Dringend: Stundenlanges Erbrechen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
Hallo ihr Lieben,

ich weiß, es ist früh am Morgen, aber vielleicht habe ichja Glück und einer von euch hat Zeit für mich.

Mein Kater erbricht öfters einige Stunden lang. Das kommt alle paar Monate mal einen Tag lang vor, sodass ich immer Haarbällchen im Verdacht hatte. Es sind jedoch nie Haare rausgekommen, immer nur Galle und Schaum. Jedes Mal wenn ich ihn einpacken und zum Tierarzt wollte war es im selben Moment vorbei.

Am vergangenen Freitag hat er dann nachmittags stundenlang gebrochen und dann die halbe Nacht auf Samstag nochmal. Ich rief wieder beim Tierarzt an, doch dann hörte es auf als ich eine Mitfahrgelegenheit gefunden hatte. Gestern ging es ihm gut, aber heute Nacht fing es wieder an. Die ganze Nacht erbrach er alle paar Minuten.

Nun scheint es schon wieder vorüber zu sein, aber mir reicht es, gleich geht es zum Tierarzt. Vorab würde ich micht jedoch gerne über mögliche Ursachen informieren. Ich nutze auch gleich noch die Suchfunktion, versprochen.

Zum Allgemeinensollte ich sicher noch etwas sagen. Der Kater lebt mit einer Katze als reine Wohnungskatze zusammen. Er ist ca. 4 Jahre alt, trinkt nicht übermäßig viel und bekommt Nassfutter. Eine Futterumstellung gab es nicht. Nur sind wir am letzten Sonntag umgezogen, was natürlich Stress für ihn war. Er scheint sich aber in der neuen Wohnbung wohl zu fühlen. Am Freitag Nachmittag fand ich außerdem das erste Mal seit jeher ein Haarbällchen im Erbrochenen. So etwas kenne ich ansonsten von meinen Katzen nicht. Gras frisst er, Malzpaste nimmt er nicht, MCP hat nicht geholfen (ein Tipp von einer Freundin vom Verein Tiere in Not), Stuhlgang war gering, aber vorhanden (heute Nacht) und nebenbei hatte die andere Katze vor zwei Jahren auch Giardien, aber mit ganz anderen Symptomen.

Entschuldigt diese Kurzform im Schreiben, ich wollte es vereinfachen.

Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Hinweise geben, was es neben einem Infekt noch sein könnte. Ich bin Tierärzten nicht gerne ohne eigene Erfahrungen ausgeliefert. Und wenn nicht, so hat mir das hier wenigstens geholfen auch gleich beim TA alles richtig zusammenzufassen.

Viele Dank im Voraus und liebe Grüße,
Charlene
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
In einem andren Thread gehts auch um Spuckerei und meine Worte von dort gelten auch für Dich:

Ich würde Blutbild machen lassen, dazu vielleicht Harntest und wenn möglich, auch Kot testen lassen (am besten sind immer Dreitagesammlungen).
Vielleicht kannst Du auch von dem Gespuckten mitbringen zum Angucken lassen? Farbe, Geruch, Konstistenz des Erbrochenen kann sehr viel Aufschluß geben.
Laß vor allem ins Mäulchen gucken, in den gesamten Rachenraum, Bauch gut abtasten, Herz und Lunge gleich mit abhören. Ein Blick in die Augen und Ohren wäre gut, ebenso Hautfaltentest.
Als Ersthilfe für einen gereizten Magen frag nach der Behandlung mit Ulmenrinde ('Slippery Elm Bark' = SEB), evt. Schonkost mit gekochtem Huhn, ein klein wenig Möhre mitkochen, dazu etwas Kartoffelbrei.

Bring zum TA eine genaue Aufstellung aller Futtersorten mit, wann und wieviel gegeben wurde. Auch ein kurzer Blick auf die Zeit VOR dem Erbrechen (was hatte sich da verändert?) kann nicht schaden.

Spuckunterdrücker wie MCP sind ebenso belastend wie Antibiotika, das sollte nur dann gegeben werden, wenn Erbrechen lebensbedrohlich wird.
Aus diesem Thread

Ich wünsche Euch alles, alles Gute!

Zugvogel
 
sitzwurst

sitzwurst

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2008
Beiträge
6.514
Alter
45
Ort
Brem
naja, es kann was von ganz harmlosen, wie einer gastritis bis hin zu was ernsthaftem sein.
letztendlich wird der TA eh nur den bauch abtasten, nachdem du ihm seine symptome beschrieben hast, dann wird er was beruhigendes gespritzt bekommen. evtl. gibs noch tabletten für zu hause und wenns nicht besser wird, wirst du halt wiederkommen müssen.

wenn du eine eindeutigere diagnose haben willst, müsste dein kater intensiver untersucht werden.
d.h. ultraschall, magenspiegelung, röntgen. blutuntersuchung.

nun ja, ich tippe, dass er sich wirklich im magenbereich entzündet hat und es ihm mit den medikamenten schnell besser gehen wird.

alles gute!
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
Hallo ihr Lieben,

danke für eure Antworten. Nach einem Blutbild habe ich gefragt, aber das wird gemacht wenn es nicht besser wird. Da der Charly nicht trinken wollte hat die TÄ doch MCP gespritzt. Die Brecherei war aber auch wirklich extrem, sicher 20 mal hat er gebrochen. Herz, Lunge, Ohren, Augen und Hals wurden untersucht. Sie meinte, es könne eine Atemwegserkrankung sein, vielleicht sogar Astma. Er ist wohl etwas verschleimt und die Mandeln sind geschwollen. Der Charly schnarcht auch ganz furchtbar und atmet laut seit ich ihn habe. Ich war deswegen auch schon früher beim TA, aber da sagte man mir, das seien Polypen und es sei ungefährlch.

Außerdem wurde Schleimlöser gespritzt und ich habe Globolis für das Immunsystem bekommen. Was das für welche sind habe ich vergessen zu fragen, aber ich tippe mal auf Echinacea oder so.

Ich hoffe ja, dass die Ärztin Recht hat. Leider war in der Gemeinschaftspraxis genau die Ärztin da, die ich gar nicht leiden konnte und die nichts vernünftig erklärt. Und dann ist der knurrende Angsthase zwischendurch auch noch entwischt und wir mussten ihn mit dem Besen unter dem Schrank hervorholen. Danach war ich so durcheinander, dass ich kaum behalten habe, was die TÄ sagte. Aber wenn es nicht besser wird, dann hake ich nochmal richtig nach.

Ich geb ihm jetzt Hühnchen in kleinen Portionen und hoffe, dass es besser wird. Einen Rundumcheck würde ich ja auch gerne machen, aber lieber spare ich das Geld für den Fall, dass es wirklich nötig wird. Ich habe jetzt schon 50€ hingelegt, was richtig weh tut nach dem Umzug. Natürlich ist mir für die Gesundheit meiner Katze nichts zu teuer, gerade weil man sich um die Tiere mehr sorgt als um sich selbst, doch wenn es wirklich nur ein Infekt ist, so würde doch auch kein Arzt bei einem Menschen eine Blut- Harn- und Stuhluntersuchung machen, geschweigedenn nach 2 Tagen Brechreiz direkt eine Magenspiegelung vornehmen.

Ich hoffe, ihr versteht mich nicht falsch, aber der Kater ist jung und war bis Freitag gesund (bis auf die zwei Male zuvor (innerhalb von 2 Jahren), wo er auch so gebrochen hat. Deswegen hoffe ich, dass es nur ein Infekt ist. Ich bin euch aber sehr dankbar für eure Ideen, die mir weiterhelfen wenn es nicht schnell besser wird. Und ich bin froh zu wissen, dass die TÄ alles Äußerliche richtig abgehört und kontrolliert hat. Heut Morgen hatte ich halt furchtbar Angst um ihn. Er tat mir ja auch die ganze Nacht so leid.

Vielen, vielen Dank nochmal.
Liebe Grüße, Charlene
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo, Freigänger oder Wohnungstiger?

Bei Freigängern auch an Gifte denken! z.B. Schneckenkorn etc.


Ist er Wohnungstiger, würde ich, sobald es ihm einigermaßen geht einen gründlichen Check machen lassen.
Blutbild, Ultraschall des Bauchraums usw. Urinuntersuchung!

LG
 

Ähnliche Themen

Engeltje
Antworten
10
Aufrufe
2K
Zugvogel
Z
G
Antworten
6
Aufrufe
911
Meiki
ale_dev
Antworten
35
Aufrufe
2K
Linnet
Linnet
S
Antworten
7
Aufrufe
341
bohemian muse
bohemian muse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben