Katze wird in regelmäßigen Abständen agressiv

  • Themenstarter Markus/lucy+nala
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Markus/lucy+nala

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. November 2021
Beiträge
2
Guten Abend liebe mit fellnasen Freunde ,
Mein Problem ist das meine jüngere Katze in Abständen von ca 6 bis 8 Monaten immer aggressiv ihrer ,schon länger hier wohnenden, Mitbewohnerin wird .

Sonst streiten sie sich nicht , kabbeln miteinander, essen neben einander schlafen neben einander alles gut . Doch dann eineinhalb von ein paar Minuten kann die kleine die große nimmer ab und schreit so laut rum wenn die große den Raum betritt ... als ob sie panische angst hat ... sie ist kastriert war auch schon beim doc mit ihr . Aber sie ist Kern gesund.. habt ihr einen Rat?
Oder eine Idee bin mit meinem Latein am Ende und möchte nur das sie friedlich ohne Stress hier zusammen leben könnne ohne das eine weg muss .

Danke im voraus
 
Werbung:
N

Nürnberg

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. September 2020
Beiträge
147
Hallo,

ich glaube nicht, dass ich einen Rat für dich habe, aber ich verstehe das Problem auch nicht so recht.

Du hast zwei Katzen, eine jüngere und eine ältere. Und mindestens ein halbes Jahr lang kommen sie gut miteinander aus, alles ist prima. Und dann gibt es plötzlich eines Tages ein Problem. Was passiert dann genau, ist die Jüngere dann panisch oder aggressiv, was macht sie und was macht die Ältere? Und was hast du schon ausprobiert, wenn du schreibst, du seist mit deinem Latein am Ende?
Und dann ist wieder mindestens ein halbes Jahr lang alles gut?
Wie alt sind die Katzen, seit wann lebt die Jüngere mit bei der Älteren und seit wievielen Jahren passiert das?
Ich bin irgendwie total irritiert, dass eine der Katzen eventuell weg soll, weil höchstens zwei Mal im Jahr eine der Katzen seltsam auf die andere reagiert. Wie eingangs geschrieben und ich denke, meine Menge an Fragezeichen in diesem Post macht es deutlich: Ich glaube, ich verstehe das Problem nicht richtig. Vielleicht geht es auch anderen so, die vielleicht einen Rat für dich hätten...
 
andkena

andkena

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2010
Beiträge
1.079
Ja, mehr Infos zu den Katzen und den Situationen, wo das passiert, wären sinnvoll.
 
M

Markus/lucy+nala

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. November 2021
Beiträge
2
Okay ja stimmt also . Lucy lebt seit dem 2 Jahr bei mir , nala (ist die jüngere) lebt seit kitten an bei mir .

So passieren tut folgendes : alles ist prima kein Stress kein garnichts.
Dann aufeinmal hat die kleine Angst panische Angst. Also schreit richtig wenn lucy nur in die Nähe kommt. Faucht usw . Angefangen hat es mal das ich morgens aufgestanden bin und nala saß auf einer hänge Vitrine und hat vor Angst stuhl und Urin gelassen . Gehört habe ich zuvor nichts von gekämpfe oder so .

Das ging da soweit das sie auch nach mir geschlagen hat und ich sie nicht anfassen konnte oder der gleichen .

Das mit dem vor Angst unter sich machen wsr da nur einmal .

Bin am Mittag heim gekommen da wsr noch mal der Flur voller Urin und die kleine noch verängstigter ... bin mir ihr zum doc . Der konnte garnichts feststellen,während der Autofahrt und beim doc war die kleine aufeinmal wider ruhig und handzahm .

Hatte sie letztes Jahr kastrieren lassen weil die Ärztin meinte das es daran liegen könnte (eine kastriert die nicht) .
Nun war seit dem ruhe und dann beginnt der Spaß von vorne, ohne Urin aber die angst und daraus resultierende Aggression aber auch wenn schwächer.

Essen tut man wohl noch neben einander ...

Versucht wurde halt ,Kastration, fellyway sogar homöopathische beruhigungstabletten die den Stress abbauen sollen laut doc. Klappte alles nur minder .

Beim letzten Mal hatte nala auch ein paar Schrammen abbekommen weil es der großen dann irgendwann reicht wenn sie angehaucht wird wenn sie iwo hin will wo die kleine nun mal gerade sitz. Von anfang an war alles sehr harmonisch bis zu einem Alter von nala das war mit 1,5 Jahren.

Aktuell muss ich noch nicht räumlich trennen und will ja auch keine abgeben weil ich beide liebe ... aber wenn es wieder los geht das ich sie trennen muss und nur wenn ich da bin türe auf lassen kann is ja auch kein Leben für keinen von den beiden und mich .

Beispiel ich komme nach Hause heute beide begrüßen mich 15 min später kommt lucy ins Wohnzimmer und nala faucht direkt und knurrt und jault .

Das ganze hielt dan mit den anknurren und fauchen an solange sie die große sah bis 17 Uhr da gab's essen und dann sitzen se neben einander vor ihren Näpfen und kein gemeckere ...
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.049
Ort
Unterfranken
Lucy lebt seit dem 2 Jahr bei mir , nala (ist die jüngere) lebt seit kitten an bei mir
Gib das Mal bitte in Zahlen an:
Wie alt sind die Katzen aktuell?
Wie alt waren sie, als sie zu Dir kamen?
Wie lange leben sie bei Dir?
Weißt Du etwas über ihre Vorgeschichte? Also Dinge wie,
- waren es Einzelkatzen
- kommen sie von der Straße
- evtl. Krankheiten
- etc.

Wie oft ist das jetzt schon passiert?
Und was passiert genau? Sie Knurren und fauchen nur? Oder gab es richtige Kämpfe?

Mit den bisherigen Infos geh ich auch von sowas wie umgeleiteter Aggression aus.
Wahrscheinlich ist Mal was vorgefallen, was Dir entweder nicht bewusst ist oder Du nicht anwesend warst und das kocht mit entsprechendem Trigger ab und an hoch.
Wenn dem so ist, wäre es natürlich am Besten, wenn wir den Trigger ausmachen können.
Deswegen die vielen Fragen und Bitte um detaillierte Antworten 🙂
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.614
Ort
Quito, Ecuador
Okay ja stimmt also . Lucy lebt seit dem 2 Jahr bei mir , nala (ist die jüngere) lebt seit kitten an bei mir .

So passieren tut folgendes : alles ist prima kein Stress kein garnichts.
Dann aufeinmal hat die kleine Angst panische Angst. Also schreit richtig wenn lucy nur in die Nähe kommt. Faucht usw . Angefangen hat es mal das ich morgens aufgestanden bin und nala saß auf einer hänge Vitrine und hat vor Angst stuhl und Urin gelassen . Gehört habe ich zuvor nichts von gekämpfe oder so .

Das ging da soweit das sie auch nach mir geschlagen hat und ich sie nicht anfassen konnte oder der gleichen .

Das mit dem vor Angst unter sich machen wsr da nur einmal .

Bin am Mittag heim gekommen da wsr noch mal der Flur voller Urin und die kleine noch verängstigter ... bin mir ihr zum doc . Der konnte garnichts feststellen,während der Autofahrt und beim doc war die kleine aufeinmal wider ruhig und handzahm .

Hatte sie letztes Jahr kastrieren lassen weil die Ärztin meinte das es daran liegen könnte (eine kastriert die nicht) .
Nun war seit dem ruhe und dann beginnt der Spaß von vorne, ohne Urin aber die angst und daraus resultierende Aggression aber auch wenn schwächer.

Essen tut man wohl noch neben einander ...

Versucht wurde halt ,Kastration, fellyway sogar homöopathische beruhigungstabletten die den Stress abbauen sollen laut doc. Klappte alles nur minder .

Beim letzten Mal hatte nala auch ein paar Schrammen abbekommen weil es der großen dann irgendwann reicht wenn sie angehaucht wird wenn sie iwo hin will wo die kleine nun mal gerade sitz. Von anfang an war alles sehr harmonisch bis zu einem Alter von nala das war mit 1,5 Jahren.

Aktuell muss ich noch nicht räumlich trennen und will ja auch keine abgeben weil ich beide liebe ... aber wenn es wieder los geht das ich sie trennen muss und nur wenn ich da bin türe auf lassen kann is ja auch kein Leben für keinen von den beiden und mich .

Beispiel ich komme nach Hause heute beide begrüßen mich 15 min später kommt lucy ins Wohnzimmer und nala faucht direkt und knurrt und jault .

Das ganze hielt dan mit den anknurren und fauchen an solange sie die große sah bis 17 Uhr da gab's essen und dann sitzen se neben einander vor ihren Näpfen und kein gemeckere ...
Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und mache mir gerade folgende Gedanken...

Ich glaube nicht, dass deine Katzen ein Problem unter sich haben, sondern, dass Nala ein neurologisches Problem hat, welches von einem TA abgeklärt werden sollte...und, dass ist gar nicht so einfach, da eine Diagnose zu stellen.

Folgende Geschichte:
Mein Hund fing vor etwa 7 Jahren mit Panikatacken an. Quer durch die Bude gelaufen, panisch, winseln, knurren...die pure Angst. Nicht immer, aber immer öfter.
Beim TA alles durchchecken lassen. Blutuntersuchung, Kotprobe...alles, ohne Resultat.
Im Internet lass ich, dass Angstzustände, diese Angstattacken bei Hunden, Vorboten für Epilepsie sein könnten.
Ich habe es dem TA mitgeteilt, nur, Problem...ohne Epileptische Attacke...tja, das ist eben, wie ein Schuss ins Blaue 🤷🏻‍♀️
Ein Jahr später war es dann so weit. Machete hatte einen Grand Mal Anfall.
Mittlerweile, durch Mediabgabe, geht es ihm gut, hat jetzt fast 11 Jahre auf dem Buckel....aber, manchmal, ganz selten doch noch Angstattacken.

Ich will dir keine Angst machen. Aber, ich wollte es erwähnen, dass du das einmal beim TA ansprichst.
 
  • Like
Reaktionen: Wildflower und andkena
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
2.127
An ein neurologisches Problem habe ich auch schon gedacht, hatte aber keine Ide, in welche Richtung das führen könnte. Epilepsie würde mir einleuchten.
 

Ähnliche Themen

L
2
Antworten
26
Aufrufe
1K
Agila

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben