Barfen für Berufstätige

Werbung:
Ava

Ava

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2008
Beiträge
4.216
Alter
32
Ort
im schönen Münsterland :)
  • #22
Geht eigentlich auch schnell von der Hand, wenn man es erstmal öfters gemacht hat :smile:
Lange dauert es halt nur, wenn man verschiedene Mahlzeiten (also z.B. verschiedene Fleischsorten) supplementieren muss.
Aber man will den Fellis ja auch etwas Abwechslung bieten :verschmitzt:
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
36
Ort
NRW
  • #23
An Fertigmischungen habe ich bis jetzt nur ganz kurz das easyBarf getestet.
Aber würde das ruhig so wie Mala geschrieben hat machen. Am Anfang Felini, dann mal Instinct und easyBarf dazu. Und vielleicht mag man dann ja auch mal ein paar Rezepte mit natürlichen Suppis machen.


ich friere alle Suppis immer mit ein :)
Das ist sowohl bei natürlichen Supplementen als auch bei den Fertigmischungen eigentlich kein Problem.
"edit: hab nochmal bei dubarfst wegen dem einfrieren von easyBarf gesucht. Ich denke das einfrieren ist kein Problem.. Bis jetzt gibt es keinerlei Quellen die bestätigen, dass das einfrieren schadet. Außerdem gilt doch auch bei Menschennahrung, dass das Einfrieren die Vitaminschonenste Aufbewahrungsmöglichkeit ist.. kann mir nicht vorstellen, das dabei so viele Vitamine zerstört werden. Der Hinweis wird bei dem easyBarf dabei stehen, damit der Hersteller abgesichert ist und nicht zur Verantwortung gezogen werden kann. Genauso steht auf jedem TK-Fleisch, dass man es nicht auftauen und wieder einfrieren darf, was eigentlich ebenso kein Problem ist."

Nochmal zu meinem "Vorgehen" :D

Ich bestelle ca. alle 4-8 Wochen Fleisch und kaufe noch ab und an mal bei Angeboten was im Supermarkt.
Sobald ich Fleisch da habe, wird das Fleisch angetaut(falls es TK-Fleisch war) und dann geschnibbelt, die Suppis werden mit Lachs, Leber und meist Möhren und Kartoffeln (beides gekocht) als Ballststoff püriert und dann wird das zum Fleisch gemischt und in Tagesportionen für meine 2 Katzen eingefroren.
So eine Aktion dauert mit allem dann schonmal 3-4h aber dann habe ich auch Futter für 1-2 Monate fertig :)
Finde das ist die einfachste Variante, allerdings leider nur mit etwas Gefrierplatz zu machen..
 
Zuletzt bearbeitet:
kleintiger

kleintiger

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. April 2008
Beiträge
319
  • #24
Hallo,

beschäftige mich auch mit dem Barf-Einstieg und arbeite Vollzeit.

Ich bin gerade am austesten à la 200-Gramm-Barfen (20 %) die Woche ohne Ergänzung/Supplimente.

Der Kater verträgt alles, nur meine Katze hatte Probleme mit Rind. Allerdings sind beide wirklich am Rohfleisch interessiert.

Savannahcat habe ich komplett durchgelesen, von dubarfst das Einsteiger-Script. Letzteres hat mich dann aber mehr verunsichert als bestärkt. Ich möchte wenn, dann gerne "natürlich ergänzen" und nicht auf Fertigmischungen zurückgreifen. Im Forum von dubarfst findet man gute Hinweise und vom Magazin habe ich mir auch die entsprechenden Exemplare besorgt, die vom Anlesen her das Thema denke ich eindringlicher behandeln als das Einsteiger-Script. Heute gibt ein paar Puten-Leckerbissen für meine beiden :p.

Alles Liebe
kleintiger
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #25
Wie ist der Zeitaufwand für die Barferei? Macht das irgendwer "Vollzeitarbeitender" von euch?

Der Arbeitsaufwand ist sehr gering. Ich praktiziere das Ganze jetzt seit sechs Jahren und ich habe nicht mehr und nicht weniger Arbeit als Nafu-Fütterer. Vor allem, weil das Ganze nach kurzer Zeit zur Routine wird. Ich kaufe regelmäßig 3-5 Kilo Fleischstücke in der Metro, portioniere die in Zwei-Tage-Portionen und friere sie ein. Alle zwei Tage taue ich eine Portion auf. Für jede Mahlzeit schneide ich das Fleisch klein, dann kommen noch Taurin, Kalzium und Vitamine dazu et voilà! Ballaststoffe bekommt er in Form von ca. 10-15 gr. Trofu täglich. Das zubereiten einer Mahlzeit dauert keine drei Minuten. Anfangs wog ich noch die Zusätze ab (dafür sollte man sich eine exakte Waage kaufen, die auch in 0,1 Gramm wiegen kann, gibts in allen Barfshops), aber mittlerweile habe ich das so im Griff, dass ich das im Schlaf ohne Waage exakt hinbekomme.

Wieviel Fleisch brauch ich täglich für 3 Katzen (4kg, 4,5kg, 6kg)?

:D Pro Tag brauche ich ca. 150-170 gr Fleisch (nicht mehr!) und das für einen ausgewachsenen sechs-Kilo-Katerbrocken. Pro Tag, nicht pro Mahlzeit! Macht dann für drei Katzen etwa ein halbes Kilo.

Was kostet mich die Barferei für 3 Miezen? (Supplimente mal rausgenommen)

Ich hab's mal vor Jahren ausgerechnet, weil mir jemand schlau kam, meine Katzen wären Luxusgeschöpfe (na gut, das sind sie auch :cool:) und es wäre unverhältnismäßig teuer zu barfen. Nach meiner Rechnung kamen pro Tag pro Nase mit allem drum und dran ca. 75 Cent raus.

Wenn ich meinen Miezen nen rohen Hering vor die Nase lege, schaden da die Gräten nicht? So ein Fischrückrat ist schon ordentlich...:)

Fisch ist das einzige, was ich nicht füttere, da ich selber Schiss vor Gräten habe. Andererseits plündert mein Herr Kater ohne den geringsten Skrupel Nachbars Goldfischteisch :oops: und frisst die auch noch ... :eek:
 

Ähnliche Themen

16+4 Pfoten
Antworten
31
Aufrufe
2K
16+4 Pfoten
16+4 Pfoten
Sirija
  • Sticky
51 52 53
Antworten
1K
Aufrufe
427K
Therese
Therese
Tortuga
Antworten
28
Aufrufe
7K
SiRu
nicker
Antworten
10
Aufrufe
2K
EagleEye
EagleEye

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben