Asthma - Wie Katze an Inhalator gewöhnen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sabine_neu

Gast
Leider geht es Minnie seit etwa einer Woche wieder zunehmend schlechter. Sie hustet und hustet. Eben habe ich mit der TÄ gesprochen, und ab heute Abend bekommt Minnie wieder Cortison. Erstmal 2 Tage je eine Tablette (doppelte Dosis als sonst), wenn es nicht besser wird, noch ein paar Tage länger. Dann müssen wir auch in die Praxis kommen.
Sie fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, dass man bei Minnie einen Inhalator verwenden kann. Ha ha, ich würde mal sagen, das ist eine eher schwierige Vorstellung :eek: . Aber ich werde versuchen, sie darauf zu konditionieren. Hat jemand Tipps? Die TÄ riet mir, einen kleinen Küchentrichter zu kaufen, ihn innen mit Futter zu bestreichen und so Minnie langsam an so ein „Ding“ vor der Nase zu gewöhnen. Dann soll ich zischen simulieren ;) . (Wie????)
Aber mein Ehrgeiz ist angestachelt…
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
ohhh weh! ich drücke Dir die Daumen.....lg Heidi
 
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Ich schließe mich Heidi an und drücke mit feste die Daumen, das habe ich nun noch nie gehört, die arme Maus.

Viel Erfolg!!

Liebe Grüße, Margot

Fällt mir gerade noch was ein, mein Isy riecht sehr gerne Kamille, vielleicht mag deine Maus das aus, halte ihr mal einen Kamillenteebeutel vor die Nase, evtl. könntest du damit den Trichter auch "bestreichen"
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Eva's Peggy inhaliert brav. Falls sie den Thread nicht entdeckt, schreibe ihr doch mal eine PN. Sie kann dir sicher Tipps geben.
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
Hallo Sabine

das mit dem Inhalator wird sicher nicht klappen auf die Dauer :(

Ich würde die Mieze in einen Kennel setzen, Handtuch drüber und dann von vorne mit dem Inhalationsdampf bestäuben.
Das funktioniert sicher gut, da die Süsse ja nicht weg kann und somit gezwungen wird die Dämpfe einzuatmen.

Wäre das vieleicht eine Möglichkeit?
 
S

sabine_neu

Gast
Hallo Sabine

das mit dem Inhalator wird sicher nicht klappen auf die Dauer :(

Ich würde die Mieze in einen Kennel setzen, Handtuch drüber und dann von vorne mit dem Inhalationsdampf bestäuben.
Das funktioniert sicher gut, da die Süsse ja nicht weg kann und somit gezwungen wird die Dämpfe einzuatmen.

Wäre das vieleicht eine Möglichkeit?
Um Minnie in den Kennel zu bekommen, muss man sie entweder betäuben oder mit Gewalt mit einer Decke einfangen :( . Das will ich nur so selten wie möglich machen. Deshalb werde ich es mit dem Inhalieren versuchen. Die TÄ sagte auch, dass ich damit rechnen kann, dass es, falls es überhaupt jemals klappt, Wochen dauern wird, bis sich erste Erfolge zeigen.
Wenn es nicht geht, bekommt sie weiterhin Tabletten bzw. Spritzen. Zum Glück ist ihr Asthma bisher vergleichsweise leicht, so dass keine kontinuierliche Behandlung nötig ist.
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
Sabine man kann manche Katzen an den Kennel gewöhnen, indem man ihn als Kuschelhöhle "präsentiert" und ständig in der Wohnung zu stehen hat mit Decke darin, Decke zur Tarnung drumherum hilft zusätzlich auch.

Die Inhalation per Kennel hat wirklich einige Vereinfachungen, wenn man solche Behandlungen machen muss.

Immerwieder schade zu lesen, da so viele Katzen haben die Horror vor Kennel haben.



Ich drücke dir die Daumen
lieben
 
S

sabine_neu

Gast
Sabine man kann manche Katzen an den Kennel gewöhnen, indem man ihn als Kuschelhöhle "präsentiert" und ständig in der Wohnung zu stehen hat mit Decke darin, Decke zur Tarnung drumherum hilft zusätzlich auch.

Die Inhalation per Kennel hat wirklich einige Vereinfachungen, wenn man solche Behandlungen machen muss.

Immerwieder schade zu lesen, da so viele Katzen haben die Horror vor Kennel haben.



Ich drücke dir die Daumen
lieben

Hallo Frank,
das haben wir alles schon hinter uns: Kennel in der Wohnung (monatelang), dicke Decke drin, Leckerchen, Spielzeug - alles o.k. solange die Tür aufbleibt. Nachdem zum zweiten Mal hinter Minnie das Türchen zugegangen war, ging sie nie wieder freiwillig rein, zumindest nicht, wenn einer von uns im gleichen Zimmer war. Liegt wohl auch an ihrer Vorgeschichte (wenn Du magst, lies' mal meinen Thread bei den Tagebüchern - "Minnies Geschichte"), sie ist einfach sehr vorsichtig. Inzwischen haben wir den Kennel weggeräumt, es hat einfach keinen Sinn.
Ich wünschte, es wäre anders!
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Hallo Sabine,
Peggy hat auch Asthma und ich habe sofort angefangen, sie das Cortisonpräparat inhalieren zu lassen, bei Bedarf bekommt sie ein "Notfallspray", wie die Menschen mit Asthma auch. Peggy ist in der Beziehung recht pflegeleicht und hat sich sehr schnell daran gewöhnt. Ich habe ihr anfangs den Aerokat (so heißt das Inhaliergerät für Katzen) nur in einigen cm Abstand vor die Nase gehalten, dann ein Leckerchen in den Trichter gelegt und sie so immer weiter daran gewöhnt, dass sie sich den Trichter auch aufsetzen lässt.
Ausführliche Tips kannst Du in der Yahoo-Group nachlesen ( http://de.groups.yahoo.com/group/Asthmakatzen/ ).

So sieht der Aerokat aus:


Und so sieht Peggy beim Inhalieren aus:




Ich nehme sie entweder auf den Schoß oder lasse sie auch auf ihrem Schlafplatz liegen und inhaliere dort mit ihr.

Ich drücke die Daumen, dass es mit Minnie auch so gut geht. Aber selbst wenn die Gewöhnung länger dauert, lohnt es sich auf Dauer doch.
 
Lotte38

Lotte38

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Februar 2007
Beiträge
749
Alter
53
Hm.....

........da ist guter Rat echt teuer!
Als meine erkältet waren, mußten sie Salzwasserdämpfe inhalieren und das ging auch nur mit Kennel und Decke drüber.
Wenn sie zum TA muß, steckst du sie doch auch in den Kennel?
Wenns mit dem Kennel so gar nicht geht, drücke ich dir die Daumen, dass es mit dem Inhalator klappt.

Ganz liebe Genesungsgrüße, Kirsten
 
S

sabine_neu

Gast
Hallo Sabine,
Peggy hat auch Asthma und ich habe sofort angefangen, sie das Cortisonpräparat inhalieren zu lassen, bei Bedarf bekommt sie ein "Notfallspray", wie die Menschen mit Asthma auch. Peggy ist in der Beziehung recht pflegeleicht und hat sich sehr schnell daran gewöhnt. Ich habe ihr anfangs den Aerokat (so heißt das Inhaliergerät für Katzen) nur in einigen cm Abstand vor die Nase gehalten, dann ein Leckerchen in den Trichter gelegt und sie so immer weiter daran gewöhnt, dass sie sich den Trichter auch aufsetzen lässt.
Ausführliche Tips kannst Du in der Yahoo-Group nachlesen ( http://de.groups.yahoo.com/group/Asthmakatzen/ ).
Liebe Eva,
vielen Dank für die Fotos und die Tipps. Das macht mir doch Mut! Ich werde es auf jeden versuchen, Minnie an den Aerokat zu gewöhnen, stelle es mir aber schon sehr schwierig vor. Dass sie die Nase in den Trichter steckt nicht so sehr, da kann ich sie mit Leckerchen sicher rasch konditionieren. Aber der Luftstoß? Das wird bestimmt ganz schwierig.


Wenn sie zum TA muß, steckst du sie doch auch in den Kennel?
Jep. Und zwar entweder nachdem ich sie mit Vetranquil betäubt oder aber mit einer Decke eingefangen habe. Anders geht es nicht. Also nichts, was man täglich oder auch nur häufig machen möchte...
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Dass sie die Nase in den Trichter steckt nicht so sehr, da kann ich sie mit Leckerchen sicher rasch konditionieren. Aber der Luftstoß? Das wird bestimmt ganz schwierig.
An den Sprühstoß kann man die Katzen auch ganz langsam gewöhnen. Vielleicht kennst Du ja jemanden mit Asthma, der Dosieraerosole verwendet. Dann kannst Du Dir von ihm eine leere Flasche geben lassen (ein wenig zischen die auch noch) und erst mal anfangen, in 1 oder 2 m Entfernung zu sprühen, einfach so zwischendurch, immer mal wieder. Die Entfernung kann man immer mehr verringern. Irgendwann ist die Angst dann weg.
 
schnurr

schnurr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
436
max hat auch asthma, zum glück für uns alle hat er es durch seine nahrungsmittelallergie bekommen - und seit wir allergenarmes futter geben, ist auch das asthma wieder (fast) verschwunden, so dass wir nicht inhalieren müssen.

ich hatte mich (auch im yahoo - asthma - forum) schlau gemacht - und mir gedanken über das gewöhnen an den aerocat gemacht. ich wollte die sprühstösse erstmal mit diesen kleinen wasserdosen üben. die kleinen (50ml) gibts für ca. 2 euro in der apotheke. ist so ein schischi um sich im sommer das gesicht mit mineralwasser einzupüstern. zischt aber wie'n großer :D

in 50cm - 2 meter abstand gibt's auch kein erschreckendes wasser ins katzenfell.

alles gute
viele grüße
brigitta
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Wie geht es Minnie denn jetzt?
 
S

sabine_neu

Gast
Wie geht es Minnie denn jetzt?
Hallo Eva,
danke für die Nachfrage. Minnie bekommt noch immer Cortison (Prednisolon, derzeit 2,5mg/Tag) und spricht gut darauf an. Dennoch verschwindet der Husten nicht völlig. Sie soll jetzt noch zwei Wochen die Tabletten bekommen, dann sehen wir weiter. Mit der Inhalator-Gewöhnung habe ich noch nicht angefangen, will es aber versuchen.
Wegen der Cortisongaben ist sie noch hungriger als sonst, es ist ganz schön schwierig, ihr Dauerbetteln zu ignorieren.
Viele Grüße
Sabine
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Wegen der Cortisongaben ist sie noch hungriger als sonst, es ist ganz schön schwierig, ihr Dauerbetteln zu ignorieren.
Das kann ich mir gut vorstellen, dass es schwierig ist, konsequent zu bleiben. Peggys Appetit verändert sich zum Glück nicht, wenn sie Cortisontabletten bekommt, da bin ich wirklich froh.
 
S

sabine_neu

Gast
Das kann ich mir gut vorstellen, dass es schwierig ist, konsequent zu bleiben. Peggys Appetit verändert sich zum Glück nicht, wenn sie Cortisontabletten bekommt, da bin ich wirklich froh.
Tja, ich kann mich in der Wohnung derzeit nur mit einem katzenförmigen Schatten bewegen :rolleyes: . Ich überlege mir wirklich jeden Gang in die Küche...
 
S

sabine_neu

Gast
Hallo, ich schubse meinen alten Thread mal wieder hoch. - Gestern haben wir endlich den Aerokat bei der TÄ abgeholt. Jetzt müssen wir Minnie nur noch daran gewöhnen :cool::).
Sie hat jetzt fast zwei Monate kein Cortison bekommen, damit die TÄ noch einmal Allergietests machen konnte. Seit zwei Wochen gibt es wieder Prednisolon. Trotzdem wurde es schlimmer, und gestern hatte Minnie erstmals einen richtig langen Hustenanfall. Sie bekommt jetzt erst mal für 4 Tage eine höhere Dosis: 1 Pred. täglich, dann, wenn es geht, nur 1/2 und dann jeden zweiten Tag 1/2 Tablette. Dazu mal wieder Antibiotikum. Parallel werde ich anfangen, sie mit dem Aerokat vertraut zu machen. Es wäre super, wenn das klappt.
Ich denke, mit Clickern kann ich soweit bringen, dass sie die Nase in die Maske steckt. Aber dann wird es richtig schwierig werden. Die TÄ empfiehlt, dass wir dann erst mal ein Sprühfläschen mit einer Salzlösung kaufen und in der Nähe der Maske sprühen. Auch das kann ich mir noch vorstellen. Aber dass Minnie das Schnäuzchen in der Maske lässt, während ich das Medikament sprühe...?
Habe mich heute mal bei der Inhalier-Gruppe bei Yahoo angemeldet. :)

Und wappne mich gegen ihr Dauerbetteln. Das wird jetzt durch das Prednisolon wieder ganz schlimm werden.
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Hallo Sabine,
ich drücke ganz fest die Daumen, dass es klappt.
An den Sprühstoß wird sich Minnie schnell gewöhnen. Du kannst auch einfach eine leere Deo-Sprühflasche o.ä. mit Wasser befüllen und immer mal wieder in den Raum sprühen, vielleicht sogar am besten erst unabhängig vom Aerokat. Erst aus etwas weiterer Entfernung und dann immer näher kommen.
Was für Peggy etwas ungewohnt war, das war der Geruch vom Flutide. Aber da hat sie sich auch sehr schnell dran gewöhnt.
Ich hoffe, dass es bald klappen wird.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben