Verstopfte Nase, Endoskopie?

  • Themenstarter Lux
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Guten Tag!

Ich möchte Euch um Meinungen bitten zu den Atmungsproblemen meiners Katers:

also, wir haben den Kater vor einigen Monaten als 3jähriger Freigänger von Nachbarn übernommen (wir kannten den schon früher). Er hat keinerlei gesundheitliche Probleme gehabt bis zu einem Freitag, als er anfing öfters zu niesen. Zu den Niesen hat er ab und zu auch gehustet (sich verschluckt), aber sonst weiter munter gegessen und Freigang genossen. Also habe ich etwas gewartet (so was passiert natürlich nur gegen Wochenende). Das Husten hat sich schnell erledigt und sonst schien der Kater gar nicht krank zu sein, das Niesen aber blieb.

Nach etwa einer Woche bin ich doch mit ihm zum Doc gefahren. Narkose, reingeschaut, Befund: Hals ist etwas gereizt, ein Grashalm konnte in der Nase nicht gefunden werden (worauf ich stark gehofft hatte). Kater bekommt eine Konvenia Spritze.

Zuhause ändert sich nichts. Er niest weiter und sonst nichts, isst wie ein Scheunendrescher und geht stundenlang raus. Da ich keinen Bock auf erneutes Geldausgeben hatte, dachte ich, naja, eine leichte Erkältung muss man doch auch anders in den Griff kriegen. Mir hat Euphorbium bei Erkältungen immer gut getan, hab mich hier einbisschen eingelesen ob man das Katzen geben darf und dachte, probieren. Hier in der Schweiz habe ich leider das Euphorbium von Heel nicht gefunden und das was mir verkauft wurde, hat beim zweiten Blick eher Ähnlichkeit zu Schnaps gehabt als zu Medizin :D, also hab ich improvisiert. Das heisst, ich hab mein E. Nasenspray aufgemacht und Tröpfchen daraus auf Katers Futter gestreut. Dazu ab und zu Inhalationen mit Salbei und Salz. Ich dachte es hat etwas geholfen, leider nach einigen Tagen war das Niesen wieder stärker und diesmal kam Blut aus der linken Nasenseite. Dazu muss ich noch sagen, dass die Augen nicht wirklich getränt haben und Rotz war nur extrem selten zu sehen, eben auch aus dem linken Nasenloch (transparent).

Wieder zum Doc, diesmal war es nicht mehr die Vertretung, sondern der Inhaber der Klinik (eine sehr gute). Keine Narkose, er meinte, er tippt stark darauf, dass Kater den Herpes-Virus hat, perfekt nachweisen kann man es aber nicht, er hat ihm was direkt in die Nase gespritz zur Abschwellung und noch eine andere Spritze (Vetacortyl und Virbagen Omega Interferon). Er meinte, weiter mit den Inhalationen, dazu Enisyl-F Paste und hoffen, dass wir richtig liegen. Die Alternative wäre nämlich eine Endoskopie für mögliche Polypen......

Jetzt hab ich ihm die Paste gegeben, auch inhaliert (ab und zu Soledum ins Wasser gegeben), aber nicht 2,3 Mal am Tag weil ich das zeitmässig einfach nicht geschafft habe. Keine Veränderung, Blut war zwar nur noch einmal zu sehen, aber dass ihm das Atmen nicht immer leicht fällt, merkt man, vor allem wenn er schläft. Er schnäuzt sich öfters und presst Luft durch die Nase, ansonsten keine andere Auffälligkeiten.

Sorry für den langen Text, aber FALLS es keine Polypen sind, was kann ich für seine Nase noch tun? Die Endoskopie wäre schon sehr teuer und stressig und ich fürchte, nur verlorenes Geld (wenn ich sicher wüsste, dass es Polypen sind, wäre mir das Geld natürlich wert).

danke
 
Werbung:
D

DaisyPuppe

Gast
Erwartest du jetzt einen Behandlungsvorschlag ohne Diagnose :confused:
Wenn Blut aus der Nase kommt, muss das dringend abgeklärt werden! Ich kann mir nicht denken, was Inhalieren da bewirken soll? Und Nasenspray für Menschen aufs Katzenfutter - dazu sag ich lieber nix.
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Das Blut (es war wenig, kein richtiges bluten) wurde vom Arzt als Folge vom starken Niesen gedeutet. So wie ich hier im Forum auch gelesen habe, keine Seltenheit. Kam jetzt in den letzten Tagen auch nicht mehr vor.

Und ein homeopathisches Mittel hat im schlimmsten Fall einfach keine Wirkung:rolleyes: (den gibt es auch als Tropfen, hat die gleiche Zusammensetzung als das Nasenspray, nur der Flaschenhals ist anders ;-) ).
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DaisyPuppe

Gast
Und ein homeopathisches Mittel hat im schlimmsten Fall einfach keine Wirkung:rolleyes:

Und das ist was Positives? Planloses Herumprobieren bringt meistens nicht so viel.
Du könntest Nase und Nebenhöhlen röntgen lassen. Das geht auch ohne Narkose. Damit hätte ich ehrlich gesagt angefangen. Da wären Veränderungen auf jeden Fall erkennbar!
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Aha. Komisch, dass der Arzt das nicht vorgeschlagen hat.
 
D

DaisyPuppe

Gast
Aha. Komisch, dass der Arzt das nicht vorgeschlagen hat.

Na ja - Endoskopie kostet vermutlich mehr :rolleyes:
Wenn er gehustet hat, würde ich aber sicherheitshalber Thorax gleich mitmachen lassen. Bei uns hat das letztens zusammen € 130,- gekostet - beim Spezialisten.
 
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
Inhalieren finde ich nicht schlecht, machen wir bei unserem Paulchen auch regelmäßig und es hilft recht gut. Allerdings muss man es wirklich regelmäßig machen - aber dann ist es eine billige und gute Hilfe.
Ansonsten ist auch Rotlicht gut, natürlich alles vorausgesetzt, dass was entzündliches dahinter steckt - gegen Polypen würde es natürlich nicht helfen.
Für Schnupfennasen gibt es auch noch nasalium membrana, gibts aber zumindest bei uns nur über den Tierarzt.

Schnupfengeschichten sind bei Katzen oft ziemlich zäh und werden leicht chronisch...so genau weiß ich ja jetzt nicht, wie lange du rumprobierst, ich denke, man muss auf jeden Fall wirklich ganz regelmäßig behandeln, sonst wird es wohl nichts. Und wenn dann nach mehreren Wochen keine Besserung eintritt, wäre eine Endoskopie schon ratsam, sonst kann man natürlich Polypen oder gar nicht ausschließen (und wenn es die wären, könnte man dem Kerlchen natürlich viel Quälerei ersparen). Möglich wäre natürlich auch noch eine Allergie (nachdem das Ganze losgegangen ist, als er bei Euch eingezogen ist, wäre das einen Gedanken wert - anderes Katzenstreu, dein Waschpulver....)

Röntgen wäre natürlich weit weniger belastend...fände ich jetzt auch sinnvoll...
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Das mit dem Hüsteln war nur die ersten zwei Tage (ein gereizter Hals wurde ja schon festgestellt). Und diese zwei Tage sind schon ein Monat her......

Die Endoskopie würde in einer anderen Klinik (andere Stadt) durchgeführt werden, weil sie so ein kleiner Endoskop gar nicht haben. Es ging also nicht um Geld.

Was ist Thorax?
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
Schnupfengeschichten sind bei Katzen oft ziemlich zäh und werden leicht chronisch...so genau weiß ich ja jetzt nicht, wie lange du rumprobierst, ich denke, man muss auf jeden Fall wirklich ganz regelmäßig behandeln, sonst wird es wohl nichts. Und wenn dann nach mehreren Wochen keine Besserung eintritt, wäre eine Endoskopie schon ratsam, sonst kann man natürlich Polypen oder gar nicht ausschließen (und wenn es die wären, könnte man dem Kerlchen natürlich viel Quälerei ersparen). Möglich wäre natürlich auch noch eine Allergie (nachdem das Ganze losgegangen ist, als er bei Euch eingezogen ist, wäre das einen Gedanken wert - anderes Katzenstreu, dein Waschpulver....)

Hallo Uhrenteddy!

Allergie scheint mir am unwarscheinlichsten zu sein, das ganze fing Mitte Oktober an, der Kater wohnte hier schon einige Monate und auch davor ging er hier ein Jahr lang ein und aus (vorige Besitzer wohnten unter uns). Ein Klo im Haus hat er ausserdem gar nicht gebraucht :), nur jetzt seit es langsam kalt wird (und er faul..).

Was heisst regelmässig bei Inhalation? Jeden Tag (versuche ich)? Mehrmals am Tag? (wäre schwierig)
Und was ist das erste Mittel was Du erwähnt hast?
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #11
Thorax ist der Teil des Körpers vom Zwerchfell bis zum Hals, mal doof ausgedrückt mit den darin liegenden Organen also Herz, Lunge, Speiseröhre, Luftröhre....
Beim Thorax-Röntgen kann man gut die Lunge und das Herz beurteilen.
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Hier eine Anleitung zum Inhalieren:

Inhalationen: So funktioniert's
von Beate Rossbach

Das Inhalieren von heißen Dämpfen gehört zu den ältesten und beliebtesten Hausmitteln. Wohl fast jeder von uns hat irgendwann schon einmal ein Kamillen-Dampfbad über einer großen Schüssel genommen und damit Schnupfenviren vertrieben. Gerade jetzt in der nass-kalten Jahreszeit haben Inhalationen wieder Hochkonjunktur. Denn um eine beginnende Erkältung im Keim zu ersticken, gibt es kaum etwas Wirkungsvolleres als das Inhalieren von Kräuter- oder Salzdämpfen.

Die Schleimhäute der Atemwege lassen sich mit Tropfen und Tabletten nur über den Umweg durch das Verdauungssystem und den Blutkreislauf behandeln. Viel gezielter kann da eine Inhalations-Therapie wirken, denn sie erreicht den Ort der Entzündung auf direktem Weg. Eingeatmet werden dabei mit dem Dampf transportierte feinste Partikel aus dem im Wasser gelösten Heilmittel. Dieses Gemisch aus mikroskopisch kleinen Teilchen und gasförmiger Luft wird medizinisch Aerosol genannt. Die älteste Form der Inhalation ist die Dampfinhalation als Kopf-Dampfbad. Sie atmen dabei unter einem großen Handtuch die aufsteigenden Dämpfe in heißem Wasser gelöster Kräuter, Salze oder ätherischer Öle ein. Diese Technik eignet sich gut zur Behandlung von Schnupfen, Husten und Halsentzündungen. Folgende Substanzen eigenen sich als Inhalationszusatz:

- Heilpflanzenauszüge in Form von Tinkturen

- getrocknete Heilpflanzen

- ätherische Öle

- Sole- und Salzlösungen

- Fertigarzneien (z. B. Salben, Ampullen)

Für eine optimale Wirkung sollten Sie die aufsteigenden .Dämpfe mindestens einmal täglich 20 Minuten lang einatmen.

Bei Katzen eher auf Salbei, Thymian, Calendula + Salz kaprizieren; falls die Miezen nicht die direkte Inhalation (im Kennel) mögen, kann man den Topf mit dem dampfenden Sud auch einfach hinstellen, möglichst warme Stelle, so daß er leise vor sich hindampfen kann.



Zugvogel
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
  • #13
Thorax ist der Teil des Körpers vom Zwerchfell bis zum Hals, mal doof ausgedrückt mit den darin liegenden Organen also Herz, Lunge, Speiseröhre, Luftröhre....
Beim Thorax-Röntgen kann man gut die Lunge und das Herz beurteilen.

Für eine verstopfte Nase etwas overkill, findet ihr nicht? Husten war auch vielleicht das falsche Wort, er hat sich eher nach dem Essen verschluckt (was auf einem entzündeten Hals hinwies). Aber das ist, wie gesagt, nicht das angesprochene Problem.

Inhaliert hat er bis jetzt Salbei, Thymian mit Salz und ab und zu Soledum Tropfen als Kopfdampfbad in der Transportbox. Mehr als 5 Minuten ist aber nicht drin....(der Dampf verfliegt auch schnell und Kater tobt irgendwann). Mit welchen Pflanzen/Extrakten habt ihr noch gute Erfahrungen gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #14
Für eine verstopfte Nase etwas overkill, findet ihr nicht? Husten war auch vielleicht das falsche Wort, er hat sich eher nach dem Essen verschluckt (was auf einem entzündeten Hals hinwies). Aber das ist, wie gesagt, nicht das angesprochene Problem.

Inhaliert hat er bis jetzt Salbei, Thymian mit Salz und ab und zu Soledum Tropfen als Kopfdampfbad in der Transportbox. Mehr als 5 Minuten ist aber nicht drin....(der Dampf verfliegt auch schnell und Kater tobt irgendwann). Mit welchen Pflanzen/Extrakten habt ihr noch gute Erfahrungen gemacht?

Du hattest als der Rat kam nur Husten geschrieben, in Kombi mit dem Schnupfen wäre es dann durchaus angebracht gewesen.
Wenn er Hustet weil er sich verschluckt hat ist das natürlich eine andere Geschichte.

Ich muss leider sagen dass ich noch nicht in die Verlegenheit kam, mit meinen Katzen inhalieren zu müssen, ich kann dir daher da leider gar keinen Ratschlag geben aber sicherlich andere User.
Aber das Nasenspray übers Futter geben machst du nicht mehr, gell ;)
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
  • #15
Habs natürlich erst über die Nase probiert, möchte mal die Katze kennenlernen, die das akzeptiert :D.

Edit: ich werde mal wieder schauen, ob sich die Tropfen von Heel hier finden lassen, denn das andere Euphorbium, was mir verkauft wurde, hatte 52% Alk drin..wie kann man nur so was verkaufen, nicht mal ich konnte das schlucken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Uhrenteddy

Uhrenteddy

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2011
Beiträge
1.526
  • #16
Unser Doc sagt bei allen Erkältungsgeschichten: Einmal am Tag inhalieren (vielleicht auch zweimal, wenns halt nur ein kurzes Momentchen geht) und zweimal am Tag 10min. Rotlicht.

Nasalium membrana ist ein homöopathisches Mittel für die Nasenschleimhaut.

Ich stecke unsere Katzen zum Inhalieren immer in die Transportbox, davor kommt die Schüssel mit heißem Wasser und Zusätzen und über alles drüber ein großes Badetuch, und natürlich lasse ich dann noch ein Eckchen offen, damit die Katzen im Notfall auch noch Frischluft abbekommen. Bisher haben das alle problemlos mitgemacht...und bei Paulchen ist es schon auffällig, dass seine Nase dann freier wird und er oft erst nach dem Inhalieren fressen will.
Bei Vögeln zum Beispiel wird das Inhalat oft sogar mit dem Inhaliergerät in eine geschlossene Box geleitet...

Wenn das mit der Endoskopie so ein Aufwand ist (ist ja auch ein wahnsinniger Stress fürs Tier und natürlich ein gewaltiger Zeitaufwand, von der Narkose abgesehen), fände ich Röntgen auch erst mal sinnvoller. ...und bei Atemproblemen muss man schon auch mal auf die Lunge schauen. Ist ja in ein paar Minuten vorbei und fürs Tier echt kein großes Ding - allerdings braucht man natürlich auch einen Doc, der die Röntgenbilder lesen kann...ooooohhhh, bei uns hat mal jemand den Darm geröntgt und den Teil Lunge, der drauf war, gar nicht angeschaut...zum Glück sind wir am gleichen Abend noch in die Tierklinik gefahren - ein Blick und es war klar: Die Katze hatte Lungenentzündung.
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
  • #17
So mache ich das mit der Inhalation auch.

Mit Atemproblemen meine ich einfach, dass die Luftzirkulation durch die Nase problematisch ist, das merkt man manchmal ganz deutlich, zB wenn er schnarcht :D. Oder sich plötzlich "verschluckt" nach spielen, springen etc.

Die Endoskopie ist auch sauteuer, hier 700-800 Franken (600 Euro....). Ist hier denn keiner mit Polypen-Katze und kann erzählen, wie sich das geäussert hat?
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.177
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
  • #18
vorab. herpes lässt sich nachweisen.

gut finde ich die klinik also nicht.

vermutlich wurde cortison und ein AB gegeben.... was eventuell glücklicherweise vielleicht das richtige war. hier aber offenkundig nicht.

blut beim niesen KANN auch durch eine starke schnupferei entstehen, schleimhäute sind empfindlich.

ich würde einen abstrich machen lassen und ggf die lunge röntgen lassen.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #19
Nach etwa einer Woche bin ich doch mit ihm zum Doc gefahren. Narkose, reingeschaut, Befund: Hals ist etwas gereizt, ein Grashalm konnte in der Nase nicht gefunden werden (worauf ich stark gehofft hatte). Kater bekommt eine Konvenia Spritze.

[...]

Wieder zum Doc, diesmal war es nicht mehr die Vertretung, sondern der Inhaber der Klinik (eine sehr gute). Keine Narkose, er meinte, er tippt stark darauf, dass Kater den Herpes-Virus hat, perfekt nachweisen kann man es aber nicht, er hat ihm was direkt in die Nase gespritz zur Abschwellung und noch eine andere Spritze (Vetacortyl und Virbagen Omega Interferon). Er meinte, weiter mit den Inhalationen, dazu Enisyl-F Paste und hoffen, dass wir richtig liegen. Die Alternative wäre nämlich eine Endoskopie für mögliche Polypen......

wechsel den tierarzt!
oder beide, falls es zwei sind.

hier sind EKLATANTE (!!!) behandlungsfehler zu verzeichnen!

convenia wirkt gegen drei von vier mögliche bakterielle erreger von atemwegserreger NICHT UND NIE.
insofern: wenn es keine pasteurellen sind (der vierte und einzige primärerreger, gegen den es hilft), ist es völlig umsonst. und somit absolut alles andere als das mittel der 1., 2., 3. oder 10. wahl bei felinen atemwegserkrankungen, erst recht bei einer blinden antibiose.

eine narkose, um einen befund zu erstellen? schwachsinn. bei wildlingen vielleicht. aber nicht, um einfach nur in den rachen zu sehen. wieso hat der arzt keinen abstrich gemacht, wenn schon? auch für den bräuchte man keine narkose.

herpesvirus? nun - den sieht man für gewöhnlich im rachen, nämlich anhand von blasen. oder an der nase - ebenfalls blasen. wenn der arzt aber schon herpes diagnostziert, dass er dann noch cortison spritzt ist vollkommen fahrlässig und gemeingefährlich - das ist absolut kontraindiziert bei viren!!! und dann noch in der schwachsinnigen kombination cortison und interferon - cortison unterdrückt das immunsystem, während interferon genau das gegenteil bewirken soll... :rolleyes::massaker:

wissenschaftliche quellen dazu gibt es im übrigen in dem faq, das ich extra zu solchen erkrankungen hier verfasst habe:
FAQ - Atemwegsinfektionen, Erkältungen, Katzenschnupfen & Co.

Schnupfengeschichten sind bei Katzen oft ziemlich zäh und werden leicht chronisch...so genau weiß ich ja jetzt nicht, wie lange du rumprobierst, ich denke, man muss auf jeden Fall wirklich ganz regelmäßig behandeln, sonst wird es wohl nichts. Und wenn dann nach mehreren Wochen keine Besserung eintritt, wäre eine Endoskopie schon ratsam, sonst kann man natürlich Polypen oder gar nicht ausschließen

1. es gibt keine "schnupfengeschichten" an und für sich.
2. katzenschnupfen ist NICHT chronisch.
zu beidem - siehe faq.
3. dass hier bei der vorliegenden, uns bekannten behandlung keinerlei besserung eingetreten ist, war und ist wahrscheinlich.

bevor nicht einmal eine adäquate (!!!) antibiosebehandlung erfolgt ist, muss man noch nicht auf statistisch viel seltenere erkrankungen wie polypen, pilze, allergien, asthma oder sonstiges tippen. und erst recht noch keine endoskopie, bronchioskopie oder sonstiges vornehmen lassen. das kann man DANN machen, wenn man mit den gängigen, wirksamen (!) mitteln gescheitert ist.

Hier eine Anleitung zum Inhalieren:
[...]

die hier gelisteten "ätherischen öle" würde ich niemals bei katzen anwenden - ganz viele ätherische öle, die für menschen oder auch hunde gut sind, sind für katzen giftig.

nähere informationen zum inhalieren - siehe faq.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
  • #20
eine narkose, um einen befund zu erstellen? schwachsinn. bei wildlingen vielleicht. aber nicht, um einfach nur in den rachen zu sehen. wieso hat der arzt keinen abstrich gemacht, wenn schon? auch für den bräuchte man keine narkose.

Nun, die erste Ärztin hat auch in die Nase reingeschaut, das hätte der Kater nie und nimmer zugelassen, obwohl er sehr lieb ist, aber trotzdem, ruhig bleibt er bei so was einfach nicht. Hat mich sogar daheim mal leicht gebissen.

Zu Convenia muss ich sagen, dass die Ärztin das am Anfang nicht geben wollte, sondern eine Tablette, daraufhin hab ich kurz erzählt wieviel Mühe ich mit der letzten Entwurmungstablette hatte, aber war trotzdem willig die zu probieren. Am Ende ist doch die Spritze geworden, keine Ahnung warum.

Herpes, nach meinen Recherchen, greift auch Atemwege an, müssen also nicht unbedingt Blasen sein (hat eh keine) ?... Zu den Dingen, die beim zweiten Mal verabreicht wurden, kann ich nichts sagen, kenn mich da nicht aus.

Du tippst also doch auch auf einer Erkältung/Infekt der Nase an? Passt es dann dazu, dass der Kater keine "kranksein" Symptome sonst zeigt und das seit über einem Monat? (frisst sehr viel, spielt etc).

Dein Thread habe ich schon einbisschen gelesen, aber es ist echt schwer, selber herauszufinden was die Katze nun hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
12
Aufrufe
728
Cuddlecat
C
K
Antworten
38
Aufrufe
2K
biveli john
biveli john
C
Antworten
18
Aufrufe
4K
Nicht registriert
N
M
Antworten
4
Aufrufe
4K
MäuschenK.
MäuschenK.

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben