Brauche euren Rat: 2. Katze Ja oder Nein???

Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
Hallo Ihr lieben,

ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen und wäre um einen Rat bzw. eure Meinung dazu sehr dankbar:)

Also, meine Eltern hatten 2 Katzen (Kimba & Tommy) und einen Kater (Jerry). Vor ca. 3 Jahren bin ich von zuhause ausgezogen. Meine Eltern hatten nun in Betracht gezogen in eine Wohnung zu ziehen, da das Haus für 3 Personen viel zu groß ist.

Das Problem war das unser Kater Jerry sehr dominant ist. Er hatte das sagen. Kimba ist das genaue Gegenteil, Sie ist sehr sensibel und braucht viel Aufmerksamkeit. Er hat Sie oft die Treppen rauf und runter gejagt oder gebissen, beide Öhrchen musten dran glauben und sind gerissen, also wirklich sehr schlimm..Oft hat Sie sich garnicht mehr rein getraut, wir mußten Jerry erst wegsperren.

In dem großen Haus konnten Sie sich mehr oder weniger noch aus dem weg gehen (3 Etagen und Garten) was ja nunmehr nicht mehr möglich war. Also habe ich vor einem guten Jahr beschloßen Kimba mit zu mir in die Wohnung zu nehmen. Seitdem lebt Sie bei mir. Sie sitzt immer in meiner unmittelbaren Nähe und schläft bei mir im Bett. Sie ist total anhänglich und ich würde mal einfach behaupten das Sie bei mir ein streßfreieres Leben führen kann.

Da ich an einer Hauptstraße wohne kann ich Ihr leider keinen Freigang ermöglichen, ich gehe aber oft an der Leine mit Ihr raus, was für Sie wohl auch ok ist, sie miaut nicht vor der Haustür oder so.

Sorry wurde ja doch länger als ich wollte aber nun zur eigentlichen Frage: Ich spiele seit langem mit dem Gedanken mir eine zweite Katze zu holen, bin mir aber nicht ganz sicher ob ich Kimba damit wirklich einen Gefallen tuen würde?!?

Sie ist wirklich stark auf mich bezogen und es würde mir das Herz brechen, wenn Sie sich wieder zurückzieht bzw. bedroht fühlt durch eine neue Katze (da Sie ja wirklich sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat). Und ich möchte auch nicht das Sie sich unterwirft, aber wie könnte man sowas vehindern??? Ich kann den Charakter der anderen Katze ja schlecht vorraussehen..Also ein Kater wäre schonmal ausgeschloßen davon hat Sie wohl die Nase voll..

Ich will Ihr ja wirklich was gutes tun, ich bin auch berufstätig und Sie wäre weniger allein. Ich kann zwar glücklicherweise auch mittags eine Stunde nachhause, habe aber trotzdem eine 38 Std-Woche. Ich würde jeder anderen Person sofort zustimmen eine zweite Katze zu holen, aber in Kimbas Fall ist es doch etwas Heikel, vielleicht fühlt Sie sich alleine (bzw. nur mit mir) ja auch wohler?!? Die zweite Sache ist das ich in einer 54qm Wohnunng wohne, ist das nicht ein wenig klein für zwei Stubentiger?
Was würdet Ihr mir den raten?

Ich würde mich wirklich über ein paar Gedankengänge, Tipps oder Ratschläge freuen..

Liebe Grüße
Jenny
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
Das ist nicht einfach, dir was zu raten.

In meinem Fall war es so. Maggie und ihre Schwester Gina waren auch nicht grad ein Herz und eine Seele. Taten sich zwar nichts - gingen sich aber immer aus dem Weg. Gina war die Härtere und Maggie die Sensiblere.

Vor fast genau 2 Jahren mußte Gina wegen einer schlimmen Krankheit eingeschläfert werden und Maggie war von da an alleine. Sie trauerte zwar um Gina - genießt es aber seitdem mich ganz für sich alleine zu haben. Sie schmust viel, ist sehr anhänglich (mehr als vorher) und findet es nicht schlimm (meiner Beobachtung aus) alleine zu sein. Sie ist zwar Freigängerin - hält sich aber ausschließlicvh nur im Garten auf. Kommt mal eine Katze in unseren Garten sucht sie sofort das Weite und schreit bei mir regelrecht um Hilfe.

Ich hatte vor Kurzem zwei Pflegekätzchen bei mir und Maggie hat sich kaum noch blicken lassen. Als diese dann vermittelt waren, war sie heilfroh, wieder alleine zu sein.


54 qm würde auch bei 2 Katzen funktionieren, solange sie genug Spielmöglichkeit haben. Das nur zu deiner Frage zwecks Wohnung;)

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen und laut deines Textes ähnelt sie Maggie, die sensibel ist.

Bin gespannt, was hier noch kommt.
 
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
Hallo Gabi,

vielen Dank für deine flotte Antwort:)

Genau deshalb was du beschrieben hast, habe ich diese Bedenken, ich möchte einfach nicht das Sie unglücklich ist. Jetzt gerade liegt Sie eingerollt halb auf meinem Arm (sie ist ebenfalls anhänglicher als vorher - ich denke mal das Sie auch früher durch Jerry nicht so oft die gelegenheit hatte zu kuscheln?!?)..hmm ist auch schwer mir da das "richtige" zu raten..mal abwarten ob noch was kommt...

Liebe Grüße
Jenny
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
Ich bin für eine zweite Katze!! Natürlich gibt es Katzen, die lieber allein sind, aber die Mehrzahl der Fellnasen (besonders bei Wohnungstigern) liebt Gesellschaft, wenn auch nur indirekte ;).

Unser Tommy war typischer Einzelkater. Trotzdem holten wir Benny ins Haus und das war (ich gebs zu, nach schweren Tagen der Eingewöhnung) sehr gut so. Tommy hatte endlich immer was zu tun, auch wenns manchmal nur das Aufpassen war, den besseren Platz zu behalten :D. Benny war nie dominant und kam mit dem "knurrigen" Kumpel wunderbar zurecht.

Ganz wichtig wäre natürlich, dass du dir eine Fellnase von einer Stelle holst, die dir möglichst Genaues über den Charakter sagen kann (ein gutes TH beispielsweise kann das). Außerdem würde ich in deinem Fall kein Kitten nehmen, bei dem das Verhalten noch nicht genau beurteilt werden konnte.

Ob Kater oder Katze, halte ich für weniger wichtig, denn es gibt sehr ruhige Kater und sehr zickige Mädchen (ich kenne beides). Entscheidend ist es, ein ruhiges, nicht dominantes Tier zu wählen und dadurch Kimba nicht zu unterdrücken.
 
A

anna-sophie

Gast
Hallo Jenny,

die Entscheidung wird Dir wohl niemand abnehmen können. Ich weiß nicht, was ich in der Situation tun würde.

Was die Wohnungsgröße angeht, dürften 54m² ausreichend sein, wenn sie dementsprechend eingerichtet ist und die Katzen sich verstehen.

Ich kann den Charakter der anderen Katze ja schlecht vorraussehen...

Was das angeht, würde ich sagen: Jein. Es kommt ganz darauf an, wo die Katze herkommt. Wenn dem Vorbesitzer viel an der Katze gelegen ist und er Wert darauf legt, dass sie ein wirklich optimales Zuhause bekommt, wird er Dir schon vorher sagen, wenn es seiner Meinung nach nicht passt. Dazu gehört erst mal Sympathie, denn wenn man jemanden nicht wirklich leiden kann, hat man auch keine Lust stundenlange Gespräche zu führen.

Dann ist natürlich Vertrauen sehr wichtig. Du musst demjenigen glauben, was er über die Katze sagt. Und eben wenn möglich mehrere Besuchstermine machen um die Katze im Vorfeld so gut wie möglich kennenzulernen.

Was mir spontan einfiele wären Tierschutzvereine, die über private Pflegestellen arbeiten, seriöse Züchter oder vielleicht auch ein Notfellchen aus dem Forum.

Kimba lebt jetzt seit über einem Jahr allein. Wenn sie einen Spielgefährten unbedingt bräuchte, hätte sie Dich das schon spüren lassen. Aber vielleicht wäre sie mit auch noch glücklicher als jetzt.

Wie auch immer Du Dich entscheidest, es eilt nicht. Brich nichts übers Knie und überleg in Ruhe.
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
Ja Jenny - auch ich zweifle manchmal, ob Maggie nicht doch lieber kätzische Gesellschaft hätte. Aber dann wiederrum merke ich doch immer und immer wieder, dass sie es voll und ganz genießt, nicht nur mich, sondern auch meine Tochter und Mann in Anspruch zu nehmen:) Sie will regelrecht bemuttert werden. Das spüre ich.

Es ist nicht einfach, sowas zu wissen. Ich habs halt erst so richtig gemerkt, als die zwei Katzen hier waren. Da habe ich eigentlich erst so richtig beschlossen, dass Maggie besser alleine bleibt.

Aber - wie gesagt - man weiß es erst nicht. Es ist nur ein Erfahrungswert von mir Jenny.

DU müßtest sie besser kennen und einschätzen.;) Es könnte auch anders sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
Was mir spontan einfiele wären Tierschutzvereine, die über private Pflegestellen arbeiten, seriöse Züchter oder vielleicht auch ein Notfellchen aus dem Forum.

Kimba lebt jetzt seit über einem Jahr allein. Wenn sie einen Spielgefährten unbedingt bräuchte, hätte sie Dich das schon spüren lassen. Aber vielleicht wäre sie mit auch noch glücklicher als jetzt.

Dem schließe ich mich an.

Jenny - probier es doch erstmal mit ner Pflegekatze (Notfall)!!!
 
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
Das wäre ja eigentlich die optimale Lösung, also eine Katze zur Pflege..Wenn ja auch die Eingwöhnungszeiten oft sehr verschieden sind und so ein "Notfellchen" gibt man ja dann auch nicht gerne wieder ab, wenn Sie erst einmal eine Zeit lang hier ist, aber es geht hier schließlich um Kimba und nicht um mich!:D

Eine Katze vom Züchter kann ich mir ehrlich gesagt nicht leisten. Wie kommt man denn am besten an eine Pflegekatze, soll ich mal beim TH fragen und da meine Situation erklären? Ob die mir da weiterhelfen können? Oder hat jemand eine andere Idee? Hier im Forum hab ich auch schon mal bei den Notfellchen geguckt, die sind aber meistens sehr weit von mir entfernt..
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
Hier im Forum gibts viele , die Stellen zur Pflege (und evtl. neues zuhause dann;)) suchen. Mach mal nen neuen Thread deswegen auf;)

Ich denke mal, dass das ne gute Lösung ist, um zu sehen, wie sie reagiert auf andere.:)
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
  • #10
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
  • #11
Und ich hätte eigentlich eher an eine junge Katze gedacht so ab 13 Wochen. Ist denn bei einer kleinen Katze nicht die Möglichkeit größer, das sich Kimba nicht unterwürft sondern die kleine???
 
Werbung:
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
  • #12
Und ich hätte eigentlich eher an eine junge Katze gedacht so ab 13 Wochen. Ist denn bei einer kleinen Katze nicht die Möglichkeit größer, das sich Kimba nicht unterwürft sondern die kleine???

Da Kimba ja ruhig ist und lieber rumschmust, besteht die Gefahr, dass die Kleine sie nervt. Dann müßtest du schon 2 Kleine nehmen:D;) Die miteinander spielen und Kimba nicht nerven.

Sie sollte auch so in dem Alter von Kimba sein, meine Meinung.
 
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
  • #13
Ja stimmt auch mal wieder, so ein agiles, aufgedrehtes Fellknäuel kann Kimba wohl eher nicht gebrauchen:eek: Dann werde ich morgen mal einen Thread starten wo ich mich auf die Suche nach einer Pflegekatze mache, es eilt ja nicht..

Und vielen Dank für eure Meinung und besonders Dir Gabi, Ihr habt mir (und Kimba) bei der Entscheidung für eine 2. Katze echt ein ganzes Stück weiter geholfen.

Liebe Grüße
Jenny
 
J

joma

Gast
  • #14
Hallo Jenny,
ich denke ,wenn du eine zweite Katze willst,dann tu es.
Nach einer Weile die machmal auch länger dauern kann gewöhnen die Katzen sich aneinander.
Mein Sohn ist bei mir eingezogen vor 2 Monaten samt Katze......heute vertragen die beiden sich.
Ich habe es nie bereut!!!!
 
M

Momenta

Gast
  • #15
Hallo Jenny,

Dann werde ich morgen mal einen Thread starten wo ich mich auf die Suche nach einer Pflegekatze mache, es eilt ja nicht..

welchen Vorteil hat eine Pflegekatze gegenüber einer Zweitkatze? Für Kimba ist es egal, denn die Katze ist da ;)

Wenn Kimba ein Sensibelchen ist, würde ich persönlich von einer Pflegekatze abraten.
Eine Pflegekatze ist ja in der Regel eine "in Not geratene Katze", durch Abgabe, durch Aussetzen, durch zig andere Situationen. Diese Tiere können (nicht müssen!) schwierigere Charaktere haben. Die Vergangenheit ist häufig nicht bekannt. Die Tiere sind häufig verunsichert und zeigen nicht ihren eigentlichen Charakter. Manche Katzen reagieren aus Angst mit defensivem Verhalten, obwohl sie nicht defensiv sind, manche Katzen reagieren mit Aggressionen, obwohl sie nicht aggressiv sind.

Die Pflegekatze würde für Dich die Option der Abgabe enthalten, richtig?
Für Kimba wäre es aber eine Katze, die einzieht und evt. wieder auszieht. Das ist keine Konstante in ihrem Leben.

Kätzinnen sind häufig komplizierter als Kater (ich weiß, wovon ich schreibe *gg*). Nicht jeder Kater ist dominant, aber die meisten Kätzinnen sind "zickig".


Eine gute Charakterbeschreibung sollte z.B. bei einem Kastraten aus einer Zucht möglich sein. Bei Kastraten gilt häufig (nicht immer) "Platz vor Geld"

Evt. wäre auch diese kleine Maus etwas für Euch Emilie
Sie befindet sich in Dortmund auf einer Pflegestelle und kann dort besucht werden.

Wenn Du für Kimba eine Partnerkatze aussuchen möchtest, telefoniere mit diversen Organisationen oder Tierheimen. Es gibt sicher die passende Katze/Kater. Schau Dir möglichst viele Tiere an, dann entwickelst Du ein Gefühl, daß es DAS passende Tier sein kann.

LG
Claudia
 
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
  • #16
Hallo Claudia,

erstmal vielen Dank für deine ausführliche Meinung. Du hast Recht, indem du sagst, das ich mir gerne diese Option offenhalten möchte, die Katze wieder abgeben zu können. (so hart es klingt)

Auch wenn es dann schwer sein wird, aber wenn Kimba (die wirklich mein ein und alles ist) noch nach mehreren Wochen unglücklich über die Situation einer zweiten Katze ist, dann möchte ich das nicht..Dann bleibt sie lieber mit mir alleine. Und das man gerade bei "Notfallkatzen" nicht direkt den wahren Charakter erkennnt, sehe ich genau so..

Aber auf der anderen Seite denke ich mal, wenn ich zum TH fahre, können die mir doch bestimmt einige Angaben über die einzelnen Katzen/Katercharaktere machen?! Oder ich werde mich mal im Internet auf die Suche machen, da sind die einzelen Fellknäuel ja auch immer ganz gut beschrieben, vielleicht ist da ja was bei..Das werde ich dann wohl mal in nächster Zeit in Angriff nehmen..würde mich ja auch freuen einer zweiten Katze (oder Kater) ein schönes Zuhause geben zu können. Nur Kimba muß einverstanden sein:)

Liebe Grüße
Jenny
 
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
  • #17
Hallo Josette,

ich hoffe ja mal das ich diesen Satz dann auch irgendwann mal hier schreiben kann:rolleyes:

..heute vertragen die beiden sich.
Ich habe es nie bereut!!!!

Liebe Grüße
Jenny
 
M

Momenta

Gast
  • #18
Hallo Jenny,

Hallo Claudia, erstmal vielen Dank für deine ausführliche Meinung. Du hast Recht, indem du sagst, das ich mir gerne diese Option offenhalten möchte, die Katze wieder abgeben zu können. (so hart es klingt)

das ist ein absolutes MUSS!!! Der Verein, die Orga soll Dir versichern, daß Du das Tier zurückgeben kannst, wenn die Katzen sich überhaupt nicht verstehen können oder wollen.

Es nützt weder Kimba noch der neuen Katze, wenn sie sich überhaupt nicht leiden können.
Wohnungshaltung ist niemals artgerecht, deshalb müssen sich die Katzen akzeptieren oder auch nur tolerieren, damit sie gemeinsam auf begrenzten Raum leben können.


Wir haben derzeit eine schleppend verlaufende Zusammenführung und muß man seine Katzen gut kennen, um einschätzen zu können, ob es nur holprig ist oder keinerlei Chancen bestehen.


Kimba wird sich anfangs sicher nicht über eine Zweitkatze freuen, damit solltest Du rechnen. Aber es gibt auf jeden Fall die passende Zweitkatze, Du musst halt nur suchen, telefonieren, hinfahren....oder so wie ich, gleich zwei Katzen aus Spanien einfliegen lassen *g*

Schau Dir viele Katzen an, hör auf Dein Herz und Deinen Bauch und dann klappt das auch.
Ach ja...gewisse Grundsätze solltest Du berücksichtigen, aber das hast Du ja bereits erwähnt:

(Wie alt ist Kimba?)

- gutes Sozialverhalten
- kein dominantes Tier
- Rückgabe wird zugesichert!


Hier sind einige Links zu diversen Tierheimen:

tierheimlinks.de - Die Linkliste der Tierheime und Tierschutzvereine

Viel Spaß und Erfolg beim Suchen.


LG
Claudia
 
Jenny84

Jenny84

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2007
Beiträge
220
Alter
36
Ort
Euskirchen
  • #19
Hallo Claudia,

habe mir gerade schon einige Seiten in den umliegenden Tierheimen angesehen (Trotzdem vielen Dank für deinen Link). Bis jetzt war glaube ich noch nichts passendes dabei- ich meine damit nicht die Fellfarbe oder sonstige nichtigkeiten- aber eine ruhigere "ältere" Wohnungskatze wird sich wohl noch finden lassen:) Kimba wird nächstes Jahr im April schon 8 Jahre "alt"..

Ich werde jetzt immer mal wieder auf den Seiten der TH nachschauen und wenn ich was passendes finde, fahre ich mal hin um mir selbst ein Bild zu machen.

Ich denke mal, an der Art, wie Kimba sich dann der "neuen" gegenüber verhält, werde ich nach einigen Wochen schon sehen können, ob das mit beiden eine Zukunft haben wird oder eben leider nicht..

Hoffentlich gibt es aber dann keine Probleme falls ich Sie zurück geben "muß"..
Meinst du, ich sollte mir da irgendwas schriftliches geben lassen? Ich muß da ja auch eine Schutzgebühr bezahlen, meist so zwischen 100-200 Euro, würde ich die dann wiederbekommen? Ich denke ja mal eher nicht, die sehen das ja auch nicht gerne, wenn einer von Ihren Schützlingen wieder abgegeben wird..Ist echt eine peinlich, blöde Frage aber bei mir sitzt das Geld leider nicht so locker:oops: Ich muß dann einfach ganz fest hoffen, das die Zusammenführung klappt...

Liebe Grüße
Jenny
 
E

Ela

Gast
  • #20
Ist hier im Forum bei den Notfällen nichts dabei ?

Wenn es Dir da eine Katze angetan hat und es weiter weg sein sollte: das kriegt man hin, es wurden schon öfter Fahrketten von Foris gemacht
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
14
Aufrufe
2K
molly66
Antworten
7
Aufrufe
918
fairydust
Antworten
18
Aufrufe
4K
Tante Mien
Antworten
4
Aufrufe
6K
Nicht registriert
N
Antworten
5
Aufrufe
1K
Kalintje
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben