Diagnose FIP - was nun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
Hi!

Habe heute von meinem ta erfahren, dass unser kleiner (aka KTM) fip hat.
Kurz die Geschichte: vor ca. 2 Wochen wurde er krank, frass zwar, aber nur mit Widerwillen, war nicht mehr agil..... Zum ta: Lungenentzündung, bekam Antibiotika und was gegen Fieber. 2 Tage später, es ging ihm zwar besser aber nicht wirklich - nochmal hin, wieder Antibiotika. 4 Tage später wieder zum ta - diesmal durfte ich ihn gar nicht mehr mit nach Hause nehmen, nächster tag - Verdacht auf fip. Ich gegoogelt -Chaos, Angst, trauer! Ta etwas eingeschickt (weiß nicht ob blut oder kot) nach Deutschland ins Labor geschickt (bin aus Österreich) - heute Abend disgnose, der kleine ist positiv. Am Telefon meinte die Assistentin, so ein Tier gehört eingeschläfert! Tränen waren nicht mehr zu halten, sprechen nicht mehr möglich. Bin dann schnurstracks zum ta gefahren um mir selbst ein Bild zu machen. Er ist war schlapp und etwas schlanker (schadet ihm nicht :) ) - und die Augen sind etwas trübe. Ich hab ihn jetzt aber bei mir zu Hause, denn die Entscheidung ihn einschläfern zu lassen, konnte ich nicht über hopps telefon entscheiden.
Als ich mit ihm aus der Klinik hinaus bin, war er total wachsam, neugierig und verschmust wie immer. Er macht auf mich jetzt keinen kranken Eindruck. Als er zu Hause reinmarschiert ist, ist er schnurstracks auf die Kiste, beide Geschäfte verrichtet und dann fressen. Jetzt liegt er auf mir, schnurrt und schläft.

Nun bin ich einfach mit der Situation überfordert weil ich nicht weiß ob ich das richtige getan gabe oder nicht! Ob ich egoistisch gehandelt habe.... Das letzte was ich will ist ihn zu quälen.

Und was mich noch beschäftigt, ist dass ich noch eine zweite Katze habe.

Würde mich sehr über eure Rückmeldung freuen
Grüße aus tirol
Sirris
 
Werbung:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.268
Shit

Da ist die Prognose nicht gut.

Währe natürlich schon wichtig zu wissen was genau eingeschickt wurde.
Bei Blut könnte es genausout bedeuten das dein Kater"nur Coronavieren"hat.

Kot wurde sichlich nicht eingeschickt den daran kann man kein FIP nachweißen.

Hat er flüßigkeit im Bauch?

Bestimmt melden sich noch andere hier die dir dazu mehr sagen können.
 
Melcorrado

Melcorrado

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
7.632
Alter
39
Ort
Rheine
Wie du ihn beschreibst würde ich ihn auch noch nicht einschäfern lassen. Hol dir alle Infos vom TA und hole dir eine zweite Meinung.
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
Shit

Da ist die Prognose nicht gut.

Währe natürlich schon wichtig zu wissen was genau eingeschickt wurde.
Bei Blut könnte es genausout bedeuten das dein Kater"nur Coronavieren"hat.

Kot wurde sichlich nicht eingeschickt den daran kann man kein FIP nachweißen.

Hat er flüßigkeit im Bauch?

Bestimmt melden sich noch andere hier die dir dazu mehr sagen können.

Wie schon gesagt, habe ich meinen TA nicht mehr erreicht gestern, sondern nur die Assistentin und die wusste nicht was eingeschickt wurde. Die erste Blutuntersuchung wurde vom TA selbst gemacht, und dort sagte er es sein Verdacht auf, und darauf hin hat er eben etwas ins Labor geschickt.

Du schreibst, dass man mit dem Blut "nur" die Coronaviren nachweisen kann. Wie findet man dann wirklich raus ob es FIP ist oder nicht? Ich habe schon versucht mich schlau zu machen, aber irgendwie ersticke ich in einer Flut von Information - und trotzdem werde ich nicht schlauer.

Nein er hat keine Flüssigkeit im Bauch.
 
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Soweit ich weiss werden die Coronaviren im Kot nachgewiesen :confused:

Es gibt wohl von Laboklin einen neuen Test der im Blut das mutierte Virus, also FIP, nachweisen kann.

Geh Montag in die Klinik, lass dir die Laborergebnisse geben und geh zu einem anderen TA.

Alleine schon der Spruch der Assistentin :stumm:

Und das man dir nicht sagen kann was eingeschickt und untersucht wurde, sowas steht doch im Computer :confused:
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
Wie du ihn beschreibst würde ich ihn auch noch nicht einschäfern lassen. Hol dir alle Infos vom TA und hole dir eine zweite Meinung.

Das war eben auch mein erster Impuls. Aber ich bin mir dessen schon bewusst, dass Menschen und Tierhalter (mich eingeschlossen) in solchen Situationen egoistisch reagieren, wenn auch nicht absichtlich, und deshalb wollte ich wissen wie Dritte das sehen.

Er ist viel ruhiger als er sonst ist, und schläft sehr viel. Wirkt ein bischen matt. Außerdem kommt mir vor, dass er schlecht sieht. Kann das sein? Er ist erst ca. 1 Jahr alt.

Jetzt habe ich ihn die erste Nacht wieder zu Hause - ich wollte mir einfach selbst ein Bild machen - ich kenne ihn halt besser als mein TA.

Ich habe mir auch schon gedacht, dass ich mir eine zweite Meinung holen werde. Die Frage ist nur, ob das nicht "unnötiger" Stress für den Kleinen ist.
 
tiger_bande

tiger_bande

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juli 2014
Beiträge
1.545
Ort
Berlin
Den Antikörpertiter kann man auch im Blut nachweisen.

Coronaviren sind nicht gleichbedeutend mit FIP und kein Grund eine Katze einschläfern zu lassen. 80 Prozent der Katzenpopulation sind Corona-positiv. Gefährlich wird es bei einer Mutation dieser Viren, das kann FIP auslösen. FIP lässt sich aber erst nach dem Tod der Katze sicher diagnostizieren, vorher kann man aufgrund der Symptome Vermutungen anstellen.

Versuch Ruhe zu bewahren und stelle den Kater einem anderern Tierarzt/Tierärztin vor. Ich würde dabei den FIP-Verdacht nicht direkt selbst in den Raum stellen.

"Mattigkeit" kann doch durch alles Mögliche verursacht sein, gerade wenn die Lungenentzündungsgeschichte da im Hintergrund ist - wurde da denn mal ein Abstrich gemacht zum Erregernachweis? Oder ein Röntgenbild, um zu sehen ob die Lunge ausgeheilt ist?
 
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Tiger_bande, da sind 2 Fehler in deinem Text.

Wenn Corona mutiert IST es FIP, nicht es kann dazu werden.

Mittlerweile kann man im Blut FIP nachweisen, das kann aber momentan wohl nur Laboklin
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
Den Antikörpertiter kann man auch im Blut nachweisen.

Coronaviren sind nicht gleichbedeutend mit FIP und kein Grund eine Katze einschläfern zu lassen. 80 Prozent der Katzenpopulation sind Corona-positiv. Gefährlich wird es bei einer Mutation dieser Viren, das kann FIP auslösen. FIP lässt sich aber erst nach dem Tod der Katze sicher diagnostizieren, vorher kann man aufgrund der Symptome Vermutungen anstellen.

Versuch Ruhe zu bewahren und stelle den Kater einem anderern Tierarzt/Tierärztin vor. Ich würde dabei den FIP-Verdacht nicht direkt selbst in den Raum stellen.

"Mattigkeit" kann doch durch alles Mögliche verursacht sein, gerade wenn die Lungenentzündungsgeschichte da im Hintergrund ist - wurde da denn mal ein Abstrich gemacht zum Erregernachweis? Oder ein Röntgenbild, um zu sehen ob die Lunge ausgeheilt ist?

Das habe ich jetzt auch schon mehrmals gelesen. Und das ist genau das was mich so irre macht, es kann offensichtlich nicht zu 100% gesagt werden die Katze hat FIP bzw. nicht. Da dies das erste Mal ist, dass ich mit so einer Situation konfrontiert bin (gott sei dank) und ich mich einfach zu wenig auskenne, muss ich wohl oder übel meinem TA Glauben schenken wenn er sagt, dass der zweite "bessere und teurer" Test FIP positiv ist.

Nein Abstrich wurde keiner gemacht, und Röntgen auch keines.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Kannst du dir mal alle Blutwerte, Ergebnisse etc. geben lassen und hier einstellen?

Wie schon gesagt wurde, wenn der Mutationsnachweis bei Laboklin positiv war, sieht es schlecht aus.
Wenn nur Antikörper gefunden wurden, ist das erst einmal kein Grund zur Sorge. Ein direkter Virusnachweis im Blut macht FIP zwar wahrscheinlicher, ist aber auch noch nicht beweisend.

Wenn noch kein FIP-Screening gemacht wurde (das sind bestimmte Blutwerte, die den Verdacht auf FIP erhärten oder entkräften können), würde ich das mal angehen.

Wegen deiner zweiten Katze: Das mutierte Virus ist nicht ansteckend. Ansteckend ist nur das unmutierte Virus, und falls dein Kater Ausscheider sein sollte, hat sie das sehr wahrscheinlich eh schon. Das ist aber prinzipiell kein Grund zur Sorge, das unmutierte Virus ist ja erst einmal ungefährlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.268
  • #11
Sind keine Nachrichten gute Nachrichten?
 
Werbung:
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
  • #12
Kannst du dir mal alle Blutwerte, Ergebnisse etc. geben lassen und hier einstellen?

Wie schon gesagt wurde, wenn der Mutationsnachweis bei Laboklin positiv war, sieht es schlecht aus.
Wenn nur Antikörper gefunden wurden, ist das erst einmal kein Grund zur Sorge. Ein direkter Virusnachweis im Blut macht FIP zwar wahrscheinlicher, ist aber auch noch nicht beweisend.

Wenn noch kein FIP-Screening gemacht wurde (das sind bestimmte Blutwerte, die den Verdacht auf FIP erhärten oder entkräften können), würde ich das mal angehen.

Wegen deiner zweiten Katze: Das mutierte Virus ist nicht ansteckend. Ansteckend ist nur das unmutierte Virus, und falls dein Kater Ausscheider sein sollte, hat sie das sehr wahrscheinlich eh schon. Das ist aber prinzipiell kein Grund zur Sorge, das unmutierte Virus ist ja erst einmal ungefährlich.

Hier mal ein Befund vom meinem TA - alle anderen habe ich nicht bekommen :grummel:

20161065al.jpg
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Das bedeutet, dass momentan eine Virämie vorliegt. Das ist zwar nicht so gut, aber kein sicheres Zeichen für FIP, dass sich Coronaviren im Blut finden, kommt auch bei völlig gesunden Katzen vor.

Wie geht's ihm denn sonst so momentan?
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
  • #14
Das bedeutet, dass momentan eine Virämie vorliegt. Das ist zwar nicht so gut, aber kein sicheres Zeichen für FIP, dass sich Coronaviren im Blut finden, kommt auch bei völlig gesunden Katzen vor.

Wie geht's ihm denn sonst so momentan?

Meiner Meinung nach geht es ihm soweit recht gut. Dh. man sieht im an, dass er nicht auf der Höhe ist, aber als schlecht würde ich es nicht bezeichnen. Obwohl er mittlerweile erblindet ist. Er frisst (wieder genau so viel wie früher) behält es auch bei sich, geht alleine auf die Kiste, hüpft auf die Küchenanrichte und ins Bett :pink-heart: und findet sich trotz Sehbehinderung im Haus zurecht. Gestern hatte er noch etwas Fieber. Er bekommt auch noch Antibiotika (Veraflox).
Nach dem ich mittlerweile recht sauer bin auf meinen TA, war ich gestern bei einer anderen TÄ um mir eine zweite Meinung zu holen. Sie hat gemeint, dass der positive Test kein Todesurteil sei und man halt beobachten muss wie er sich entwickelt. Und die Blindheit führt sie auf Bluthochdruck zurück, dagegen hat er Benakor bekommen.
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
  • #15
Außerdem möchte ich mich für eure Hilfe und mentale Unterstützung bedanken :)
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.268
  • #16
Was macht den dein Katerchen?
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
  • #17
Was macht den dein Katerchen?

Es ihm soweit recht gut..... eigentlich immer besser aber ganz recht doch noch nicht. Dh. man sieht im an, dass er nicht auf der Höhe ist. Er frisst, mal mehr mal weniger - aber er kommt mir schon mager vor.

Mit seiner Sehbehinderung (blind) kommt er eigentlich ganz gut zurecht, findet im Haus alles selbst (Fressen, Kiste & Bett).
Er bekommt auch noch Antibiotika (Veraflox) und Benakor gegen Bluthochdruck. TÄ meint die Blindheit kommt daher.

Bin halt immer auf der Hut (wsl. eh zu viel) - wie und ob er sich verändert.
 
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #18
Es ihm soweit recht gut..... eigentlich immer besser aber ganz recht doch noch nicht. Dh. man sieht im an, dass er nicht auf der Höhe ist. Er frisst, mal mehr mal weniger - aber er kommt mir schon mager vor.

Mit seiner Sehbehinderung (blind) kommt er eigentlich ganz gut zurecht, findet im Haus alles selbst (Fressen, Kiste & Bett).
Er bekommt auch noch Antibiotika (Veraflox) und Benakor gegen Bluthochdruck. TÄ meint die Blindheit kommt daher.

Bin halt immer auf der Hut (wsl. eh zu viel) - wie und ob er sich verändert.

Was ich auch noch interessant fände, warum eine so junge Katze schon Bluthochdruck hat und zwar so massiv, dass er erblindet.
Kennt man denn die Ursache des Hochdrucks?
Sind die Nieren o.k.?
Was wurde denn ansonsten noch untersucht?
Wurde der Blutdruck gemessen?
 
S

Sirris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. November 2014
Beiträge
9
  • #19
Was ich auch noch interessant fände, warum eine so junge Katze schon Bluthochdruck hat und zwar so massiv, dass er erblindet.
Kennt man denn die Ursache des Hochdrucks?
Sind die Nieren o.k.?
Was wurde denn ansonsten noch untersucht?
Wurde der Blutdruck gemessen?


Die Tabletten die er bekommt sind gegen chronische Niereninsuffizienz. Soweit ich das verstanden habe hängt der Blutdruck damit zusammen - und eine Folge des Bluthochdrucks ist eben die Erblindung.

Weisst nicht wie man bei Katzen Blutdruck misst - die TÄ hat ihn abgehört und meinte der Druck sei zu hoch.

Ansonsten wurde nur zwei Mal ein Blutbild gemacht und der Corona-Titer
 
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
  • #20
Die Tabletten die er bekommt sind gegen chronische Niereninsuffizienz. Soweit ich das verstanden habe hängt der Blutdruck damit zusammen - und eine Folge des Bluthochdrucks ist eben die Erblindung.

Weisst nicht wie man bei Katzen Blutdruck misst - die TÄ hat ihn abgehört und meinte der Druck sei zu hoch.

Ansonsten wurde nur zwei Mal ein Blutbild gemacht und der Corona-Titer

Wenn ich richtig gelesen habe, dann ist er erst 1 Jahr alt.
Das ist viel zu jung für eine CNI, da müsste man unbedingt Ursachenforschung betreiben, sollte es sich bestätigen, muss die CNI natürlich weiter behandelt werden.
CNI kann Blutdruckerhöhung machen, das ist richtig, bis zur Erblindung vergeht aber Zeit, das ist eher eine Spätfolge und dein Kater ist ja noch sehr jung d.h. das Problem besteht dann schon länger, hat er ev. ein angeborenes Nierenproblem?

Blutdruck wird bei Katzen, wie bei Menschen gemessen, mit einer Manschette um den "Oberarm".
Ich würde mir eine zweite Meinung einholen und in eine gute Tierklinik fahren, mit Fachärzten die sich auf innere Medizin spezialisiert haben.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
  • Sarina95
  • FIP
Antworten
4
Aufrufe
22K
Ilva
B
  • Backenhoernchen
  • FIP
7 8 9
Antworten
171
Aufrufe
100K
SanRom
Simba90
  • Simba90
  • FIP
2
Antworten
33
Aufrufe
11K
rlm
anomar
  • anomar
  • FIP
2
Antworten
24
Aufrufe
3K
anomar
Colada
  • Colada
  • FIP
Antworten
15
Aufrufe
2K
Colada
Colada

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben