Kater ist extrem aggressiv

  • Themenstarter Royal Aces
  • Beginndatum
  • Stichworte
    aggressiver kater
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #61
Werbung:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #62
So individuell ist die Reaktion von Tieren. Deshalb ist es recht schwierig die richtigen Tipps zu geben.

Stimmt. Aber ich denke mir, wenn der Kater so früh von der Mama weg ist und eigentlich kaum "kätzisch" kann, wird er vielleicht das Fauchen auch nicht verstehen :confused:
 
R

Royal Aces

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juli 2012
Beiträge
19
  • #63
Also wenn ich Francis anfauche, sorgt das bei ihm ebenfalls für den zweiten Angriff. Könnte man ihn evtl mit ner Wasserspritzpistole bestrafen?
 
EM2613

EM2613

Forenprofi
Mitglied seit
18. März 2011
Beiträge
1.864
  • #64
Nee, Wasserpistole ist keine gute Lösung. Weil a) Katzen sollen nicht direkt angespritzt werden und b) sollen katzen nicht mitbekommen das Frauchen die "böse" Waffe in der Hand hat und c) ist das mit einer Wasserpistole eh umstritten.

Ich hatte es seinerzeit "benutzt" als cookie klein und pupertät war und meinte, er muss sich in die Gardinen hängen..... :eek: Da habe ich dann aus dem off sozusagen neben cookie gespritzt so dass er sich erschreckt aber das nicht mit mir in zusammenhang bringt und die gardinen in ruhe lässt. nach dem 3x habe ich eingesehen das das keine lösung ist (hab viel darüber gelesen und mich dann gegen die wasserpistole entschieden) - ich habe dann laut in die hände geklatscht und auch laut nein gesagt - das hat gefruchtet.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #65
Als Mensch eine Katze anzufauchen halte ich für einen sehr schlechten Rat! Immer!

Wenn Katzen untereinander arttypisch miteinander kommunizieren, ist das normal, angebracht und in Ordnung!

Wenn aber ein Mensch, der im Verhältnis zur Katze so groß ist, wie ein dreistöckiges Haus zu einem Menschen, kann eine nicht perfekt imitierte Lautäußerung (und das ist sie niemals!) - schon ganz allein aufgrund des Größenunterschiedes - auf das Tier sehr verwirren, sehr beängstigend, sehr abschreckend wirken!

Und das gilt auch für Katzen, die eine ausreichende Sozialisierung erleben durften und ihrer Sprache damit völlig Herr sind!
Die, die nicht abschließend sozialisiert wurden, haben es noch schwerer!

Manche Tiere reagieren dann mit komplettem Rückzug (+Vertrauensverlust / Meideverhalten / Kontaktabbruch) = das Tier wurde traumatisiert,
andere Tiere gehen in die Offensive und greifen an, weil man sie massiv bedroht hat = das Tier ist auch traumatisiert, jedoch noch in der Lage sich zur Wehr zu setzen.

Das selbe gilt im Übrigen auch für diese unsinnigen Ratschläge aus schlechten Katzenhalterhandbüchern, wie, dass man die Katze mit kräftigen Stubsern der Finger auf die Nase massregeln soll und ähnlichen Quatsch!

Möchtet ihr von einem Wesen, so groß wie ein dreistöckiges Haus, in einer Art bedroht und vielleicht sogar körperlich angegangen werden, die der menschlichen Ausdrucksweise ähnelt aber dennoch nicht eindeutig klar ist, ob oder wie sehr es sich um eine Drohung handelt?.....rhetorische Frage.....

Es ist mit wenigen Ausnahmen niemals ratsam Katzen in ihrer Sprache zu begegnen!

Die Ausnahmen kommen alle aus dem Bereich Höflichkeit, Beschwichtigung, Freundlichkeit.
Beispiele:

- blinzeln = höflich, beschwichtigend, freundlich, nicht bedrohlich

- bewusstes weg sehen = siehe oben

- Distanzvergrößerung bei angefaucht werden = das Tier fühlt sich bedroht, der Mensch signalisiert, dass er nicht angreifen wird

Die Sprache der Katzen zu verstehen, also deuten zu können ist ein ganz anderes Paar Schuhe als sich in ihrer Sprache mit ihnen verständigen zu wollen!

Ihre Sprache deuten zu können, ist dennoch selbstverständlich äußerst erwünscht, wenn nicht sogar ein MUSS.



Sämtliche Strafmaßnahmen, die hier an die TE herangetragen werden, halte ich für völlig deplatziert!!!

Das Tier drückt in seiner Sprache lediglich aus, dass es in der aktuellen Situation ( = Haltungsbedingung, Umgangsbedingung, Kommunikation mit Halter) nicht zurecht kommt!

Es verhält sich nicht falsch!

Es verhält sich arttypisch und sollte keinesfalls dafür bestraft werden!!!

Damit wird unter keinen Umständen eine Verbesserung der Lage zu erreichen sein!

Der einzige sinnvolle Rat, der hier passt ist:
- entweder das Tier schnellstmöglich in eine angemessene Unterbringung abzugeben
- oder, um es dem Tier etwas leichter zu machen, sehr viel kümmern, spielen, auslasten, auspowern, fordern.....


@EM2613
@ AnjaBienchenMikesch: wo habe ich geschrieben, das ich mir mit dem NEIN und der Ignoranz zu viel Zeit lasse? :confused: Sally beisst, sofort kommt das NEIN und die Ignoranz.
Hast Du nicht geschrieben, ich habe es vorsorglich erwähnt, damit keine Missverständnisse auftreten.
So oder so, auch wenn die Ignoranz schnell nach der Strafe kommt, so kommt sie nach der ersten Reaktion ( = NEIN ) und ist damit für die Katze nicht mehr mit ihrem Verhalten in Verbindung zu bringen.
Es ist zu viel von der Katze verlangt, mehrere Reaktionen mit ein und demselben Verhalten zu verknüpfen.
Entweder NEIN, oder Ignoranz. Und das, wie schon erwähnt, postwendend bei Auftreten des unerwünschten Verhaltens :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Pettersson

Pettersson

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2008
Beiträge
4.800
Ort
Hoch im Norden...
  • #66
Nee, Wasserpistole ist keine gute Lösung. Weil a) Katzen sollen nicht direkt angespritzt werden und b) sollen katzen nicht mitbekommen das Frauchen die "böse" Waffe in der Hand hat und c) ist das mit einer Wasserpistole eh umstritten.

So unterschiedlich sind Katzen:
Wir haben unsere von klein auf an den Blumensprüher als "Bestrafung" trainiert. Und haben beste Erfolge damit. Wenn sie heute etwas nicht sollen, müssen wir sie nur im Extremfall anspritzen, meist reicht schon das Zeigen des Sprühers.
Ja, ich weiss, Katzen soll man nicht bestrafen...
 
EM2613

EM2613

Forenprofi
Mitglied seit
18. März 2011
Beiträge
1.864
  • #67
@ Petterson: Ich hab mich selbst aber dabei nicht wohlgefühlt, daher habe ich es dann gelassen als ich auch im www gelesen hatte wie umstritten das ganze ist - ist ja jedem selbst überlassen wie er was handhabt und womit er/sie/es gut fährt ;)

@ TE: Hast du es schon mal mit clickern probiert?
 
Bumblebee__

Bumblebee__

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. April 2012
Beiträge
596
  • #68
das halte ich für einen gefährlichen Tipp :eek: Ein Kater, der in den Hals beißt, muss nicht auch noch zu aggressiven Spielen animiert werden.

Ja, naja gut stimmt auch wieder. Meine Kater sind nicht so aggressiv und sind manchmal wahrscheinlich liebevoller.

Also den Tipp bitte ganz schnell wieder vergessen. Hab da leider zu sehr an meine beiden Räuber gedacht.
 
R

Royal Aces

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juli 2012
Beiträge
19
  • #69
Also am Freitag nachdem er mich da so übel angegriffen und zugerichtet hat, konnte ich ihn ja von mir reißen und wie er da so am Boden lag, sah dass fürchterlich aus. Er hockte und kniff sich so zusammen als würde man ein kleines Kind hauen wollen. Ich habe ihn nur genommen und in den Flur getragen. Anschließend habe ich die Tür zu gemacht. Ich wusste mir in dem Moment nicht anders zu helfen als ihn aus dem gemeinsamen Raum auszusperren. Ich stand extrem unter Schock, habe gezittert am ganzen Körper und geweint. Und auf meinen Vater gewartet. Über Nacht musste ich ihn auch aus den Raum entfernen, weil ich große Angst vor ihn hatte. Auch 2 Tage danach war das Verhältnis meinerseits immer noch angespannt und ich habe ihn ignoriert. Aber mittlerweile läuft es wieder wie vorher. Er köpfelt, er kommt zum Streicheln. Aber seit seiner neuen Kratzmatte, die ich gekauft habe, schläft er nicht mehr auf dem Bett sondern auf der Kratzmatte am Fußboden. Ich spiele am Tag nun mehrmals mit ihm und der Katzenangel (diese Dinger liebt er ja fürchterlich). Weil so durchgehend 30 Minuten mit ihm spielen, funktioniert nicht. Er will dann nach 5-10 Minuten nicht mehr also muss ich mehrmals mit ihm immer so verteilt auf den Tag spielen.

Kann mir jemand erklären, wieso er damals immer an seinem Schwanz genuckelt hat? Er setzte sich immer aufrecht in die Ecke der Couch, seinen Schwanz zwischen den Pfoten und nuckelte stundenlang daran. Erst im Alter von cicra 2 Jahren hat es aufgehört. Ich weiß ja nun nicht, wie man ihn vorher behandelt hat und warum man ihn nicht mehr haben wollte.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #70
Kann mir jemand erklären, wieso er damals immer an seinem Schwanz genuckelt hat? Er setzte sich immer aufrecht in die Ecke der Couch, seinen Schwanz zwischen den Pfoten und nuckelte stundenlang daran. Erst im Alter von cicra 2 Jahren hat es aufgehört. Ich weiß ja nun nicht, wie man ihn vorher behandelt hat und warum man ihn nicht mehr haben wollte.

Er ist ein armer Tropf. Wahrscheinlich war er noch ein kleiner Zwerg, und wurde von jetzt auf dann von seiner Mama und seinen Geschwistern getrennt. Sicher hat er dich lieb, aber du bist auch das Einzige, was er hat. Das Saugen am Schwanz hat ihn sicher beruhigt. Mein voriger Kater hat immer (bis zu seinem Tod mit 11 Jahren!) an meinen T-Shirts genuckelt, der wurde auch viel zu früh getrennt.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #71
Also wenn ich Francis anfauche, sorgt das bei ihm ebenfalls für den zweiten Angriff. Könnte man ihn evtl mit ner Wasserspritzpistole bestrafen?

Dann natürlich nicht.

Bitte nicht mit der Wasserspritzpistole, halte ich garnichts von. Zudem müsstest du die ja immer griffbereit haben.

Vielleicht lastet in vermehrt spielen auch eher aus.

Beim streicheln halt auch auf unmerklich Anzeichen achten: leichtes Schwanzzucken, Ohrenspiel - ggf. beendest du die Schmuserunde.
 
Werbung:
S

Sidala

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2010
Beiträge
1.729
Alter
58
Ort
Österreich
  • #72
Lass bitte noch einmal prüfen, ob dein Kater wirklich kastriert ist- nicht dass da ein Hoden im Bauchraum *vergessen* worden ist.

Ich habe häufiger gehört, dass Zuchtkater im Alter von 5 Jahren aus der Zucht genommen werden, weil sie genau dieses Verhalten (Agression und Markieren) zeigen.

Sonst- sorry- finde ich 25qm für einen Kater zu wenig. Aber du arbeitest ja daran.

Zum Thema Nuckeln- 2 von unseren Katzen waren Handaufzucht und haben gegenseitig an den Ohren genuckelt- ihre Geschwister ebenfalls.
Und das, obwohl sie in einem größeren Katzenrudel- bei der Züchterin eben- aufgewachsen sind.

Unser großer Kater hat ihnen das aberzogen- immer wenn sie nuckeln wollten, war die Pfote des Katers auf ihrem Kopf :pink-heart:
Natürlich wurde dann *normal* gekuschelt und abgeschleckt.

Bei unseren Katern habe ich einfach das Spiel- Schmusen- was auch immer- sofort unterbrochen wenn gebissen wurde. Kater wurde auf die Erde gesetzt und ich habe mich mit etwas anderem beschäftigt.

Mit mir rauft kein Kater- mit meinem Mann, der dass eher gefördert hat, schon :cool:
 
R

Royal Aces

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juli 2012
Beiträge
19
  • #73
Also anfangs dachte ich ja, dass er nicht kastriert ist. Nachm ersten aufs Bett pullern, bin ich also mit ihm gleich zum Tierarzt. Habe ihn dort abgegeben, um ihn kastrieren zu lassen. Ne Stunde später bin ich wieder hin und dort sagte man mir, dass er schon kastriert ist. Macht sich das von außen bemerkbar, ob da Hoden im Bauch sind? Er lässt sich ja auch absolut nicht den Bauch streicheln. Außer er ist noch im Halbschlaf, dann hat man evtl ne kleine Chance.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #74
Es gibt Katzen die mögen nicht gerne am Bauch gestreichelt werden.

Ich habe hier viel Zeit gebraucht, über Jahre, bis ich Simba mal über den Bauch streicheln darf - aber auch immer nur kurz.
 
R

Royal Aces

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juli 2012
Beiträge
19
  • #75
Die Entscheidung am Montag ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe ziemlich sicher im Sinne von Francis gehandelt. Ich habe ihn ins örtliche Tierheim gegeben, damit er ein vor allem größeres neues Zuhause findet. Warum? Er hat mich wieder angegriffen, dieses Mal sogar Gesicht und Arm.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #76
Hattest Du ihn wenigstens ärztlich durchchecken lassen?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #77
Im Sinne des Katers wäre es, so leid es mir tut, eher gewesen, ihn privat weiterzuvermitteln.

Wenn das Tier jetzt mit dem Stempel aggressive Killerkatze im Tierheim hockt, wird es da so schnell nicht wieder rauskommen. Wenn es überhaupt jemals wieder rauskommt.

Kannst du nicht zumindest Vermittlungshilfe anbieten?
 
S

Sarahgermany

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Juli 2010
Beiträge
251
Ort
Hannover
  • #78
Danke Kirschblüte, das gleiche dachte ich eben auch. Allerdings bin ich geschockt darüber, das man den eigenen Kater ins Tierheim geben kann.
Ich persönlich würde um meinen Kater kämpfen, und wenn er mich tausend mal angreift. Es wird definitiv so sein, dass er im TH nun sitzt und keiner ihn haben will, weil alle denken er ist grundlos agressiv. :(
 
R

Royal Aces

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juli 2012
Beiträge
19
  • #79
Im dem Tierheim dort gibt es sogar bereits Katzen, die nicht so zahm sind und diese werden speziell nur an Bauernhöfen vermittelt. Ich hätte Francis nicht mal privat vermitteln können, weil ich ja erwähnen muss, dass er ein aggressives Verhalten hat. Und ehe ich eine größere Wohnung gefunden hätte, wäre es glaube eskaliert. 2-Raum-Wohnung sind bei uns echte Mangelware, da hätte ich locker nen Jahr oder länger warten müssen. Und das wäre für ihn sicherlich eine Qual gewesen. Ich bleibe weiterhin aber mit dem Tierheim in Kontakt und frage nach wie es ihm geht und ob er bereits ein neues Zuhause gefunden hat.

http://www.tierheim-derenburg.eu/
 
R

Royal Aces

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juli 2012
Beiträge
19
  • #80
Habe gerade die Antwort vom Tierheim bekommen nach meiner Anfrage wie es ihm geht. Die Antwort ist vom Donnerstag, momentan sitzt er nur in der Ecke und ist oft am Fauchen. Sie lassen ihn erstmal völlig in Ruhe.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben