Darmaufbau auch nach Antibiotikaspritzen sinnvoll?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Karou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. April 2015
Beiträge
5
Hallo zusammen,

Mein Katerchen hat leider eine Hauterkrankung die schubweise verläuft.

Diese Hauterkrankung hat er schon von klein an.

Jetzt ist er 2.

Großes Blutbild haben wir machen lassen und Untersuchungen auf Parasiten.

Wir waren auch schon bei mehreren Tierärzten.

Es ist immer das gleiche, wenn er die Hautsymptomatik hat bekommt er immer 3 bis 4 mal eine Spritzenkur mit Antibiotika.

Ich denke dass er eine Allergie hat.

Futtermittelallergie haben wir auch schon bedacht.

Haben da schon zu mehreren Futtersorten gewechselt, Macs, Applaws, Royal Canin.

Aber leider brachte das keine Besserung.

Aber auch die Tiersorten gewechselt, das hat leider auch nichts gebracht.

Sind also zu dem Schluss gekommen dass es nicht am Futter liegt.

Meine Katzen sind Wohnungskatzen, gehen aber mit uns einmal täglich raus in den Garten.

Die Symptomatik zeigt sich folgendermaßen.

Er bekommt zuerst so Bobbel unter der Haut und dann fällt ihm das Fell aus.

Und er kratzt sich wie verrückt und das sieht dann ganz schlimm aus.

Mittlerweile gehen wir schon wenn die Bobbel kommen zum Tierarzt damit es nicht so schlimm wird, mit kratzen und so.

Auf jeden Fall ist die Symptomatik im Frühjahr ein bisschen anders, das schwillen ihm auch die Augen mit zu.

Also das Auge wird dann so dick wie ein Golfball und ist ganz zu.

Ich habe jetzt ein bisschen rum gelesen, bzw. lese ich schon lange rum.

War aber immer so unsicher, weil wir ja schon mehrere Tierärzte gewechselt haben, darunter auch 2 Tierkliniken und die haben das immer so gemacht mit der Spritzenkur.

Aber das kann es doch nicht sein :(

Hat jemand eine Idee? Was könnte noch an Diagnostik gemacht werden?Könnte man den Tierarzt nach einem Antihistamin fragen?

Und ist es sinnvoll einen Darmaufbau zu machen wenn er so oft A. Spritzen bekommt?
Er muss immer spucken nach den Spritzen, der Tierarzt sagt das ist normal.

Und wie mache ich das am besten?

Ich würde ihm gerne Nux Vomica gegen die Übelkeit geben und Arnica zur Heilung und Heilerde gegen die Übelkeit, ist das ok?

Tut mir leid dass ich so viel Fragen auf einmal habe.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Wenn es eine Allergie ist, warum bekommt er dann AB? Bei Allergien kommt normalerweise doch eher Cortison zum Einsatz.

In Sachen Fütterung macht man normalerweise eine Ausschlussdiät. Verschiedene Sorten durchzutesten, wie Ihr das getan habt, ist in der Regel nicht der richtige Weg, um herauszufinden, was die Allergie auslöst. Um zu wissen, ob es am Futter liegen könnte, füttert man wochenlang nur eine bestimmte Fleischsorte, am besten Fleisch, das Katze vorher noch nie im Napf hatte.

Für den Darmaufbau gibt es sehr unterschiedliche Ansätze. Hat Katerchen denn Durchfall oder zeigt er sonst irgendwelche Anzeichen, dass mit der Darmflora etwas nicht in Ordnung ist?
 
K

Karou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. April 2015
Beiträge
5
Danke für Deine Antwort :)

Naja ich habe den Verdacht dass es eine Allergie ist.

Die Tierärzte haben sich nicht groß geäußert was es sein kann.

Warum er immer nur Antibiotika bekommt weiß ich auch nicht.

Wie meinst Du das mit Fleisch die Katze noch nie im Napf hatte?

Also wir haben auch eine zeit lang Gebarft , das hat aber auch nichts geändert.

Und von Applaws und von den anderen Sorten haben wir wochenlang nur eine Sorte gegeben , also mit einer Sorte Fleisch.

Er hat sehr flüssigen SG und schon öfter auch Durchfall und halt das Gespucke während der Spritzentherapie.

Denkst Du es wäre sinnvoll?

Gerade essen sie seit ungefähr 3 Monaten Gastro Intestinale von Royal Canin.

Das ist das einzige das alle mögen.

Katerchen wollt vom Macs oder Applaws nicht wirklich essen.

Da hat er dann viel zu wenig gegessen.

Fleisch roh so und gekocht ging jeweils nur für 2 Wochen gut, dann mochten sie es nicht mehr essen.

Zur Erklärung ich hab 3 junge Kater :) Die sich aber super verstehen.

Sollte ich da mal ein anderes versuchen?

Viele Grüße
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Auch wenn Du schon einige Tierärzte durch hast, würde ich auf die Suche nach einem neuen TA gehen, der da endlich auch mal gescheite Diagnostik betreibt. Und frag in Zukunft bitte immer genau nach, warum ein Medikament gegeben wird.

Ein Fleisch, was noch nie im Napf war, nimmt man deshalb, weil bei diesem Fleisch ausgeschlossen ist, dass es sich um das Allergen handelt - schließlich hatte Kater es noch nicht. Dafür nimmt man oft Sorten wie Pferd, Ziege oder Känguru. Hier in der Futterrubrik findest Du oben angepinnt einen Thread, wie so eine Ausschlussdiät aussehen kann. Zur Not muss man halt phasenweise getrennt füttern. Auch manche Leckerchen können, selbst wenn sie nur in geringen Mengen gegeben werden, zu Unverträglichkeiten führen. Zum Beispiel Dreamies.

Das Erbrechen kann auch daran liegen, dass AB manchmal auf den Magen gehen. Ständig AB zu geben, ohne die Ursache herausgefunden zu haben, finde ich aber ziemlich nachlässig bzw. fahrlässig von den Tierärzten.

Habt Ihr vom Applaws eine reine Hühnersorte gefüttert? Oder war da noch was anderes drin? Es können neben dem Fleisch noch andere Futterbestandteile zu Allergien führen, zum Beispiel Verdickungsmittel.

Was Durchfall angeht, habe ich ganz gute Erfahrungen mit Sanofor bzw. Sobamin gemacht, das sind Huminsäuren, die Toxine im Darm binden, die dann mit dem Kot ausgeschieden werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Karou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. April 2015
Beiträge
5
Danke :)

Ja, ich denke ich werde jetzt mal eine Tierheilpraktikerin ausprobieren.

Tierärzte scheinen sich da leider nicht aus zu kennen.

Ach soo ist das gemeint mit dem Fleisch, habe das nicht so ganz verstanden.

Von dem Applaws haben sie nur das mit dem Huhn bekommen, das ohne Allergene , Zusatzstoffe und Getreide.

Super mit der Futterrubrik!!da schau ich gleich mal rein.

Das Sanofer hab ich gleich mal bestellt!!

Tut mir leid, irgendwie kann ich den Thread mit der Futterrubrik nicht finden :(


Viele Grüße :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hier ist der Thread:

http://www.katzen-forum.net/nassfutter/49009-ausschlussdiaet.html

Wie lange hattet Ihr denn das Applaws gefüttert? Zwei, drei Wochen reichen in der Regel nicht. Außerdem muss man dann wirklich auch strikt auf Leckerchen etc. verzichten und Trofu schon gar nicht geben.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob Applaws wirklich komplett ohne Zusätze auskommt, ob da nicht Verdickungsmittel etc. enthalten sind, die nicht deklariert werden müssen. Da hilft dann nur noch die Nachfrage beim Hersteller.
 
K

Karou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. April 2015
Beiträge
5
Danke für den Link.

Das Applaws hatten wir bestimmt 3 Monate.

Das ist ja günstiger wenn man es in größerer Menge kauft.

Das Macs hatten wir am längsten.

Das hatten wir ein dreiviertel Jahr.

Ja, Du hast schon recht.

Man füttert halt das von dem man denkt es wäre gut.

Damit haben ja auch einige gute Erfahrungen gemacht.

Bin ja nur durchs googeln von Erfahrungen auf die Futtersorten gekommen.

Viele Grüße
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Sprich Deinen TA mal auf 'Eosinophiles Granulom' an, zur exakten Diagnose ist m.W. eine Hautstanze dazu nötig.

AB halte ich bei solchen Krankheitsbilder nicht nur für völlig sinnlos, sondern für belastend, kontraproduktiv und noch kränker machend. Ich frage mich, was immer wieder als Indikation diente :confused:
Darmaufbau ist sinnvoll, nötig, leider auch sehr schwierig. Es kommt immer drauf an, welche Darmregionen ganz speziell vom AB geschädigt wurden, das könnte nur eine Kotuntersuchung zeigen. Die meisten Labore testen aber leider nur auf Überbesiedlung von pathogenen Erregern und nicht das, wo es einen Fehlbestand gibt. Das macht eine Therapie wahrlich nicht einfach und mit Sicherheit äußerst langwierig.


Kannst Du Dich dran erinnern, wann genau die ersten Anzeichen dieser Hautprobleme erkennbar waren, z.B. das vermehrte Kratzen oder die Pusteln oder Haarausfall? Wie alt war das Tiere da ungefähr?

Gegen den Juckreiz würde ich die betroffenen Stellen so oft wie möglich mit verdünnter Calendulaessenz betupfen, evtl. der Verdünnung noch ein paar Tropfen von der Bachblüte Crab apple beifügen.
Auch EM (= Effektive Mikroorganismen) haben starke Heilkraft für die Hautabwehr und -genesung.

Salben würde ich vermeiden, weil die meisten Cremes auf Glyzerin- oder Vaselinebasis sind, die die Haut zu sehr belasten.



Zugvogel
 
K

Karou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. April 2015
Beiträge
5
Hallo,

Danke für Deine Antwort! :)

Ich habe jetzt heute mal nachgefragt, die AB bekommt er damit er keine Infektion bekommt, weil das wohl bei Katzen gefährlich werden kann.
Deshalb soll man auch mit kleinen Wunden schon zum Tierarzt.

Wir sind jetzt übereingekommen dass es wohl eine Allergie ist.
Leider kennt sie sich mit der Behandlung mit Antihistamin nicht wirklich aus.
Kennt sich da jemand von Euch aus mit der Gabe von Antihistamin bei Katzen?

Bei der nächsten OP wird dann mal eine Hautprobe eingeschickt.
Wo ich allerdings ein großes Problem sehe ist dass ich meinen Kater nicht krank operieren lassen möchte, weil dazu ja die Haut so schlimm sein muss und da ist er dann ja schon angeschlagen.

Angefangen hat es mit den Hautgeschichten als wir regelmäßig raus gegangen sind.
Vor allem im Frühjahr ist es schlimm.
Im Winter kommt es schon auch, aber viel seltener und nicht ganz so schlimm und im Winter schwellen auch die Augen nicht zu.

Das mit der Calendulaessenz ist ein toller Tipp, danke! :)

Mit Salben machen wir nichts, da kann es dann auch nicht richtig abheilen.

Frohes Osterfest! :)

Viele Grüße
 
Zeelas

Zeelas

Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2012
Beiträge
47
  • #10
Was meiner Katze bei ihrem Juckreiz ganz wunderbar geholfen hatte, war Manuka Lind. Das ist eine Art Salbe, die auf dem Manuka-Honig basiert. Du schmierst die betroffene Stelle damit ein und bespielst das Tier dann zehn Minuten. Länger braucht die Salbe nicht um einzuziehen. Unterstützt die selbstheilung bei Wunden, Ekzemen und Entzündungen und lindert den Juckreiz, damit das endlich mal abheilen kann.
Manuka Lind bekommst du beim TA.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.987
  • #11
Ich habe jetzt heute mal nachgefragt, die AB bekommt er damit er keine Infektion bekommt, weil das wohl bei Katzen gefährlich werden kann.
Deshalb soll man auch mit kleinen Wunden schon zum Tierarzt.

Als Prissy mit 4 Jahren zu unserer TA kam (abgegeben), war oder wurde ? sie sehr krank, Futtererweigerung, Bauch kahl geleckt, blutig gekratzt. Unsere TA hatte ueber Jahre hinweg mit Ausschlussdiaet herumprobiert, nichts schlug an.
Das einzige, was die Symptome linderte, waren im Schnitt 3 bis 4 Cortisonspritzen pro Jahr zusammen mit AB.
Karou, ich kenne das auch so, dass AB noetig ist, um keine Hautinfektionen zu riskieren. Ich weiss ja nicht, wie Eure Katze aussieht, aber Prissys Bauch war manchmal ganz schoen suftig und ueber den Augen recht blutig gekratzt.

Wenn Du meinst, einen Darmaufbau vornehmen zu muessen, kannst Du ja mal Perenterol versuchen, das ist auf Hefebasis, sehr mild und schlaegt im Allgemeinen sehr gut an.

Prissy hatte uebrigens eine Schimmel/Schimmelsporenallergie, wurde letztendlich vermutet und die ging dann auch von allein weg, nachdem wir in ein anderes Klima gezogen sind.

Deiner Katze alles Gute.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
6
Aufrufe
708
C
C
Antworten
24
Aufrufe
780
rlm
Brumsumsl
Antworten
1
Aufrufe
231
Brumsumsl
Brumsumsl
E
Antworten
23
Aufrufe
718
E
A
Antworten
43
Aufrufe
1K
Buna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben