INFO: Umgeleitete Aggression

P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.170
DAS PROBLEM:
Eines der häufigsten Probleme in einem Mehrkatzenhaushalt ist die sog. "Umgeleitete Aggression oder Territoriale Aggression".
Die Folgen eines solchen Vorfalls können fatal sein für die Harmonie eines bis anhin befreundeten Katzenpaares. Es sollte so schnell wie möglich reagiert werden, denn sonst kann es sein, dass sich die Katzen nicht mehr verstehen. Ein heftiger Angriff eines Katzenpartners kann für Tiere so schockierend sein, dass mit gravierenden Langzeitfolgen zu rechnen ist (sog. schockinduzierte Aggressionen).

URSACHE:
Auslöser ist ein Vorfall, gegen den sich Katzen nicht wehren können, wobei sie sehr erregt sind und, wie die Bezeichnung schon sagt, sie die Aggression umleiten (verknüpfen) auf den befreundeten Katzenkumpel. Meist gehen die Katzen sofort aufeinander los, bekämpfen sich sehr heftig und benehmen sich, als ob sie sich nicht mehr kennen. Meistens sind beide Katzen zugegen, wenn so etwas Unvorhergesehenes passiert.
Mögliche Auslöser sind z.B.:
- der Anblick einer fremden Katze im eigenen Revier, die nicht erreichbar ist
- heftiges Erschrecken, z.B. durch einen zu Boden fallenden Gegenstand
- ein plötzliches Schmerzerlebnis, z.B. ein Gegenstand, der auf eine Katze fällt
- Tierarztbesuch; v.a. mit Narkose verbundener Eingriff

WAS IST ZU TUN:
Um zu verhindern, dass sich das aggressive Verhalten dauerhaft manifestiert, sind folgende Massnahmen sofort zu ergreifen:
- Die Katzen sofort trennen und unbedingt verhindern, dass weitere Kämpfe stattfinden.
- Feliway-Stecker einsetzen
- Neue positive Verknüpfungen schaffen; zusammen füttern, aber nur unter Aufsicht. Die Näpfe müssen einen grossem Abstand zueinander haben (2-3 Meter). Starren sollte unterbunden werden, indem man ganz ruhig den Sichtkontakt der beiden Kontrahenten unterbricht und sich zwischen die beiden stellt/setzt. Während dem Fressen beide mit etwas Thunfischsaft/Sahne einreiben, damit sie sich sofort putzen nach dem Fressen (Putzen beruhigt und signalisiert dem anderen "ich bin friedlich, ich tu dir nichts"). Danach wieder trennen, denn es sollte durchweg positiv bleiben, bis sie wieder getrennt werden.
- Die temporären Reviere, die durch die momentane Trennung entstehen, immer wechseln, damit keine festen Territorien entstehen, die dann erbittert verteidigt werden.
- Gerüche austauschen; mit einem weichen Lappen den Katzen v.a. unterm Kinn streichen und dann auf die andere Katze übertragen.
- Zusätzliche Versteckmöglichkeiten schaffen; Kartons, Höhlen, gerne höher gelegene Plätze etc.
- Feste Spielzeiten zur Stärkung des Selbstbewusstseins und zur Entspannung. Zuerst einzeln mit jeder Katze, v.a. mit der Unterlegenen.
- Wenn die Katzen ohne Konflikte zusammen fressen, die Zeit langsam verlängern, in der sie zusammen sind. Langsam (Centimeterweise!) die Näpfchen wieder näher zusammenrücken, aber immer noch unter Aufsicht.
- Beim ersten Versuch, die Katzen ausserhalb der Fresszeit wieder zusammenzulassen, mit viel Lob und Leckerchen arbeiten. Starren unterbinden. Falls sich die Spannung wieder aufbaut, in Ruhe trennen. Es kann versucht werden, etwas zu spielen. Besser zunächst einer Katze und die andere kann zuschauen, ohne bedroht zu werden (also besser zuerst mit der dominanten Katze spielen und sie so auch ablenken).
- Falls die Konfliktsituation bei direktem Zusammensein zu heftig bleibt, sollten die Katzen getrennt bleiben mit Sichtkontakt, also z.B. mit einem Gitter oder Netz (in schweren Fällen kann auch so die gemeinsame Fütterung stattfinden). Wenn sie sich sehen, ohne zu fauchen oder knurren oder drohen, kann die Trennung abgebaut werden und die Katzen unter Aufsicht direkt miteinander zusammengelassen werden.

Wirklich wichtig ist, geduldig zu sein und nichts zu forcieren! Im besten Falle ist das eine Frage von wenigen Tagen, in gravierenden Fällen kann das 1-2 Monate dauern.
Der begletende Einsatz von Zylkene ist durchaus eine sehr gute Option. Auf jeden Fall für die ängstlichere, schüchterne Katze, optional auch bei beiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.170
schnell hochschieb aus aktuellem anlass ;)
 
O

Opticat

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
46
Danke! :)
Ich glaube, wir haben den langen Weg vor uns :reallysad:
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.170
hochschieb...
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.170
hochschieb...
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.170
hab die admins ja schon vor einem Monat angeschrieben....keine antwort ihrerseits....
 
Sue-Suki

Sue-Suki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 August 2014
Beiträge
391
Ort
Saar/Lor/Lux
ich hab hier mal Abo gesetzt!
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #10
Schieb. Ist ein guter Beitrag :)
 
T

thunder88

Benutzer
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
50
  • #11
Bei meinen beiden Katzen (kastriert, 2 und 3 Jahre) gab es auch ganz plötzlich dicke Luft. Teilweise war es heftig, näheres dazu kann am besten in meinem entsprechenden Thread nachgelesen werden.

Ich habe alles, was hier als Handlungshinweise aufgeführt wurde, umgesetzt. Außerdem hab ich eine Katzenklappe einbauen lassen, so dass sich durch längeres Warten vor der Haustür kein Frust mehr aufbauen kann.
Beide Katzen sind im Haus nur noch unter Aufsicht zusammen, nach draußen kommen sie nur noch getrennt.

Um die Gesamtzufriedenheit der Katzen zu steigern, wäre es sicherlich super, wenn beide so oft und lange über die Katzen klappte rauskönnten, wie sie wollten. Ich weiß nur leider nicht, wie wir dahin kommen sollen. Es stagniert einfach.

Wir arbeiten nun seit etwa 2 Wochen aktiv mit den Katzen. Situation vorher:

- Die Kleine (territorial unterdrückte) wollte nach dem Fressen SOFORT wieder raus. Im Haus hatte sie Angst. Sie lag immer in einer bestimmten Stelle im Kratzbaum, schreckte bei jedem Geräusch im Haus zusammen. In die obere Etage traute sie sich gar nicht mehr (obschon sie dort zuvor nachts IMMER hinter unserem Bett lag).
Sah sie die Große (territorial Aggressive) knurrte und fauchte sie und hielt größt möglichen Abstand.

- Die Große starrte ihrerseits bei jeder sich gebenden Gelegenheit. Sie näherte sich der Kleinen IMMER an, so dass diese immer vor ihr flüchtete. Kam die Kleine die Treppe hinauf, war sie kaum zu halten und wollte sofort zu ihr hin (Vermutung: Oben gehört mir?).


Wir haben sehr lange Zylkene gegeben, ich würde schätzen so 4 Wochen. Das hat auf jeden Fall einiges geändert. Nach Anraten von einer Katzenpsychologin haben wir dies vor einer Woche von jetzt auf gleich abgesetzt und stattdessen Telizen gegeben. Ich hatte mich auf riesen Krawalle eingestellt, die blieben aber bislang aus.
Dadurch dass die Katzen sich beim "Ausgang" quasi die Klinke in die Hand geben, ist die jeweilige Katze fast immer alleine im Haus.

Situation jetzt:

- Die Kleine ist deutlich mutiger geworden. Sie geht wieder komplett ungezwungen durch die untere Etage, wenn die Große nicht da ist. Seit ein paar Tagen erkundet sie auch vorsichtig wieder die obere Etage. Heute Nacht schaute sie kurz in unser Schlafzimmer. Die Große war zu der Zeit draußen, da hab ich einfach die Tür zugemacht und sie so quasi zum Bleiben und Schlafen "genötigt". Nach kurzer Zeit des Miauens hat dies auch gut geklappt denke ich.

Wenn die eine Katze wieder von außen reinkommt und die andere nun mit Ausgang dran ist, nutzen wir diese "Übergabezeit" immer für die aktive Arbeit mit den Katzen. Leckerlis, Einschmieren mit Leberwurst etc. Mittlerweile ist es so, dass die Kleine "ohne Grund" nicht mehr knurrt oder faucht. Nur wenn es zu Engpässen kommt (sie steht im Hauswirtschaftsraum und die Große läuft Richtung Tür - sie hat keinen Ausweg / sie kommt aus der Küche und die Große sitzt auf der Treppe - Distanz unter 1m) knurrt sie noch, ganz ganz selten faucht sie.

- Die Große zeigt sich immer uninteressierter an der Kleinen. Manchmal ist sie nicht ausgelastet (weil sie zB sehr lange auf ihren Ausgang warten musste), dann will sie unbedingt zu der Kleinen hin (um sie zu ärgern nehme ich an). Meistens geht sie ihr nun jedoch komplett aus dem Weg. Starren tritt ab und an (sehr selten) noch auf, wird aber jedes Mal sofort unterbunden von uns.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
T

thunder88

Benutzer
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
50
  • #12
Ups, da war der Beitrag weg.

Wie gesagt, nun geht es aber leider nicht weiter. Anstatt dass die Große sich nun friedlich verhält und in der Nähe bleibt, meidet sie die Kleine. Hat sie sich früher extra nahe zu ihr gelegt, verschwindet sie jetzt in die obere Etage, wenn die Kleine und wir im Wohnzimmer sitzen.
Andersherum, die Große und wir sitzen im Wohnzimmer, dann liegt die Kleine meist unten im Flur (viele Fluchtmöglichkeiten).

Gestern gab es die Situation, da lag die Große auf dem Bett und mein Freund hat die Kleine nach oben gelockt. Da ist sie dann auch freiwillig auf dad Bett gesprungen (hatte die Große nicht gesehen). Beide haben Leckerlis bekommen und die Situation war relativ entspannt. Dann gehen wir mit beiden nacheinander nach unten und die Kleine liegt wieder im Flur, die Große im Wohnzimmer.

Heute war ich mir der Großen vor dem großen Terrassenfenster im Wohnzimmer. Da kommt die Kleine von der Seite an und stellt sich neben mich. Läuft dann hinter mich (Abstand zur großen ca 20cm). Nichts passiert. Sie schnurrt. Ich habe dann die Wohnzimmertür geschlossen, um die beiden quasi dazu zu nötigen sich auszuhalten. Konsequenz: Unsicherheit auf beiden Seiten. Ich auf dem Sofa. Die Große unter dem Esstisch. Die Kleine an der geschlossenen Tür. Die Große schläft und ignoriert die Kleine komplett. Die Kleine döst in Hab-acht-stellung. Die Große bewegt sich. Die Kleine knurrt.

Macht es Sinn die Katzen zusammen in einen Raum zu sperren? Unter Aufsicht natürlich! Momentan entwickelt es sich eher in ein Meideverhalten, was durch die unterschiedlichen Ausgangszeiten natürlich begünstigt wird.
Da die Kleine draußen von der Großen jedoch schon mehrfach ins Maisfeld gejagt wurde, gibt es da keine andere Option.
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.170
  • #13
nein, ich würde da nichts erzwingen ;)
das ignorieren ist ja schon mal sehr gut ;)
wenn keine angst mehr da ist, wird es sich ergeben, ob die beiden wieder mehr nähe zulassen
 
T

thunder88

Benutzer
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
50
  • #14
Mir ist jetzt zum wiederholten Male aufgefallen, dass die Territorial Aggressive quasi wild wird, wenn die Kleine anfängt n Lauten zu machen. Sprich wenn sie in einer Tour miaut oder sehr laut an der Katzenklappe von innen kratzt.

Kann mir das jmd erklären bzw hat jmd ähnliches beobachtet?
 
Luna2005

Luna2005

Forenprofi
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
1.072
Ort
Worms
  • #15
Hatten wir auch am Anfang! Anton ist häufig mit voller Wucht auf Nanouk los. Ich habe ihn dann weggescheucht und erstmal ignoriert. Leider ist dieses Tier echt hartnäckig. So stand ich einmal dazwischen, er hat sich nicht scheuchen lassen, Sondern hat mich richtig angefallen, er ist an mir hochgesprungen wie ein abgerichteter Hund und hat mich mehrmals in den Arm gebissen.. :( vielleicht hätte ich dieses Thema damals schon lesen sollen. Fehler lag bestimmt bei mir. Heute kann Nanouk hervorragend mit ihm ungehen. Aber mich hat er gerade am Samstag wieder, aus für mich heiterem Himmel, attackiert.. ich verstehe ihn leider noch nicht so gut.. :/ und muss da nochmal dran arbeiten..
 
Luna2005

Luna2005

Forenprofi
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
1.072
Ort
Worms
  • #16
Hallo Thunder, erklären kann ich es dir nicht, aber das war u.a. für Anton anfangs auch ein Auslöser um auf Nanouk loszugehen. Nanouk hat extremen Gesprächsdrang. Heute darf er ihm auch im gleichen Raum mit Anton nachgehen. ;) Die scheinen nun Alles untereinander geklärt zu haben. Allerdings muss der Sicherheitsabstand eingehalten werden. Kommt Nanouk ihm versehentlich zu Nahe, gibt es von Anton eine Rüge.
 
Luna2005

Luna2005

Forenprofi
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
1.072
Ort
Worms
  • #17
P.s. wenn Nanouk unpässlich ist, bekommt Anton mittlerweile auch eine übergebraten. Obwohl er sanfter als Anton vorgeht, Anton scheint es zu verstehen und geht auf Abstand.
 
Luna2005

Luna2005

Forenprofi
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
1.072
Ort
Worms
  • #18
Ha, 2015 jetzt erst gelesen..
 
J

Jana1985

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 Juli 2016
Beiträge
2
  • #19
Was sollen wir machen?

HALLO ERST MAL

Wir haben ein Problem. Und zwar haben wir eine Katze und einen Kater. Beide haben wir mit 13 Wochen bekommen ( Geschwister ). Sie sind jetzt fast 2 Jahre alt und haben sich immer super verstanden.
Jetzt sind wir von einer Wohnung in ein Haus gezogen und wollten ihnen Freilauf bieten ( als sie sich im Haus ein gewohnt haben ) doch als sie draußen waren , hat unsere Katze eine fremde Katze oder Kater gesehen. Man hat nur fauchen und miauen gehört und dann kam unsere Katze wieder und ist durch die Katzenklappe rein gegangen.

Und seitdem taucht sie unseren Kater nur noch an. Er geht zum Glück nicht darauf ein und dreht sich um, aber er kommt dann auch nicht mehr aus dem Keller weil er Angst vor ihr hat. Diese Nacht hat er auch dann lieber im Keller geschlafen und hat nix gegessen oder sonst was.

Verletzt ist sie auf keinen Fall aber wir wissen nicht was wir jetzt machen sollen!!! Bin mit den Nerven schon ganz unten weil ich Angst habe dass ich sie hergeben muss.

Kann mir jemand weiter helfen und sagen was wir machen sollen?
 
wuschelkatze

wuschelkatze

Forenprofi
Mitglied seit
13 Mai 2012
Beiträge
1.467
  • #20
Huhu Jana1985,

ich sehe, dass du den ersten Beitrag geschrieben hast. Hier geht deine Frage vielleicht ein wenig unter. Hier kannst du nachlesen, wie du einen Thread erstellst: http://www.katzen-forum.net/forum-faq/147748-wie-geht-im-forum-moderatorenliste.html#post3702279.

Ich verstehe z.B. nicht die Sache mit dem Keller, inwieweit er bei euch ein Rückzugsort für die Katzen oder nur ein Durchgangsraum ist. Wenn du magst, kann das in einem eigenen Thema ausführlicher besprochen werden. Wenn der Vorfall erst gestern passiert ist, ist der Gedanke an eine Abgabe verfrüht. Beide Katzen sind nun verunsichert, deine Katze verbindet eventuell das negative Erlebnis mit deinem Kater.

Die Nahrungsaufnahme sollte gewährleistet sein. Wie füttert ihr sonst? Wie ist das Ritual? Wichtig ist, dass man positive Begegnungen fördert, das kann eine Leckerli-Runde sein oder eine Spiel- und Tobeeinheit, die du mit einer Spielangel oder Bällen anfängst. Welche Spielsachen gefallen denn beiden?
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben