CNI Katze eingeschläfert.Hätte ich das anders machen können?

  • Themenstarter Zikeny
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Z

Zikeny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Oktober 2018
Beiträge
4
Ich mache mich Vorwürfe seit ich mein Kater Mico am 10.10.18 eingeschläfert habe.(16,5)

Als er 14 war, haben wir endeckt dass seine Nierenwerte nicht mehr die beste waren. Die TA meinte ich sollte langsam mit Nierendiät anfangen.Leider wollte er dieses futter nicht und ich habe ihn SUC und gutes Futter mit Phosphatb. gegeben.So hat er 2 tolle Jahre gelebt.

Da er ein sehr Sensibel Kater war und große Stress für ihn war zum TA zu fahren, habe ich eine TA genommen die nach Hause gekommen ist. Sie hat ihn oft kontrolliert wegen die Werte. Ihn ging es super.

In Dezember 2017 hatte eine akute Krise gehabt und Er hat eine Infusion bekommen. Semintra würde verschrieben und sie haben gesagt dass ich mich langsam für das Ende vorbereiten sollte, da die Werte sehr hoch waren Kreatinin 3,7
Er hat sich schnell erholt und mit Suc, Semintra, Phosphatb. und viel Liebe ging es ihn sehr gut. Er hatte alle 2-3 Monate so Momente wo er apatisch war und da ist die Tierärtzin gekommen ,ihn eine Infusion gegeben und ihn ging es sofort wieder gut.

Ab Sommer habe ich gemerkt dass er langsam abnimmt, er war wählerisch mit dem Futter und irgendwann war es mir egal was er gegessen hat, hauptsache er hat gegessen. Er hat auch viel getrunken.

Die TA ist dann öfter gekommen wegen Infusionen und ihn ging es gut, er hat sein Leben noch sehr genoßen aber er hatte viel abgenommen.

Am Anfang Oktober habe ich gemerkt dass sein Maul stinkt und auf seine Decke eine große Blutfleck lag.Leider war meine Tierärztin hochschwanger und ich musste eine andere anrufen. Sie hat ihn untersucht und gemeint dass er eine Entzündung in Mund hatte und sie meinte er muss unbedingt Antibiotika nehmen. Sie konnte mir nicht genau sagen was es ist. Sie meinte hinten oben sieht man eine Entzündung, entweder ein Zahn verloren oder die Zahnfleisch seht entzündet.

CNI und AB ist keine gute Idee aber irgendwie musste diese Entzündung weg, also ich habe ihn das gegeben. Es war Dienstag Abend als ich mit der AB angefangen habe. Mico war schon nicht mehr so aktiv und er wollte alleine liegen, nicht wie immer neben mir im Bett. Er wollte auch nur neben dem Wasser bleiben und hat sehr sehr sehr viel getrunken. Gegessen hat er auch aber sehr wählerisch.

Donnerstag und Freitag lag er fast nur aber sein Mund hat nicht mehr geblutet und er ist noch mit mir ins Garten gekommen und alles noch genossen.( Ich habe danach gelesen dass CNI katze Mundgeschwüre bekommen, vielleicht war das was er hatte)
In der Nacht wollte er alleine liegen und er hat meine Nähe nicht gesucht was ich schon sehr komisch fand.Am Samstag war es sehr sonnig und er war den ganzen Tag draußen in der Sonne, apatisch und wollte nichts essen, nur trinken und jedes mal als ich ihn anfassen wollte und mit ihm kuscheln, hat er mich ignoriert. Seine Körpersprache hat mir gesagt dass er sich nicht Wohl fühlt (er hat seine Auge sehr fest gedrückt und immer diese Kauerstellung) Ich habe die Tierärztin angerufen und gesagt dass er nicht isst und sie meinte sie hätte leider keine Zeit zum kommen weil es Samstag war und dass ich ihn die AB weiter geben sollte. Ich dachte es wäre vielleicht so wegen die AB aber wenn er nicht isst kann ich ihn das nicht weiter geben....also ich habe ihn das nicht gegeben und ich denke es war gut so.Sein Mund hat sowieso nicht mehr geblutet. Die Tierklinik war auch zu und ich dachte ich warte ob es ihn besser geht wenn er die AB nicht mehr nimmt.

Am Abend habe ich ihn gesucht und er war nirgendswo zu finden. Ich bin ins Bett gegangen bevor ich überall draußen gesucht habe und geweint und akzeptiert dass er vielleicht stirbt.

Am Sonntag in der früh habe ich ihn gefunden bei den Nachbarn auf die Terrasse, auf einem alte Couch, ziemlich versteckt. Als er mich gesehen hat, hat er mich verfolgt und er hatte Hunger aber er wollte nicht in die Wohnung rein, also ich habe ihn Futter gegeben, er hat gegessen und ist zurück zu seinem Versteckt gegangen. Als ich ihn beobachtete habe ich gesehen dass seine hintere Beine ziemlich wackelig waren und er sehr stark abgenommen hatte.Er lag den ganzen Tag apatisch da. Mico ist zum pipi machen, trinken und ab und zu ein bißchen essen aufgestanden aber sonst, man hatte das Gefühl gehabt er war müde und hatte keine Lust mehr. Die TA wollte am Montag kommen. Meine ganze Familie hat gesagt er leidet und ich sollte ihn erlösen aber ich wollte nicht, ich dachte ihn ging es nicht so schlecht .

Am Montag lag er nochmal da auf die Couch draußen aber er hat ziemlich viel gegessen. Ich saß den ganzen Tag neben ihn und ich hatte ihn ständig Futter angeboten,alles mögliches und er aß sehr wenig. Er hat dann gekotz alles was er gegessen hat.Die Tierärztin ist am Abend gekommen und sie meinte das einzige was hilft wäre eine Infusion. Sie hat ihn 100 ml gegeben weil sie Angst hatte dass es mehr zu viel wäre in seine Zustand. Sie meinte auch die Entzündung im Mund ist weg.
Sie sagte dass er sehr viel abgenommen hatte aber sie meinte er hatte wahrscheinlich keine Schmerzen....wegen die wackelige Beine hat sie mir Kortison gegeben und falls er irgendwann Schmerzen hatte, gab sie mir Metacam.Mico war in dieser Punkt sehr schwach und sehr apatisch und ich hatte das Gefühl dass diese seine letze Tage wären. Ich kannte ihn und ich hatte ihn nie so gesehen.Ich dachte auch....wenn er zum sterben ist, dann sollte ich ihn nicht mit mehr Medikamente belasten. Sein Mund stank nach Ammoniak.
Am Abend war es sehr kalt aber er wollte auf keinen Fall in der Wohnung sein. Er wollte sofort raus und ist zu seiner Couch draußen gegangen. Katzen verstecken sich wenn sie sich sehr schlecht fühlen oder sterben wollen und ich dachte ich sollte ihn draußen lassen wenn er es so unbedingt wollte.

Am Dienstag hat er ein bißchen gegessen, getrunken, pipi gemacht und zurück zu sein Versteck gegangen. Er war sehr wackelig und apatisch aber ich dachte, solange er isst und trink und noch aufs klo geht.. Als er Kot absetzen wollte es ist nichts raus gekommen und ich dachte entweder hat er schmerzen wegen seinen Rücken oder Verstopfung). Ich habe ihn Lactulose gegeben mit ein bißchen Tunfisch und er hat es gegessen. Ab Mittag wollte er gar nichts mehr essen und lag da den ganzen Tag.Ich war neben ihn. Wir haben noch gekuschelt aber er war anders...Er hat geschnurrt aber das Geräusch war anders, es klang anders. Irgendwann war es ihn zu viel und ich habe ihn alleine gelassen. Ich habe ihn mit einer warme Decke bedeckt und da bliebt er die ganze Nacht. Ich habe mich von ihm verabschiedet falls er stirbt. Ich wollte ihn nicht alleine lassen aber ich musste drinnen gehen....

Am Mittwoch als ich aufgewacht habe, bin ich sofort zu ihn gegangen. Er lag da in Kauerstellung, total apatisch, ohne Kraft. Er war schläfrig und als er mich gesehen hat, er hat sich erschocken und sofort die Augen wieder zu gemacht.Seine Nase hat Geräusche gemacht und er hat geschmatz. Er wollte nichts essen.

Ich hatte 2 Möglichkeiten: Ich nehme ihn in den Box und fahre in die Klinik, was in seiner Zustand sehr schlecht wäre oder ich rufe die Tierarzt und falls wir ihn einschläfern müssen, dann sollte es zu Hause gemacht werden.
Meine mobile Tierärztin meinte sie darf die Euthanasie nicht geben weil sie keine Praxis hatte.

Gut, dann habe ich in Internet andere mobile Tierärztin angerufen und gesagt..mein Kater sieht nicht gut aus und sie sollte ihn untersuchen und schauen was wir noch machen können.
Sie hat gesagt sie macht sich auf dem Weg.... Ich habe Mico genommen und ihn in der Wohnung gelassen. Er hat sich sofort unter dem Bett versteckt und seine Augen waren eingefallen.
Sie ist gekommen und ich habe alles erzählt was die letze Tage mit Mico passiert ist.
Sie hat gesagt dass der Ammoniak Geruch aus dem Maul und das Schmatzen, waren eindeutige Zeichen, das die Krankheit im Endstadium war und er nicht mehr lange leben würde, deswegen wäre jetzt die richtige Zeitpunkt für seine Erlösung, da er sich gerade nur mit Übelkeit qüalt und ich hätte nur zuschauen können wie er jeden Tag ein kleines Stück mehr stirbt.
Ich wollte gar nicht dass er leidet und ich habe gesagt, ok machen wir das wenn es keine andere Lösung gibt. Ich habe ihn genommen, er hat sich kaum gewehrt. Ich habe ihn von hinten gehalten während sie ihn die erste Spritze gegeben hat, danach ich habe ihn auf meinem Bett hingelegt und ihn viel gestreichelt, er hat gekotz und dann hat er nichts mehr gespürt. Die Zweite Spritze hat er natürlich nicht gemerkt und wir haben ihn gestreichelt bis er nicht mehr geatmet hat. Ich habe alles mit große Augen angeschaut, ihn gestreichelt aber ich konnte kein Wort sagen...es war zu viel für mich. Ich konnte mich nicht wirklich verabschieden.
Er ist friedlich eingeschlafen, zu Hause, ohne Stress, auf dem Bett wo er gerne geschlafen hat.

Als die TA gegangen ist und Mico Tot auf dem Bett lag ist meine Welt zusammengebrochen. Ich lag noch 2 oder 3 Std neben ihn. Ich habe mit ihm geredet, ihn gerochen, seine Wärme noch genoßen und ich mich verabschiedet.
Ich habe aufeinmal alles bereut und mich gefragt,was habe ich getan!!!! ich musste ihn selber im Garten begraben. Es war ein grausames Erlebnis, sehr traumatisch und die Vorwürfe und Schuldgefühle waren ständig da.
Ich fand keine Ruhe, kein Trost und die erste 2 Woche waren die Hölle.

Er war sehr Dünn,wackelige hintere Beine, er wollte kaum essen, er war müde, apatisch, er wollte nur liegen und alleine sein. Ich kann nicht sagen ob er Schmerzen hatte aber ihn ging es nicht gut. Für mich hatte er kein Lebensqualität mehr gehabt.

Ich habe gespürt dass seine letzte Tage waren und dass er keine Lust mehr hatte.
Hätten vielleicht Intravenöse Infusionen geholfen? und wenn wie lange? Wäre es Sinnvoll gewesen? Ich stelle mir so viele Fragen!! Glaubt ihr ich hätte es anders machen können und dass er noch eine Chance gehabt hätte?
Ich vermisse ihn sehr und ich hoffe er kann mir verzeihen wenn es nicht die richtige Zeitpunkt war.
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hallo,

es tut mir leid, dass Du Deinen kleinen Schatz verloren hast.

Und Du hast absolut richtig entschieden. Wenn die Nieren komplett versagen, dann ist das kein schöner Zustand, sondern nur noch Quälerei.

Vielleicht hätten Infusionen sein Leben noch ein paar Tage verlängert. Aber das wäre wohl kein schönes Leben mehr gewesen.

Du hast in seinem Sinne entschieden und ihm den letzten Liebesdienst erwiesen.

Dieses Gedankenkarrussel, ob man nicht doch etwas anders hätte machen sollen, das kennt wohl jeder, der schon mal ein geliebtes Tier verloren hat. Damit bist Du nicht alleine.
 
Z

Zikeny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Oktober 2018
Beiträge
4
Vielen Dank Maiglöckchen,

Es ist schrecklich. Man versucht das Beste für das Tier zu machen und danach quälen wir uns mit Gedanken.

Mir ist wichtig die Meinung von anderen zu lesen und das beruhigt mich jetzt deine zu lesen und zu wissen dass ich nicht alleine bin.
:)

Ich hoffe die Zeit hilft mir das anders zu sehen.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
9.122
Ort
Vorarlberg
Hallo Zikeny. Dein Verlust tut mir sehr leid.

Ich kenne das, musste diesen Sommer eine Katze einschläfern lassen.
Man fragt sich unweigerlich immer wieder ob das richtig war. Aber das nützt nichts. Du hast es richtig gemacht, dass Du Mico nicht am Leben gehalten hast bis er jämmerlich verreckt ist. Das zählt.:)

Ich kann Dir versprechen, die Zeit macht es besser. Zwar erst unmerklich, aber es wird. Ich wünsche Dir, dass Du die Trauer gut verarbeiten kannst.:smile:
Stelle Blumen auf sein Grab wenn es Dir hilft. Lass es bleiben wenn es nichts bringt. Ich bin mir sicher, dass Mico wollen würde, dass Du Dir jetzt Heilung und Erholung gönnst, nachdem Du dich so lange so gut um ihn gekümmert hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zikeny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Oktober 2018
Beiträge
4
Vielen Dank Irmi für deine Worte. Das hilft mir auch sehr.

Ich denke dass man sich immer Vorwürfe macht. Hätte ich länger gewartet, hätte ich wahrscheinlich auch verzweifelt.

Es wird sicherlich besser mit der Zeit. Ich vermisse ihn noch zu sehr. Das Haus ist still und leer ohne ihn aber ich muss nur durch und vielleicht irgendwann noch eine Katze holen und ihn auch ein schönes Leben schenken.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hättest Du länger gewartet, würdest Du Dir heute vorwerfen, ihm diese Qual nicht erspart zu haben.

Diese Vorwürfe gehören nun mal leider zum Trauerprozess dazu.

Deinem kleinen Schatz geht es gut, da, wo er nun ist.
 
Z

Zikeny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. Oktober 2018
Beiträge
4
Ja genau ich bin sicher ich hätte auch Schuldgefühle.

Ihn geht's aufjedendall besser jetzt und dass muss ich mir öfter sagen.
Ich habe es für ihn gemacht.

Danke nochmals.
 

Ähnliche Themen

Fibo
Antworten
15
Aufrufe
4K
Fibo
T
Antworten
14
Aufrufe
6K
cindy55
P
Antworten
19
Aufrufe
38K
P
G
Antworten
4
Aufrufe
2K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
N
Antworten
3
Aufrufe
2K
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben