie gar nichts fressen mochte und sich zurückzog + Bauchgurgeln, Unruhe nachts. Erbrochen und Durchfall hatte sie nie.
Alle von der Tierklinik versuchten Behandlungsversuche hatten nichts gebracht bzw. machten es z.B. noch schlimmer (meine Katze bekommt von vielen Medikamenten arge Nebenwirkungen). Im Grund half ihr immer nur die Zeit.
Die Tierklinik schicke mich sogar zu einer Ernährungsberatung einer TÄ, die deutschlandweit bekannt ist und sich rühmt, unabhängig von Futtermittelherstellern zu arbeiten. Ihre Empfehlung: Mehr Royal Canin Trockenfutter. Danach war ich so frustiert, dass ich alles so lies, wie es war, weil ich einfach nicht wusste, was ich tun kann/soll.

Im Sommer 2020 hatte sie einen richtig schweren Schub. TA, viele Unntersuchungen. Im Grunde wieder: Nur die Zeit half hier. Doch seit diesem Schub hatte sie von ihrem gewohnten Futter stets weichen, hellen Kot (1 bis 2 mal pro Tag). Ich habe das beobachtet und mit Sachen wie Probiotika, Präbiotika usw. versucht, das in den Griff zu bekommen, ohne Erfolg.Gegen Winter merkte ich, dass ihr das Futter wohl auch Bauchschmerzen machte, da sie sich zurückzog, wenn sie eine ordentliche Menge gefressen hatte und der Bauch ordentlich Geräusche machte. Außerdem nahm sie ab, obwohl sie gut fraß.

Daher Anfang Januar zum TA: ALLE nur möglichen Blutwerte wurden mal wieder genommen, darunter z.B: auch der für Pankreasinsuffizienz, der in die USA geschickt wird. Leider alles super (ich hatte so auf einen Befund gehofft), nur wie immer die Entzündungswerte höher. Versuch des TA mit Tylosin. Nichts gebracht.

Nun mein eigentliches Problem: V.a. in der Phase seit Januar habe ich fressenstechnisch alles ausprobiert, da ich den Eindruck habe, dass ihre Probleme überwiegend vom Futter kommen. Vieles schlug fehl. Jetzt habe ich ein Futter gefunden, das sie - soweit ich es beurteilen kann - verträgt. Denn kein Bauchgrummeln, normaler Kot, spielt sogar ein bisschen. Sie möchte dieses Futter aber auf keinen mehr Fall fressen. Einen Tag fraß sie so, wie es aus der Tüte kam, dann nur noch püriert, was jetzt auch verweigert wird. Sie fragt nach Futter: Ich stelle es hin, es wird abgeleckt und den restlichen Tag ignoriert und sie schmollt. Ich bin mir fast sicher, dass sie gerade mäkelt. Ich habe ihr in den letzten Wochen das Futter auch immer hinterhergetragen, verschiedenste Sachen ausprobiert, viele Leckerchen gegeben, immer wieder nach ihr geschaut - also ganz schön helikoptert... Heute Früh habe ich das Futter mit der Gabel zermatscht und getrocknetes Hirschfleich (darauf fährt sie total ab) reingerasbelt. Das fraß sie. Ich bin mir aber fast sicher, dass das spätestens morgen auch wieder uninteressant ist.
Ich weiß jetzt nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll, da sie so dünn (3,4 kg) ist. Konsequent sein? Kann ich das angesichts ihrer Geschichte? Weiter tausend Sachen ausprobieren? Das Futter, das sie jetzt bekommt, da sie es veträgt, ist von einer Marke, die sie früher schon bekam, und von der Konsistenz früherer Sorten ähnlich ist. Ich dachte, das kommt ihr entgegen. Ich habe Angst, andere Futter auszuprobieren, die sie vielleicht fressen würde, weil ich nicht weiß, ob sie davon wieder Bauchweh bekommt und wir also wieder zurückgeworfen werden.
Kurz: Wir sind total aus dem Takt. Ich habe das Gefühl, meine Katze hat mich total über, weil ich immer nach ihr schaue und ihr Futter anbiete.
Der Tierarzt sprach auch schon von Einschläfern. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll, was gut für meine Katze ist. Ich möchte sie auch wirklich nicht zwanghaft am Leben erhalten. Da ich wirklich den Eindruck habe, dass man ihre Probleme mit dem Futter eindämmen kann, kam mir Einschläfern "übertrieben" vor, zumal sie gerade wieder gestern auch gespielt hat.
Meine persönliche Lebensqualität ist seit Wochen stark eingeschränkt, da ich mir nur noch Sorgen mache und mich hilflos fühle.

Danke fürs Zuhören.
 
Werbung:
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.781
Ort
Mittelfranken
Hallo grüß Dich
Das Problem mit Mäkelkatzen kennen hier viele, ich auch
Man hat einen ganzen Schrank voll Futter und weitere Vorräte und geht halt immer reihum, heute dies, morgen das und übermorgen wieder was anderes.
Hast du auch schon mal ungesundes Zeug zum Appetit anregen ausprobiert?
Bei meinem ging z.B. das ganz gut: ein paar Stückchen Trockenfutter, das war sowas wie ein Appetithäppchen und danach haben sie gefressen...

und zum Appetitanregen gibt es auch Tabletten, Mirtazepin oder so, ich weiß nur nicht, ob die bei IBD gegeben werden dürfen.

Zum Vorschlag des Tierarztes für Euthanasie sag ich jetzt mal nicht sonst, kriege ich einen Hals :stumm:
 
E

eponymous

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
17
Vielen Dank für Deine Antwort.
Mirtazeptin hatte sie schon mal bekommen. Das steigerte zwar in der Tat ihren Appetit deutlich. Aber sie bekam davon einen Tag lang fiesen Durchfall. In der Humanmedizin ist das wohl eine bekannte Nebenwirkung. Und wie gesagt: Meine Katze ist so mega empfindlich bei Medis. Wenn es Nebenwirkungen gibt - sie bekommt sie.
Ich traue mich gerade (noch) nicht, ihr irendwelches ungesundes Zeugs zu geben. Nicht, weils ungesund ist, sondern weil ich befürchte, dass sie davon wieder so fies Bauchweg bekommt... Kurz bevor ich mit dem Füttern des besagten Futters anfing, das sie verträgt, aber nicht mag, fand ich ein Futter, das sie richtig reingeschaufelt hat. Mit dem Ergebnis, dass sie ein paar Stunden später zusammengkauert da lag und der Bauch richtig laut gummelte und sie am nächsten Tag flüssigen Kot absetzte.

Trofu liebt meine Katze. Das bekam sie bisher als Leckerchen, da ihr Hauptfutter schon immer Nassfutter ist. Aber leider auch hier: Seit ein paar Wochen bekommt sie von JEDEM Trofu Bauchweh (und ich habe schon viele Sorten probiert). Ich habe hier im Forum mal gelesen, dass Trofu schwerer verdaulich ist, weshalb es einige Katzen nicht so vertragen.
 
E

eponymous

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
17
P.S.: Ich denke darüber nach, es bei ihr mit Barf zu probieren. Ich habe gehört, dass manche damit bei IBD Erfolge erzielt haben. ICh frage mich, ob ich meine Katze auf ihre alten Tage dafür noch begeistern kann. Hat schon jemand von Euch eine alte Katze auf Barf ungestellt?
 
Minki2004

Minki2004

Forenprofi
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
2.949
Ja ich...aber nur aus der Not heraus, weil meine Minki an der Bauchspeicheldrüsenentzündung schwer erkrankt war. Ich habe es durch die ständige Verweigerung herausbekommen, das sie gerne Rindfleisch roh mag. So hat sie täglich ihre Portion bekommen. Als Appetitanreger und für den malträtierten Darm habe ich ihr Vit B12 von Pure gegeben. Unser Fokus lag auf dem Essen, egal was.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.781
Ort
Mittelfranken
Wegen Frischfleisch wollte ich auch noch fragen.
mit Felini Complete ist das erst mal kein Problem
Ansonsten das DU-barfst Forum fragen, die sind ganz nett und beißen keine Anfänger :)

Rind und Pute gehen bei uns immer...

hat die Katze Cortison?
Ich bin da kein Freund von, aber wenn es ihr so sch... geht, ist es vielleicht einen Versuch wert
 
E

eponymous

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 November 2018
Beiträge
17
Cortison in sogar recht niedriger Dosierung (1,25 mg / Tag) half meiner Katze bei dem Schub im Sommer 2020 und dem davor gut.
Dieses Mal ist irgendwie alles anders. Cortison - auch um einiges höher dosiert - hilft ihr nicht wirklich.
Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie wirklich Probleme mit bestimmten Futter(-zusätzen) hat. Aktuelles Beispiel: Gestern Mittag mischte ich unter das ungeliebte Futter eine echt kleine Menge an Schleck-Leckerli. So fraß sie es auch ganz gut. Leider Ergebnis: Gegen Spätnachmittag zog sie sich zurück, rollte sich ein und am Abend setzte sie weichen, hellen Kot ab.
Extrem Futterempfindliche, extrem mäklige und extrem dünne Katze - doofe Kombination... :-(
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.781
Ort
Mittelfranken
Vielleicht rufst du mal Sandras Tieroase an.
Die sollen recht gut beraten bei schwierigen Futtersituationen und haben auch sehr viele gut verträgliche Mono Proteinfutter im Sortiment.
Du könntest auch Vet Concept Nach einer kostenlosen Probe fragen, die sind sehr nett am Telefon und haben auch spezielles Futter für spezielle Katzen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
25
Aufrufe
2K
EagleEye
Antworten
23
Aufrufe
6K
MiaLotta
Antworten
9
Aufrufe
12K
Antworten
21
Aufrufe
28K
dieMiffy
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben