Überlegungen zu "Gebraucht"-katze

W

Wilhelmine

Benutzer
Mitglied seit
5. Januar 2013
Beiträge
94
Ort
Niedersachsen
Hallo noch einmal,

ich möchte mir demnächst gerne 2 Katzen anschaffen und durch das Lesen im Forum und meine vorigen Fragen, die hier von sehr vielen fachmännisch beantwortet wurden, habe ich jetzt neue Fragen.

Zur Übeschrift: ich will deutlich machen, worum es geht, hab deshalb den etwas flapsigen Begriff gewählt, natürlich ist eine Katze kein Gebrauchsgegenstand. Bitte seht mir das nach. Sonst ändere ich den Titel.

Ich möchte wie geschrieben 2 Katzen anschaffen und überlege mir jetzt, ob ich statt Kitten nicht doch lieber eine ältere, erwachsene Katze nehmen sollte, die aus irgendwelchen Gründen abgegeben werden muss. Kann ja mal passieren, Ortswechsel, Zeitmangel, Trennung, Allergie usw.

Ach ja, was meine Suche einschränkt, ist, dass es eine Birma sein soll.

Bei Kitten habe ich sehr gute, vertrauenswürdige Züchter gefunden, nur leider ist mein Haus wirklich zzt. nicht besonders kittenfreundlich. Ich müsste diverse Netze spannen, zumindest, wenn sie jung sind. Auch das ist machbar und der Gedanke an Kitten noch keineswegs beerdigt.

Nun habe ich auch einige ältere, erwachsene Katzen gefunden, die z. T. vom Züchter, z. T. von privat abgegeben werden.

Was mich stört:

Der Fahrtweg sollte 2 Stunden nicht wesentlich überschreiten. Das schränkt mich schon mal ein.

Ich möchte 2 Katzen. Kann ich 2 Katzen von verschiedenen Abgebern vergesellschaften?

Was ist davon zu halten, wenn ein Züchter eine ältere Kastratin abgibt, die schonmal in der Zucht war? Kann es sein, dass sie markiert?

Was haltet ihr davon, wenn ein Züchter schreibt, seine Katze fühlt sich im Rudel nicht mehr wohl? Kann man so einer Katze eine zweite Katze vorsetzen?

Was haltet ihr davon, wenn ein "Hobbyzüchter" eine knapp dreijährige Katze abgibt, unkastriert?

Wenn ich von privat kaufe: Was ist, wenn die Katze teilweise Freigang kennt und nun bei mir immer sehnsüchtig vorm Fenster sitzt?

Was ist, wenn die Katze unsauber ist? Also, wenn es einen anderen Grund der Abgabe gibt? Soll man eine Rückgabevereinbarung treffen? Das kann ja aber auch sein, dass sie erst bei mir unsauber wird. Oder wenn sie andere, für mich schwerwiegende Probleme hat? Rückgabe klingt auch irgendwie bescheuert.

Ich muss noch Dampf ablassen: Nachdem ich in diversen Gebrauchtkatzenangeboten gelesen habe, bin ich ein bisschen schockiert. Zu Hauskatzen: Da werden 6-wöchige Kitten angeboten, man sieht Fotos von den Katzen, die darauf schließen lassen, diese Katze wohnt in einer winzigen Wohnung, den Kratzbaum gibt's dann umsonst dazu, ungefähr 50 cm hoch, so kann man sich auch den Sperrmüll sparen. Ich hätte schon gar keine Lust, zu solchen Leuten in die Wohnung zu gehen. Dann schreiben sie noch was von Schutzgebühr und wissen nicht, wohin mit ihrer Katze, die sie sich unüberlegt angeschafft haben. Ein Schutzvertrag hätte es auch getan. Weiß ich, wann sie die Katze der Mutter weggenommen haben? Ob sie sie getriezt haben? Ob ich ein gestörtes Tier bekomme? Bin Anfängerin. Sorry für OT. Macht mich gerade wütend.

Würde mich freuen, wenn ihr mir zu meinen obigen Überlegungen eure Erfahrungen und Meinungen mitteilt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
DragonIce

DragonIce

Forenprofi
Mitglied seit
11. August 2012
Beiträge
1.159
Alter
47
Du solltest dir halt überlegen wieviel Zeit du für deine Katzen übrig hast.
Bist du vollzeit beschäftigt und den ganzen Tag nicht zuhause würde ich mir schonmal garkeine Kitten anschaffen,da die zu Anfang ja doch noch mehr Aufmerksamkeit und Betreuung brauchen.

Ausserdem egal ob Kitten oder ältere Tiere,ich würde 2 nehmen da somit gewährleistet ist das eine alleine keine Langeweile bekommt,jemand hat der ihr auch mal die Ohren oder den Popo "ablutscht".

Schau dich doch einfach mal hier im Forum in der Rubrik Notfellchen um.
Hier sind genug Vereine und vorallem Pflegestellen vertreten die unter anderem ebend auch Rassekatzen anbieten oder dir sagen können wo es sinnvoll und seriös ist.

Natürlich kannst du zwei fremde Katzen vergesellschaften,doch schau dich da mal um es gibt genug Pärchen die gerne zusammen bleiben wollen und vielleicht auch deinen Ansprüchen entsprechen.

Freigänger solltest du nur nehmen wenn du ihnen auch Freigang bieten kannst,ansonsten kann das zu erheblichen Missständen bei deiner Katze führen.

Was man davon halten soll wenn ältere Tiere unkastriert abgegeben werden?
Da gibt es nichts von zu halten,das ist unverantwortlich!!!

Viele Vereine vermitteln deutschlandweit und somit wäre deine Grenze von 2 Stunden Fahrtweg auch schonmal "erledigt".

Ich hoffe ich konnte dir da ein bisschen helfen!
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo Wilhelmine

Ich bin in Eile und schreibe deswegen nur kurz.

Ersteinmal finde ich es super, dass jemand es in Erwägung zieht, auch zwei erwachsenen Katzen ein Zuhause zu geben. Das wird sich lohnen, da bin ich mir sicher :)

Wegen den Birmchen: Es gibt extra Seiten für in Not gekommene Rassekatzen. Müssen es unbedingt Birmas sein? Ragdolls zum Beispiel sollen den Birmas ähnlich sein. Davon suchten erst neulich zwei junge Ragdollmädchen hier im Forum ein neues Zuhause ...

Prinzipiell kannst du 2 Katzen von unterschiedlicher Herkunft vergesellschaften. Geschickter ist natürlich, wenn du gleich einem Pärchen ein Zuhause gibst. Die haben es in der Vermittlung auch schwerer.

Ich hatte/habe selbst Kastraten von Züchtern daheim. Ein OKH Kater und ein Ragdollmädchen (Sternchen). Beides ehemalige Zuchtkatzen. Keine hat kastriert. Ansonsten solltest du das vorab mit dem Züchter klären.

Potente Tiere sind kastrierten oft ranghöher. In so einem "Züchterrudel" mit vielen Katzen (Potent, Kastriert, untersch. Geschlecht, untersch. Alter usw.) geht es manchmal drunter und drüber. Das kann einigen Katzen zuviel werden und dann ist es nur fair gegenüber dem Tier, wenn der Züchter ein neues, ruhigeres Zuhause sucht. In der Regel sind aber auch solche Katzen sehr sozial und arrangieren sich schnell mit einem oder zwei ähnlichen Partnern.

Ich halte rein garnichts davon, von einem "Hobbyzüchter" (Vermehrer) eine unkastrierte Katze zu kaufen.

Wenn die Katze Freigang kennt, kann das immer schwierig sein. So ein Tier würde ich nur aufnehmen, wenn zur Not Option zum Freigang bestünde (z.B Freigehege bauen, mindestens einen großen Balkon oder Terrasse einnetzen).
Manche Katzen geben sich mit der Wohnung zufrieden (habe selbst so eine), andere rebellieren.

Ich kann dich bzgl. den Bedenken verstehen. Bei mir war es immer so: Habe ich mich für ein Tier entschieden und sehe mich als der bessere Platz an (gleich dazu etwas), dann behalte ich es - komme, was wolle. Besserer Platz zum Beispiel: Ich könnte es nicht übers Herz bringen, eine ohnehin gestresste Katze in ihr altes Rudel zurückzubringen, das Auslöser für ihren Unmut war.

Im Vertrag sollten allerdings alle wesentlichen Punkte enthalten sein. Kastration, aktuelles Gesundheitszeugnis, usw. Der Rest: Menschenverstand. Lerne Züchter bzw. Privatperson bzw. Pflegestelle so gut es geht vorab kennen. Die Katze sowieso.

Liebe Grüße
:)
 
W

Wilhelmine

Benutzer
Mitglied seit
5. Januar 2013
Beiträge
94
Ort
Niedersachsen
Danke!

Wegen den Birmchen: Es gibt extra Seiten für in Not gekommene Rassekatzen. Müssen es unbedingt Birmas sein? Ragdolls zum Beispiel sollen den Birmas ähnlich sein. Davon suchten erst neulich zwei junge Ragdollmädchen hier im Forum ein neues Zuhause ...

Hab da noch nichts gefunden. Ich glaube, Ragdoll sind fast doppelt so groß, ich möchte gerne etwas kleinbleibendere Tiere.

Prinzipiell kannst du 2 Katzen von unterschiedlicher Herkunft vergesellschaften. Geschickter ist natürlich, wenn du gleich einem Pärchen ein Zuhause gibst. Die haben es in der Vermittlung auch schwerer.

Aha. Danke für den Hinweis :)

Ich hatte/habe selbst Kastraten von Züchtern daheim. Ein OKH Kater und ein Ragdollmädchen (Sternchen). Beides ehemalige Zuchtkatzen. Keine hat markiert.. Ansonsten solltest du das vorab mit dem Züchter klären.
Weiß jemand, wie häufig das bei erwachsenen Kätzinnen vorkommt?

Potente Tiere sind kastrierten oft ranghöher. In so einem "Züchterrudel" mit vielen Katzen (Potent, Kastriert, untersch. Geschlecht, untersch. Alter usw.) geht es manchmal drunter und drüber. Das kann einigen Katzen zuviel werden und dann ist es nur fair gegenüber dem Tier, wenn der Züchter ein neues, ruhigeres Zuhause sucht. In der Regel sind aber auch solche Katzen sehr sozial und arrangieren sich schnell mit einem oder zwei ähnlichen Partnern.

Das ist ein sehr guter Tipp, das war mir nicht bekannt.

Wenn die Katze Freigang kennt, kann das immer schwierig sein. So ein Tier würde ich nur aufnehmen, wenn zur Not Option zum Freigang bestünde (z.B Freigehege bauen, mindestens einen großen Balkon oder Terrasse einnetzen).

Die Option ist meine Terrasse und die kann ich erst im Frühjahr sichern.


Im Vertrag sollten allerdings alle wesentlichen Punkte enthalten sein. Kastration, aktuelles Gesundheitszeugnis, usw. Der Rest: Menschenverstand. Lerne Züchter bzw. Privatperson bzw. Pflegestelle so gut es geht vorab kennen. Die Katze sowieso.

Also bei Pferden gibt es dieses Gesundheitszeugnis obligatorisch. Sollte ich mir der Katze - falls sie von privat ist - zum Tierarztcheck gehen? Der macht doch bestimmt Herz- und Nierenultraschall und sowas.
Was kostet das eigentlich?
 
Zuletzt bearbeitet:
taggecko

taggecko

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2011
Beiträge
2.180
Ort
Stuttgart
M.E. spricht nichts dagegen , einem ehemaligen Zuchttier aus einem Züchterhaushalt ein zu Hause zu geben.
Wie schon Quasy geschrieben hat , sind potente Tiere, besonders kittenführende Katzen hoch in der Hierarchie und wenn sie dann nach der Kastra diesbezüglich abstürzen, kann das die Gruppe so durcheinander bringen, dass ein neues zu Hause gesucht werden muss.
Optimal ist natürlich, wenn zwei Tiere die sich schon kennen und zu verstehen zu vermitteln wären. Und ein seriöser Züchter gibt ein ehemaliges Zuchttier nur kastriert ab!!
Wenn Du sagst aus welcher Ecke Du kommst, könnte man Dir sagen welche Vereine da besonders aktiv sind.
Was ich allerdings nicht verstehe, warum Du nur zwei Stunden fahren willst, die Katzen halten auch eine Fahrzeit von 4 oder 6 h aus.
Und ums markieren würde ich mir bei Kastraten in Abwesenheit von Potenten Tieren keine Gedanken machen, Kätzinnen markieren manchmal während der Rolligkeit.

Ich weiß jetzt nicht , ob Birmas von HCM betroffen sind und ab welchem Alter .
Grundsätzlich treten diese Erkrankungen ja erst mit einigen Jahren auf und wenn Du ein zB dreijähriges Tier bekommst, dessen Eltern sich guter
Gesundheit erfreuen und vllt auch geschallt sind bist
Du auf der sicheren Seite.
Wobei ich jetzt nicht weiß ob Birmas da betroffen sind, ansonsten würde ich verlangen, dass der VErkäufer ein aktuelles Gesundheitszeugnis mitliefert.
Und dass der Impfstatus aktuell ist, Zuchttiere sind meist auch gegen Leukose geimpft .
 
Zuletzt bearbeitet:
Pummelchen82

Pummelchen82

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2011
Beiträge
1.647
Ort
Ungarn
Dann versuche ich mal Deinen Wissensdurst zu stillen :D

Ach ja, was meine Suche einschränkt, ist, dass es eine Birma sein soll. [...]

Der Fahrtweg sollte 2 Stunden nicht wesentlich überschreiten. Das schränkt mich schon mal ein.

Müssen es denn zwei Birma sein? Wie wäre es einer Birma und einer Tierschutzkatze ein neues zu hause zu geben? (Dann würde der Fahrtweg eher geringer ausfallen.)

Ich möchte 2 Katzen. Kann ich 2 Katzen von verschiedenen Abgebern vergesellschaften?

Klar, man kann mit etwas Geduld fast alle Katzen vergesellschaften.

Was ist davon zu halten, wenn ein Züchter eine ältere Kastratin abgibt, die schonmal in der Zucht war? Kann es sein, dass sie markiert?

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Ein ehrlicher Züchter wird Dir bei solchen Fragen eine Antwort geben können.

Was haltet ihr davon, wenn ein Züchter schreibt, seine Katze fühlt sich im Rudel nicht mehr wohl? Kann man so einer Katze eine zweite Katze vorsetzen?

In der Regel ja. Die Situation bei Züchtern ist oft eine andere. Mehr als 2 Katzen und noch dazu potente Tiere zusammen mit Kastraten. Das ist in manchen Fällen zu viel für eine Katze, die vielleicht lieber ihre Ruhe hat.

Was haltet ihr davon, wenn ein "Hobbyzüchter" eine knapp dreijährige Katze abgibt, unkastriert?

Ich halte davon nichts. Solche Tiere haben meist das Schicksal als "Wanderpokal" rumgereicht zu werden. (Und es ist ein gutes Zeichen für eine unseriöse Zucht.)

Wenn ich von privat kaufe: Was ist, wenn die Katze teilweise Freigang kennt und nun bei mir immer sehnsüchtig vorm Fenster sitzt?

Wenn die Katze mal die Möglichkeit zu Freigang hatte, würde ich ihr diese Möglichkeit auch nicht mehr nehmen wollen. Es kann nämlich sein, dass sie ihren Freigang mit unangenehmen Mitteln wieder einfordern würde. (z.B. Markieren, Dinge zerstören, ...)

Was ist, wenn die Katze unsauber ist? Also, wenn es einen anderen Grund der Abgabe gibt? Soll man eine Rückgabevereinbarung treffen? Das kann ja aber auch sein, dass sie erst bei mir unsauber wird. Oder wenn sie andere, für mich schwerwiegende Probleme hat? Rückgabe klingt auch irgendwie bescheuert.

Schwieriges Thema. Wenn eine Unsauberkeit bekannt ist, sollte das bei der Abgabe normalerweise angesprochen werden, bzw. dem neuen Dosi schon mittgeteilt werden.
Wenn man einer älteren Katze ein neues zu hause gibt, ist das natürlich immer ein Überraschungspaket was evtl.e Krankheiten betrifft. Für mich persönlich wäre das allerdings kein Grund für eine Rückgabevereinbarung. (Bei einer Tierschutzkatze wohl gemerkt. Bei einer Katze von einem seriösen Züchter, erwarte ich dagegen schon, dass sie gesund ist.)
 
W

Wilhelmine

Benutzer
Mitglied seit
5. Januar 2013
Beiträge
94
Ort
Niedersachsen
...

Hallo Claudia,

auf diese Seite werde ich mal gelegentlich schauen, danke.
Zzt. ist da gerade nicht das passende, es sein denn,
ich steige auf Türkisch Angora um :)
Saarbrücken ist mir zu weit entfernt. 6 Stunden Autofahrt.
Aber ich schaue da auf jeden Fall wieder mal rein.
 
Akane

Akane

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2011
Beiträge
610
Ort
Lummerland
  • #10
Hallo!

Ich höre schon, Du bist doch ein bißchen flexibel in der Rasseauswahl.
Ich würde dir unbedingt raten, Katzen aus dem Tierschutz ein zu Hause zu geben. Als Anfänger würde ich keine Katze von einer Privatperson und schon gar nicht aus dem Internet nehmen. Du weißt nicht, was mit den Katzen ist und oftmals reagieren ide vorherigen Besitzer dann auch nicht mehr.

Mit dem Pferdegesundheitszeugnis bzw. der Ankaufuntersuchung ist es m.E etwas ganz anderes. Da geht es um ganz andere Summen.

Ein TSV oder auch eine Pflegestelle berät Dich auch in Bezug auf die Katzen und Du kannst dort anrufen, wenn es Probleme gibt. Das ist wesentlich besser, als sich die Antworten aus dem Internet zu holen. Also, warum fährst Du nich mal in eine örtliches TH und guckst Dich ein wenig um? Die Tiere sind dort tierärztlich untersucht und Du kaufst nicht die Katze im Sack. Auch wird dort mit Verhaltensweisen ehrlich umgegeangen, d.h. Dir wird eine unsaubere Katze nicht als stubenrein verkauft. Denk doch mal darüber nach, warum muss es unbedingt eine Rassekatze sein? Die Tierheimmietzis freuen sich so sehr über ein neues Zuhause.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
Hallo Wilhelmine,

auf diese Seite werde ich mal gelegentlich schauen, danke.
Zzt. ist da gerade nicht das passende, es sein denn,
ich steige auf Türkisch Angora um :)

ich kann den Wunsch nach einer bestimmten Rasse und nach einem bestimmten Aussehen akzeptieren, aber nicht jede Katze entspricht charakterlich dem Rassestandard.

Wenn Du hier im Forum querliest, gibt es Katzen vom Züchter, die überaus ängstlich sind und Tierschutzkatzen, die eine wirklich furchtbare Vergangenheit haben und trotzdem unkompliziert und aufgeschlossen sind.

Man kann sich vieles schön gucken, aber wenn der Charakter nicht passt, kann es im Alltag schwierig werden.

Wenn Du Birmakatzen haben möchtest, dann suche danach :)
Aber evt. kannst Du ja hier und dort mal andere Vermittlungsanzeigen anklicken und Dich von zwei Katzen berühren lassen....auch wenn sie nicht die optische Vorzüge haben.


Kätzische Goldstücke tragen manchmal ein anderes Fellkleid, als man sich vorstellt und das wird dann im Alltag unwichtig, wenn Ihr gut zueinander passt :)
 
Werbung:
Akane

Akane

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2011
Beiträge
610
Ort
Lummerland
  • #12
Hallo Wilhelmine,



ich kann den Wunsch nach einer bestimmten Rasse und nach einem bestimmten Aussehen akzeptieren, aber nicht jede Katze entspricht charakterlich dem Rassestandard.

Wenn Du hier im Forum querliest, gibt es Katzen vom Züchter, die überaus ängstlich sind und Tierschutzkatzen, die eine wirklich furchtbare Vergangenheit haben und trotzdem unkompliziert und aufgeschlossen sind.

Man kann sich vieles schön gucken, aber wenn der Charakter nicht passt, kann es im Alltag schwierig werden.

Wenn Du Birmakatzen haben möchtest, dann suche danach :)
Aber evt. kannst Du ja hier und dort mal andere Vermittlungsanzeigen anklicken und Dich von zwei Katzen berühren lassen....auch wenn sie nicht die optische Vorzüge haben.


Kätzische Goldstücke tragen manchmal ein anderes Fellkleid, als man sich vorstellt und das wird dann im Alltag unwichtig, wenn Ihr gut zueinander passt :)

Viel besser ausgedrückt als ich....:(
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
W

Wilhelmine

Benutzer
Mitglied seit
5. Januar 2013
Beiträge
94
Ort
Niedersachsen
  • #14
Naja

Hallo!
Als Anfänger würde ich keine Katze von einer Privatperson und schon gar nicht aus dem Internet nehmen. Du weißt nicht, was mit den Katzen ist und oftmals reagieren ide vorherigen Besitzer dann auch nicht mehr.

Also, warum fährst Du nich mal in eine örtliches TH und guckst Dich ein wenig um? Die Tiere sind dort tierärztlich untersucht und Du kaufst nicht die Katze im Sack. Auch wird dort mit Verhaltensweisen ehrlich umgegeangen, d.h. Dir wird eine unsaubere Katze nicht als stubenrein verkauft. Denk doch mal darüber nach, warum muss es unbedingt eine Rassekatze sein? Die Tierheimmietzis freuen sich so sehr über ein neues Zuhause.

Ich möchte schon sehr sehr gerne ein Birmchen. Keinen Perser und keine türkisch Angora und keine Siam. Auch keine Sphinx oder Manx.

Ich hab mal so auf meine Tierheimseite geschaut, dieses Tierheim hat einen sehr guten Ruf; da sind nur 4 Wohnungskatzen. Aber am liebsten hätte ich eben ein Birmchen.
 
Sahneschnitte

Sahneschnitte

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2011
Beiträge
1.060
Ort
Halbemond / Ostfriesland
  • #15
Wilhemine, ich glaube du solltest davon abgehen was du willst, den Katzen suchen sich selbst ihr Herrschen oder Frauschen aus. Natürlich kann man sich an eine Rasse binden, doch oftmals kommt es anders als man denkt. Erklären uns doch mal was du gegen eine Hauskatze- einen Siam - einen Persen hast??
Wir haben 2 Savannahkater, einen Tonkanesenkater und drei Hauskater, große Unterschiede gibt es bei denen nicht, das Aussehen ist bei jeden anders und bei jeden schön, sie sind charachterlich unterschiedlich, was ja auch ganz normal ist.Sie haben Rassespezifische Eigenschaften, wie zum Beispiel Savannahs die sehr gut und hoch springen. Tonkis die viel erzählen und unsere Hauskater die das alles auch machen.
 
W

Wilhelmine

Benutzer
Mitglied seit
5. Januar 2013
Beiträge
94
Ort
Niedersachsen
  • #16
...

Erklären uns doch mal was du gegen eine Hauskatze- einen Siam - einen Persen hast??
Wir haben 2 Savannahkater, einen Tonkanesenkater und drei Hauskater, große Unterschiede gibt es bei denen nicht, das Aussehen ist bei jeden anders und bei jeden schön, sie sind charachterlich unterschiedlich, was ja auch ganz normal ist.Sie haben Rassespezifische Eigenschaften, wie zum Beispiel Savannahs die sehr gut und hoch springen. Tonkis die viel erzählen und unsere Hauskater die das alles auch machen.

Natürlich geht es mir AUCH um die Optik. Ich habe das schonmal woanders geschrieben, sogar beim Menschenpartner sucht man AUCH nach Optik aus. Und bei Katzen soll das unwichtig sein?
Perser sind mir zu pflegeintensiv und menschenabhängig in ihren Zuchtmerkmalen und Siam sind mir zu lebhaft. Ich bin selber ein ruhiger Typ.
Ihr fragt mich ja auch nicht, was ich gegen Sphinx oder Manx habe.
Hauskatzen können auch toll sein, aber ich finde halblanges Fell eben schöner beim Saubermachen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #17
Wilhelmine,

es ist meinerseits auch nur als Anregung gedacht.

Ich weiß nicht wieviele Birmchen charakterlich rassetypisch sind und ob sie dann auch so sind, wie Du es Dir vorstellst.
 
Pummelchen82

Pummelchen82

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2011
Beiträge
1.647
Ort
Ungarn
  • #19
Ich glaube sie meint, dass halblange Haare die in der Wohnung rumliegen, besser zu entfernen sind, als kurze "Borsten".
 
K

Kastallia

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juni 2012
Beiträge
1.036
Ort
Niedersachsen
  • #20
Mein Freund hat so langhaarige Perser-Mixe mit Nase. Wunderschöne und liebe Tiere, aber wenn da mal 2 Tage nicht gesaugt wurde fliegen dicke Haarbälle durch die Wohnung. In der Zeit des Fellwechsels ist es wirklich besonders schlimm. Ich habe eine schwarze Fleecejacke, die kann ich bei ihm nicht anziehen, denn wenn die Katzen einmal auf meinem Schoß saßen ist die Jacke rot :eek:
Von Putzen her finde ich es da mit meinen Kurzhaar Katzen deutlich entspannter, die haaren nicht so viel. :oops:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
15
Aufrufe
3K
Louisella
Louisella
M
Antworten
20
Aufrufe
2K
Rickie
N
Antworten
1
Aufrufe
410
MaGi-LuLa
MaGi-LuLa
PaulineG
Antworten
43
Aufrufe
2K
PaulineG
PaulineG

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben