Streit untereinander - zu viel alleine?

L

Lisogirl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2015
Beiträge
5
Hallo zusammen,

eine Vorstellung übernehme ich später, erst einmal brennt mir ein Problem auf dem Herzen.

Vorab möchte ich dazu bitte sagen, dass ich sehr gerne bereit bin, konstruktive Kritik anzunehmen, sonst wäre ich nicht hier, Vorwürfe und Co. fänd ich aber nicht so fair.

Jetzt zum Problem.
Mein Freund und ich sind vor knapp 2,5 Jahren zusammen gezogen. Als wir uns kennen gelernt haben, hatten wir beide Katzen. Ich einen, und er zwei Kater. Alle kastriert.
Beim Zusammenzug kam natürlich nicht in Frage eine oder mehrere Katzen weg zu geben. Wir waren uns ja durchaus bewusst, dass das Partner fürs Leben sind.
Es hat soweit alles super geklappt. Seine beiden waren immer ein Herz und eine Seele, haben es meinem Anfangs schwer gemacht, aber die drei haben sich mit der Zeit so gut zusammen gerauft, dass es ein entspanntes Zusammenleben war.
Natürlich gab und gibt es ab und an auch lautstarke Raufereien, aber da würde ich fast behaupten, dass das normal ist :).

Da ich sehr viel arbeite und auch ein sehr zeitaufwändiges Hobby habe, war mein Freund immer der Part, der mehr zu Hause war und somit die definitiv "angesehenere Bezugsperson" für die Katzen war.
Leider haben sich unsere Wege nun vor einigen Wochen getrennt. Seine Sachen sind weg, die Katzen noch bei mir. Das war Abmachung, da er momentan keine eigene Wohnung hat. Ich konnte ihn nicht überreden seine beiden Katzen bei mir zu lassen - sicher verständlich, auch für mich. Mittlerweile glaube ich auch fast, dass es besser ist, wenn sie zu ihm gehen. Wie gesagt hat er noch keine eigene Wohnung und es sieht natürlich auch nicht danach aus, als würde das in den nächsten 2 Wochen passieren.
Jetzt sind mir bei den Katzen ein paar Sachen aufgefallen, die mir Sorgen machen.
Mein Kater ist eine typische Katze. Nur am pennen, fressen, ein Einzelgänger. Kuschelt gerne, aber auch nur wenn er das will und muss auch nicht so oft sein. Er mag Nähe, liegt halt gerne mit auf dem Sofa, aber meist auf Abstand.
Während seine beiden total Menschenbezogen sind, die kleben am Menschen, liegen an meinem Kopf beim Schlafen, oder auf dem Bauch, spielen gerne und viel und brauchen wirklich die Nähe des Menschen.
Seit ein paar Tagen ist einer der beiden viel am erzählen, er miaut wild durch die Gegend, ich weiß nicht was er mir sagen will. Ich versuche immer ganz bewusst Zeit mit den beiden zu verbringen, seit kurzem schlafen sie aber auch nur auf Abstand mit im Bett und bis sie zum Kuscheln kommen muss ich wirklich lange auf dem Sofa liegen. Und das schlimmste: Sie keifen sich untereinander an. Sie fauchen sich an, jagen sich und das gemeinsame Spielen artet oft in einer Fetzerei aus. Ich kann das wirklich nicht gut haben, fühle mich schlecht und irgendwie überfordert, weil ich nicht weiß, wie ich den beiden helfen kann.
Wie gesagt, mein Kater hat damit nicht das Problem, er war "damals" schon mehr alleine und kennt das Spiel wohl. Seine beiden aber nicht. Ich weiß nicht, ob das jetzt ein Machtkampf der beiden wird, weil es halt relativ schwer ist, beide immer gleich zu behandeln und zu betüdeln.
Vorgestern war er kurz in der Wohnung und hat noch seine restlichen Sachen geholt. Abends wollte ich ins Bett gehen und zack - da hatte jemand reingepisst. Vielleicht Protest, weil er nicht mehr da ist?
Was soll ich bloß tun, er wohnt momentan bei seinen Eltern, wo es absolut keine Möglichkeit ist die Katzen hin zu bringen, da sie dort überhaupt nicht Willkommen sind (die Eltern finden die Katzen ganz furchtbar..). Außerdem dürften sie dort wenn überhaupt nur in sein Zimmer, was ich auch nicht richtig finde, da sie jetzt 75qm + Balkon zur Verfügung haben.

Die Frage "vermissen sie ihn", ist wohl schwachsinnig zu stellen, ich glaube das liegt auf der Hand.
Aber wie kann ich es den beiden erträglicher machen? Ich fahre mittlerweile jede Mittagspause nach Hause um dort zu sein und versuche mein Hobby zu kürzen, was auch schwer ist, da auch das mit Tieren zu tun hat (Ich habe eine Pferd, was auch zeitaufwändig ist..).
Aber alles das ersetzt natürlich nicht die Stunden, die er täglich mit den beiden verbracht hat... Und meinem Chef jetzt sagen "So, kann jetzt nicht mehr so viel arbeiten, weil meine Katzen zu Hause sind", geht natürlich auch nicht..

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!
 
Werbung:
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Als erstes würde ich beide Kater einmal vom TA checken lassen. Wenn einer nicht gesund ist, kann das durchaus zu solchem Verhalten führen. Und die Unsauberkeit kann auf eine Blasenentzündung, Steine, Kristalle etc. hindeuten.

Versuche von beiden eine Urinprobe zu bekommen und lass die als erstes untersuchen. Auch auf Steine/Kristalle! Musst Du wohl dazu sagen.

Es werden Dir sicher noch mehr antworten. Das war nur kurz und spontan von mir :)
 
elativ

elativ

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. November 2014
Beiträge
267
herrje...eine wirklich schwierige situation...ich versuch mal stichwortartig zu antworten, was mir gerade so einfällt...bestimmt gibt's da noch manches mehr, das dann andere foris ebenfalls dazu parat haben ;)

a.a.) körperliche ursachen für das veränderte verhalten (insbesondere die unsauberkeit) bitte unbedingt tiermedizinisch ausschließen lassen. wenn ein tier krank sit, kann das durchaus bei dem anderen für zickiges verhalten sorgen...

a.b.) wenn a.a. ausgeschlossen wurde: den beiden wird ihr altes herrchen natürlich fehlen...für sie ist die trennung eine - auf katzenniveau - ebenso ungewohnte situation wie für dich/ euch..ich kann mir gut vorstellen, dass sich der empfundene stress bspw. durch diese aggressionen unter den beiden bemerkbar macht...interessant finde ich, dass dabei dein kater, der als "solo"-kater dazukam, offenbar außenvor bleibt, so klingt es jedenfalls...protestpinkeln gibt es in dem sinne aber nicht...nach meinem kenntnisstand wird "protest" von menschen lediglich vermutet, aber eine katze protestiert nicht. das hieße sie pullert wohin und versucht, etwas anderes damit zu ändern/ in bewegung zu setzen. dieses abstraktionsvermögen haben katzen nicht ;)

sollte sich folgend herausstellen, dass die aggressionen psychisch bedingt sind: welche möglichkeiten nutzt du, oder was bietest du den tieren an beschäftigung? nutzt ihr fummelbretter...stehen bspw. kartons herum, die zum spielen herhalten...welche optionen haben die tierchen, ihre umgebung spielerisch zu nutzen? :) zudem gibt es hömöopathische ansätze, gerade bei verlusten/ trennungen die katzenseele ein bisschen zu unterstützen...
 
L

Lisogirl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2015
Beiträge
5
Vielen Dank schon einmal für die beiden Antworten.

Ich schau dann mal, dass ich an Urin von den beiden komme.
Allerdings habe ich bisher gar keine Vorstellung wie das klappen soll? Hat da jemand Tips für mich? Die beiden werden sicher schön blöd gucken wenn ich beim pinkeln den Deckel hoch mache und nen Becher drunter halte?

An Spielmöglichkeiten haben sie eigentlich einiges. Nen deckenhohen Kratzbaum mit Mulden und 2 Höhlen, in der Stube einen Rascheltunnel und im "Katzenzimmer" so ein Dreieck mit Sisal und einer Höhle drin, sie klettern liebend gern auf den Kleiderschrank. Dann versuche ich immer mit dem Spielzeug zu wirtschaften. Ich hab eine große Spielzeugkiste und daraus wird immer ausgetauscht. Mal gibt es für ein paar Tage einen Ball, dann eins von diesen Raschelkissen mit Duft (das lieben sie alle :-D), dann einen Rasselball, Leckerlieball und so weiter. Wie gesagt, ich tausche das immer recht regelmäßig aus.
Ich hab grade hier von der Arbeit einen Karton beschlagnahmt. Darin turnen sie auch immer gerne rum. Den kann ich ihnen dann heute Mittag präsentieren :D

Achja, der Solokater bleibt definitiv außen vor. Der kriegt halt mal ab und an "eine gezogen", aber das ist nicht mehr als sonst. Einer der beiden mobbt ihn ganz gerne im vorbei gehen, er nimmt das aber immer äußert gelassen :D. Und aus diesen Streiterein ist er wirklich komplett raus, damit hat er gar nichts zu tun. Er verhält sich auch absolut wie immer, da ist nichts was mich zum Nachdenken bringen würde - er ist halt ein Faulpelz :D!
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Wenn sie es zulassen, halte den beiden z. B. eine Schöpfkelle unter den Poppes, wenn sie pullern. Dann den Urin mit einer Spritze (ohne Nadel!) aufziehen und möglichst umgehend zum TA bringen. Je frischer der Urin, desto besser.

Es gibt auch so Kügelchen, die man anstelle von Streu ins Katzenklo füllt. Sie saugen nichts auf und man ebenfalls mit einer Spritze den Urin aufziehen. Musst halt schauen, dass Du sie sofort "erwischst" und Dir merken, welcher Urin von welcher Katze stammt.

http://www.google.de/imgres?imgurl=...4veGVhl9WgxMGKmXiBb92oA=&docid=R-7js89V-qiQoM

Das Zeugs gibt es z. B. hier zu kaufen:

https://www.drhoelter.de/cp-pharma-uro-tec-k-katze-pflegeprodukt.html
 
L

Lisogirl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2015
Beiträge
5
es kommt doch immer alles anders..

Hallo zusammen,

nachdem die "Generalprobe" zum Pipi-auffangen mit Kelle nicht wirklich erfolgreich war, wollte ich diese Kügelchen bestellen...
Dann kam aber doch mal wieder alles anders.
Gestern morgen ging es los - Banjo (mein Einzelkater) wollte ins Bett pinkeln, als ich drin war. Im Halbschlaf im ersten Moment natürlich total verdutzt habe ich ihn zur Seite geschubst. Dann gingen meine Alarmglocken an. Es ist ja nicht normal, dass eine Katze sich zum pinkeln direkt neben den Kopf setzt, während man schläft. Ich kürze die Sache hier ab, da es hier nicht um das Krankheitsbild geht (dafür werde ich noch ein Thema im passenden Forum eröffnen, da mir das Handeln der Klinik mehr als komisch vor kommt..).
Jedenfalls waren Banjo und ich in der Klinik, wo wir mit Medikamenten abgespeist wurden. Ob er nun eine Blasenentzündung hat oder einen verstopften Harnweg, wurde nicht heraus gestellt..

Die beiden kleinen Racker fauchen sich aber noch immer total an. Ich habe vor zwei Tagen nochmal das Spielzeug aufgestockt mit Mausejagd und neuem Futterball, aber sie sind immernoch wirklich sehr unhöflich zueinander. Vor allem Sammy greift alles und jeden an. Angreifen sind dann eher Fauchattacken. Liegt er zum Beispiel mit mir im Bett und ich kuscheln ihn, kommt Sandro aufs Bett gesprungen, faucht er. Aber total abgehakt und gestochen. Um das jetzt mal halbwegs verdeutlichen zu können, wenn ein normales Fauchen kccccccch geht, macht er KCH. Also er "stößt" einmal ganz ruckartig und heftig raus. Sandro ist dann oft eingeschüchtert, kommt Sammy mittlerweile nicht mehr zu nahe... Bei Banjo äußert sich das meist so, dass Sammy an ihm vorbei rennt und ihn dabei anfaucht (auch so ruckartig) und ihm ab und an im vorbei rennen noch eine knallt...
Ist das langeweile? Oder kann die Missstimmung zwischen Sammy und Sandro auch mit Banjos Krankheit in Verbindung stehen?
 

Ähnliche Themen

Icephoenix
Antworten
1
Aufrufe
779
Uli
S
Antworten
1
Aufrufe
2K
Wasserfeder
Wasserfeder
T
Antworten
35
Aufrufe
3K
Tuxedo_Fan
T
A
Antworten
5
Aufrufe
747
kirsten
K
C
Antworten
21
Aufrufe
3K
pfotenseele
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben