plötzlich komisches Verhalten?

N

nixox47

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2015
Beiträge
5
Hallo!

so, nun habe ich mich gerade (nach langem Mitlesen) auch endlich mal angemeldet, weil ich jetzt auch einmal eure Hilfe brauche. :confused:

Ich habe seit Anfang Januar eine neue Maine Coon, ihr Name ist Lilani. Auf Anraten der Vorbesitzerin halte ich sie momentan noch als Einzelkatze - sie kommt aus einer Zucht, wo sie von anderen Katzen (vor allem von dem Kater) enorm gemobbt wurde, generell kennt sie aber eigentlich Katzengesellschaft von Kittenalter an.
Sie ist 4 Jahre alt, seit ca. 4 Wochen kastriert, superlieb und hat sich recht schnell hier eingewöhnt.

Direkt, nachdem ich sie zu mir geholt hatte, war sie rollig...es stellte sich dann heraus, dass sie dauerrollig ist. Sie bekam eine Hormonspritze, um diesen Kreislauf zu unterbrechen und wurde ohne Komplikationen kastriert.

Nun war bis jetzt Ruhe und wir verstehen uns super, seit drei Tagen benimmt sie sich allerdings wieder recht merkwürdig.
Ich bin zur Zeit in einem Praktikum, d.h. sie ist von ca. 7.30h bis 14/15h allein. Die ersten anderthalb Wochen war alles super...bis ich einen Tag nach Hause kam und quasi von Katzengejammer erschlagen wurde. Sie war von einer Minute auf die andere total auf mich fixiert, sie will ständig schmusen (mach ich eh schon sehr viel), mauzt auch sehr viel, während ich sie streichle und wenn ich mal etwas anderes mache, und sei es nur auf die Toilette gehen, wird sofort wieder gejammert und sie schaut mich mit großen "He, was soll das denn werden?!"-Augen an.
Spielen tu ich eigentlich über den Tag verteilt ziemlich viel mit ihr, das lenkt sie im Moment aber nur kurz ab und sobald sie keine Lust mehr hat, wird wieder los gemauzt.
Das Jammern erinnert mich sehr an das Rolligkeitsjaulen, nur benimmt sie sich ansonsten nicht, als wäre sie rollig. Sie wälzt sich nicht mehr auf dem Boden, wenn ich ihren Schwanzansatz kraule, wirft sie sich auch nicht mehr flach mit hochgestrecktem Hintern hin.

Meine Frage an euch ist jetzt:
Kann es sein, dass sie trotz Kastration wieder "abgeschwächt" rollig ist oder ist das ganze eine Reaktion darauf, dass ich jetzt tagsüber viel weg bin, was sie so noch gar nicht gewohnt ist? Könnte ihr Verhalten jetzt ein Zeichen von Einsamkeit und Langeweile sein und tritt das dann so plötzlich und penetrant stark auf?
Ich muss dazu sagen, dass ich wahrscheinlich eh vor habe, eine zweite Katze zu holen, damit Lilani nicht einsam ist - ich mach mir da schon seit ich sie habe immer wieder Gedanken, wollte sie nach dem Stress mit den anderen Katzen aber nicht direkt wieder mit neuem Katzenstress konfrontieren, sie sollte sich erstmal hier einleben.
Bevor vor drei Tagen ihr Gemauze und das ständige Fordern angefangen haben, wirkte sie sehr zufrieden in "ihrem eigenen" Reich und überhaupt nicht so, als würde sie die anderen Katzen vermissen...

Ich würde mich echt über eure Meinungen freuen, weil ich gerade recht ratlos bin...und auch leicht genervt von dem ständigen Mauzen rund um die Uhr :eek:

Liebe Grüße und danke schon mal! :)
 
Werbung:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Die Katze war immer Gesellschaft gewohnt.
Solch ein Verhalten habe ich auch einmal erlebt, als ich eine gut sozialisierte Katze allein daheim hatte (und ich war den ganzen Tag daheim!).
Die Katze sollte drinmgend wieder einen Kumpel bekommen. Nur weil ein Kater es auf sie abgesehen hatte heißt das nicht, dass sie Einzelkatze ist/sein möchte.
Bitte ganz fix nach einem passenden Zweittier umschauen:)

Dass die Verhaltensänderung erst jetzt auftritt sagt auch nur, dass sie jetzt angekommen ist. Eine Katze braucht ein paar Wochen bis sie sich zuhause fühlt und entspannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

nixox47

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2015
Beiträge
5
Danke für die Antwort:)
ich habe nach Ostern die Möglichkeit, eine 2,5 jährige Katze "testweise" aufzunehmen, um zu schauen, wie es so läuft mit den beiden...
Die neue Katze hatte bis vor kurzem einen Hund als Gesellschaft, mit dem sie sich sehr gut verstanden hat nach Angabe der jetzigen Besitzerin - andere Katzen kennt sie scheinbar nicht so.
Ist es überhaupt möglich, sie noch mit einer anderen Katze zusammen zu bringen oder ist nach 2,5 Jahren schon Hopfen und Malz verloren?:eek:
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Das geht mit Geduld und der richtigen Vorgehensweise schon .... hängt natürlich auch von der jeweiligen Katze ab.

ICH persönlich würde ja eher nach einer sozialen Katze suchen - dh die problemlos mit anderen Katzen lebt.
Deine jetzige Katze hat gerade schlechte Erfahrungen gemacht (wer weiß wie lang sie vom Kater gemobbt wurde...) und wird daher vermutlich auch erstmal sehr vorsichtig /abwehrend/ ängstlich mit einer neuen Katze agieren.
Die Neue wird auch ihre Zeit brauchen.
Das erschwert natürlich die Zusammenführung.
Und was heißt "probeweise"? Eine Zusammenführung kann Wochen, Monate dauern, je nach Katzen.

Falls es die Probekatze sein soll/muß und ihr keine Erfahrung mit Zusammenführungen habt dann macht aber bitte eine langsame Vergesellschaftung mit Gittertür. Kann sein, dass sie schnell weg kann - kann aber auch dauern. Mit dieser Taktik verhindert ihr am Anfang Übergriffe. Wenn sich fremde Katzen am Anfang erstmal richtig in der Wolle hatten ist es schwieriger da noch eine Freundschaft raus zu basteln.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
10
Aufrufe
1K
Mikesch1
Mikesch1
M
Antworten
4
Aufrufe
2K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
K
Antworten
12
Aufrufe
585
Poldi
H
Antworten
6
Aufrufe
515
ottilie
ottilie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben