Action, Action, Action ...

M

Meraa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2014
Beiträge
1.509
Ort
Österreich
Über zwei Stunden habe ich mich gerade mit unseren beiden neuen Mitbewohnern beschäftigt. Von Angelspiel am Morgen zu Futter, Wasserspiele während ich die Katzenklos säubere über Futternachschlag bis hin zu Ballspiel, Papierkugelspiel und neuem, spontan gebasteltem Spielzeug. Zwischendurch auch Fangen spielen und Raufen mit dem Kumpel. Und trotzdem ist sie immer noch am "wie gestochen herum sausen" und springen, Gespenster jagen, Kabel beißen, mein Frühstück abschlecken, Karton kratzen und zerbeißen usw.

Die beiden sind ca. 8-9 Monate alt und jetzt fast 2 Wochen bei uns. Er ist eigentlich allgemein ruhiger als sie, während sie jeden Tag viel größeren Action Bedarf hat. Oft läuft sie auch mal suchend durch die Wohnung und maunzt auch mal. Bevor sie sich kurz auf ein neues Ding stürzt und weiter sucht. Zur Zeit bin ich viel zu Hause. Arbeiten kann ich bei dem Radau aber nicht. Ich muss auch ständig schaun ob sie eh keinen zu großen Unfug anstellt. Und an Tagen an denen wir beide nicht zu Hause sind sind die beiden nun mal ca. 9 Stunden alleine zu Hause und dan ist auch die Spielezeit reduziert. Er scheint da wesentlich weniger Action Bedarf zu haben. Er geht halt mal schaun wenns am Gang Radau gibt oder schaut was ich mache, mal hierhin oder dorthin klettert, verbringt aber auch viel Zeit auf seiner Lieblingskratzbaumstelle. Wohingegegen sie den Kratzbaum kaum nutzt und lieber auf der Couch daneben ihr Unwesen treibt :)massaker:) bzw. mit nur schaun ist es bei ihr nicht getan, Bewegung muss rein. Ich frage mich nun: ist sie denn wirklich für eine Wohnungshaltung von zwei Berufstätigen ohne Balkon geeignet?
 
Werbung:
T

teppichkatze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
554
Ich habe meinen Katern damals im Alter eurer Katzen eine 3 Meter hohe Kratzsäule, schnörkellos, ohne Zwischenebenen, nur mit Plattform oben, gebaut.
Zur Auslastung von aktiven Wohnungskatzen ist das mein "Geheim"tipp - es gibt nichts was effektiver wäre, weil es sie körperlich auslastet und sie sich, ergänzt mit Catwalks und eingebunden in andere Spiele, auch prima zur geistigen Beschäftigung eignet.

Dass sie als Wohnungskatzen auf euch als Animateure angewiesen sind, wisst ihr ja. Eine Stunde Spielzeit täglich ist das Minimum, aber das lässt sich ja einrichten. Ich spiele zum Beispiel morgens eine halbe Stunde, am späten Nachmittag für 20 Minuten und abends nach Bedarf mal länger oder kürzer oder einfach nebenbei.

Wegen Balkon: Meine Katzen sitzen auch an den verschiedenen gesicherten Fenstern sehr gerne.
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.497
Nunja, ihr habt Jungkatzen im allerbesten Spiel-/Tobe- und Raufalter. Die kriegst du so schnell nicht müde. Teppichkatze hat einen guten Vorschlag gemacht, so eine hohe Säule zum Rauf- und Runterjagen powert zusätzlich aus. Ansonsten müsst ihr durch diese Rüpelphase halt durch.

Für Vollzeitberufstätige hätte ich eher zu einem etwas älteren Pärchen geraten (ab 2 oder 3 Jahre aufwärts), wobei das auch nicht immer eine Garantie für eine "ruhige" Katzentruppe ist. Kitten und Jungkatzen sind nunmal extrem lebhaft.
 
Avaya

Avaya

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2014
Beiträge
1.786
Alter
41
Ort
NRW
Hm, meine zwei (8 Monate alt) haben im Moment nicht so wirklich Bock mit mir zu spielen :oops:. Keine Ahnung, warum. Die verlieren im Moment sehr schnell die Lust.
 
M

Meraa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2014
Beiträge
1.509
Ort
Österreich
Ich habe meinen Katern damals im Alter eurer Katzen eine 3 Meter hohe Kratzsäule, schnörkellos, ohne Zwischenebenen, nur mit Plattform oben, gebaut.
Ich hatte eigentlich auch geplant eine 3m hohe Kratzsäule ins Schlafzimmer zu stellen und einen Catwalk von einem hohen Schrank zum anderen zu machen. Aber einerseits ist das zur Zeit der einzige Ort an dem sie nicht hin kommen, vielleicht sollten wir uns wenigstens die behalten? (Im Moment stehen dort unsere Pflanzen.) Und andererseits mach ich mir ein bisschen Sorgen um die Kletterkünste von ihr. Schon bei dem Kratzbaum den wir jetzt haben haut es sie fast auf die Nase beim runter springen. Sie scheint da ängstlicher und ungeschickter zu sein als er. Er treibt sich auch mal auf den Küchenoberschränken herum. (Sollte er natürlich nicht.)

Edit: Wir sehen auf den Kasten ja auch nicht rauf bzw. bin ich mir nicht sicher ob wir mit Leiter bis ganz nach hinten durch Wand greifen könnten falls irgendwas ist.

Dass sie als Wohnungskatzen auf euch als Animateure angewiesen sind, wisst ihr ja. Eine Stunde Spielzeit täglich ist das Minimum, aber das lässt sich ja einrichten. Ich spiele zum Beispiel morgens eine halbe Stunde, am späten Nachmittag für 20 Minuten und abends nach Bedarf mal länger oder kürzer oder einfach nebenbei.
Ich bemühe mich eh, aber solange mein Freund "freiwillig" nur alle 2-3 Tage mal 10-15 Minuten spielt und ich alleine machen muss, obwohl er so gern Katzen wollte (noch dazu wollte er ja lieber jüngere), werd ich zunehmend ungehaltener. -.-

Wegen Balkon: Meine Katzen sitzen auch an den verschiedenen gesicherten Fenstern sehr gerne.
Wir haben eh viele Fenster, alte Doppelfenster. Bei den zwei "wichtigsten" lass ich jetzt meistens (wenns nicht zu kalt ist) das innere Fenster offen. Da sitzen sie eh öfter, vor allem wenn es draußen Geräusche gibt. Ein Einsetzgitter ist auch schon in Arbeit. Wobei es auch da so ist, dass er in erster Linie interessiert schaut, während sie sich auch mal gegen die Scheibe wirft oder daran kratzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

haydee

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. November 2012
Beiträge
457
Uh meine beiden Katerchen in reiner Wohnungshaltung, ich glaube ich würde vor Frust die Tapeten abkratzen. Da wir in einer sehr ruhigen Gegend wohnen hatte ich meine mit 6 Monaten in den Freigang entlassen, wenn Dosi im Garten war. Ich hätte die nicht ruhig bekommen. Auch jetzt, die Herrschaften (1,5 Jahre) sind die ganze Nacht draußen und haben nichts anderes zu tun, als sich morgens durch das ganze Haus zu prügeln.

Ich habe eine Spielwand gebaut. Eine durchgängige Säule von 1,7 m - nutzt nur einer, Bretter an die Wand, an einem Brett hängt ein Spielball, Minikratzbäumchen auch oben ein Ball befestigt. Für den anderen Kater liegen keine Ahnung wieviele Softbälle im Haus - der kann sich wunderbar selber beschäftigten.
Was meinen Wirbelwind gut auspowert sind Haushaltstuchrollen. Die werden mit ganz viel Körpereinsatz in Minischnippsel zerlegt. - OK Dosi darf putzen, dafür schläft der Herr dann auch mal friedlich und ist rechtschaffen müde.
 
C

Catma

Gast
Harch, wenn ich das so lese, bin ich froh, dass meine Jungs ausgewachsen und viel ruhiger geworden sind :p
Nein im ernst, was du da beschreibst ist ganz normal, so junge Katzen brauchen Action ohne Ende. Orlando und Carlos waren, als sie klein waren auch recht lebhaft, aber nix im Vergleich zu Leo oder Chico, die waren Wirbelwinde vor dem Herrn, immer Action, auspowern, Neues entdecken, durch die Wohnung fetzen, der ganz normale Katzenwahnsinn eben.
Kratzwand und/oder deckenhoher unverbauten KB, Kratztonne etc, also alles, woran sie hochpesen können ist gut, aber gerade solche Wirbelwinde mögen auch Intelligenzspiele, das powert sie nochmal auf andere Weise aus, schau mal hier klickmich da gibt es viele Tipps zum auspowern, ob nun körperlich oder geistig.
 
W

willy11

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2011
Beiträge
5.213
Ort
Berlin-Hellersdorf
Ist doch Klasse und hier ein Tipp Matroschka Kisten bauen das sind Klassen Verstecke für Spielen und Verstecken.Und noch besser dann dort zerknülltes Papier rein und mal Leckerchen die haben zu tun.
 
T

teppichkatze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
554
Dann habt ihr ja noch eine Menge Optionen offen - gesicherte Fenster werden ein bisschen Entlastung bringen, da fliegt auch mal das eine oder andere Insekt rein.
Die deckenhohe Kratzsäule kann ich euch wirklich nur ans Herz legen. Die macht das Leben leichter.


Und andererseits mach ich mir ein bisschen Sorgen um die Kletterkünste von ihr. Schon bei dem Kratzbaum den wir jetzt haben haut es sie fast auf die Nase beim runter springen. Sie scheint da ängstlicher und ungeschickter zu sein als er. Er treibt sich auch mal auf den Küchenoberschränken herum. (Sollte er natürlich nicht.)

Es ist wichtig, dass der Durchmesser der Kratzsäule groß genug ist. Ich habe mit 12cm angefangen, bin inzwischen bei 15cm - besser. Habe aber auch teilweise sehr große Katzen.
Wenn ihr den Platz auf den Schränken nicht für einen Catwalk "opfern" wollt - was ich verstehen kann, denn ich habe auch ein paar für Katzen nicht zugängliche Schränke und hüte die sehr - denkt euch einen anderen Catwalk aus. Vieles ergibt sich auch mit der Zeit; ich baue alle paar Monate was Neues oder Anderes für die Katzen, weil es auch einfach Spaß macht. Wichtig ist erstmal nur, dass sie einen guten Abstieg von der Säule runter haben. Einfache Wandbretter aus dem Baumarkt sind dazu super geeignet.

Zur Ungeschicktlichkeit Deiner Katze: Wenn sie jemals gut klettern und springen können soll, muss sie die Gelegenheit dazu haben. Und eine Kratzsäule mit Abstiegsmöglichkeiten ist wirklich keine motorische Herausforderung.
Achtet darauf, dass ihr die Catwalks mit sicher haltenden Teppichen beklebt/tackert/schraubt, damit die Katzen im Fall des Falles Halt finden. Mehr mache ich nicht; Wohnungskatzen sind ohnehin schon sehr behütet und ich achte auch darauf, dass ich Gefahrenquellen ausschalte, aber wenn man alle Gefahren von vornherein behebt, bleibt einfach nichts mehr übrig.
 
M

Meraa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2014
Beiträge
1.509
Ort
Österreich
  • #10
Was meinen Wirbelwind gut auspowert sind Haushaltstuchrollen. Die werden mit ganz viel Körpereinsatz in Minischnippsel zerlegt. - OK Dosi darf putzen, dafür schläft der Herr dann auch mal friedlich und ist rechtschaffen müde.
Ich hab ihnen vor 3 Tagen den Rest einer Klorolle gegeben. Zuerst hab ich sie beschnuppern lassen, dann hab ich mich ewig selbst mit der Klorolle vor ihnen zum Affen gemacht und am Ende haben sie mich immer noch angeschaut wie "häh und das soll interessant sein, was sollen wir damit jetzt anfangen?". Über nacht war ihnen dann wohl langweilig genug um sich doch damit zu beschäftigen, am Morgen war sie abgerollt und ich hab ein paar Fussel gefunden. So richtig zerlegen scheint ihnen aber noch nicht in den Sinn gekommen zu sein.

Ist doch Klasse und hier ein Tipp Matroschka Kisten bauen das sind Klassen Verstecke für Spielen und Verstecken.Und noch besser dann dort zerknülltes Papier rein und mal Leckerchen die haben zu tun.
Wir haben eh noch 3 größere Kisten, die ich auch schon ein bisschen präpariert habe. Aber außer bei ihrer ersten Lieblingskiste scheint es für sie spannender gewesen zu sein mir beim Präparieren zu zu sehen als sich danach damit zu vergnügen. :rolleyes:

Dann habt ihr ja noch eine Menge Optionen offen - gesicherte Fenster werden ein bisschen Entlastung bringen, da fliegt auch mal das eine oder andere Insekt rein.
Bei uns sind die Fenster leider nicht besonders dicht und gerade bei ihrem Aussichtsfenster kommen da auch so ein paar Insekten herein. Vor ein paar Tagen sogar eine Biene. :wow: (Deshalb dürfen die inneren Fenster auch nur offen sein wenns nicht zu kalt ist draußen ...)

Danke für die ganzen Säulen und Catwalk Tipps. Wir werden sicher noch aufrüsten! (Im Moment schlafen die beiden ganz friedlich. ^^)
 

Ähnliche Themen

E
2
Antworten
20
Aufrufe
2K
Starfairy
S
doppelpack
Antworten
14
Aufrufe
2K
Fati
S
Antworten
24
Aufrufe
61K
Allesamt
Allesamt
D
Antworten
2
Aufrufe
419
distefano
D
S
Antworten
25
Aufrufe
2K
selyria
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben