Katze mit akuter Pankreatitis fLP 4,6

  • Themenstarter Greystones
  • Beginndatum
  • Stichworte
    pankreatitis

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
Guten Morgen,
ich suche hier nach einem Rat wegen meiner 11jährigen Katzen, die augenscheinlich eine akute Pankreatitis hat.
Am 18.5. gegen 3h morgens bin ich wach geworden, da mein Kater sich erbrechen musste und dann Durchfall hatte und dann nochmals erbrechen musste (beim 2. Mal kam ein großer Haarpfropf mit raus, daher gehe ich davon aus, dass bei ihm das das Problem war). Am gleichen Morgen hat meine Katze auch gespuckt. Ist ja nicht besorgniserregend; Katzen spucken nun mal ab und an.
Habe dann aber wg des Durchfalls beiden Diätfutter (selbstgekochtes Huhn mit Karotte) gegeben und nach paar Tagen wieder auf Dose umgestellt. (Bei mir gibts Grau, Vetconcept, Leonardo, Catz Finefood, Feringa)

Am 23.5. hat die Katze über den Tag verteilt mehrmals gespuckt (ca 6x), immer nur Magensaft, der teilweise rötlich war und mit Magenschleimhaut (diese roten Ministückchen). Bin dann am Abend erstmalig in die TK Haar gefahren; dort bekam sie eine Infusion, Emeprid gegen die Übelkeit). Gefressen hat sie an dem Tag, glaube aber nur wenig. Am nächsten Morgen gleich wieder gespuckt, bin dann sogleich wieder in die TK gefahren. Dann wurde ein Blutbild erstellt, ein Röntgenbild gemacht und ein Ultraschall des Bauchraums. Blutbild war o.B., Röntgen ebenso, nur beim Schall sagte man mir, dass in einem bestimmten Bereich die Darmwand verdickt wäre und die mesenterialen Lymphknoten gg vergrößert. Pankreas unauffällig.

Man sagte mir, das könne IBD sein; um sicherzugehen soll ich ein Gastro-spezifisches Blutbild machen lassen, und wenn dann nichts rauskommt, evtl eine Magen/Darmspiegelung und ggf eine Biopsie des Darmbereichs.
Habe ihr dann wieder das Diätfutter angeboten; also gekochtes Huhn mit Karotte, bzw mageren weißen Fisch mit Karotte.
Ich hatte auch einen Termin beim Haus-TA für das Gastroprofil vereinbart den darauffolgenden Donnerstag (28.5.) Nachdem sie nicht mehr gespuckt hat, habe ich aber schon entschieden den Termin abzusagen (hätte sonst um 5h aufstehen müssen zum Füttern wg der 12h Std) und wollte dann einen Termin die darauffolgende Woche für in der Früh ausmachen. Daher hab ich dann auch in der früh hatte ich etwas normales Nassfutter unter das Diätfutter gemischt, und am Abend wieder normal komplett Nassfutter gegeben.
Darauf hat sie wieder gespuckt; insgesamt 3x an dem Abend, und am Freitag früh auch wieder. Bin daraufhin zu einem anderen Tierarzt ohne Termin (beim Haus TA Besuche wg Corona nur mit Termin möglich) und habe dann dort das Gastro-Blutbild machen lassen. Sie haben dann wieder Emeprid gespritzt und eine Infusion gegeben.
Zuhause hat sie dann aber wieder 3 oder 4x gespuckt. Für den Abend konnte ich noch einen Termin bei einer TÄ bekommen, die ausschließlich Diagnostik macht, und sie hat dann beim Bauch-Ultraschall festgestellt, dass die Pankreas "hyperechogen" wäre, also auffällig. Meinte aber es kann sein, dass das am Sonntag vorher in der TK noch nicht der Fall war, das könne sich in 5 Tagen schon verändern.
Sie hat ihr dann Amoxicillin und etwas homöopathisches gespritzt und meinte das Amoxi hält zwei Tage an. An dem Abend ging es der Katze dann besser, sie hat gefressen, und das hat bis zum Samstag mittag angehalten. Ich konnte dann am Samstag Abend nochmal in diese Praxis, und sie hat ihr nochmal Amoxicillin und das homöopathische gespritzt, damit es bis zum Feiertag (1.6.) anhalten würde. Sie hat mir auch ein paar Spritzen des homöopathischen mitgegeben zur sc Injektion.
Nachdem sie dann aber wieder wenig gefressen hat und nichts getrunken, bin ich am Montag vormittag in die andere Praxis, die auch am WE/Feiertag eine Std geöffnet hat und habe ihr dort eine Infusion gegeben lassen.
Am Dienstag kam das Gastro-Profil.
Die drei anderen Werte waren im "grünen" Bereich, nur der fPL Wert war leicht erhöht. Bis 3,5 in Normbereich, zwischen 3,6 - 5,3. Auf dem Laborbefund steht: 3.6 - 5.3 ug/L Die Serum Spec fPL Konzentration liegt im erhöhten Bereich. DasVorliegen einer Pankreatitis ist möglich. Eine Kontrollunter-suchung in zwei Wochen wird empfohlen, falls die klinischeSymptomatik bestehen bleibt. Differentialdiagnosen als Ursache der klinischen Symptomatik sollten abgeklärt werden.>

Ihr Wert liegt bei 4,6.
Donnerstag hatte sie seit dem Vormittag nichts mehr gegessen, und dann am Abend, nachdem ich ihr das homöopathische oral verabreichen wollte (ist auch möglich, muss nicht sc injiziert werden), gespuckt, und dann noch 2x an dem Abend. Habe dann entschieden, damit sie irgendwas isst, ihr das Vetconcept Dana Pferd anzubieten (erstmal nur einen TL etwa). Das hat sie sofort gegessen, aber nach kurzer Zeit wieder gespuckt. Das war ca. 1h am 5.6.
Wir sind dann wieder ins Bett, aber um ca. 3h ist sie nochmal aufgestanden und hat wieder gespuckt. Darauf hin bin ich wieder in die TK, wg Flüssigkeitsverlust/Infusion. Sie hat wieder eine Infusion bekommen und ihr wurde dann Cerenia gespritzt (das wollte ich bei den vorherigen Malen nicht, da sie früher einmal arg auf das Cerenia mit einer paradoxen Reaktion reagiert hat).
Um 5h waren wir zuhause und sind erstmal wieder ins Bett.
Den Freitag über hat sie mit gutem Appetit das Hühnchen mit Karotte gefressen, habe ihr wie die Tage zuvor mehrmal kleine Portionen angeboten. Man hat mir auch Cerenia Tabletten mitgegeben, und Samstag früh gegen 8h habe ich ihr eine gegeben (wie aufgeschrieben 1/4 Tal von einer 16mg Tablette. Vom Gewicht her müsste sie aber eigentlich eine halbe bekommen).
Sie hat dann gestern am Vormittag 3 oder 4x das angebotene Futter gefressen, und seitdem wieder nicht mehr. Gestern Abend kam es mir so vor dass das angebotene Futter eine Übelkeit auslöst wenn sie es nur riecht. Sie hatte seit gestern bis heute morgen 4x eine Übelkeitsattacke, hat etwas gespeichelt und sich in die Spuckposition gegeben, aber nicht gespuckt (was gut ist wegen des Flüssigkeitsverlustes).
Zwischen diesen Übelkeitsattacken war sie aber agil, ist hin und her gelaufen, mir hinterher, zum Schmusen gekommen. Also sie ist nicht apathisch und verkriecht sich. Allerdings war sie gestern vor dem Einschlafen etwas unruhig, ist mehrmals zu mir ins Bett, wieder zu ihrem Schlafplatz auf den Schrank und wieder zu mir. Irgendwann dann aber ist sie dann endgültig in ihr Bettchen auf den Schrank und dort geblieben. Um 3h oder so bin ich dann aufgewacht, weil sie wieder zu mir gekommen ist.
Um halb sechs bin ich dann aufgestanden und hab die Katzen gefüttert. Als ich ihr das Futter (weiterhin Hühnchen/Karrotte) angeboten habe, hat sie kurz darauf wieder diese Übelkeitsattacke bekommen, aber wieder ohne Spucken.
Sie ist aber auch paarmal zu den Wassernäpfen und hat ein klein wenig getrunken.

Was soll ich jetzt tun? Die Cerenia Tablette hat augenscheinlich nicht, bzw nicht so lang/so gut gewirkt wie die sc Gabe.
Sie muss was fressen, hab gelesen dass in dem Fall eher viele kleine Portionen gefüttert werden sollen und eine Nahrungskarenz für die Bauchspeicheldrüse nicht gut ist. Sie liegt nicht apathisch herum, aber ich würde es auch ungern so weit kommen lassen. Allerdings frisst sie ja nicht. Ich möchte ihr nicht den Stress antun und jeden Tag zum TA wegen der Cerenia Spritze (abgesehen von den Kosten...nicht dass ich nicht bereit bin das auszugeben, aber ich habe schon eine Unsumme bis jetzt gezahlt ohne irgendeine Verbesserung).

Die TÄ sind der Ansicht, dass es keiner medikamentösen Behandlung (Kortison??) Bedarf, sondern nur strenge Diät hinsichtlich des Futters ausreichend wäre. Die frisst sie aber nicht mehr, bzw wahrscheinlich nur wenn sie etwas gegen die Übelkeit bekommt.

Ist der fPL Wert möglicherweise seit der Blutentnahme am 29.5 gestiegen, sodass es ihr jetzt schlechter geht? Allerdings, wie gesagt sie ist nicht apathisch. Natürlich schläft sie etwas mehr, also man merkt auch dass es ihr nicht so gut geht. Aber zwischendurch kommt sie ja immer wieder.
Hat sie vielleicht Schmerzen?
Dazu kommt, dass ich ja auch Arbeiten muss (teilweise im Home Office, aber da ich zwei Teilzeitstellen habe, gibt es Tage, an denen ich ja den ganzen Tag weg bin, aber erst ab dem 18.6.)
Soll ich sie stationär in der TK unterbringen? Das ist eigentlich der Schritt, den ich absolut zu vermeiden versuche. Das ist sicherlich für kein Tier schön, aber sie ist ein absolutes "Mamikind", und ich weiss nicht ob das dann für ihre Genesung kontraproduktiv wäre.
Soll ich mir einen andere, neuen TA suchen? Ich hab irgendwie das Gefühl, dass hier nicht genug getan wird.
Selbst wenn der Wert doch immer noch niedrig sein sollte, ist nicht auch der Zustand der Katze wichtig? Es gibt wohl Katzen mit höheren Werten, die keine Symptome zeigen, aber meine hat mit diesem geringfügig erhöhten Wert ja doch (aus meiner Sicht) heftige Symptome.

Die eine Praxis wäre heut wieder von 10-11h offen, dh ich könnte ihr dort heute wieder eine Infusion und Cerenia spritzen lassen.
Sorry für den langen Text, wollte aber so ausführlich als möglich schreiben.
Danke fürs Lesen vorab und für etwaige Tipps und Unterstützung.
 
Werbung:
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.619
Es kann sein, dass sie auf Huhn allergisch ist, daher wurde ich jetzt definitiv kein Huhn mehr geben.
Hole Dir bitte ein paar Reconvales Tonicum Fläschen. 1 Flasche deckt den Tagesbedarf an Mineralstoffe mindestens ab.

Stellt euch auf Monoprotein um und am Besten etwas was sie noch nie gegessen hat, zb Schwein oder Buffel oder Kanguru, oder .... Und dann nur dieser Futtersorte - sozusagen Ausschlussdiät, das geht dann schon mal Wochen lang, da stimme ich die TA zu.

Momentan ist es egal ob Nassfutter oder TF, hauptsache sie hat vorerst was im Magen und behält es.

Habt ihr den Vit B werte und Folsäure auch bestimmt?

Wie sieht der Kot aus - farblich?
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
Ja, diese Werte waren ja im Gastro-Profil.
Waren im Normbereich.

Das NF von Vet-Concept hatte sie auch wieder rausgespuckt. Das ist
ein Protein, das sie noch nie gefressen hat.
Trofu gibts bei uns gar nicht, nur als Leckerli. Nachdem
sie ja gerade auch kaum trinkt, würde ich ihr gar kein Trofu geben.
Zwei Bröckchen als „Appetizer“ hatte sie am Freitag 29.5.
auch rausgekotz.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.619
Ja, diese Werte waren ja im Gastro-Profil.
Waren im Normbereich.
Bitte die Daten angeben, überhaupt stell das Blutbild mal ein. Kannst Du über picr.de laden und einstellen

Trofu gibts bei uns gar nicht, nur als Leckerli. Nachdem
sie ja gerade auch kaum trinkt, würde ich ihr gar kein Trofu geben.
Zwei Bröckchen als „Appetizer“ hatte sie am Freitag 29.5.
auch rausgekotz.

Wie gesagt, dass ist gerade komplett egal, sie muss was essen sonst habt ihr bald noch ein paar Probleme mehr. Hol Reconvales, wäre schon mal was.

Versuche mit Ulmenrinde, bekommt man bei Lillys Bar, es beruhigt den Magen und auch Darm. Auch Nux vomica oder auch Mucuso Ampullen von HEEL.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
Bitte die Daten angeben, überhaupt stell das Blutbild mal ein. Kannst Du über picr.de laden und einstellen



Wie gesagt, dass ist gerade komplett egal, sie muss was essen sonst habt ihr bald noch ein paar Probleme mehr. Hol Reconvales, wäre schon mal was.

Versuche mit Ulmenrinde, bekommt man bei Lillys Bar, es beruhigt den Magen und auch Darm. Auch Nux vomica oder auch Mucuso Ampullen von HEEL.

Mach ich nachher gleich. Bin gerade doch beim TA, Infusion und Cerenia.
 
Osterkatzen

Osterkatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. August 2017
Beiträge
2.159
Ort
Dortmund
Reconvales enthält allerdings Huhn.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.619
Reconvales enthält allerdings Huhn.

liegt aber in einen veränderten und verdaulichen Form vor, im Gegensatz zu Futter oder TF.

Zudem hat es "niedrigen Fett- und Proteingehalt", was gerade wichtig ist. Nicht Reconvales Energie, da sind die Fettwerte hoch.

https://alfavet.de/media/pdf/d3/56/bb/ReConvales_Brosch-re_07-19_WEB.pdf

ReConvales® Tonicum kann sehr gut ergän- zend zur Magen-Darm-Diät gegeben wer- den. Mit seinem niedrigen Fett- und Prote- ingehalt stellt ReConvales® Tonicum keine zusätzliche Belastung dar. Es fördert den Appetit der oft schlecht fressenden Tiere und ergänzt die Nahrung mit Vitaminen, Spurenelementen und Flüssigkeit.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.210
Hallo,

mir kommt vieles von dem, was du hier schreibst, (leider) sehr bekannt vor. Meine Slimmy hat chronische Pankreatitis und wäre vor 2 Jahren fast an einem akuten Pankreatitis-Schub gestorben, obwohl der fPLi nur mäßig erhöht war. Wie du selbst schon schreibst, der Blutwert ist leider nicht immer aussagekräftig. Im Winter z.B. hatte Slimmy erhöhten fPLi ohne Symptome, jetzt wieder Symptome bei fPLi in der Referenz. Auch die Veränderung am Pankreas hat bei uns nur ein Spezialist gesehen, nie ein "normaler" TA.

Zum Thema Cerenia-Tabletten: Leider wirken die VIEL schlechter als wenn Cerenia gespritzt wird. Das hier schon einmal erwähnt Nux Vomica haben wir auch schon oft mit viel Erfolg (auch aktuell gerade) genutzt, nach meiner Erfahrung hilft es aber nichts mehr, wenn schon Cerenia nicht mehr richtig anschlägt.

Aus eigener Erfahrung würde ich dir raten, die Maus stationär in der TK zu lassen für Dauerinfusionen und Co. Ich habe mir bei Slimmys schwerem Schub damit auch sehr schwer getan. Letztlich war es aber für alle Beteiligten stressiger, sie jedes Mal wieder in die TK zu schleppen. (Bei uns war es dann auch so, dass sie 2x zu früh nachhause entlassen wurde und bei der 3. stationären Aufnahme hatte schon die Peristaltik ausgesetzt....)

Zum Thema, dass du befürchtest, es würde nicht genug getan: Leider kann man bei einem akuten Schub nicht viel mehr tun als Infusionen zu geben, etwas gegen Übelkeit und (gegebenfalls) Schmerzen und einen Säureblocker/Magenschutz. AB wäre nur angebracht, wenn eine bakterielle Beteiligung per Antibiogramm festgestellt wurde (sonst kann AB echt kontraproduktiv sein, war bei uns leider auch so).

Wenn du sie auf keinen Fall in der TK lassen willst, würde ich dir empfehlen dir zeigen zu lassen, wie man selbst subkutan infundiert. Das habe ich auch eine Zeitlang noch gemacht, nachdem Slimmy nach dem 3. stationären Aufenthalt wieder daheim war und es funktioniert tatsächlich, man muss sich nur trauen (und es sich beim TA ordentlich erklären lassen. Am besten dort auch einmal unter Anleitung selbst machen!) Ich habe Slimmy übrigens auch ca. allle 2 Stunden kleine Portionen Fressi hinterhergetragen. Oft hilft es, ihnen wenn sie schlafen Fressi unter die Nase zu halten und sie fressen dann reflexartig, wenn sie aufwachen ein wenig. Auch vom Finger hat Slimmy eher gefressen. Auch erhöht ist immer ganz gut, weil sie sich dann weniger runterbeugen müssen (wodurch ihnen noch schlechter wird). Ein wenig aufwärmen (bisschen warmes Wasser drüber) kann auch helfen, weil das Fressi dann intensiver riecht.

Alles Gute für Euch!
 
Osterkatzen

Osterkatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. August 2017
Beiträge
2.159
Ort
Dortmund
  • #10
liegt aber in einen veränderten und verdaulichen Form vor, im Gegensatz zu Futter oder TF.

Zudem hat es "niedrigen Fett- und Proteingehalt", was gerade wichtig ist. Nicht Reconvales Energie, da sind die Fettwerte hoch.

https://alfavet.de/media/pdf/d3/56/bb/ReConvales_Brosch-re_07-19_WEB.pdf

ReConvales® Tonicum kann sehr gut ergän- zend zur Magen-Darm-Diät gegeben wer- den. Mit seinem niedrigen Fett- und Prote- ingehalt stellt ReConvales® Tonicum keine zusätzliche Belastung dar. Es fördert den Appetit der oft schlecht fressenden Tiere und ergänzt die Nahrung mit Vitaminen, Spurenelementen und Flüssigkeit.

Eine Katze meiner besten Freundin reagiert auf Huhn mit Pankreatitis und die verträgt auch ReConvales nicht. Ich wäre zumindest vorsichtig.
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.478
  • #11
da kann ich den vorletzten post nur unterschreiben!
das ist zuviel spucken, da rutscht alles schnell in einen defizit plus austrocknung.
entweder hospitalisieren lassen (hätte ich auch horror davor, aber eben, es tönt doch sehr akut) oder selbst daheim infundieren. der infusion können ja auch nährwerte beigesetzt sein, so dass sie ohne fressen ein paar tage über die runden kommt.
gleichzeitig muss man unbedingt die übelkeit angehen! cerenia wirkt 24 stunden und sollte auch nur ein paar tage gegeben werden, dann sollte man pausieren. das homöopathische nux vomica hilft nicht in jedem fall (das ist die meiste empfehlung im homöopathischen bereich). wenn der körper sehr übersäuert ist, kann z.b. phosphorus akut helfen. ebenfalls kann ulmenrinde akut helfen (am besten zu sirup gekocht) oder vorübergehend ein magensäureblocker wie omeprazol. dieser muss dann aber langsam wieder ausgeschlichen werden wie cortison!
reconvalens tonicum habe ich bei morpheus (chronische pankreatitis) auch eingesetzt eben wegen dem moderaten fettgehalt. auch bioserin tut gute dienste, muss aber bestellt werden und gekühlt aufbewahrt werden.
antibiotica geben eben wie schon geschrieben in den wenigsten fällen sinn, denn eine pankreatitis ist meist nicht bakteriell bedingt.
 
Werbung:
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
  • #12
Also, sie hat jetzt nicht mehrere Tage am Stück nichts gefressen (was ja gut ist). Sie hat von Donnerstag mittag auf Freitag nichts gefressen, dann nach der Cerenia Gabe den ganzen Freitag über verteilt auf kleine Portionen ganz gut (hab auch immer Flüssigkeit dazugegeben, plus eine Infusion hat sie ja am Fr morgen in der TK bekommen). Dann hat sie ab Samstag vormittag nicht mehr gefressen bis jetzt eben. Ich vermute schon dass sie trinkt, denn sie geht ins Kaklo und macht ja Pipi. Wenn nichts drin ist, kann auch nichts rauskommen. Sie ist auch nicht generell apathisch. Sie ist an sich sehr aktiv und "interessiert" (so steht es immer im Befund :) ) und kommt auch und zeigt mir dass sie Hunger hat.

Ich war ja eben nochmal in der TK. Ja, der Arzt hat das bestätigt was hier geschrieben wird: mehr als Infusion (wenn nötig), Schmerztherapie und Therapie sowie fettarmes Futter kann man nicht machen. Über das Proteinarm wundere ich mich...bei Fleischfressern? Es sei denn ich kaufe ein "Low Protein" Futter, ist dann aber die Frage ob das fettarm ist. Ich meine von dem was ich lese, dass wohl der Fokus auf fettarm liegt?

Man hat ihr ne Infusion gegeben und Cerenia gespritzt, und der Arzt sagte auch dass es oral nicht so gut wirkt. Es wurde nochmal Blut abgenommen wenn ich schon da bin, um den fPL Wert nochmal zu checken, obwohl auch er gesagt hat, dass die Höhe des Wertes nicht unbedingt aussagefähig ist was die "Schwere" betrifft. Allerdings meinte er, wenn es ein schwerer Verlauf wäre, würden wohl noch die Entzünungswerte im normalen Blutbild höher sein, oder hab ich das was verwechselt?
Er meinte auch, dass ich jetzt mal so weitermachen soll und dass die paar Tage Cerenia bekommt, und wenn sie normal frisst und trinkt, müsse sie nicht stationär aufgenommen werden. Da sie ja somit genug Flüssigkeit aufnimmt. Ich könnte ihr auch subkutan Infusion spritzen.
Er hat mir noch ein Mittel mit Morphium mitgegeben :)eek:); Metacam würde er bei den Symptomen nicht geben. Weiss nur nicht ob ich meiner Katze Morphium verabreichen möchte...
Und er meinte wir warten den fPL Wert ab, und dann müsste man auch weiterschauen was das mit dem Darm wäre, mittels eine Probenentnahme. Die Pankeratitis könnte auch dadurch ausgelöst sein. Also was auch immer das mit der verdickten Darmwand ist.

Das VetConcept Sank Pferd hat sie jetzt gefressen und bis jetzt (ca 1 Std) ist alles drin geblieben. Es wäre mir generell lieber wenn sie Nafu fressen kann; da ist einfach mehr Flüssigkeit drin.
Dass sie das Huhn viele gar nicht verträgt, könnte ein Ansatz sein. Ich hatte in der letzten Zeit die Fleischkost mehr auf Geflügel umgestellt und weniger Rind und so gefüttert, da ich meinte das wäre besser verträglich. Ein Huhn ist ja näher an der natürlichen Beute einer Katze als ein Rind.

Hier die Blutbilder. 1-3 ist das normale Blutbild, 3 und 4 das Gastro-spezifische:

38724359vh.png


38724360of.png


38724361wq.png


38724362zh.png


38724364oz.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.210
  • #13
Generell sagt man bei Pankreatitis-Katzen fettarmes Futter. Das ist aber nur eine Faustregel und nicht jede Katze reagiert da gleich. Vor allem, wenn möglicherweise noch Unverträglichkeiten und/oder IBD mit im Spiel sind...
Schmerzmittel wie Loxicom, Metacam etc. dürfen nicht gegeben werden, weil sie auf den Magen schlagen/die Pankreatitis noch verschlimmern können, da hat der TA vollkommen Recht. Daher sind Opiate die Schmerzmittel der Wahl.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.619
  • #14
Die Eosinophil-Werte springen ins Auge und könnte auf eine allergische Reaktion hindeuten.

Ich wurde momentan kein Huhn füttern. Huhn ist bekannt Allergien hervorzurufen. Ein Versuch wäre es wert.
Ich wurde bei Vet concept mal bleiben und beobachten, bleib bei einen Fleischsorte.

VitB Werte sind an sich sehr gut und spricht an sich nicht für Darmproblematik/IBD
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
  • #15
Die Eosinophil-Werte springen ins Auge und könnte auf eine allergische Reaktion hindeuten.

Ich wurde momentan kein Huhn füttern. Huhn ist bekannt Allergien hervorzurufen. Ein Versuch wäre es wert.
Ich wurde bei Vet concept mal bleiben und beobachten, bleib bei einen Fleischsorte.

VitB Werte sind an sich sehr gut und spricht an sich nicht für Darmproblematik/IBD

Also der erhöhte Eosinophilwert besteht schon lange, wenn nicht sogar von Anfang an. Hat ihr Bruder auch. Die haben E. cuniculi, das ist ein parasitischer Einzeller, der aber so nichts macht in der Katze. Vermutlich ist der Wert dadurch erhöht.
Aber dass das Huhn Allergien hervorrufen kann, wusste ich nicht. Und ich hatte ja geschrieben, dass ich vor einiger Zeit dazu übergegangen bin, vermehrt Huhn zu Futter. Ja, ich bleibe bei dem Futter erstmal, wenn sie es gut verträgt. Habe ihr seit wir zurück sind, schon mehrmals Futter angeboten, sie hat jedes Mal gefressen, und alles ist bis jetzt (Toi Toi Toi) dringeblieben. Das Cerenia wirkt.

Also auf dem Schall war die Darmwand verdickt. Das kann natürlich alles mögliche sein....möglicherweise leider auch lymphatische Leukose. Es hieß ja ich solle eine Probenentnahme vornehmen lassen. Würde ich auch machen, wenn sie wieder etwas "fitter" ist. Also sie ist ja wie gesagt nicht unfit, bis auf immer wieder die Momente wenn sie eine Übelkeitsphase hat. Aber so generell ist ihr Allgemeinbefinden eigentlich gut.
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.619
  • #17
Ich musste jetzt doch googlen, es betrifft zwar eher Kaninchen aber Katze auch, wegen Zoonosen
https://www.katzen-fieber.de/enzephalitozoonose.php

https://haustiger.info/kann-kaninchen-fleisch-katzen-krank-machen-enzephalitozoonose-bei-katzen/

So ganz klar ob es so harmlos sei, ist nicht sicher. Mindestens bei Freigänger wäre Wachsamkeit gefördert, wenn sie Mäuse vertilgen oder rohem Kaninchen.
Betroffen: Augenproblemen (Katarakt, Uveitis) u.a..
----

Aber es wurde die Probleme bei euch nicht erklären.

Es gibt auch hypoallergenes Futter, auch Nassfutter, vielleicht ist was dabei, dass sie später mag. Momentan ist wichtig, dass sie frisst und fitte wird

https://www.fuetternundfit.de/katzen/diaetfutter/?p=8

Alles Gute
 
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
  • #18
Ich musste jetzt doch googlen, es betrifft zwar eher Kaninchen aber Katze auch, wegen Zoonosen
https://www.katzen-fieber.de/enzephalitozoonose.php

https://haustiger.info/kann-kaninchen-fleisch-katzen-krank-machen-enzephalitozoonose-bei-katzen/

So ganz klar ob es so harmlos sei, ist nicht sicher. Mindestens bei Freigänger wäre Wachsamkeit gefördert, wenn sie Mäuse vertilgen oder rohem Kaninchen.
Betroffen: Augenproblemen (Katarakt, Uveitis) u.a..
----

Aber es wurde die Probleme bei euch nicht erklären.

Yep I know, Katerchen hatte den Parasit in der Augenlinse und daher Katarakt, und ist seit 2012 einäugig unterwegs. Den Parasiten nehmen die Katzenembryos im Mutterleib auf, wenn die Mutter Mäuse frisst, die infiziert sind. Schwesterchen ist E-cuniculi positiv, aber wenn eine Katze auf der Welt ist, kommt der Parasit nicht mehr in die Linse. Das passiert ausschließlich im Mutterleib. Zumindest war das der Stand damals.

Es gibt auch hypoallergenes Futter, auch Nassfutter, vielleicht ist was dabei, dass sie später mag. Momentan ist wichtig, dass sie frisst und fitte wird

https://www.fuetternundfit.de/katzen/diaetfutter/?p=8

Alles Gute

Das Pferd frisst sie, und bis jetzt ist alles dringeblieben. Ich hatte eh immer auch Vet-Concept, daher würde ich da erstmal bei bleiben.
Muss nur morgen sehen dass ich einen Tierarzt finde, der Hausbesuche macht und es ihr wieder spritzen kann. Vorerst würde ich es ihr gerne prophylaktisch geben wollen, nicht erst wenn die Übelkeit wieder auftritt. Und in dem Fall wäre ein Hausbesuchs-Tierarzt gut, dass sie nicht wieder den Stress hat mit der Fahrt. Weiss nur gar nicht ob diese TÄ momentan Hausbesuche machen.
Interessant wäre noch, wie lange man das Cerenia geben kann.

Generell sagt man bei Pankreatitis-Katzen fettarmes Futter. Das ist aber nur eine Faustregel und nicht jede Katze reagiert da gleich. Vor allem, wenn möglicherweise noch Unverträglichkeiten und/oder IBD mit im Spiel sind...
Schmerzmittel wie Loxicom, Metacam etc. dürfen nicht gegeben werden, weil sie auf den Magen schlagen/die Pankreatitis noch verschlimmern können, da hat der TA vollkommen Recht. Daher sind Opiate die Schmerzmittel der Wahl.

Ich weiss auch gar nicht, wann ich ihr das geben soll? Also prophylaktisch oder wenn ich merke dass sie Schmerzen hat? Ist ja bei Katzen auch nicht so einfach. Frisst sie wegen der Übelkeit nicht oder wegen der Schmerzen...und Katzen sind ja Meister im Verbergen von Schmerzen.

Jetzt habe ich das mal gelesen und bin verwirrt:
Pankreatitis / akute oder chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Da steht was dass die Katze eine bestimmte Zeit nicht fressen soll.. (ab Punkt Therapie/Diät),
die Ärzte sagen aber dass sie fressen soll.

Schmerztherapie: z. B. Buscopan, Novalgin;

Antibiose, um Sekundärinfektionen zu bekämpfen bzw. zu verhindern. Antbiotika aus der Gruppe der Gyrasehemmer gelten als Mittel der Wahl
und sollten wenn möglich wie auch alle anderen Medikamente parenteral verabreicht werden.

Bluttransfusion, um Makroglobuline, Gerinnungsfaktoren und andere Blutbestandteile, die bei einer akuten Pankreatitis einem starken Verbrauch unterliegen, dem Körper zur Verfügung zu stellen.

Diät:
nach angemessener Nahrungskarenz sollte zunächst Wasser und/oder Elektrolytlösung in kleinen Menge verabreicht werden.

Wenn die orale Flüssigkeitsaufnahme ohne Erbrechen innerhalb von 24 Stunden möglich ist, sollte in 1- bis 2-stündigen Abständen löffelweise eine fett- und eiweißarme Diät von breiig-flüssiger Konsistenz angeboten werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.478
  • #19
das gilt wohl eher für akute pankreatitis ;)
cerenia sagt man, wenn ich mich richtig erinnere, 1 Woche am stück.
und übrigens bekommt mein kleiner atreyu auch morphium bei einem akuten herpes-schub (sehr schmerzhaft). ich bin darüber sehr happy, denn atreyu ragiert auf metacam allergisch.
wenn sie schmerzen hätte, würde sie sich zurückziehen und oft sog. hockstellung (deutet auf bauchiweh). also nicht entspanntes ausgestrecktes liegen, sondern eben hocken und dösen ;)
und von proteinarm füttern bei pankreatitis hab ich noch nicht gelesen! fettarm ja (diskutabel laut literatur, ich habe mich daran gehalten sprich einen fettlöser übers normale futter gegeben)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Greystones

Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2020
Beiträge
39
  • #20
das gilt wohl eher für akute pankreatitis ;)
cerenia sagt man, wenn ich mich richtig erinnere, 1 Woche am stück.
und übrigens bekommt mein kleiner atreyu auch morphium bei einem akuten herpes-schub (sehr schmerzhaft). ich bin darüber sehr happy, denn atreyu ragiert auf metacam allergisch.
wenn sie schmerzen hätte, würde sie sich zurückziehen und oft sog. hockstellung (deutet auf bauchiweh). also nicht entspanntes ausgestrecktes liegen, sondern eben hocken und dösen ;)
und von proteinarm füttern bei pankreatitis hab ich noch nicht gelesen! fettarm ja (diskutabel laut literatur, ich habe mich daran gehalten sprich einen fettlöser übers normale futter gegeben)

Sie hat doch eine akute Pankreatitis... wenngleich vom Befinden her viell nur einen milden Verlauf? Oder nicht?

Ich frage mich wg des Cerenias, also das unterdrückt ja die Symptome, und zwar die Übelkeit und das daraus resultierende Erbrechen. Das ist zwar gut, weil sie frisst, aber ist das dann wieder sinnvoll? Also man erzeugt ja ein Befinden, das sie ansonsten vielleicht gar nicht hätte, nämlich dass ihr nicht übel ist. Will sagen: wenn sie Cerenia bekommt, spiegelt das ja vielleicht nicht ihren tatsächlichen Zustand wieder, da sie ja ansonsten vielleicht erbrechen würde und nicht fressen. Oder ist das egal, denn als Therapie gibt es ja eh nichts ausser eben die Übelkeit unterdrücken, und dass sie frisst/trinkt wegen der Flüssigkeitszufuhr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Sherni95
Antworten
42
Aufrufe
3K
Sherni95
Sherni95
ariyah
Antworten
9
Aufrufe
936
Lehmann
Lehmann
minnifand
2
Antworten
25
Aufrufe
25K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
E
Antworten
2
Aufrufe
433
ferufe
F
M
Antworten
61
Aufrufe
40K
snowflake
snowflake

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben