Mit Gitter friedlich, ohne Gitter großer Streit

F

flOwCean

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2014
Beiträge
5
Hallo zusammen,

vor zwei Monaten haben wir uns dazu entschieden, unserem Kater Loki (der recht kurz davor seinen Freund verloren hat), wieder einen zweiten Kater (Fenris) zum spielen zu holen.

Im ersten Monat leif alles soweit ganz gut, sie haben teilweise auch zusammen gespielt, aber eine Anspannung war immer zu merken. Manchmal haben sie sich auch sehr gestritten, gefaucht und gebissen. Loki hatte sich dann almählich auch nicht mehr so viel getraut und wurde immer ängstlicher. Wahrscheinlich auch, weil Fenris (der neue Kater) auch recht forsch aufgetreten ist. An einem Abend wurde der Streit dann so schlimm, dass Loki aus Angst in die Küche gepinkelt hat. Danach haben wir dann beide getrennt und eine Gittertür eingebaut. Diese ist nun seit ca. einem Monat drin, mittlerweile hat sich die Situation schon gebessert.

Nun haben wir folgende Situation:
Ist die Gittertür zu, treffen sich beide Kater ab und zu an der Tür, beschnuppern sich und spielen sogar fast schon miteinander (beide, oder nur einer werfen sich spielerisch auf den Rücken und berühren sich mit den Vorderpfoten). Manchmal ignorieren sie sich allerdings auch einfach nur. Beim Fressen können die beiden Näpfe direkt nebeneinander stehen, keiner der beiden Katzen macht das was aus, sie fressen ohne Probleme.
Machen wir die Tür allerdings auf, geht das eine kurze Zeit gut, dann fängt der Streit allerdings wieder an. Loki hat immer noch Angst vor Fenris und versteckt sich (sichtbar) unter der Couch. Manchmal klappt es auch für ein paar Sekunden (bis zu einer Minute), beide gleichzeitig und ohne Tür zu füttern, dann bekommt Loki aber wieder Angst, versteckt sich und knurrt. Fenris geht ab und zu auch zu Loki hin, was dann zu Gefauche und Schlägereien führt. Dann müssen wir sie wieder trennen.

Wir haben uns mittlerweile ein Buch gekauft, das besagt, dass man die beiden Kater, wenn sie sich (nur) streiten, wieder komplett trennen soll. Sprich: Mit geschlossener Tür und häzfigem Geruchsaustausch. Erst nach einiger Zeit soll man die beiden dann wieder über eine Gittertür "zusammenführen". Das leuchtet mir auch ein, alleridngs bezieht sich das Buch darauf, dass die Kater nur streiten. Aber bei uns ist es ja, wie geschrieben, so, dass sie sich durch das Gitter beide sicher fühlen und auch manchmal miteinander "spielen". Ganz so schlecht ist es also auch nicht.

Habt ihr evtl. einen Tipp für mich, was die beste Vorgehensweise wäre?
Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße,
Flo
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Versteh ich das jetzt richtig.

Ihr habt die Gittertüre geöffnet. Jetzt gibt es Fauchen und Knurren. Und einer versteckt sich.
Versteckt er sich länger oder sucht er nur kurz Schutz?
Ist das einfach fauchen oder ich nenn es mal "fauchspucken"?
Gibt es so richtige Kämpfe oder sind das Kater-Macho-Kämpfe?

Einfaches Fauchen und ein wenig grummeln ist nicht schlimm. Das heißt ja nur "komm mir nicht zu nahe" "Geh weg ich mag dich jetzt nicht".
Und wenn das aktzeptiert wird. dann sit alles gut.

Kommt Loki wieder vor, wenn Fenris ihn bedrängt hat oder bleibt er unter der Couch?

Ich schwanke zwischen "machen lassen" oder noch einmal die Gittertüre. Ganz trennen mit geschlossener Türe würd ich nicht machen.

Kater kämpfen etwas robuster und sind gerne auch mal lautstarker. Ich würde sagen, wenn es nur Scharmützel mit Gefauche sind, dann würd ich sie machen lassen, aber genau beobachten.
Vielleicht Fenris mit spielen ein wenig auspowern.

Sind es aber heftige Kämpfe und Loki traut sich länger nicht von der Couch hervor, würd ich noch einmal trennen mit Gittertüre.

Ich kann das schwer einschätzen anhand der Beschreibung.

Wichtig ist, dass sie ganz viele postive gemeinsame Erlebnisse haben. Geht gemeinsames Spiel? Oder hinter Leckerlis her rennen? In zwei verschiedene Richtungen?
Also irgendetwas, wo sie beide Spaß haben udn sehen, dass der andere kein "Monster" ist.

Loki würd ich noch mit Bachblüten und/oder Globuli stärken. Das hat bei Marie gut geholfen.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Ich würde auch noch weiter mit Gittertür trennen. Und nicht immer wieder auf und zu machen.

Wie ist denn die Verteilung der Räume für die Kater? Welcher Raum ist der mit Gittertür? Loki als "Stammkater" sollte auf jeden Fall immer irgendwie zu Euch kommen können.

Wie abraka schrieb, muss Lokis Selbstbewusstsein scheinbar wieder aufgebaut werden. Er scheint eine Heidenangst gehabt zu haben. Bachblüten sind da oft sehr wirksam.
 
F

flOwCean

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2014
Beiträge
5
Bei offener Gittertür ist es unterschiedlich: Sobald Fenris im gleichen Raum oder in der Nähe ist, versteckt sich Loki unter der Couch. Oftmals geht Fenris auch einfach nur hin und sie hauen sich mit den Vorderpfoten (wobei sie da aber auch Fauchen), da schauen wir dann auch, dass wir beide ablenken, da sich Loki ja nur bedingt wehren und sich nicht weiter verstecken kann.

Gestern war es zum Beispiel wieder so heftig (und auch laut), dass Loki vor Angst weggerannt ist und sich unterm Fernsehregal in einem anderen Zimmer versteckt hat. Da haben wir Fenris dann weggelockt und Loki wieder in "sein" Zimmer gelockt. Dann haben wir die Gittertür wieder eingesetzt und Loki kam nach ein paar Minuten auch wieder ans Gitter und hat recht interessiert rüber zu Fenris und uns geschaut. So schlimm, wie es schien, kann es also danndoch nicht gewesen sein. Oder die Gittertür gibt mittlerweile so viel Schutz, dass sich Loki dadurch einfach viel mehr traut.

Wenn Fenris (bei offener Gittertür) aber im anderen Zimmer als Loki ist alles ganz ruhig ist, traut sich Loki auch ab und zu mal raus. Aber eben auch nur so lang, bis Fenris wieder ankommt. Wenn es Futter gibt, kommt Fenris meistens mit in die Küche. Während Fenris dann nicht da ist, traut sich Loki auch weiter aus seinem Versteck raus, rennt dann aber wieder dahin zurück, sobald Fenris ankommt (und wenn es nur ein gemütlicher Trab oder ganz normales Gehen ist).

Bachblüten und Globuli haben wir letztendlich für beide, die geben wir ihnen auch schon seit einiger Zeit.

Wir haben letztendlich eine Durchgangswohnung:
Schlafzimmer -> Eckzimmer -> (Gittertür) -> Wohnzimmer -> Küche

Lokis Versteck ist im Eckzimmer, allerdings liegt das so, dass er ins Wohnzimmer schauen kann. Wir sind natürlich öfters im Wohnzimmer. Allerdings wollen wir natürlich auch schauen, dass Kater bei uns sind, da wir natürlich auch keine Eifersucht aufkommen lassen wollen. Also tauschen wir die beiden regelmäßig.

Gemeinsames Spielen geht nur bedingt: Loki ist in seinem Versteck unter der Couch, Fenris sitzt um die Ecke an der Couch. Dann spielen wir schon so, dass beide nach einer Angel greifen können. Loki macht das eher selten, Fenris ist da viel aktiver. Wobei ich Loki auch nicht (mit Leckerli) belohnen will, wenn er sich versteckt.
Getrenntes SPielen (mit der Gittertür drin) klappt allerdings schon. Manchmal starren sie sich an, aber das wars dann auch.

Da wir mit beiden schon länger Clickertraining machen, haben wir vor ein paar tagen angefangen, immer zu klicken, wenn beide zum beispiel friedlich an der Gittertür sind, oder Loki sich raustraut.
 
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Ich hab das Gefühl, dass sich das noch einpendelt.

Hauen mit den Vorderpfoten ist ok - wenn Loki auch haut.
Das ist Grenzen abstecken. Da würd ich mich gar nicht so sehr einmischen. Loki muss ja selbst erkennen, dass er sich wehren muss und sich nicht immer auf Euch verlassen kann.

Loki erinnert mich an Marie. Und ich hab es heute schon einmal geschrieben: bei Marie war der Knackpunkt, dass sie einfach zu lieb ist. Seit sie mehr Selbstbewusstsein hat und mit hocherhobener Brust durchs Leben geht, wird sie auch mehr akzeptiert.
Könnt ihr mit Loki alleine in aller Ruhe z.B. clickern?
Hat er Fummelbretter, wo er sich was raushangeln kann und dadurch Erfolgserlebnisse hat?
Ina1964 empfiehlt immer eine Schuhschachtel mit gegenüberliegenden Löchern in der Größe von Mauslöchern. Und dann Rohlfleisch oder irgendwas leckeres zum rausfummeln.
Das stärkt das Selbstbewusstsein durch Erfolgserlebnisse.
 
F

flOwCean

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2014
Beiträge
5
Wobei Loki ja doch arge Angst zeigt, wenn wir die Türe auf haben, weswegen wir sie doch wieder mehr zu haben. Fenris wiegt auch gut zwei Kilo mehr als Loki, das flößt bestimmt auch noch mehr Angst ein.

Loki kennt das Clickertraining seit ein paar Monaten, aktuell üben wir wieder High Five und von Hocker zu Hocker springen mit ihm. Da gibts dann Klicks und natürlich auch Leckerlis. Das klappt alles ziemlich gut. Auch beim Spielen schauen wir, dass wir klicken, sobald Loki seine Beute gefangen hat.

Mein Plan wäre jetzt: die Gitertür hauptsächlich drin lassen, nur bei bestimmten Momenten (evtl. wirklich beim Füttern) zu öffnen und generell versuchen, einen gemeinsamen Geruch (indem ich (einfach gesagt) den Geruch von einem Kater auf den anderen übertrage). Und natürlich sehr viel loben (beide).

Wie ist es mit dem Füttern (bei geschlossener Tür): Sollen wir die Näpfe beide nebeneinander, oder doch in einem gewissen Abstand hinstellen? Oder je nachdem, wie gut es läuft? Wenn alles friedlich bleibt, nah beieinander, wenn es zu Spannungen kommt, lieber wieder weiter weg und dann wieder allmählich zusammen?
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Wie alt ist denn Loki und wie alt der Neue?

Die Futternäpfe immer so plazieren, dass die Katzen stressfrei essen können;)

Da die Vergesellschaftung schon 2 Monate läuft halte ich Geruchsaustausch für weniger erfolgversprechend - der Geruch ist ja überall in der Wohnung und beide Kater riechen ja schon nach eurer Wohnung.
 
F

flOwCean

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2014
Beiträge
5
Beide Kater sind in etwa 1 bis 1,5 Jahre alt. Ist etwas schwierig, das genau zu sagen, da beide auf der Straße gefunden und dann erst mal in Katzenauffangstationen untergebracht wurden.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Dann sind beide Kastriert - wann?

Du scheinst da einfach 2 unterschiedliche Charaktere zu haben... einen schüchternen und einen eher typischen Kater im Rüpelalter.
Dass es so lang dauert, ist ungewöhnlich für so junge Tiere.
Kannst du mal ein Video drehen in typischen Situationen? Einfach um rauszubekommen wie sie agieren, insbesondere der Neue.
Vielleicht ist er eher im Spielmodus und Loki missversteht das?

Wie hat Loki sich mit dem letzten Kater verstanden - haben die spielerisch gerauft?

Nur ein paar Fragen, um die Situation vielleicht klarer einschätzen zu können;)
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #10
Vielleicht versteht das Loki sogar richtig und du falsch. Und verunsicherst sie eher? Nicht in den falschen Hals bekommen. ich sprech aus Erfahrung ;) Das war ja auch mein Problem, als Lise die Marie zum ersten Mal in meiner Gegenwart richtig in die Zange nahm. Marie hat es locker genommen und ich bin fast gestorben und hab erst Recht Unruhe reingebracht.

Ich hab gleich einen Herzinfarkt bekommen, dachte das wars mit der Zusammenführung, hab Marie untersucht, ob ihr ja nichts fehlt und hab gezittert.
Und Marie frisst keine Minute später schon wieder gemütlich Leckerlis. Und das auch noch in Lises Gegenwart.

D.h. ich hatte viel mehr Probleme als sie. Sie hat es als - zugegebenen in ihren Augen fürchtlich doofes - Spiel erkannt nur ich dumme Dosi nicht.

Ein Video zur Interpretation wäre deshalb sicher nicht verkehrt.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #11
Vielleicht versteht das Loki sogar richtig und du falsch. Und verunsicherst sie eher?

:D Das würde ich nämlich auch nicht ausschließen - deshalb fand ich ein Video wichtig.
 
Werbung:
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
  • #12
Spielerisch Raufen kann schon auch echt übel aussehen bei Katern. Vielleicht will Fenris ja nur "spielen"? Und Loki missversteht das?
Dann muss aber Loki lernen, dass Fenris nichts Übles will und Fenris, dass er einfach vorsichtiger machen muss.
Das ist dann aber fast etwas was sie nur zu zweit hinkriegen, das könnt ihr nicht übernehmen.
 
F

flOwCean

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2014
Beiträge
5
  • #13
Wann die beiden kastriert wurden, kann ich nicht sagen. Bei Fenris ist es denke ich wenn dann ein paar Monate her, da er noch nicht so lang in der Auffangstation war. Loki ist bestimmt seit Februar diesen Jahres kastriert.

Loki und Thor (der Kater, der gestorben ist) haben ab und zu auch spielerisch gerauft, da gabs auch kein Gefauche, evtl. mal ein "Quieken", wenn ihr wisst, was ich mein. Mit Thor hat er allerdings auch viel gekuschelt, geputzt haben sie sich auch viel.

Manchmal wirkt es auch so, dass Fenris Lust auf Spielen hat, aber Loki dann eben doch durch das plötzliche Laufen/Springen von Fenris verschreckt ist und sich versteckt. Das passiert sogar oftmals, ohne dass wir es direkt mitbekommen. Wir bekommen das dann eher erst mit, wenn dann das Schlagen und das Fauchen los geht. Das alles klingt auf alle Fälle agressiver als damals mit Thor.

Wenn wir die Gittertür drin haben, verhalten sich beide ganz selten auch so, als ob sie miteinander spielen. Da gibts dann spielerisches Anschleichen, oder auch mal spielerisches Aufeinander zu springen. Je nachdem, wie die Stunden davor vergingen, klappt das spielen mit der Gittertür aber schon ganz gut.
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #14
Irgendwie erinnert mich das an Lise und Marie.
Und dann kann keine Dosi so richtig was machen. Die müssen selbst "miteinander sprechen" und das klären.

Fenris muss lernen, dass Loki nicht so rüpelhaft ist sondern eher ein kleines Mimöschen. Und ihn deshalb nicht ständig anspringt und verkloppt.
Und Loki muss lernen, dass er sich wehren muss.

Aber da kann man schlecht helfen.

Für mich klingt das alles nicht so schlecht. Und ich hab den leisen Verdacht, du bist wie ich und analysierst alles und willst beschützen.
Ich hab das auch lange gebraucht zu lernen, dass man sich auch manchmal raushalten muss. Die machen das auch ganz gut alleine - und sogar besser :D
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #15
Okay, dann kannst du auf jeden Fall einschätzen was spielerisches Raufen ist und was nicht.
Tja, dann wirds das unterschiedliche Temperament sein, was das ganze erschwert. Loki scheint ja nach deinen Schilderungen eher ein weicher Kater zu sein und Fenris eher typischer.
Dann würde ich an eurer Stelle einfach an 2 Fronten kämpfen und hoffen, dass sie sich annähern.
Fenris wirklich auspowern (körperlich und geistig) und Loki aufbauen.
Wenn Fenris seine Grenzen nicht akzeptiert, könnt ihr ihn schon ablenken. Aber nicht immer Loki sofort sicher hinter der Tür verstauen und bemitleiden. Damit signalisiert ihr ihm, dass die Situation gefääääääährlich war und ist. Er wird in solchen Situationen ignoriert und die Klette abgelenkt. Das reicht zur Auflösung der Situation.
Wenn ihr die Angst habt Fenris kloppt Loki, wenn ihr weg seid würde ich die GitterTür auch zumachen und auf, wenn ihr daheim seid.

Dumm ist dann nur, dass die Kater sich tagsüber langweilen und abends erst recht loslegen werden:oops:
Also solltet ihr abends als erstes mal Fenris etwas auspowern, bevor ihr ihn auf Loki loslaßt.
 

Ähnliche Themen

birdy
Antworten
17
Aufrufe
1K
NellasMiriel
NellasMiriel
Lumpenfee
Antworten
13
Aufrufe
3K
bootsmann67
bootsmann67
N
Antworten
0
Aufrufe
412
NeleMila
N
F
2
Antworten
34
Aufrufe
7K
mia.
E
Antworten
5
Aufrufe
2K
Ladyhexe

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben