Mobiler TA

  • Themenstarter Didi1982
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

Didi1982

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juni 2011
Beiträge
10
Hallo zusammen,
wir haben neuerdings drei Katzen (2 Kitten und ein 8 Jährige). Wir (meine Freund und ich) haben jetzt die Grundsatzdiskussion, ob es nicht sinnvoller ist einen mobilen TA zu suchen, einfach um den Katzen den Stress mit der Box und der Autofahrt nicht anzutun. Die kleinen müssen demnächst nochmal zur Impfung etc. hin. Wie ist eure Erfahrung. Machen wir uns zu viele Sorgen und gelegentliche TA Besuche sind ok oder würde ihr es auch mit dem mobilen TA raten? Ich frag mich nur wie der TA am die Katzen rankommt, wenn sie sich hier hinterm Sofa oder unterm Schrank verstecken, was sie immer tun, wenns es an der Tür klingelt. Dass der mobile TA teurer ist, ist mir schon klar. Aber das würd ich hinnehmen, wenn es den Katzen den Stress erspart. Ich kann nur schlecht einschätzen, ob das wirklich großer Stress ist oder ob es noch ok ist...
lg
 
Werbung:
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
Ich würde das für meine Katze gar nicht unbedingt wollen. Zu Hause ist für meinen Kater "sichere Zone".
Mein Kater ging beim Züchter nur unter Kratzen und Beißen in die Box. Ich hab etwas später rausgefunden, daß es einfach an der Box lag. Ich hab nach Ausprobieren eine Vollgitterbox gekauft, die oben mit einer großen Klappe aufgeht und wo er die ganze Zeit rausgucken kann. Da bekomme ich ihn völlig problemlos rein und er fährt auch entspannt Auto. Zumindest die kurzen Strecken bisher.
 
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25. Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
Didi - guck doch einfach mal durchs Forum - dazu gibt es schon jede Menge Threads, mit allen Für und Widers.
 
M

MissMi

Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2011
Beiträge
81
Ort
Köln-Bonner Bucht
Das Sichere-Zone-Argument hat schon einiges für sich - aber wenn man einen ortsfesten Tierarzt hat, muss man die Fellknubbel doch auch zuhause in die Transportbox eintüten - was auch wieder Stress ist, den sie in ihrer sicheren Zone erleben.

Ich denke, so oder so ist ein TA-Besuch mit Stress verbunden.

Wir haben uns für die mobile Tierärztin entschieden, da wir unsere absolut nicht in die Körbe kriegen bislang und wir ihnen (und ein Stück weit auch uns selbst) den Stress ersparen wollen.
Für die kleineren Dinge (Wurmkur kaufen, Kotproben ins Labor schicken ect.) nutzen wir einen Tierarzt hier in der Nähe, denn da müssen die Katzen ja nicht vorgestellt werden.

Didi, falls du zwischen Köln Ost und Bonn, Hennef, Troisdorf wohnst, sag ich dir gerne die Kontaktdaten unserer mobilen Vet. Wir sind begeistert von ihr.
 
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
Für Vielkatzenhaushalte hat so ein Mobiler TA durchaus Vorteile - gestern musste hier 6 Katzen in die Ohren geschaut werden, die hätte ich ja nie alle zum TA bekommen ;)

Dennoch, wenn ein Tier krank ist, würde ich mich lieber auf den Weg zum TA machen. Zum einen, weil dort besser und in einer sterilen Umgebung untersucht werden kann, zum anderen, weil Katzen sonst auch anderen Besuch mit "Nadeln, Pieksen und unangenehm" verbinden...
 
B

Bombay´s Frauchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Januar 2009
Beiträge
157
Ort
Berlin
Sicherlich entfällt der Stress durch den Transport, aber ich würde eine Behandlung zu Hause auch nicht wollen. Eben wegen der Tatsache, dass zu Hause=sicher bedeuten sollte. Das es auch zu Stress kommt, wenn das Tier in den Cannel soll ist sicher richtig, aber dieser Stress wird ja durch den Halter=Vertrauensperson wieder gemildert.

Ich habe durch unsere Katzen lernen müssen, dass der Transportstress eher hausgemacht ist. Denn bei uns ist es so, dass wir durch unsere Reisen die Katzen von klein auf an das Transportieren im Cannel und das Autofahren gewöhnt haben. Es sind eben nicht nur Negativerlebnisse (Tierarzt) vorhanden. Da sind die Tierarztbesuche kaum noch so schlimm, es sei denn man wird mit Spritzen oder dergleichen geärgert. Nach einer Gabe Leckerli zur Belohnung ist aber auch das beim einsteigen in den Cannel recht schnell wieder vergessen.

Gruß Ilona
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
Unsere Katzen gehen problemlos in die Box. Und sie sind auch beim TA friedlich und schnurren ihr sogar die Ohren voll. Von daher kenne ich da kein Problem mit. Ich gehe auch mit 5 Katzen und 2 Hunden gleichzeitig zum TA. Wir haben dann halt einen Termin außerhalb der Sprechzeit... :cool:
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo, unser TA würde auch ins Hause kommen bzw. kommt.

Aber, mir stellt sich die Frage; wenn es keine Routinedinge sind, er röntgen müßte oder eine Narkose machen müßte (mit Überwachung) eine NotOp was dann???
Also ich denke, Katzen überstehen die ein-zweimal im Jahr zum TA recht gut.
Klar sie mögen es nicht unbedingt, aber....da muß man dann mal durch.
Dosenöffner ebenso wie Katzentier.


Solange das Personal:smile:;) ruhig bleibt ist eigentlich alles im Lot.


LG
 
Studentin

Studentin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2010
Beiträge
269
Hey ich habe ja vor kurzem auch die Frage gestellt und habe entschieden, dass wir erst einmal versuchen werden, einen mobilen TA für die Routineuntersuchung und Impfung nach Hause zu holen. :)

Ich war mit Nemo und Murmel erst einmal beim TA und das am ersten Tag, als wir sie zu uns geholt habe (da wurde das Chippen, Impfen und die Untersuchung nämlich noch einmal vom Tierschutz bezahlt). Beim TA selbst war alles okay, Murmel hat sogar geschnurrt und sich an der Ärztin gerieben :)D), die Autofahrt war aber ein Graus.
Ich hoffe, den beiden bereitet der mobile TA-Besuch genauso wenig Aufregung und die Impfung wird gut weggesteckt. Wenn der Arzt sensibel und vorsichtig ist und gut mit Katzen umgeht, ist es vielleicht auch gar kein so großes Vordringen in die "Sicherheitszone" und die Katze übersteht die unangenehme Situation schnell. Zu Hause ist es eben nur ein kleiner Pieks und ein bisschen in den Mund etc. schauen und ist vielleicht fast so schnell vergessen, wie ein Gewitter, der Staubsauger oder das Verabreichen von Augentropfen.
Man kann sie danach ja auch soweit wie möglich ein bisschen belohnen und verwöhnen. :)
Jedenfalls schätze ich es momentan so ein, dass diese Alternative die stressfreiere ist.

Aber wie gesagt, wir werden es erst einmal versuchen. Danach können wir ja beurteilen, ob die Katzen Angst vor Gästen haben oder sich generell anders verhalten.

Für größere Sachen würden wir aber natürlich trotzdem in die Tierklinik fahren.
:)
 
SugarIslands

SugarIslands

Forenprofi
Mitglied seit
10. September 2010
Beiträge
1.299
  • #10
Wir haben seit 4 Jahren eine mobile TA und sind vollends begeistert. Und die Katzen auch! Sie haben überhaupt keine Angst, sie freuen sich sogar über den Besuch und durchforsten dann immer die Taschen nach Leckerlies, während eine der Katzen geimpft oder untersucht wird. Keine der Katzen (derzeit 10 Stück) oder Katzenbabys hat sich jemals unter der Couch oder sonst wo verkrochen.

Ist ein Tier ernsthaft erkrankt und muß näher untersucht werden, dann geht es natürlich ab in die Kooperationspraxis der Tierärztin. Aber für Kleinigkeiten, Impfungen ist es wirklich toll, wenn die TA ins Haus kommt.

Meine Katzen zeigen keinerlei Angst vor Tierärzten. Vielleicht liegt das aber auch an dem sehr liebevollen Umgang meiner TA mit den Tieren.

LG,
Constanze
 

Ähnliche Themen

Sandra´sCharly
Antworten
17
Aufrufe
1K
Sandra´sCharly
Sandra´sCharly
A
Antworten
68
Aufrufe
8K
Gremlin01
Gremlin01
J
Antworten
10
Aufrufe
6K
Juli&Mara
J
Gelfling
Antworten
6
Aufrufe
9K
Gelfling
Gelfling

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben