Katze verletzt - Hund unter Verdacht

  • Themenstarter Kendama
  • Beginndatum
  • Stichworte
    haftpflichtversicherung hund krallen tierklinik verletzungen zahn abgebrochen
K

Kendama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Oktober 2023
Beiträge
3
Hallo Ihr Lieben,

ich bin hier neu und hoffe , ich mache nichts falsch, was die Forenregeln angeht.

Vorweg: Entwarnung, Lilith hat keine lebensbedrohlichen Verletzungen davontragen müssen.

Ich kam heute Mittag heim und wurde nicht wie sonst immer von Lilith schon freudig an der Haustüre erwartet.

Im Haus an ihren Schlafplätzen war sie auch nicht anzutreffen und als ich sie auf der Terrasse stehend gerufen hatte, kam sie auch nicht wie sonst immer aus den Büschen angerannt um mich zu begrüßen.

Liliths Revier erstreckt sich tagsüber von der Terrasse bis maximal zu den Büschen, die als natürlicher Zaun dienen. Wir wohnen auf einem Hof am Rand eines kleinen Dorfes, das vom Weinanbau geprägt ist. Der Hof grenzt nur an eine Straße und dem damit angrenzenden Wohngebiet. Es ist eine 30er Zone und kaum befahrene "Gasse". Ansonsten ist der Hof von Reben und Feldern umgeben.

Mein Mann erzählte mir auf Nachfrage, dass er den einen Hund vom Nachbarn 5 Häuser weiter gehört habe, denn sein lautes Winseln ist unverkennbar. Eigenartig kam meinem Mann vor, dass es nicht nur sein (verhaltensgestörtes?) Winseln war sondern ein sich sehr nahes aggressives Bellen und Knurren zu hören war. Mein Mann sei dann kurz aus seinem Büro an die Terassentür gegangen, konnte keinen Hund sehen jedoch weiterhin ein sich entfernendes Bellen wahrnehmen. Ein dunkelblaues Auto sei ihm noch aufgefallen, weil dieses an der Straße angerauscht kam, die Türe aufging und es so ausgesehen hatte, als hätte der Mensch nach etwas panisch gesucht. Mein Mann rief nach Lilith, aber sie kam nicht. Er machte sich keine Gedanken darüber, denn Lilith hat meinen Mann oft schon doof da stehen lassen. Und er ging wieder an seine Arbeit.

Zurück zu dem Zeitpunkt, als ich dann heimgekommen und nach Lilith gesucht hatte:
Mich hat sie aber in den letzten wunderbaren Jahren nie stehen lassen und das war dann der Zeitpunkt, an dem mein Magen sich zusammen zog. Ich bin rufend und lockend ums Haus, dann um den Hof, dann in die Scheune, ein Stück weit durch die angrenzenden Weinreben. Nichts.

Ich wollte wieder ins Haus, bin dann aber doch nochmal runter an die Straße und habe erneut gerufen. Plötzlich ein leises entferntes Miauen. Ich rufe gurrend nochmal und siehe da, Lilith erscheint aus dem Garten von den Nachbarn des gegenüberliegenden Grundstücks und humpelt miauend auf mich zu. Je näher sie kam desto mitgenommener machte ihr äußeres Erscheinungsbild.

Lilith ist eine ganz schwarze Katze.

Mir ist aber vor allem folgendes aufgefallen:
An bestimmten Stellen, vor allem mittig am Rücken und dann rechts und links an den Seiten runter war ihr Fell verhuddelt und etwas verklebt. (Ich musste irgendwie an das Maul eines großen Hundes denken- Speichel macht solche Strukturveränderungen) Am Halsund vor allem an ihren Vorderpfoten dasselbe. Wie auch, wenn aber nur ganz klein um ihr Mäulchen.


An einer Vorderpfote sah ich rosafarbenes Fleisch sich farblich vom schwarzen Fell abheben und die obere Kralle fehlte. Sie hatte sich zuhause gleich flach auf die Seite gelegt und humpelte, wenn sie aufstand und legte sich gleich wieder ganz flach hin. Sie hatte mein Leckerliangebot angenommen, aber sie hatte es nicht gegessen, wie sie es sonst immer getan hatte. Sie ließ es fallen und hat komische Mundbewegungen gemacht. Ich war mir nicht sicher, aber ich meine gesehen zu haben, dass ihr linker unterer Fangzahn abgebrochen hätte sein können.

In der Tierklinik wurde sie geröngt, es wurde ein Ultraschall gemacht und man kam zu der Diagnose, dass sie keine lebensbedrohlichen Verletzungen davongetragen habe.

Die TÄ sagte, an allen 4 Pfoten seien die Krallen entweder bis aufs Fleisch hinuntergewetzt, komplett rausgerissen oder gesplittert. Ihr linker unterer Fangzahn ist abgebrochen.

Keine Bisswunden, keine inneren Blutungen, keine Knochenbrüche.

Lilith hat Metacam und Antibiotika bekommen.

Nachdem wir zurück auf den Hof gefahren sind, hat uns unsere Vermieterin erzählt, dass der "verhaltensgestörte Hund" heute ohne Herrchen wie ein verrückter die ganze Nachbarschaft unsicher gemacht und wie verrückt gebellt habe.
10 min später klingelte sie bei uns nochmal und erzählte uns, dass sie gerade mit den Nachbarn des gegenüberliegenden Grundstücks gesprochen habe und diese teilten ihr mit, dass der Hund in ihrem Garten von seinem Halter abgeholt werden musste und dieser Hund wohl gar nicht beruhigt werden konnte.

Keiner hat aber anscheinend unser Kätzchen gesehen....

Wir sind zu dem Nachbarn 5 Häuser weiter und haben mit ihm gesprochen. Er hat gefragt, ob jemand seinen Hund unsere Katze hat angreifen sehen. Wir sind ehrlich und haben diese Frage verneint. Er gab zu, dass sein Hund, den er seit 10 Monaten aus dem Ausland über eine Organisation bekommen hat (Wind-Jagdhundmix) noch aufgrund seiner Straßenhundvergangenheit nicht ganz hört und dass er sehr scharf auf Katzen ist. Er erzählte uns, dass er ständig dabei sei, den Garten zu umzäunen, der Hund heute aber wieder ein Schlupfloch gefunden und abgehauen sei. Er habe ihn mit dem Auto gesucht und ihn dann bei den Nachbarn, welche gegenüber von uns wohnen, abgeholt. Eine Katze habe er allerdings nicht gesehen.

Er zeigte sich trotzdem kooperativ und fragte nach, wie es der Katze nun gehe und wie viel wir zahlen mussten und bot uns an, dass er den Fall bei seiner Versicherung melde, auch wenn nicht eindeutig feststehe, dass es sein Hund hätte gewesen sein können, betonte er.

Später klingelte er an unserer Haustüre und teilte uns mit, dass er seinen Hund nach Kampfwunden abgesucht und keine einzige frische Blessur gefunden habe.

Er fragte uns, warum Lilith einen abgebrochenen Zahn und abgebrochene, blutige Krallen auf allen vier Pfoten habe aber der Hund tadelos aussehe.

Er findet es komisch, dass Lilith keine einzige Bisswunde davongetragen haben soll.

Er sagte, dass normalerweise bisher alle Katzen, die sein Hund "reißen"(er hat jagen gesagt...) wollte, alle immer gleich auf einen Baum oder ins Dickicht geflüchtet sind und dann aus der Gefahrenzone des Hundes draußen waren und es keinerlei Probleme gab. Warum sei ausgerechnet unsere Katze nicht auf einen Baum geflüchtet?

Und damit bin ich nun am Ende unserer Erlebnisse heute angelangt.

Meine Fragen an die Community:
- Was haltet ihr von den Fragen des Hundehalter aus meinen letzten Absätzen?
Wir konnten ihm keine Antworten geben, weil wir noch nie so eine Situation hatten und auch nicht wissen, welche Verletzungen " richtig" sind in so einem Fall? Wir konnten nur das wiedergeben, was wir selbst gesehen haben und was die Tierklinik uns gesagt hat. Mein Mann und ich fühlen uns jetzt irgendwie schlecht.

- Ich fand die verklebten Fellstellen am Rücken eigenartig, was denkt ihr?

- Habt ihr in den ein oder anderen Dingen mehr Erfahrung bzw. Fachkenntnisse?

Ich bin Gott froh, dass Lilith Glück hatte. Nur irgendwie bin ich sehr verunsichert und verwirrt.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Der Fall liest sich sehr ähnlich, wie ein anderer, der heute zu der Thematik erstellt wurde. Kurz gesagt: wenn du oder jemand anderes nicht gesehen hast, dass dieser Hund deine Katze angegriffen hast, hast du keinerlei juristische Handhabe und aus Sicht des Hundebesitzers finde ich ed tatsächlich auch anmaßend, ihm die „Tat“ zu unterstellen. Selbst wenn alle Eckdaten passen und der Hund scharf auf Katzen ist, ihr habt es nicht gesehen. Keiner weiß, was mit eurer Katze geschehen ist und leider ist es nunmal so, dass man genau dieses Unfallrisiko als Besitzer eines Freigängers einfach tragen muss.
 
  • Like
Reaktionen: Ronjakatze
Hallo!

Es tut mir sehr leid, was Deiner Katze widerfahren ist. Ich glaube aber, dass sie sehr viel Glück hatte und die Situation viel schlimmer hätte ausgehen können.

Ich habe selber Jagd- und Windhunde aus Spanien und bin für einen Auslandstierschutzverein für deren Vermittlung zuständig. Die Frage, die ich mir stelle ist, ob der vermittelnde Verein die Situation vor Ort sich nicht genau angesehen hat. Für uns ist eine vernünftige Einzäunung des Gartens zwingend erforderlich, wenn man so einen Hund adoptieren möchte. Aus der Beschreibung lese ich auch nicht heraus, dass der Hund verhaltensgestört ist, der hat einfach einen enormen Jagdtrieb, was nicht selten vorkommt, bei dieser Art von Hund.
Die Fragen, die der Hundebesitzer zum Fluchtverhalten Eurer Katze gestellt hat, sind ja irrelevant. Niemand hat die Situation beobachtet und weiß genau was passiert ist. Augenscheinlich ist die Katze panikartig geflüchtet und hat sich die Krallen massiv abgewetzt. Vielleicht war kein Baum in der Nähe, oder der schnelle Hund hat ihr den Weg abgeschnitten, wer weiß?
Der Hundebesitzer muss dafür Sorge tragen, dass der Hund nicht aus dem Garten abhauen kann, ein vernünftiger Zaun ist unerlässlich, wenn man einen solchen Hund hält. Ich wette, der Mann hat den Jagdtrieb und die Entschlossenheit des Hundes im Vorfeld unterschätzt.

Ich wünsche gute Besserung für Lilith und das der Hundebesitzer lernt, mit seinem Hund verantwortungsvoll umzugehen, sprich: den Garten sichert und den Hund vernünftig auslastet, damit Lilith nicht wieder in eine solche Situation gerät. Mit ein bisschen Erziehung ist es bei einem solchen Hund nicht getan und er hat die Verantwortung nicht nur für seinen Hund, sondern auch dafür dass der Hund keine Schäden in der Natur, oder bei Nachbars Katze, oder, oder, oder anrichtet.
 
  • Like
Reaktionen: Ronjakatze und 2Katzis
Hallo Ihr Lieben,

ich bin hier neu und hoffe , ich mache nichts falsch, was die Forenregeln angeht.

Vorweg: Entwarnung, Lilith hat keine lebensbedrohlichen Verletzungen davontragen müssen.

Ich kam heute Mittag heim und wurde nicht wie sonst immer von Lilith schon freudig an der Haustüre erwartet.

Im Haus an ihren Schlafplätzen war sie auch nicht anzutreffen und als ich sie auf der Terrasse stehend gerufen hatte, kam sie auch nicht wie sonst immer aus den Büschen angerannt um mich zu begrüßen.

Liliths Revier erstreckt sich tagsüber von der Terrasse bis maximal zu den Büschen, die als natürlicher Zaun dienen. Wir wohnen auf einem Hof am Rand eines kleinen Dorfes, das vom Weinanbau geprägt ist. Der Hof grenzt nur an eine Straße und dem damit angrenzenden Wohngebiet. Es ist eine 30er Zone und kaum befahrene "Gasse". Ansonsten ist der Hof von Reben und Feldern umgeben.

Mein Mann erzählte mir auf Nachfrage, dass er den einen Hund vom Nachbarn 5 Häuser weiter gehört habe, denn sein lautes Winseln ist unverkennbar. Eigenartig kam meinem Mann vor, dass es nicht nur sein (verhaltensgestörtes?) Winseln war sondern ein sich sehr nahes aggressives Bellen und Knurren zu hören war. Mein Mann sei dann kurz aus seinem Büro an die Terassentür gegangen, konnte keinen Hund sehen jedoch weiterhin ein sich entfernendes Bellen wahrnehmen. Ein dunkelblaues Auto sei ihm noch aufgefallen, weil dieses an der Straße angerauscht kam, die Türe aufging und es so ausgesehen hatte, als hätte der Mensch nach etwas panisch gesucht. Mein Mann rief nach Lilith, aber sie kam nicht. Er machte sich keine Gedanken darüber, denn Lilith hat meinen Mann oft schon doof da stehen lassen. Und er ging wieder an seine Arbeit.

Zurück zu dem Zeitpunkt, als ich dann heimgekommen und nach Lilith gesucht hatte:
Mich hat sie aber in den letzten wunderbaren Jahren nie stehen lassen und das war dann der Zeitpunkt, an dem mein Magen sich zusammen zog. Ich bin rufend und lockend ums Haus, dann um den Hof, dann in die Scheune, ein Stück weit durch die angrenzenden Weinreben. Nichts.

Ich wollte wieder ins Haus, bin dann aber doch nochmal runter an die Straße und habe erneut gerufen. Plötzlich ein leises entferntes Miauen. Ich rufe gurrend nochmal und siehe da, Lilith erscheint aus dem Garten von den Nachbarn des gegenüberliegenden Grundstücks und humpelt miauend auf mich zu. Je näher sie kam desto mitgenommener machte ihr äußeres Erscheinungsbild.

Lilith ist eine ganz schwarze Katze.

Mir ist aber vor allem folgendes aufgefallen:
An bestimmten Stellen, vor allem mittig am Rücken und dann rechts und links an den Seiten runter war ihr Fell verhuddelt und etwas verklebt. (Ich musste irgendwie an das Maul eines großen Hundes denken- Speichel macht solche Strukturveränderungen) Am Halsund vor allem an ihren Vorderpfoten dasselbe. Wie auch, wenn aber nur ganz klein um ihr Mäulchen.


An einer Vorderpfote sah ich rosafarbenes Fleisch sich farblich vom schwarzen Fell abheben und die obere Kralle fehlte. Sie hatte sich zuhause gleich flach auf die Seite gelegt und humpelte, wenn sie aufstand und legte sich gleich wieder ganz flach hin. Sie hatte mein Leckerliangebot angenommen, aber sie hatte es nicht gegessen, wie sie es sonst immer getan hatte. Sie ließ es fallen und hat komische Mundbewegungen gemacht. Ich war mir nicht sicher, aber ich meine gesehen zu haben, dass ihr linker unterer Fangzahn abgebrochen hätte sein können.

In der Tierklinik wurde sie geröngt, es wurde ein Ultraschall gemacht und man kam zu der Diagnose, dass sie keine lebensbedrohlichen Verletzungen davongetragen habe.

Die TÄ sagte, an allen 4 Pfoten seien die Krallen entweder bis aufs Fleisch hinuntergewetzt, komplett rausgerissen oder gesplittert. Ihr linker unterer Fangzahn ist abgebrochen.

Keine Bisswunden, keine inneren Blutungen, keine Knochenbrüche.

Lilith hat Metacam und Antibiotika bekommen.

Nachdem wir zurück auf den Hof gefahren sind, hat uns unsere Vermieterin erzählt, dass der "verhaltensgestörte Hund" heute ohne Herrchen wie ein verrückter die ganze Nachbarschaft unsicher gemacht und wie verrückt gebellt habe.
10 min später klingelte sie bei uns nochmal und erzählte uns, dass sie gerade mit den Nachbarn des gegenüberliegenden Grundstücks gesprochen habe und diese teilten ihr mit, dass der Hund in ihrem Garten von seinem Halter abgeholt werden musste und dieser Hund wohl gar nicht beruhigt werden konnte.

Keiner hat aber anscheinend unser Kätzchen gesehen....

Wir sind zu dem Nachbarn 5 Häuser weiter und haben mit ihm gesprochen. Er hat gefragt, ob jemand seinen Hund unsere Katze hat angreifen sehen. Wir sind ehrlich und haben diese Frage verneint. Er gab zu, dass sein Hund, den er seit 10 Monaten aus dem Ausland über eine Organisation bekommen hat (Wind-Jagdhundmix) noch aufgrund seiner Straßenhundvergangenheit nicht ganz hört und dass er sehr scharf auf Katzen ist. Er erzählte uns, dass er ständig dabei sei, den Garten zu umzäunen, der Hund heute aber wieder ein Schlupfloch gefunden und abgehauen sei. Er habe ihn mit dem Auto gesucht und ihn dann bei den Nachbarn, welche gegenüber von uns wohnen, abgeholt. Eine Katze habe er allerdings nicht gesehen.

Er zeigte sich trotzdem kooperativ und fragte nach, wie es der Katze nun gehe und wie viel wir zahlen mussten und bot uns an, dass er den Fall bei seiner Versicherung melde, auch wenn nicht eindeutig feststehe, dass es sein Hund hätte gewesen sein können, betonte er.

Später klingelte er an unserer Haustüre und teilte uns mit, dass er seinen Hund nach Kampfwunden abgesucht und keine einzige frische Blessur gefunden habe.

Er fragte uns, warum Lilith einen abgebrochenen Zahn und abgebrochene, blutige Krallen auf allen vier Pfoten habe aber der Hund tadelos aussehe.

Er findet es komisch, dass Lilith keine einzige Bisswunde davongetragen haben soll.

Er sagte, dass normalerweise bisher alle Katzen, die sein Hund "reißen"(er hat jagen gesagt...) wollte, alle immer gleich auf einen Baum oder ins Dickicht geflüchtet sind und dann aus der Gefahrenzone des Hundes draußen waren und es keinerlei Probleme gab. Warum sei ausgerechnet unsere Katze nicht auf einen Baum geflüchtet?

Und damit bin ich nun am Ende unserer Erlebnisse heute angelangt.

Meine Fragen an die Community:
- Was haltet ihr von den Fragen des Hundehalter aus meinen letzten Absätzen?
Wir konnten ihm keine Antworten geben, weil wir noch nie so eine Situation hatten und auch nicht wissen, welche Verletzungen " richtig" sind in so einem Fall? Wir konnten nur das wiedergeben, was wir selbst gesehen haben und was die Tierklinik uns gesagt hat. Mein Mann und ich fühlen uns jetzt irgendwie schlecht.

- Ich fand die verklebten Fellstellen am Rücken eigenartig, was denkt ihr?

- Habt ihr in den ein oder anderen Dingen mehr Erfahrung bzw. Fachkenntnisse?

Ich bin Gott froh, dass Lilith Glück hatte. Nur irgendwie bin ich sehr verunsichert und verwirrt.

Liebe Grüße
Hallo,
kein Jagen o.ä. bedingt die Verletzungen deiner Katze die du beschreibst wie: Krallen bis aufs Fleisch runter etc. Ich halte die Reaktion des Nachbarn für angemessen und auch sorgsam euch und deiner Katze gegenüber. Ich vermute, deine Katze wird vermutlich gewesen sein, Stall, anderer Raum mit irgendwelchen Klebstoffen o.ä. wo sie sich so verletzt hat - auf der Flucht o.ä.
Das Feuchte am Fell kann solch eine Flüssigkeit gewesen sein, sie wird u.U. einen Schock haben dann wäre Flüssigkeit sinnvoll - in der TK warst du ja.
VG
 
Hallo Ihr Lieben,

ich bin hier neu und hoffe , ich mache nichts falsch, was die Forenregeln angeht.

Vorweg: Entwarnung, Lilith hat keine lebensbedrohlichen Verletzungen davontragen müssen.

Ich kam heute Mittag heim und wurde nicht wie sonst immer von Lilith schon freudig an der Haustüre erwartet.

Im Haus an ihren Schlafplätzen war sie auch nicht anzutreffen und als ich sie auf der Terrasse stehend gerufen hatte, kam sie auch nicht wie sonst immer aus den Büschen angerannt um mich zu begrüßen.

Liliths Revier erstreckt sich tagsüber von der Terrasse bis maximal zu den Büschen, die als natürlicher Zaun dienen. Wir wohnen auf einem Hof am Rand eines kleinen Dorfes, das vom Weinanbau geprägt ist. Der Hof grenzt nur an eine Straße und dem damit angrenzenden Wohngebiet. Es ist eine 30er Zone und kaum befahrene "Gasse". Ansonsten ist der Hof von Reben und Feldern umgeben.

Mein Mann erzählte mir auf Nachfrage, dass er den einen Hund vom Nachbarn 5 Häuser weiter gehört habe, denn sein lautes Winseln ist unverkennbar. Eigenartig kam meinem Mann vor, dass es nicht nur sein (verhaltensgestörtes?) Winseln war sondern ein sich sehr nahes aggressives Bellen und Knurren zu hören war. Mein Mann sei dann kurz aus seinem Büro an die Terassentür gegangen, konnte keinen Hund sehen jedoch weiterhin ein sich entfernendes Bellen wahrnehmen. Ein dunkelblaues Auto sei ihm noch aufgefallen, weil dieses an der Straße angerauscht kam, die Türe aufging und es so ausgesehen hatte, als hätte der Mensch nach etwas panisch gesucht. Mein Mann rief nach Lilith, aber sie kam nicht. Er machte sich keine Gedanken darüber, denn Lilith hat meinen Mann oft schon doof da stehen lassen. Und er ging wieder an seine Arbeit.

Zurück zu dem Zeitpunkt, als ich dann heimgekommen und nach Lilith gesucht hatte:
Mich hat sie aber in den letzten wunderbaren Jahren nie stehen lassen und das war dann der Zeitpunkt, an dem mein Magen sich zusammen zog. Ich bin rufend und lockend ums Haus, dann um den Hof, dann in die Scheune, ein Stück weit durch die angrenzenden Weinreben. Nichts.

Ich wollte wieder ins Haus, bin dann aber doch nochmal runter an die Straße und habe erneut gerufen. Plötzlich ein leises entferntes Miauen. Ich rufe gurrend nochmal und siehe da, Lilith erscheint aus dem Garten von den Nachbarn des gegenüberliegenden Grundstücks und humpelt miauend auf mich zu. Je näher sie kam desto mitgenommener machte ihr äußeres Erscheinungsbild.

Lilith ist eine ganz schwarze Katze.

Mir ist aber vor allem folgendes aufgefallen:
An bestimmten Stellen, vor allem mittig am Rücken und dann rechts und links an den Seiten runter war ihr Fell verhuddelt und etwas verklebt. (Ich musste irgendwie an das Maul eines großen Hundes denken- Speichel macht solche Strukturveränderungen) Am Halsund vor allem an ihren Vorderpfoten dasselbe. Wie auch, wenn aber nur ganz klein um ihr Mäulchen.


An einer Vorderpfote sah ich rosafarbenes Fleisch sich farblich vom schwarzen Fell abheben und die obere Kralle fehlte. Sie hatte sich zuhause gleich flach auf die Seite gelegt und humpelte, wenn sie aufstand und legte sich gleich wieder ganz flach hin. Sie hatte mein Leckerliangebot angenommen, aber sie hatte es nicht gegessen, wie sie es sonst immer getan hatte. Sie ließ es fallen und hat komische Mundbewegungen gemacht. Ich war mir nicht sicher, aber ich meine gesehen zu haben, dass ihr linker unterer Fangzahn abgebrochen hätte sein können.

In der Tierklinik wurde sie geröngt, es wurde ein Ultraschall gemacht und man kam zu der Diagnose, dass sie keine lebensbedrohlichen Verletzungen davongetragen habe.

Die TÄ sagte, an allen 4 Pfoten seien die Krallen entweder bis aufs Fleisch hinuntergewetzt, komplett rausgerissen oder gesplittert. Ihr linker unterer Fangzahn ist abgebrochen.

Keine Bisswunden, keine inneren Blutungen, keine Knochenbrüche.

Lilith hat Metacam und Antibiotika bekommen.

Nachdem wir zurück auf den Hof gefahren sind, hat uns unsere Vermieterin erzählt, dass der "verhaltensgestörte Hund" heute ohne Herrchen wie ein verrückter die ganze Nachbarschaft unsicher gemacht und wie verrückt gebellt habe.
10 min später klingelte sie bei uns nochmal und erzählte uns, dass sie gerade mit den Nachbarn des gegenüberliegenden Grundstücks gesprochen habe und diese teilten ihr mit, dass der Hund in ihrem Garten von seinem Halter abgeholt werden musste und dieser Hund wohl gar nicht beruhigt werden konnte.

Keiner hat aber anscheinend unser Kätzchen gesehen....

Wir sind zu dem Nachbarn 5 Häuser weiter und haben mit ihm gesprochen. Er hat gefragt, ob jemand seinen Hund unsere Katze hat angreifen sehen. Wir sind ehrlich und haben diese Frage verneint. Er gab zu, dass sein Hund, den er seit 10 Monaten aus dem Ausland über eine Organisation bekommen hat (Wind-Jagdhundmix) noch aufgrund seiner Straßenhundvergangenheit nicht ganz hört und dass er sehr scharf auf Katzen ist. Er erzählte uns, dass er ständig dabei sei, den Garten zu umzäunen, der Hund heute aber wieder ein Schlupfloch gefunden und abgehauen sei. Er habe ihn mit dem Auto gesucht und ihn dann bei den Nachbarn, welche gegenüber von uns wohnen, abgeholt. Eine Katze habe er allerdings nicht gesehen.

Er zeigte sich trotzdem kooperativ und fragte nach, wie es der Katze nun gehe und wie viel wir zahlen mussten und bot uns an, dass er den Fall bei seiner Versicherung melde, auch wenn nicht eindeutig feststehe, dass es sein Hund hätte gewesen sein können, betonte er.

Später klingelte er an unserer Haustüre und teilte uns mit, dass er seinen Hund nach Kampfwunden abgesucht und keine einzige frische Blessur gefunden habe.

Er fragte uns, warum Lilith einen abgebrochenen Zahn und abgebrochene, blutige Krallen auf allen vier Pfoten habe aber der Hund tadelos aussehe.

Er findet es komisch, dass Lilith keine einzige Bisswunde davongetragen haben soll.

Er sagte, dass normalerweise bisher alle Katzen, die sein Hund "reißen"(er hat jagen gesagt...) wollte, alle immer gleich auf einen Baum oder ins Dickicht geflüchtet sind und dann aus der Gefahrenzone des Hundes draußen waren und es keinerlei Probleme gab. Warum sei ausgerechnet unsere Katze nicht auf einen Baum geflüchtet?

Und damit bin ich nun am Ende unserer Erlebnisse heute angelangt.

Meine Fragen an die Community:
- Was haltet ihr von den Fragen des Hundehalter aus meinen letzten Absätzen?
Wir konnten ihm keine Antworten geben, weil wir noch nie so eine Situation hatten und auch nicht wissen, welche Verletzungen " richtig" sind in so einem Fall? Wir konnten nur das wiedergeben, was wir selbst gesehen haben und was die Tierklinik uns gesagt hat. Mein Mann und ich fühlen uns jetzt irgendwie schlecht.

- Ich fand die verklebten Fellstellen am Rücken eigenartig, was denkt ihr?

- Habt ihr in den ein oder anderen Dingen mehr Erfahrung bzw. Fachkenntnisse?

Ich bin Gott froh, dass Lilith Glück hatte. Nur irgendwie bin ich sehr verunsichert und verwirrt.

Liebe Grüße
Am wahrscheinlichsten wäre für mich, dass der Hund Lilith gejagt hat, sie irgendwo hoch und runter und durch geklettert ist, wo sie sich die Krallen abgescharbt hat, evtl Baumharz im Fell, etc. Vielleicht ist sie irgendwo an nem Stamm hoch, wieder runter gerutscht (dabei Krallen abgescharbt) und das letzte Stück unglücklich gefallen, deshalb der abgebrochene Zahn. Ich würd den Nachbarn bitten, alles ausbruchsicher zu machen. Aber da sich nix beweisen lässt, wirst du die TK Rechnung selbst tragen müssen.
 
Bei Autounfällen könnte es am ehesten zu den abgeschliffenen Krallen. Hunde können so etwas nicht verursachen. Möglich wäre auch ein Abrutschen auf einem steilen Ziegeldach. Je nachdem welche Anlagen ein Hund hat und wie groß er ist, entstehen Hämatome oder Knochenbrüche. Jagdhundrassen mit Raubzeugschärfe (kein schöner Begriff, aber das heißt nun mal so) machen dagegen sehr schnell kurzen Prozess mit Katzen und töten sie.
 
Hallo Ihr Lieben,

wir möchten uns herzlich für die Antworten, Ratschläge, Anregungen, Kritik und Genesungswünsche bedanken.

Lilith wird in der kommenden Woche der notwendigen Zahn OP unterzogen. Sie ist sehr wackelig auf den Beinen, möchte gar nicht angefasst werden, aber frisst, sucht meine Nähe und lässt sich die Medikamente zu unserer großen Überraschung und vor allem Erleichterung problemlos geben.

Der Hundebesitzer ist jetzt im Urlaub wie dieser schon im Erstgespräch angesprochen gehabt hatte.

Wir konzentrieren uns weiterhin auf Lilith und ihre Genesung und hoffen, dass das Gespräch eine Nachwirkung hinterlassen hat.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
5
Aufrufe
2K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
B
Antworten
11
Aufrufe
923
Mietzmatz
Mietzmatz
Z
Antworten
7
Aufrufe
3K
Zaubermäuse
Zaubermäuse
H
Antworten
6
Aufrufe
2K
Catbert
Catbert
mottentier
Antworten
0
Aufrufe
3K
mottentier
mottentier

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben