Tumor im Ohr

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tigger2007

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 April 2011
Beiträge
2
Hallo zusammen, ich habe ein Problem, vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen : reallysad:

Mein Kater (geb. ca. 10/2007) hat seit mind. 1 1/2 Jahren Probleme mit seinem linken Ohr. Da ich anfangs nicht so gut an ihn ran kam, ist mir es nicht sofort, wie z.B. bei Hauskatzen, aufgefallen, das sein Ohr endzündet war, so hiess es, es wäre eine Mittelohr entzündung. Da das Ohr aber, nach einem halben Jahr, nicht besser wurde, wechselte ich die Tierärztin. Aber auch seit dem immer nur wieder Reinigen, Antibiotika, sämtliche Salben und Flüssigkeiten (ich habe mittlerweile ein Körbchen voll) und ich reinige seit einem Jahr ca. das Ohr schon zusätzlich selber fast täglich. Es kommt meistens braune-rötliche Pampe raus, manchmal auch gelbliche. Es war einmal sogar so schlimm geworden (wie gesagt, ich komme nicht immer an ihn ran), dass er sogar den Kopf schief hielt und sogar torkelte- war echt schlimm. Jetzt habe ich wieder den Tierarzt gewechselt, denn es muss doch mal besser werden- habe jetzt aber die Diagnose Tumor/Tumore im Ohr ohne bakterielle Entzündung, sprich die ganze "Suppe" kommt von den Tumoren. So ein Mist! Jetzt sollte ein CT mit anschliessender eventueller OP.
Muss das sein, wie gesagt es ist kein Hauskater, für ihn wäre es schlimm eingesperrt zu sein. Aber sein Todesurteil zusprechen, möchte ich auch nicht. Achso, für mich finanziell nicht sehr unwichtig, das ganze würde wohl über 1000€ (alleine das CT ca. 450€) kosten. Weiss jemand, ob das stimmt? Oder geht es billiger? Kann ich sonst noch irgendwas für mein kleines Männlein tun?? Bitte helft mir! Ich weiss nicht mehr weiter! :reallysad:
Viele Grüße
Diana und meine fünf Katzen
 
Werbung:
eireen

eireen

Forenprofi
Mitglied seit
3 Oktober 2008
Beiträge
2.163
Ort
Norddeutschland
Aua - da hast du aber ein trapferes Kerlchen, der sich 1 1/2 Jahre lang täglich an den Ohren rummachen lässt :confused:

Dann hoff ich jetzt mal, dass es ein ordentliches Ergebnis gibt und Abhilfe geschaffen werden kann (sprich, der Tumor entfernt, wenn es denn einer ist).

Die Kosten halte ich für realistisch ... würde hier sicherlich genauso aussehen.

Wir drücken ganz dolle Daumen und alle Pfötchen!
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.257
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Mein Kater mußte auch an den Ohren operiert werden, beide Ohren. Ich habe dafür ca. 600,-€ bezahlt incl. CT.

Es wäre also einen Versuch wert ihn bei einer Tierklinik vorzustellen und da noch mal nach dem Preis zu fragen. Einige TK lassen sich auch auf eine Ratenzahlung bei hohen Kosten ein.

Ob die op nötig ist kann nur ein erfahrener TA entscheiden.
Ich würde erst das CT machen lassen und danach mir zeigen lassen wo die Tumore sind. Wenn das Mittelohr zusitzt mit Wucherungen kommt keine Luft an das Ohr und du kriegst die Entzündungen nie in den Griff.
Dann muß aufgeschnitten werden und die Wucherungen entfernt werden.
Eine Gewebeprobe würde ich auch machen lassen und einschicken ob die Tumore gutartig sind.
Wenn alle Ergebnisse vorliegen solltes du in Ruhe entscheiden was gemacht wird. So sind zwar zwei Narkosen nötig und zwei Termine aber du mußt nicht ohne Not entscheiden wie es weiter geht und unter Zeitdruck vielleich eine Entscheidung treffen die hinterher vielleicht nicht so gut war.

So eine op und die anschließende Behandlung ist nicht ohne, das weiß ich aus leidvoller Erfahrung. Aber wenn es nicht anders geht würde ich es machen lassen. Es gibt auch unterschiedliche Operationstechniken, mach dich dazu noch mal schlau und diskutiere das mit einem TA deines Vertrauens.
 
L

Lucilla

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Januar 2011
Beiträge
323
Mein spanisches Katerchen hatte auch einen Tumor im Ohr, er war gutartig, die Tierärztin hat in ihrer Praxis den Tumor mit Laserstrahlen zertrümmert und die Stücke rausgeholt.
Das ist jetzt 1 Jahr her und er ist nicht wieder gekommen.
Nächste Woche gehe ich wieder zum Nachgucken.
Ich habe glaube ich auf keinen Fall mehr als 280-,€ bezahlt, eher weniger, aber das Katerchen musste ja auch nicht aufgeschnitten werden.

Liebe Grüsse
Lucilla
 
Carlo99

Carlo99

Forenprofi
Mitglied seit
14 Dezember 2009
Beiträge
8.662
Ort
im schönsten Bundesland der Welt ;-)
Ich habe auch eine Katze die im linken Ohr einen gutartigen Tumor hatte. Ich habe mich für die OP entschieden, aber allerdings ohne CT (dies bietet hier keiner an). Kosten glaube ich so um die 500 inkl. Nachbehandlungen. Ohrbehandlungen sind sehr langwierig, das sollte dir klar sein. Kitty musste wahnsinnig lange einen Trichter tragen, auch die Ohrenpflege war am Anfang nicht einfach für sie. Zum Glück war sie eine guldige und liebe Patientin und ich konnte alles mit ihr machen, ohne das sie eingeschnappt war. Zum Dank hat sie aber seit der OP keine Ohrentzündungen mehr.
Überleg es dir gut, es wird für den Kater nicht einfach.
Ist der Tumor eigentlich gut oder bösartig? Wurde da schon eine Probebiopsie gemacht?
Wenn du die Möglichkeit hast würde ich mich da nochmal beraten lassen.
Für meine Katzen würde ich das immer wieder tun.
 
Panther

Panther

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2010
Beiträge
325
Hallo,

Eure Geschichte klingt wie unsere ... allerdings hat unser Kater nicht getorkelt ...
Wir haben genauso alles versucht, aber ohne Erfolg ...
Meinem Kater wurde ebenfalls ein riesiger, sehr bösartiger Tumor aus dem linken Ohr entfernt, ZEPP-OP
Da das noch nicht ausreichte, kam eine weitere OP hinzu, die TECA-OP (Total Ear Canal Ablation)
Nun hatte sich danach noch zu allem Übel eine Fistel gebildet, die wurde vor Kurzem in einer dritten OP revidiert.

Mein Kater ist allerdings erst mit geschätzten 10 Jahren aus Ägypten zu uns gekommen, heute ist er 12.

Der Preis für eine OP lag bei gut 400 €, ohne CT!

Hier ein Link über Ohren

http://www.vu-wien.ac.at/i105/files/kogler/VL Ohr.pdf
 
T

Tigger2007

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 April 2011
Beiträge
2
Vielen lieben Dank für die vielen Antworten.

Das "Ohrsachen" langwierig sind, ist mir wohl sehr bewusst, schliesslich kämpfen wir schon sehr lange.

Eine Biopsie wurde nicht gemacht, da gesagt wird, wenn er bösartig ist und eröffnet wird, fängt er auf jeden Fall an zu streuen. Der Chirug, der aber sagt, er kann es nicht operieren, wir müssten nach Giessen oder Duisburg, sagt auch, das CT wäre notwendig, da laut Röntgenbild nicht klar ist, ob überhaupt operiert werden kann.

Er ist lieb und nach die dieser langen Tortour, auch mittlerweile sehr zahm zu mir, aber ist trotzdem ein Draussenkater, der im Haus, für längere Zeit, nicht glücklich ist.

Viele Grüße
Diana
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben