Impfen ja oder nein?

  • Themenstarter HexenKatze
  • Beginndatum
  • Stichworte
    impfen impfungen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2007
Beiträge
9.229
  • #21
Leukose würde ich bei Wohnungskatzen nicht impfen, da die nur über Geschlechtsverkehr oder Bisse übertragen wird.
Da deine Katzen wohl kaum andere Katzen begegnen, halte ich das für überflüßig. Testen lassen musst du auch net unbedingt dann, aber dann hättest du gewissheit.

Falls du nochmal eine 3te Katze dazu holst, würde ich dann aber vorher alle 3 testen lassen.

Zwar können auch Katzen zusammenleben wo welche Leukose haben und welche nicht, aber ich würde das in dem Fall dann schon gerne wissen wollen.


Tollwut finde ich bei Wohnungskatzen genauso überflüßig.

Kann es sein, dass Du das mit FIV verwechselst? Leukose ist erheblich ansteckender als FIV. Leukose-positive Katzen können ungeimpfte Katzen anstecken. Wenn ein Tier also auf Leukose positiv getestet wird und wirklich zu den vorhandenen Katzen dazu genommen werden soll, müssen die Bestandskatzen auf jeden Fall geimpft werden. Selbst mit Impfung gibt es wohl ein geringes Restrisiko.

Gegen FIV kann man nicht impfen, FIV wird aber nur bei blutigen Beissereien und beim Geschlechtsakt übertragen.
 
Werbung:
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
  • #22
Kann es sein, dass Du das mit FIV verwechselst? Leukose ist erheblich ansteckender als FIV. Leukose-positive Katzen können ungeimpfte Katzen anstecken. Wenn ein Tier also auf Leukose positiv getestet wird und wirklich zu den vorhandenen Katzen dazu genommen werden soll, müssen die Bestandskatzen auf jeden Fall geimpft werden. Selbst mit Impfung gibt es wohl ein geringes Restrisiko.

Gegen FIV kann man nicht impfen, FIV wird aber nur bei blutigen Beissereien und beim Geschlechtsakt übertragen.

ops da hab ich wohl was verwechselt, hast du recht :rolleyes:


ist die Ansteckung denn auch ohne direkten Kontakt der Katzen möglich??


In dem Fall würde ich auf jeden Fall beide testen lassen. Falls eine Leukose hat könnte man die andere immerhin noch impfen.
 
Schennilein

Schennilein

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2008
Beiträge
1.219
  • #23
Wir haben unsere Kleinen auch erst spät geimft (Hauskatzen). Gegen Schnupfen & Scheuche. Fand dies aber auch wichtig! :rolleyes:
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2007
Beiträge
9.229
  • #24
ist die Ansteckung denn auch ohne direkten Kontakt der Katzen möglich??

Ich habe gerade noch mal nachgelesen:

Leukose überträgt sich per Tröpfcheninfektion. Z.B. über Nasensekret, Speichel, Urin und Kot.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #25
Wichtige Anmerkung:

Ein Impfling muß kerngesund und wurmfrei sein. Ob zum 'wurmfrei' eine Wurmkur nötig ist, wird eine Kotprobe vorher beweisen können. Wurmkuren sind immer belastend.

Kerngesund - das heißt auch, keine tränenden Augen, ohne starken Milbenbefall, kein DF, keine Hautirritationen usw.

Wenn möglich, keine Kombinationsimpfungen machen, sondern jede Art für sich allein, um die Belastung für die Miez so gering wie möglich zu halten.

Zugvogel
 
shantira

shantira

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
4.212
Ort
BaWü
  • #26
Hey!

Ich überlege auch gerade an den Impfungen meiner beiden Kleinen rum.

Sie haben als erste Impfung eine Spritze bekommen gegen Seuche und Schnupfen. - Keine drei Tage nach der Impfung fing mein Mädel an ständig zu niesen und ein Auge tränt auch, aber sonst ist nichts und sie frisst mit großem Appetit. Dem Kerle gings drei Tage richtig dreckig, jetzt ist gar nichts mehr zu merken. Aber: Ich muß jetzt natürlich dran denken, die zweite Impfung geben zu lassen.

Keine Sorge, die beiden werden schon tierärztlich betreut. Meine Schniefchen war einmal da, TA meinte, ich solle es im Auge behalten, wenn es sich verschlimmert bzw. noch mehr dazu kommt, dann soll ich anrufen, sofort und wenns Sonntag morgen um drei ist. Katerchen ist wie geschrieben wieder fit.


Nun wieder zu den Impfungen: Mein Schniefchen möchte ich nicht impfen lassen, schließlich ist eine Impfung für ein krankes Lebewesen nur Stress.
Mein Katerchen ist fit, dem würde ich die nächste Impfung geben lassen. Nur was? - Wenn ich nach meinem Bauchgefühl gehe, will ich kein Kombipräparat, würde ich mir auch nicht spritzen lassen. Ich mag Einzelimpfungen lieber, wenns sein muß jede Woche eine andere. Kann ich das bei den Katzen auch machen? Oder kann ich Einzelimpfstoffe geben lassen, aber mehrere Spritzen an einem Tag? Muß ich für Schnupfen und Seuche das Kombipräparat nochmal nehmen vom ersten Mal?

Was sollte ich denn noch impfen lassen? - Die beiden sind jetzt ca. 10 1/2 Wochen alt, mit ca 7 Wochen gabs die erste Impfung und sie sollen mal Freigänger werden, naja, sobald als möglich...

Nein, ich möchte das nicht als alleinige Informationsquelle oder vielleicht doch? Ich hab morgen einen Termin beim TA wegen meiner Madame und dann werde ich ihn ausquetschen wegen der Impfungen. Aber er sagte am Telefon schon, er nimmt eigentlich nur Merial-Impfstoffe, was auch immer das ist.

Hilfe...

Grüßle!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #27
Hast Du diesen Link schon gelesen? ----> Link

Vielleicht ist es Dir möglich, mit Deinem TA die Dir unklaren Punkte zu besprechen und zu klären?

Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #28
Hey!

Ich überlege auch gerade an den Impfungen meiner beiden Kleinen rum.

Sie haben als erste Impfung eine Spritze bekommen gegen Seuche und Schnupfen. - Keine drei Tage nach der Impfung fing mein Mädel an ständig zu niesen und ein Auge tränt auch, aber sonst ist nichts und sie frisst mit großem Appetit. Dem Kerle gings drei Tage richtig dreckig, jetzt ist gar nichts mehr zu merken. Aber: Ich muß jetzt natürlich dran denken, die zweite Impfung geben zu lassen.

Keine Sorge, die beiden werden schon tierärztlich betreut. Meine Schniefchen war einmal da, TA meinte, ich solle es im Auge behalten, wenn es sich verschlimmert bzw. noch mehr dazu kommt, dann soll ich anrufen, sofort und wenns Sonntag morgen um drei ist. Katerchen ist wie geschrieben wieder fit.


Nun wieder zu den Impfungen: Mein Schniefchen möchte ich nicht impfen lassen, schließlich ist eine Impfung für ein krankes Lebewesen nur Stress.
Mein Katerchen ist fit, dem würde ich die nächste Impfung geben lassen. Nur was? - Wenn ich nach meinem Bauchgefühl gehe, will ich kein Kombipräparat, würde ich mir auch nicht spritzen lassen. Ich mag Einzelimpfungen lieber, wenns sein muß jede Woche eine andere. Kann ich das bei den Katzen auch machen? Oder kann ich Einzelimpfstoffe geben lassen, aber mehrere Spritzen an einem Tag? Muß ich für Schnupfen und Seuche das Kombipräparat nochmal nehmen vom ersten Mal?

Was sollte ich denn noch impfen lassen? - Die beiden sind jetzt ca. 10 1/2 Wochen alt, mit ca 7 Wochen gabs die erste Impfung und sie sollen mal Freigänger werden, naja, sobald als möglich...

Nein, ich möchte das nicht als alleinige Informationsquelle oder vielleicht doch? Ich hab morgen einen Termin beim TA wegen meiner Madame und dann werde ich ihn ausquetschen wegen der Impfungen. Aber er sagte am Telefon schon, er nimmt eigentlich nur Merial-Impfstoffe, was auch immer das ist.

Hilfe...

Grüßle!

Laß´dir von deinem TA die einzelnen Impfungen erklären. Welche Impfintervalle bei der Grundimmunisierung eingehalten werden müssen, natürlich muß die Katze bei der Impfung gesund sein.

Auch wegen der Kombiimpfungen. Deine Bedenken kann ich da schon verstehen, zuviel auf einmal ist nicht gut. Katzen kannst du allerdings nicht erklären weshalb sie z.B. fünfmal zum pieksen müssen und danach Ruhe ist - also schon Stress.
Du könntest die Impfungen schon verteilen: einmal Katzenschnupfen/Seuche, im Abstand dann z.B. Tollwut. Abstand heißt dann aber wirklicher Abstand von einigen Tagen bzw. Wochen.
Einzelimpfungen an einem Tag machen keinen Sinn.

Laß´die Minis bitte möglichst erst nach der Grundimmunisierung und Kastration raus. Vor Freigang auf jeden Fall chippen und registrieren lassen.
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
  • #29
das Problem ist auch, das viele TÄ die Einzelimpfstoffe gar nicht da haben und es dann zu teuer ist die für einen oder zwei Patienten zu bestellen, da die ja auch ablaufen..

Grundimmu würde ich deshalb und wegen dem Stress wohl als Kombi machen.

Ich habe meine ein jahr nach der Grundimmu noch einmal impfen lassen (wieder Kombi..Seuche/Schnupfen). Nun möchte ich aber nur noch alle 2-3 Jahre nachimpfen lassen. Da werde ich probieren evtl. Einzelimpfstoffe zu bekommen und dann einfach jedes Jahr ein anderes Impfen. Also übernächstes Jahr Schnupfen danach das Jahr Seuche und dann wieder Schnupfen.
So hat man trotzdem einmal im Jahr den Checkup beim TA und nicht allzuviel Stress.
Wegen der Einzelimpfstoffe hab ich bei meinem TA allerdings noch nicht gefragt.. nächste Impfung steht erst in 2 Jahren an..

Grundimmu würde ich aber auf jeden Fall machen lassen, außer es liegen wirkliche Gründe dagegen vor (wie z.B. Schnupfenkatze wo auch der TA abrät)
Ich halte impfen grundsätzlich für sehr wichtig, nur zweifel ich den Sinn der jährlichen Wiederholung an.

Den Link von Zugvogel fand ich übrigends auch sehr interessant.
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
1.662
  • #30
Hallo,

ich denke auch, dass es immer von der jeweiligen Situation der Katzen abhängt, aber grundimmu würde ich schon immer machen.

Mein ältester Kater (ca. 8 Jahre) wurde die ersten 4-5 Jahre jährlich geimpft (KaSchnu/Seuche/Leukose/Tollwut) da Freigänger.

Die anderen, die sukzessive dazu kamen, wurden auch die ersten beiden Jahre durchgeimpft, mit Ausnahme von Barney, weil er schon mit einem Jahr unter Allergie/Asthma-Verdacht stand und unter Gingivitis litt.

Die beiden Spanier, die 2007 kamen, wurden in Spanien durchgeimpft (und alle anderen nochmal hier, damit die Spanier überhaupt kommen durften) und hier aufgefrischt nach Vorgabe, werden aber - da immungeschwächte Tiere - sicherlich nicht mehr geimpft.

Da sie Wohnungskatzen mit gesichertem Freigang sind, werde ich wohl weiterhin darauf verzichten, weil halt von den Sechsen 3 Katzen immungeschwächt und einer stoffwechselgestört sind.

Sollten sie alle mal in einem Jahr ganz gesund erscheinen, würde ich eine Folgeimpfung für Schnu/Seu in Erwägung ziehen, mehr gibt es aber wohl nicht mehr.

Ein Restrisiko besteht aber leider halt immer sowohl beim Imfpen wie auch beim Nichtimpfen :(
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #31
Sind bei dem Impfsarkomrisiko nicht Kombi-Impfungen besser? Also je weniger Spritzen, desto besser?
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #32
Impfsarkome (man nennt es auch immer öfter 'Spritzsarkome') kommen nicht nur von dem Einstich, sondern sind auch durch die Art des Serums bedingt.

Was die Untersuchungen bisher tatsächlich erbrachten, ist der Ausschluss einiger Faktoren als einziger Ursache (BAKER, 1998), wie des Aluminiumhydroxyds oder der Antigene des Leukämievirus. Besondere Bedeutung kommt der Nuancierung der Vaccine-Associated Fibrosarcoma Task Force (VASTIF) in den USA zu, wenn sie heute von  injection-associated" spricht, und nicht mehr von  vaccine-associated" (ANONYMOUS, 1998). Zu den injizierbaren Präparaten, die keine Impfstoffe sind, zählen etwa das Dexamethason, das Amoxicillin, sogar ein Langzeit-Flohmittel, wie eine kürzlich erschienene Veröffentlichung zeigt (ESPLIN, 1999).
Quelle

Zugvogel
 
shantira

shantira

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
4.212
Ort
BaWü
  • #33
Hey!

Ich hab mir den Link mal durchgelesen und ich finde ihn sehr interessant.

Aber: Seit heute weiß ich, daß mein Tierarzt bezüglich des Impfens ebenfalls etwas kritisch eingestellt ist. Er ist gegen jährliches Impfen und gibt auch nur eine Impfung pro Woche und einzig die Kombination Seuche/Schnupfen. Damit bin ich dann doch sehr zufrieden.
Die genannte Kombi haben meine Zwerge beim ersten Impfen schon bekommen, jetzt kann ich da auch für die zweite Impfung dabei bleiben, meine ich. Nur sind momentan ohnehin alle Impfungen hinfällig für uns, weil die Zwerge trotz Impfung schniefen.

Grüßle!
 
R

Rani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
634
  • #34
Hallo,
ich bin zwar eher ein stiller Mitleser, aber aus aktuellem Anlaß möchte ich diesen Thread mal hochschubsen für alle die sich die Frage stellen impfen ja oder nein. Dabei geht es mir nicht um Impfintervalle, darüber kann man sicherlich streiten, sondern ob Impfungen überhaupt Sinn machen, wobei es natürlich auch auf die Haltung ankommt wogegen geimpft werden soll.

Ich bin Pflegestelle für einen Tierschutzverein und wir beobachten hier in letzter Zeit eine massive Zunahme von Katzenseuchefällen. Auf vielen Internetseiten ist zu lesen, dass diese Krankheit nur noch selten ist. Aber das stimmt nicht. Diese Krankheit ist keineswegs fast ausgerottet sondern in den letzten Jahren wieder massiv auf dem Vormarsch.

Ich selbst habe in letzter Zeit 5 Katzenkinder an Seuche verloren. Ein Kätzchen kämpft noch ums Überleben. Auch in zwei weiteren Pflegestellen ist die Seuche ausgebrochen und die Kätzchen die es betraf kamen alle aus unterschiedlichen Gebieten. Die Kätzchen waren auch unterschiedlich alt. Von ca. 6 Wochen bis ca. 5-6 Monate. Auch aus anderen Teilen Deutschlands habe ich schon vernommen, dass die Seuche wieder auf dem Vormarsch ist.

Glaubt mir, es ist ein elendiges Verrecken und wenn ihr euch und euren Katzen viel Leid ersparen wollt, dann laßt eure Katzen impfen!

LG
Erika
 
Zuletzt bearbeitet:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #35
@ Erika

Deinen Beitrag finde ich recht interessant.

Woher kommen deine/eure Katzen die mit Katzenseuche erkrankt sind?

Sind das Streunerle, Bauernhofkatzen oder welchen Hintergrund haben diese Katzen?
 
R

Rani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
634
  • #36
@ Erika

Deinen Beitrag finde ich recht interessant.

Woher kommen deine/eure Katzen die mit Katzenseuche erkrankt sind?

Sind das Streunerle, Bauernhofkatzen oder welchen Hintergrund haben diese Katzen?

Hallo Bea,
in einem Fall kamen sie aus einer Kleingartenanlage. Die Mutterkatze wurde dort mit ihren Babys von einem älteren Mann versorgt. Die Mama wurde dann kastriert und die Babys kamen zu mir zur Pflege. Die Babys waren anfangs ein wenig scheu, machten aber einen gesunden und lebhaften Eindruck.
Zu der Zeit hatte ich noch zwei ca. 4-5 Monate alte Kätzchen zur Pflege, die zu der Zeit schon ca. 2-3 Wochen bei mir waren. Nach ca. 1 Woche fing eines der Kleinen und eines der "älteren" Kätzchen mit den ersten Symptomen an. Appetitlosigkeit, dann erbrechen, schwerer Durchfall und schnelle Austrockung. Nach 2 Tagen waren sie tot. Die anderen wurden noch mit dem Feliserin geimpft, aber es half nichts mehr. Auch sie sind dann sehr schnell gestorben. Eines der "älteren" Kätzchen hat überlebt bzw. bei ihm ist die Seuche nicht ausgebrochen. Allerdings hatte er kurz vor dem Ausbruch 2 Tage etwas Fieber und Appetitlosigkeit. Vielleicht hatte er da eine leichte Form durchgemacht, keine Ahnung.

Bei einem anderen Fall handelt es sich um einen ca. 5 Monate alten Fundkater. Auch er machte anfangs einen gesunden Eindruck.

Bei den anderen handelt es sich um Bauernhofkätzchen.

Ich weiß noch von einem anderen Fall, wo eine Frau zu ihrer ca. 1-2 Jahre alten ungeimpften Katze ein Kätzchen dazugenommen hat. Dieses Kätzchen erkrankte an Seuche und steckte ihre ungeimpfte Katze an.
 
Zuletzt bearbeitet:
tigerlili

tigerlili

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2006
Beiträge
13.337
Alter
56
Ort
31... Lehrte
  • #37
Meine jetzige TÄ war auch mit dem 0-8-15-Muster verhangen aber nachdem wir sie mit viel ärztlicher/wissenschaftlicher Literatur versorgt und tausend Fragen gestellt haben, die sie teilweise eben nicht adäquat beantworten konnte und die Thematik sie auch interessiert hat (sie hat ja selber 8 Katzen) hat sie begonnen sich mit der Thematik auseinander zu setzen. Von sich aus hat sie mir dann erklärt, ab sofort sei finito mit jährlich impfen und sie setze auch alles daran "Einfach-Impfstoffe" (was scheinbar bei der Seuche alles andre als einfach ist) zu kriegen. Sie will sich jetzt noch vertieft mit der Thematik befassen, weil sie die Aussage verschiedener Professoren interessiert, wonach eine Grundimmunisierung und eine weitere Impfung mit jährig für's ganze Katzen-Leben ausreicht. Ich bin sehr gespannt.

Sie hat mir übrigens letzthin grad gesagt, dass die deutschen TA's der Impfschemata der USA gebenüber immer offener werden (impfen alle 3 Jahre, nach Grundimmunisierung und 1. Impfung mit jährig). Tönt doch gut oder?!


Liebe Grüsse
Stärnli

Super TÄ, ich hab sowas noch nicht gefunden... Im Gegenteil, die Reaktionen sind eher unwirsch bis bösartig, wenn man versucht, das Thema anzusprechen! :mad: Stärnli, Deine Literatur würde mich interessieren, solltest Du noch mitlesen!!!

Hallo

das Buch "Katzen impfen mit verstand " gibt es leider nicht mehr zu kaufen.
Dafür " Haustiere impfen mit Verstand" von Monika Peichl.

Ich habe mir das Katzen Impfbuch mal ausgeliehen, ich habe auch ne kleine Zusammenfassung geschrieben, die ich gerne privat per Mail zu schicken (nur für den privaten Gebrauch) weil ich sonst in teufels Küche komme. Einfach Mail oder PN an mich.

Nachdem ich das Buch durchgelesen habe ginge ich zu folgenden Impfschema über.

Wohnungskatzen:
Seuche-Schnupfen Impfung mit 8 Wochen
Wiederholung mit 12 Wochen und letze Wiederholung mit 16 Wochen
(wichtig letzte Impfung sollte mit 16 Wochen erfolgen).
Wenn ich Katze mit 12 Wochen ungeimpft kriege dann erste Impfung mit 12 Wochen und Wiederholung mit 16 Wochen.

Dann Auffrischung nach einem Jahr, dann anschließend alle 3 Jahre.

Draussen Katzen bekommen noch die Leukose Impfung, bis zum 6 Lebensjahr alle 3 Jahre anschließend nicht mehr.

Bei Tollwut muss man sich an die gesetzlichen Bestimmungen halten.

Dir schreib ich dann wohl mal ne PN! ;)

Ein Tierarzt sagte mir letztes Jahr, wenn ich Leukose nicht jährlich impfe, bräuchte ich es auch gar ncht machen und es wäre unverantwortlich von mir... :( Diskussion Fehlanzeige, hab mich mit eingezogenem Schwanz verpieselt und bin nie wieder hingegangen. :verstummt:
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #38
Hallo Bea,
in einem Fall kamen sie aus einer Kleingartenanlage. Die Mutterkatze wurde dort mit ihren Babys von einem älteren Mann versorgt. Die Mama wurde dann kastriert und die Babys kamen zu mir zur Pflege. Die Babys waren anfangs ein wenig scheu, machten aber einen gesunden und lebhaften Eindruck.
Zu der Zeit hatte ich noch zwei ca. 4-5 Monate alte Kätzchen zur Pflege, die zu der Zeit schon ca. 2-3 Wochen bei mir waren. Nach ca. 1 Woche fing eines der Kleinen und eines der "älteren" Kätzchen mit den ersten Symptomen an. Appetitlosigkeit, dann erbrechen, schwerer Durchfall und schnelle Austrockung. Nach 2 Tagen waren sie tot. Die anderen wurden noch mit dem Feliserin geimpft, aber es half nichts mehr. Auch sie sind dann sehr schnell gestorben. Eines der "älteren" Kätzchen hat überlebt bzw. bei ihm ist die Seuche nicht ausgebrochen. Allerdings hatte er kurz vor dem Ausbruch 2 Tage etwas Fieber und Appetitlosigkeit. Vielleicht hatte er da eine leichte Form durchgemacht, keine Ahnung.

Bei einem anderen Fall handelt es sich um einen ca. 5 Monate alten Fundkater. Auch er machte anfangs einen gesunden Eindruck.

Bei den anderen handelt es sich um Bauernhofkätzchen.

Ich weiß noch von einem anderen Fall, wo eine Frau zu ihrer ca. 1-2 Jahre alten ungeimpften Katze ein Kätzchen dazugenommen hat. Dieses Kätzchen erkrankte an Seuche und steckte ihre ungeimpfte Katze an.

Durchaus wichtig sowas mal aufzuzeigen. Mir waren nämlich auch mehrere Infos aufgefallen, dass es Katzenseuche angeblich fast garnicht mehr gibt.

Trotzdem irritiert mich immer noch, dass es Impfstoffe mit unterschiedlichen Stämmen gibt.
Werde mal ( hoffentlich denke ich dann in dem Moment dran :oops:), mal bei nächster Gelegenheit unseren TA fragen was es damit auf sich hat.
 
R

Rani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
634
  • #40
Durchaus wichtig sowas mal aufzuzeigen. Mir waren nämlich auch mehrere Infos aufgefallen, dass es Katzenseuche angeblich fast garnicht mehr gibt.

Trotzdem irritiert mich immer noch, dass es Impfstoffe mit unterschiedlichen Stämmen gibt.
Werde mal ( hoffentlich denke ich dann in dem Moment dran :oops:), mal bei nächster Gelegenheit unseren TA fragen was es damit auf sich hat.

Bis vor ein paar Jahren kannte mein TA die Katzenseuche fast nur aus Lehrbüchern. Vor ein paar Tagen hat er noch zu mir gesagt, diese Katzenseuche kotzt ihn langsam an. Es wird immer schlimmer.

Hab mal einen neuen Thread hierzu erstellt.
http://www.katzen-forum.net/infektionskrankheiten/48598-wieder-vermehrt-katzenseuche.html#post975360
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
4
Aufrufe
2K
M
FiMiYUFeMi
Antworten
10
Aufrufe
694
Sancojalou
Sancojalou
L
Antworten
3
Aufrufe
9K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
Schneewittchen315
  • Schneewittchen315
  • Impfungen
Antworten
8
Aufrufe
4K
Schneewittchen315
Schneewittchen315
Sash
Antworten
11
Aufrufe
9K
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben