Pankreatitis....und was nun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
Hallo,

ich bin neu hier und würde mich sehr über Antworten, Ratschläge, Erfahrungen zum Thema Pankreatitis freuen.

Bei meinem Kater (18) wurde vor 2,5 Wochen eine Bauchspeicheldrüsenentzündung durch ein großes Blutbild festgestellt. Ich habe kein schriftliches Ergebnis vom Blutbild erhalten, keine Werte, nur dass Wert XY erhöht ist und dass es sich daher um eine Bauchspeicheldrüsenentzündung handelt und dass seine Nierenwerte in Ordnung sind.
Symptome vor der Diagnose: Mein Kater hat und hatte sich nie übergeben, trank aber häufig und viel, fraß weniger, hat 250g abgenommen (seit dem letzten TA-Besuch im Mai), hat ein sehr stumpfes Fell bekommen und war wackelig auf dem Beinen und hatte auffälligen Mundgeruch und leckte oft sein Mäulchen.
Nun bekommt er Omeprazol und das Royal Canin Sensitiviy Control Trockenfutter. Die ersten Tage ging es ihm viel besser. Ich fand er wirkte wieder wacher und munterer als zuvor, ging wieder sehr häufig raus (Freigänger), blieb die ein oder andere Nacht draußen (das macht er auch immer noch), fraß mehr, trank weniger. Es hat sich sogar ein Streifen mit glänzendem Fell entlang des Rückens gebildet. Inzwischen ist er immer noch gut drauf, aber es gibt Tage da find ich ist er wackeliger auf den Beinen, wirkt müde. Inzwischen leckt er sich wieder ab und zu sein Mäulchen was ja auf eine Austrocknung hinweisen könnte. Er trinkt auch noch immer mehr als früher. (Gut als Freigänger auch nicht immer nachvollziehbar wann und wo getrunken wird)
Nun meine Fragen: Woher weiß ich ob es sich um eine chronische oder akute Form der Krankheit handelt? Ich bekam auf die Frage: Was passiert nach den 20 Tagen Behandlung mit den Medikamenten, nur die Antwort: "Dann schauen wir wie es ihm geht". Gut, aber wo nach wird das festgehalten? Nach einem erneuten Blutbild oder gar nur nach Symptomen? Soll er Tabletten und Futter sein Leben lang beibehalten?
Da ich mich wirklich sehr uninformiert fühle, würde ich mich sehr über Rückmeldungen freuen. Selbstverständlich habe ich mich über einige Seiten im Internet über das Krankheitsbild belesen, aber über Erfahrungen würde ich mich sehr freuen.
Vielen Dank!

Liebe Grüße Johanna
 
Werbung:
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.737
Ort
Hemer, NRW, D
Lass Dir ganz dringend das BB geben - und der einzige wirklich wichtige Wert für die Diagnose Pankreatitis heißt fPli - feline pankreaslipase.
Und das BB, wo der automatisch drin ist, das möcht ich sehen.
(Wobei: Sobald Du das BB hast, zeig es uns hier bitte. Wir haben hier reichlich Fachleute, die so ein BB sehr gut, und leider oft auch deutlich besser, als der durchschnittliche TA, interpretieren können.)

Im übrigen wäre die Behandlung auf Pankreatitis nicht Magensäurehemmer und Trofu, auch nicht wenn es das "gute":rolleyes: von RC ist...

Pankreatitis therapiert man mit
- Infusionen - NaCl-Lösung subkutan (das kannst Du auch zu Hause) oder Intravenös (nur beim TA). Um die Bauchspeicheldrüse mal gründlich durchzuspülen... im Akutstadium gerne auch täglich...
- Gutem, leicht verdaulichem Nafu mit moderatem Fettgehalt + Pankreasenzyme (die allermeisten Katzen haben sehr schnell eine Enzyminsuffizienz - und die Zugabe der Enzyme zum Futter gönnt der BSD, auch wenn sie eigentlich noch voll Leistungsfähig sein sollte, erstmal 'ne Erholungspause.)
- Schmerzmedi - wenn das Tier Bauchschnerzen vermuten lässt.
- Je nach Symptomlage kann ggf. ein Antibiotikum zum Einsatz kommen (meist nutzlos, Pankreatitis ist bei Katzen meist idiopathischer Natur.)
 
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
Vielen Dank für deine Antwort. Dann werd ich gleich das Blutbild anfordern und wenn ich es habe, versuchen hoch zu laden. Meine TÄ meinte, wenn er überhaupt nicht frisst sollte er eine Infusion erhalten. :verstummt: Eine hat er damals in der Praxis bekommen und sie hat ihm sichtlich gut getan.
Ich hoffe das ich das Blutbild noch heute bekomme.
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
5.252
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
Hallo Johanna, ich würde dir auch gerne helfen.

Vor einem Jahr habe ich mit auch hier angemeldet, panisch...und viel Hilfe
Bekommen. Mit der Pankreatitis kenne ich mich sehr gut aus.

Zunächst einmal, Blutbild: sPLI Wert sagt aus, ob das Tier erhöhte Werte der Bauchspeicheldrüse hat. Ebenso sagt eine Kotuntersuchung dazu einiges aus.

Bei einer solchen Entzündung, die häufig chronisch ist, ist der fPLI Wert erhöht. Das Tier kann die Nahrung nicht verarbeiten, auch im Kot finden sich Hinweise auf eine Störung der Nahrungsauswertung, manchmal ist Fett darin. Sehr viele ältere Katzen sind betroffen.
Laienhaft gesagt, das Tier frisst, es bleibt aber nichts hängen...Gewichtsverlust.
Warum?
Die Enzyme, die das Tier zur Aufspaltung der Nahrung braucht, werden nur noch unzureichend hergestellt in der Bauchspeicheldrüse .
..........Lösung: Enzyme immer übers Futter geben, quasi als Ersatz. Bitte dabei
Bedenken oder vorschlagen, daß die Medis speziell für Tiere, also Petzym
Almazyme sehr widerlich riechen, das Futter geschmacklich verändern.
Kreon für Kinder und Säuglinge tut den gleichen Dienst, super
Akzeptanz.

Es gibt noch einen anderen Wert im BB, der untersucht, ob die Bauchspeicheldrüse überhaupt noch arbeitet.

Die akute BSP Entzündung ist sehr, sehr, sehr schmerzhaft . Dauert meist nur einige Tage. Auch bei einer chronischen Entzündung können diese Schübe.
vorkommen.

Weiterer Verlauf ist so, daß sich Durchfälle und breiige, curryfarbene, stinkende Stühle häufen. Auch ist es leider so, daß man es dem Organ im Ultraschall ansieht.

Futter: gerne wird RC vom TA verkauft, massenhaft Lockstoffe drin.
Wenn du entwas Gutes tun willst, dann wenig TroFu, das belastet die Verdauung!
Leicht verdauliches Futter wählen. Es gibt sehr, sehr gute Produkte von RopoCat und von VetConcept . Da kann man auch anrufen, und bekommt eine Probe.0800 6860274
 
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
vielen Dank auch für deine Antwort und Erfahrungen. Ich habe das Blutbild heute bekommen. Gibt es einen Thread, wo ich mich informieren kann, um die beiden Seiten hochzuladen? Ich versteh das mit dem Code nämlich nicht. :dead:

Danke und LG!

Johanna
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
5.252
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
Abfotographieren?
Oder schreibt einfach den fPLI und TPL hier rein.
 
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
Ich bekomme die Datei nicht kleiner und die genannten Werte finde ich nicht. Darf ich irgend jemanden das BB per E-Mail schicken? Das wäre wunderbar.


Viele Grüße
Johanna
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
5.252
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
Liebe Johanna, da bin ich nicht versiert genug, mir würde fPLI sofort was sagen, den findest du doch?

Hier im Forum sind einige Cracks, schreibe sie per PN an..Omelly, Menki, Bea, Maiglöckchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sunshine181280

Sunshine181280

Forenprofi
Mitglied seit
7 Juli 2009
Beiträge
1.543
Alter
40
Ort
Nähe Koblenz
Hier das Blutbild:


 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.737
Ort
Hemer, NRW, D
  • #10
Äh. Ja.

Da sind ein paar - die könntest Du quasi abzählen - weiße Blutkörperchen zuviel. Und wenn Katz aufgeregt war - und die allermeisten Katzen sind beim TA aufgeregt! - ist der Wert völlig okay. Da dürften noch ganz andere zahlen stehen...

MCHC ist minimal zu niedrig
zuviele Segmentkernige
zuwenige Lymphozyten

feline Spezifische Pankreaslipase - der letzte Wert auf der Seite: 14,2 µg/l

Jo. Da steppt der Bär. Der Wert ist sowas von eindeutig überhöht.
Nochmal mein Therapievorschlag:

Pankreatitis therapiert man mit
- Infusionen - NaCl-Lösung subkutan (das kannst Du auch zu Hause) oder Intravenös (nur beim TA). Um die Bauchspeicheldrüse mal gründlich durchzuspülen... im Akutstadium gerne auch täglich...
- Gutem, leicht verdaulichem Nafu mit moderatem Fettgehalt + Pankreasenzyme (die allermeisten Katzen haben sehr schnell eine Enzyminsuffizienz - und die Zugabe der Enzyme zum Futter gönnt der BSD, auch wenn sie eigentlich noch voll Leistungsfähig sein sollte, erstmal 'ne Erholungspause.)
- Schmerzmedi - wenn das Tier Bauchschnerzen vermuten lässt.
- Je nach Symptomlage kann ggf. ein Antibiotikum zum Einsatz kommen (meist nutzlos, Pankreatitis ist bei Katzen meist idiopathischer Natur.)
 
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
  • #11
Danke fürs Analysieren! Mein Kater war sehr aufgeregt, wir mussten ihn zu dritt festhalten, um überhaupt eine Blutprobe zu bekommen. Gut, dann werde ich nach Infusionen fragen (mir wurde gezeigt wie ich sie zu Hause anwende) Könntest du mir das mit den Enzymen genauer erklären? Bekomme ich die vom TA? Und was mach ich nun mit der Behandlung mit den Tabletten? Mein Arzt hat die mir doch bestimmt nicht ohne Grund verschrieben? :verstummt:


LG
 
Werbung:
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
5.252
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #12
Welche Tabletten hast du denn vom Tierarzt bekommen?
Der Wert von der Bauchspeicheldrüse fPLI ist in etwa so hoch wie bei meinem Kater.
Ob das Beschwerden macht, DF, stinkende Stühle, ist von Katze zu Katze unterschiedlich. So kenne ich hier eine Fori, die nie etwas davon bemerkt hatte, daß ihr alter Kater einen Wert von 18 hat, mit Enzymen lebenslang unterstützt werden muß.

Das mit den Enzymen habe ich im ersten Post ganz gut erklärt, ich empfehle Kreon für Kinder.
Hier im Forum über die Suchfunktion mal chronische Pankreatits eingeben...da landest du bei einigen Berichten. Lies mal einiges darüber, das hilft dann schon.

SiRu, ich verstehe nicht so richtig, warum eine tägliche Natriuminfusion helfen soll oder Schmerzmittel. Das ist jetzt bitte nicht als Kritik zu verstehen, aber mir leuchtet es nicht ein.
Schmerzen macht die chronische Pankreatitis nicht, und Schmerzmittel belasten ja zusätzlich die Nieren.
Wenn du Katze ausgetrocknet ist, und das stellt ein TA normalerweise gleich fest, dann würde das Sinn machen.
 
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15 April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
  • #13
Bei einem akuten Schub sind Schmerzmittel sinnvoll, weil die Katzen dabei wirklich Bauchschmerzen haben und sich sehr elend fühlen.

Infusionen sind beim akuten Schub auch prima, um das Organ zu spülen.

Ist der akute Schub vorbei, kann darauf verzichtet werden. Bei meinem Kater reichen in der chronischen Phase täglich Enzyme (ich verwende Almazyme Tabletten), jedes Vierteljahr eine Kur mit wöchentlichen B12-Injektionen und ab und zu Omeprazol, um die überschüssige Magensäure in den Griff zu kriegen. Wenn der Kater morgens nüchtern Magensäure kotzt, reicht eine winzige Dosis für mehrere Tage.

Leicht verdauliches Nassfutter mit geringem Fettanteil entlastet die Bauchspeicheldrüse zusätzlich.
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.737
Ort
Hemer, NRW, D
  • #14
Muggili, Menki hat's ja schon beantwortet.
Aber auch von mir noch mal:
Die Therapie, die ich oben beschrieben habe, ist das Komplettprogramm.
Und nein, alles zusammen ist meist völlig überzogen und unnötig.
Je nach Symptomlage kombiniert man einzelne Faktoren.

NaCl-Infus im akuten, symptomatischen Stadium - um soviele Enzyme und Entzündung als möglich auszuspülen.
Und wenn zu den Symptomen Erbrechen und/oder Breikot gehört: auch, um den Flüssigkeitshaushalt wieder zu stabilisieren.
Erbrechen und/oder Breikot sind auch bei chronischem verlauf unter Umständen so heftig, das Infus nötig werden...
(Meine beiden chronisch BSB-kranken haben noch nicht 1x Infu bekommen... die Symptomlage gab das nicht her...)

Schmerzmedi - weil BSD-Entzündung, im akuten Stadium praktisch immer, im chronischen Verlauf manchmal - sehr schmerzhaft sind. Und Bauchschmerzen gerne dazu führen, das nicht mehr gefressen wird. Und wenn nicht mehr gefressen wird, reagiert Katzens Leber schnell beleidigt: Die braucht zwingend eine stetige Zufuhr an Proteinen und etwas Fett. Weil sie daraus permanent den blutzucker baut. Fehlen ihr die Baustoffe, kommt es sehr schnell zu einer Leberentzündung. Davon wird Katz dann auch wieder übel...
(Schmerzmedi haben beide schon bekommen... danach frass man wieder.)

Futter... okay. Ich barfe. Vertragen beide sehr gut. Und in der Form geht auch relativ viel Fett - ich hab so um die 7 bis 8 % Fett auf die Fleischmenge gesehen im Barf.
Meine gesunden Fellträger bekommen das selbe Barf - nur ohne Enzyme.

Die Enzyme - ich verwende Pancrex-vet, und habe hier keinerlei Akzeptanzprobleme feststellen können - rühr ich einfach mit in die Barfportion.
:D Es gibt 1/2 FeliniComplete-Meßlöffel voll für Minka in jede Futterportion, Taps bekommt 1 gestrichen vollen FC-Meßlöffel Enzyme jedesmal.
Beide Tiere sind derzeit Symptomfrei.

Was immer Probleme gibt: Wechsel in der Futterqualität. Also wenn Dosi mal dooferweise vergessen hat, die nächste Barfportion aufzutauen und dann doch mal zur Dose greifen muss. (Dafür ist es dann aber völlig wurscht, ob die Dose jetzt Mac's, CatzFineFood, Lux oder Bozita heißt. Die Folgen sind die selben... und durchschlagend.)
Inzwischen weiß ich, das ich in einem solchen Fall die Probleme - also Erbrechen und Matschkot - durch höhere (bei Minka: doppelter) Enzymgabe gegen 0 minimieren kann.
Leckerchen aller Art... sind hier lange komplett vom Speiseplan gestrichen gewesen, mittlerweile geht z.B. ein max. 1,5 cm langes Stück einer Aldi-Nord-Leckerchen-Stange pro Tag und Tier wieder. (Heißt: 1 Stange wird gerecht auf 5 Katzen verteilt.)

Antibiotika gibt's nur, wenn eine bakterielle Infektion sicher festgestellt wurde.

Magensäurehemmer/Mittel gegen Übelkeit nur bei Kotzitis. (Und für Minka brauch ich dann was, das ich s.c. spritzen kann. Die nimmt nämlich nix...) Haben wir vor 1 1/2 Jahren zuletzt gebraucht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15 April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
  • #15
SiRu, ich lese mit großem Interesse, dass du deine Pankreas-Kandidaten barfst. Kannst du mir verraten, wie das bei dir klappt?

Mein Menki liebt rohes Fleisch, allerdings haben hier schon einmal drei rohe Hühnerherzen ausgereicht, um einen akuten Schub auszulösen. Offensichtlich war die Verdauung damit komplett überfordert.

Seitdem traue ich mich an rohes Fleisch nicht mehr heran.
 
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
  • #16
Ich komme gerade vom TA und habe noch mal mit ihr gesprochen. ich habe meinem Silvester eben eine Infusion (erfolgreich) gegeben. Meine Ärztin hielt das auch für sinnvoll. Ich finde es geht ihm sichtlich besser. Außerdem meinte sie, dass es völlig i.O. wäre, wenn ich ihm das RC Sensitivity als Trockenfutter gebe. Aber, weil er lieber Nass frisst, habe ich jetzt das RC Gastro Intestinal Moderate calorie als Nassfutter bekommen. Hat da jemand Erfahrungen mit? Auf jeden Fall sprach sie von keinen Enzymen und das ich mit den Tabletten erstmal so weiter fahren soll.
Dennoch werde ich mich noch mal alles durch lesen und mich natürlich weiterhin informieren. :)
 
Muggili

Muggili

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
5.252
Ort
an der schwäbischen Eisenbahn
  • #17
Mit Menki und SiRu hast du hier sehr erfahrene Foris, auf deren Wissen du wirklich vertrauen kannst.

Das RC Gastro Intestinal MKalorie kenne ich! Muggel hat es gerne gefressen. Ich habe aber ehrlich gesagt kein Vertrauen in RC, man kann ja nicht mal erkennen, welches Fleisch da drin ist.
Ich bin auf besseres Futter umgestiegen, VetConcept, Ropocat Sensitiv. Wie gesagt, für den Anfang war ich froh am RC.
 
SiRu

SiRu

Forenprofi
Mitglied seit
4 September 2011
Beiträge
9.737
Ort
Hemer, NRW, D
  • #18
Für Menki:
Ich hab mit Barf hervorragende Erfahrungen, was die Verträglichkeit bei chron. Pankreatitis angeht, gemacht.
Allerdings haben meine Herrschaften schon Barf bekommen, bevor die chron. Pankreatitis festgestellt wurde.
Ich hab seither nur ein etwas genaueres Auge auf den Fettgehalt.
Sehr "grobes" Fleisch gibt's hier auch nicht. Gab's aber auch vorher schon kaum: Kopffleisch u.ä. geht nicht, wenn man 'nen Rind- und Schaf-Allergiker dabei hat. Und vom Pferd oder von Reh und Hirsch kriegt man so zähe, grobe Fleische i-wie nicht...

Ich denke, das wichtigste ist eine gleichbleibende (naja, wenigstens einigermaßen) Futterqualität. Also nicht mal so (Nafu), mal so füttern (Barf).
Wenn Du von Fertigfutter umstellen willst: langsam und über Kochbarf - das fordert den Körper in der Umstellung nicht so heraus.
Weil es schon einen deutlichen Unterschied in der Verdaulichkeit macht, ob ich feinzerkleinerte, durchgegarte Pampe habe ('schulligung) oder rohe Fleischstücke.

Und auch bei Leckerchen: In der gewohnten Futterqualistufe bleiben.
Wie gesagt, hier geht aktuell inzwischen wieder für die BSD-Patienten 1 bis 1,5 cm Kaustange/Tag. Aber auch nicht jeden Tag. Und bitte mitten zwischen den Fütterterminen. Nicht kurz davor oder danach.

Zu den Hü-Herzen ... sie stehen auch bei gesunden Tieren im Ruf, gerne mal Kotzitis und/oder Matschkot auszulösen. Das liegt an der Faserstruktur des Muskels.
Vielleicht waren auch 3 nur 1 bis 2 zuviel...
Aber die Dinger kann man ja relativ einfach a) teilen und b) einzeln einfrieren...wenn Du noch mal testen möchtest: Vielleicht nur 1/2 bis 1 Herzchen - und das vielleicht auch eben überbrüht?

Wobei ich, wie gesagt, bei meinen die Erfahrung gemacht hab, das der Wechsel von Barf auf Nafu - erfolgt mit 12 Stunden Abstand, wenn - problematisch ist.
(Umgekehrt kommt auch nicht so gut. Ist aber einfacher, wahrscheinlich, weil meine halt Barf gewöhnt sind. Und Nafu wohl schneller durchrutscht...)
 
laFinee

laFinee

Benutzer
Mitglied seit
14 Oktober 2014
Beiträge
38
  • #19
@ Muggili Silvester bekommt Omeprazol. Ich hab die Frage übersehen.

Hat jemand Erfahrungen mit Futter von "animonda"? Ich bin auf der Suche nach schmackhaften Futter, welches viel Huhn und möglichst wenig Fett enthält.

ich bin sehr über Ratschläge dankbar.

LG Johanna
 
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15 April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
  • #20
@ Muggili Silvester bekommt Omeprazol. Ich hab die Frage übersehen.

Hat jemand Erfahrungen mit Futter von "animonda"? Ich bin auf der Suche nach schmackhaften Futter, welches viel Huhn und möglichst wenig Fett enthält.

ich bin sehr über Ratschläge dankbar.

LG Johanna

Er bekommt nur Omeprazol? Das ist ein Magesäureblocker. Silvester ist dann nicht mehr so übel im Magen und die Spuckerei hört auf.

Ist das wirklich das einzige Medikament, das er jetzt bekommt? Hat er denn zur Zeit einen akuten Krankheitsschub oder die chronische Variante?

Ein Futter mit sehr viel Huhn, geringem Fettgehalt und guter Akzeptanz ist bei meinem Pakreas-Kater Miamor Milde Mahlzeit, die Sorten Huhn und Forelle, Huhn und Lachs und Huhn und Schinken. Ich mische ab und zu Miamor Feine Filets mit dazu, die haben noch weniger Fett.

@SiRu
Vielen Dank für deine Erklärung. Dann werde ich vielleicht doch nochmal einen Versuch mit gekochtem Geflügel starten.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
24
Aufrufe
8K
Maiglöckchen
Antworten
0
Aufrufe
118K
birgitdoll
Antworten
6
Aufrufe
2K
pipi-langstrumpf
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben