Katze glücklich oder nicht?

mieke

mieke

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Juni 2008
Beiträge
19
Sorry, aber hier wird immer gesagt "nur" eine Katze zu halten wäre Tierquälerei.

Also wir haben "nur" eine Katze. Und ich finde nicht das sie unglücklich wirkt.

Wenn sie alt genug ist wird sie eine Freigängerin werden.

Sie bekommt normales Naß/Trockenfutter und normales Klupstreu in ihr Katzenklo.

Sie hat alle Impfungen und wird auch bald kastriert werden.

Sie macht nur in ihr Katzenklo, auch wenn wir kein SUPERDUPA-Katzenstreu haben.

Wir sind ein 5 Personen Haushalt. 3 Kinder: 10 Jahre,7 Jahre und 3 Jahre.
Bei uns ist viel Trubel.
Ab und zu ist sie auch mal für einige Stunden alleine.
Ich denke dann ist sie froh das sie mal ihre Ruhe hat.

Sie macht einen fröhlichen, aufgeweckten, lebhaften, zufriedenen Eindruck.

Eigentlich finde ich es viel schlimmer, wenn Katzen nur in der Wohnung gehalten werden, da es meiner Meinung nach gegen ihr Naturell ist.

Bei Rassekatzen mag das anders sein, da kenne ich mich nicht so aus.

Also wie merkt man das eine Katze unglücklich ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25. Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
Hallo - ich denke, wenn deine Katze später Freigang bekommt, ist das mit der Einzelhaltung auch nicht so schlimm. Draussen holt sie sich dann die sozialen Kontakte die sie braucht und will.

Das Problem ist eigentlich nur bei reiner Wohnungshaltung. Da ist ein Kumpel schon sehr viel wichtiger. Geht ja nicht nur um die Beschäftigung - sondern um die einfachen sozialen Kontakte und Bedürfnisse einer Katze.

Sicherlich ist Wohnungshaltung nicht optimal - aber leider oft nicht zu vermeiden. Bei dem heutigen Strassenverkehr ist das nun mal so.
 
*stella*

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
6.705
Alter
53
Ort
im auenland
eine junge katze alleine in alleiniger wohnungshaltung halte ich für nicht o.k., aber eure soll ja freigängerin werden und hat dadurch dann die möglichkeit zur viel ablenkung und/oder kätzischem umgang.

ich bin auch der meinung, dass freigang die optimale lebensform für katzen ist. jedoch ist ein halbwegs sicherer freigang ja leider oft nicht möglich.
die meisten katzen, die nie freigang hatten und mit artgenossen in einer katzengerechten wohnung gehalten werden, vermissen den gang nach draussen nicht und sind auch glücklich.

es gibt viele arten, eine katze vernünftig zu halten, eure gehört dazu.
 
sharkyhoy

sharkyhoy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
323
Ort
Lausitz
Hallo und herzlich willkommen hier!
Ob Katzen unglücklich sind,kann man meist glaub ich nicht sehen,den sie haben ja kaum eine Wahl und stellen sich ihrem Schicksal.
Meine Meinung ist folgende:
Wohnungskatzen und vor allem junge Wohnungskatzen sollten nur zu zweit gehalten werden.
Tja und was die Freigänger betrifft:Wir haben Lilly als Freigängerin.Sie stromt viel draussen rum,aber wenn wir im Garten sind,kommt sie meist nach kurzer Zeit zum schmusen.Ich glaub sie ist glücklich!
Streu hab ich auch preiswertes Klumpstreu.Das ist ja auch etwas,wo ich sage:wenns die Katz benutzt und es dem Menschen nicht stinkt,dann ist es das richtige!
Futter gibt bei uns jetzt aus dem Aldi:LUX und wenn ich Fleisch für uns kaufe,dann hol ich immer eine Portion mehr(für die Katzen).
Lilly bringt als Freigängerin auch täglich verschieden große Mäuse,Vögel,Eidechsen u.s.w.an.Ihr Speiseplan ist damit glaub ich sehr ausgewogen!

Hier mal eine junge Maus:
118zr4h.jpg
 
Los Gatos

Los Gatos

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2008
Beiträge
8.196
Alter
59
Ort
Oberbayern
Einzelkatzen sind bestimmt nicht viel unglücklicher als andere, aber das Problem kommt spätestens zurück, wenn du doch einige Jahre später eine zweite willst oder deine abgeben musst.

Ich hab hier zwei solche "Einzelkätzchen". Absolut nicht sozialisiert anderen Katzen gegenüber. Einzelgänger pur und ruppig.
 
P

Patches

Gast
Ich denke in den Katzenforen ist es wie in vielen anderen Foren - das meiste wird heiß gekocht aber nur lauwarm gegessen: Extreme Idealvorstellungen werden als das einzig richtige propagiert. Manche Dinge werden direkt zu Philosophien erhoben. Da uns Mimik und Tonfall fehlt und auch Emoticons diese nur teilweise ersetzen können, kommen ab und an Kommentare ganz schön krass an. Und andere wieder verwenden eine heftigere Sprache als sie es "in Natura" tun würden.

Wir haben übrigends genau gleich begonnen wie ihr - Einzelkatze, die später Freigang bekommen sollte. Aber 4-5 Monate war er dadurch "allein", weil wir erst nach dem Kastrieren Freigang gewährt haben. Ich denke das ist vertretbar - ich weiß jedenfalls dass Patches draußen mit seinen Kumpels spielt. Das wir jetzt Zuwachs bekommen ist auch ein großer Zufall - wenn auch schon ein längerer Wunsch von mir. Mir ist das auch sehr recht weil irgendwann werde ich nicht mehr so viel daheim sein und/oder ausziehen und da wird er ja dann doch mehr allein sein, aber ich glaube nicht, dass seine Existenz von einer zweiten Katze abhängig ist. Es wird ihn freuen, dass noch wer da ist, aber er könnte sicher auch ohne.

Ich persönlich würde auch keine Einzelkatze in Wohnungshaltung nehmen, schon gar nicht, wenn ich arbeite. Da täten sie mir schon sehr leid, aber ich weiß dass es Katzen gibt die allein sein wollen. Ich sage das den Leuten auch, und meistens kommt man damit auch besser an, wenn man nicht gerade mit dem Holzhammer draufhaut. Das wird auch in den Futterdiskussionen viel zu oft gemacht, und es gibt dennoch Katzen, die mit Whiskas & Co. recht alt werden, ohne nennenswerte Probleme.

Im Punkto Katzenhaltung gibt es schon richtig und falsch, aber richtig hat viele Schattierungen und ist auch im Einzelfall verschieden.
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
und es gibt dennoch Katzen, die mit Whiskas & Co. recht alt werden, ohne nennenswerte Probleme.

Sciherlich, aber das ist die Regel und nicht die Ausnahme. Genauso wie es manche Menschen gibt, die Fett sind, rauchen, saufen und trotzdem 85 Jahre alt werden, aber das ist nicht der Normalfall.

Und ehrlich, alleine die Vorstellung das meine Katzen sowas
ByProduct.jpg


oder

sowas
ByProdmeal.jpg


essen müssen finde ich ziemlich pervers. Und ich würde keinem Lebewesen sowas "antun" wollen ;).
 
P

Patches

Gast
Hmmm... häuten deine Katzen ihre Mäuse? Unserer nimmt immer Maus im Ganzen, nur die Galle lässt er über. Ich denke man darf sich nicht lumpen lassen, vieles was mit "tierischen Nebenerzeugnissen" gemeint ist, sind Schlachtabfälle. Unter Schlachabfälle fallen aber einige Dinge, die von Tieren, oft sogar von Menschen - noch Problemlos gegessen werden können. Wir sind in unserer "Wegwerfgesellschaft" nur ziemlich verwöhnt.
 
sharkyhoy

sharkyhoy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
323
Ort
Lausitz
:eek::eek::eek::eek:
Krass!
Was sind das für Bilder?
 
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
  • #10
Gerade gestern haben die Kater eine Maus vor meinen Augen (sie war schon tot) kaputt gespielt.
Da wären:
der Kopf=viel fell und Knochen und Innereien
die Innereien= machen fast die gesamte Maus aus
der Rest= Fellsack mit Knochen und sehr! wenig Muskelfleisch

Und das ist die natürliche Nahrung der Katzen!
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #11
Hmmm... häuten deine Katzen ihre Mäuse? Unserer nimmt immer Maus im Ganzen, nur die Galle lässt er über. Ich denke man darf sich nicht lumpen lassen, vieles was mit "tierischen Nebenerzeugnissen" gemeint ist, sind Schlachtabfälle. Unter Schlachabfälle fallen aber einige Dinge, die von Tieren, oft sogar von Menschen - noch Problemlos gegessen werden können. Wir sind in unserer "Wegwerfgesellschaft" nur ziemlich verwöhnt.

Sicherlich. Aber wenn das Futter nur aus wertlosen "tierischen Nebenerzeugnissen" besteht und aus vergammelten Fleisch, dann hat das nichts mit der gesunden Qualität einer leckeren Maus zu tun :D.

Richtig. Dennoch möchte ich nicht, dass meine Katzen Klärschlamm, Hühnerkrallen, Schnäbel und (wie ich jetzt mal behaupten will - Quelle: Katzen würden Mäuse kaufen) Katzen und Hundekadaver zu sich nehmen. Sicherlich ist das jedem selbst überlassen, ich hab auch nichts gegen Nebenerzeugnisse in dem Sinn, nur an der Perversion die die Billigfuttermittelindustrie betreibt, möchte ich kein Anteil nehmen.
Dazu kommt auch, dass ich kein Futter kaufen will, für dessen "Erfinden" Katzen babarisch gequält wurden, dass vermeide ich auch bei meinem Konsum ;).
Nenn es extreme Idealvorstellungen, aber mir ist das sehr wichtig ;).
 
Werbung:
mieke

mieke

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Juni 2008
Beiträge
19
  • #12
Ich persönlich würde auch keine Einzelkatze in Wohnungshaltung nehmen, schon gar nicht, wenn ich arbeite. Da täten sie mir schon sehr leid, aber ich weiß dass es Katzen gibt die allein sein wollen. Ich sage das den Leuten auch, und meistens kommt man damit auch besser an, wenn man nicht gerade mit dem Holzhammer draufhaut. Das wird auch in den Futterdiskussionen viel zu oft gemacht, und es gibt dennoch Katzen, die mit Whiskas & Co. recht alt werden, ohne nennenswerte Probleme.

Ich danke dir.
Genauso denke ich auch.
Und diese Futterdiskussionen finde ich manchmal ganz schön nervig.
Mein Gott wir reden über Katzen!!
In freier Natur leben die auch von Kleintieren und da fressen sie bis auf die Galle auch alles mit.
Oder gehen die zum Schlachter??:D
und kaufen sich besonders fettarmes Fleisch;)

Oh!Oh!
Jetzt wird bestimmt auf mich gehauen:oops:
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #13
In freier Natur leben die auch von Kleintieren und da fressen sie bis auf die Galle auch alles mit.

Wenn du meinen Beitrag über den Beitrag liest, dann siehst du auf was ich mich beziehe. Und das sind bestimmt nicht ein paar Knochen, 2 Augen, ein Magen, eine Lunge, ein Hirn und was noch zu einer Maus gehört ;).

Ansonsten:
Ich halte nichts davon eine Katze in Einzelwohnungshaltung zu halten. Jedes Lebewesen braucht andere Lebewesen, die auf derselben Art und Weise kommunizieren.
Unglücklich würde ich die Katzen, die das nicht können, nicht nennen, jedoch bin ich der festen Überzeugung, dass ihnen ein ganzes Stück Lebensqualität fehlt.
 
P

Patches

Gast
  • #14
@Conny

Ich stimme mit dir überein - auch ich versuche zumindest, meine Katze (bald 2) gut zu ernähren. Das war auch gar nicht die Kernaussage meines Postings. Mir geht es einfach darum, dass manchmal ganz schön heftig reagiert wird, und eben direkt "draufgehauen", sodass vom Gegenüber eigentlich nur eine Art "Trotzreaktion" kommen kann. Verstehst du?
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #15
@Conny

Ich stimme mit dir überein - auch ich versuche zumindest, meine Katze (bald 2) gut zu ernähren. Das war auch gar nicht die Kernaussage meines Postings. Mir geht es einfach darum, dass manchmal ganz schön heftig reagiert wird, und eben direkt "draufgehauen", sodass vom Gegenüber eigentlich nur eine Art "Trotzreaktion" kommen kann. Verstehst du?

Ja doch, dass seh ich auch so. Mir hat nur das mit dem "extremen Idealvorstellungen" nicht gefallen. Weil ich meine Vorstellungen einfach nichts extremen entnehmen kann :D.

Du holst bald noch eine zweite Katze dazu? Wie schön :D. Wie alt ist den deine jetztige Katze :)?
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2007
Beiträge
9.229
  • #16
In den 70er Jahren war es durchaus üblich, Wellensittiche alleine zu halten. Erst nach und nach setzte sich die Erkenntnis durch, dass es sich dabei um absolute Tierquälerei handelt, da diese Tiere eigentlich Schwarmvögel sind.

Nun setzt sich die Erkenntnis langsam durch, dass Katzen doch nicht solche Einzelgänger sind, wie lange behauptet wurde und sich über kätzische Gesellschaft durchaus freuen.

Was ich schade finde, ist, wenn Einzelkatzenhalter sich hinstellen und sagen: "Ach was, meiner Katze geht's gut, die ist glücklich", anstatt wenigstens mal ins Grübeln zu kommen und zu überlegen, ob dem wirklich so ist.

Ich habe über 10 Jahre einen Kater alleine gehalten, weil ich es nicht besser wußte und es tut mir im Nachhinein bitterlich Leid. Warum soll man immer warten, bis es zu spät ist um etwas zu ändern?
 
Kitty Pride

Kitty Pride

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2007
Beiträge
1.489
  • #17
In den 70er Jahren war es durchaus üblich, Wellensittiche alleine zu halten. Erst nach und nach setzte sich die Erkenntnis durch, dass es sich dabei um absolute Tierquälerei handelt, da diese Tiere eigentlich Schwarmvögel sind.

Nun setzt sich die Erkenntnis langsam durch, dass Katzen doch nicht solche Einzelgänger sind, wie lange behauptet wurde und sich über kätzische Gesellschaft durchaus freuen.

Was ich schade finde, ist, wenn Einzelkatzenhalter sich hinstellen und sagen: "Ach was, meiner Katze geht's gut, die ist glücklich", anstatt wenigstens mal ins Grübeln zu kommen und zu überlegen, ob dem wirklich so ist.

Ich habe über 10 Jahre einen Kater alleine gehalten, weil ich es nicht besser wußte und es tut mir im Nachhinein bitterlich Leid. Warum soll man immer warten, bis es zu spät ist um etwas zu ändern?


Genauso ist es!!! Meine Meerschweinchen habe ich einzeln in einem viel zu kleinen Käfig gehalten und falsch mit speziellen Fertigprodukten erneährt. ich habe mir nichts dabei gedacht, da es ja auch in den ganzen Büchern stand das es ok ist.
Heute würde ich das auf gar keinen Fall mehr tun!
Ich habe sie in Isolationshaft gehalten un bin noch sehr traurig darüber. In der Schweiz ist es mittlerweile verboten Kleintiere einzeln zu halten.
 
*stella*

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
6.705
Alter
53
Ort
im auenland
  • #18
unsere molle hat 10 jahre in wohnungseinzelhaltung gelebt, zwar mit viel menschlichem zuspruch, aber eben alleine.

seit 3 jahren hat sie kätzische gesellschaft und nach und nach lernt sie auch, sich sozial gegenüber anderen katzen zu verhalten.

manchmal habe ich das gefühl, sie lächelt... :) ;)
 
mieke

mieke

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Juni 2008
Beiträge
19
  • #19
Genauso ist es!!! Meine Meerschweinchen habe ich einzeln in einem viel zu kleinen Käfig gehalten und falsch mit speziellen Fertigprodukten erneährt. ich habe mir nichts dabei gedacht, da es ja auch in den ganzen Büchern stand das es ok ist.
Heute würde ich das auf gar keinen Fall mehr tun!
Ich habe sie in Isolationshaft gehalten un bin noch sehr traurig darüber. In der Schweiz ist es mittlerweile verboten Kleintiere einzeln zu halten.

Sorry, aber ich kann das immer noch nicht ganz nachvollziehen.

1 Katze Katze in "Isolatiohaft" zu halten ist nicht in Ordnung: o.K. geht gar nicht.

ABER mehre Katzen in "Haft" zu halten ist o.K.??

Generell Katzen nur in der Wohnung zu halten finde ich nicht so ideal.
Es wird immer, z.Bsp. wegen der Verkehrslage, begründet warum ihr das macht.
Aber das ist doch nicht wirklich Artgerecht.
Sollte man dann nicht lieber auf Katzenhaltung verzichten.
Gut sie werden nicht tot gefahren, aber sie sind eingesperrt.

Versteht mich nicht falsch,
aber um 1 oder 2 Katzen,Katzenfutter, Katzenstreu usw. wird hier ein riesen Ding gemacht und manche werden ganz schön angegriffen.
Aber das viele Ihre Katzen nur im Haus halten, stört kaum jemanden.

Liebe Grüße
Manu
 
M

Momenta

Gast
  • #20
Hi Manu,

eieieieiei...der Stich ins Wespennest :D


Grundsätzlich sind Katzen keine Einzelgänger und es wäre für eine Katze schon toll, wenn sie einen Gefährten hätte z.B. ein Wurfgeschwisterchen.

Ein Freigänger muß m.E. nicht zwangsläufig einen Artgenossen haben, wobei er sich bestimmt auch darüber freuen würde.


Wohnungshaltung ist nicht artgerecht, das sollte und wird jedem klarsein. Gerade weil Wohnungshaltung nicht artgerecht ist, sollte immer mindestens zwei Katzen in der Wohnung leben, damit sie sich miteinander beschäftigen können bzw. einander zuschauen können, wenn sie spielen.


Freigang ist heutzutage nicht überall möglich, leider....udn da muß jeder für sich und seine Tiere abwägen, ob er sie rauslassen möchte oder nicht.


Du hast in gewisser Weise recht, daß man überlegen soll überhaupt Katzen zu halten, wenn man ihnen kein artgerechtes Leben bieten kann.

Was passiert dann mit den vielen Tierschutzkatzen??
Ich nehme ausschließlich Tierschutzkatzen und mute ihnen ein Leben in der Wohnung zu, auch wenn ich selbst Wohnungshaltung für nicht artgerecht halte!
Das Leben in der Wohnung (mit eingenetzten Balkon) ist jedoch eine Alternative zum Einschläfern oder jahrelangen Dahinvegetieren hinter Gittern.


Zum Thema Freigang:
Ich habe u.a. eine Gartenkatze, die sich früher mit jeder Samtpfote geprügelt hat. Seit 1,5 Jahren gehört eine katze zu meinen Nachbarn, eine Freigängerkatze.
Meine Jeany hat mit Artgenossen nichts am Hut, ausser Streitigkeiten, toleriert aber genau diese Katze.
Katzen können also durchaus Kompromisse eingehen und eine irgendwie geartete "Freundschaft" eingehen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
11
Aufrufe
526
Neol
P
Antworten
4
Aufrufe
203
Peter85
P
M
Antworten
7
Aufrufe
4K
Polayuki
Polayuki
R
Antworten
7
Aufrufe
243
Petra-01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben