Kastration kätzinnen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Tuni

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2017
Beiträge
46
Ort
Nürnberg
Hallo,
Am freitag werden meine beiden katzen, 7 monate, kastriert.
Wie lange dauert es, bis sie aus der narkose aufwachen? Und müssen sie zwingend einen body anhaben oder geht es auch ganz ohne?
Und- auf was muß ich in den tagen danach achten?

Danke! Bin aufgeregt.
Liebe Grüße,
Tuni
 

hadschihalef

Forenprofi
Mitglied seit
10 Juli 2013
Beiträge
1.180
Ort
Lippe
Unsere waren noch während der Aufwachphase beim Tierarzt und konnten danach abgeholt werden, wie lange das war, weiß ich nicht mehr genau.

Body hatten sie nicht, sind an die Naht auch nicht heran gegangen.

Wir haben sie die ersten Tage im Haus behalten und nach Möglichkeit wildes Spielen und Klettern eingeschränkt.
 

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2014
Beiträge
2.405
Ort
Berlin-Reinickendorf
Eine Katze braucht nicht unbedingt einem Body, bei den meisten genügt, wenn sie nicht lecken, nichts bzw. gibt es ja auch den Trichter, der sie davon abhält.

Die Narkose und OP kann nur dein TA abschätzen, aber erst mit nach Hause nehmen, wenn sie die Aufwachphase hinter sich gebracht haben. Nicht, gar nie nicht noch in der Narkose.

Bei Chouchou war ich beim Aufwachen mit dabei, allerdings war es bei ihr eine große OP, da sie eine Ausgesetzte war, die Gebärmuttervereiterung hatte.
 

Mietzl

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Oktober 2017
Beiträge
99
Ort
Dresden
Hallo,

also ich habe meine Luna vor der Arbeit beim TA abgegeben und danach wieder abgeholt.
Ich hatte mich schon darauf gefasst gemacht, dass sie geschwächt ist und noch schwankt. Aber nichts da! Sie war komplett normal und wollte direkt aufs Sofa springen, was ich ihr natürlich verbieten musste. Sie wollte auch immer an der Naht lecken, weshalb ich ihr dann einen Body aus der Socke meines Freundes gebastelt habe :rolleyes:

Also nachher unbedingt aufpassen, dass sie nicht versucht irgendwo hochzuspringen, da die Naht wieder aufgehen kann.
 

yellowkitty

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
1.158
Ort
Österreich
Die Katzen sollten schon vollständig wach sein, wenn du sie abholst, darauf würde ich achten.
Ein Body ist nicht zwingend notwendig, meine Kätzinnen hatten beide keinen, die TÄ hat mir einen für den Notfall mitgegeben, den hab ich aber nicht gebraucht, bzw. hätte ich sie da gar nicht reinbekommen fürchte ich :oops:
Nach der OP haben beide normal gespielt und sind auch gesprungen, ganz verhindern kann man das nicht und die TÄ hat mir gegenüber auch nicht erwähnt, dass sie gar nix tun dürfen.
Sie waren aber vorsichtiger als normal, spielerisches Kämpfen gabs z.B. gar nicht.
Ich würde sie auch nicht unbedingt auf einen hohen Kratzbaum klettern lassen, wenn sie da runterspringen könnte es schon sein, dass die Nähte nicht halten, aber z.B. die Couch sollte kein Thema sein.
Meine 2 haben an dem Tag dann auch sehr viel geschlafen und man hat gemerkt, dass die Nähte sie ein wenig stören, aber sie haben sich schnell dran gewöhnt.
Peach hat ein paar Mal an einem Faden gezuppelt, aber meine TÄ hatte das extra so vernäht, dass es nicht tragisch gewesen wäre, wenn sie diese eine Naht aufbekommen hätten (so eine Art "Sicherheitsnaht"?).
Die nächsten Tage würde ich dann auf die Narbe achten, dass die nicht irgendwie extrem dick oder heiß wird, das könnte auf eine Entzündung hindeuten.
Da sollte immer alles trocken und normal hautfarben sein.
Eine kleine Beule ist anscheinend normal, das hatten meine zumindest und die TÄ hat es mir so erklärt, dass eben 3-4 Nähte übereinander liegen, die dann jeweils ein bisschen anschwellen, in Summe sieht es dann nach außen hin aus wie eine Beule.
Wenn du dir unsicher bist ruf einfach deinen TA an, ich hab übers Wochenende sogar die private Handynummer meiner TÄ bekommen, falls etwas gewesen wäre.
 

BluCat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
60
Yuki hat damals sehr lange gebraucht, bis sie wieder richtig fit war.

Die Kastration war vormittags gegen 9:00/10:00 Uhr.
Abgeholt habe ich sie ca 14:00 Uhr.
Da hat sie beim Tierarzt in der Box noch geschlafen. Wachte dann aber auf, als ich sie in den Transportkorb umgepackt habe.
Zuhause wollte sie unbedingt raus aus dem Korb konnt aber kaum laufen.
Sie ist durch die Gegend geschwankt, mit den Hinterbeinen umgefallen etc.

Immer wieder wollte sie irgendwo hoch springen. Ich konnte sie nicht aus den Augen lassen und bin den ganzen Nachmittag hinter ihr her.
Abends hab ich mir dann eine Matratze in ein leeres Zimmer gelegt, hab ihr Klo und einen Wassernapf mit rein gestellt und hab mit ihr dort geschlafen.
Erst ist sie sehr unruhig durchs Zimmer gewankt, hat sich aber irgendwann zu mir auf die Matratze gelegt.
Nachts um 2:00 Uhr bin ich wach geworden, da ist sie aufgestanden und war dann wieder ganz normal.

Body hatte sie keinen und ist auch nicht an die Narbe gegangen.

In den Jahren danach ist sie noch 2 mal operiert worden, hatte dabei aber jeweils eine Inhalationsnarkose.
Beide male war sie schon bei Abholen richtig wach und auch sicher auf den Beinen.

Ich hab hier vor kurzem irgendwo den Tipp gelesen eine noch halb schlafende Katze, die sich nicht sicher auf den Beinen halten kann in die Dusche zu sperren.
Mit Decke und Klo und Wassernapf natürlich;)

Auf sowas bin ich damals gar nicht gekommen.
Sollte sie jemals nochmal eine Injektionsnarkose brauchen, werde ich es auch so machen
 

Nimsa

Forenprofi
Mitglied seit
23 Dezember 2016
Beiträge
1.322
Meine hatten auch keinen Body... sie haben nur ne viertel Stunde geputzt, danach wars gut.

Was ich empfehlen möchte: Gib ihnen nix zu fressen am Tag der Kastration, auch wenn man Mitleid hat weil die halb verhungern :p

Ich hab Maya ne Kleinigkeit gegeben und daraufhin hat sie sich 8 !! Mal erbrochen. Es war wirklich nicht schön. Mit dem Fressem würde ich daher unbedingt bis zum Folgemorgen warten, bis sich alles beruhigt hat.
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Ich hab hier vor kurzem irgendwo den Tipp gelesen eine noch halb schlafende Katze, die sich nicht sicher auf den Beinen halten kann in die Dusche zu sperren.
Mit Decke und Klo und Wassernapf natürlich;)

Auf sowas bin ich damals gar nicht gekommen.
Sollte sie jemals nochmal eine Injektionsnarkose brauchen, werde ich es auch so machen
Der Tipp könnte von mir gewesen sein. ;)
Allerdings ist meine Dusche ebenerdig und recht groß und hat auch keine Absätze an den Wänden, wo katz draufspringen könnte (bis auf ca. 1,60 m Höhe), und meine Katzen sind dank Inhalationsnarkose und nachfolgenden Infusionen mit Kochsalzlösung dann jeweils wieder wach gewesen. Aber eben noch nicht wieder sicher auf den Beinen, so dass Klettern und Springen absolut vermieden werden sollte (wegen des Unfallrisikos, Runterfallen).

Katzen streben oft in die Höhe, wenn sie sich unwohl fühlen und deswegen vor potentiellen Feinden in Sicherheit bringen wollen. Meine Oris sind samt und sonders absolute Höhlenbewohner (Kuschelhöhlen usw.), aber sie würden in so einer Situation wie nach der OP wohl auch eher hochklettern wollen.

Zum Thema Kastra kann ich leider nichts beitragen, aber von der Milchleisten-OP meines Sternchens Jeannie (die Ex-Gebärmaschine :reallysad:) habe ich noch in Erinnerung, dass ein Mondkragen für Jeannie ok war. Sie konnte gut damit laufen und fressen, und obwohl sie eigentlich die ganze Zeit an die Naht ran wollte, hat der Kragen sie super davon abgehalten.
Bei der Tüte hat man ja immer wieder mal die Situation, dass katz damit nicht laufen kann (die Schnurrhaare sind ja außer Funktion gesetzt durch den langen Trichter), und viele stellen sich auch beim Fressen zu doof an.
 

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
1.395
Ort
Unterfranken
Ich hab hier vor kurzem irgendwo den Tipp gelesen eine noch halb schlafende Katze, die sich nicht sicher auf den Beinen halten kann in die Dusche zu sperren.
Mit Decke und Klo und Wassernapf natürlich;)
Eine noch (halb) schlafende Katze sollte gar nicht erst mitgegeben werden!
Es ist ziemlich fahrlässig von solchen Tierärzten...
 

BluCat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
60
Der Tipp könnte von mir gewesen sein. ;)
Allerdings ist meine Dusche ebenerdig und recht groß und hat auch keine Absätze an den Wänden, wo katz draufspringen könnte (bis auf ca. 1,60 m Höhe), und meine Katzen sind dank Inhalationsnarkose und nachfolgenden Infusionen mit Kochsalzlösung dann jeweils wieder wach gewesen. Aber eben noch nicht wieder sicher auf den Beinen, so dass Klettern und Springen absolut vermieden werden sollte (wegen des Unfallrisikos, Runterfallen).

Katzen streben oft in die Höhe, wenn sie sich unwohl fühlen und deswegen vor potentiellen Feinden in Sicherheit bringen wollen. Meine Oris sind samt und sonders absolute Höhlenbewohner (Kuschelhöhlen usw.), aber sie würden in so einer Situation wie nach der OP wohl auch eher hochklettern wollen.

Zum Thema Kastra kann ich leider nichts beitragen, aber von der Milchleisten-OP meines Sternchens Jeannie (die Ex-Gebärmaschine :reallysad:) habe ich noch in Erinnerung, dass ein Mondkragen für Jeannie ok war. Sie konnte gut damit laufen und fressen, und obwohl sie eigentlich die ganze Zeit an die Naht ran wollte, hat der Kragen sie super davon abgehalten.
Bei der Tüte hat man ja immer wieder mal die Situation, dass katz damit nicht laufen kann (die Schnurrhaare sind ja außer Funktion gesetzt durch den langen Trichter), und viele stellen sich auch beim Fressen zu doof an.
Meine Dusche ist auch ebenerdig und wäre eigentlich perfekt gewesen dafür, war vor Sorge damals wohl zu sehr durch den Wind um auf naheliegende Lösungen zu kommen;)

Einen Trichter hatte Yuki nach ihrer Augen OP.
Das war ziemlich übel, hat sie ziemlich depressiv gemacht:sad:
Den Mondkragen hatte ich auf der Suche nach Alternativen im Netz gesehen, mich dann aber nicht getraut ihn zu testen, weil es für mich so aussah als könnte sie damit mit etwas Verrenkung doch mit der Hinterpfote das Auge erreichen. Und so musste der Trichter 14 Tage dran bleiben. Arme Maus.
 

BluCat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
60
Eine noch (halb) schlafende Katze sollte gar nicht erst mitgegeben werden!
Es ist ziemlich fahrlässig von solchen Tierärzten...
Das mag sein.
Aber sie hat bis nach Mitternacht gebraucht bis sie wieder richtig fit war und die Praxis ist nachts nicht besetzt und behält daher auch keine Tiere da.
Alternative wäre ja dann nur gewesen sie abzuholen und in dem Zustand in die 60km entfernte Tierklinik zu fahren um sie dort weiter überwachen zu lassen.

Aber von dem torkeligen Gang abgesehen hatte ich nicht das Gefühl, dass es ihr so schlecht ging, dass das notwendig gewesen wäre.

Ich bin ihr halt nicht von der Seite gewichen und hab aufgepasst, dass sie sich nirgendwo verletzen oder runterfallen kann.
War halt nur etwas stressig für mich.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben