Benötige Euren Rat

S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
163
Hallo zusammen,

ich bin neu im Forum mit folgendem Problem:

Vor 5 Monaten mussten wir unsere BKH mit 16 Jahren einschläfern lassen.
Nun ist unser 15-jähriger allein und schreit (man kann es auch jaulen nennen) mehrmals am Tag, besonders nach dem Fressen. Gefressen und gebettelt nach Futter haben sie immer gemeinsam. Er jault und kurz darauf sitzt er gemütlich da und putzt sich. Was glaubt ihr fehlt ihm, immer noch die Partnerin nach 5 Monaten?
Für eure Ratschläge im voraus vielen Dank.

Gruss
Selin
 
Werbung:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
14.497
Hallo Selin, mein Beileid zu Eurem Verlust.

Es kann gut sein, dass Euer Kater die Katze noch vermisst, ich gehe mal davon aus, dass sie ihr Leben lang zusammen waren?

Wie verhält er sich denn sonst so außerhalb der Mahlzeiten? Macht er den Eindruck, er vermisst einen Spiel- bzw. Raufkameraden? Gesundheitlich ist alles in Ordnung? Wann war der letzte Seniorencheck (geriatrisches Blutbild)?

Wenn Euer Kater Euch den Eindruck macht, dass er wirklich arg einen Kumpel vermisst und gesundheitlich fit ist, könntet Ihr es evtl. versuchen, ihm einen Senior zur Seite zu stellen. Alter und Charakter sollten passen. Wenn Euer Kater nicht (mehr) so der raufwütige ist, könnte es auch mit einer gutmütigen Katzendame passen.
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
163
Hallo Claudia,

unser Kater ist sehr sozialisiert. Ich füttere ab und zu einen Streuner und wenn dieser ganz vorsichtig fauchend ins Zimmer kommt, schaut unser Kater nur zu, wie er seine Reste bekommt. Deshalb denke ich, er vermisst seinesgleichen. Er kam vor 15 Jahren zu uns, ein Jahr nach der Katze. Sie hatte zuletzt schwere Arthrose und konnte nicht mehr gut laufen. Wenn es ihr schlecht ging, war er sehr rücksichtsvoll, ging es ihr besser, hat er sie von hinten angefallen - spielerisch. Aber sie hat dann gefaucht und war zickig. Wir können ihn auch in Haushalte mitnehmen, wo andere Katzen sind, er faucht nicht mal.
Wir waren vorgestern mit ihm beim Tierarzt, seine Nierenwerte sind nicht mehr im Normbereich, er muss nun mit Diätfutter vorlieb nehmen. Ebenso bekommt er nun Zylkene zur Beruhigung. Ich hoffe, dass hilft ihm.
Mein Mann ist strikt gegen ein älteres Tier, denn um so eher müssten wir wieder mit Krankheiten rechnen. Bezüglich der Akzeptanz wurde mir zu einem Kitten geraten. Meine Befürchtung ist jedoch, er könnte sich zurückgesetzt fühlen. Was mache ich dann? Die Zweitkatze soll für ihn seín, nur für ihn.
Versteht er das?

Gruss
Selin
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
Bitte auf gar keinen Fall ein Kitten dazusetzen. Da hätte keine der beiden Katzen was davon.
Dein Kater wäre von der Energie und Toberei von einem Kitten wohl doch eher genervt, das Kitten hätte keinen Spielpartner zum Toben und Raufen.

Eine ältere Katze wäre hier wirklich viel besser.
Vielleicht könnte auch eine "mittelalte" Katze gehen, wenn ihr ein Tier sucht, das vom Charakter her gut paßt und vielleicht von Haus aus eher ruhig ist.
 
C

curie

Forenprofi
Mitglied seit
21 November 2009
Beiträge
4.026
Bezüglich der Akzeptanz wurde mir zu einem Kitten geraten.

Das ist ein so strohdoofer Rat, dass es weh tut!

Es spricht sehr für dich, dass du eben NICHT ein Kittyniedlichkatzenbaby für dich selbst haben willst, sondern Gesellschaft nach den Bedürfnissen deines Katers auswählen willst.

Falls du weitere Argumente GEGEN die Vergesellschaftung eines dann extrem bedauernswerten Kittens mit einem Senior brauchst kannst du bei "Einzelhaltung von Kitten" nachlesen, es ist nämlich oft genug praktisch das gleiche mit den gleichen Hilferufen hier im Forum.

So sozial, wie du deinen Kater schilderst wäre erwachsene Katergesellschaft bestimmt schön für ihn.

Du kannst hier im Forum auch ein Gesuch aufgeben, dann helfen andere mit bei der Suche nach einem möglichst passenden Partner.
 
C

curie

Forenprofi
Mitglied seit
21 November 2009
Beiträge
4.026
OT: @starfairy: Zwei Dumme, ein Gedanke! ;)
Schön, dich zu lesen!
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.632
Ort
35305 Grünberg
Such im bitte einen ähnlich alten Kumpel.

Bloß kein kitten und auch nicht deutlich jünger.
Wer gibt dir denn so einen bescheidenen Rat? Du kannst doch kein Baby zu einen Senior packen. Das wäre für beide Seiten keine gute Lösung.

Deinen Mann verstehe ich nicht so ganz, im Interesse eures Katers sollte schon ein passender Kamerad dazu kommen.

Übrigens , mit dem Diätfutter, das ist so eine Sache. In dem Alter sollte er fressen, was er mag. Diätfutter wird oft abgelehnt. Meine Senior CNI Katzen bekommen normales Futter und Nieren und Leber werden Homöopatisch unterstützt. Funktioniert recht gut. Solange er nassfutter bekommt, lass ihn fressen. Trofu sollte natürlich nicht rumstehen. Übrigens lehnt meine Tierärztin bei den deutlich älteren katzen das Diätfutter auch ab.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Hallo Selin,

ich schließe mich der Meinung der anderen in einem Punkt an: Auf keinen Fall ein Kitten! Das ist eine echte Schnapsidee.

Ich hatte selbst kürzlich die Situation, dass ich eine Mitbewohnerin für meine 15-jährige arthrosekranke Tante Ella suchen musste. Leider bin ich in den Tierheimen im Umkreis und auch bei den Pflegestellen diverser TS-Verein nicht fündig geworden. Keine passende Ü10-Katze in Sicht:(

Ich habe mich dann für eine sehr ruhige, entspannte und soziale Katze aus dem Auslandtstierschutz entschieden, die eigentlich mit 7 Jahren deutlich zu jung war.

Letztendlich ist das aber ein Gewinn für alle. Ella lässt sich nun öfter mal zum aktiven Spielen überreden und die beiden harmonieren prima miteinander (fangen seit neuestem gemeinsam draußen Mäuse:stumm:).

Wichtig ist, dass der Charakter passt - also nicht so ein Feger. Lieber ein eher ruhiges - vielleicht auch schüchternes Tier.

Dein Kater scheint ja sehr sozial zu sein. Such' eine ähnlich nette Fellnase. Da kannst Du m. E. auch ruhig jemanden ins Auge fassen, der 6, 7 oder 8 Jahre alt ist. Aber eben kein Jungspund.

Und: Krank werden kann auch ein junges Tier. Das ist keine Garantie.

Ich wünsche euch ein glückliches Händchen!
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
163
Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten. Zu einem Kitten wurde mir von den Züchtern der BKH geraten. Jetzt werdet ihr denken, klar sie wollen ihre Kitten verkaufen. Kann es nicht sein, dass einem Kitten gegenüber der Beschützerinstinkt erwacht, die Konkurrenz bei einem älteren Tier grösser ist. Ein über 5-jähriges Tier kommt für mich, erst recht nicht für meinen Mann infrage. Ihr müsst bedenken es sind reine Wohnungskatzen. Wir hatten mit unserer Katze zuletzt sehr viel Arbeit, ich musste sie im Katzenstreu halten, bis sie ihr Häufchen gemacht hat, da sie durch die Arthrose und ihrem Übergewicht sich nicht halten konnte. Den Urin ließ sie über den Toilettenrand ab, sie hat es nicht mehr gemerkt. Wir waren nur noch am Putzen. Der Abschied fiel extrem schwer, dass tue ich mir freiwillig nicht in ein paar Jahren schon wieder an, die Sorgen um den 15-jährigen reichen uns.

Bevor die Frage aufkommt, warum keine Katze aus dem Tierheim holen, statt dessen eine gezüchtete. Im Prinzip gebe ich Euch recht, es warten sehr viele im Tierheim. Unsere Catsitterin holt sich immer Katzen aus dem Tierheim, alle lebten nur ein paar Jahre und immer wieder hieß es Abschied nehmen. Unser Garten ist ein Friedhof der Kuscheltiere. Manchmal hieß es ,es wäre eine Wohnungskatze, dabei wollten sie nach draussen. Gezüchtete auch deshalb, weil der Drang nach draußen zu wollen, nicht oder nur sehr gering vorhanden ist.

Werde mal den Züchter vom Kater kontaktieren, diese haben inzwischen die Zucht aufgegeben, so dass das Interesse an einem Verkauf wegfällt.

Gruss
Selin
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.792
Ort
Mittelfranken
  • #10
Hallo Selin

Es tut mir sehr leid, dass ihr schon so viele Tiere geben lassen müsstet.
Ganz ehrlich.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.632
Ort
35305 Grünberg
  • #11
Ich kann dich so überhaupt nicht verstehen. Zu einen älteren Tier passt nur ein ähnlich altes . Punkt! Guck dich bitte nach einem Ü 10 Tier um.

Wohnungskatzen müssen und sollten nicht übergewichtig sein, da macht ihr wohl eine Menge falsch. Kein Trofu , viel Bewegung , das hilft.....ist natürlich bei Wohnungskatzen nicht so einfach.

Ich glaube, du weißt nicht mal, wie viele jüngere Katzen sehr krank sind und besonders vom Züchter.

Wenn ich lese, dass für zu so einem Senior zu einem kitten geraten wird,
den Züchter kannst du gleich als unseriös einstufen.
Da leiden dann zwei , euer Senior und das Kleinteil sowieso.
 
Werbung:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #12
Das war auch mein Gedanke - niemals würde ein seriöser Züchter _ein_ Kitten zu einem 15jährigem Kater abgeben.

Stell es dir doch mal vor, du setzt ein ca. 3jährigen Jungen zu einem 80jährigem Mann. Und dann meinst du, jetzt spielt mal schö, ist ja für euch beide gut, der Opa kann den Kleinen umsorgen und wird wieder jung, und das Kindchen kann ja vom Opi viel lernen.
Und mit Katzen soll das funktionieren?

Das Kitten braucht zwingend einen Partner im passenden Alter zum Spielen, raufen, chillen. Niemals kann das der alte Kater leisten.
Der alte Kater dagegen ist in einem Alter, wo Katzen schon deutlich ruhiger sind. Der wäre bestenfalls genervt von dem Kleinteil, das stundenlang durch die Wohnung pest und nur spielen im Kopf hat.
Schlechtestenfalls würde der dem Kleinen was hinter die Ohren hauen, um seine Ruhe zu haben.

Die einzige Option wären 2 Kitten. Allerdings wäre das nur für die Kitten eine gute Lösung, nicht für eueren alten Kater. Weil der wäre nach wie vor genervt und im Grund genommen auch alleine.

Auch deine Gründe kann ich nicht verstehen. Man weiß doch nie, wann eine Katze krank wird. Ich habe eine 7jährige Katze an ANI verloren, ebenfalls mit ziemlich schweren Wochen davor. Sowas kann man doch nicht am Alter festmachen.:confused::confused::confused:

Stellt euch lieber die Frage, was bedeutet euch der Kater und die Katzen denn allgemein überhaupt? Weil wenn Unannehmlichkeiten in der Haltung und die Kosten, die kommen könnten, so sehr im Mittelpunkt und über den Bedürfnissen der Tiere stehen, habe ich immer ein schlechtes Gefühl.

Ich glaube, ihr solltet nochmal gründlich nachdenken.

Was macht ihr, wenn eine Katze mit 2 oder 3 chronisch krank wird und jahrelang teuere Medikamente, viele Tierarztbesuche und vielleicht auch eine aufwändige Haltung benötigt?
 
anna1987

anna1987

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
166
  • #13
Selin, ich weiß nicht, ob das hier schon erwähnt wurde - aber könntest du dir vorstellen zwei Kitten bei dir aufzunehmen? Dann könnte euer Kater die zwei beim Herumtoben entspannt beobachten, bzw. auch mitspielen, wenn er Lust hat.

Schön, dass ihr euren anscheinend sehr sozialen Kater nicht allein lassen wollt! Aber ein Kitten, würd ihn fast überfordern und dem Kleinen würd langweilig werden, ohne Partner, der mit ihm mithalten kann!
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
163
  • #14
Diesmal muss ich jedem persönlich antworten.

an Anna 1987:
an zwei Kitten haben wir auch schon gedacht, aber hier immer noch das Problem: Eifersucht und sich zurückgesetzt fühlen
Außerdem ist er körperlich noch sehr aktiv, sitzt gerade vor mir und schaut den Buchstaben zu.

an Starfairy:
bitte nicht alle Züchter generell über einen Kamm scheren. Ich denke, ich habe genügend Lebenserfahrung um einen seriösen Züchter von einem unseriösen zu unterscheiden, ich gebe euch Recht, es gibt viele schwarze Schafe, da kommen keine Nachfragen wie denn die bereits vorhandene Katze sozial verträglich ist oder Abgabe bereits mit 8 Wochen.
Bezüglich 3-jährig und 80-jährig folgendes: Bei uns in der Nähe gibt es einen Kindergarten und ein Altersheim im gleichen Gebäude. um genau dies zu probieren - Alt und jung gemeinsam und lernen voneinander z.B. gegenseitige Rücksicht und Achtung
Natürlich gibt es keine Garantie für ein langes Leben, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein 60järiger eher eine Krankheit bekommt als ein 30-jähriger ist doch sehr wahrscheinlich und dass eine Katze vom Züchter, die vom ersten Tag an optimales Futter und Pflege erhält länger lebt als ein in freier Wildbahn aufwachsendes oder ausgesetztes Tier ist doch wohl auch plausibel. Es geht mir weder um die Kosten noch um die Arbeit meine Leidensfähigkeit hält sich in Grenzen.

an Margitsina:
Übergewichtigkeit bei Katzen. Was machst Du wenn eine Katze dich morgens weckt und sitzt im Bett hinter dir, die Pfote auf das Gesicht legt, erst sanft, dann mit Krallen. Sie war halt leider so verfressen, selbstverständlich hat sie Diätfutter vom Tierarzt bekommen, natürlich wollte sie auch die Joghurtbecher oder Eisschalen ausschlecken, wir konnten nicht immer widerstehen.
Sie 16 1/4 geworden, ich denke, da sollte man mir nicht unterstellen, dass ich eine Menge falsch gemacht habe.

an Ottilie:
Du bist die Einzige, die mich versteht. Danke
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.632
Ort
35305 Grünberg
  • #15
Also Übergewicht muss nun wirklich nicht sein. :( da habe ich überhaupt kein Verständnis.
Viel Bewegung, lass sie das Futter erarbeiten. Beschäftige dich mal mehr mit Inhaltsstoffen. Was bekommt sie denn zu fressen?
Wir haben vor Jahren so einen Kater übernommen 10,6 kg für einen zierlichen
Kartäuser. Die Besitzer haben genau das gleiche erzählt wie du sagst.
Der Kater war nach gut einem Jahr auf 5,6 kg runter und freut sich seines Lebens.

Da gibt es wirklich andere Möglichkeiten.

Übrigens , das Diätfutter kannst du in die Tonne schmeißen. Das bewirkt genau das Gegenteil .
 
J

Jomi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 April 2015
Beiträge
146
Ort
NRW
  • #16
bitte nicht alle Züchter generell über einen Kamm scheren. Ich denke, ich habe genügend Lebenserfahrung um einen seriösen Züchter von einem unseriösen zu unterscheiden, ich gebe euch Recht, es gibt viele schwarze Schafe, da kommen keine Nachfragen wie denn die bereits vorhandene Katze sozial verträglich ist oder Abgabe bereits mit 8 Wochen.
Bezüglich 3-jährig und 80-jährig folgendes: Bei uns in der Nähe gibt es einen Kindergarten und ein Altersheim im gleichen Gebäude. um genau dies zu probieren - Alt und jung gemeinsam und lernen voneinander z.B. gegenseitige Rücksicht und Achtung
Natürlich gibt es keine Garantie für ein langes Leben, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein 60järiger eher eine Krankheit bekommt als ein 30-jähriger ist doch sehr wahrscheinlich und dass eine Katze vom Züchter, die vom ersten Tag an optimales Futter und Pflege erhält länger lebt als ein in freier Wildbahn aufwachsendes oder ausgesetztes Tier ist doch wohl auch plausibel. Es geht mir weder um die Kosten noch um die Arbeit meine Leidensfähigkeit hält sich in Grenzen.

an Margitsina:
Übergewichtigkeit bei Katzen. Was machst Du wenn eine Katze dich morgens weckt und sitzt im Bett hinter dir, die Pfote auf das Gesicht legt, erst sanft, dann mit Krallen. Sie war halt leider so verfressen, selbstverständlich hat sie Diätfutter vom Tierarzt bekommen, natürlich wollte sie auch die Joghurtbecher oder Eisschalen ausschlecken, wir konnten nicht immer widerstehen.
Sie 16 1/4 geworden, ich denke, da sollte man mir nicht unterstellen, dass ich eine Menge falsch gemacht habe.

Zu 1: Das mag ja sein, dass du das kannst, aber dann müsstest du es doch auch in diesem Fall erkennen und den Rat nicht annehmen. Dieser Züchter kann nicht seriös sein! Das ist für beide Tiere eine Zumutung. Wenn man einen Tag mit mehreren Kitten verbringt, dann sieht man wie schön sie interagieren und spielen etc. Das kann eine ältere Katze nicht leisten.

Das mit dem KiGa Beispiel ist auch kein Vergleich. Im KiGa sind ja dann mehrere Kinder und mehrere ältere Leute. Jetzt stell dir mal vor eine ältere Dame soll mit einem Kindergartenkind zusammen leben. Für ein paar Stunden ist das ja ganz nett, aber die Interessen könnten im Alltag unterschiedlicher nicht sein. Die Dame will nachts schlafen, dass Kind weint und ist wach. Das Kind will auf den Spielplatz, sie nur auf dem Sofa liegen.
Ist jetzt schon eine ziemliche Vermenschlichung aber ich glaube anders kommt es nicht an.

Auch ein Kitten vom Züchter kann krank werden. Auch in jungem Alter. Das ist kein Argument. Ich kenne jemanden, die haben 2 Tiere von einem Züchter erworben mit Papieren und der eine Kater ist kurze Zeit später verstorben.

Zu 2: Meine Katzen sind auch Wohnungskatzen und sind nicht übergewichtig. Irgendwann entwickelte sich mal ein Bäuchlein, dann haben wir sofort Dinge (Ernährung, Bewegung) umgestellt.
Etwas abschlecken wollen sie gar nicht, da ich das nie zugelassen habe und sie es somit auch nicht kennen. Meine Katzen kennen überhaupt kein Menschenessen. Da muss man wirklich konsequent sein. Wenn das Tier für sein Verhalten ja mit entsprechendem "belohnt" wird denkt es: Alles richtig gemacht, nächstes mal wieder.
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
163
  • #17
Hallo Margitsina,

stell Dir vor, das kenne ich auch "Futter rollen lassen, somit wird die Katze bewegt", nur wenn ich zuschauen muss, wie sie aus Gefressigkeit überstürzt losrennt bei Arthrosebeschwerden und rutscht aus!!!! Das Futter ist Royal Canin Obesity, vom Tierarzt empfohlen, haben die also auch keine Ahnung. Wie hast Du es denn gemacht, die Abnahme innerhalb eines Jahres? Eine Katze darf man nicht hungern lassen, dieser Gewichtsverlust innerhalb eines Jahres war bestimmt nicht gesund.

Habe heute mit dem Züchter telefoniert, von dem ich den Kater habe, er hat inzwischen aus Altersgründen aufgehört, er meinte zu der Frage mit einem Kitten: Bei noch keiner Katze von ihm hat er gehört, dass es nicht mit einem Kitten funktioniert hat. Glaubt ihr, es wurde ihm nie mitgeteilt, wie unglücklich das Kitten und auch der Senior geworden sind. Jetzt kommt wahrscheinlich der Aufschrei: es hat die Besitzer nicht interessiert oder sie haben ihre Katzen nicht als unglücklich wahrgenommen.

Eventuell nehme ich eine 3-jährige dazu.

Gruss
Selin
 
J

Jomi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 April 2015
Beiträge
146
Ort
NRW
  • #18
Habe heute mit dem Züchter telefoniert, von dem ich den Kater habe, er hat inzwischen aus Altersgründen aufgehört, er meinte zu der Frage mit einem Kitten: Bei noch keiner Katze von ihm hat er gehört, dass es nicht mit einem Kitten funktioniert hat. Glaubt ihr, es wurde ihm nie mitgeteilt, wie unglücklich das Kitten und auch der Senior geworden sind. Jetzt kommt wahrscheinlich der Aufschrei: es hat die Besitzer nicht interessiert oder sie haben ihre Katzen nicht als unglücklich wahrgenommen.

Eventuell nehme ich eine 3-jährige dazu.

Gruss
Selin

Das ein Kitten zu einer 2jährigen Katze funktioniert kann ja auch sein. In der ersten Zeit wird sich das Kitten zwar gelangweilt haben ohne Ende aber wenn es etwas wächst kann es durchaus sein, dass sich beide verstehen. Aber nicht zu einem Senior!

Was ist denn wenn es nicht klappt? (und die Wahrscheinlichkeit ist bei einem solchen Altersunterschied hoch) und es über Unglücklichsein hinaus geht? Einer von beiden beispielsweise unsauber wird? Kommt dann einer wieder weg? Wer denn?

An deiner Stelle hätte ich viel zu große Angst dass es nicht klappt. Ich würde dieses Risiko nicht eingehen und provozieren, dass beide Tiere todunglücklich sind und evtl. sogar wieder ausziehen müssen.
 
Schleemi

Schleemi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2014
Beiträge
297
Ort
bei Bamberg
  • #19
Das Futter ist Royal Canin Obesity, vom Tierarzt empfohlen, haben die also auch keine Ahnung. Wie hast Du es denn gemacht, die Abnahme innerhalb eines Jahres? Eine Katze darf man nicht hungern lassen, dieser Gewichtsverlust innerhalb eines Jahres war bestimmt nicht gesund.

Wo steht denn, daß sie ihre Katze hat hungern lassen?
Und ja TA haben leider nur wenig Ahnung was Fütterung angeht. Im Studium zur Tiermedizin wird schätzungsweise 2-4 Wochen über Ernährung gesprochen. Zudem sind Tierärzte ja nicht auf Katzen alleine spezialisiert. Tierärzte besuchen dann mal Seminare zum Thema Katzen-Ernährung und rate mal von wem die gesponsert werden? Na?
Genau von Royal Canin und Hills. Na merkste was? Das sind auch die Marken, die du in den Praxen findest. Ein Schelm der dabei Böses denkt!;)

Was ich damit sagen will, wenn Du Probleme mit der Ernährung hast gehste wohin? Genau zum Spezialisten. Es ist nun mal eine Tatsache, dass sich hier einige User mit dem Thema Katzen-Ernährung besser auskennen als sehr viele Tierärzte. Einfach weil sie sich das selber aneignen mussten und eben sich auch nur darauf konzentrieren konnten, nicht auch auf wegen Hunden, Pferden, Kaninchen etc. pp.

Und mal ganz im Ernst, was verlierst Du, wenn Du dich zu diesem Thema hier kundigt machst?
 
S

Selin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
163
  • #20
Hallo Schleemi,

was ist also Deine Empfehlung bei nicht mehr ganz so guten Nierenwerten?
Vorschlag TA: Royal Canin Renal
Vorschlag Züchter: Renalsin

Natürlich würde der Kater bleiben, keine Frage.

Warum glaubst Du, habe ich mich an dieses Forum gewandt, nämlich weil ich Angst habe.
Wenn er doch aber tierische Gesellschaft möchte, die kann ich ihm nicht bieten. Wo sollte ich denn einen Senior wohlgemerkt Wohnungskatze hernehmen? In erster Linie gibt es nun mal Kitten.

Gruss
Selin
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
2
Aufrufe
709
ottilie
Antworten
18
Aufrufe
3K
MysticCat
Antworten
271
Aufrufe
177K
Quilla
Antworten
30
Aufrufe
2K
ottilie
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben