Amputation?

  • Themenstarter DieWildenSechs
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
602
  • #21
Wir haben bei einigen Dreibeinchen am Ende das ganze Bein abgenommen. Nach meinen Erfahrungen kommen sie damit besser zurecht

Du meinst besser als wenn sie sich auf den Stumpf stützen oder?


@Nepomuk hat für Tommy eine Teilprothese, die er aber nicht akzeptiert. 🤷‍♀️


Aber super das es hier jemand gibt der er versucht hat. Kennst Du den Thread dazu, ich würde da super gerne nachlesen... vielleicht bekomme ich dann eine Idee was versucht werden kann, damit Tommy die Prothese doch akzeptiert.
 
A

Werbung

Nepomuk

Nepomuk

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2009
Beiträge
935
Ort
Niedersachsen
  • #22
Die Aussage mit dem zwingend erforderlichen Sprunggelenk zur Fixierung der Prothese hat unser Orthopäde auch gemacht. Und seit ich weiß, wie diese Prothesen aussehen und befestigt werden, verstehe ich das auch. Du benötigst zum Befestigen eine deutliche Verdickung am Bein - und die bietet ausschließlich das Sprunggelenk. Es wird ein Gipsabdruck von dem Sprunggelenk angefertigt und anschließend zwei aufeinander passende Schalen, die das Sprunggelenk ganz fest umschließen, aus einem Kunststoff hergestellt. Der Höhenunterschied wird dann durch schichtverklebte Schaumplatten (so ähnlich wie Moosgummi) ausgeglichen. Ganz ans Ende kommt dann noch eine rutschhemmende Sohle.

Bei Tommy und mir scheitert es daran, dass ich ihn alleine nicht lange genug ruhigstellen kann, um sein Gelenk in die untere Schale zu legen, die zweite darauf auszurichten und dann die beiden Klettbänder durch zwei Metallringe zu fädeln und zeitgleich festzuziehen. Wäre das Anziehen möglich, würde ich es auch für möglich halten, dass er sich daran gewöhnt.

Allerdings sind die Prothesen nicht für den Dauereinsatz gedacht, sondern sollen nur unter Aufsicht getragen werden, damit katze sie nicht zerbeißt oder sich irgendwo damit verklemmt. Diese Information hätte ich gerne vorher gehabt, denn damit ist ja keine dauerhafte Haltungskorrektur möglich. Inwieweit stundenweises Tragen überhaupt präventiv gegen Arthrose wirken kann, kann ich nicht einschätzen.

Die Prothese war mit knapp 500,- Euro im Vergleich zu den bionischen Prothesen ein Schnäppchen, aber ich würde aufgrund unserer Erfahrungen davon abraten. Implantierte Prothesen würden da tatsächlich sinnvoller sein, aber die könnte ich gegenwärtig nicht finanzieren.

Tommys Stumpf war bislang nur einmal entzündet. Ansonsten läuft er mit stark durchgetretener Vorderpfote, um den Stumpf aufsetzen zu können. Bislang kann ich mich nicht dazu durchringen, das Bein amputieren zu lassen. Ich finde aber die Idee gut, mich mit einem Physiotherapeuten in Verbindung zu setzen. Ich werde deine Entscheidung hier weiter verfolgen.
 
  • Like
Reaktionen: Cats maid
DieWildenSechs

DieWildenSechs

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Dezember 2012
Beiträge
133
  • #23
Danke Tigerlili für deine Einschätzung. Das von Tommy hatte ich vor längerer Zeit gelesen, ich wusste nur nicht, dass er sie nicht akzeptiert.

Grundsätzlich denke ich das auch, dass sie das "rumhängende" Stück Bein eigentlich nur behindert.

Bei meinem Sternchen Tigry war das anders, sie war klein und stämmig gebaut (aber nicht dick) und das Bein war nur minimal kürzer. Bei ihr hat alles gepasst, da gab es auch nie Probleme. Ich wäre bei ihr nie auf die Idee gekommen, zu amputieren. Leider ist sie nur 5 geworden, deswegen kann ich bei ihr über die Arthrose nichts sagen.

Ich habe heute Nachmittag mal eine Physiotherapiepraxis in meiner angeschrieben. Mal schauen, was sie sagt.
 
DieWildenSechs

DieWildenSechs

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Dezember 2012
Beiträge
133
  • #24
Die Aussage mit dem zwingend erforderlichen Sprunggelenk zur Fixierung der Prothese hat unser Orthopäde auch gemacht. Und seit ich weiß, wie diese Prothesen aussehen und befestigt werden, verstehe ich das auch. Du benötigst zum Befestigen eine deutliche Verdickung am Bein - und die bietet ausschließlich das Sprunggelenk. Es wird ein Gipsabdruck von dem Sprunggelenk angefertigt und anschließend zwei aufeinander passende Schalen, die das Sprunggelenk ganz fest umschließen, aus einem Kunststoff hergestellt. Der Höhenunterschied wird dann durch schichtverklebte Schaumplatten (so ähnlich wie Moosgummi) ausgeglichen. Ganz ans Ende kommt dann noch eine rutschhemmende Sohle.

Bei Tommy und mir scheitert es daran, dass ich ihn alleine nicht lange genug ruhigstellen kann, um sein Gelenk in die untere Schale zu legen, die zweite darauf auszurichten und dann die beiden Klettbänder durch zwei Metallringe zu fädeln und zeitgleich festzuziehen. Wäre das Anziehen möglich, würde ich es auch für möglich halten, dass er sich daran gewöhnt.

Allerdings sind die Prothesen nicht für den Dauereinsatz gedacht, sondern sollen nur unter Aufsicht getragen werden, damit katze sie nicht zerbeißt oder sich irgendwo damit verklemmt. Diese Information hätte ich gerne vorher gehabt, denn damit ist ja keine dauerhafte Haltungskorrektur möglich. Inwieweit stundenweises Tragen überhaupt präventiv gegen Arthrose wirken kann, kann ich nicht einschätzen.

Die Prothese war mit knapp 500,- Euro im Vergleich zu den bionischen Prothesen ein Schnäppchen, aber ich würde aufgrund unserer Erfahrungen davon abraten. Implantierte Prothesen würden da tatsächlich sinnvoller sein, aber die könnte ich gegenwärtig nicht finanzieren.

Tommys Stumpf war bislang nur einmal entzündet. Ansonsten läuft er mit stark durchgetretener Vorderpfote, um den Stumpf aufsetzen zu können. Bislang kann ich mich nicht dazu durchringen, das Bein amputieren zu lassen. Ich finde aber die Idee gut, mich mit einem Physiotherapeuten in Verbindung zu setzen. Ich werde deine Entscheidung hier weiter verfolgen.

Ich werde gerne berichten. Wir hatten doch vor längerem per Nachricht geschrieben. Das ist die junge Dame übrigens (ist mit Izzy eingezogen):

44372389fz.jpg


Sie kommt hier wunderbar zurecht, auch mit der Treppe.
 
  • Love
  • Like
Reaktionen: Baldessarini, Cats maid und Nepomuk
Nepomuk

Nepomuk

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2009
Beiträge
935
Ort
Niedersachsen
  • #25
Die ist ja absolut bezaubernd und sieht sehr glücklich aus auf ihrer Kratztonne. Ich freue mich, dass sie so gut zurecht kommt. Unsere Blindchen sind schon ganz besonders toll!!!
 
  • Like
Reaktionen: Cats maid und DieWildenSechs
C

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
602
  • #26
Die Aussage mit dem zwingend erforderlichen Sprunggelenk zur Fixierung der Prothese hat unser Orthopäde auch gemacht. Und seit ich weiß, wie diese Prothesen aussehen und befestigt werden, verstehe ich das auch. Du benötigst zum Befestigen eine deutliche Verdickung am Bein - und die bietet ausschließlich das Sprunggelenk. Es wird ein Gipsabdruck von dem Sprunggelenk angefertigt und anschließend zwei aufeinander passende Schalen, die das Sprunggelenk ganz fest umschließen, aus einem Kunststoff hergestellt. Der Höhenunterschied wird dann durch schichtverklebte Schaumplatten (so ähnlich wie Moosgummi) ausgeglichen. Ganz ans Ende kommt dann noch eine rutschhemmende Sohle.

Bei Tommy und mir scheitert es daran, dass ich ihn alleine nicht lange genug ruhigstellen kann, um sein Gelenk in die untere Schale zu legen, die zweite darauf auszurichten und dann die beiden Klettbänder durch zwei Metallringe zu fädeln und zeitgleich festzuziehen. Wäre das Anziehen möglich, würde ich es auch für möglich halten, dass er sich daran gewöhnt.

Allerdings sind die Prothesen nicht für den Dauereinsatz gedacht, sondern sollen nur unter Aufsicht getragen werden, damit katze sie nicht zerbeißt oder sich irgendwo damit verklemmt. Diese Information hätte ich gerne vorher gehabt, denn damit ist ja keine dauerhafte Haltungskorrektur möglich. Inwieweit stundenweises Tragen überhaupt präventiv gegen Arthrose wirken kann, kann ich nicht einschätzen.

Die Prothese war mit knapp 500,- Euro im Vergleich zu den bionischen Prothesen ein Schnäppchen, aber ich würde aufgrund unserer Erfahrungen davon abraten. Implantierte Prothesen würden da tatsächlich sinnvoller sein, aber die könnte ich gegenwärtig nicht finanzieren.

Tommys Stumpf war bislang nur einmal entzündet. Ansonsten läuft er mit stark durchgetretener Vorderpfote, um den Stumpf aufsetzen zu können. Bislang kann ich mich nicht dazu durchringen, das Bein amputieren zu lassen. Ich finde aber die Idee gut, mich mit einem Physiotherapeuten in Verbindung zu setzen. Ich werde deine Entscheidung hier weiter verfolgen.

Vielen Dank für Deinen tollen Erfahrungsbericht.

Für die Katze der TE kommt eine Prothese ja wohl eh leider nicht in Frage. Das eine Prothese nicht für rund um die Uhr geeignet ist, erscheint mir irgendwie logisch, weil das ist bei uns Menschen ja auch nicht anders.

Aber nur unter Aufsicht tragen... irgendwie erschließt sich mir da nicht der Sinn. Wenn das Tier gut an die Prothese gewöhnt ist, dann sollte es eigentlich auch kein Interesse daran haben, die Prothese, bzw. die Haltebänder zu zerbeissen.

Was Tommy angeht.... ich weiss ja nicht, wie alt die Prothese ist (die müssen ja auch regelmäßig angepasst werden) und ob Du überhaupt den Nerv dafür hättest , es nochmal zu versuchen, aber ich würde mit Prothesentragentraining schon deutlich vor dem Anlegen der Prothese beginnen. Erst mal nur gut ertragen das sein Beinchen (und er) fest gehalten werden usw. Das ist halt sehr kleinschrittig und dauert einige Zeit.. ich kann auch gut verstehen, wenn jemand da keine Lust/Nerven für hat, aber falls doch... einfach PN an mich... das wäre mir hier deutlich zu viel zu schreiben.

Physiotherapie kann kleine Wunder bewirken. Leider trauen sich die meisten Tierpysiotherapeuten nicht an Katzen und noch weniger davon machen Hausbesuche, aber wenn man einen gefunden hat.... für den Bewegungsapperat... gibt es nichts besseres.
 
Nepomuk

Nepomuk

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2009
Beiträge
935
Ort
Niedersachsen
  • #27
Vielen Dank für Deinen tollen Erfahrungsbericht.

Für die Katze der TE kommt eine Prothese ja wohl eh leider nicht in Frage. Das eine Prothese nicht für rund um die Uhr geeignet ist, erscheint mir irgendwie logisch, weil das ist bei uns Menschen ja auch nicht anders.

Aber nur unter Aufsicht tragen... irgendwie erschließt sich mir da nicht der Sinn. Wenn das Tier gut an die Prothese gewöhnt ist, dann sollte es eigentlich auch kein Interesse daran haben, die Prothese, bzw. die Haltebänder zu zerbeissen.

Was Tommy angeht.... ich weiss ja nicht, wie alt die Prothese ist (die müssen ja auch regelmäßig angepasst werden) und ob Du überhaupt den Nerv dafür hättest , es nochmal zu versuchen, aber ich würde mit Prothesentragentraining schon deutlich vor dem Anlegen der Prothese beginnen. Erst mal nur gut ertragen das sein Beinchen (und er) fest gehalten werden usw. Das ist halt sehr kleinschrittig und dauert einige Zeit.. ich kann auch gut verstehen, wenn jemand da keine Lust/Nerven für hat, aber falls doch... einfach PN an mich... das wäre mir hier deutlich zu viel zu schreiben.

Physiotherapie kann kleine Wunder bewirken. Leider trauen sich die meisten Tierpysiotherapeuten nicht an Katzen und noch weniger davon machen Hausbesuche, aber wenn man einen gefunden hat.... für den Bewegungsapperat... gibt es nichts besseres.
Vielen Dank für dein Angebot. Das ist wirklich sehr lieb! Bei einem Physiotherapeuten würde mich ja - wie beim TE - vor allem die Einschätzung interessieren, wie sich die dauerhafte Fehlbelastung auf die Gelenke auswirken wird.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
19
Aufrufe
2K
Sora-Bibi
Sora-Bibi
D
Antworten
4
Aufrufe
1K
Dinchen0612
D
Lisa Herr Doktor
16 17 18
Antworten
359
Aufrufe
15K
CeeMee
CeeMee
Josy1988
Antworten
3
Aufrufe
1K
Josy1988
Josy1988
D
Antworten
13
Aufrufe
1K
Pitufa
Pitufa

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben