Eosinophiles Granulom bei meiner Katze

  • Themenstarter Moomin
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Moomin

Moomin

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2015
Beiträge
55
Hallo liebe Menschen :)

meine kleine Luna hat eosinophiles Granulom. Das hat sich nach einiger Zeit herausgestellt.

Sie hatte zuerst am Kinn eine Wunde - die ging wieder von alleine weg. Nach einer Weile ist dann eine an der Oberlippe aufgetaucht. Wir haben gedacht, dass Luna einfach zu wild gespielt hat.
Dann gabs ein Antibiotikum und es war auch alsbald wieder gut.

Es kam wieder was am Kinn, dann an der Pfote. Das am Kinn ging von alleine weg. Für die Pfote bekam Luna dann ein Cortison Depot.
Ist nun auch wieder gut, aber mittlerweile ist es klar, dass es das eosinophile Granulom ist. Ein Bluttest steht beim nächsten TA-Besuch natürlich auch an.

Luna hat auch ein hypoallergenes Futter bekommen. Hat sie auch gut angenommen.
Wenn ihr genaueres zu Luna wissen wollt findet ihr das hier.

Ich habe nun natürlich viele Fragen an andere Betroffene.
Was füttert ihr & welchen Einfluss kann das haben (hab da verschiedenes gelesen)?
Wird die Lebenserwartung dadurch verringert?
Was kann ich tun um Lunas Lebensqualität zu erhalten?
Wie oft werde ich wohl im Schnitt zum Tierarzt müssen?
Welche Kosten kommen auf mich zu? (In jedem Fall kann ich diese Kosten tragen. Das habe ich mir schon alles gut überlegt bevor ich mir die Katzen zugelegt habe. Aber es ist gut zu wissen womit man rechnen muss)

Ich freue mich schon auf eure Antworten & bedanke mich schonmal <3

Liebe Grüße,
Lilly
 
Werbung:
Moomin

Moomin

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2015
Beiträge
55
Hier nochmal Fotos von Lunas Pfote. Die macht uns momentan am meisten Sorgen.
DSC_0250.jpg

Oben die gesunde Pfote und unten die angeschwollene Pfote.

DSC_0248.jpg
 
DosGatos

DosGatos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2011
Beiträge
839
Ich kann dir nur einen Tipp dringend geben:

Bitte wende dich an eine gute Tierheilpraktikerin (falls du hier weiteren Rat haben möchtest, schreibe mich per PN an).

Mein Kater Gustavo hat sich fast ein Jahr lang das Fell vom Leib geknabbert und gekratzt, auch die offenen Stellen gab es.
Es bestand starker Verdacht auf eG, ich habe es nur nicht def. austesten lassen.

Leider kennt die klassische Tiermedizin bis heute nur Mittel zur Unterdrückung der Symptome:

"Cortison" - ist schlecht für das Immunsystem der Katze, gerade in der Daueranwendung. Ein gutes Immunsystem wird aber benötigt, damit der Organismus selbst mit dem Symptomen fertig wird.
Also ein Teufelskreis...

Mittel wie "Atopika" - hier kannst du mal googeln, kenne mich selbst wenig damit aus, hörte aber mal dass die Langzeitwirkungen wohl noch nicht gut erforscht sind.

Hormonpräparate, z.B. aus Frankreich, die hier in D nicht zugelassen sind und auch recht teuer. Man nannte mir vor 3 Jahren ca. 30 EUR pro Monat...

Selbst wenn du dich auf die jeweilige Behandlung einlässt, bezahlst du sie das Katzenleben lang, von möglichen Folgeschäden (Nebenwirkungen) mal abgesehen...

Gute Tierheilpraktiker gehen den URSACHEN für die Auslöser der eG-Erkrankung auf den Weg und haben da die besseren Mittel und Wege, diese herauszufinden.
Mein Kater hatte z.B. ein grottenschlechtes Immunsystem, einen nur schlecht funktionierenden Darm und etliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, von denen sich die meisten ausheilen liessen (im Gegensatz zu Allergien).

Er wurde gezielt behandelt und kann seither fast beschwerdefrei leben.
Ganz ohne Cortison und Co.

Viel Glück!
 
KarinB

KarinB

Benutzer
Mitglied seit
27. Februar 2015
Beiträge
39
Ort
Saarland
Ich hatte vor ca. 20 Jahren eine Katze mit eG an der Oberlippe. Wir haben es immer Schnauzenfäule genannt. Sie bekam das so im mittleren Alter oder schon etwas älter. Alle paar Monate kam das wieder und die Katze wurde dann matt und hat viel gelegen. Sie bekam dann immer wieder Cortisonspritzen. Es hat schnell geholfen, kam aber leider immer wieder. Das ging über Jahre. Nebenwirkungen von Cortison wüsste ich jetzt nicht dass sie welche hatte. Später haben wir dann Vitaminpaste (NutriCal) zugefüttert und das eG blieb weg. Das hat echt was gebracht.

Sie wurde 17 Jahre alt und hatte laut Tierarztvermutung FIP, evtl. aber einfach Altersschwäche. Futter bekam sie Kittekat oder Whiskas, die vielen hochwertigen Futtersorten gab's damals noch nicht oder sie hat sie nicht gefressen und wir haben nicht weiter mit Futter rumprobiert. Das Wissen war damals noch nicht so da. Heute würde ich auf jeden Fall mit Futter experimentieren.

Alles Gute für euch!
 
B

BlondeChocolate

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2013
Beiträge
4
Hallo ihr Lieben. Bei meinem kleinen Tiger Max wurde ebenfalls Eg diagnostiziert. Waren heute beim TA und da gabs wiedermal ne ordentliche Spritze Cortison. Aber ich bin da ziemlich skeptisch.irgendwann wird der Körper doch resistent dagegen und was dann? Pech gehabt?! Neee das will ich nicht. Ich habe etwas von einem einem homöopathischen Mittel gelesen. Das werde ich mir besorgen und ausprobieren. Mir macht das ziemlich zu schaffen, dem kleinen Max nicht wirklich helfen zu können. Wie geht es deinem kleinen Mäuschen jetzt?lg
 
LaSignora

LaSignora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2014
Beiträge
326
Ort
Nähe Karlsruhe
Hi,

wir haben bei Chewie auch das EG :(
Bei ihm ist das lineare Granulom an beiden Oberschenkeln aufgeblüht. Die TK hat uns dafür (und auch wegen seiner ständigen Zahnfleischentzündungen) Interferon verdünnt verschrieben. Das bekommt er seit knapp zwei Monaten (jeden Tag zwei Tropfen) + immer wieder mal Lachsöl übers Futter. Die Entzündugnen sind zur Zeit so gut wie weg, keine Krusten mehr und das Fell ist auch wieder nachgewachsen (die TK war auch erstaunt, dass es soweit zurück gegangen ist). Eventuell ist das eine Option.
 
raven_z

raven_z

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2011
Beiträge
1.315
Ort
Wien, AT
Ich hoffe, es ist ok, wenn ich mich hier auch dranhänge. Moritz hat auch EG, er bekommt richtige Schübe.
Behandlung ist mit Cortison und - falls notwendig - Antibiotika. Das hilft auch sehr schnell und gut, aber kann auch keine Dauerlösung sein.

Hier haben einige von einem homöopathischen Mittel geschrieben - wie heißt das denn?
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
Homöopathische Mittel müssen immer von einem erfahrenen Homöopathen ausgesucht werden! Denn jedes Wesen bringt andere Begleitumstände mit und die homöopathische Behandlung ist eben ganzheitlich!
Gerade bei chronischen Krankheiten ist es da ganz wichtig, dass nach der klassischen Homöopathie behandelt wird. Ein Mittel und Geduld! Eine chronische Erkrankung wie der eG-Komplex hat sich über lange Zeit im Körper entwickelt und braucht auch lange Zeit um sich zu beruhigen. Wirklich heilbar ist es ja nicht.

Heilpraktiker und auch Ta's geben gerne mal Akutmittel oder Komplexmittel mit mehreren Wirkstoffen. Das mag bei leichten Erkrankungen mit ein wenig Glück funktionieren.

Ich kann nach meiner Erfahrung mit Geschwistern - Kater leichte Symptome, Katze heftige Schübe, Geschwulst an den Mandeln, Oberlippe mehrfach zurückgebildet, offenes Bein über ein halbes Jahr, Asthma, ... - zu folgendem raten
- möglichst keine Chemie in die Katze, keine Wurmkuren, Impfungen, Medikamente, künstliche Zusatzstoffe im Futter, .....
- keine Chemie von außen an die Katze, Keine Spot On's, keine Raumdüfte, mit pafümierten Handcreme-Händen kraulen, kein Weichspüler, am besten Baumwolldeckchen die man heiß waschen kann mit wenig Waschpulver
- die Katze keinem unnötigen Stress aussetzen, ständige TA Fahrten ...
- Glas oder Keramik-Näpfe, kein Plastik
- bei Futter auf Unnötiges und übliche Allergene verzichten
- Oft ist eine Ausschlussdiät sinnvoll
- .....
Hier wird Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung vertragen, Discounter-Fleisch aus Massentierhaltung jedoch nicht. Gleiches bei Meerestieren, zu viel Umweltbelastung egal ob Fisch oder anderes, Forelle vom Teich von Bekannten geht ohne Probleme


Fragt mich Löcher in den Bauch! Ich beschäftige mich seit 4 Jahren intensiv damit! Eine Humanmedizienerin hat mir auch noch manches erklärt, zB auch, das Asthma eines der typischen Symptome ist, das nicht unbedingt allergischen Ursprungs sein muss.
 
B

BlondeChocolate

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2013
Beiträge
4
Ich hoffe, es ist ok, wenn ich mich hier auch dranhänge. Moritz hat auch EG, er bekommt richtige Schübe.
Behandlung ist mit Cortison und - falls notwendig - Antibiotika. Das hilft auch sehr schnell und gut, aber kann auch keine Dauerlösung sein.

Hier haben einige von einem homöopathischen Mittel geschrieben - wie heißt das denn?

Das Mittel heißt Sical und ist nur im Internet erhältlich. Die Erfahrungsberichte klingen vielversprechend und ich hoffe meinem kleinen Tiger damit helfen zu können. Außerdem geb ich ihm jetzt alle zwei tage Lachsöl übers nassfutter. Gestern hab ich ihm die letzte Cortisontablette vom Tierarzt gegeben. Sein Mund schaut schon viel besser aus. Die Stellen wo er die Bläschen hatte sind noch hell aber nicht mehr rot und enzündet. In den nächsten Tagen müsste ich dir Packung mit den Sical Tabletten bekommen. Dann schauen wir mal wies weitergeht. Auf jedenfall muss man die dann ständig geben oder zumindest über einen längeren Zeitraum um dem Eg vorzubeugen.

Hier ist der Link zu den Tabletten:

http://www.naturheilkunde-bei-tieren.de/eosinophile-granulom.html
 
Moomin

Moomin

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2015
Beiträge
55
  • #10
Also meine Luna hat nun wieder ein Cortison-Depot gespritzt bekommen. Der TA meinte, dass er ganz sicher ist , dass sie das EG hat.
Luna hat nun weiterhin das Hypoallergene Futter. Mein Kater bekommt das nun auch. Wäre mir zu anstrengend beide getrennt zu füttern.
Lunas Pfote ist auch mittlerweile wieder gut .Mal sehen obs wieder kommt wenn das Cortison leer ist. Der TA hat gemeint gemeint, daas Katzen mit EG eine annähernd normale Lebenserwartung haben.
Er hat auch erzählt, dass er schon ganz unterschiedliche Krankheitsverläufe gesehen hat. Auch mit langen Phasen ohne Wunden. Allerdings hat er auch von den Nebenwirkungen des Cortisons erzählt - zum Beispiel Diabetes. Ich hoffe nun wirklich, dass Luna nicht nach den zwei Wochen direkt die nächste Wunde bekommt. Ich habe aber zumindest das Gefühl, dass es durch das Futter besser wird.

Hab nun auch viel bezüglich Heilpraktiker gelesen. Habe nun von einem Bekannten einen Heilpraktiker empfohlen bekommen und werde da auch hingehen. Zumindest versuchen will ich es ja.
 
L

Lacera

Benutzer
Mitglied seit
8. August 2015
Beiträge
99
  • #11
Jetzt muss ich mich auch mal Anhängen.
Ich habe ein Katzenpaar aufgenommen und der Kater leidet am eG. Es wurde wohl ein Allergietest gemacht welcher besagt, dass er allergisch auf Gräser, Eier, Lachs, etc. reagiert.
Das eG bricht passend zum Frühjahr aus, ist aber mit Depot-Cortison gut in den Griff zu kriegen, dieses Jahr hat er bisher nur eine Spritze bekommen.
Er bekommt nur Trockenfutter, das Topic von Aldi, welches er sehr gut verträgt (obwohl so viel Getreide und Ei drin ist?!) und reagiert wohl auf jede Art von Nassfutter. Ich kann also leider nicht bestimmen an welchem Zusatzstoff es liegt.
Ich denke also auf den Allergietest ist nicht viel Verlass. Ich habe vor bald zu einem Heilpraktiker zu gehen, da ich auch lieber mal die alternativ Medizin probieren möchte. Cortison über so lange Zeit finde ich "schade".

Bis jetzt ist er ein reiner Wohnungskater, zeigt aber viel Interesse an der "Außenwelt". Traue mich nicht ihn raus zu lassen wegen der Gräserallergie? Ich weiß nicht wie sich so eine Allergie auswirkt.
Wenn es ihm gerade so gut geht, wäre es ja unverantwortlich das aufs Spiel zu setzen.

Wie geht ihr damit um? Sind eure Miezen Freigänger, oder reagieren sich auch empfindlich auf alles Mögliche?

Das Kuschelmonster hier hat übrigens Übergewicht, ich schiebe es auf das Cortison, denn zu Futtern kriegt der Arme nicht viel. Böses Trockenfutter, aber er verträgt es eben :-/
 
Werbung:
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #12
Im Nassfutter ist es oft das Verdickungsmittel - welches nicht deklariert werden muss - das Reaktionen hervorruft!
Es gibt hier einen Thread mit Nassfutter ohne .... bin nur mobil online und kann ihn gerade nicht raussuchen.

Zur Alternativen Behandlung möchte ich Dir zur klassischen Homöopathie raten. Solche chronischen Erkrankungen bdürfen einer sehr genauen Auswahl eines Mittels von einem erfahrenen klassischen Homöopathen.
Damit kannst Du große Erfolge erzielen. Falls Du Fragen hast melde Dich ;)
 
L

Lacera

Benutzer
Mitglied seit
8. August 2015
Beiträge
99
  • #13
Oh das ist ja ein super Tipp! Verdickungsmittel, da muss man erstmal drauf kommen. Hatte mich schon gefragt wie man denn auf so viele Nassfutter reagieren kann.
Den Thread zu dem Futter hab ich noch nicht gefunden. Irgendwie taucht der bei der Suche nicht auf wenn ich nach Verdickungsmittel suche. Ist vielleicht zu einfach :D Wäre also super nett, wenn du mir den Link geben könntest.

Nach Tierheilpraktikern hab ich jetzt auch mal geguckt, es gibt tatsächliche einige in der Umgebung. Habe mich jetzt auf die beschränkt, die scheinbar etwas mehr mit klassischer Homöopathie zu tun haben :) Ich werde mich dort mal informieren.

Auf das Futter bin ich ja sehr gespannt. Mir blutet immer das Herz wenn er das Futter seiner Kollegin nicht anrühren darf.
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #14
Ich finde ihn gerade auch nicht :oops: mit dem Handy ...
Ich frage gleich mal Maiglöckchen, die hatte da auch geschrieben glaube ich.

Meist als Verdickungsmittel eingesetzt wird Cassia Gum, dies muss aber nicht deklariert werden und ist in fast jedem NaFu drin.
Ansonsten ist von der geschmacksgebenden Sorte ja auch oft nur 4% drin, der Rest ist, was es gerade günstig gab.
Es wäre also auch ein Versuch wert wirklich sortenrein zu füttern.
Dazu gibt es hier auch einen Thread.
Ropocat gibt es sortenrein und ist ohne Verdickungsmittel
Sandras Schmankerl Hausmarke von Sandras Tieroase ebenso
Sortenrein gibt es noch mehr ...

Ich melde mich wenn ich mehr weiß.

Zur Homöopathie noch, da sollte eine gründliche Anamnese gemacht werden, ein Gespräch von 1-2 Stunden oft, optimalerweise bei Euch zu Hause, auch wenn die Katzen sich dann verkriechen.
Dann gibt es eine Repertorisierung, die kann auch ein paar Tage dauern, dann wird ein Mittel empfohlen.
Eine chronische Krankheit hat sich langsam aufgebaut und braucht auch sehr lange um zu heilen oder erträglicher zu werden.

Einen Link habe ich gefunden http://www.katzen-forum.net/nassfut...nassfutter-welches-auch-alleinfutter-ist.html
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
  • #15
L

Lacera

Benutzer
Mitglied seit
8. August 2015
Beiträge
99
  • #16
Oh super, ich hab vermutlich falsch gesucht weil ich nicht Cassia Gum eingegeben habe ;-)
Habe nochmal mit der Vorbesitzerin gesprochen, sie meint ich sollte erst alles so lassen wie es ist, denn sie hat auch schon vieles probiert. Von BARF ist sie auch nicht so überzeugt, weil das schädlich sein kann für die Nieren? Ich kenne mich da noch gar nicht aus... und Lachsöl verträgt er auch nicht, weil er auf Lachs allergisch ist. Ebenso auf Pollen und Hausstaub. Sie hat es mit Pferdefleisch probiert, das war wohl auch nichts (wegen der Pollen?)
Sie sprach auch von Silicea und anti Histaminika und Antidepressiva, was alles nichts gebracht hat.
Nur ein Mittel soll gut sein: Histacalmine aus Frankreich
Gibt es wohl kein deutsches Mittel für und ist sauteuer.

Das hört sich für mich alles schlecht an. Aber ich werde trotzdem eine eigene Therapeutin fragen.
Eine Ausschlussdiät würde ich im Winter gerne machen, dann bekommt er meistens kein Cortison. Ich weiß aber auch nicht wie lange das Depot wirkt, vorher brauche ich ja gar nicht anfangen? Und Pferd kann ich dann gleich sein lassen?

Ich werde mich mal weiter durch die Themen wühlen :) Man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben... vielleicht finde ich noch etwas das er in größeren Mengen essen kann. Der Arme hat viel Hunger und ist aber schon dick genug :-(
 
Moomin

Moomin

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2015
Beiträge
55
  • #17
Hallo Lacera,

meine kleine Luna hat ja (wie du sicher schon gelesen hast) auch eosinophiles Granulom. Wir hatten in der letzten Zeit gar keine Probleme mehr gehabt. Wir füttern mittlerweile PetBalance Medica Hypoallergene Schonkost. Wir machen Mischfütterung. Luna bekommtam Tag 100g Nassfutter und dazu Trockenfutter https://www.fressnapf.de/p/petbalance-medica-hypoallergen-16x100g
Seitdem wir ausschließlich das füttern hatten wir keine Probleme mehr. Allerdings muss man auch darauf achten, dass man dann auch entsprechende Leckerlis kauft. Ich habe diese hier von Terra Faelis
http://www.amazon.de/Terra-Faelis-F...e=UTF8&qid=1441489059&sr=1-4&keywords=felibon
(ich habe sie im Fressnapf gekauft und da hat die Packung 5 Euro gekostet. Immernoch teuer aber was tut man nicht alles für seine Lieblinge).

Musst du natürlich ausprobieren was deine Katze verträgt & was nicht. Aber wir können uns ja auch gerne austauschen :)

Edit: Ich bin auch am Überlegen ob ich nicht mit dem Barfen beginnen sollte. Das wäre zwar viel Aufwand aber ich geh davon aus, dass ich auch damit keine Probleme haben würde. Pute & Lachs verträgt Luna und dabei bleibts nun einfach :D
 
Moomin

Moomin

Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2015
Beiträge
55
  • #18
Oh Lacera - zu deiner Frage mit dem Cortison - das wirkt im Normalfall genau zwei Wochen (wurde mir so vom Tierarzt gesagt)

Allgemein habe ich aber eher shclechte Nachrichten. Nachdem lange Zeit gar nichts war habe ich gestern wieder eine Wunde an der Pfote entdeckt & heute geht es wieder zum TA. Außerdem will Luna das Essen nicht mehr futtern und da muss ich mir nun auch etwas neues ausdenken. Bin ziemlich ratlos gerade. Sie hatte vor anderthalb Wochen schonmal eine Halsentzündung überstehen müssen...
 
blacky93

blacky93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. August 2013
Beiträge
1
  • #19
Eigentlich bin ich stiller Leser in diesem Forum, möchte aber gern etwas zu Kortison-Spritzen beim EG loswerden.
Meine Katze bekam das EG mit 8 Jahren. Nach langem zögern gab mir mein TA Prednisolon (Kortison-Tabletten) für sie. Ich hatte keine Ahnung wie man Tabletten in eine Katze bekommt und dachte Spritzen wäre doch sicherer/bequemer. Mein TA wurde damals richtig sauer und meinte er spritzt die Katze definitiv nicht! Tabletten kann man sehr viel besser anpassen und nach einer höheren Anfangsdosis auf eine sehr gering Erhaltungsdosis runter gehen.

So haben wir es gemacht und zusätzlich eine Futterumstellung. Bei uns funktionierte Miamor Milde Mahlzeit. Kein Trofu, keine Leckerlies, nichts bis an ihr Lebensende mit 20 Jahren.
Kortison haben wir irgendwann nicht mehr gebraucht, nachdem wir das Futter gefunden haben.

Mich ärgert es richtig, wenn bei einem EG gespritzt wird. Kortison spritzen kann ich einem akuten Fall sinnvoll und notwendig sein, bei einer chronischen Erkrankung würde ich es immer ablehnen.

Tabletten statt Spritze hat weitere Vorteile: sie sind sehr günstig und ein wichtiger Punkt, man muss die Katze nicht permanent zum TA schleppen!

Trifetti gebe ich in allen Punkten recht. Danke! Und sie hat es auch schon erwähnt, Stress sollte weitestgehend vermieden werden. Deshalb, wenn Kortison, dann sprecht Tabletten an, macht mit dem TA einen Fahrplan sie so weit wie möglich zu reduzieren.

Die Frage zur Lebenserwartung: das hängt von Behandlung und Verlauf ab. Wir konnten das Kortison komplett absetzen, aber sie bekam es ein paar Jahre. Wie lange genau weiß ich nicht mehr. Sie wurde wie gesagt, trotz EG 20. Allerdings war ich eben ziemlich strickt mit der Diät, denn jeder Ausrutscher wurde sofort bestraft.

Liebe Grüße!
Heike

mit Kaya&Stella (*05/13) und Blacky (05/93-06/13) im Herzen
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

N
Antworten
1
Aufrufe
3K
Sabine 1956
S
T
Antworten
5
Aufrufe
41K
BeeCharmer
BeeCharmer

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben